PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006034352A1 12.04.2007
Titel Transportrahmen für einen Großcontainer und Großcontainer damit
Anmelder China International Marine Containers (Group) Co., Ltd., Shenzhen, Guangdong, CN;
Nantong CIMC Special Transportation Equipment Manufacture Co., Ltd., Nantong, Jiangsu, CN
Erfinder Zhao, Xiong, Nantong, Jiangsu, CN;
Lu, Xinlin, Nantong, Jiangsu, CN;
Zhu, Jianbin, Nantong, Jiangsu, CN
Vertreter Schwabe, Sandmair, Marx, 81677 München
DE-Anmeldedatum 25.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006034352
Offenlegungstag 12.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.04.2007
IPC-Hauptklasse B65D 88/12(2006.01)A, F, I, 20061110, B, H, DE
Zusammenfassung Ein Transportrahmen für einen Großcontainer, der größer als der ISO-Container ist, umfasst ein Paar Ständer, die jeweils parallel zu zwei Seitenabschnitten des Großcontainers sind; einen ersten Querträger, der mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionsierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist; und einen zweiten Querträger, der parallel zur Grundplatte des Großcontainers und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist. Die Großcontainer mit den Transportrahmen können an ISO-Containern befestigt werden oder umgekehrt oder können in Schichten gestapelt werden, in dem die Stapel- und Positionsierungsverbindungsstücke an dem ersten Querträger und an dem zweiten Querträger richtig positioniert werden. Während des Transports können zwei Transportrahmen an dem Großcontainer montiert sein und einen Zwischenraum halten, der gleich der Länge des ISO-Containers ist. Unter Verwendung des Transportrahmens gemäß der Erfindung können die Operationsleistung des Transports von Großcontainern und die Raumnutzung effizient verbessert werden, während die Struktur zuverlässig ist, um die Sicherheitsanforderung zu erfüllen.

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Hilfsmittel zur Unterstützung beim Transport und insbesondere auf einen Transportrahmen für einen Großcontainer und auf einen Großcontainer hierfür.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Ein Container umfasst allgemein eine Grundplatte, eine Decke, zwei Stirnabschnitte und zwei Seitenabschnitte, wobei jeder der Stirn- und der Seitenabschnitte eine feste Wand oder eine drehbare Tür sein kann. So, wie Container für die Beladung verschiedener Arten von Frachten verwendet werden, können sie anhand verschiedener Transportanforderungen in verschiedene Länder transportiert werden und können sie in mehreren Transportbetriebsarten, d. h. durch Schiffsbeförderung, durch Landbeförderung und mit dem Flugzeug, angewendet werden. Somit müssen die Konstrukteure nicht nur das Anheben des Containers, sondern auch das Sicherstellen, dass der Container während des Transports zuverlässig festgesetzt ist, um verschiedene Arten von Risiken zu vermeiden, beachten. Vor diesem Hintergrund werden eine Reihe internationaler Normen über Container, z. B. die Norm 1AAA und die Norm 1BBB für die Größe eines Containers, gefordert. Obgleich die Länge und die Höhe des Containers gemäß den verschiedenen internationalen Normen variieren können, beträgt ihre Breite immer etwa 8 Fuß (2438 mm), während der Mittenabstand zwischen zwei Eckverbindungsstücken, die an den Ecken des Containers angeordnet sind, entlang der Breitenrichtung immer etwa 2259 mm beträgt. Allgemein sind die Eckverbindungsstücke an den vier oberen Ecken bzw. an den vier unteren Ecken des Containers angebracht. Vier Eckverbindungsstücke, die am Unterteil angebracht sind, werden zum Aufstapeln der Container verwendet, während vier weitere Eckverbindungsstücke, die am Oberteil angebracht sind, sowohl zum Stapeln als auch zum Anheben verwendet werden. 1 zeigt mehrere ISO-Container 10, die gestapelt werden. Da sowohl die Länge als auch die Breite und die Höhe jedes Containers 10 die Standardgröße hat, sind die vier oberen Eckverbindungsstücke 12 des Containers 10 in der ersten Schicht L1 auf die vier unteren Eckverbindungsstücke 14 des Containers 10 in der zweiten Schicht L2 ausgerichtet. Somit ist es zweckmäßig, in dem durch jedes Paar der Eckverbindungsstücke 12 und 14 gebildeten Hohlraum ein Verriegelungselement bereitzustellen, um den Container 10 der zweiten Schicht auf den einen der ersten Schicht zu stapeln und sie miteinander zu befestigen. Währenddessen kann effektiv realisiert werden, dass die Container während des Transports durch die oberen Eckverbindungsstücke 14 des Containers 10 der ersten Schicht an einem Schiff oder an einem Spezialtransportfahrzeug befestigt werden.

