PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005048467A1 12.04.2007
Titel Tampondruckmaschine
Anmelder ITW Morlock GmbH, 72280 Dornstetten, DE
Erfinder Reinholdt, Holger, 72250 Freudenstadt, DE
Vertreter Meissner, Bolte & Partner GbR, 86199 Augsburg
DE-Anmeldedatum 07.10.2005
DE-Aktenzeichen 102005048467
Offenlegungstag 12.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.04.2007
IPC-Hauptklasse B41F 17/00(2006.01)A, F, I, 20051007, B, H, DE
Zusammenfassung Tampondruckmaschine, welche zum zweifachen oder mehrfachen Bedrucken eines Bedruckobjektes (28) ausgebildet ist. Ein Objektträger (30) ist ortsfest positioniert oder positionierbar, mindestens ein Tamponträger (12, 14) mit jeweils mindestens einem Tampon ist relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger (30) bewegbar angeordnet und ein Trocknerkörper zum Trocknen von Bedruckfarbe auf dem Bedruckobjekt ist relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger (30) bewegbar angeordnet.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Tampondruckmaschine gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1.

Kurze Beschreibung der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Tampondruckmaschine, welche zum zweifachen oder mehrfachen Bedrucken eines Bedruckobjektes auf einem Objektträger ausgebildet ist und mindestens einen Trocknerkörper zum Trocknen der Bedruckfarbe auf dem Bedruckobjekt aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Objektträger ortsfest positioniert oder positionierbar ist, dass mindestens ein Tamponträger mit einem Tampon relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger und des von ihm getragenen Bedruckobjektes bewegbar angeordnet ist, und dass der Trocknerkörper relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger und des von ihm getragenen Bedruckobjektes bewegbar angeordnet ist.

Eine besondere Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Objektträger zusammen mit dem von ihm getragenen Bedruckobjekt sowohl für Bedruckvorgänge als auch für die Trocknungsvorgänge an der gleichen Stelle ortsfest positioniert ist, und dass der Trocknerkörper relativ zu der ortsfesten Stelle des Objektträgers und des von ihm getragenen Bedruckobjektes zwischen einer Parkposition und einer Trocknungsposition bewegbar ist, wobei in der Parkposition des Trocknerkörpers der Trocknerkörper von der zu bedruckenden Objektfläche des Bedruckobjektes derart entfernt ist, dass ein Tamponträger mit Tampon ausreichend Freiraum zum Bewegen zwischen einer von der Bedruckfläche distanzierten Distanzposition und einer die Bedruckfläche kontaktierenden Bedruckposition hat, wobei in der Trocknungsposition des Trocknerkörpers der Trocknerkörper so weit an die Bedruckfläche des Bedruckobjektes angenähert ist, dass er eine Trocknungswirkung auf die Bedruckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes ausübt, und wobei für den Tamponträger mit dem Tampon eine von der Bedruckfläche des Bedruckobjektes so weit entfernte Distanzposition vorgesehen ist, dass der Trocknerkörper, wenn sich der Tamponträger mit dem Tampon in einer solchen Distanzposition befindet, ausreichend Freiraum hat, in welchem er zwischen seiner Parkposition und seiner Trocknungsposition bewegbar ist.

Eine weitere Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Trocknerkörper ein Druckluftabgabekörper zum Blasen von Druckluft auf die Druckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes ist.

Eine nochmals weitere Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Warmluftgebläse zur Erzeugung von warmer Druckluft als die genannte Druckluft vorgesehen ist, welche durch den Druckluftabgabekörper auf die Druckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes blasbar ist.

Die Erfindung eignet sich insbesondere zum Trocknen von gedruckter Farbe zwischen zwei Bedruckvorgängen beim Zweifach- oder Mehrfachdruck, jedoch auch zum einmaligen Trocknen nach Beendigung eines Mehrfachdruckes.

Detaillierte Beschreibung der Erfindung

Die Erfindung wird im Folgenden mit Bezug auf die beiliegenden Zeichnungen anhand von bevorzugten Ausführungsformen als Beispiele beschrieben. In den Zeichnungen zeigen

1 bis 8 verschiedene Betriebssituationen einer Tampondruckmaschine nach der Erfindung in Draufsicht gesehen,

7 eine Seitenansicht eines Details der Tampondruckmaschine,

8 eine Seitenansicht eines weiteren Details der Tampondruckmaschine,

9 einen Vertikalschnitt durch einen Trocknerkörper gemäß der Erfindung.

