PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007001167U1 26.04.2007
Titel Nagellackbehältnis
Anmelder Jo, Hyun-Suk, 55743 Idar-Oberstein, DE
Vertreter Patentanwälte Becker & Aue, 65207 Wiesbaden
DE-Aktenzeichen 202007001167
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 26.04.2007
Registration date 22.03.2007
Application date from patent application 26.01.2007
IPC-Hauptklasse A45D 34/04(2006.01)A, F, I, 20070126, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Nagellackbehältnis mit zumindest einem Behälter, einem Pinsel zum Auftragen von Nagellack und einem den Behälter und den Pinsel überdeckenden Behälterverschluss.

Nagellack ist ein Kosmetikprodukt, mit dem Finger- und/oder Fußnägel lackiert werden. Er ist in sehr vielen unterschiedlichen Farben und auch als Klarlack erhältlich. Nagellack besteht hauptsächlich aus Nitrocellulose, aus leichtflüchtigen Lösungsmitteln und, solange es kein klarer Lack ist, aus Farbpigmenten.

Zum Entfernen von Nagellack wird ein Nagellackentferner verwendet. Dazu wird die zu reinigende Stelle mit einem mit Nagellackentferner benetzten Feinhaarpinsel oder Tuch behandelt. In Nagellackentfernern befinden sich meistens Acetone, Ethyl- und Butylacetate, Isopropanole und Glykole. Schließlich sind Acetonstifte bekannt, die als Nagellackentferner verwendet werden.

Nagellack wird üblicherweise in Glasfläschchen angeboten, die einen Deckel mit integriertem Pinsel aufweisen. Nachteilig bei einem solchen Glasfläschchen ist insbesondere, dass dieses wegen des Glasmaterials bruchgefährdet und relativ schwer ist. Darüber hinaus ist es kostenaufwändig herzustellen. Ferner besteht immer die Gefahr des Verunreinigens durch Abtropfen von Nagellack, der dann schwer oder gar nicht zu reinigende Flecken hinterlässt. Weiterhin ist stets eine ebene Unterlage zum Abstellen des Fläschchens notwendig, um dessen Umfallen zu vermeiden.

Darüber hinaus ist ein häufiges Eintauchen des Pinsels in das Glasfläschchen notwendig. Der im Deckel befindliche Pinsel verklumpt im Laufe der Anwendung mit Nagellack und es sammeln sich Fussel und Nagellackkrümel am Pinsel an, die eine weitere Verwendung stören. Eine Feindosierung des Nagellackes ist nicht möglich, vielmehr muss der Pinsel am Hals des Glasfläschchen wegen der anhaftenden Tropfen von überschüssigem Nagellack abgestriffen werden. Meistens sind die Borsten des Pinsels zu nachgiebig, so dass sich eine weite Flächenbreite ergibt, die besonders bei unruhiger Hand oder bei Benutzung durch die linke Hand der Benutzerin von Nachteil ist.

Des Weiteren verflüchtigen sich die Lösungsmittelstoffe des Nagellackes bei offenem Glasfläschchen und es kommt zu einer Geruchsentwicklung während der Nagellackanwendung. Weiterhin besteht die Gefahr der Austrocknung bzw. Vertrocknung des Nagellackes, insbesondere bei vielfacher Verwendung, so dass meist ein Teil des Nagellackes nicht mehr nutzbar ist und daher entsorgt werden muss.

Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass der Pinsel in der Regel zur kurz ausgebildet ist und damit nicht bis zum Boden des Glasfläschchens reicht, so dass ein Teil der Nagellackflüssigkeit gar nicht verwendet werden kann. Selbst bei Neigung des Glasfläschchens kann der Nagellack durch den Pinsel nicht erreicht werden, wenn das Glasfläschchen eine ungeeignet Form hierfür aufweist. Ebenso kann der Flaschenverschluss, d.h. der Deckel mit Nagellack verkleben und ist für den nächsten Gebrauch nur schwer zu öffnen.

Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Nagellackbehältnis der eingangs genannten Art zu schaffen, das im Wesentlichen aus nur einem Nutzteil besteht und somit einfach handhabbar ist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass der Behälter für Nagellack als elastische Kunststofftube ausgebildet ist, an deren einem Ende der Pinsel angeordnet ist, der von dem abnehmbaren Behälterverschluss überdeckt ist, und dass gegebenenfalls ein weiterer Behälter für Nagellackentferner am Behälter für Nagellack angeordnet ist.