Wie in 2 gezeigt ist, werden allerdings einige Spezialcontainer 20 mit größerer Gesamtgröße oder ohne Eckverbindungsstücke ebenfalls allgemein verwendet. Sowohl die Länge als auch die Breite und die Höhe dieser Großcontainer 20 übersteigt die der internationalen Norm. Einerseits gibt es keine zweckmäßige Hubvorrichtung zum Anheben der Großcontainer 20, während es andererseits kein Spezialbefestigungshilfsmittel zum Befestigen dieser Container an einem Schiff gibt. Somit werden diese Großcontainer 20 üblicherweise durch Massengutschiffe befördert, die technisch so umgebaut werden müssen, dass sie für die Großcontainer geeignet sind. Dies führt zu erhöhten Kosten. Insbesondere ist für diese breiteren Container die Nutzungseffizienz des Schiffsraums wegen der Raumverteilungsanforderung während des Transports sehr niedrig. Da es in dem Großcontainer keine geeigneten Positionen gibt, die zum Befestigen und Stapeln dieser Container zu verwendet sind, ist es für diese Container außerdem schwieriger, angehoben, gestapelt und/oder befestigt zu werden. Außerdem führt die Schwierigkeit, diese Container zu positionieren, zu einer schlechten Sicherheit und zu hohen Kosten während des Transports.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Transportrahmen für einen Großcontainer zu schaffen, der das Beförderungsproblem nicht normgerechter Container, insbesondere dieser breiteren Container, lindert.

Gemäß der Erfindung wird ein Transportrahmen für einen Großcontainer, der größer als der ISO-Container ist, geschaffen. Der Transportrahmen umfasst ein Paar Ständer, die jeweils parallel zu zwei Seitenabschnitten des Großcontainers sind; einen ersten Querträger, der parallel zu der Decke des Großcontainers ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist; und einen zweiten Querträger, der parallel zur Grundplatte des Großcontainers ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist.

Gemäß der Erfindung wird außerdem ein Großcontainer geschaffen, der größer als der ISO-Container ist. Der Großcontainer umfasst eine Grundplatte; eine Decke; zwei Stirnabschnitte; und zwei Seitenabschnitte, wobei an der Außenseite des Großcontainers wenigstens ein Transportrahmen angebracht ist. Der Transportrahmen umfasst ein Paar Ständer, die jeweils parallel zu den zwei Seitenabschnitten des Großcontainers sind; einen ersten Querträger, der mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist; und einen zweiten Querträger, der parallel zu der Grundplatte des Großcontainers ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist. Vorzugsweise können entlang der Längsrichtung des Großcontainers zwei Transportrahmen angeordnet sein. Ferner ist der Mittenabstand zwischen den zwei Rahmen etwa 11985 mm oder 5853 mm.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

Im Folgenden werden mit Bezug auf die beigefügte Zeichnung bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung beschrieben, so dass das obige technische Projekt sowie weitere Vorteile der vorliegenden Erfindung deutlicher werden.

