PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005055633B3 21.06.2007
Titel Organobasierter Sauerstoff-Scavenger/-Indikator
Anmelder Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., 80686 München, DE
Erfinder Langowski, Horst Christian, Prof. Dr. rer. nat., 85406 Zolling, DE;
Wanner, Thomas, Dipl.-Ing., 86529 Schrobenhausen, DE
Vertreter PFENNING MEINIG & PARTNER GbR, 80339 München
DE-Anmeldedatum 22.11.2005
DE-Aktenzeichen 102005055633
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 21.06.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.06.2007
IPC-Hauptklasse G01N 30/00(2006.01)A, F, I, 20051122, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft einen Sauerstoff-Scavenger/-Indikator, der mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, das unter Einwirkung von Feuchtigkeit unter basischen Bedingungen Sauerstoff absorbieren kann, sowie mindestens eine basisch reagierende Verbindung enthält. Die Indikatorwirkung wird durch eine Änderung von mindestens einer physikalischen Eigenschaft der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff bewirkt, wobei die Änderung durch die Einwirkung von Feuchtigkeit getriggert wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Sauerstoff-Scavenger/-Indikator, der mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, das unter Einwirkung von Feuchtigkeit unter basischen Bedingungen Sauerstoff absorbieren kann, sowie mindestens eine basisch reagierende Verbindung enthält. Die Indikatorwirkung wird durch eine Änderung von mindestens einer physikalischen Eigenschaft der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff bewirkt, wobei die Änderung durch die Einwirkung von Feuchtigkeit getriggert wird.

O2-Scavenger sind Stoffe, die Sauerstoff sorbieren können. Unter Sorption sind hier alle bekannten Sorptionsmöglichkeiten, z.B. Adsorption, Absorption, Chemiesorption und Physisorption, zu verstehen. Die derzeit nach dem Stand der Technik etablierten Systeme lassen sich hier primär nach dem O2-Scavenger-Substrat und nach ihrem Initialisierungsmechanismus qualifizieren. Hierbei unterscheidet man die folgenden Gruppen:

  • • anorganische O2-Scavenger, z.B. eisenbasierte oder sulfidbasierte Systeme
  • • niedermolekulare organische O2-Scavenger, z.B. ascarbotbasierte Systeme
  • • hochmolekulare organische O2-Scavenger, z.B. polyolefinbasierte oder polyamidbasierte Systeme

O2-Scavenger werden dabei entweder durch UV-Strahlung oder durch Feuchtigkeit initialisiert. Dies bedeutet, dass die O2-Scavenger-Funktion erst nach einer Exposition mit UV-Strahlung bzw. Wasser, d.h. Luftfeuchte, vorhanden ist.

Indikatorsysteme im allgemeinen lassen sich in Time-Temperature-Indicator(TTI)-, Gas/Leakage-Indicator- und Freshness-Indicator-Systeme einteilen.

Ein TTI integriert die Zeit-Temperatur-Historie eines Produkts und macht somit eine direkte Aussage über dessen Lagerbedingungen. Die Indikatorwirkung wird durch eine chemische Reaktion oder durch gegenläufige Diffusion zweier Farbstoffe bewirkt.

Gas-Leakage-Indikatoren detektieren die Gaskonzentration von O2, CO2 oder H2O im Verpackungsraum. Sie machen somit eine indirekte Aussage über die Qualität des Produktes. Die Indikatorwirkung wird durch eine chemische Reaktion mit den Reaktanden O2, CO2 oder H2O hervorgerufen.

Freshness-Indikatoren detektieren die Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen und machen somit eine direkte Aussage über die Qualität des Produktes. Die Indikatorwirkung wird durch eine chemische Reaktion der Stoffwechselprodukte hervorgerufen.

All diesen Indikatorsystemen ist gemein, dass die Indikatorwirkung durch einen sichtbaren Farbumschlag wiedergegeben wird.

