PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005048044A1 12.04.2007
Titel Dachrinnenreiniger
Anmelder Hagen, Werner H., Dr.-Ing., 53567 Asbach, DE
Erfinder Hagen, Werner H., Dr.-Ing., 53567 Asbach, DE
DE-Anmeldedatum 07.10.2005
DE-Aktenzeichen 102005048044
Offenlegungstag 12.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.04.2007
IPC-Hauptklasse E04D 13/076(2006.01)A, F, I, 20051007, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Reinigungsgerät, welches geeignet ist, den sich in Dachrinnen ansammelnden Schmutz (Laub etc.) zu beseitigen.

Es ist allgemein bekannt, dass sich die heute gebräuchlichen Dachrinnen durch anfallenden Schmutz, insbesondere Laub oder ähnliches, ganzjahreszeitlich, aber besonders im Herbst, zusetzen und damit verstopfen.

Die Folge davon ist, dass Regenwasser nicht mehr durch das vorgesehene Fallrohr abfließt, sondern an beliebiger Stelle der Dachrinne übertritt und somit Verschmutzungen an Hausfassaden, Balkonen, Terrassen, Gärten bis hin zu Gebäudeschäden durch eindringende Nässe ins Mauerwerk, zur Folge haben kann.

Bisher wurde üblicherweise eine Reinigung der Dachrinne manuell durchgeführt. Dazu war der Einsatz von Personal mit entsprechenden Hilfsmitteln (Leitern oder sonstigen Steiggeräten) und mit den entsprechenden Kosten und Gefahren für Leib und Leben notwendig.

Auf dem Markt sind weiterhin Systeme bekannt, die in Form von engmaschigen Gittern in die Dachrinne als Rolle eingelegt oder dachartig über die Rinne gespannt werden. Diese verhindern jedoch die Verschmutzung nicht vollständig, sondern halten lediglich Laub und Äste sowie andere großvolumige Verschmutzungen ab, währenddessen der zur Verstopfung führende Kleinschmutz durch die Gitter hindurchfällt und dadurch eine Verstopfung der Dachrinne trotzdem auftritt.

Der Erfinder hat sich die Aufgabe gestellt die vorgenannten Mängel durch ein in der Dachrinne angebrachtes Gerät zu beseitigen.

Hinsichtlich der Marktfähigkeit eines solchen Gerätes ist der Personenkreis der Eigenheimbesitzer sowie generell der Hausbesitzer angesprochen.

Zur Bewältigung der gestellten Aufgabe hat der Erfinder erkannt, dass durch ein in der Dachrinne angeordneter Reinigungsschlitten mit manuellem oder mechanischem Antrieb diese Arbeit bewerkstelligt werden kann.

Aus diesem Grunde hat der Erfinder den in der Folge beschriebenen Reinigungsschlitten konstruiert. Die beiliegenden Zeichnungen zeigen eine beispielsweise Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gerätes und es bedeutet:

1 zeigt die Aufsicht einer herkömmlichen Dachrinne.

2 zeigt die Aufsicht einer herkömmlichen Dachrinne mit dem erfindungsgemäßen Reinigungsschlitten sowie das notwendige Zubehör.

3 zeigt einen Schnitt der 2 an der Linie A bis A.

4 zeigt einen Schnitt der 2 an der Linie A bis B in vergrößerter Darstellung.

1 zeigt eine herkömmliche Dachrinne 1 mit ihren notwendigen Seitenverschlüssen 2 sowie die Anschlussstelle des Fallrohrs 3 mit seinem Ablaufgitter.

2 zeigt eine herkömmliche Dachrinne 1 mit ihren notwendigen Seitenverschlüssen 2 und den erfindungsgemäßen Reinigungsschlitten 4 mit dem zu seiner Handhabung erforderlichen Zubehör 6 bis 8. Es bedeutet im Einzelnen: 4 der Reinigungsschlitten, 5 die Abflussbohrung des Reinigungsschlitten welche deckungsgleich mit der Anschlussstelle des Fallrohrs 3 ist, 7 und 8 die Umlenkeinrichtungen für die Betätigungsstränge, 6 der Entladeschieber des Reinigungsschlitten.

3 zeigt einen Schnitt der herkömmlichen Dachrinne 1 bei der Linie A bis A der 2 und es bedeutet: 4 der Reinigungsschlitten, 6 der Entladeschieber, 7 die linke und 8 die rechte Umlenkeinrichtung sowie 10a den linken und 10b den rechten Betätigungsstrang.

4 zeigt einen Schnitt der herkömmlichen Dachrinne 1 bei der Linie A bis B der 2 in vergrößerter Darstellung und es bedeutet: 4 der Reinigungsschlitten, 6 der Entladeschieber, 7 die linke Umlenkeinrichtung für den linken Bedienstrang und 9 die Aufhängung dieser Umlenkeinrichtung.


Anspruch[de]
Dachrinnenreiniger, zum Reinigen von herkömmlichen Dachrinnen 1 mittels in der Dachrinne 1 verfahrbarem Reinigungsschlitten 4, welcher durch manuelle oder motorische Antriebsstränge 10a und 10b über Umlenkeinrichtungen 7 und 8 bewegt werden kann und somit den eventuell angesammelten Schmutz aus der Ablaufstrecke der Dachrinne 1 zum Ende der Dachrinne 1 hin verschiebt und nach Ablauf dieses Vorgangs wieder zurück in seine Parkposition bewegt werden kann. Dachrinnenreiniger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet dass der Reinigungsschlitten im Ruhezustand mit seiner Ablauföffnung 5 deckungsgleich über der Ablauföffnung 3 der herkömmlichen Dachrinne 1 geparkt ist und somit der normale Gebrauch der herkömmlichen Dachrinne 1 nicht behindert wird. Dachrinnenreiniger nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet dass dem Reinigungsschlitten 4 der Entladeschieber 6 zugeordnet ist, welcher sich dazu eignet, den während des Verfahrweges aufgenommenen Schmutz am Ende desselben durch Einsatz des Antriebsstrangs 10b vom Reinigungsschlitten 4 zu entladen. Dachrinnenreiniger nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet dass dem Reinigungsschlitten 4 die Umlenkeinrichtungen 7 und 8 zugeordnet sind wodurch mittels der Antriebsstränge 10a und 10b die gestellte Aufgabe der Reinigung der herkömmlichen Dachrinne 1 durch Verfahrbarkeit des Reinigungsschlittens 4 gelöst werden kann.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com