Die in den 1 bis 6 schematisch in Draufsicht und in den 7, 8 und 9 im Detail gezeigte Tampondruckmaschine 2 nach der Erfindung enthält beispielsweise zwei Tamponträger 12 und 14, welche jeweils einen in 8 für den Tamponträger 12 gezeigten Tampon 16 tragen und von einem Drehkörper 18 getragen werden, welcher um eine vertikale Drehachse 20 drehbar ist.

Damit ist der eine Tamponträger 12 zwischen einer Reinigungsposition an einer Reinigungsstation 23 zum Reinigen des Tampons 16 (1), einer Farbaufnahmeposition an einer ersten Farbaufnahmestation 24 (2) und einer Druckposition 26 über einem zu bedruckenden Bedruckobjekt 28 auf einem Objektträger 30 bewegbar. Der Tamponträger 12 ist in allen drei Stationen 23, 24 und 26 vertikal bewegbar, um seinen Tampon 16 in der Reinigungsstation 23 zu reinigen, bzw. in der Farbaufnahmestation 24 Farbe von einem Klischee 32 aufzunehmen, bzw. in der Bedruckstation 26 Farbe auf das Bedruckobjekt 28 zu übertragen.

Danach wird der Tamponträger 12 beispielsweise entsprechend 4 wieder von der Bedruckstation wegbewegt, derart, dass sich auch der zweite Tamponträger 14 nicht in der Bedruckstation 26 befindet. Dadurch wird Freiraum geschaffen, in welchem ein Trocknerkörper 36 mittels eines Vertikalantriebes 38 und eines Rotationsantriebes 40 von einer in den 1, 2 und 3 gezeigten abgesenkten vertikalen Parkposition in eine angehobene Position hochbewegt und dann in eine horizontale Trocknungsposition entsprechend 4 geschwenkt werden kann. Der Trocknerkörper 36 trocknet in der horizontalen Trocknungsposition die auf das Bedruckobjekt 18 aufgebrachte Farbe.

Nach dem Trocknungsvorgang wird der Trocknerkörper 36 durch die genannten Antriebe 38 und 40 wieder in die in den 1, 2 und 3 gezeigte Parkposition zurückbewegt. Damit entsteht wieder Freiraum zur Bewegung der beiden Tamponträger 12 und 14, um ihren Tampon 16 auf das Bedruckobjekt 28 aufzusetzen.

Der genannte Trocknungsvorgang ist ein Trocknungsvorgang zwischen zwei aufeinander folgenden Bedruckvorgängen. Ein solcher Zwischentrocknungsvorgang kann nach jedem Bedruckvorgang oder nach jedem zweiten Bedruckvorgang oder nach jedem dritten Bedruckvorgang usw. erfolgen.

Nach der Zwischentrocknung wird der zweite Tamponträger 14, nachdem er entsprechend 4 an einer zweiten Farbaufnahmestation 44 Farbe von einem Klischee 46 aufgenommen hat, beispielsweise in der in 4 gezeigten Position, zur Druckstation 26 entsprechend 5 bewegt, um dort die Bedruckfarbe auf das Bedruckobjekt 28 abzugeben, welches sich auf dem Objektträger 30 befindet.

Danach kann der zweite Tamponträger 14 wieder von der Bedruckstation 26 wegbewegt werden, beispielsweise in die Reinigungsstation 23, so dass beide Tamponträger 12 und 14 sich außerhalb der Bedruckstation 26 befinden und dadurch Freiraum gegeben ist, in welchem der Trocknerkörper 36 über das Bedruckobjekt 28 bewegbar ist, um dieses zu trocknen, entsprechend 6. Auch der Tamponträger 14 ist relativ zum Drehkörper 10 vertikal bewegbar, um seinen Tampon zwischen den Stationen auf- und abzubewegen.