Durch dieses neue Nagellackbehältnis kann der Nagellack auf neue Art gehandhabt werden, denn es besteht im Wesentlichen aus nur einem Nutzteil, nämlich aus der elastische Kunststofftube mit dem an deren einem Ende angeformten Pinsel, welches zum Auftragen des Nagellackes benötigt wird. Die elastische Kunststofftube aus Weichkunststoff wird durch die Hand der Benutzerin gedrückt, so dass der Nagellack dosiert über den Pinsel zum mit Nagellack zu bestreichenden Finger- oder Zehennagel fließen kann. Das Nagellackbehältnis kann auf einer beliebigen, auch unebenen Unterlage abgelegt werden, ohne das die Gefahr des Umkippens, wie bei herkömmlichen Glasgefäßen, besteht. Das permanente Eintauchen des Pinsel in ein Glasgefäß entfällt ebenfalls vollständig.

Das erfindungsgemäße Nagellackbehältnis hat weiterhin den Vorteil, dass durch die leichte und nicht zerbrechliche Kunststofftube, gegenüber herkömmlichen Glasgefäßen, das Transportgewicht verringert und darüber hinaus weitgehend widerstandsfähig gegen Schlag, Stoß und andere Umwelteinflüsse ist.

Des Weiteren kommt der Nagellack nicht in direkten Kontakt mit der Umgebungsluft und daher können die an sich gesundheitsschädigenden Lösungsmittelstoffe erheblich weniger verdunsten bzw. sich verflüchtigen. Dadurch wird auch die Gefahr des Austrocknens und des Verklumpens durch schnell erreichte Zähflüssigkeit des Nagellackes verringert. Dies wird noch mit dem den Pinsel überdeckenden abnehmbaren Behälterverschluss unterstützt, welcher den Nagellack vor der Umgebungsluft schützt sowie bei Lagerung und Transport des Nagellackbehältnisses das Abtropfen und Verschmieren des Nagellackes unterbindet.

Von Vorteil ist weiterhin die erheblich geringere Geruchsentwicklung, die durch die Lösungsmittelstoffe des Nagellackes verursacht werden.

Ferner erlaubt die Anordnung des Pinsels an einem Ende der elastischen Kunststofftube eine maximale Ausschöpfung des Nagellackes aus der Tube, da diese in beliebige Richtung gedreht oder verschwenkt werden kann.

Erfindungsgemäß ist auch eine 2-in-1-Lösung des Nagellackbehältnisses vorgesehen. D.h. das ein weiterer Behälter für Nagellackentferner, z.B. Aceton oder nicht-alkoholisches Gel, am Behälter für Nagellack angeordnet ist. Hinsichtlich der Dosierung, der Geruchsminderung und des Gebrauchs des Nagellackentferners treffen die gleichen zuvor erläuterten Anwendungsweisen und Vorteile in Bezug auf den Nagellack zu. Bei dieser 2-in-1-Lösung wird das Lackieren, Entfernen und Korrigieren des Nagellackauftrages sehr viel einfacher, natürlich auch auf Reisen oder einfach unterwegs.

Weitere Merkmale und Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Nach einer weiteren Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Nagellackbehältnisses ist der Behälter für den Nagellackentferner fest oder abnehmbar mit dem Behälter für den Nagellack verbunden. Hierbei kann ein Pinsel für beide Anwendungen oder jeweils ein Pinsel für den Nagellack und den Nagellackentferner vorgesehen sein.

Bei einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist der Behälter für den Nagellackentferner verschiebbar am Behälter für den Nagellack angeordnet, wobei an jedem Behälter ein Pinsel angeordnet ist. Beim Gebrauch des Nagellackbehältnisses kann somit der jeweils benötigte Behälter nach vorn ausgezogen werden und wird nicht durch den jeweils anderen Behälter behindert. Diese Lösung hat den weiteren Vorteil, dass die jeweiligen Behälter nachfüllbar oder gar austauschbar sind, wobei der jeweilige Pinsel weiterhin verwendet werden kann. Dies wird noch dadurch unterstützt, dass der Pinsel abnehmbar am Behälter angebracht ist. Dadurch kann der angetrocknete Nagellackfilm nach der Benutzung des Nagellackbehältnisses leichter durch einfaches Abziehen vom Pinsel entfernt werden, wobei auch eventuell vorhandene Fusseln oder sich gebildete kleine Klumpen von Nagellack beseitigt werden können.

Bevorzugt besteht der Pinsel aus Silikonmaterial. Silikon hat bekanntlich eine abweisende Eigenschaft, d.h. es geht kaum eine Verbindung mit anderen Stoffen, wie Nagellack oder Nagellackentferner ein, so dass keine Gefahr der Beschichtung des Silikonmaterials besteht und daher etwa der Nagellack am Pinsel vertrocknet und dieser nicht mehr verwendbar wäre.

