PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005048413A1 12.04.2007
Titel Montagestruktur für eine hoch-montierte Bremsleuchte
Anmelder Hyundai Motor Co., Seoul, KR
Erfinder Yang, Jung Kyu, Hwaseong, Kyonggi, KR
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Anmeldedatum 10.10.2005
DE-Aktenzeichen 102005048413
Offenlegungstag 12.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.04.2007
IPC-Hauptklasse B60Q 1/44(2006.01)A, F, I, 20051010, B, H, DE
Zusammenfassung Struktur zum Montieren einer hoch-montierten Bremsleuchte mit einem Reflektor und einer Linse, welche in einem Raum platziert ist, der durch ein Abdeckteil einer Heckklappenverkleidung definiert wird, welches so ausgebildet ist, dass es eine Konfiguration zum Aufnehmen der Bremsleuchte darin aufweist. Ein Paar von Montageabschnitten erstreckt sich von den linken bzw. dem rechten Bereich einer Rückwand von dem Reflektor aus. Mittels des Paares von Montageabschnitten wird der Reflektor durch Bolzen an einem Heckklappen-Innenpaneel befestigt, welches über dem Reflektor positioniert ist, und durch Kipps wird er mit dem Abdeckteil der Heckklappenverkleidung verbunden, welches unter dem Reflektor positioniert ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine in eine Heckklappenverkleidung integrierte hoch-montierte Bremsleuchten-Montagestruktur und insbesondere eine in eine Heckklappenverkleidung integrierte hoch-montierte Bremsleuchten-Montagestruktur.

Wie allgemein im Stand der Technik bekannt, sind in einem Automobil, um einem Fahrer eines folgenden Fahrzeugs, wenn das Bremspedal gedrückt wird, eine Bremsbetätigung anzuzeigen, sowohl an der linken als auch an der rechten Seite des hinteren Endes von dem Fahrzeugkörper Bremsleuchten installiert.

Jedoch ist es häufig der Fall, dass der Leuchtzustand der Bremsleuchten nicht durch den Fahrer des folgenden Fahrzeugs richtig erkannt werden kann, da die Bremsleuchten allgemein zusammen mit Rückleuchten installiert sind und die Rückleuchten in den Nachtstunden beim Fahren eingeschaltet sind, wenn die Bremsleuchten eingeschaltet werden.

Auch in dem Fall, in dem die Bremsleuchten verdunkelt sind oder es schwierig ist, aus einer Entfernung den Leuchtzustand der Bremsleuchten von dem Leuchtzustand der Rückleuchten zu unterscheiden, kann der Fahrer des folgenden Fahrzeugs den Einschaltzustand der Bremsleuchten eines vorrausfahrenden Fahrzeugs nicht genau erkennen.

Insbesondere in dem Fall, in dem das vorausfahrende Fahrzeug mit einer hohen Geschwindigkeit fährt oder abrupt auf einer verdunkelten Straße bremst, kann ein ernster Auffahrunfall auftreten, wenn der Fahrer des folgenden Fahrzeugs den Einschaltzustand der Bremsleuchten des vorausfahrenden Fahrzeugs nicht richtig erkennt.

Daher wird, um diese Probleme zu beseitigen und um eine verbesserte Verkehrsfähigkeit und ein verbessertes äußeres Erscheinungsbild eines Fahrzeugs zu erzielen, eine separate Bremsleuchte, das heißt, eine hoch-montierte Bremsleuchte (HMSL) zusätzlich an einer Heckklappe oder einer Gepäckablage an einem hinteren Teil des Fahrzeugs installiert.

Im Folgenden wird ein montierter Zustand einer konventionellen hoch-montierten Bremsleuchte in Bezug auf die anhängenden 1 und 2a bis 2c beschrieben.

1 ist eine Ansicht, die einen montierten Zustand einer konventionellen hoch-montierten Bremsleuchte illustriert, wobei die hoch-montierte Bremsleuchte an einer Heckklappe montiert ist.

2a ist eine Schnittansicht entlang der Linie A-A aus 1, 2b ist eine Schnittansicht entlang der Linie B-B aus 1 und 2c ist eine Schnittansicht entlang der Linie C-C aus 1.

Hier bezeichnet das nicht weiter erläuterte Bezugszeichen 1 das Glas einer Heckklappe.

