PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007005179U1 19.07.2007
Titel Roller
Anmelder Fan, Jeeng-Neng, Taoyuan, TW
Vertreter FRITZ Patent- und Rechtsanwälte, 59757 Arnsberg
DE-Aktenzeichen 202007005179
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 19.07.2007
Registration date 14.06.2007
Application date from patent application 07.04.2007
IPC-Hauptklasse A63C 17/04(2006.01)A, F, I, 20070407, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A63C 17/14(2006.01)A, L, I, 20070407, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Roller, der zwei frei schwenkbare Hinterradsätze aufweist, die entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur gedreht werden können, wenn der Fahrer mit beiden Füßen die Trittbretter tritt, mit beiden Händen die Lenkstange dreht oder das Gesäß und die Taille dreht, so dass eine Unterhaltungs- und Trainingswirkung erreicht werden kann.

Stand der Technik

Die 1 und 2 zeigen die herkömmlichen dreirädrigen Roller. In 1 sind das linke und rechte Querrohr 10 am vorderen Ende jeweils über ein Verbindungsglied 11 mit der Hülse 1 verbunden, durch die sich ein Steuerrohr 20 hindurch erstreckt. Das Steuerrohr 20 ist an seinem oberen Ende mit einer Lenkstange 21 und am unteren Ende über eine Vorderradgabel 22 mit einem Vorderrad 23 verbunden. An einem hinteren Ende des linken und rechten Querrohres 10 sind jeweils ein Trittbrett 12 sowie ein Hinterrad 13 befestigt. Beim Fahren kann der Fahrer mit beiden Füßen auf den beiden Trittbrettern 12 stehen und mit beiden Händen die Lenkstange 21 greifen. Durch Hin- und Herschwenken der Lenkstange 21 und des Körpers des Fahrers kann der Roller entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur fahren. Da der Roller jedoch nur durch das Vorderrad 23 gelenkt wird, ist das Fahren dieses Rollers sehr mühsam. Daher ist die Unterhaltungswirkung dieses Rollers gering.

In 2 sind das linke und rechte Querrohr 10 gelenkig mit einem Verbindungsrohr 1 verbunden, dessen oberes Ende an dem Steuerrohr 20 befestigt ist, welches am oberen Ende mit einer Lenkstange 21 und am unteren Ende mit einem Vorderrad 23 verbunden ist. Die beiden Querrohre 10 tragen jeweils ein Trittbrett 12 und sind am hinteren Ende jeweils mit einem Hinterradsatz 30 verbunden. Die beiden Hinterradsätze 30 umfassen jeweils eine Hinterradgabel 301 sowie ein Hinterrad 302. Die oberen Enden der Hinterradgabeln 301 sind mit einem Gelenkteil 3011 verbunden, das senkrecht an dem Querrohr 10 befestigt ist. Die unteren Enden der Hinterradgabeln 301 bilden jeweils eine Öse 3012, die über ein Federelement 303 mit dem Querrohr 10 verbunden ist. Durch das Federelement 303 können die Hinterradgabel 301 und das Hinterrad 302 zurückgestellt werden. Beim Fahren kann der Fahrer mit beiden Füßen auf den beiden Trittbrettern 12 stehen und die beiden Querstangen 10 auseinander und zueinander schwenken, wodurch die beiden Hinterradsätze 30 entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur gedreht werden. Wenn der Fahrer die beiden Trittbretter 12 auseinanderschwenkt (siehe 3 und 4), kann die Lage der Hinterradsätze 30 nicht automatisch korrigiert werden, da das Gelenkteil 3011 senkrecht angeordnet ist, so dass das Federelement 303 erforderlich ist. Beim Fahren dieses Rollers muss der Fahrer seine beiden Füße auseinander und zueinander bringen. Diese Bewegung ist mühsam und kann gefährlich sein. Zudem kann die Rückstellkraft der Federelemente 303 einen Widerstand für die Hinterräder 302 erzeugen, so dass die Fahrgeschwindigkeit reduziert wird.

Aus diesem Grund hat der Erfinder in Anbetracht der Nachteile herkömmlicher, aus dem Stand der Technik bekannter Lösungen, basierend auf langjähriger Erfahrung in diesem Bereich, nach langem Studium, zahlreichen Versuchen und unentwegten Verbesserungen die vorliegende Erfindung entwickelt.