Die DE 10 2004 009 870 B3 betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Charakterisierung von OSI-Materialien, bei dem das Material in eine Messzelle eingebracht wird und einem Sauerstoff enthaltenden Gasgemisch ausgesetzt wird und ein definierter Volumenteil in einem Gas enthaltenden Messkreislauf zur Messung der Sauerstoffkonzentration überführt wird. Auf diese Weise kann die Sauerstoffkonzentration in empfindlicher Weise gemessen werden.

Somit gibt es im Stand der Technik eine Vielzahl von O2-Scavenger-Systemen, aber nur eine verschwindend geringe Anzahl von Gas-Leakage-Indikator-Systemen.

Besonders für den Verpacker als auch den Vertreiber von Produkten (Lebensmitteln) wäre jedoch die Information wichtig, wie sich die Kopfraumatmosphäre in der Verpackung verhält. Desweiteren ist mit der Etablierung von aktiven Verpackungen mit O2-Scavengern das Wissen nach der Restzehrkapazität der Verpackung (z.B. zum Zeitpunkt des Verpackens) von höchstem Interesse.

Kombinierte O2-Scavenger/Indikator-Systeme sind derzeit im Stand der Technik nicht bekannt. Bei diesen arbeitet der O2-Scavenger unabhängig vom O2-Indikator, d.h. der O2-Indikator signalisiert lediglich das Überschreiten einer gewissen O2-Konzentration.

Ausgehend hiervon war es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein O2-Scavenger/Indikator-System, bereitzustellen, welches das Überschreiten einer gewissen O2-Konzentrationszeitspanne als auch das Überschreiten einer aufgenommenen Sauerstoffmenge des O2-Scavengers visuell oder messbar signalisieren kann.

Diese Aufgabe wird durch den Sauerstoff-Scavenger/-Indikator mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und das Verbundsystem mit den Merkmalen des Anspruchs 27 gelöst. Die weiteren abhängigen Ansprüche zeigen vorteilhafte Weiterbildungen auf. In Anspruch 36 wird eine erfindungsgemäße Verwendung angegeben.

Erfindungsgemäß wird ein Sauerstoff-Scavenger/-Indikator bereitgestellt, der mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, das unter Einwirkung von Feuchtigkeit bei basischen Bedingungen Sauerstoff sorbieren kann, wobei die mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff durch die Sorption des Sauerstoffs mindestens eine seiner physikalischen Eigenschaften ändert. Weiter enthält der Indikator eine basisch reagierende Verbindung.

Die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff kann hierbei sowohl alleine als Sauerstoff-Scavenger/-Indikator oder als kombinierter Sauerstoff-Scavenger und Sauerstoff-Scavenger/-Indikator dienen. Dies hängt im Wesentlichen von den Gewichtsanteilen der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff und den weiteren im Sauerstoff-Scavenger/-Indikator enthaltenden Komponenten ab.

Die zugesetzte basisch reagierende Verbindung bewirkt, dass ein basisches Milieu erzeugt wird, in dem dann die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff den Sauerstoff sorbieren kann. Im trockenen Zustand kommt es dagegen aufgrund des fehlenden basischen Milieus zu keiner Sauerstoff-Sorption. Als Trigger für die Reaktion mit Sauerstoff dient vorzugsweise Wasser, d.h. die in der Umgebung befindliche Luftfeuchte. Durch Luftfeuchte löst sich die basisch reagierende Verbindung unter Herstellung eines basischen Milieus. Durch das Überschreiten einer gewissen relativen Luftfeuchtigkeit kommt es somit zur Initialisierung des Systems, wobei die relative Luftfeuchte der Initialisierung durch die Wahl der basisch reagierenden Verbindung und/oder des Elektrolyten bestimmt werden kann. Ein typischer Wert bei der Verwendung von NaCl als Elektrolyten für die Auslösung des Systems liegt bei ≥ 75 % relative Luftfeuchte.

