PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006000200U1 21.06.2007
Titel Textiler Boden- und Wandbelag mit einer kugelförmige Faseraggregate enthaltenden Sichtschicht
Anmelder Tesch, Günter, Freiburg/Fribourg, CH
Vertreter Lesser, K., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 85276 Pfaffenhofen
DE-Aktenzeichen 202006000200
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 21.06.2007
Registration date 16.05.2007
Application date from patent application 09.01.2006
IPC-Hauptklasse D06N 7/00(2006.01)A, F, I, 20060109, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen textilen Boden- und Wandbelag mit einer kugelförmige Faseraggregate enthaltenden Sichtschicht, in der die Faseraggregate miteinander und mit einer Trägerschicht vernadelt sind.

Stand der Technik

Solche Boden- und Wandbeläge sind z. B. aus der EP 0 013 426 A und der EP 0 013 427 A bekannt. Bei diesen bekannten Boden- und Wandbelägen sind in der Ober- und Sichtschicht kugelförmige Faseraggregate angeordnet, die dem Boden- und Wandbelag nicht nur eine strukturierte Oberfläche verleihen, sondern auch durch verschieden große, farblich zueinander unterschiedliche Faseraggregate eine große Gestaltungsvielfalt eröffnen. Die kugelförmigen Faseraggregate sind miteinander und mit der unter der Sichtschicht angeordneten Trägerschicht vernadelt.

Diese Boden- und Wandbeläge haben sich in der Praxis sehr gut bewährt.

Ein Nachteil dieser bekannten Boden- und Wandbeläge ist jedoch, insbesondere, wenn die freie Oberfläche der Sichtschicht strukturiert ist, dass bei der Benutzung derselben die freie Oberfläche der Sichtschicht verschmutzen kann und als textiler Boden- und Wandbelag meist schwierig und aufwendig zu reinigen und zu entflecken ist, wobei diese Verschmutzungen zumindest bei einigen Nutzungen aus hygienischen Gründen sofort gereinigt werden müssen, z.B. in Krankenhäusern, Altenheimen, Kantinen oder dergleichen.

Insbesondere bei den zuvor genannten Institutionen werden deshalb bisher im Allgemeinen keine textilen Boden- und Wandbeläge eingesetzt, sondern es wird dort in der Regel ein Kunststoff-Boden z.B. ein PVC-Boden oder ein Linoleum-Boden eingesetzt, der sich leicht, insbesondere auch mit desinfizierenden Mitteln nass wischen lässt.

Auch in anderen, viel begangenen Bereichen, wie Läden, Büchereien, Kantinen oder anderen öffentlichen Gebäude gibt es Probleme mit Verschmutzungen bei textilen Boden- und Wandbelägen.

Man hat nun schon seit längerem auch textile Bodenbeläge mit insbesondere transparenten Kunststoff-Folien überzogen, um ein einfacheres Reinigen des Bodenbelages zu gestatten. Dabei wurde insbesondere eine transparente PVC-Folie auf die Sichtseite des Bodenbelages aufgebracht (z. B. DE 1 923 426 U), durch die hindurch der Nadelvlies aus gefärbten Fasern sichtbar ist. Die Musterung des Bodenbelages wird bei diesem Bodenbelag durch die Musterung des Nadelvlieses gewährleistet, der auch die elastischen Eigenschaften des Bodenbelages gewährleistet.

Solche Bodenbeläge haben sich am Markt aber nicht durchgesetzt und auch technisch nicht bewährt.

Der Nachteil dieser aufgeprägten PVC-Folie ist nicht nur darin zu sehen, dass PVC aus Umweltgründen heutzutage nach Möglichkeit vermieden wird, sondern insbesondere auch darin, dass nach längerem Gebrauch des Flächengebildes Oberflächenfehler in der PVC-Folie auftreten und sich diese PVC-Folie auch von dem Nadelvlies löst.

Erfindung

Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde einen gattungsgemäßen Boden- und Wandbelag zu schaffen, dessen Sichtschicht im Wesentlichen wasserdicht ist.

Diese Aufgabe wird durch die im Anspruch 1 beschriebene Erfindung gelöst. Erfindungsgemäß ist bei dem textilen Boden- und Wandbelag mit einer kugelförmige Faseraggregate enthaltenden Sichtschicht, in der die Faseraggregate miteinander und mit einer Trägerschicht vernadelt sind, vorgesehen, dass die die Faseraggregate enthaltende Sichtschicht eine optisch ausreichend transparente, wasserundurchlässige, aber von der Seite der Trägerschicht her dampfdurchlässige Masse aufweist.