Wie leicht in den Figuren zu sehen ist, ist eine obere Heckklappenverkleidung 2 unter einem Heckklappen-Innenpaneel 4 installiert. Die obere Heckklappenverkleidung 2 ist an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 mittels zweier Paare von Montageklips 3 befestigt, welche an der linken bzw. der rechten Seite einer Bremsleuchte 10 angeordnet sind.

Durch das mit der oberen Heckklappenverkleidung 2 verbundene Heckklappen-Innenpaneel 4 ist die hoch-montierte Bremsleuchte 10 in Bezug auf das Heckklappen-Innenpaneel 4 montiert.

In der hoch-montierten Bremsleuchte 10 sind eine vordere Linse 11 und ein hinterer Reflektor 12 zusammengebaut. Die hoch-montierte Bremsleuchte 10 ist von einer Gehäusebaugruppe 13 eingeschlossen, welche ein oberes Gehäuse 13a und ein unteres Gehäuse 13b aufweist.

Hierbei bilden das obere Gehäuse 13a und das untere Gehäuse 13b im zusammengebauten Zustand einen äußeren Teil der Bremsleuchte 10. Eine Birne 16 ist im mittleren Bereich der Rückwand des Reflektors 12 installiert und innerhalb der Linse 11 positioniert und ein Stecker 15 zum Zuführen von Energie zu der Birne 16 ist außerhalb der Bremsleuchte 10 positioniert, um die Birne 16 durch ein Steckerloch 13aa hindurch mit Strom zu versorgen, welches in dem oberen Gehäuse 13a definiert ist.

Währenddessen sind, um die wie oben erwähnt konstruierte Bremsleuchte 10 an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 zu montieren, ein Paar von länglichen hohlen Bereichen 14, von denen jeder eine Bolzen-Befestigungsöffnung definiert, an der linken bzw. der rechten Seite des unteren Gehäuses 13b ausgebildet, so dass sie nach oben vorstehen. Die oberen Enden der länglichen hohlen Bereiche 14 und das Heckklappen-Innenpaneel 4 sind mit Befestigungslöchern 14a bzw. 4a versehen. In einem Zustand, in welchem die obere Endfläche der länglichen hohlen Bereiche 14 und die untere Fläche des Heckklappen-Innenpaneels 4 in Kontakt miteinander gebracht werden, wird die Bremsleuchte 10 durch Einsetzen von Bolzen 17 durch die Befestigungslöcher 14 und 4a und von Muttern 18 auf den Bolzen 17 an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt.

Wie oben beschrieben, um die Bremsleuchte 10 zu montieren, wird die obere Heckklappenverkleidung 2 durch Montageklips an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt, die Bremsleuchte 10 wird in einem Montageraum eingepasst, der von der oberen Heckklappenverkleidung 2 gebildet wird, und dann wird das untere Gehäuse 13b durch Einsetzen der Bolzen 17 durch die länglichen hohlen Bereiche 14 des unteren Gehäuses 13b an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt.

Zu diesem Zeitpunkt, nachdem die Bolzen 17 in die länglichen hohlen Bereiche 14 des unteren Gehäuses 13b eingesetzt wurden und ein Werkzeug nach oben in die länglichen hohlen Bereiche 14 eingesetzt wurde, werden die Bolzen 17 bei geöffneter Heckklappe befestigt. Nachdem jeder Bolzen 17 vollständig befestigt ist, wird eine Abdeckung 19 in den länglichen hohlen Bereich 14 eingesetzt, so dass der Bolzen 17 nicht von außen sichtbar ist.

Jedoch weist die Struktur zum Montieren der hoch-montierten Bremsleuchte, wie oben erwähnt, folgende Mängel auf.

Während die obere Heckklappenverkleidung 2 und die Bremsleuchte 10 montiert wird, so dass die Bremsleuchte 10 und die obere Heckklappenverkleidung 2 zueinander passen, um das äußere Erscheinungsbild der hoch-montierten Bremsleuchte 10 zu verbessern, wie in 3 dargestellt, kann von unten gesehen eine exzessiv große Lücke zwischen der Bremsleuchte 10 und der oberen Heckklappenverkleidung 2 gebildet werden, so dass das äußere Erscheinungsbild der hoch-montierten Bremsleuchte ernsthaft verschlechtert wird.