Die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff kann unter Sauerstoff-Exposition in einem basischen Milieu mindestens einen seiner physikalischen Parameter ändern. Hinsichtlich der hier genannten physikalischen Eigenschaften bestehen keinerlei Beschränkungen, sofern sie eine visuelle oder messtechnisch auswertbare Änderung der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff darstellen.

Als physikalische Eigenschaften sind hierbei insbesondere der Magnetismus, die elektrische Leitfähigkeit und elektromagnetische Absorption der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu nennen. Die elektromagnetische Absorption bezieht sich dabei insbesondere auf den Mikrowellen-, den IR-, den VIS- oder den UV-Bereich, sodass die Änderungen der elektromagnetischen Absorption in diesem Wellenlängenbereich durch entsprechende aus dem Stand der Technik bekannte Detektionsmethoden vorgenommen werden können.

Eine erste erfindungsgemäße Variante sieht vor, dass die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff magnetische Eigenschaften aufweist oder magnetisierbar ist. Die dabei auftretende Veränderung der Permeabilität oder der Remanenz kann dann z.B. durch einen Sensor detektiert werden. Für die Remanenz wird hier ein Magnetometer verwendet, während die Änderung der Permeabilität mittels einer Induktivitätsmessung detektierbar ist.

Eine weitere bevorzugte Variante sieht vor, dass die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff elektrisch leitende Eigenschaften besitzt und durch die Exposition gegenüber Sauerstoff und die damit verbundene Sorption des Sauerstoffs die elektrisch leitenden Eigenschaften erhöht bzw. reduziert. Eine derartige Veränderung der elektrischen Leitfähigkeit kann dann mit Hilfe eines Sensors detektiert werden. Die Einkopplung des Stroms erfolgt dabei auf induktivem oder kapazitivem Weg. Die Detektion bei der induktiven Einkopplung kann vorzugsweise mittels Wirbelstrommesstechnik erfolgen. Im Falle der kapazitiven Einkopplung kann eine Detektion vorzugsweise nach dem Kondensator-Prinzip erfolgen.

Eine weitere bevorzugte Variante hinsichtlich der physikalischen Eigenschaften betrifft die elektromagnetische Absorption der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff. Durch die Sorption des Sauerstoffs kommt es hierbei zu einer veränderten elektromagnetischen Absorption der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, was wiederum mittels eines entsprechenden Detektors bestimmt werden kann. Vorzugsweise werden hier der UV- bzw. IR-Bereich für die Detektion herangezogen, wobei als Detektoren Photometer bzw. IR-Messgeräte fungieren. Im VIS-Bereich ebenso wie im Mikrowellenbereich ist aber eine Detektion in gleicher Weise möglich.

Die erfindungsgemäßen Sauerstoff-Scavenger/-Indikatoren basieren auf Materialien, welche sowohl die O2-Scavenger- als auch die O2-Indikatorfunktion in sich vereinigen. Somit besitzt der O2-Scavenger und der O2-Indikator die gleiche Reaktionskinetik.

Für das erfundene kombinierte System bedeutet dies den weiteren Vorteil, dass die Korrelation der aufgenommenen Sauerstoffmenge des O2-Scavengers mit dem Farbumschlag des O2-Indikators unabhängig von der Temperatur ist.

Ein System mit einem Material für die O2-Scavengerfunktion und einem weiteren Material für die O2-Indikatorfunktion besitzt im Gegensatz hierzu zwei Reaktionskinetiken und somit zwei unterschiedliche Temperaturabhängigkeiten. Dies bedeutet, dass die Korrelation der Restkapazität des O2-Scavengers mit dem Farbumschlag des O2-Indikators temperaturabhängig ist.

Vorzugsweise ist die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Hydrochinon, Resorcein, Benzcatechin, Salicylsäure, Pyrogallol, Gallussäure sowie deren Salze und Derivate. Ebenso ist es bevorzugt Polyhydroxycyclohexen, Polyhydroxybenzoesäure sowie deren Salze und Derivate auszuwählen.

