PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1747842 22.03.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001747842
Titel Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks
Anmelder AB SKF, Göteborg/Gotenburg, SE
Erfinder Brosig, Burkhard, 97535 Wasserlosen / Kaisten, DE;
van Haarlem, Liesbeth, 97421 Schweinfurt, DE;
Stahl, Erwin, 97714 Rottershausen, DE;
White, Thomas, 97421 Schweinfurt, DE;
Wiesenau, Doreen, 97525 Schwebheim, DE
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 20.07.2006
EP-Aktenzeichen 060151065
EP-Offenlegungsdatum 31.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.03.2007
IPC-Hauptklasse B23Q 1/32(2006.01)A, F, I, 20070109, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B23Q 1/70(2006.01)A, L, I, 20070109, B, H, EP   B23Q 1/48(2006.01)A, L, I, 20070109, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks.

In einigen technischen Einsatzgebieten ist es bekannt, in einem nach außen hin abschließbaren Bearbeitungsraum einen materialabtragenden Bearbeitungsprozess durchzuführen, wobei innerhalb des Bearbeitungsraums ein den Materialabtrag bewirkendes Werkzeug samt dessen Antriebsmitteln von außerhalb des Bearbeitungsraums wenigstens in einer Raumrichtung längsverschieblich und gleichzeitig drehbar sind. Dabei soll eine dafür vorgesehene Vorrichtung oftmals mit möglichst geringen Abmessungen ausgebildet sein, so dass eine hohe Kompaktheit erzielbar ist. Weiterhin sind an das damit zu bearbeitende Werkstück vielfach höchste Genauigkeitsanforderungen gestellt.

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks innerhalb eines Bearbeitungsraums, bei dem ein den Materialabtrag bewirkendes Werkzeug innerhalb des Bearbeitungsraums von außerhalb des Bearbeitungsraums längsverschieblich und drehbar ist, derart auszubilden, dass bei kompakter Bauweise der Vorrichtung ein Bearbeiten des Werkstücks mit hoher Präzision sichergestellt ist.

Die Aufgabe wird durch den Gegenstand des Patentanspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Gemäß Patentanspruch 1 beinhaltet eine Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks folgende Merkmale:

  • Ein Bearbeitungsraum, in dem das Werkstück und eine materialabtragende Werkzeugeinrichtung anordenbar sind, mit wenigstens einer verschließbaren Zugangsöffnung, und
  • wenigstens ein Wälzlager mit einem Außenteil, mit einem bezüglich des Außenteils drehbaren als auch längsverschieblichen Innenteil und mit dazwischen angeordneten Wälzkörpern,
  • das Außenteil ist eine Wandung des Bearbeitungsraums durchdringend angeordnet,
  • ein innerhalb des Bearbeitungsraums angeordnetes axiales Ende des Innenteils ist mit Mitteln zum Halten des Werkstücks oder der Werkzeugeinrichtung verbindbar, und
  • das andere, außerhalb des Bearbeitungsraums angeordnete axiale Ende des Innenteils ist mit Mitteln zum Drehen und Längsverschieben des Innenteils verbindbar.

Dadurch, dass ein Wälzlager eingesetzt wird, bei dem mit ein und denselben Wälzkörpern gleichzeitig ein Längsbewegen als auch ein Drehen ermöglicht wird, ist insbesondere in radialer Richtung des Wälzlagers eine besonders kompakte Dimensionierung möglich. Weiterhin ist, durch die Wälzlagertechnik bedingt, das Innenteil gegenüber dem Außenteil spielfrei bewegbar, womit mit Vorteil eine sehr hohe Präzision beim Bewegen des Werkzeugs erreicht wird. Dazu kann das Wälzlager insbesondere mit einer leichten Vorspannung ausgebildet sein.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus dem im folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Figur.

