PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005060741A1 21.06.2007
Titel Trockener Instant-Soßengrundstoff und Herstellungsverfahren eines Instant-Soßengrundstoffes
Anmelder Erbacher GmbH & Co. Betriebs KG, 63924 Kleinheubach, DE
Erfinder Lepper, Markus, 63924 Kleinheubach, DE;
Wörner, Martin, Dr., 63916 Amorbach, DE
Vertreter Nitz, A., Dr., Pat.-Anw., 63739 Aschaffenburg
DE-Anmeldedatum 16.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005060741
Offenlegungstag 21.06.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.06.2007
IPC-Hauptklasse A23K 1/16(2006.01)A, F, I, 20051216, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A23K 1/18(2006.01)A, L, I, 20051216, B, H, DE   
Zusammenfassung Trockener Instant-Soßengrundstoff, insbesondere pulverförmig und/oder granuliert, mit einem Anteil von etwa 10-90% aus tierischem und/oder pflanzlichem Eiweiß und/oder Eiweißhydralysat und mit einem Anteil von etwa 5-60% an tierischem und/oder pflanzlichem Fett und 5-50% gelbildende Komponente, wobei der Soßengrundstoff bei Vermischung mit einem vorbestimmten Wasseranteil insbesondere im Bereich der Normaltemperatur eine hydrokolloidale Dispersion bildet, welche nach Art einer Soße zu einem Haustierfutter mit Festbestandteilen zugebbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen trockenen Instant-Soßengrundstoff, ein Herstellungsverfahren für den Soßengrundstoff und die Verwendung des Soßengrundstoffes.

Bekannt sind Trocken- und Dosenfutter für Heimtiere in verschiedenen Geschmacksrichtungen und für verschiedene Altersgruppen. Insbesondere für Tierbsitzer die einen weiten Weg zur nächsten Einkaufsmöglichkeit haben oder die in kleinen Wohnungen leben, ist das Dosenfutter, dass den Tieren gut schmeckt, einen Belastung wegen des hohen Gewichts und/oder des großen Lagerraumbedarfs. Der Rückgriff auf das Trockenfutter ist zwar für viele Besitzer vorteilhaft, aber manche ältere oder auch sehr junge Tiere haben Probleme, dass härtere Futter aufzunehmen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Futterergänzungsmittel bereitzustellen, das an verschiedene Bedürfnisse leicht anpassbar ist und wodurch es auch Tieren mit hohen Ansprüchen an die Futtereigenschaften ermöglicht wird, schmackhafte und einfach zu transportierende Nahrung zu erhalten.

Die Aufgabe wird gelöst durch einen trockenen Instant-Soßengrundstoff, insbesondere pulverförmig und/oder granuliert mit einem Anteil von etwa 10–90% aus tierischem und/oder pflanzlichem Eiweiß und/oder Eiweißhydralysat und mit einem Anteil von etwa 5–60% an tierischem und/oder pflanzlichem Fett, und 5–50% gelbildende Komponente, wobei der Soßengrundstoff bei Vermischung mit einem vorbestimmten Wasseranteil insbesondere im Bereich der Normaltemperatur eine hydrokolloidale Dispersion bildet, welche nach Art einer Soße zu einem Haustierfutter mit Festbestandteilen zugebbar ist.

Durch den zunächst trockenen Soßengrundstoff wird es ermöglicht, dass im Zusammenspiel mit Trockenfutter eine sehr raumsparende Grundlage für die Zubereitung von Tierfutter mit langer Haltbarkeit zu erreichen. Die Zubereitung ist aufgrund der vorbestimmten Menge an zugesetzter Flüssigkeit und der einfachen Zubereitung ohne zu Kochen insbesondere bei Normaltemperatur, vorzugsweise Raumtemperatur, einfach und zuverlässig für jeden Tierbesitzer anzuwenden. Hierdurch ist auch eine sehr vitaminschonende Zubereitung möglich. Unterschiedliche Wasseranteile können auf einfache Weise den Geschmack und die Intensität beeinflussen. Soßengrundstoff und Flüssigkeit, insbesondere Wasser, wird zur Herstellung einer Soße in einer vorteilhaften Ausführungsform im Verhältnis von etwa 1:5 bis etwa 1:20 vermischt.

Die sich bildende hydrokolloidale Dispersion verhindert eine inhomogene Benetzung und unzureichende Darreichung des Haustierfutters. Die hierdurch gebildete gelartige Soße ist somit neben ihrem guten Geschmack auch über eine längere Zeit in dem Futternapf mischungsstabil.