1 ist eine schematische Ansicht, die die Stapelart von ISO-Containern des Standes der Technik zeigt;

2 ist eine schematische Ansicht, die die Stapelart von Großcontainern des Standes der Technik zeigt;

3 ist eine perspektivische Ansicht des Transportrahmens für den Großcontainer gemäß einer Ausführungsform der Erfindung, die zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die an einem ersten bzw. an einem zweiten Querträger angeordnet sind;

4 ist eine vergrößerte perspektivische Ansicht des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks, das gemäß einer Ausführungsform der Erfindung an dem ersten Querträger angeordnet ist;

5 zeigt eine weitere Ausführungsform des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks der Erfindung;

6 ist eine schematische Ansicht, die das Zusammenwirken des Transportrahmens der Erfindung mit dem Großcontainer zeigt;

7 ist eine perspektivische Ansicht einer weiteren Ausführungsform des Transportrahmens gemäß der Erfindung, die drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die an dem zweiten Querträger angeordnet sind;

8A ist eine schematische Ansicht einer abermals weiteren Ausführungsform des Transportrahmens der Erfindung, die zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die an dem zweiten Querträger angeordnet sind;

8B ist eine schematische Ansicht einer nochmals weiteren Ausführungsform des Transportrahmens der Erfindung, die zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die symmetrisch an dem zweiten Querträger angeordnet sind;

9A bis 9C sind schematische Ansichten, die die Großcontainer mit den Transportrahmen der Erfindung beim Stapeln auf die ISO-Container zeigt;

10A ist eine schematische Ansicht einer abermals weiteren Ausführungsform des Transportrahmens der Erfindung, die drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die an dem ersten Querträger angeordnet sind;

10B ist eine schematische Ansicht einer nochmals weiteren Ausführungsform des Transportrahmens der Erfindung, die zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke zeigt, die symmetrisch an dem ersten Querträger angeordnet sind;

11A bis 11C sind schematische Ansichten, die die ISO-Container zeigen, die auf Großcontainern mit den Transportrahmen der Erfindung gestapelt werden;

11D ist eine schematische Ansicht, die das Stapeln unter den Großcontainern mit dem Transportrahmen der Erfindung zeigt;

12 ist eine perspektivische Explosionsdarstellung einer abermals weiteren Ausführungsform des Transportrahmens der Erfindung, die Flansche zeigt, die an den Querträgern angeordnet sind; und

13A bis 13C sind schematische Ansichten, die die Großcontainer mit den Transportrahmen der Erfindung beim Stapeln auf die ISO-Container in Längsrichtung zeigen.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

3 ist eine perspektivische Ansicht eines Transportrahmens gemäß der Erfindung. Der Transportrahmen 30 ist ein rechteckiger Rahmen und kann an der Außenseite eines Großcontainers angeordnet werden. Der Transportrahmen 30 umfasst ein Paar Ständer 32; einen ersten Querträger 34 mit zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken 35a und 35b mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm, die an die Standardhubvorrichtung (nicht gezeigt) oder an die unteren Eckverbindungsstücke (nicht gezeigt) des ISO-Containers angepasst sind; und einen zweiten Querträger 36 mit zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken 37a und 37b mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm, die an die oberen Eckverbindungsstücke (nicht gezeigt) des ISO-Containers angepasst sind. Darüber hinaus sind die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 35a und 35b an dem ersten Querträger 34 symmetrisch angeordnet, während die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 37a und 37b an dem zweiten Querträger 36 unsymmetrisch sind, wobei z. B. das Positionierungsverbindungsstück 37b an einem Ende des Trägers 36 angeordnet ist. Allerdings ist die 3 nur schematisch, und die Positionen der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem ersten Träger 34 und an dem zweiten Träger 36 können selbstverständlich nach Bedarf variieren, wobei z. B. die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem ersten Querträger 34 unsymmetrisch sein können, während die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem zweiten Querträger 36 symmetrisch angeordnet sein können.

Anhand von 4 ist das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 35 innen mit einem Hohlraum 351 und an der Oberseite des Verbindungsstücks mit einer Öffnung 352, die mit dem Hohlraum 351 in Verbindung steht, versehen. Während des Stapelns kann ein Positionierungselement (nicht gezeigt) durch die Öffnung 352 geführt und in dem Hohlraum 351 eingeschränkt werden. Vorzugsweise ist an der Seitenwand des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks 35 eine wietere Öffnung 353 vorgesehen, die mit dem Hohlraum 351 in Verbindung steht, so dass das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 35 wie etwa 35a und 35b in 3, das an dem ersten Querträger angeordnet ist, auch für eine Huboperation verwendet werden kann. Somit kann durch die zwei Öffnungen 352 und 353, die jeweils mit dem Hohlraum 351 in Verbindung stehen, zweckmäßig die Hubvorrichtung (nicht gezeigt) angelegt werden.