Aufgabe der Erfindung

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Roller zur Verfügung zu stellen, der zwei frei schwenkbare Hinterradsätze aufweist, die entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur gedreht werden können, wenn der Fahrer mit beiden Füßen auf die Trittbretter tritt, mit beiden Händen die Lenkstange schwenkt oder das Gesäß und die Taille dreht, so dass eine Unterhaltungs- und Trainingswirkung erreicht werden kann.

Der Erfindung liegt ferner die Aufgabe zugrunde, einen Roller zur Verfügung zu stellen, bei dem die Lage der Hinterräder automatisch korrigiert werden kann, so dass die Hinterräder reibungslos gedreht werden können.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den anliegenden Zeichnungen, in denen

1 eine perspektivische Darstellung eines herkömmlichen, aus dem Stand der Technik bekannten Rollers zeigt;

2 eine perspektivische Darstellung der herkömmlichen Lösung zeigt;

3 eine Darstellung der herkömmlichen Lösung gemäß 2 beim Fahren ist;

4 eine Darstellung der herkömmlichen Lösung in 2 beim Fahren ist;

5 eine perspektivische Darstellung eines Rollers, der gemäß der vorliegenden Erfindung aufgebaut ist, zeigt;

6 eine Draufsicht auf den Roller gemäß 5 zeigt;

7 eine Draufsicht auf einen Positionierrahmen des Rollers zeigt;

8 eine Seitenansicht während des Zusammenklappens des Rollers zeigt;

9 eine Seitenansicht eines Hinterradsatzes des Rollers zeigt;

10 eine Draufsicht auf den Roller beim Vorwärtsfahren zeigt;

11 eine Draufsicht auf den Roller beim Befahren einer im Wesentlichen S-förmigen Bahn zeigt;

12 eine weitere Draufsicht auf den Roller beim Befahren einer im Wesentlichen S-förmigen Bahn zeigt.

Wege zur Ausführung der Erfindung

Wie aus den 5 und 6 ersichtlich ist, umfasst ein Roller gemäß der vorliegenden Erfindung eine Hülse 1, ein linkes und ein rechtes Querrohr 10, ein Steuerrohr 20, einen linken und einen rechten Hinterradsatz 30, eine linke und eine rechte Radbremse 40, ein Vorderrad 23 sowie ein linkes und ein rechtes Trittbrett 12. Das Steuerrohr 20 kann gegenüber der Hülse 1 gedreht werden und ist an einem oberen Ende mit einer Lenkstange 21 und an einem unteren Ende mit dem Vorderrad 23 verbunden. Das linke und das rechte Trittbrett 12 sind an dem linken und rechten Querrohr 10 befestigt. Die linke und die rechte Radbremse 40 sind an dem linken und dem rechten Hinterradsatz 30 angeordnet. Der Fahrer kann durch die Bremshebel 403 und die Bremsseile 402 die Radbremsen 40 betätigen, um die Hinterräder 30 abzubremsen.

Das linke und das rechte Querrohr 10 sind am vorderen Ende mit der Hülse 1 und am hinteren Ende mit den Hinterradsätzen 30 verbunden. Wie aus 7 ersichtlich ist, sind die vorderen Enden der beiden Querrohre 10 jeweils über einen Bolzen 103 und einen Riegel 104 mit einem Positionierrahmen 15 der Hülse 1 fest verbunden. Wie aus 8 ersichtlich, ist können dann, wenn die Riegel 104 gelöst werden, der Positionierrahmen 15, die Hülse 1 und das Steuerrohr 20 um die Bolzen 103 gedreht werden, so dass der Roller zusammengeklappt werden kann. Wenn der Roller aufgeklappt wird, können die beiden Querrohre 10 über die Riegel 104 mit dem Positionierrahmen 15 fest verbunden werden, so dass die Sicherheit gewährleistet werden kann.

Wie aus 9 ersichtlich ist, sind die Gelenkteile 3014 der Hinterradgabeln 301 der Hinterradsätze 30 schräg an den hinteren Enden der Querrohre 10 befestigt, wodurch die Lage der Hinterräder 302, wenn die Tretkraft des Fahrers auf die Trittbretter 12 über die Querrohre 10, die Gelenkteile 3014, die Hinterradgabeln 301 auf die Hinterräder 302 übertragen wird, durch die nach oben gerichtete Gegenkraft des Bodens automatisch korrigiert werden kann, so dass die Hinterräder 302 reibungslos gedreht werden können.

Um die beste Wirkung der automatischen Lagekorrektur der Hinterräder 302 zu erreichen, schließen die Gelenkteile 3014 der Hinterradgabeln 301 und die Querrohre 10 vorzugsweise einen Winkel &thgr; von insbesondere 65–70° ein.

