PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006002125A1 19.07.2007
Titel Reaktive Schmelzklebstoffe enthaltende Hybridbauteile
Anmelder Degussa GmbH, 40474 Düsseldorf, DE
Erfinder Risthaus, Martin, 46286 Dorsten, DE;
Wönicker, Hans-Joachim, 70565 Stuttgart, DE
DE-Anmeldedatum 17.01.2006
DE-Aktenzeichen 102006002125
Offenlegungstag 19.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.07.2007
IPC-Hauptklasse C08J 5/12(2006.01)A, F, I, 20060117, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B32B 15/08(2006.01)A, L, I, 20060117, B, H, DE   B29C 65/02(2006.01)A, L, I, 20060117, B, H, DE   
Zusammenfassung Es wird der Einsatz von reaktiven Schmelzklebstoffen auf Basis von Copolyamid in Hybridbauteilen beschrieben. Anwendungen finden diese Hybridbauteile z. B. im Fahrzeugbau und im Flugzeugbau.

Beschreibung[de]

Die Erfindung beschreibt den Einsatz von reaktiven Schmelzklebstoffen in Hybridbauteilen (Strukturbauteilen). Strukturbauteile sind Komponenten mit untergeordneten Sichtanforderungen, die im Fahrzeugbau sowie im Flugzeugbau im Bereich tragender Teile sowie kraftaufnehmender Teile zum Einsatz kommen und sich insbesondere dadurch auszeichnen, dass sie lokale Verstärkungen aufweisen, die dem Bauteil besondere mechanische Eigenschaften verleihen. Besonders hervorzuheben ist die Erhöhung der Torsionssteifigkeit bei zusätzlicher Gewichtsreduzierung verglichen mit bisher eingesetzten Komponenten.

Die in dieser Erfindung beschriebenen Hybridbauteile zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie aus einem Verbund aus vornehmlich Metallen mit Polymeren bestehen. Hierbei wird in ein Metallbauteil eine Polymerstruktur mittels Spritzgussverfahren eingefügt, die dem Bauteil die entsprechende Torsions- und Crashsteifigkeit verleiht bei zusätzlich vergleichsweise geringem Gewicht.

Der Schwachpunkt dieser beschriebenen Hybridbauteile war bisher die Anbindung des Polymers an den metallischen Werkstoff. Hier entsteht durch Materialschrumpf und unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten der verschiedenen Materialien eine Enthaftung der Komponenten, was zur Verschlechterung der mechanischen Eigenschaften führt. Derzeit werden strukturbildende Hybridbauteile in der Weise produziert, dass in einen metallischen Werkstoff ein polymerer Werkstoff mittels Spritzgusstechnik eingespritzt wird. Das Problem dieser Stoffverbindung stellt der Übergang zwischen dem Polymer und dem Metall dar, da die Materialien unterschiedliche mechanische Eigenschaften aufweisen, welche dazu führen, dass die Festigkeit des Verbundes z.B. durch Schwindung des Polymers negativ beeinflusst wird und somit die Torsionssteifigkeit der Bauteile ebenso negativ beeinflusst wird.

Es wurde nun überraschend, gemäß den Ansprüchen, gefunden, dass durch den Einsatz von reaktiven Klebstoffen die Nachteile des Standes der Technik überwunden werden konnten.

Durch die Vorbeschichtung des metallischen Bauteils mit aufbauenden, auf Laurinlactam basierenden Schmelzklebstoffen wird eine wesentlich bessere Anbindung der beiden Komponenten und eine verbesserte Korrosionsbeständigkeit der Hybridbauteile erzeugt. Dieser Effekt kann noch verbessert werden, wenn dem verwendeten Schmelzklebstoff zusätzlich blockierte Isocyanate, die aufbauend im Molekulargewicht wirken sowie Epoxide, die haftverbessernd und vernetzend wirken, zugesetzt werden. Der Molekulargewichtsaufbau wird durch die für das Bauteil aus Korrosionsschutzgründen notwendige Kathodische Tauchlackierung (KTL-Lackierung) gefördert, da die Verweilzeit von mehr als 25 Minuten in der Tauchlackierung bei Temperaturen oberhalb 150°C die für diese Bauteile benötigte erhöhte Kohäsionsfestigkeit und Adhäsionsfestigkeit generiert. Rein thermoplastische Schmelzklebstoffe würden bei den genannten Temperaturbelastungen bereits thermisch abbauen und somit die mechanischen Eigenschaften des Bauteils negativ beeinflussen. Der beschriebene Schmelzklebstoff zeigt generell sehr gute Affinitäten zu metallischen Werkstoffen und kommt in den Hybridbauteilen als Haftvermittler zwischen dem Metall und dem Polymer zum Einsatz.

Weiterer Vorteil des eingesetzten Schmelzklebstoffs ist die Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit. Bisher traten Probleme im Bereich der stoffschlüssigen Verbindung zwischen dem Metall und der Spritzgussmasse auf, da durch die zuvor beschriebene geringe Schwindung des Polymers ein geringer Spalt entsteht, in dem keine KTL-Lackierung vorhanden ist und somit Korrosion am unbehandelten Metall entsteht. Die Vorbeschichtung mit dem reaktiven Schmelzklebstoff gleicht die Schwindung aus und verhindert eine korrosionsanfällige Spaltbildung.