Durch den Soßengrundstoff kann das Haustierfutter mit Festbestandteilen sehr variabel mit unterschiedlichen Geschmackrichtungen versehen werden, ohne dass eine großer Lagerraum notwendig ist. Unterschiedliche Haustiere könen so lediglich durch den Wechsel des Soßengrundstoffes versorgt werden. Durch eine entsprechende Einwirkzeit kann der Festigkeitsgrad des Futters variabel eingestellt werden, so dass auch eine Anpassung an ältere und sehr junge Tiere möglich ist insbesondere auch im Sinne einer Schonkost.

Durch den hohen Eiweißanteil des Futters erhält diese eine sehr hohe Attraktivität für Tiere, insbesondere für Karnivoren. Der Fettanteil ist ebenso wie der Eiweißanteil über eine großen Bereich variabel und kann an die Bedürfnisse und Geschmäcker der Tiere leicht direkt bei der Herstellung angepasst werden. Durch den Festbestandteil im Haustierfutter wird zudem eine Zahnpflege ermöglicht, ohen dass auf Geschmack verzichtet werden müsste. Ein einmal akzeptiertes Festfutter kann durch einen Wechsel in dem Instant-Soßengrundstoff an unterschiedliche Situation wie Lebensalter, Belastung durch Krankheit oder Trächtigkeit angepasst werden.

In weiteren Ausführungsformen können besondere Nährsubstanzen in dem Soßengrundstoff eingegeben werden, insbesondere zur Vitaminergänzung, für ein glänzendes Fell, Knorpelaufbaustoffe, Stoffe zur Darmregulierung, Stoffe zur Hochleistungsunterstützung insbesondere im Sport, Energielieferanten, Stoffe zum Muskelaufbau, Stoffe zur Stärkung der Abwehrkräfte und des Immunsystems, appetitanregende, akzeptanzsteigernde, agilitätverbessernde Stoffe, Stoffe zur Unterstützung der Rekonvaleszenz und vieles mehr.

Vorteilhaft ist es, wenn der Eiweißanteil etwa 16% beträgt. Dabei ist eine optimale Mischung gegeben, die auch einen guten Geschmack und eine gute Verträghlichkeit unterstützt.

Vorteilhaft ist es, wenn der Fettanteil etwa 28% beträgt.

Weiter vorteilhaft ist es, wenn ein Rohfaseranteil von etwa 0,2% enthalten ist.

Weiter vorteilhaft ist es, wenn ein Rohascheanteil von etwa 0 bis etwa 15%, insbesondere etwa 5% enthalten ist.

Eine insbesondere bei Hunden bevorzugte Ausführungsform liegt vor, wenn 30% Milch und Molkereierzeugnisse, 10% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, 39% Soßenbildner, technische Hilfs-, Füll- und Farbstoffe eingesetzt sind. Hierdurch ist sowohl ein hoher Eiweißanteil gegeben, als auch ein guter Geschmack und eine stabile Konsistenz. Vorteilhaft ist es auch, wenn neben dem Soßenbildner sowie technische Hilfs-, Füll- und Farbstoffen entweder Milch und Molkereierzeugnisse oder Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse vorhanden sind.

Vorteilhaft ist es, wenn der Eiweißanteil einen oder mehrere der folgenden Bestandteile insbesondere von einem oder mehreren der folgenden Lebewesen/Pflanzen umfasst: trockene, granulierte bis pulvrige Produkte tierischen und/oder pflanzlichen Ursprungs, insbesondere aus Fleisch, insbesondere Leber, Knochen, Blut, insbesondere von Rind, Schwein, Kaninchen, Hase, Ziege, Schaf, Lamm, Hirsch, Geflügel, insbesondere Geflügelproteinkonzentrate, Eipulver, insbesondere Eigelb- bzw. Eiweißpulver, verarbeitete Fleischprodukte, insbesondere Schinken, Bacon, Wurst, Salami, maritime Tiere, insbesondere Fische, insbesondere Thunfisch, Dorsch, Forelle, Lachs, Makrele, Hering, Arktischer Weissfisch, Shrimps, Hummer, Krill, Muschel, Grünlippmuschel, Tintenfisch, Pulver aus Milchprodukten, insbesondere Molke, Permeate, Sauermilch, Buttermilch, Hydrolysat von Pflanzenprotein, insbesondere Hefe, Geflügel bzw. Geflügelleber, insbesondere von Truthahn, Huhn, Ente, Gans, Blutbestandteile, insbesondere Hämoglobien, Plasma, Globin, insbesondere in Form von Blutmehl, insbesondere aus Getreide, insbesondere Griebenmehl, Proteinextrakte und isolierte Aminosäuren, Hühnerbrühe.