Vorteilhafterweise kann der Pinsel als Flachpinsel ausgebildet sein. Dadurch kann ein exakteres Auftragen des Nagellackes erfolgen. Diese Flachpinselform ermöglicht ein flächiges Austreten des Nagellackes und gewährleistet somit eine einfachere Dosierung der Flüssigkeit. Des Weiteren fächert der Pinsel nicht weiter aus und verhindert Fehleinschätzungen bei der Ausübung von Druck auf den Pinsel durch die Benutzerin, sodass der Nagellack gezielt auf den Nagel aufgebracht wird.

Weiterhin kann an einem Ende des Behälters für den Nagellackentferner ein Stift zum Auftragen des Nagellackentferners angeordnet sein. Ein solcher Stift ist beispielsweise von so genannten Textmarkern bekannt und eignet sich besonders gut zum Auftragen des Nagellackentferners auf den Nagel.

Nach einer Weiterbildung des erfindungsgemäßen Nagellackbehältnisses ist zwischen dem Pinsel für Nagellack und/oder dem Stift für den Nagellackentferner und dem Behälter ein elastisches Ventil angeordnet. Dieses kann zweckmäßigerweise als durchstoßbares Kunststoffplättchen ausgebildet sein. Beispielsweise kann das Kunststoffplättchen eine durchstoßbare, kreuzweise Perforation aufweisen, wie sie z.B. bei Pflegeartikeln, wie Duschgel, Zahncreme, Haargel usw. bekannt ist. Dies erleichtert die Dosierung des Nagellackes in kleinen Mengen, wobei bei Druckausübung auf die Kunststofftube der Nagellack zum Pinsel geleitet wird.

Um eine sichere Standfläche für das Nagellackbehältnis zur Verfügung zu stellen, kann der Behälterverschluss eine ebenflächige Stirnseite aufweisen. Dadurch kann das Nagellackbehältnis auch in einer senkrechten Stellung abgestellt und aufbewahrt werden. Jedoch kann der Behälterverschluss auch anders ausgebildet sein, z.B. kugelförmig, ellipsenförmig usw..

Ferner ist vorgesehen, dass der Behälterverschluss auf den Behälter aufsteckbar oder aufschraubbar ist.

Damit der Füllstand und die Farbe der im Nagellackbehältnis befindlichen Flüssigkeiten eingesehen werden können, besteht zumindest das Behältnis vorzugsweise aus einem transparenten oder opaken Kunststoffmaterial. Gegebenenfalls kann auch der Behälterverschluss aus dem gleichen Material bestehen.

Vorzugsweise besitzt das Nagellackbehältnis eine ovale Form, jedoch sind auch andere geometrische Formen möglich, beispielsweise eine rechteckige oder polygone Form. Darüber hinaus sind verschiedene ästhetische Gestaltungsweisen des Nagellackbehältnisses möglich, die das ästhetische Empfinden der Benutzerin ansprechen sollen. Bevorzugt weist das Nagellackbehältnis eine Form nach Art einer Vogelfeder auf. Jedoch soll die Erfindung nicht auf diese Gestaltungsweisen beschränkt sein.

Der der Erfindung zugrunde liegende Gedanke wird in der nachfolgenden Beschreibung anhand von Ausführungsbeispielen, die in den Zeichnungen dargestellt sind, näher beschrieben. Es zeigen:

1 eine Seitenansicht des erfindungsgemäßen Nagellackbehältnissses in einer ersten Ausführungsform,

2 eine Seitenansicht des Nagellackbehältnissses in einer zweiten Ausführungsform,

3 eine schematische Seitenansicht des Nagellackbehältnissses in einer dritten Ausführungsform,

4 eine Schnittansicht des Nagellackbehältnisses gemäß 3, und

5 eine vergrößerte Ansicht des elastischen Ventils für das Nagellackbehältnis.

Das in den 1 bis 4 dargestellte Nagellackbehältnis 1 besitzt eine im Wesentlichen ovale Form, die nach Art einer Vogelfeder ausgebildet ist. Die Ausführungsform des Nagellackbehältnisses 1 gemäß 1 weist einen einzelnen Behälter 2 für Nagellack 3 auf, wobei der Behälter 2 eine elastische Tube aus einem transparenten Kunststoffmaterial ist. Der Nagellack 3 ist in vielfach strichlierter Weise dargestellt.

An einem Ende des Behälters 2 ist ein Pinsel 4 aus Silikonmaterial angeordnet, der als Flachpinsel ausgebildet ist. Der Pinsel 4 kann einstückig am Behälter 2 angeformt oder zu Reinigungszwecken vom Behälter 2 abnehmbar sein. Der Behälter 2 wird von einem Kunststoffrand 5 umgeben, der die Form der Vogelfeder bildet.

