PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005060853A1 28.06.2007
Titel Vorrichtung und Verfahren zum Entgasen eines flüssigen bis pastösen Mediums, insbesondere einer Streichfarbe
Anmelder Voith Patent GmbH, 89522 Heidenheim, DE
Erfinder Kolhagen, Tobias, 86836 Graben, DE;
Fröhlich, Uwe, 89231 Neu-Ulm, DE
DE-Anmeldedatum 16.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005060853
Offenlegungstag 28.06.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.06.2007
IPC-Hauptklasse B01D 19/00(2006.01)A, F, I, 20051216, B, H, DE
IPC-Nebenklasse D21D 5/26(2006.01)A, L, I, 20051216, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Entgasen eines flüssigen bis pastösen Mediums (2), insbesondere einer Streichfarbe zum Beschichten von Papier oder Karton, wobei das zu entgasende Medium (2) in einen Vakuumbehälter (3) eingeleitet und dabei entgast wird, wobei Gas und eine praktisch gasfreie Fraktion () getrennt voneinander abgeführt werden.
Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass das zu entgasende Medium (2) den Vakuumbehälter (3) in annähernd vertikaler Richtung von oben nach unten durchströmt und dabei mehrfach und einander abwechselnd einer hohen Beschleunigung und anschließend einer Verlangsamung unterworfen wird, wodurch das Medium (2) derart entgast wird, dass es unter Wirkung des Vakuums allmählich fortschreitend Gasanteile verliert und dadurch praktisch gasfrei wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Entgasen eines flüssigen bis pastösen Mediums, insbesondere einer Streichfarbe zum Beschichten von Papier oder Karton, wobei das zu entgasende Medium in einen Vakuumbehälter eingeleitet und dabei entgast wird.

Die Erfindung betrifft auch eine Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens.

Die Vorrichtung umfasst dabei einen Vakuumbehälter, der einen Einlass für das zu entgasende Medium sowie einen Vakuumanschluss bzw. Unterdruckerzeuger und einen Auslass für das entgaste Medium aufweist.

Bei dem Medium handelt es sich insbesondere um Streichfarbe, mit der vor allem eine Papier-, Karton- oder andere Faserstoffbahn gestrichen werden soll. Die Streichfarbe besteht im Allgemeinen aus wässriger Pigmentdispersion. Diese wird mit einer bestimmten Filmdicke möglichst gleichmäßig aufgetragen und getrocknet. Ein solcher auch als Strich bezeichneter Auftrag, verbessert die Bedruckbarkeit sowie die optischen Eigenschaften der Bahn.

Während des Aufbereitungsprozesses des Mediums, somit zum Beispiel der Streichfarbe, gelangt Luft in das flüssige oder pastöse Medium. Hieraus bilden sich Blasen, die nach dem Streichen der Bahn zerplatzen und freie Stellen hinterlassen. Der Strich ist damit nicht mehr einheitlich. Dabei stören bereits Mikroblasen mit einem Durchmesser von wenigen Mikrometern, vor allem bei Strichfilmen geringer Stärke.

Um einen optimalen Strich mit geschlossener Strichfläche und großer Gleichmäßigkeit zu erzeugen, ist daher ein Entgasen beziehungsweise Entlüften unerlässlich. Hierzu sind zahlreiche Verfahren bekannt geworden. Ein wichtiges Verfahren ist die Vakuumentgasung beziehungsweise Vakuumentlüftung.

Die DE 199 39 275 A1, aber auch die DE 10 2005 017 952 A1 beschreiben ein solches Verfahren, wobei bei letztgenannter Druckschrift die zu entgasende Streichfarbe auf eine Temperatur in der Nähe ihres Siedepunktes, insbesondere auf ca. 40 bis 60°C, und auf einen Druck von ca. 20 bis 100 mbar gebracht wird. Hierdurch wird ein Volumenstrom an Gasblasen entgegen der Förderrichtung der Streichfarbe erzeugt. Durch den erhöhten Dampfdruck im Vakuumentgaser entsteht ein Gasstrom. Dieser sorgt dafür, dass kleine eingeschlossene Gasblasen mitgerissen und an die Grenzfläche zwischen Streichfarbe und Luft befördert werden, wo sie durch Unterdruck entfernt werden.