Die Struktur des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks wie etwa des Verbindungsstücks 37a oder 37b, das an dem zweiten Querträger 36 angeordnet ist, ist allgemein die gleiche wie die Struktur des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks 35, das an dem ersten Querträger 34 angeordnet ist. Da das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück an dem zweiten Querträger 36 nicht an der Hubarbeit beteiligt ist, reicht es aus, nur eine Öffnung an der Unterseite des Verbindungsstücks vorzusehen.

5 zeigt eine weitere Ausführungsform des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks der Erfindung, wobei das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 35' z. B. an dem ersten Querträger 34 angeordnet ist. Allerdings könnte das Verbindungsstück 35' selbstverständlich auch an dem zweiten Querträger angeordnet sein. Das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 35' in 5 umfasst einen Ausschnitt 354, der an dem Querträger 34 angeordnet ist, und eine Verbindungsstückplatte 355, die sich mit dem Ausschnitt 354 überlappt, wobei in der Verbindungsstückplatte 355 ein Loch 356 vorgesehen ist. Während des Stapelns kann das Positionierungselement (nicht gezeigt) durch das Loch 356 geleitet und in dem Ausschnitt 354 gehalten werden. Ferner ermöglicht der Ausschnitt 354, dass das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 35' der Erfindung für die Hubarbeit geeignet ist.

Allgemein übersteigt der Großcontainer 20 die internationale Norm nicht nur in Bezug auf die Breite, sondern auch in Bezug auf die Länge. Damit diese Großcontainer mit den ISO-Containern gestapelt werden können, sollte der Großcontainer, wie in 6 gezeigt ist, somit vorzugsweise zwei Transportrahmen 30 gemäß der vorliegenden Erfindung mit einem vorgegebenen Zwischenraum entlang der Längsrichtung des Großcontainers 20 haben, wobei der Zwischenraum etwa 11985 mm oder 5853 mm, d. h. gleich der Länge des ISO-Containers, sein kann.

In der Praxis kann der Transportrahmen gemäß der vorliegenden Erfindung nach Bedarf eine Anzahl von Ausführungsformen haben. 7 zeigt einen Transportrahmen 40 gemäß der vorliegenden Erfindung, der ein Paar Ständer 42; einen ersten Querträger 44 und einen zweiten Querträger 46 umfasst. An dem ersten Querträger 44 sind zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 45a und 45b angeordnet, deren Mittenabstand etwa 2259 mm beträgt. Im Unterschied zu dem Transportrahmen 30 sind an dem zweiten Querträger drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 48a, 48b und 48c angeordnet, wobei die Verbindungsstücke 48a und 48c jeweils an beiden Enden des zweiten Querträgers 46 angeordnet sind. Offensichtlich sollte der Mittenabstand zwischen den Verbindungsstücken 48b und 48c etwa 2259 mm betragen.

Ferner können an dem zweiten Querträger gemäß der Erfindung zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke angeordnet sein. Anhand von 8A sind an dem zweiten Querträger 56 des Transportrahmens 50, der an der Außenseite des Großcontainers 20 montiert ist, vier Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 58a, 58b, 58c und 58d vorgesehen, wobei ein Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke, z. B. die Verbindungsstücke 58a und 58d, jeweils an beiden Enden des zweiten Querträgers 56 angeordnet sind. Der Mittenabstand zwischen dem Stapel- und Positionierungsverbindungsstück 58b und dem Verbindungsstück, das an einem Ende des Trägers 56 angebracht ist, wie etwa dem Verbindungsstück 58d, sowie der Mittenabstand zwischen dem Verbindungsstück 58c und dem Verbindungsstück, das an dem anderen Ende des Trägers 56 angeordnet ist, wie etwa dem Verbindungsstück 58a, muss jeweils etwa 2259 mm aufrechterhalten. 8B zeigt den Transportrahmen 60 gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung, in der vier Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 68a, 68b, 68c und 68d an dem zweiten Querträger 66 angeordnet sind, wobei ein Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke, z. B. 68a und 68d, jeweils an beiden Enden des zweiten Querträgers 66 angeordnet sind, während das andere Paar der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke, z. B. 68b und 68c, symmetrisch angeordnet ist und einen Mittenabstand von etwa 2259 mm aufrechterhält.