Die Lücke kann aufgrund von Unterschieden in der Gussstruktur und dem Design zwischen der Gehäusebaugruppe 13 und der oberen Heckklappenverkleidung 2 an einer Stelle ausgebildet sein, an welcher die obere Heckklappenverkleidung 2 und die Bremsleuchte 10 aneinander liegen und welche nach außen offen ist, wenn die Heckklappe geöffnet ist. Insbesondere in dem Fall, in dem die Bremsleuchte 10 und die obere Heckklappenverkleidung 2 separat voneinander entwickelt werden, ist es schwierig, sie zusammenpassend zu machen, wobei dennoch eine wesentliche Lücke zwischen diesen ausgebildet sein kann. Daher ist es notwendig, diese Mängel zu beseitigen.

Entsprechend wurde die Erfindung gemacht, um die oben erwähnten, im Stand der Technik auftretenden Probleme zu lösen und eine Aufgabe der Erfindung ist es, eine in eine Heckklappenverkleidung integrierte hoch-montierte Bremsleuchten-Montagestruktur zu schaffen, bei der kein oberes Gehäuse und kein unteres Gehäuse bereitgestellt wird und bei der eine Bremsleuchte mit einem äußeren Teil, der nur aus einem Reflektor und einer Linse zusammengesetzt ist, in einem Raum platziert wird, der von einem Abdeckteil einer Heckklappenverkleidung definiert wird, welches eine Konfiguration zur Aufnahme der Bremsleuchte darin aufweist, wobei der Reflektor durch Bolzen an einem Heckklappen-Innenpaneel befestigt wird, welches über dem Reflektor positioniert ist, und wobei er durch Klippmittel mit der Heckklappenverkleidung verbunden wird, welche unter dem Reflektor positioniert ist, wodurch keine Lücke zwischen der Bremsleuchte und der Heckklappenverkleidung nach außen offen liegt und das Zusammenpassen zwischen der Bremsleuchte und der Heckklappenverkleidung und ein äußeres Erscheinungsbild des zusammenpassender Abschnitts verbessert ist.

Um die obige Aufgabe zu lösen, wird gemäß eines Aspektes der Erfindung eine Struktur zum Montieren einer hoch-montierten Bremsleuchte geschaffen, wobei eine Heckklappenverkleidung eine Form aufweist, die zur Aufnahme der Bremsleuchte geeignet ist, wobei die Heckklappenverkleidung ein Abdeckteil aufweist, welches einen Raum definiert, in welchem die Bremsleuchte platziert wird, wobei die Bremsleuchte einen Reflektor und eine Linse aufweist, wobei ein Paar von Montageabschnitten von dem linken und dem rechten Bereich einer Rückwand des Reflektors vorstehen, wobei ein Heckklappen-Innenpaneel über dem Reflektor positioniert ist, wobei der Reflektor durch die Montageabschnitte mittels Bolzen an dem Heckklappen-Innenpaneel befestigt wird, und wobei ein Klippmittel zum Verbinden des Reflektors mit dem Abdeckteil der Heckklappenverkleidung, welche unter dem Reflektor positioniert ist, aufweist: ein Haupt-Klippmittel zum Verriegeln des Montageabschnitts von dem Reflektor mit einer oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung und ein Hilfs-Klippmittel zum verriegeln einer unteren Fläche des Reflektors mit der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung.

Gemäß eines anderen Aspektes der Erfindung weist das Haupt-Klippmittel einen Anschlussbereich, welcher an einem distalen Ende des Montageabschnittes ausgebildet ist und eine kreisförmige säulenförmige Konfiguration aufweist, und einen Klipp auf, der von der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung aus an einer Position aufwärts vorsteht, die mit dem Anschlussbereich korrespondiert, um zu ermöglichen, dass der Anschlussbereich hineinpasst.

Gemäß noch eines anderen Aspektes der Erfindung weist das Hilfs-Klippmittel einen Haken-Eingriffsbereich, welcher an einem unteren Frontbereich des Reflektors ausgebildet ist, und einen Eingriffshaken auf, welcher nach oben vorstehend an der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung an einer Position ausgebildet ist, die zu dem Haken-Eingriffsbereich korrespondiert, sodass der Eingriffshaken in den Haken-Eingriffsbereich eingreifen kann.