Die Figur zeigt dabei als ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ausschnittsweise einen Längsschnitt durch eine Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks. Die Vorrichtung umfasst einen Bearbeitungsraum 2, der im wesentlichen von einer Wandung 4 begrenzt ist, die mit einer Zugangsöffnung versehen ist, die mittels einer nach außen hin öffenbaren Klappe 5 im wesentlichen dicht gegen Flüssigkeiten verschließbar ist. Die Wandung 4 ist dabei an wenigstens einer Stelle von einem Wälzlager durchdrungen, wobei ein Außenmantel eines hülsenartigen Außenteils 12 des Wälzlagers fest und dicht mit der Wandung 4 verbunden ist. Das Wälzlager umfasst weiterhin ein rohrartiges Innenteil 11, das über als Kugeln 15 ausgebildete Wälzkörper gegenüber dem Außenteil 12 axial verschiebbar und gleichzeitig drehbar im Außenteil 12 gelagert ist. Das rohrartige Innenteil 11 ist dabei dünnwandig, insbesondere mit einer Wanddicke kleiner in etwa 1,5 mm ausgebildet.

Die Kugeln 15 sind dabei in einem Käfig 14 geführt, wobei der Käfig 14 je Kugel 15 eine Aufnahmeöffnung aufweist. Weiterhin ist der Käfig 14 derart ausgebildet, dass die Kugeln 15 in Reihen parallel zur Hauptachse des hohlzylinderartigen Käfigs 14 und von Reihe zu Reihe in Hauptachsrichtung zueinander versetzt angeordnet sind. In anderen Ausführungsformen können die Kugeln bezüglich der Hauptachse des Käfigs natürlich auch gemäß schrägverlaufenden Reihen angeordnet sein, wobei für derartige und weitere Ausbildungen des Käfigs exemplarisch auf die DE 1 767 635 U und DE 23 51 286 A1 hingewiesen wird. In wiederum anderen Ausführungsformen können die Kugeln auch entsprechend einer an verschiedenen Stellen des Mantels des Käfigs unterschiedlich erwarteten Momentenbelastung platziert sein. Der Käfig 14 kann dabei beispielsweise aus Kunststoff, Aluminium oder Messing ausgebildet sein. Weiterhin sind in ringartige am Innenmantel des Außenteils 12 umlaufende Nuten entsprechende Sprengringe 17 und 18 eingesetzt, die in Achsrichtung einen Anschlag für ein Bewegen des Käfigs 14 bilden. Ferner ist zwischen dem Innenteil 11 und dem Außenteil 12 wenigstens an einem axialen Ende des Innenteils eine Dichtung 19 für ein Abdichten des Bearbeitungsraums nach außen hin angeordnet. Dabei kann in einer Ausführungsform auf der dem Bearbeitungsraum abgewandten Seite der Dichtung 19 zusätzlich eine Sperrluftzuführung vorgeschrieben sein, so dass durch Aufbau eines entsprechenden Überdrucks auf besagter Seite der Dichtung 19 die Dichteigenschaften verbessert sind.

Am bearbeitungsraumseitigen axialen Ende des Innenteils 11 ist ein Fräser 32 samt seinen ihm zugehörigen Antriebsmitteln 34 angeordnet. Dabei umfassen die Antriebsmittel 34 beispielsweise einen Elektromotor, dessen Versorgungsleitungen durch die Höhlung des rohrartig ausgebildeten Innenteils 11 nach außen geführt werden können. Am anderen axialen Ende des Innenteils 11 ist das Innenteil 11 mit beispielsweise als einem Kugelgewindetrieb 22 ausgebildeten Mitteln zum Längsverschieben des Innenteils 11 verbunden. Weiterhin ist an diesem axialen Ende das Innenteil 11 mit einem beispielsweise als ein Zahnrad 24 ausgebildeten Mitteln verbunden, an denen angreifend eine Drehbewegung des Innenteils 11 erzeugbar ist. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind dabei der Kugelgewindetrieb 22, das Zahnrad 24, der Fräser 32 und dessen Antriebsmittel 34 schematisch umgeschnitten dargestellt.