Weitere Verfahren beruhen im Wesentlichen auf einer mechanischen Wirkung und benutzen das bekannte Prinzip eines Hydrozyklons. Siehe EP 1 078 670 A1, WO 03/00 2227 A1, EP 0 735 913 B1, DE 40 09 042 C2.

Die Anforderungen an die Entgasung von Medien der genannten Art sind weiterhin gestiegen. Dies liegt daran, dass die zu entgasenden Medien inzwischen Eigenschaften haben, die eine Entgasung schwieriger machen. Hierzu gehören beispielsweise höhere Feststoffgehalte und höhere Viskositäten. Auch sind die Qualitätsanforderungen an die Strichqualität inzwischen gestiegen oder die Art des Beschichtens verlangt ein besonders weitgehend entgastes Medium (z.B. die Vorhangbeschichtung).

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung anzugeben, womit eine noch bessere Entgasung der genannten Medien erzielbar ist, und zwar auch bei schwierig zu entgasenden Medien. Auch sollen die erforderlichen Vorrichtungen möglichst wenig Bauraum beanspruchen, baulich so einfach wie möglich sein, und kurze Prozessdauern ermöglichen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einem Verfahren entsprechend dem Anspruch 1 gelöst und zwar derart, dass das zu entgasende Medium den Vakuumbehälter in annähernd vertikaler Richtung von oben nach unten durchströmt und dabei mehrfach und einander abwechselnd einer hohen Beschleunigung und danach einer Verlangsamung der Beschleunigung unterworfen wird, wodurch jedes Mal eine neue Oberfläche geschaffen wird, die sich so besser als bisher entgasen lässt.

Dadurch, dass die Entgasung zudem noch unter Vakuum durchgeführt wird, kann das als Dünnschicht ablaufende Medium ganz allmählich und fortschreitend Gasanteile verlieren und dadurch praktisch gasfrei werden. Praktisch gasfrei bedeutet dabei, dass geringe Restmengen an gelöstem Gas je nach Mediumsart im Medium realistischer Weise noch enthalten sind.

Folgender Verfahrensablauf hat sich in überraschender Weise als besonders effektiv herausgestellt:

Gemäß einer ersten Variante erfolgt das folgendermaßen

  • 1. Das zu entgasende Medium gelangt von einem Einlass her zunächst auf eine erste Ablauffläche, von der es in Zentrumsrichtung des Vakuumbehälters auf einen koaxial darunter angeordneten Drehteller auftrifft.
  • 2. Auf dem Drehteller wird das Medium beschleunigt und unter Wirkung von Fliehkräften an die Innenwandung des Vakuumbehälters geschleudert und dabei abgebremst.
  • 3. Von der Innenwandung aus gelangt das nun bereits teilentgaste Medium erneut an eine von der Innenwandung abzweigende Ablauffläche, wo es aufgrund der beim Ablaufen entstehenden Reibung weiter verlangsamt und auch hierbei weiter entgast wird.
  • 4. Von der Ablauffläche aus, in Zentrumsnähe des Vakuumbehälters, gelangt das Medium wiederum auf einen weiteren Drehteller, wo es ebenfalls wieder – wie oben beschrieben – beschleunigt wird.

Dieser Verfahrensablauf kann beliebig oft je nach Anforderung wiederholt werden und ist abhängig vor allem vom Durchfluss und der Viskosität des zu entgasenden Mediums.

Dieser Verfahrensablauf kann auch gemäß einer zweiten Variante erfolgen bei umgedrehter Anordnung bzw. Reihenfolge der Drehteller und Ablaufflächen.

Vorteilhaft ist es, wenn bei der Entgasung das zu entgasende Medium eine Temperatur von ca. 30 –50°C aufweist.

Damit das Medium bis an den Rand des Drehtellers beschleunigt und bis hin zur Innenwand des Vakuumbehälters geschleudert wird, werden Umdrehungsgeschwindigkeiten der Drehteller zwischen 100 und 5000 min–1, vorzugsweise 100 bis 1000 min–1 vorgeschlagen.