Wie aus den 10, 11 und 12 ersichtlich ist, sind die beiden Querrohre 10 fest mit der Hülse 1 verbunden und das Vorderrad 23 bildet am unteren Ende des Steuerrohres 20 mit den beiden Hinterradsätzen 30 der beiden Querrohre 10 ein Dreieck. Die beiden Hinterradsätze 30 sind frei schwenkbar, wobei die Lage der Hinterräder, wie oben erläutert, automatisch korrigiert werden kann. Beim Fahren kann der Fahrer mit beiden Füßen auf den beiden Trittbrettern 12 stehen und mit beiden Händen die Lenkstange 21 greifen. Wenn der Fahrer die beiden Trittbretter 12 abwechselnd oder gleichzeitig nach links und rechts schwenkt, wodurch die beiden Querrohre 10, das Steuerrohr 20 und die Lenkstange 21 hin- und herbewegt werden, werden die beiden Hinterradsätze 30 entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur gedreht. Das bedeutet, dass die Hinterräder 302 der beiden Hinterradsätze 30 durch Hin- und Herschwenken der beiden Querrohre 10 im Wesentlichen S-förmig gedreht werden können. Dabei muss der Fahrer nur mit beiden Füßen die Trittbretter wie beim Rollschuhlaufen gleichzeitig oder abwechselnd treten oder das Gesäß und die Taille drehen. Dadurch kann eine hohe Unterhaltungswirkung erreicht werden. Zudem ist das Fahren sehr sicher und kann den Körper des Fahrers trainieren.

Da die beiden Hinterradsätze 30 frei schwenkbar sind und die Lage der Hinterräder 302 automatisch korrigiert werden kann, wird der Widerstand für die beiden Hinterräder 302 minimiert, so dass der Roller reibungslos fahren kann.

Beim Fahren kann der Fahrer auch durch das Hin- und Herschwenken der Lenkstange 21, die über das Steuerrohr 20 mit dem Vorderrad 23 verbunden ist, das Vorderrad 23 entlang einer im Wesentlichen S-förmigen Spur oder Bahn drehen.

Nachfolgend werden die wesentlichen Vorteile der Erfindung beschrieben: Das Fahren des Rollers ist einfach und sicher.

Das Fahren des Rollers ist unterhaltsam.

Das Fahren des Rollers kann den Körper des Fahrers trainieren.

Der Roller kann zusammengeklappt werden.


Anspruch[de]
Roller, umfassend eine Hülse (1), ein linkes und ein rechtes Querrohr (10), ein Steuerrohr (20), einen linken und einen rechten Hinterradsatz (30), eine linke und eine rechte Radbremse (40), ein Vorderrad (23) sowie ein linkes und ein rechtes Trittbrett (12), wobei das Steuerrohr (20) gegenüber der Hülse (1) gedreht werden kann und an einem oberen Ende mit einer Lenkstange (21) und an einem unteren Ende mit dem Vorderrad (23) verbunden ist, wobei das linke und rechte Querrohr (10) an der Hülse (1) und das linke und rechte Trittbrett (12) an dem linken und an dem rechten Querrohr (10) befestigt sind, wobei der linke und rechte Hinterradsatz (30) jeweils eine Hinterradgabel (301), ein Gelenkteil (3014) und ein Hinterrad (302) aufweisen und am hinteren Ende des linken und des rechten Querrohres (10) befestigt sind, wobei die linke und rechte Radbremse (40) an dem linken und rechten Hinterradsatz (30) angeordnet sind und durch die Bremshebel (403) und die Bremsseile (402) betätigt werden können, dadurch gekennzeichnet, dass das linke und rechte Querrohr (10) mit der Hülse (1) fest verbunden sind und der linke und rechte Hinterradsatz (30) frei schwenkbar am hinteren Ende des linken und des rechten Querrohres (10) befestigt sind. Roller nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenkteile (3014) der Hinterradgabeln (301) der Hinterradsätze (30) schräg an den hinteren Enden der Querrohre (10) befestigt sind. Roller nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenkteile (3014) der Hinterradgabeln (301) und die Querrohre (10) einen Winkel &thgr; von insbesondere 65–70° einschließen. Roller nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (1) mit einem Positionierrahmen (15) versehen ist und die vorderen Enden der beiden Querrohre (10) jeweils über einen Bolzen (103) und einen Riegel (104) mit dem Positionierrahmen (15) fest verbunden sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com