Dadurch wird ein textiler Boden- und Wandbelag erhalten, der von der Optik her durch die kugelförmigen Faseraggregate besonders schön und interessant gemustert werden kann und die Elastizität eines Teppichbodens aufweist. Der Boden- und Wandbelag ist aber durch die die wasserundurchlässige Masse aufweisende Sichtschicht abwaschbar und abriebfest wie nicht textile Boden- und Wandbeläge, andererseits kann durch die Dampfdurchlässigkeit dieser Masse unterhalb der Sichtschicht befindliche Feuchtigkeit, wie z.B. Restdämpfe vom zum Verkleben des Boden- und Wandbelages verwendeten Kleber, entweichen.

Durch die erfindungsgemäße Ausbildung erhält man also einen Boden- und Wandbelag, der sowohl fast die Eigenschaften textiler Boden- und Wandbeläge aufweist, als auch die Eigenschaften von Kunststoff-Boden- und Wandbelägen oder sogar besser ist, als letztere.

Vorzugsweise ist die wasserundurchlässige Masse zumindest im oberen, der Trägerschicht abgewandten Bereich der die kugelförmigen Faseraggregate aufweisenden Sichtschicht angeordnet. Dadurch werden nicht nur die Faseraggregate fester in den Boden- und Wandbelag eingebunden, so dass der Boden- und Wandbelag eine noch viel bessere Haltbarkeit aufweist, als die aus den EP 0 013 426 A und der EP 0 013 427 A bekannten Boden- und Wandbeläge, sondern diese können durch von oben auftreffenden Flüssigkeiten und Verschmutzungen nicht durchdrungen werden.

Bei dieser Ausbildung wird die unebene Oberflächenstruktur der aus den EP 0 013 426 A und der EP 0 013 427 A bekannten Boden- und Wandbeläge erhalten.

Für bestimmte Anwendungen empfiehlt es sich den Boden- und Wandbelag so auszubilden, dass die wasserundurchlässige Masse die die kugelförmigen Faseraggregate aufweisende Sichtschicht wasserabweisend vollständig überdeckt. So wird ein Eindringen von Flüssigkeiten selbst in der Oberseite der Sichtschicht vermieden.

Gemäß einer besonderen Ausführungsform ist die die Sichtschicht abdeckende wasserundurchlässig machende Masse so auf dieser angeordnet ist, dass sie dem Boden- und Wandbelag eine strukturierte Oberfläche belässt. Die Musterung und Strukturierung der kugelförmigen Faseraggregate ist dann optisch und fühlbar noch vorhanden.

Nach einem bevorzugten Merkmal der Erfindung weist die wasserundurchlässige Masse abriebfeste Eigenschaften auf. Durch diese spezielle Masse wird sichergestellt, dass auch bei intensiver Begehung oder Befahrung mit schweren Gegenständen die Oberfläche des Bodenbelages auch über einen längeren Zeitraum nicht wesentlich abgenutzt wird.

Vorteilhafterweise liegt die wasserundurchlässige Masse zumindest zum Teil in die Sichtschicht eingedrungen vor. Damit ist sie besser mit dem textilen Teil des Boden- und Wandbelages verbunden und ein Ablösen der Masse wird verhindert.

Nach einer besonderen Ausführungsform der Erfindung durchdringt die wasserundurchlässige Masse die Sichtschicht voll. Damit werden die Fasern der Sichtschicht noch stärker gebunden. Wenn die Masse sogar in die Trägerschicht hinein dringt, kann dann sogar auf eine ansonsten bei genadelten Boden- und Wandbelägen übliche Beschichtung von unten verzichtet werden.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung besteht die wasserundurchlässige Masse aus einem Kunststoff-Binder. Dieser kann bei der Produktion pulver- und/oder pastenförmig oder als sogenannter Hotmelt auf bzw. in die Sichtschicht aufgebracht werden.

Besonders geeignet als wasserundurchlässige Masse ist ein Kunststoff-Material, welches aus mindestens einem polymeren Kunststoffmaterial besteht.

Die wasserundurchlässige Masse kann dabei aus einem Acrylat, einem Polyurethan, Polyethylen und dessen Derivaten, aus einem anderen Polymer oder aus einem Gemisch derselben bestehen.

Vorzugsweise ist die Trägerschicht ein Gewebe, ein Gewirk oder ein Faserverbundstoff, wodurch die Festigkeit des Belages in seiner Ebene gegeben ist.

