PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007002414U1 28.06.2007
Titel Gehstütze mit integrierter Standvorrichtung
Anmelder Hernandez, Benito, 66571 Eppelborn, DE
DE-Aktenzeichen 202007002414
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 28.06.2007
Registration date 24.05.2007
Application date from patent application 17.02.2007
IPC-Hauptklasse A61H 3/02(2006.01)A, F, I, 20070217, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A45B 1/04(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   A45B 1/00(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   A45B 9/04(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   A45B 9/02(2006.01)A, L, I, 20070217, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Problem

Patienten mit Schmerzen oder Belastungseinschränkungen sollten die UAGS möglichst immer benutzen. Bei bestimmten Alltagsaktivitäten besteht jedoch die kurzzeitige Notwendigkeit freihändig zu agieren (z.B. beim An- uns Ausziehen von Mantel u.a., beim Bezahlen, Tür-Öffnen, Waschen und vielem mehr). Dabei müssen zwangsläufig die UAGS irgendwo abgestellt werden, meist instabil an die Wand oder etwas sicherer in einer Ecke. Dies bedeutet, dass der Patient eine Strecke ohne Gehhilfe bei Vollbelastung zurücklegen muss, was Schmerzen oder sogar medizinische Risiken auslösen kann und eine optimale Genesung verzögert. Auch und vor allem während der Rehabilitation gibt es viele Situationen, in denen der Patient kurzfristig auf die Hilfsmittel verzichten muss, obwohl gerade in dieser Phase die medizinische Notwendigkeit besteht, die verletzten Extremitäten konstant zu schonen. Eine – auch nur kurzzeitige – Überlastung kann zu sofortigen, mittelfristigen oder langfristigen Komplikationen führen – von kleinen Narbenrissen bei nicht genügend stabilisierten Gelenken bis zur Prothesenlockerung durch Mikrotraumata im Knochengewebe.

Problemlösung

Der Vorteil der Erfindung besteht darin, dass der Patient die UAGS stabil und griffbereit an jedem Ort frei abstellen kann, ohne zusätzliches Hilfsmaterial oder Zubehör mit sich führen zu müssen. Auch das Bedienen komplizierter mechanischer Vorrichtungen entfällt. Die Handhabung ist äußerst einfach.

Hinzu kommt, dass die neue Vorrichtung das Gewicht der UAGS nur unwesentlich erhöht und ihre Form kaum verändert, was die Handhabung ebenfalls erleichtert. Da die Lösung sehr einfach umzusetzen ist, fallen auch bei der Herstellung kaum mehr Kosten an.

Als größte Innovation muss jedoch gesehen werden, dass die UAGS frei im Raum abgestellt werden können.() Durch die Anziehungskraft der beiden Magneten (), die in einem bestimmten Winkel im vorderen Teil des Griffs angebracht sind, wird gewährleistet, dass der Schwerpunkt dieser Konstruktion zwischen beide UAGS fällt. Die seitliche Stabilität wird dadurch erzeugt, dass man die Gummifüße der Gehstützen in der Form so verändert, dass die Auflagefläche durch eine Verbreiterung auf drei weit voneinander liegende Punkte erweitert wird. (/) Daraus ergibt sich, dass die gesamte Konstruktion eine größere Unterstützungsfläche bekommt, so dass der Schwerpunkt auf diese Fläche fällt. () Diese Unterstützungsfläche kann sogar vielfach vergrößert werden, indem man die freie Stabilität des Systems sucht und die UAGS umdreht, also die UA-Flügel auf den Boden stellt. () Diese Art der Nutzung wäre etwa empfehlenswert bei unebenen Flächen im Freien.

Das System ermöglicht darüber hinaus eine Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten. Dadurch dass der Magnet an der Vorderseite des Griffes angebracht ist, kann auch eine einzelne Gehstütze an allen Metallflächen wie etwa Heizkörpern () oder anderen metallischen Gegenständen stabil abgestellt werden. Durch die Verbreiterung der Gummifüße können einzelne Gehstützen auch frontal an eine Fläche angelehnt werden, ohne – wie sonst üblich – Gefahr zu laufen abzurutschen. () Mit einer sehr großen Stabilität können die durch den Magnet zusammengehaltenen Gehstützen an eine Wand () oder ein Möbel angelehnt werden. Dadurch wird die Unterstützungsfläche um ein Vielfaches größer, ein Verrutschen ist unmöglich.

Bezugszeichenliste

Gesamtansicht Gehstützen mit integrierter Standvorrichtung, frei stehend mit markierter Unterstützungsfläche

Oberteil der Gehstützen mit angebrachten Magneten

verschiedene Ansichten der optimal verformten Gummifüße

Unterteil der Gehstütze mit verformtem Fuß in Funktionswinkel

Gesamtansicht der umgedrehten Gehstützen mit integrierter Standvorrichtung, frei stehend

einzelne, durch Magnet gehaltene Gehstütze an eisenhaltigem Metallgegenstand oder einzelne, durch Fuß stabilisierte Gehstütze an Wand

Gesamtansicht Gehstützen mit integrierter Standvorrichtung, an Wand angelehnt

Perspektivzeichnung des Steck-Dreh-Systems (form- und kraftschlüssig) an den Vorderseiten der Griffe (links: Fassung – rechts: Stecker)

technische Zeichnung des Steck-Dreh-Systems (form- und kraftschlüssig) (links: Fassung – rechts: Stecker)

am Griff durch Einklicken angebrachtes Steck-Dreh-System – am Beispiel Stecker- (form- und kraftschlüssig)

Steck-Dreh-System (form- und kraftschlüssig) mit gezackter Befestigungsrückseite zur Anbringung am Hohlraum des Handgriffes

Steck-Dreh-System (form- und kraftschlüssig) mit Schraubgewinde zur Anbringung am Hohlraum des Handgriffes


Anspruch[de]
Gehstütze mit integrierter Standvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass die Gummifüße in der Form leicht verändert (verbreitert) werden (, , , ) und die Griffe gleichzeitig durch Magnetkraft an der Vorderseite zusammengehalten werden. (, , , , ) Gehstütze mit integrierter Standvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass die Gummifüße in der Form leicht verändert (verbreitert) werden (, , , ) und die Griffe gleichzeitig durch ein Steck-Dreh-System (form- und kraftschlüssig) an der Vorderseite (, , , ) zusammengehalten werden. Dieses System wird am Vorderteil des Griffes durch Einklicken in die bereits vorhandenen Vertiefungen befestigt. () Gehstütze mit integrierter Standvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Steck-Dreh-System (form- und kraftschlüssig) durch ein an der Rückseite angebrachtes gezacktes Plastikrohr in den Hohlkörper des Griffes eingerastet wird. (). Die Innenwände des Hohlkörpers werden vorher mit einem passenden Gewindeschneider präpariert. Gehstütze mit integrierter Standvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Steck-Dreh-System (form- und kraftschlüssig) durch ein Schraubgewinde in die Plastikwände des Hohlkörpers des Griffes eingedreht wird. ()






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com