PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006001598A1 12.07.2007
Titel Resorbierbare Akupunkturnadel
Anmelder Launicke, Karl-Otto, 08258 Markneukirchen, DE;
Neumann, Claus Peter, 80804 München, DE
Erfinder Launicke, Karl-Otto, 08258 Markneukirchen, DE;
Neumann, Claus Peter, 80804 München, DE
Vertreter M. Köhler und Kollegen, 04315 Leipzig
DE-Anmeldedatum 11.01.2006
DE-Aktenzeichen 102006001598
Offenlegungstag 12.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.07.2007
IPC-Hauptklasse A61H 39/08(2006.01)A, F, I, 20060111, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft Implantate zur Langzeitakupunktur, welche im Körper verbleiben können, da sie aus vom Körper resorbierbarem Material bestehen.
Erfindungsgemäß ist das resorbierbare Material mittels Variation seiner Zusammensetzung so einzustellen, dass die Zeitdauer der Resorption zu bestimmen ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft Implantate zur Langzeitakupunktur, welche im Körper verbleiben können.

Die Akupunktur gehört zu den Umsteuerungs- und Regulationstherapien und wirkt durch das Einstechen einer Nadel in die Akupunkturpunkte und dem Erwärmen der Punkte.

Als mittlerweile anerkannte Hauptindikation für eine Akupunkturbehandlung gelten vorwiegend Schmerzen sowie die Linderung von Beschwerden bei Heuschnupfen und die Anwendung in der Gynäkologie zur Geburtsvorbereitung, bei Schwangerschaftserbrechen und Regelbeschwerden.

Mittlerweise wird Akupunktur ebenfalls im Bereich der Anästhesie bei kleineren Eingriffen wie beispielsweise Zahnbehandlungen angewandt.

Bekannt ist aus dem Stand der Technik die so genannte Ohrakupunktur als Permanentakupunktur.

Es wird hierbei von einem sich selbst regulierenden Organismus ausgegangen, welcher die Körperfunktionen auf die Norm reguliert, Störungen kompensiert und Heilungsprozesse initiiert und unterhält.

Die DE 101 04 929 A1 und das DE-Gebrauchsmuster 201 01 854 U1 beschreiben eine Lösung, welche vorschlägt, dass eine kleine Implantat-Nadel an die Akupunkturpunkte implantiert wird, wodurch eine permanente Reizung und somit Langzeitwirkung der Ohrakupunktur erreicht werden soll.

Nachteilig hierbei ist jedoch, dass diese Art der Akupunktur nicht am menschlichen Körper eingesetzt werden kann, da die Gefahr besteht, dass diese Nadeln im Körper wandern.

Ein weiterer Nachteil der vorstehend beschriebenen technischen Lösung besteht darin, dass, sollen die Nadeln entfernt werden, dies auch nur mittels eines chirurgischen Eingriffes möglich ist.

Bekannt ist es auch, in der Unfallchirurgie und Orthopädie Materialien zum Fixieren von defekten Körperteilen oder der dosierten Abgabe von Wirkstoffen einzusetzen, welche sich nach bestimmten Zeitabschnitten „auflösen", also vom Körper resorbiert werden.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Möglichkeit zu schaffen, mittels welcher eine langzeitige Stimulation des Organismus erreicht wird.

Diese Aufgabe wird mit der Nadel gemäß den Ansprüchen 1 bis 5 gelöst.

Nachfolgend soll die erfindungsgemäße Lösung näher erläutert werden.

Auf der Basis bekannter und bereits in der Unfallchirurgie und Orthopädie angewandter resorbierbarer Materialien werden vorzugsweise zylindrische oder prismische Körper, mit oder ohne Spitze, mit oder ohne Nut in organisches Gewebe eingesetzt.

Die Materialzusammensetzung dieser Akupunkturnadeln basiert auf der Zusammensetzung oben genannter chirurgischer und orthopädischer Geräte und weisen die Eigenschaft der Selbstauflösung auf.

Die erfindungsgemäße Akupunkturnadel wird vorzugsweise per Implantation an den entsprechenden Akupunkturpunkt gesetzt.

Durch Verwendung dieser erfindungsgemäßen Akupunkturnadel wird eine langzeitige Akupunktur-Stimulation erreicht.

Dabei wird die zeitliche Wirkung der Akupunktur-Stimulation dadurch bestimmt, wann die Resorption der Nadel beginnt beziehungsweise endet.

Erfindungsgemäß wird dies mittels der Zusammensetzung des Nadelmaterials definiert.

In einer besonderen Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung kann mittels einer resonanztherapeutischen Frequenzübertragung auf die Akupunkturnadel das energetische System des Organismus weitergehend beeinflusst werden.

Dies geschieht vorzugsweise mit den von Dr. Steiner/Wien entwickelten Indikationsfrequenzen.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung besteht darin, dass mittels der Materialzusammensetzung ein weiterer Stimulationseffekt dadurch erzeugt wird, dass die chemischen Abläufe bei der Resorption mit ihren energetischen Auswirkungen den Organismus positiv beeinflussen.

Vorzugsweise wird die erfindungsgemäße Akupunkturnadel per Implantator oder per Injektor eingesetzt werden und kann die Form eines Stabes beziehungsweise einer Nadel haben und mit einem Oberflächenprofil für einen festeren Sitz versehen werden.


Anspruch[de]
Akupunkturnadel, dadurch gekennzeichnet, dass diese aus vom Körper resorbierbarem Material besteht. Akupunkturnadel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das resorbierbare Material mittels Variation seiner Zusammensetzung so einzustellen ist, dass die Zeitdauer der Resorption zu bestimmen ist. Akupunkturnadel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das resorbierbare Material mit Informationen auf der Basis indikationsspezifischer Frequenzen zur weiteren Verstärkung des Akupunktureffektes aufgeladen ist. Akupunkturnadel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das resorbierbare Material so zusammengesetzt ist, dass energetische Prozesse bei der Resorption zur Stimulierung der Akupunkturpunkte zu nutzen sind. Verwendung der Akupunkturnadel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass diese für Akupunktur am gesamten Körper zu verwenden ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com