Eine ausgewogene Mischung wird erreicht, wenn der Fettanteil planzliches und/oder tierisches Fett umfasst, insbesondere mit einem oder mehreren der folgenden Bestandteilen: Geflügelfett, insbesondere Hühnerfett, Rindertalg, Schweineschmalz, Gänseschmalz, Hammeltalg, Fischöl, Lachsöl, Sojaöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Leinöl, Distelöl, Olivenöl, Palmöl, Kokosöl, Sahnepulver, Käse.

Eine schmackhafte und gesunde Ausführungsform liegt vor, wenn natürliche Geschmacksverstärker einzusetzen sind, insbesondere Hefen und/oder Hefehydrolysate und/oder Pflanzenproteinhydrolysate.

Als ergänzende Zusatzstoffe sind vorteilhaft einer der folgenden Bestandteile oder mehrere der folgenden Bestandteile einzusetzen: Konservierungsmittel, insbesondere Sorbinsäure, Propionsäure, Buttersäure, Salze der Buttersäure, Milchsäure, Spurenelemente, insbesondere Salze, Chelate, Pflanzenextrakte, Probiotika, Prebiotika, Carnitin, Taurin, Enzyme, Maltodextrin und/oder Aromen, Vitamine, Mineralien, Zucker, insbesondere Saccharose, Glucose, Farbstoffe, Säureregulatoren, insbesondere Phosphate, Glycerin, Emulgatoren, insbesondere Lezithin, zugesetzt sind. Sie erfüllen unterschiedliche Funktionen, wobei insbesondere Haltbarmachung, Stabilisierung oder Geschmackverbesserung wichtig sind.

Um die Konsistenz der Soße zu verbessern, ist es vorteilhaft, wenn Verdickungsmittel, insbesondere eines oder mehere der folgenden Verdickungsmittel einzusetzen sind: Hydrocollidoide, Guarkernmehl, Xanthan, Alginate, Cellulosen, mikrokristalline Cellulose, CMC und weitere Cellulosederivate, modifizierte Stärken, Johannisbrotkernmehl, Gummi arabicum, Agar-Agar, Carragen, Cassia, Dextrane, Gellangummi, Pektine, Traganth.

Vorteilhaft ist es, wenn der Soßengrundstoff dargereicht wird in Form von Pulver, insbesondere in Streudosen, in Form von quellenden Komprimaten, insbesondere mit Zerfallsbeschleuniger, fertig eingemischt in Futtergrundstoff oder als als Füllung eines Futtergrundstoffes. Durch die Streudosen ist er leicht und individuell zu dosieren und bleibt streufähig. Die Verwendung von quellenden Komprimaten erleichtert die Beimischung. Es kann auch eine Vorratsvorbereitung der trockenen Mischung vorgenommen werden oder der Soßengrundstoff direkt beim Hersteller in das Innere eines Futtergrundstoffes eingebracht werden.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Herstellungsverfahren eines Soßengrundstoffes nach einem der Ansprüche 1 bis 12, wobei die Zutaten im trockenen Zustand und/oder als Flüssigkeit zu mischen sind, wobei insbesondere eine Auflösung der Bestandteile des Soßengrundstoffes in einer Flüssigkeit und anschließend eine Trocknung erfolgen kann, insbesondere eine Sprühtrocknung.

Vorteilhaft ist es, wenn der Soßengrundstoff zu granulieren, agglomerieren, instantisieren, aufgranulieren, ist, insbesondere auf einen Träger aufzuziehen, oder in Form von Preßlingen herzustellen ist.

Die Aufgabe wird ebenfalls gelöst durch eine Verwendung eines Soßengrundstoffes nach einem der Ansprüche 1 bis 12, insbesondere hergestellt nach einem Herstellungsverfahren nach einem der Ansprüche 13 oder 14, wobei der Soßengrundstoff trocken über einen Futtergrundstoff, insbesondere über Extrudate, zu streuen ist und anschließend Flüssigkeit, insbesondere Wasser, hinzuzufügen ist.

Eine einfache und zuverlässige Zubereitungsart liegt vor, wenn der Soßengrundstoff in Wasser angerührt wird und anschließend über einen Futtergrundstoff, gegeben wird.