Die obigen und andere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der Erfindung werden aus der folgenden detaillierten Beschreibung ersichtlicher, wenn diese im Zusammenhang mit der anhängenden Zeichnung gesehen wird, in welcher:

1 eine Ansicht ist, die einen montierten Zustand einer konventionellen hoch-montierten Bremsleuchte illustriert,

2a eine Schnittansicht entlang der Linie A-A aus 1 ist,

2b eine Schnittansicht entlang der Linie B-B in 1 ist,

2c eine Schnittansicht entlang der Linie C-C aus 1 ist,

3 eine Bodenansicht der konventionellen hochmontierten Bremsleuchte ist, die eine Lücke in einem montierten Zustand der konventionellen hoch-montierten Bremsleuchte illustriert,

die 4a und 4b perspektivische Ansichten sind, die eine Montagestruktur einer hoch-montierten Bremsleuchte gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung illustrieren,

5 eine Bodenansicht der hoch-montierten Bremsleuchte ist, die die Montagestruktur einer hochmontierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert,

6 eine vergrößerte perspektivische Ansicht ist, die einen Haken-Eingriffsbereich eines Reflektors und einen Eingriffshaken einer Verkleidung in der Montagestruktur einer hoch-montierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert,

7 eine Schnittansicht ist, die die Montagestruktur der hoch-montierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert, und

8 eine Bodenansicht einer Verkleidung ist, an welcher die hoch-montierte Bremsleuchte montiert ist.

Im Folgenden wird eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung unter Bezugnahme auf die anhängenden Zeichnungen beschrieben. In der folgenden Beschreibung und in den Zeichnungen werden die gleichen Bezugszeichen verwendet, um gleiche oder ähnliche Komponenten zu bezeichnen, womit Wiederholungen der Beschreibung von gleichen oder ähnlichen Komponenten weggelassen werden können.

Die 4a und 4b sind perspektivische Ansichten, die eine Montagestruktur einer hoch-montierten Bremsleuchte gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung illustrieren, wobei 4a die Montagestruktur von vorne gesehen und 4b die Montagestruktur von hinten gesehen illustrieren.

5 ist eine Bodenansicht der hoch-montierten Bremsleuchte, die die Montagestruktur einer hoch-montierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert, und 6 ist eine vergrößerte perspektivische Ansicht, die einen Haken-Eingriffsbereich eines Reflektors und eines Eingriffshakens einer Verkleidung in der Montagestruktur einer hochmontierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert.

7 ist eine Schnittansicht, die die Montagestruktur der hoch-montierten Bremsleuchte gemäß der Erfindung illustriert, und 8 ist eine Bodenansicht einer Verkleidung, an welcher die hoch-montierte Bremsleuchte montiert ist.

Wie in den Zeichnungen dargestellt, sind gemäß der Erfindung in einer hoch-montierten Bremsleuchte 10 eine vordere Linse 11 und ein hinterer Reflektor 12 miteinander zusammengebaut. Eine Birne 13 wird durch ein Birnen-Montageloch 12a installiert, welches im mittleren Bereich der Rückwand des Reflektors 12 definiert ist, so dass sie innerhalb der Linse 11 positioniert ist.

In der Erfindung sind ein oberes Gehäuse und ein unteres Gehäuse entfernt, welche im konventionellen Stand der Technik vorgesehen sind. Stattdessen bildet der Reflektor 12 und die Linse 11 einen äußeren Teil der Bremsleuchte 10. Die Bremsleuchte 10 wird durch Bolzen 17 nach oben an einem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt, um sicher daran gehalten zu sein. Dabei ist der Reflektor 12 direkt an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt und ist ebenfalls direkt an einer oberen Heckklappenverkleidung 2 befestigt, welche eine Konfiguration hat, die geeignet ist, den unteren Bereiche des Reflektors abzudecken.

Das heißt, die Bremsleuchte 10 ist zwischen dem Heckklappen-Innenpaneel 4, das oberhalb positioniert ist, und der oberen Heckklappenverkleidung 2 montiert, die unterhalb positioniert ist.

Ein Bereich der oberen Heckklappenverkleidung 2, welcher mit einer Montageposition der Bremsleuchte 10 korrespondiert, ist in der Form eines Abdeckteils ausgebildet, das geeignet ist, die Bremsleuchte 10 darin aufzunehmen. Das Abdeckteil 2a der oberen Heckklappenverkleidung 2 definiert einen Montageraum für die Bremsleuchte 10.

Das Abdeckteil 2a der oberen Heckklappenverkleidung 2 ist so ausgebildet, dass es im Wesentlichen die gleiche Kontur wie die Bremsleuchte 10 aufweist. Das Abdeckteil 2a deckt die Bremsleuchte 10 von unten her ab. Das Abdeckteil 2a ist so ausgebildet, dass es zu einer Umfangslinie der Linse 11 passt, ohne eine Lücke zu erzeugen, wenn die Bremsleuchte 10 von vorne gesehen wird.