Der mit dem Transportrahmen gemäß der vorliegenden Erfindung ausgestattete Großcontainer kann wegen seiner oben erwähnten Vorteile umfassend angewendet werden. Die 9A bis 9C zeigen, dass die Großcontainer 20 mit Transportrahmen der vorliegenden Erfindung auf den ISO-Containern 10 gestapelt werden. Da die Anwendung des Transportrahmens 30 mit zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken 37a und 37b, die (wie 3 zeigt) unsymmetrisch an dem zweiten Querträger 36 angeordnet sind, allgemein gleich der Anwendung des Transportrahmens 40 mit drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken 48a bis 48c ist, die (wie 7 zeigt) an dem zweiten Querträger 46 angeordnet sind, wird hier nur der Transportrahmen 40 als ein Beispiel beschrieben. Da die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 48a und 48b anhand von 9A mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm unsymmetrisch sind, sollten die mit den Transportrahmen 40 ausgestatteten Großcontainer 20 während des Aufstapelns in einer vorgegebenen Richtung platziert werden. Wenn z. B. zwei Großcontainer 20 auf ISO-Containern 10 gestapelt werden, sollten wenigstens drei ISO-Container 10a10c vorgesehen sein, um Großcontainer darauf zu stapeln, wobei die zwei Großcontainer 20 auf entgegengesetzte Weise entlang der Längsrichtung platziert werden sollten, um sicherzustellen, dass die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 48a und 48b der an den zwei Großcontainern 20 befestigten Transportrahmen 40 auf die Eckverbindungsstücke 11 der äußersten ISO-Container 10a und 10c ausgerichtet sind, um die Stabilität der Stapelung zu verbessern.

Wie in 9B gezeigt ist, sind Großcontainer 20 mit den Transportrahmen 50 mit zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken ausgestattet, die an den zweiten Querträgern angeordnet sind, wobei jedes Paar einen Mittenabstand von etwa 2259 mm hat. Somit können die mit dem Transportrahmen 50 ausgestatteten Großcontainer 20 während des Aufstapelns in irgendeiner Richtung platziert werden. Wenn z. B. zwei Großcontainer 20 auf den ISO-Containern 10 gestapelt werden, müssen wenigstens drei ISO-Container 10a10c in der ersten Schicht platziert werden, wobei die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 58a und 58c der an dem linken Großcontainer 20 befestigten Transportrahmen 50 auf die Eckverbindungsstücke 11 des linken äußeren Containers 10a ausgerichtet werden können, während die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 58b und 58d der an dem rechten Großcontainer 20 befestigten Transportrahmen 50 auf die Eckverbindungsstücke 11 des rechten äußeren Containers 10c ausgerichtet werden können. In diesem Fall besteht keine Notwendigkeit, die zwei Großcontainer 20 auf entgegengesetzte Weise zu platzieren.

Falls die zwei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 37a und 37b an dem zweiten Querträger 36 des Transportrahmens 30 symmetrisch angeordnet sind, wird der Transportrahmen 30 allgemein in der gleichen Weise wie der Transportrahmen 60 mit vier Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken 68a68d, die an dem zweiten Querträger 66 angeordnet sind, angewendet, so dass hier nur die Ausführungsform des Transportrahmens 60 beschrieben wird. Wenn, wie in 9C gezeigt ist, zwei Großcontainer 20 mit dem Transportrahmen 60 auf den ISO-Containern gestapelt werden, sollten in der ersten Schicht mehr als drei, z. B. fünf, ISO-Container 10a10e platziert werden, um die Stabilität der gestapelten Container zu verbessern. Außerdem können zwei Großcontainer 20 unter Verwendung der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 68b und 68c der Transportrahmen 60 auf den ISO-Containern 10b bzw. 10d gestapelt werden.