Ebenfalls aus Gründen der Übersichtlichkeit ist ein mit dem Fräser 32 bearbeitbares Werkstück nicht dargestellt. Dabei kann das Werkstück ebenfalls am bearbeitungsraumseitigen axialen Ende eines Innenteils eines Wälzlagers, vergleichbar dem vorausgehend beschriebenen Innenteil 11 befestigt sein, so dass auch das Werkstück von außerhalb des Bearbeitungsraums in einer Raumrichtung längsverschieblich und gleichzeitig drehbar ist. Weiterhin kann in anderen Ausführungsformen der Erfindung wenigstens ein weiteres, innerhalb des Bearbeitungsraums angeordnetes Werkzeug wie vorausgehend für den Fräser 32 beschrieben, über ein entsprechendes Wälzlager von außerhalb des Bearbeitungsraums in einer Raumrichtung längsverschieblich und gleichzeitig drehbar vorgesehen sein.

Bei dem zu bearbeitenden Werkstück handelt es sich insbesondere um ein Kunststoff- oder Keramikteil. In einer speziellen Anwendnung ist dabei ein derartiges Teil nach einem entsprechenden Bearbeiten zum Erzielen einer individuell vorgebbaren Form als Ersatzteil zum Einsetzen in das insbesondere menschliche Gebiss, beispielsweise in der Ausbildung als Krone, Teilbrücke oder Brücke, vorgesehen.

Bezugszeichenliste

2
Bearbeitungsraum
4
Wandung
5
Klappe
11
Innenteil
12
Außenteil
14
Käfig
15
Kugel
17, 18
Sprengring
19
Dichtung
22
Kugelgewindetrieb
24
Zahnrad
32
Fräser
34
Antriebsmittel


Anspruch[de]
Vorrichtung zum materialabtragenden Bearbeiten eines Werkstücks, beinhaltend folgende Merkmale: - Ein Bearbeitungsraum, in dem das Werkstück und eine materialabtragende Werkzeugeinrichtung anordenbar sind, mit wenigstens einer verschließbaren Zugangsöffnung, und - wenigstens ein Wälzlager mit einem Außenteil, mit einem bezüglich des Außenteils drehbaren als auch längsverschieblichen Innenteil und mit dazwischen angeordneten Wälzkörpern, - das Außenteil ist eine Wandung des Bearbeitungsraums durchdringend angeordnet, - ein innerhalb des Bearbeitungsraums angeordnetes axiales Ende des Innenteils ist mit Mitteln zum Halten des Werkstücks oder der Werkzeugeinrichtung verbindbar, und - das andere, außerhalb des Bearbeitungsraums angeordnete axiale Ende des Innenteils ist mit Mitteln zum Drehen und Längsverschieben des Innenteils verbindbar. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei zwischen dem Außen- und dem Innenteil ein Käfig für die Wälzkörper angeordnet ist. Vorrichtung nach Anspruch 2, wobei der Käfig hülsenartig mit Aufnahmeöffnungen für die Wälzkörper ausgebildet ist. Vorrichtung nach Anspruch 3, wobei in jeder der Aufnahmeöffnungen genau ein Wälzkörper angeordnet ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, wobei die Wälzkörper bezüglich einer Hauptachse des Käfigs in dazu schräg verlaufenden Reihen angeordnet sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, wobei die Wälzkörper in Reihen parallel zur Hauptachse des Käfigs und von Reihe zu Reihe in Hauptachsrichtung zueinander versetzt angeordnet sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Wälzkörper Kugeln sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die Werkzeugeinrichtung ein Werkzeug und dessen Antriebsmittel umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei das Werkzeug ein Fräser ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei die Antriebsmittel einen Elektromotor umfassen. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, wobei das Wälzlager eine Dichtung zum Abdichten zwischen Innen- und Außenteil umfasst. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, wobei die Mittel zum Längsverschieben des Innenteils einen Kugelgewindetrieb umfassen. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, wobei der Bearbeitungsraum flüssigkeitsdicht ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com