Außerdem wird ein absoluter Druck in der Vakuumkammer zwischen 10 und 300 mbar, insbesondere zwischen 30 und 100 mbar vorgeschlagen, wodurch erreicht wird, das während des Verfahrensablaufes aufsteigende Gasblasen zerplatzen und dadurch das Medium von diesen befreit wird.

Das so hergestellte praktisch gasfreie Medium, vor allem pigmenthaltige Streichfarbe, kann nun einer dem Entgaser nachgeordneten Beschichtungseinrichtung zugeführt werden. Bevorzugt ist dabei an ein Vorhang- Auftragswerk als Beschichtungseinrichtung gedacht. Aufgrund der Erfindung können erstmalig gut entgaste bzw. entlüftete, hochviskose Auftragsmedien mit Hilfe des Curtain Coatings (Vorhang- Streichens) auf eine laufende Papier-, Karton- oder andere Bahn aufgebracht werden.

Die Aufgabe der Erfindung wird auch mit einer Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens gelöst.

Gemäß Anspruch 9 ist ein Vakuumbehälter (Entgaser) vorgesehen, der wenigstens einen Einlass für das zu entgasende Medium sowie einen Vakuumanschluss bzw. Unterdruckerzeuger und einen Auslass für praktisch gasfreies Medium aufweist.

Erfindungsgemäß ist der Vakuumbehälter rotationssymmetrisch ausgebildet. Im Inneren des Vakuumbehälters ist eine zentrisch angeordnete, vertikale Antriebswelle angeordnet, die wenigstens einen, aber vorzugsweise mehrere koaxial angeordnete Drehteller trägt. Die Drehteller bilden mit ihrem Außenumfang zur Behälterinnenwandung jeweils einen Überlaufspalt. Jeweils oberhalb eines Drehtellers befindet sich eine kegelstumpfförmige, feststehende Ablauffläche, die von der Behälterinnenwand ausgeht.

In einer weiteren Ausführungsform mit umgekehrter Einbauweise der Drehteller und Ablaufflächen befindet sich jeweils eine Ablauffläche unterhalb des jeweiligen Drehtellers.

Ein Drehteller und eine Ablauffläche bilden miteinander einen definierten Entgasungsraum, der im Weiteren als eine Kaskadenstufe bezeichnet werden soll.

Hinsichtlich der Entgasungswirkung ist es sehr vorteilhaft, wenn mehrere koaxial übereinander geordnete Kaskadenstufen – also mit mehreren Drehtellen und zugeordneten Ablaufflächen – im Vakuumbehälter vorgesehen sind, weil dadurch auf engstem Raum große Ablaufflächen, d.h. große Oberflächen und außerdem sehr dünne zu entgasende Schichten des Mediums geschaffen werden.

Demzufolge können in vorteilhafter Weise eine beliebige Anzahl an Kaskadenstufen gewählt werden. Mindestens aber zwei Kaskadenstufen sollten koaxial übereinander angeordnet sein, um den nötigen Effekt, vor allem bei hochviskosen Medien, die sich ansonsten schlecht entgasen lassen, erreichen zu können.

Dabei können die einzelnen Kaskadenstufen in derselben Größe, d.h. Höhe hergestellt sein.

Im Übrigen ist vorgesehen, dass jede Ablauffläche zur Antriebswelle hin geneigt ausgebildet ist. Überdies besteht eine Übertrittsöffnung zwischen Ablauffläche und der Antriebswelle, so dass das teilentgaste Medium zum darunter drehenden Drehteller gelangen kann.

In bestimmten Fällen, wenn also ein besonders hochviskoses Medium entgast werden soll oder der Anteil an Gas besonders hoch ist, kann es sinnvoll sein, jeweils einen Drehteller an seinem Außenumfang mit einer zylindrischen Siebfläche zu versehen. Das Medium wird aufgrund der Zentrifugalkraft vom Drehteller aus durch dieses Sieb gedrückt und dabei weiter entgast, bevor es bis an die Behälterinnenwand der jeweiligen Kaskadenstufe geschleudert wird, wo es noch weiter entgast.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung kann darin bestehen, dass die Drehteller im Bereich um die Antriebswelle herum keine scharfen Übergang, sondern einen sanften Übergang zur Antriebswelle hin bilden. Dieser sanfte Übergang kann beispielsweise in Form einer ringförmigen kehligen Phase oder einer Anschrägung gebildet sein. Denkbar ist auch eine im Querschnitt gesehene kegelige Form des Drehteller, wobei die Spitze des Kegels zur Achse der Antriebswelle hin verläuft.