Darüber hinaus können durch die Transportrahmen der vorliegenden Erfindung auch ISO-Container 10 auf Großcontainern 20 gestapelt werden, so dass an dem ersten Querträger des Transportrahmens mehrere Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke angeordnet sein sollten. Die 10A10B und die 11A11C werden zur Unterstützung bei der Beschreibung weiterer Ausführungsformen und Anwendungen des ersten Querträgers des Transportrahmens gemäß der Erfindung verwendet. Selbstverständlich können durch Kombination jeder vorstehenden Ausführungsform in Bezug auf den zweiten Querträger verschiedene Abwandlungen gemäß der Erfindung vorgenommen werden.

Anhand von 10A ist der Transportrahmen 70 gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gezeigt. An dem ersten Querträger 74 sind drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 75a , 75b und 75c vorgesehen, wobei die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 75a bzw. 75c an beiden Enden des ersten Querträgers 74 angeordnet sind. Offensichtlich muss der Mittenabstand zwischen dem Verbindungsstück 75b und einem der Verbindungsstücke an beiden Enden, z. B. dem Verbindungsstück 75a, etwa 2259 mm aufrechterhalten.

10B zeigt einen Transportrahmen 80 gemäß einer abermals weiteren Ausführungsform der Erfindung. An dem ersten Querträger 84 sind vier Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 85a, 85b, 85c und 85d vorgesehen, wobei an beiden Enden des ersten Querträgers 84 ein Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke, z. B. 85a bzw. 85d, vorgesehen sind. Das andere Paar der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke, z. B. die Verbindungsstücke 85b und 85c, sind symmetrisch vorgesehen, wobei der Mittenabstand zwischen ihnen etwa 2259 mm beträgt.

In Übereinstimmung mit dem Transportrahmen der Erfindung können die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem ersten Querträger nicht nur zum Anheben, sondern auch zum Stapeln verwendet werden. Wie in 11A gezeigt ist, sind die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 65a und 65b an dem ersten Querträger 64 des Transportrahmens 60 mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm angeordnet. Der ISO-Container 10 kann durch seine Eckverbindungsstücke 11 direkt auf den Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken gestapelt werden. Wie in 11B gezeigt ist, kann der ISO-Container 10 ähnlich durch die Positionierungsverbindungsstücke 85b und 85c des ersten Querträgers 84 auf den Großcontainern 20 mit dem Transportrahmen 80 gestapelt werden. Wie in 11C gezeigt ist, kann der ISO-Container 10 durch die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 75b und 75c des ersten Querträgers ebenfalls auf den Großcontainern 20 mit den Transportrahmen 70 gestapelt werden. Selbstverständlich übersteigen die Länge und die Breite des Großcontainers 20 allgemein jene des ISO-Containers 10, so dass ein ISO-Container 10 auf stabile Weise auf einem Großcontainer 20 gestapelt werden kann.

Vorzugsweise sind die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an beiden Enden des ersten Querträgers sowie des zweiten Querträgers des Transportrahmens gemäß der Erfindung angeordnet, so dass die Stapelung zwischen den Großcontainern 20 der gleichen Art realisiert werden kann. Wie in 11D gezeigt ist, können, nachdem die Großcontainer 20a und 20b mit den Transportrahmen 90 auf drei ISO-Containern 10 gestapelt worden sind, weiter Großcontainer 20c und 20d mit Transportrahmen 90 auf den Großcontainern 20a und 20b gestapelt werden. Zu dieser Zeit werden die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke 95a und 95d an beiden Enden des ersten Querträgers 94 des an dem Großcontainer 20a/20b befestigten Transportrahmens 90 zur Stapelung und Positionierung jeweils auf die Positionierungsverbindungsstücke 98a und 98d an beiden Enden des zweiten Querträgers 96 des an dem Großcontainer 20c/20d befestigten Transportrahmens 90 ausgerichtet.

