PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006032382A1 12.04.2007
Titel Feuerschutzvorrichtung zum Abschotten eines elektrischen Geräts
Anmelder Börner, Thomas, 24146 Kiel, DE
Erfinder Börner, Thomas, 24146 Kiel, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 24105 Kiel
DE-Anmeldedatum 13.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006032382
Offenlegungstag 12.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.04.2007
IPC-Hauptklasse A62C 2/10(2006.01)A, F, I, 20060713, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A62C 3/16(2006.01)A, L, I, 20060713, B, H, DE   A62C 35/00(2006.01)A, L, I, 20060713, B, H, DE   
Zusammenfassung Feuerschutzvorrichtung zum Abschotten eines elektrischen Geräts, mit einem gasundurchlässigen, hitzebeständigen Vorhang, einer Haltevorrichtung, die den Vorhang in einer ersten, den Zugang zu dem Gerät erlaubenden Position rückhält und bei Freigabe dem Vorhang ein Einnehmen einer das Gerät abschottenden zweiten Position erlaubt und einen auf auf die Haltevorrichtung wirkenden Rauchmelder, wobei die Haltevorrichtung oberhalb des Geräts an einer Wand kippbar befestigt ist und sich in der ersten Position in einer vertikalen Richtung und in der zweiten Position in einer horizontalen Richtung erstreckt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft, brandgefährdete Gegenstände, die üblicherweise in durch Türen und/oder Tore rauchdicht abgetrennten Räumen aufgestellt werden müssen, auch an Orten aufzustellen, die als Fluchtweg dienen.

Als nachteilig wirkt sich bei der Feuerschutzvorrichtung der genannten Druckschrift aus, dass die bekannte Feuerschutzvorrichtung viel Platz in Anspruch nimmt und sich weiterhin daher als dominierendes Element nur schlecht in die Innenausstattung eines Raums, in dem ein derartiger brandgefährdeter Gegenstand aufgestellt ist, integrieren lässt.

Es ist deshalb Aufgabe der Erfindung, eine Feuerschutzvorrichtung bereitzustellen, die nur wenig Platz in Anspruch nimmt und sich in die Inneneinrichtungselemente eines Raums einfügt.

Die Aufgabe wird gelöst durch eine Feuerschutzvorrichtung zum Abschotten eines elektrischen Geräts, mit einem gasundurchlässigen, hitzebeständigen Vorhang, einer Haltevorrichtung, die den Vorhang in einer ersten, den Zugang zu dem Gerät erlaubenden Position rückhält und bei Freigabe den Vorhang ein Einnehmend einer das Gerät abschottenden zweiten Position erlaubt und einen auf die Haltevorrichtung wirkenden Rauchmelder, wobei die Haltevorrichtung oberhalb des Geräts an einer Wand kippbar befestigt ist und sich in der ersten Position in einer vertikalen Richtung und in der zweiten Position in einer horizontalen Richtung erstreckt.

Die Unteransprüche geben vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung wieder.

Die Erfindung besteht darin, dass die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung in der Ruheposition vertikal oder im Wesentlichen vertikal an einer Wand befestigt ist, wobei die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung bei Bedarf, d. h. bei Erkennen einer von dem elektrischen Gerät ausgehenden Rauchentwicklung durch den Rauchmelder, in eine zweite horizontale zur Verwendung eingerichtete Position kippbar eingereichtet ist.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels unter Zuhilfenahme von Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

1 die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung zum Abschotten eines Kopiergerätes in Ruheposition;

2 die Feuerschutzvorrichtung aus 1 bei Rauchentwicklung durch das elektrische Gerät nach Freigabe der Haltevorrichtung durch den Rauchmelder;

3 die Haltevorrichtung der erfindungsgemäßen Feuerschutzvorrichtung in einer aus der vertikalen Position in Richtung der horizontalen Position verkippten Position bei geöffneter Tür;

4 die Haltevorrichtung der erfindungsgemäßen Feuerschutzvorrichtung in einer annähernd horizontalen Position unter Freigabe des Vorhangs; und

5 die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung in der das elektrische Gerät abschottenden Position.

1 zeigt eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Feuerschutzvorrichtung 10, bei der die in der 1 nicht sichtbare Haltevorrichtung 20 von einer im Beispiel zweiflügeligen Tür 40 verschlossen und verdeckt ist. Nach einem besonders bevorzugten Ausführungsbeispiel kann die Tür 40 mit einer graphischen Darstellung, beispielsweise einem Bild versehen sein, so dass sich die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung 10 in das Design der Inneneinrichtung des Raums, in dem der hier gezeigte Kopierer aufgestellt ist, einfügt.