Durch diese Ausgestaltungen erreicht man, dass sich im Bereich des Zentrums keine Mediumsteilchen ansetzen und festbacken können.

Zu erwähnen ist noch, dass die Antriebswelle von einer Antriebseinheit angetrieben ist, deren Drehzahl und damit die der Drehteller auf 100 bis 5000 min–1, vorzugsweise 100 bis 1000 min–1 einstellbar ist.

Im Übrigen ist der Vakuumbehälter zur Abführung des praktisch gasfreien Mediums über den Auslass in seinem unteren Teil konisch oder mit schräger Bodenfläche ausgebildet.

Der Auslass für das praktisch gasfreie Medium ist außerdem erfindungsgemäß mit einer Mediumszuleitung für eine nachgeordnete Beschichtungseinrichtung, insbesondere für ein Vorhang- Auftragswerk verbunden.

Die erfindungsgemäße Lösung zeichnet sich durch eine einfache Verfahrensführung und eine einfache Vorrichtung aus. Dadurch, dass das zu entgasende Medium vorzugsweise über mehrere Kaskaden läuft, wird es auch mehrfach beschleunigt und abgebremst. Infolgedessen bilden sich mehrfach neue Oberflächen desselben Mediums, wodurch die Entgasung beschleunigt wird.

Nachfolgend soll die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispieles beschrieben werden.

1 und 2 zeigt jeweils einen grob schematischen Querschnitt einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Entgasen jeweils mit unterschiedlicher Folge an Behältereinbauten

In beiden Figuren wurden gleiche Bauteile auch mit gleichem Bezugszeichen versehen.

In der 1 ist eine Vorrichtung 1 und in 2 eine Vorrichtung 2 dargestellt, die beide dem Entgasen eines Auftrags- bzw. Streichmediums 2 dienen. Im vorliegenden Falle handelt es sich um eine hochviskose Streichfarbe zur Veredelung einer nicht mit dargestellten laufenden Papier- oder Kartonbahn.

Beide Vorrichtungen umfassen einen rotationssymmetrischen Vakuumbehälter 3, der hier ca. 2 m hoch ist und einen Durchmesser von ca. 0,5 bis 1 m aufweist.

Am Deckel des Behälters sind bei 1 mehrere Einlässe 4, bei 2 nur ein Einlass 4 für das zu entgasende Medium 2 und außerdem jeweils ein Vakuumanschluss bzw. Unterdruckerzeuger 5 vorgesehen.

Im Vakuumbehälter 3 befindet sich jeweils eine zentrisch angeordnete, vertikale Antriebswelle 6, die mehrere koaxial angeordnete Drehteller 7 trägt. Die Drehteller 7 bilden jeweils mit ihrem Außenumfang zur Behälterinnenwandung 8 jeweils einen Überlaufspalt 9.

Jeweils oberhalb der Drehteller 7 bei 1 und bei 2 unterhalb des Drehtellers – ist eine kegelstumpfförmige, d.h. nach unten geneigte, feststehende Ablauffläche 10 angeordnet. Die Ablauffläche 10 zweigt von der Behälterinnenwandung 8 ab.

Ein Drehteller 7 und eine Ablaufplatte 10 bilden miteinander eine Kaskadenstufe.

Dabei ist es je nach Anforderung, d.h. entsprechend der Menge an zu entgasendem Medium so, dass eine gewünschte Anzahl n an Kaskadenstufen I, II, III usw. koaxial übereinander angeordnet ist. In den gezeigten Beispielen sind es einschließlich des als Ablauffläche ausgebildeten schrägen Bodens 11 und dem Bereich des Einlasses 4 jeweils sieben Stück.