Auf den Klischees 32 und 46 der beiden Farbaufnahmestationen 24 und 44 ist jeweils ein Farbbecher 50 bzw. 52 angeordnet, welcher relativ zu dem zugehörigen Klischee 32 bzw. 46 verschiebbar ist. Dadurch wird ein Bildbereich 54 bzw. 56 alternativ von dem Farbbecher 50 bzw. 52 überdeckt zur Farbaufnahme aus dem Farbbecher oder in eine neben dem Farbbecher 50 bzw. 52 gelegene Position gebracht, in welch letzterer der Tampon 16 des einen oder des anderen Tamponträgers 12 bzw. 14 die Farbe aufnehmen kann. 7 zeigt beispielsweise den Farbbecher 50 und das Klischee 32 auf einem Klischeehalter 58. Bei der gezeigten Ausführungsform ist das Klischee 32 ortsfest angeordnet und der Farbbecher 50 relativ dazu entsprechend Pfeilen 60 und 62 bewegbar. Der Farbbecher 50 ist in 7 in in ausgezogenen Linien neben dem Bildbereich 54, so dass ein Tampon Farbe aufnehmen kann, und in der Farbabgabeposition 50-2 in gestichelten Linien 50-2 über dem Bildbereich 54 des Klischees 32 dargestellt.

Gemäß der bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der Trocknerkörper 36 ein Hohlkörper mit einer Einlassöffnung 64 für Druckluft, vorzugsweise erwärmte Druckluft eines Gebläses 66, welches vorzugsweise eine elektrische Heizung 68 zur Erwärmung der Druckluft aufweist. Der Trocknerkörper 36 ist mit einer Vielzahl von Auslassöffnungen 70 versehen, durch welche die, vorzugsweise erwärmte, Trocknerluft auf die mit Farbe versehene Oberfläche des Bedruckobjektes 28 geblasen wird, wie dies schematisch in 9 gezeigt ist.


Anspruch[de]
Tampondruckmaschine, welche zum zweifachen oder mehrfachen Bedrucken eines Bedruckobjektes (28) auf einem Objektträger (30) ausgebildet ist und mindestens einen Trocknerkörper (36) zum Trocknen der Bedruckfarbe auf dem Bedruckobjekt (28) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Objektträger (30) ortsfest positioniert oder positionierbar ist, dass mindestens ein Tamponträger (12, 14) mit einem Tampon (16) relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger (30) und des von ihm getragenen Bedruckobjektes (28) bewegbar angeordnet ist, und dass der Trocknerkörper (36) relativ zu dem ortsfest angeordneten Objektträger (30) und des von ihm getragenen Bedruckobjektes (28) bewegbar angeordnet ist. Tampondruckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Objektträger zusammen mit dem von ihm getragenen Bedruckobjekt sowohl für Bedruckvorgänge als auch für die Trocknungsvorgänge an der gleichen Stelle ortsfest positioniert ist, und dass der Trocknerkörper relativ zu der ortsfesten Stelle des Objektträgers und des von ihm getragenen Bedruckobjektes zwischen einer Parkposition und einer Trocknungsposition bewegbar ist, wobei in der Parkposition des Trocknerkörpers der Trocknerkörper von der zu bedruckenden Objektfläche des Bedruckobjektes derart entfernt ist, dass ein Tamponträger mit Tampon ausreichend Freiraum zum Bewegen zwischen einer von der Bedruckfläche distanzierten Distanzposition und einer die Bedruckfläche kontaktierenden Bedruckposition hat, wobei in der Trocknungsposition des Trocknerkörpers der Trocknerkörper so weit an die Bedruckfläche des Bedruckobjektes angenähert ist, dass er eine Trocknungswirkung auf die Bedruckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes ausübt, und wobei für den Tamponträger mit dem Tampon eine von der Bedruckfläche des Bedruckobjektes so weit entfernte Distanzposition vorgesehen ist, dass der Trocknerkörper, wenn sich der Tamponträger mit dem Tampon in einer solchen Distanzposition befindet, ausreichend Freiraum hat, in welchem er zwischen seiner Parkposition und seiner Trocknungsposition bewegbar ist. Tampondruckmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Trocknerkörper ein Druckluftabgabekörper zum Blasen von Druckluft auf die Druckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes ist. Tampondruckmaschine nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Warmgluftgebläse zur Erzeugung von warmer Druckluft als die genannte Druckluft vorgesehen ist, welche durch den Druckluftabgabekörper auf die Druckfarbe auf der Bedruckfläche des Bedruckobjektes blasbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com