Weiterhin ist der 1 zu entnehmen, dass die erfindungsgemäße Feuerschutzvorrichtung 10 in einer ersten, den Zugang zu dem Gerät 50 erlaubenden Position sich in einer vertikalen Richtung erstreckend angeordnet ist. Bei Detektion von von dem Gerät 50, beispielsweise einem Kopiergerät, ausgehenden Rauch durch den Rauchmelder, verändert sich die Position der Feuerschutzvorrichtung 10, insbesondere der Haltevorrichtung 20 zu einer in 2 dargestellten Position. Zunächst öffnet sich die Tür 40, die einflügelig, bevorzugt aber zweiflügelig ausgebildet ist, bis die Haltevorrichtung 20, wie in 3 dargestellt, sich aus der vertikalen Position zu einer horizontalen Position hin bewegt.

Bei dieser Bewegung wird bevorzugt, wie in 4 gezeigt, bereits der gasundurchlässige, hitzebeständige Vorhang freigegeben, der schließlich bei Erreichen der horizontalen Position der Haltevorrichtung 20, wie in 5 dargestellt, das rauchbildende Gerät 50 vollständig abschottet und damit die Entstehung und Ausbreitung eines Brandes wirksam verhindert.

Bevorzugt ist der Vorhang 30 dazu, an seiner Unterseite, mit der das Gerät in der zweiten Position abschottend an die Umgebung, d. h. den Boden, angrenzt, versteift und besonders bevorzugt mit Beschwerungselementen versehen. Damit das Abschotten des Geräts 50 besonders schnell erfolgt, kann der Vorhang 30 in der Ruheposition gegen die Kraft einer Feder rückgehalten sein, die bei Erreichen der horizontalen Position der Haltevorrichtung 20 freigegeben wird und den Vorhang vorschnellen lässt. Der Vorhang kann aber auch mittels eines Motors verfahrbar sein, so dass nach Evakuierung des Gerätes 50 der Vorhang in die Ausgangsposition rückgefahren werden kann. Als Alternative kann der Vorhang 30 in der Haltevorrichtung 20 auch durch einen Elektromagneten in der Ruheposition rückgehalten sein.


Anspruch[de]
Feuerschutzvorrichtung (10) zum Abschotten eines elektrischen Geräts (50), mit einem gasundurchlässigen, hitzebeständigen Vorhang (30), einer Haltevorrichtung (20), die den Vorhang (30) in einer ersten, den Zugang zu dem Gerät (50) erlaubenden Position rückhält und bei Freigabe dem Vorhang (30) ein Einnehmen einer das Gerät (50) abschottenden zweiten Position erlaubt und einen auf die Haltevorrichtung (20) wirkenden Rauchmelder,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Haltevorrichtung (20) oberhalb des Geräts (50) an einer Wand kippbar befestigt ist und

sich in der ersten Position in einer vertikalen Richtung und in der zweiten Position in einer horizontalen Richtung erstreckt.
Feuerschutzvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltevorrichtung (20) um 90° kippbar ist. Feuerschutzvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine die Haltevorrichtung (20) in der ersten, sich in der vertikalen Richtung erstreckenden Position verschließende und die Haltevorrichtung (20) in der zweiten, sich horizontal erstreckenden Position freigebende Tür (40) vorgesehen ist. Feuerschutzvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tür (40) zweiflügelig ist. Feuerschutzvorrichtung nach einem der Ansprüche 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Tür (40) eine graphische Darstellung trägt. Feuerschutzvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorhang (30) in einem in der das Gerät abschottenden zweiten Position an die Umgebung angrenzenden Bereich versteift ist. Feuerschutzvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einem in der das Gerät abschottenden zweiten Position an die Umgebung angrenzenden Bereich des Vorhangs (30) Beschwerungselemente angeordnet sind. Feuerschutzvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorhang (30) in der ersten Position gegen die Kraft einer Feder rückgehalten ist. Feuerschutzvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorhang (30) mittels eines Motors verfahrbar ist. Feuerschutzvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltevorrichtung (20) mit einem den Vorhang (30) in der ersten Position rückhaltenden Elektromagnet versehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com