Mindestens sollten es aber zwei Stufen, z.B. Kaskadenstufe I und II oder I und VII sein, die koaxial übereinander angeordnet sind.

Im Beispiel gemäß der 1 und 2 ist ersichtlich, dass die einzelnen Kaskadenstufen I bis VI bzw. 1 bis n in derselben Höhe hergestellt sind.

Die einzelnen Kaskadenstufen I bis n lassen sich auf Vorrat fertigen und je nach zu entgasender Mediumsart beliebig zum Vakuumbehälter 3 auf- oder auch umbauen. Es versteht sich, dass entsprechende nicht den 1 und 2 dargestellte Dichtungen dabei zwischen den einzelnen Stufen anzuordnen sind.

Jede Ablauffläche 10 ist wie gesagt zur Antriebswelle 6 hin geneigt ausgebildet und lässt auch eine ausreichend große Übertrittsöffnung 12 zwischen sich und der Antriebswelle 6 frei, so das das ablaufende und bereits teilentgaste Medium 2 das Zentrum des nächsten darunter liegenden Drehtellers 7 erreichen kann.

Bei besonders hochviskosen Medien hat es sich erwiesen, dass die Anordnung einer zylindrischen Siebfläche 13 am Außenumfang des Drehtellers 7 vorteilhaft ist, weil beim Abschleudern des Mediums vom Drehteller das Medium aufgrund der Zentrifugalkräfte durch dieses Sieb 13 gedrückt und dadurch noch besser entgast wird.

Im Übrigen ist die Antriebswelle 6 und damit die Drehteller 7 aller vorhandenen Kaskadenstufen I bis n von einer Antriebseinheit 14 angetrieben, deren Drehzahl im Beispiel ca. 1000 min–1 eingestellt ist.

Außerdem weisen die Drehteller 7 im Bereich um die Antriebswelle 6 herum keine scharfen Übergänge, sondern jeweils einen sanften Übergang 17 zur Antriebswelle 6 hin auf. Dieser sanfte Übergang 17 ist in beiden Figuren nur an einem oder zwei Drehtellern beispielhaft eingezeichnet. Bei 1 ist nur am unteren Drehteller als sanfter Übergang 17 eine schräge Anfasung eingezeichnet, die aber bei allen Drehtellern vorhanden ist. Bei der in 2 gezeigten Variante ist dagegen eine mit Radius versehene kehlige Phase gewählt, die nur bei den oberen beiden Drehtellern 7 stellvertretend für alle eingezeichnet ist.

Die Vorrichtung 1 gemäß 1 funktioniert folgender Maßen:

Das zu entgasende Medium 2 gelangt vom Einlass 4 her zunächst auf die erste Ablauffläche 10 der ersten Kaskadenstufe I, von der es in dünner Schicht in Zentrumsrichtung des Vakuumbehälters 3 und danach auf den koaxial darunter angeordneten Drehteller 7 auftrifft. Dort wird das Medium unter Wirkung von starken Fliehkräften an die Innenwandung 8 des Vakuumbehälters 3 im Bereich der ersten Kaskadenstufe I geschleudert und bei Aufprall abgebremst. Von da aus wird das Medium erneut einer Ablauffläche 10 (der nächsten Kaskadenstufe II) zugeführt und auf der Ablauffläche verlangsamt.

Die Funktionsweise der Vorrichtung 2 aus 2 ist prinzipiell gleich wie die der 1. Ein Unterschied besteht nur darin, dass das zu entgasende Medium 2 von dem einen Einlass 4 her zunächst nicht auf die erste Ablauffläche 10, sondern zuerst zentrumsnah auf den ersten Drehteller 7 der ersten Kaskadenstufe I gelangt und von da aus über den äußeren Überlaufspalt 9 zur ersten Ablauffläche 10. Von dieser strömt das Medium genau wie bei 1 in dünner Schicht in Zentrumsrichtung des Vakuumbehälters 3 und gelangt danach weiter auf den koaxial darunter angeordneten Drehteller 7, der ebenfalls wie bei 1 unter Wirkung von starken Fliehkräften das Medium an die Innenwandung 8 des Vakuumbehälters 3 schleudert Beim Aufprall wird das Medium abgebremst. und von da aus der nächsten Ablauffläche 10 zugeführt. Dies wird auch hierbei sooft wiederholt, wie Kaskadenstufen vorhanden sind, wodurch das Medium auf engstem Raum, aber äußerst effektiv von Kaskadenstufe zu Kaskadenstufe weiter entgast wird Das Durchlaufen der Kaskadestufen wird bei beiden Vorrichtungen 1 und 2 sooft wiederholt, wie Kaskadenstufen (also n-mal bei n-Stufen) vorhanden sind und erfolgt in Abhängigkeit der Art des zu entgasenden bzw. zu entlüftenden Mediums.