Zwischen dem Behälter 2 und dem Pinsel 4 ist ein elastisches Ventil 6 in Form eines durchstoßbaren, kreuzweise perforierten Kunststoffplättchens angeordnet, das in 5 dargestellt ist.

Der Pinsel 4 und das elastische Ventil 6 werden von einem abnehmbaren Behälterverschluss 7 überdeckt, der auf den Behälter 2 aufgeschraubt oder aufgesteckt ist. Der Behälterverschluss 7 besitzt eine ebenflächige Stirnseite 8, um das Nagellackbehältnis 1 auf einer beliebigen, nicht gezeigten Unterlage aufstellen zu können.

Bei der Ausführungsform des Nagellackbehältnisses 1 gemäß 2 ist ein weiterer Behälter 9 für Nagellackentferner 10 am Behälter 2 für Nagellack 3 angeordnet. Der Nagellackentferner 10 ist in vielfach punktierter Weise dargestellt. Die Trennlinien 11 zwischen den beiden Behältern 2 und 9 symbolisieren eine Federkiel 11 im Kunststoffmaterial des nach Art einer Vogelfeder ausgebildeten Nagellackbehältnisses 1.

Der Behälter 2 weist den Pinsel 4 auf und der Behälter 9 besitzt einen eigenen Stift 13. Des Weiteren hat jeder Behälter 2, 9 ein elastisches Ventil 6 und einen Behälterverschluss 7, wie diese Teile zuvor in Bezug auf 1 beschrieben wurden. Die Behälter 2 und 9 sind bei dieser Ausführungsform fest miteinander verbunden, d.h. sie können als ein einziges Teil ausgebildet sein. Gegebenenfalls können die Behälter 2 und 9 einen einzigen gemeinsamen Pinsel 4 und einen einzigen gemeinsamen Behälterverschluss 7 besitzen.

In den 3 und 4 sind die beiden Behälter 2 und 9für Nagellack 3 und Nagellackentferner 10 verschiebbar zueinander angeordnet, wobei die Verschiebbarkeit in 4 mittels einer Verschiebekulisse 12 schematisch dargestellt ist. Die Verschiebekulisse 12 wird durch verschiedene entsprechend dimensionierte Absätze ermöglicht.

Es versteht sich, dass die vorstehend genannten Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.

1
Nagellackbehältnis
2
Behälter für Nagellack
3
Nagellack
4
Pinsel
5
Kunststoffrand
6
elastisches Ventil
7
Behälterverschluss
8
Stirnseite des Behälterverschlusses
9
Behälter für Nagellackentferner
10
Nagellackentferner
11
Trennlinien
12
Verschiebekulisse
13
Stift für Nagellackentferner


Anspruch[de]
Nagellackbehältnis (1) mit zumindest einem Behälter (2, 9), einem Pinsel (4) zum Auftragen von Nagellack (3) und einem den Behälter (2, 9) und den Pinsel (4) überdeckenden Behälterverschluss (7), dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (2) für Nagellack (3) als elastische Kunststofftube ausgebildet ist, an deren einem Ende der Pinsel (4) angeordnet ist, der von dem abnehmbaren Behälterverschluss (7) überdeckt ist, und dass gegebenenfalls ein weiterer Behälter (9) für Nagellackentferner (10) am Behälter (2) für Nagellack (3) angeordnet ist. Nagellackbehältnis nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (9) für den Nagellackentferner (10) fest oder abnehmbar mit dem Behälter (2) für den Nagellack (3) verbunden ist. Nagellackbehältnis nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (9) für den Nagellackentferner (10) verschiebbar am Behälter (2) für den Nagellack (3) angeordnet ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Pinsel (4) abnehmbar am Behälter (2) angebracht ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Pinsel (4) vorzugsweise aus Silikonmaterial besteht. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Pinsel (4) vorzugsweise als Flachpinsel ausgebildet ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass an einem Ende des Behälters (9) für den Nagellackentferner (10) ein Stift (13) zum Auftragen des Nagellackentferners (10) angeordnet ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Pinsel (4) und/oder dem Stift (13) und dem Behälter (2, 9) ein elastisches Ventil (6) angeordnet ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das elastische Ventil (6) als durchstoßbares Kunststoffplättchen ausgebildet ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälterverschluss (7) eine ebenflächige Stirnseite (8) aufweist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälterverschluss (8) auf den Behälter (2, 9) aufsteckbar oder aufschraubbar ist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest das Behältnis (1) vorzugsweise aus einem transparenten oder opaken Kunststoffmaterial besteht. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass dieses eine vorzugsweise ovale Form aufweist. Nagellackbehältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass dieses vorzugsweise eine Form nach Art einer Vogelfeder aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com