Vorzugsweise ist die mit Wasser basisch reagierende Verbindung ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Alkali- und Erdalkalimetallhalogeniden, metallischen und nicht-metallischen Sulfaten und Phosphaten und nicht-metallischen Halogeniden.

Die mindestens eine basisch reagierende Verbindung ist bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe der Hydroxide, Carbonate, Sulfide, Thiosulfate, Oxide, Phosphate, Polyphosphate der Alkali- oder Erdalkalimetalle. Ebenso sind Alkali- oder Erdalkalimetallsalze organischer Säuren bevorzugt. Es ist aber ebenso möglich, beliebig andere mit Wasser basisch reagierende Verbindungen zu verwenden. Besonders bevorzugt enthält der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator Magnesiumhydroxid oder Natriumthiosulfat als basisch reagierende Verbindung.

In einer weiteren bevorzugten Variante kann der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zusätzlich als weiteres Additiv mindestens einen Elektrolyten enthalten. Der Elektrolyt ist dabei vorzugsweise ausgewählt aus der Gruppe der Metallhalogenide. Als Metalle sind hierbei Lithium, Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium und Barium bevorzugt, während als Halogenide Chlor, Brom, Jod und Fluor vorzugsweise eingesetzt werden. Besonders bevorzugtes Halogenid ist hierbei das Chlorid.

Auch hier können jedoch beliebig andere aus dem Stand der Technik bekannte Elektrolyten eingesetzt werden, die den Elektronentransfer der Redoxreaktion unterstützen. Beispielhaft seien hier metallische und nicht-metallische Sulfate und Phosphate, aber auch nicht-metallische Halogenide, wie Ammoniumchlorid, genannt.

Diese Elektrolyte können sowohl in flüssiger wie in fester Form vorliegen.

Eine weitere bevorzugte Variante sieht vor, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator einen Polymer- und/oder Gel-Elektrolyten enthält. Als Polymer-Elektrolyte sind insbesondere Polymere in Kombination mit Salzen einsetzbar, wie z.B. Polyethylenoxid (PEO) mit LiPF6, Polypropylenoxid (PPO) mit LiCF3SO3 oder Polyesteroxid mit LiClO4 und gegebenenfalls TiO2. Als Gel-Elektrolyte werden besonders bevorzugt Systeme aus Polyether, Polycarbonat und LiBF4, Systeme aus Polyacrylnitril (PAN), Polycarbonat (PC), elektrochromen Polymeren und LiClO4 und Systeme aus Polyvinylchlorid (PVC), Dioctyladipat (DOA) und LiN(SO2CF3)2 eingesetzt.

Eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Sauerstoff-Scavenger/-Indikators setzt sich aus 75 bis 99 Gew.-% der mindestens einen Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, und 1 bis 25 Gew.-% der mindestens einen mit Wasser basisch reagierenden Verbindung zusammen. Diese Angaben beziehen sich auf das Gesamtgewicht des Sauerstoff-Scavenger/-Indikators.

Eine andere bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Sauerstoff-Scavenger/-Indikators besteht zu 75 bis 98,5 Gew.-% aus dem mindestens einen Sauerstoff-Sor-bens, zu 1 bis 15 Gew.-% aus der mindestens einen basisch reagierenden Verbindung und zu 0,5 bis 10 Gew.-% aus dem mindestens einen Elektrolyten.

Der erfindungsgemäße Sauerstoff-Scavenger/-Indikator weist die Besonderheit auf, dass über das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls, falls vorhanden, dem Elektrolyten, so einstellbar ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zu einem definierten Zeitpunkt, der die Restkapazität der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff anzeigt, mindestens eine seiner physikalischen Eigenschaften ändert. Hierzu zählt insbesondere ein Farbumschlagspunkt.

Eine weitere erfindungsgemäße Variante sieht vor, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls dem Elektrolyten so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zu einem definierten Zeitpunkt, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentration anzeigt, mindestens eine seiner physikalischen Eigenschaften ändert. Hierzu zählt wiederum bevorzugt ein Farbumschlagspunkt.