Zur Verdeutlichung ist in den Figuren das Abbremsen des Mediums mit gestrichelten Linien und das Beschleunigen mit gepunkteten Linien dargestellt. Insgesamt ergibt sich eine Durchströmung des Vakuumbehälters 3 in vertikaler Richtung von oben nach unten, während das dabei abgetrennte Gas 5a nach oben strömt und über den Unterdruckerzeuger 5 abgezogen wird.

Bei der Entgasung weist das zu entgasende Medium 2 eine Temperatur von 30 –50°C auf, wodurch es sich unter Vakuum besser entgasen lässt.

Am Boden 11 des Behälters 3 der beiden Vorrichtungen 1 und 2 ist jeweils ein Auslass 15 für das praktisch gasfreie Medium 16 vorhanden. Über eine nicht dargestellte Mediumszuleitung kann nun das entgaste Medium einer nachgeordneten, aber ebenfalls nicht mit dargestellten Beschichtungseinrichtung, zugeführt werden.

Das sehr effektiv entgaste Medium eignet sich besonders für ein Vorhang- Auftragswerk, weil dieses eine hohe Auftragsqualität nur mit in hohem Maße entlüftetem Streichmedium liefern kann. Bei hochviskosen Medien waren bisher dafür Grenzen gesetzt.

1
Vorrichtung
2
zu entgasendes Medium
3
Vakuumbehälter
4
Einlass
5
Vakuumanschluss bzw. Unterdruckerzeuger
5a
Gas
6
Antriebswelle
7
Drehteller
8
Behälterinnenwandung
9
Überlaufspalt
10
Ablaufplatte
11
Boden
12
Übertrittsöffnung
13
Siebfläche
14
Antriebseinheit
15
Auslass
16
praktisch gasfreies Medium
17
sanfter Übergang