Wie in 7 dargestellt, weist das Abdeckteil 2a insbesondere eine Struktur auf, welche nach vorne um eine gewisse Länge vorsteht. Der vorstehende Bereich des Abdeckteils 2a deckt die Lücke zwischen der Linse 11 und der oberen Heckklappenverkleidung 2 ab, wenn die Heckklappe offen ist und von unten gesehen wird (siehe 8).

Währenddessen stehen ein Paar von bügelförmigen Montageabschnitten 12b, welche an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 durch Bolzen befestigt sind, rückwärtig von der linken und der rechten Seite der hinteren oberen Fläche des Reflektors 12 vor. Als Haupt-Klippmittel 21 ist ein Anschlussbereich 22, welcher eine kreisförmige säulenförmige Konfiguration aufweist, an dem distalen Ende von jedem Montageabschnitt 12b ausgebildet und ein Klipp (im Folgenden als ein "Verkleidungsklipp" bezeichnet) 23 steht nach oben von der oberen Fläche des Abdeckteils 2a von der Heckklappenverkleidung 2 an einer Position vor, die zu dem Anschlussbereich 22 korrespondiert, sodass der Anschlussbereich 22 in den Verkleidungsklipp 23 eingesetzt werden kann.

Jeder Montageabschnitt 12b ist so ausgebildet, dass er einen Innenraum aufweist. In einem Zustand, in welchem die obere Fläche von jedem Montageabschnitt 12b in Kontakt mit der unteren Fläche des Heckklappen-Innenpaneels 4 gebracht wurde, nachdem der Bolzen 17 in den Innenraum eingeführt wurde und dann der Bolzen 17 in ein Befestigungsloch 12bb eingesetzt wurde, wird eine Mutter 18 an dem Bolzen 17 an dem Heckklappen-Innenpaneel befestigt.

Als ein Hilfs-Klippmittel ist ein Haken-Eingriffbereich 25 an dem unteren Frontbereich des Reflektors 12 ausgebildet und ein Eingriffshaken 26 steht nach oben von der oberen Fläche des Abdeckteils 2a von der oberen Heckklappenverkleidung 2 an einer Position vor, die zu dem Haken-Eingriffsbereich korrespondiert, sodass der Eingriffhaken 26 in den Haken-Eingriffsbereich 25 eingreifen kann.

Wenn die Bremsleuchte 10 montiert wird, werden die Montageabschnitte 12b, welche integral mit dem Reflektor 12 ausgebildet sind, unter Verwendung der Bolzen 17 und Muttern 18 mit dem Heckklappen-Innenpaneel 4 verbunden, wodurch die Bremsleuchte 10 zunächst an dem Heckklappen-Innenpaneel 4 befestigt wird.

Dann wird, nachdem die Anschlussbereiche 22, welche an den distalen Enden der Montageabschnitte 12b des Reflektors 12 ausgebildet sind, in die Verkleidungsklipps 23 eingesetzt wurden, die an der oberen Fläche der oberen Heckklappenverkleidung 2 ausgebildet sind, durch Eingreifen der Eingriffshaken 26, welche integral mit der oberen Fläche der oberen Heckklappenverkleidung 2 ausgebildet sind, in den Haken-Eingriffsbereich 25, welcher an der unteren Fläche des Reflektors 12 definiert ist, die Bremsleuchte 10 an der oberen Heckklappenverkleidung 2 befestigt.

Zu diesem Zeitpunkt kann, wenn der Verkleidungsklipp 23 um den Anschlussbereich 22 des Montageabschnitt 12b schwenkt, der Eingriffhaken 26 an der oberen Fläche der oberen Heckklappenverkleidung 2 in den Haken-Eingriffsbereich 25 an der unteren Fläche des Reflektors 12 eingreifen, da der Anschlussbereich 22 des Montageabschnitts 12b des Reflektors 12 eine kreisförmige säulenförmige Konfiguration aufweist.