Die Erfindung besteht nun darin, auf den metallischen Werkstoff einen Primer (Schmelzklebstoff) aufzutragen, der den Verbund wesentlich verbessert und somit das besonders im Fahrzeugbau geforderte Crashverhalten positiv beeinflusst.

Bei dem Primer handelt es sich um ein auf Laurinlactam basierendes Copolyamid mit einem Anteil von 2,5 bis 15%, vorzugsweise 4 bis 6%, blockiertem Isocyanat und 2,5 bis 10%, vorzugsweise 4 bis 6%, Epoxid. Diese Zusatzstoffe schaffen im Vergleich zu rein thermoplastischen Copolyamiden einen noch wesentlich besseren Verbund zu metallischen Werkstoffen und sorgen unter Temperatureinfluss für einen Molekulargewichtsaufbau, welcher die Temperaturstabilität der Verbindung deutlich verbessert. Entscheidend für den Molekulargewichtsaufbau ist die Dauer der Temperaturbeaufschlagung. Als optimal erwiesen sich 150°C bis 190°C für eine Dauer von 10 bis 30 Minuten, wie man sie üblicherweise im KTL-Ofen vorfindet.

Bei den verwendeten Schmelzklebstoffen handelt es sich z.B. um die VESTAMELT-Typen der Firma Degussa:

  • – X1038-P1: 60% Laurinlactam + 25% Caprolactam + 15% AH-Salz (Mischung aus 50% Adipinsäure und 50% Hexamethylendiamin)
  • – X1316-P1: 95% VESTAMELT X1038-P1 + 5% VESTAGON BF1540-P1
  • – X1333-P1: 95% VESTAMELT X1038-P1 + 5% VESTAGON BF1540-P1 + 5% Araldite GT7004

Das Verfahren zeichnet sich dadurch aus, dass ein Metallprofil zunächst mit einem Copolyamid-Schmelzklebstoff vollflächig oder partiell mittels elektrostatischer Sprühpistole bzw. über geeignete Lacksysteme beschichtet wird und anschließend auf ca. 150°C über einen Zeitraum von ca. 120 bis 300 Sekunden, bevorzugt ca. 150 Sekunden, erhitzt wird, um den Klebstoff anzuschmelzen. Als Folgeschritt wird eine Polymerstruktur mittels Spritzgußtechnologie eingespritzt. Dieses strukturbildende Bauteil durchläuft dann einen KTL-Ofen zur Lackierung. Die KTL-Lackierung findet bei ca. 190°C über eine Dauer von ca. 30 Minuten statt.

Die erfindungsgemäßen Hybridbauteile finden Anwendungen im Fahrzeugbau, in der Luftfahrtindustrie, im Schienenbau usw., typische Anwendung ist im Bereich von Front-Ends (Stoßfängern) zu finden.

Beispiele

Zur Verdeutlichung der Haftungsverbesserung wurden Zugversuche an entsprechenden Metall/Kunststoffverbunden durchgeführt, die mittels verschiedener VESTAMELT-Schmelzklebstoffe gefügt wurden. Zur Hervorhebung des Temperatureinflusses wurden sowohl Proben vor wie auch nach KTL-Behandlung (190°C, 30 Min.) untersucht. Unbehandelte, ohne Primer (Schmelzklebstoff) ausgerüstete Musterteile weisen eine sehr geringe Haftung auf, die wie im Diagramm gezeigt, durch den Einsatz von Polyamid-Schmelzklebstoffen wesentlich verbessert werden kann. Hierdurch werden die mechanischen Eigenschaften späterer Bauteile enorm verbessert, so dass dem Einsatz als strukturbildendes Bauteil eine wesentlich größere Bedeutung zukommt.

Die Metalle sollten vor der Beschichtung entfettet werden, um gleichmäßige Oberflächen vorzuweisen und eine Streuung in den Haftwerten zu vermeiden. Weiterhin ist eine Vorwärmung der Metallteile auf 60 bis 80°C für die Benetzung von Vorteil.


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung von Hybridbauteilen, bestehend aus Metallen und Polymeren dadurch gekennzeichnet, dass die Metalle mit den Polymeren durch Schmelzklebstoffe auf Copolyamid-Basis verbunden werden. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Metalle mit den Polymeren durch Schmelzklebstoffe auf Copolyamid-Basis, die zusätzlich Isocyanat und Epoxid enthalten, verbunden werden. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Copolyamid auf Basis von Laurinlactam eingesetzt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmelzklebstoff 2,5 bis 15% blockiertes Isocyanat und 2,5 bis 10% Epoxid enthält. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Metall mit dem Schmelzklebstoff vollflächig oder partiell mittels elektrostatischer Sprühpistole bzw. über geeignete Lacksysteme beschichtet und bei 150°C ca. 150 s angesintert wird. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Hybridbauteil anschließend einen KTL-Ofen zur Lackierung durchläuft. Hybridbauteil nach einem der vorhergehenden Ansprüche für den Einsatz im Fahrzeugbau oder Flugzeugbau.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com