Anspruch[de]
Verfahren zum Entgasen eines flüssigen bis pastösen Mediums (2), insbesondere einer Streichfarbe zum Beschichten von Papier oder Karton, wobei das zu entgasende Medium (2) in einen Vakuumbehälter (3) eingeleitet und dabei entgast wird, dadurch gekennzeichnet, dass das zu entgasende Medium (2) den Vakuumbehälter (3) in annähernd vertikaler Richtung von oben nach unten durchströmt und dabei gewünschtenfalls mehrfach und einander abwechselnd einer hohen Beschleunigung und einer Verlangsamung unterworfen wird, wodurch das Medium (2) derart entgast wird, dass es unter Wirkung des Vakuums allmählich fortschreitend Gasanteile verliert und dadurch praktisch gasfrei wird und wobei Gas (5a) und praktisch gasfreies Medium (16) getrennt voneinander abgeführt werden. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch folgenden Verfahrensablauf, derart dass, das zu entgasende Medium (2) auf eine erste Ablauffläche (10) geleitet wird, von der es in Zentrumsrichtung des Vakuumbehälters (3) auf einen koaxial darunter angeordneten Drehteller (7) auftrifft, dort beschleunigt und unter Wirkung von Fliehkräften an die Innenwandung (8) des Vakuumbehälters (3) geschleudert wird, dabei abgebremst und von da aus einer weiteren Ablauffläche (10) zugeführt und dabei wieder verlangsamt wird und dieser Verfahrensablauf gewünschtenfalls mehrfach wiederholt wird. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch folgenden Verfahrensablauf, derart dass, das zu entgasende Medium (2) auf einen ersten Drehteller (10) gelangt, auf dem es beschleunigt und unter Wirkung von Fliehkräften an die Innenwandung (8) des Vakuumbehälters (3) geschleudert wird, dabei abgebremst und von da aus einer Ablauffläche (10) zugeführt und dabei wieder verlangsamt wird, von der es in Zentrumsrichtung des Vakuumbehälters (3) erneut auf einen koaxial darunter angeordneten Drehteller (7) auftrifft und dieser Verfahrensablauf gewünschtenfalls mehrfach wiederholt wird. Verfahren nach Anspruch 1 sowie einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Entgasung das zu entgasende Medium (2) auf eine Temperatur von 30 –50°C eingestellt wird. Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Drehteller mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit zwischen 100 und 5000 min–1, vorzugsweise 100 bis 1000 min–1 angetrieben wird. Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das weitgehend entgaste Medium (2) vom letzten Drehteller (7) aus entweder an einer schräg ausgebildeten Fläche des Bodens (11) des Vakuumbehälters (3) abläuft oder auf eine inzwischen gebildete freie Oberfläche des sich auf dem Boden (11) sammelnden Mediums auftrifft, dabei praktisch gasfrei wird und dieses nun praktisch gasfreie Medium (16) über einen Auslass (15) abgeführt wird. Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der absolute Druck im Vakuumbehälter (3) zwischen 10 und 300 mbar, insbesondere zwischen 30 und 100 mbar beträgt. Verfahren nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das praktisch gasfreie Medium (16) für das Beschichten einer laufenden Papier-, Karton-, oder anderen Faserstoffbahn, vorzugsweise für ein Beschichten mit einem Vorhang- Auftragswerk verwendet wird. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1 mit einem Vakuumbehälter (3), der einen Einlass (4) für das zu entgasende Medium (2) sowie einen Vakuumanschluss bzw. Unterdruckerzeuger (5) und einen Auslass (15) für entgastes Medium (16) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Vakuumbehälter (3) rotationssymmetrisch ausgebildet ist und sich im Vakuumbehälter (3) eine zentrisch angeordnete, vertikale Antriebswelle (6) befindet, die wenigstens einen koaxial angeordneten Drehteller (7) trägt, der mit seinem Außenumfang zur Behälterinnenwandung (8) einen Überlaufspalt (9) bildet und der mit einer koaxial angeordneten, feststehenden und zur Antriebswelle (6) geneigten Ablauffläche (10), die von der Behälterinnenwand (8) ausgeht, eine Kaskadenstufe (I bis n) bildet. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablauffläche (10) oberhalb des Drehtellers (7) angeordnet ist. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablauffläche (10) unterhalb des Drehtellers (7) angeordnet ist. Vorrichtung nach Anspruch 9 sowie Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass eine gewünschte Anzahl (n) an Kaskadenstufen, mindestens aber zwei Stufen koaxial übereinander angeordnet im Vakuumbehälter (3) einbaubar sind. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die einzelnen Kaskadenstufen (I bis n) in der selben Höhe hergestellt sind. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass jede Ablauffläche (10) zur Antriebswelle (6) hin geneigt ausgebildet ist und eine Übertrittsöffnung (12) zwischen sich und der Antriebswelle (6) freilässt. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Drehteller (7) an seinem Außenumfang mit einer zylindrischen Siebfläche (13) versehen ist. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Drehteller (7) mit einem sanften Übergang (17) zur Antriebswelle (6) hin versehen ist. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 9 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (6) von einer Antriebseinheit (14) angetrieben ist, deren Drehzahl auf 100 bis 5000 min–1, vorzugsweise 100 bis 1000 min–1 einstellbar ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Vakuumbehälter (3) zur Abführung des praktisch gasfreien Mediums (16) über den Auslass (15) in seinem unteren Teil konisch oder mit schräger Bodenfläche (11) ausgebildet ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Auslass (15) für das praktisch gasfreie Medium (16) mit einer Mediumszuleitung für eine nachgeordnete Beschichtungseinrichtung, insbesondere für ein Vorhang- Auftragswerk verbunden ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com