Wie aus der obigen Beschreibung ersichtlich, sind bei der in die Heckklappenverkleidung integrierten hoch-montierten Bremsleuchten-Montagestruktur gemäß der Erfindung ein oberes Gehäuse und ein unteres Gehäuse nicht vorgesehen und eine Bremsleuchte mit einem äußeren Teil, der nur aus einem Reflektor und einer Linse besteht, ist in einem Raum platziert, der durch ein Abdeckteil einer Heckklappenverkleidung definiert wird, welche so ausgebildet ist, dass sie eine Konfiguration zum Aufnehmen der Bremsleuchte darin aufweist, sodass der Reflektor durch Bolzen an einem Heckklappen-Innenpaneel befestigt wird, welches über dem Reflektor positioniert ist, und durch Klippmittel mit der Heckklappenverkleidung verbunden wird, welche unter dem Reflektor positioniert ist.

Als Ergebnis davon werden folgende Vorteile geschaffen:

  • 1) Da die Heckklappenverteilung mit einer Form zum Aufnehmen der Bremsleuchte darin installiert wird, liegt keine Lücke zwischen der Bremsleuchte und der Heckklappenverkleidung (einer oberen Heckklappenverkleidung) nach außen offen, welche gesehen wird, wenn die Heckklappe offen ist, und das Zusammenpassen zwischen der Bremsleuchte und der Heckklappenverkleidung und das äußere Erscheinungsbild des zusammenpassenden Abschnitts kann verbessert werden.
  • 2) Weil ein oberes Gehäuse, ein unteres Gehäuse und eine Abdeckung, welche bei einer konventionellen hoch-montierten Bremsleuchte vorgesehen sind, von der Bremsleuchte entfernt werden können, sind die Anzahl der Komponenten/Teile, die Herstellungskosten, das Gewicht der Bremsleuchte und die Anzahl der Herstellungs-Prozessschritte reduziert.
  • 3) Auf Grund der Tatsache, dass eine Klippstruktur zum direkten Befestigen und dadurch zum Integrieren der Bremsleuchte und der Heckklappenverkleidung ineinander vorgesehen wird, ist die Befestigungskraft zwischen den zwei Elementen verbessert und es ist möglich, ein Vibrieren der Bremsleuchte zu verhindern.

Obwohl eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung für illustrative Zwecke beschrieben wurde, wird ein Fachmann anerkennen, dass verschiedene Modifikationen, Zusätze und Ersetzungen möglich sind, ohne sich von dem Umfang der Erfindung zu entfernen, wie er in den anhängenden Ansprüchen offenbart ist.


Anspruch[de]
Struktur zum Montieren einer hoch-montierten Bremsleuchte, aufweisend:

eine Heckklappenverkleidung mit einer Form, die zum Aufnehmen der Bremsleuchte geeignet ist, wobei die Heckklappenverkleidung ein Abdeckteil aufweist, welches einen Raum definiert, in welchem die Bremsleuchte platziert ist, wobei die Bremsleuchte einen Reflektor und eine Linse aufweist,

ein Paar von Montageabschnitten, die von dem linken bzw. dem rechten Bereich einer Rückwand des Reflektors vorstehen,

ein Heckklappen-Innenpaneel, das über dem Reflektor positioniert ist, wobei der Reflektor durch die Montageabschnitte mittels Bolzen an dem Heckklappen-Innenpaneel befestigbar ist, und

ein Klippmittel zum Verbinden des Reflektors mit dem Abdeckteil der Heckklappenverkleidung, welche unterhalb des Reflektors positioniert ist,

wobei das Klippmittel aufweist:

ein Haupt-Klippmittel zum Verbinden des Montageabschnitts von dem Reflektor und einer oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung, und

ein Hilfs-Klippmittel zum Verbinden einer unteren Fläche des Reflektors und der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverteilung.
Struktur nach Anspruch 1, wobei das Haupt-Klippmittel aufweist: einen Anschlussbereich, welcher an einem distalen Ende des Montageabschnitts ausgebildet ist und welcher eine kreisförmigen säulenförmige Konfiguration aufweist, und ein Klipp, welcher nach oben von der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung an einer Position vorsteht, die zu dem Anschlussbereich korrespondiert, so dass der Anschlussbereich darin einsetzbar ist. Struktur nach Anspruch 1, wobei das Hilfskippmittel aufweist: einen Haken-Eingriffsbereich, welcher an einem unteren vorderen Bereich des Reflektors ausgebildet ist, und einen Eingriffhaken, welcher nach oben von der oberen Fläche des Abdeckteils von der Heckklappenverkleidung an einer Position vorsteht, die mit dem Haken-Eingriffbereich korrespondiert, so dass er in den Haken-Eingriffbereich einsetzbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com