Eine dritte Variante sieht vor, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der mindestens einen basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls dem mindestens einen Elektrolyten so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator eine Änderung seiner physikalischen Eigenschaften zu einem definierten Zeitpunkt aufweist, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentrationszeitspanne anzeigt, aufweist. Als bevorzugte physikalische Eigenschaft gilt auch hier die elektromagnetische Absorption, d.h. die Änderung der Farbe des Sorbens. Durch den Farbumschlagspunkt soll visuell oder mit Hilfe einer Messung eine definierte Restkapazität der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff signalisiert werden.

Alle drei zuvor genannten erfindungsgemäßen Varianten können natürlich auch miteinander kombiniert werden.

Weiterhin ist es bevorzugt, dass mindestens eines der Bestandteile des Sauerstoff-Scavenger/-Indikators in gekapselter Form enthalten ist. Hierzu zählt insbesondere, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator Wasser in gekapselter Form enthält. Derartige Wasserkapseln können dann durch mechanische Beanspruchung zerstört werden, wodurch das in der Kapsel enthaltende Wasser freigesetzt wird und als Träger für den Sauerstoff-Scavenger/-Indikator dient.

Grundsätzlich kann der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in zwei Varianten vorliegen, d.h. als nicht-sichtbare und sichtbare Variante. Die sichtbare Variante ermöglicht dabei eine visuelle Wahrnehmung und Auswertung, was im Hinblick auf qualitative Auswertungen in der Regel ausreichend ist. Die nicht-sichtbare Variante basiert wiederum auf der Änderung anderer physikalischer Eigenschaften, die – wie zuvor beschrieben – mit entsprechenden Messinstrumenten ausgewertet werden und so auch zusätzlich quantitative Ergebnisse liefern können. Besonders für den Verpacker als auch den Vertreiber von Produkten, z.B. Lebensmitteln, ist auch die Information wichtig, wie sich die Kopfraumatmosphäre in der Verpackung verhält. Desweiteren ist mit der Etablierung von aktiven Verpackungen mit O2-Scavengern das Wissen nach der Restzehrkapazität der Verpackung, z.B. zum Zeitpunkt des Verpackens, von höchstem Interesse. Diese Erfordernisse können mit den beschriebenen erfindungsgemäßen Indikator-Systemen hervorragend gelöst werden.

Erfindungsgemäß wird ebenso ein Verbundsystem bereitgestellt, das mindestens eine Trägerschicht und mindestens einen Sauerstoff-Scavenger/-Indikator, wie zuvor beschrieben, enthält.

Vorzugsweise ist dabei der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zwischen der mindestens einen Trägerschicht und der mindestens einen weiteren Schicht sandwichartig eingeschlossen. Der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator kann dabei z.B. in fester, disperser oder gelöster Form punktförmig zwischen der mindestens einen Trägerschicht und der mindestens einen weiteren Schicht angeordnet sein. Ebenso ist es möglich, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in fester, disperser oder gelöster Form flächig zwischen der mindestens einen Trägerschicht und der mindestens einen weiteren Schicht, z.B. in Form einer Folie, angeordnet ist.

Der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator kann in eine Polymerschicht, z.B. aus Polyethylen, eingebettet sein. Ebenso ist es möglich, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in einer Kaschierklebstoffschicht, einer Lackschicht oder Druckfarbschicht eingebettet ist.

Die mindestens eine weitere Schicht kann durch Schäumen und/oder Recken modifiziert werden. Auf diese Weise gelingt es, nachträglich die Sauerstoffpermeabilität des Verbundsystems zu beeinflussen.

Vorzugsweise liegt die mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff in fester, disperser oder gelöster Form vor.

Die beschriebenen Verbundsysteme eigenen sich hervorragend als Verpackungsfolien für beliebiges Verpackungsgut, insbesondere Lebensmittel, sowie als Einzelfolie innerhalb eines elektrischen oder elektronischen Geräts.