Insbesondere vorteilhaft ist es, wenn Soßengrundstoff und Flüssigkeit, insbesondere Wasser, zur Herstellung einer Soße im Verhältnis von etwa 1:5 bis etwa 1:20, insbesondere 1:10 vermischt werden. Die starke Konzentrierung des Soßengrundstoffes bewirkt eine hohe Einsparung an Gewicht und Lagerplatz.

Vorteilhaft ist es, wenn als Futtergrundstoff Trockenfutter, insbesondere ein Extrudat und/oder Flocken und/oder Flockenmixe, und/oder Dosenfutter und/oder Tischreste, insbesondere Nudeln, und/oder Arzneifutter einzusetzen ist.

Vorteilhaft ist es, wenn der Soßengrundstoff als Überzug auf einem Futtergrundstoff, insbesondere über Extrudaten und/oder Flocken einzusetzen ist.

Eine gute Geschmacksabrundung ist gegeben, wenn Futtergrundstoff und Soßengrundstoff im Verhältnis 10:1 zu verwenden sind.

Eine große Anwendungsbreite ist gegeben, wenn der Soßengrundstoff einzusetzen ist für Karnivoren und/oder Omnivoren, insbesondere für Hund, Katze, Marder, Frettchen, Minipig, Igel, Fuchs.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und der nachstehenden Beschreibung, in der Ausführungsbeispiele des Gegenstands der Erfindung näher erläutert sind.

Ein trockener Instant-Soßengrundstoff umfasst vorteilhaft etwa 16% Rohprotein, etwa 28% Rohfett, etwa 0,2% Rohfaser und etwa 5% Rohasche und umfasst pflanzliche Haupt- und Nebenerzeugnisse und/oder Milch- und Molkereierzeugnisse und/oder Öle und/oder Fette und/oder Fleischerzeugnisse. Ein Esslöffel trockener Instant-Soßengrundstoff wird mit etwa 100 ml warmen, insbesondere bis 60° C, oder kalten Wasser vermengt und zu etwa 100 bis 200 g Trockenfutter gegeben. Dabei wird vorteilhaft der Soßengrundstoff über das Futter gegeben und anschließend das Wasser hinzugefügt. Es kann aber auch zuerst die Vermischung von Wasser und Soßengrundstoff stattfinden und dann die Soße über das Futter gegeben werden.