Zweckmäßigerweise bestehen die Faseraggregate aus natürlichen oder künstlichen, textilen Fasern oder einem Gemisch daraus, die aktiv nadelfähig sind.

Weitere Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen und aus einem im Folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiels eines Boden- und Wandbelages.

Ausführungsbeispiel

Auf einer Trägerschicht, die ein passiv nadelfähiges Flächengebilde ist, wie ein Gewebe, ein Gewirk, ein Faserverbundstoff, ist eine Sichtschicht aus Faseraggregate angeordnet und mit der Trägerschicht vernadelt. Insoweit ist der Boden- und Wandbelag aus der EP 0 013 426 A und der EP 0 013 427 A bekannt.

Insbesondere auf der die Faseraggregate enthaltenden Sichtschicht befindet sich eine Masse aus einem Kunststoff-Material, z.B. aus einem Gemisch von Polymeren in einem abgebundenen Zustand, der dem Boden- und Wandbelag eine geschlossene Oberfläche auf der Sichtseite verleiht. Diese Masse kann bei unterschiedlichen Ausführungen des Boden- und Wandbelages unterschiedlich weit in die Sichtschicht hinein und auch durch diese hindurch dringen.

Damit die Masse die Sichtschicht durchdringt, wird bei der Herstellung das noch nicht gebundene Kunststoff-Material in Form von Pulver auf den genadelten Belag gegeben und durch Rütteln des Belages dringt das Pulver mehr oder weniger weit in die Sichtschicht ein und durchdringt diese. Bei den meisten Anwendungen wird so viel Pulver auf die Sichtschicht aufgegeben, dass auch die Oberseite der Faseraggregate nach dem Vernetzen des Kunststoff-Materials noch von der Masse bedeckt ist.

Das Verbinden erfolgt durch Erwärmen bzw. Erhitzen des Boden- und Wandbelages bis zur Bindetemperatur des Kunststoff-Materials, wobei dieses Erwärmen bzw. Erhitzen vor oder gleichzeitig mit einem Kalandern des Boden- und Wandbelages erfolgen kann.

Bei besonderen Ausführungen der Erfindung, bei der eine oben glatte Oberfläche des Boden- und Wandbelages erwünscht ist, wird auf die Sichtschicht eine größere Menge von pulverförmigen Kunststoffmaterial aufgegeben oder es wird auf die Sichtschicht eine Lage von pastösen Kunststoff-Material aufgebracht und heiß kalandert.

Das Verfahren zur Herstellung des erfindungsgemäßen Boden- und Wandbelages ist nicht Gegenstand vorliegender Erfindung und dem Fachmann sind die einzelnen Arbeitsschritte als solches bekannt.


Anspruch[de]
Textiler Boden- und Wandbelag mit einer kugelförmige Faseraggregate enthaltenden Sichtschicht, in der die Faseraggregate miteinander und mit einer Trägerschicht vernadelt sind, dadurch gekennzeichnet, dass die die Faseraggregate enthaltende Sichtschicht eine optisch ausreichend transparente, wasserundurchlässige, aber von der Seite der Trägerschicht her dampfdurchlässige Masse aufweist. Boden- und Wandbelag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse zumindest im oberen, der Trägerschicht abgewandten Bereich der die kugelförmigen Faseraggregate aufweisenden Sichtschicht angeordnet ist. Boden- und Wandbelag nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse die die kugelförmigen Faseraggregate aufweisende Sichtschicht wasserabweisend vollständig überdeckt. Boden- und Wandbelag nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die die Sichtschicht abdeckende wasserundurchlässig machende Masse so auf dieser angeordnet ist, dass sie dem Boden- und Wandbelag eine strukturierte Oberfläche belässt. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse abriebfeste Eigenschaften aufweist. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Schicht zumindest zum Teil in die Sichtschicht eingedrungen vorliegt. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse die Sichtschicht voll durchdringt. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse aus einem Kunststoff-Binder besteht. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse aus mindestens einem polymeren Kunststoff besteht. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die wasserundurchlässige Masse aus einem Acrylat, einem Polyurethan, Polyethylen und dessen Derivaten, aus einem Ionomer oder aus einem Gemisch derselben besteht. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerschicht ein Gewebe, ein Gewirk oder ein Faserverbundstoff ist. Boden- und Wandbelag nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Faseraggregate aus natürlichen oder künstlichen, textilen Fasern oder einem Gemisch daraus bestehen, die aktiv nadelfähig sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com