Die Anwendungsfelder betreffen dabei die Lebensmittelindustrie, pharmazeutische Produkte und Geräte, die Elektronikindustrie, die chemische Industrie aber auch kulturelle und militärische Bereiche.

Anhand der nachfolgenden Beispiele sollen verschiedene Varianten des erfindungsgemäßen Gegenstands dargestellt werden, ohne diesen auf die hier gezeigten Ausführungsformen zu beschränken.

Beispiel 1 Sauerstoffzehrende/-anzeigende Probenmischung (Gallussäure + NaOH)

Ein Pulver-System basierend auf Gallussäure und NaOH bindet Sauerstoff. Bei diesem System wird dem Anwender der Beginn der Sauerstoffsorption durch einen Farbumschlag von weiß nach dunkelrot angezeigt. Der Scavenger/Indikator wird dabei durch Feuchte aktiviert. Das System ändert die Farbe nach einer aufgenommenen Sauerstoffmenge von etwa 10 cm3/g.

1 zeigt die Sauerstoffaufnahme über die Zeit des O2-Scavengers/-Indikators basierend auf Gallussäure und NaOH, wobei das System in Pulverform vorliegt.

Beispiel 2 Sauerstoffzehrende/-anzeigender Packstoff (PET/SiOx/KK(Gallussäure, CaO, NaCl)/PA)

In 2 ist die Charakterisierung des Systems aus Gallussäure und CaO, eingearbeitet in einen Kaschierklebstoff, dargestellt. Das hergestellte Multischichtsystem hat den Aufbau Polyethylenterephthalat (PET)/SiOx/Kaschierklebstoff/Polyamid (PA). Es weist den Anwender durch einen Farbumschlag von transparent nach dunkellila daraufhin, dass der O2-Scavenger aktiv ist. Die Funktionen werden durch das Vorhandensein von Feuchte aktiviert. Die Reaktion benötigt damit Feuchte und ein basisches Milieu, wobei dieses basische Milieu durch die Reaktion von Wasser mit Calciumoxid zu Calciumhydroxid erreicht wird.