Zur Sicherstellung der Stabilität und Zuverlässigkeit können der Transportrahmen und die Großcontainer gemäß der Erfindung durch teilweises Verschweißen oder Verschrauben verbunden werden. Zum Beispiel kann der Transportrahmen der Erfindung in der Weise an dem Großcontainer befestigt werden, dass der erste Querträger zunächst mit dem Großcontainer zusammengesetzt werden kann, nachdem er durch Schweißen mit den zwei Ständern montiert worden ist, woraufhin der zweite Querträger mit den Ständern verschweißt werden kann. Alternativ können an den Querträgern in Bezug auf den Transportrahmen 40 in 12 außerdem Paare von Flanschen vorgesehen sein. Die Flansche werden mit Schrauben aneinander befestigt, um zu ermöglichen, dass der Transportrahmen zweckmäßig eingebaut und/oder gelöst wird. Gemäß der Erfindung kann der erste Querträger in zwei Segmente 44a und 44b geteilt sein, während der zweite Querträger in zwei Segmente 46a und 46b geteilt sein kann. Zunächst wird jedes geteilte Segment des Querträgers mit dem Ständer verschweißt. Daraufhin kann der Transportrahmen der Erfindung weiterhin durch Befestigen jedes Paars der Flansche 49 aneinander mit Schrauben an dem Großcontainer montiert werden.

Um Großcontainer mit ISO-Containern zu stapeln und gleichzeitig den Transportrahmen zu sparen, ist ein Aspekt, der beachtet werden muss, wie die Transportrahmen der Erfindung entlang der Längsrichtung des Großcontainers vorzusehen sind. Wie in 13A gezeigt ist, können die Transportrahmen 30 symmetrisch angeordnet werden und einen Mittenabstand gemäß der ISO aufrechterhalten, falls der Großcontainer 20 sehr viel länger als der ISO-Container 10 ist, um sicherzustellen, dass der Druck von dem Container in der oberen Schicht gleichmäßig auf den ISO-Container 10 in der unteren Schicht verteilt wird. Wie in 13B gezeigt ist, kann einer der zwei Transportrahmen 30 an einem Ende des Großcontainers 20 angeordnet werden, falls der Großcontainer 20 etwas länger als der ISO-Container ist. Anhand von 13C kann jeder Großcontainer 20 mit nur einem Transportrahmen 30 versehen werden, falls der Großcontainer 20 kürzer als der ISO-Container ist. Die zwei Großcontainer 20 können in der Weise auf dem ISO-Container 10 gestapelt werden, dass die Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke jedes Rahmens 30 jeweils auf die Eckverbindungsstücke des ISO-Containers ausgerichtet sind.

Mit einem Wort, die Großcontainer können durch richtiges Einstellen der Positionen der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem zweiten Querträger gemäß der Breite des ISO-Containers auf den ISO-Containern gestapelt werden. Ferner können durch Einstellen der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an den richtigen Positionen an dem ersten Querträger die ISO-Container auch auf den Großcontainern gestapelt werden. Darüber hinaus können durch Einstellen der Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an beiden Enden des ersten Querträgers und des zweiten Querträgers die Großcontainer aufeinander gestapelt werden. Somit ist es gemäß der Erfindung unnötig, das Containerschiff zu ändern, um die Großcontainer gestapelt zu befördern. Ferner kann der obere Raum des Schiffs ebenfalls effizient für den Transport der Großcontainer verwendet werden. Dadurch werden die Transportkosten gesenkt. Wenn die Großcontainer das Ziel erreicht haben, können die Transportrahmen mit den Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken leicht gelöst werden. Die gelösten Rahmen können wiederverwendet werden, nachdem sie teilweise geändert worden sind.

Obgleich mehrere bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung beschrieben worden sind, kann die vorliegende Erfindung mit anderen Konfigurationen verwendet werden. Für den Fachmann auf dem Gebiet ist klar, dass die vorliegende Erfindung viele weitere Ausführungsformen haben könnte und dass daran Änderungen und Abwandlungen vorgenommen werden können, ohne von der Erfindung in ihren umfassenderen Aspekten und wie in den folgenden Ansprüchen und in deren Äquivalenten dargestellt abzuweichen.


