PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007000362U1 31.05.2007
Titel Matratze zur Streckung der Wirbelsäule mittels unterschiedlicher Materialien
Anmelder Schletter, Gerold, 09380 Thalheim, DE
DE-Aktenzeichen 202007000362
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.05.2007
Registration date 26.04.2007
Application date from patent application 10.01.2007
IPC-Hauptklasse A61H 1/02(2006.01)A, F, I, 20070110, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A61H 37/00(2006.01)A, L, I, 20070110, B, H, DE   A61F 5/01(2006.01)A, L, I, 20070110, B, H, DE   A61G 7/047(2006.01)A, L, I, 20070110, B, H, DE   A47C 27/15(2006.01)A, L, I, 20070110, B, H, DE   

Beschreibung[de]

  • 1 Die Erfindung gehört in das Gebiet der menschlichen Orthopädie.
  • 2 Bekannter Stand der Technik ist, dass Matratzen hergestellt werden, die den menschlichen Körper immer in der Horizontalen punktförmig unterstützen. Dabei ist es egal, in welcher Form die Matratze geschnitten ist oder wie viel Zonen diese hat (1).
  • 3 Die Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Matratze nicht nur unterstützt, sondern auch in der Länge streckt.

    Der Vorteil der Neuerung besteht also darin, dass die Wirbelsäule beim Liegen auf dieser Matratze in der Länge gedehnt wird (2).
  • 4 Der Schutz soll dafür gewährt werden, dass die Streckung durch unterschiedliches Material erreicht wird.
  • 5 Herstellung von Matratzen mit orthopädischer Wirkung.
  • 6 Streckung der Wirbelsäule mit Entlastung der Bandscheiben zur Regenerierung.
  • 7 Verkleben von unterschiedlichen Schäumen bei einer Matratze, oben und unten weich (2), in der Mitte härter (1). Dadurch sinken Schulter und Gesäß tiefer ein und strecken den Mittelteil (2).
  • 8 Beim keilförmigen Mittelteil könnte der Winkel 45 Grad betragen (5). Bei Belastung durch das Körpergewicht unterstützt das härtere Material (1) sinkt aber in das weichere Material (2) um die Einsinktiefe (3). Dadurch gibt es die Streckung (4).


Anspruch[de]
Der Schutzanspruch soll dadurch gekennzeichnet sein, dass

Materialien, wie Schaumstoff, Kaltschaum, Latex und ähnliche Spezialschäume

in unterschiedlichen Härten

durch auftretende Körperlast

einen längeren Weg bedingen,

der eine Streckung der Wirbelsäule ermöglicht (2).
Der Schutzanspruch soll dadurch gekennzeichnet sein, dass

unter dem Körper (Mittelteil) ein fester Bezugspunkt aus

härterem Material (1)

und unter Gesäß und Schulter

weicheres Material (2)

eingesetzt wird (3 und 4).
Der Schutzanspruch soll dadurch gekennzeichnet sein, dass das weichere Material (2) durch Kleben fest mit dem härteren Material (1) verbunden ist. Der Schutzanspruch soll dadurch gekennzeichnet sein, dass

das weichere Material (2) von den Eigenschaften (z. B. Raumgewicht) her weicher ist (3),

oder durch Konstruktives (Bohrungen, Schlitze u. ä.) weicher reagiert (4).
Der Schutzanspruch soll dadurch gekennzeichnet sein, dass

die Matratze aus 3 aktiven Teilen besteht,

wobei der mittlere keilförmige Teil fest mit den anderen Teilen verbunden ist (3 und 4).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com