Anspruch[de]
Sauerstoff-Scavenger/-Indikator enthaltend mindestens eine Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, das unter Einwirkung von Feuchtigkeit bei basischen Bedingungen Sauerstoff sorbiert, wobei mindestens ein Bestandteil des Indikators mindestens eine seiner physikalischen Eigenschaften ändert, sowie mindestens eine basisch reagierende Verbindung. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Magnetismus, die elektrische Leitfähigkeit und/oder die elektromagnetische Absorption der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff bei der Sorption ändert. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die elektromagnetische Absorption den Mikrowellen-, den IR-, den VIS- oder den UV-Bereich betrifft. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Änderung mindestens einer physikalischen Eigenschaft ein Farbumschlag ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff eine aromatische Verbindung ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Polyhydroxycyclohexen und Polyhydroxybenzoesäure sowie deren Salze und Derivate. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Hydrochinon, Benzcatechin, Salicylsäure, Pyrogallol, Gallussäure, Propylgallate sowie deren Salze und Derivate. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine mit Wasser basisch reagierende Verbindung enthalten ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine mit Wasser basisch reagierende Verbindungen ausgewählt ist aus der Gruppe der Hydroxide, Carbonate, Sulfite, Thiosulfate, Oxide, Phosphate, Polyphosphate der Alkali- oder Erdalkalimetalle und Alkali- oder Erdalkalimetall-Salze organischer Säuren. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine mit Wasser basisch reagierende Verbindungen Magnesiumhydroxid, Natriumthiosulfat und/oder Calciumoxid ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator als weiteres Additiv mindestens einen Elektrolyten enthält. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektrolyt ausgewählt ist aus der Gruppe der Alkali- und Erdalkalimetallhalogenide, der metallischen und nicht-metallischen Sulfate und Phosphate und der nicht-metallischen Halogenide. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Metalle ausgewählt sind aus Lithium, Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium und Barium und die Halogenide ausgewählt sind aus Chlor, Brom, Jod und Fluor. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektrolyt ein Polymerelektrolyt mit Salzen ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektrolyt ein Gelelektrolyt ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zu 75 bis 99 Gew.-% aus der mindestens einen Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff und zu 1 bis 25 Gew.-% aus der mindestens einen basisch reagierenden Verbindung besteht. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zu 75 bis 98,5 Gew.-% aus der mindestens einen Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff, zu 1 bis 15 Gew.-% aus der mindestens einen basisch reagierenden Verbindung und zu 0,5 bis 10 Gew.-% aus dem mindestens einen Elektrolyten besteht. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls Elektrolyt so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator eine Änderung mindestens einer physikalischen Eigenschaft an einem definierten Punkt aufweist, der die Restkapazität der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff wiedergibt. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung gegebenenfalls zum Elektrolyten so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator einen Farbumschlagspunkt aufweist, der die Restkapazität der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff wiedergibt. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls Elektrolyt so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator eine Änderung mindestens einer physikalischen Eigenschaft an einem definierten Punkt, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentration anzeigt, aufweist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung gegebenenfalls Elektrolyt so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator einen Farbumschlagspunkt aufweist, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentration anzeigt. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis von Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls Elektrolyt so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator eine Änderung mindestens einer physikalischen Eigenschaft an einem definierten Punkt, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentrationszeitspanne anzeigt, aufweist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewichtsverhältnis der Substanz mit kombinierter Scavenger- und Indikatorfunktion für Sauerstoff zu der basisch reagierenden Verbindung und gegebenenfalls Elektrolyt so eingestellt ist, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator einen Farbumschlagspunkt aufweist, der das Überschreiten einer bestimmten Sauerstoff-Konzentrationszeitspanne anzeigt. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens einer der Bestandteile in gekapselter Form vorliegt. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator sichtbar ist. Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nicht sichtbar ist. Verbundsystem enthaltend mindestens ein Trägerschicht und mindestens einen Sauerstoff-Scavenger/-Indikator nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 26. Verbundsystem nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator zwischen mindestens einer Trägerschicht und mindestens einer weiteren Schicht sandwichartig eingeschlossen ist. Verbundsystem nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Trägerschicht eine Barriereschicht für Sauerstoff darstellt und die mindestens eine weitere Schicht zumindest teilweise durchlässig für Sauerstoff ist. Verbundsystem nach mindestens einem der Ansprüche 27 oder 29, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine weitere Schicht durch Schäumen und/oder Recken modifiziert ist. Verbundsystem nach mindestens einem der Ansprüche 27 bis 30, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in fester, disperser oder gelöster Form punktförmig zwischen der mindestens einen Trägerschicht und der mindestens einen weiteren Schicht angeordnet ist. Verbundsystem nach mindestens einem der Ansprüche 27 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in fester, disperser oder gelöster Form flächig zwischen der mindestens einen Trägerschicht und der mindestens einen weiteren Schicht angeordnet ist. Verbundsystem nach einem der Ansprüche 27 bis 32, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in einer Polymerschicht eingebettet ist. Verbundsystem nach einem der Ansprüche 27 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Sauerstoff-Scavenger/-Indikator in einer Kaschierklebstoffschicht, in einer Lackschicht oder in einer Druckfarbschicht eingebettet ist. Verbundsystem nach mindestens einem der Ansprüche 27 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass die den mindestens einen Sauerstoff-Scavenger/-Indikator enthaltende Schicht und/oder die mindestens eine weitere Schicht durch Zusatz von polaren oder unpolaren Additiven modifiziert ist. Verbundsystem nach einem der Ansprüche 27 bis 35 in Form einer Verpackungsfolie oder partiell applizierter Einzelfolie. Verwendung des Verbundsystems nach einem der Ansprüche 27 bis 36 als Verpackungsfolie für Lebensmittel.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com