Anspruch[de]
Transportrahmen für einen Großcontainer, der größer als der ISO-Container ist, wobei der Transportrahmen umfasst:

ein Paar Ständer, die zu zwei entsprechenden Seitenabschnitten des Großcontainers parallel sind;

einen ersten Querträger, der zu der Decke des Großcontainers parallel ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist; und

einen zweiten Querträger, der zu der Grundplatte des Großcontainers parallel ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist.
Transportrahmen nach Anspruch 1, bei dem an dem zweiten Querträger drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke angeordnet sind, von denen zwei an beiden Enden des zweiten Querträgers angeordnet sind. Transportrahmen nach Anspruch 1, bei dem an dem zweiten Querträger zwei Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke angeordnet sind, von denen ein Paar an beiden Enden des zweiten Querträgers angeordnet ist. Transportrahmen nach Anspruch 3, bei dem das andere Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke symmetrisch angeordnet ist, wobei der Mittenabstand zwischen ihnen etwa 2259 mm beträgt. Transportrahmen nach Anspruch 3, bei dem der Mittenabstand zwischen jedem Stapel- und Positionierungsverbindungsstück des anderen Paars Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke und einem der an beiden Enden des zweiten Querträgers angeordneten Stapel- und Positionierungsstücke etwa 2259 mm beträgt. Transportrahmen nach Anspruch 1, bei dem das Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke an dem ersten Querträger symmetrisch angeordnet ist. Transportrahmen nach Anspruch 6, bei dem an beiden Enden des ersten Querträgers ferner ein zusätzliches Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke vorgesehen ist. Transportrahmen nach Anspruch 1, bei dem an dem ersten Querträger drei Stapel- und Positionierungsverbindungsstücke angeordnet sind, wobei zwei der drei Verbindungsstücke an beiden Enden des ersten Querträgers angeordnet sind. Transportrahmen nach einem der Ansprüche 1–8, bei dem das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück innen einen Hohlraum besitzt und dass an ihm eine Öffnung vorgesehen ist, die mit dem Hohlraum in Verbindung steht. Transportrahmen nach Anspruch 9, bei dem die Öffnung an der Unterseite des Verbindungsstücks des zweiten Querträgers angeordnet ist. Transportrahmen nach Anspruch 9, bei dem die Öffnung an der Oberseite des Verbindungsstücks des ersten Querträgers angeordnet ist. Transportrahmen nach Anspruch 11, bei dem an einer Seite des Stapel- und Positionierungsverbindungsstücks ferner eine zusätzliche Öffnung vorgesehen ist, die mit dem Hohlraum in Verbindung steht. Transportrahmen nach einem der Ansprüche 1–8, bei dem das Stapel- und Positionierungsverbindungsstück umfasst:

einen Ausschnitt, der an dem Querträger angeordnet ist; und

eine Verbindungsstückplatte mit einem Loch zum Überlappen des Ausschnitts.
Transportrahmen nach Anspruch 1, bei dem der Transportrahmen durch wenigstens ein Paar Flansche, die an dem ersten und/oder an dem zweiten Querträger angeordnet sind, verbunden werden kann. Großcontainer, der größer als der ISO-Container ist, wobei der Großcontainer umfasst:

eine Grundplatte;

eine Decke;

zwei Stirnabschnitte; und

zwei Seitenabschnitte,

wobei an der Außenseite des Großcontainers wenigstens ein Transportrahmen montiert ist, umfassend

ein Paar Ständer, die jeweils zu den zwei Seitenabschnitten des Großcontainers parallel sind;

einen ersten Querträger, der parallel zu der Decke des Großcontainers ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist; und

einen zweiten Querträger, der parallel zu der Grundplatte des Großcontainers ist und mit wenigstens einem Paar Stapel- und Positionierungsverbindungsstücken mit einem Mittenabstand von etwa 2259 mm versehen ist.
Großcontainer nach Anspruch 15, bei dem an der Außenseite des Containers entlang der Längsrichtung zwei Transportrahmen montiert sind. Großcontainer nach Anspruch 16, bei dem der Mittenabstand zwischen den zwei Transportrahmen etwa 11985 mm beträgt. Großcontainer nach Anspruch 16, bei dem der Mittenabstand zwischen den zwei Transportrahmen etwa 5853 mm beträgt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com