Anspruch[de]
Trockener Instant-Soßengrundstoff, insbesondere pulverförmig und/oder granuliert mit einem Anteil von etwa 10–90% aus tierischem und/oder pflanzlichem Eiweiß und/oder Eiweißhydralysat und mit einem Anteil von etwa 5–60% an tierischem und/oder pflanzlichem Fett, und 5–50% gelbildende Komponente, wobei der Soßengrundstoff bei Vermischung mit einem vorbestimmten Wasseranteil insbesondere im Bereich der Normaltemperatur eine hydrokolloidale Dispersion bildet, welche nach Art einer Soße zu einem Haustierfutter mit Festbestandteilen zugebbar ist. Soßengrundstoff nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Eiweißanteil etwa 16% beträgt. Soßengrundstoff nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Fettanteil etwa 28% beträgt. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Rohfaseranteil von etwa 0,2% enthalten ist. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein Rohascheanteil von etwa 0 bis etwa 15%, insbesondere etwa 5% enthalten ist. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass 30% Milch und Molkereierzeugnisse und/oder 10% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse und 39% Soßenbildner, technische Hilfs-, Füll- und Farbstoffe eingesetzt sind. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Eiweißanteil einen oder mehrere der folgenden Bestandteile insbesondere von einem oder mehreren der folgenden Lebewesen/Pflanzen umfasst: trockene, granulierte bis pulvrige Produkte tierischen und/oder pflanzlichen Ursprungs, insbesondere aus Fleisch, insbesondere Leber, Knochen, Blut, insbesondere von Rind, Schwein, Kaninchen, Hase, Ziege, Schaf, Lamm, Hirsch, Geflügel, insbesondere Geflügelproteinkonzentrate, Eipulver, insbesondere Eigelb- bzw. Eiweißpulver, verarbeitete Fleischprodukte, insbesondere Schinken, Bacon, Wurst, Salami, maritime Tiere, insbesondere Fische, insbesondere Thunfisch, Dorsch, Forelle, Lachs, Makrele, Hering, Arktischer Weissfisch, Shrimps, Hummer, Krill, Muschel, Grünlippmuschel, Tintenfisch, Pulver aus Milchprodukten, insbesondere Molke, Permeate, Sauermilch, Buttermilch, Hydrolysat von Pflanzenprotein, insbesondere Hefe, Geflügel bzw. Geflügelleber, insbesondere von Truthahn, Huhn, Ente, Gans, Blutbestandteile, insbesondere Hämoglobien, Plasma, Globin, insbesondere in Form von Blutmehl, insbesondere aus Getreide, insbesondere Griebenmehl, Proteinextrakte und isolierte Aminosäuren, Hühnerbrühe. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Fettanteil planzliches und/oder tierisches Fett umfasst, insbesondere mit einem oder mehreren der folgenden Bestandteilen: Geflügelfett, insbesondere Hühnerfett, Rindertalg, Schweineschmalz, Gänseschmalz, Hammeltalg, Fischöl, Lachsöl, Sojaöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Leinöl, Distelöl, Olivenöl, Palmöl, Kokosöl, Sahnepulver, Käse. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass natürliche Geschmacksverstärker einzusetzen sind, insbesondere Hefen und/oder Hefehydrolysate und/oder Pflanzenproteinhydrolysate, Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass einer der folgenden Bestandteile oder mehrere der folgenden Bestandteile einzusetzen sind: Konservierungsmittel, insbesondere Sorbinsäure, Propionsäure, Buttersäure, Salze der Buttersäure, Milchsäure, Spurenelemente, insbesondere Salze, Chelate, Pflanzenextrakte, Probiotika, Prebiotika, Carnitin, Taurin, Enzyme, Maltodextrin und/oder Aromen, Vitamine, Mineralien, Zucker, insbesondere Saccharose, Glucose, Farbstoffe, Säureregulatoren, insbesondere Phosphate, Glycerin, Emulgatoren, insbesondere Lezithin, zugesetzt sind. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass Verdickungsmittel, insbesondere eines oder mehere der folgenden Verdickungsmittel einzusetzen sind: Hydrocollidoide, Guarkernmehl, Xanthan, Alginate, Cellulosen, mikrokristalline Cellulose, CMC und weitere Cellulosederivate, modifizierte Stärken, Johannisbrotkernmehl, Gummi arabicum, Agar-Agar, Carragen, Cassia, Dextrane, Gellangummi, Pektine, Traganth. Soßengrundstoff nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff dargereicht wird in Form von Pulver, insbesondere in Streudosen, in Form von quellenden Komprimaten, insbesondere mit Zerfallsbeschleuniger, fertig eingemischt in Futtergrundstoff oder als als Füllung eines Futtergrundstoffes. Herstellungsverfahren eines Soßengrundstoffes nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Zutaten im trockenen Zustand und/oder als Flüssigkeit zu mischen sind, wobei insbesondere eine Auflösung der Bestandteile des Soßengrundstoffes in einer Flüssigkeit und anschließend eine Trocknung erfolgen kann, insbesondere eine Sprühtrocknung. Herstellungsverfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff zu granulieren, agglomerieren, instantisieren, aufgranulieren, ist, insbesondere auf einen Träger aufzuziehen, oder in Form von Preßlingen herzustellen ist. Verwendung eines Soßengrundstoffes nach einem der Ansprüche 1 bis 12, insbesondere hergestellt nach einem Herstellungsverfahren nach einem der Ansprüche 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff trocken über einen Futtergrundstoff, insbesondere über Extrudate, zu streuen ist und anschließend Flüssigkeit, insbesondere Wasser, hinzuzufügen ist. Verwendung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff in Wasser angerührt wird und anschließend über einen Futtergrundstoff, gegeben wird. Verwendung eines Soßengrundstoffes nach einem der Ansprüche 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass Soßengrundstoff und Flüssigkeit, insbesondere Wasser, zur Herstellung einer Soße im Verhältnis von etwa 1:5 bis etwa 1:20, insbesondere 1:10 vermischt werden. Verwendung nach einem der Ansprüche 15 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass als Futtergrundstoff Trockenfutter, insbesondere ein Extrudat und/oder Flocken und/oder Flockenmixe, und/oder Dosenfutter und/oder Tischreste, insbesondere Nudeln, und/oder Arzneifutter einzusetzen ist. Verwendung nach einem der Ansprüche 15 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff als Überzug auf einem Futtergrundstoff, insbesondere über Extrudaten und/oder Flocken einzusetzen ist. Verwendung nach einem der Ansprüche 15 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass Futtergrundstoff und Soßengrundstoff im Verhältnis 10:1 zu verwenden sind. Verwendung nach einem der Ansprüche 15 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Soßengrundstoff einzusetzen ist für Karnivore und/oder Omnivore, insbesondere Hund, Katze, Marder, Frettchen, Minipig, Igel, Fuchs.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com