PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10350224B4 26.07.2007
Titel Verfahren zur Bestimmung von Feuchte und Dichte eines dielelektrischen Materials
Anmelder Sartorius AG, 37075 Göttingen, DE
Erfinder Kupfer, Klaus, Dr.-Ing., 99423 Weimar, DE;
Trinks, Eberhard, 99423 Weimar, DE
Vertreter Liedtke, K., Dr.-Ing., Pat.-Anw., 99096 Erfurt
DE-Anmeldedatum 27.10.2003
DE-Aktenzeichen 10350224
Offenlegungstag 02.06.2005
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 26.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.07.2007
IPC-Hauptklasse G01N 27/22(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G01N 22/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Bestimmung von Feuchte und/oder Dichte eines dielektrischen Materials in einem mit dem Material gefüllten Resonator mit Sender und Empfänger.

Die dielektrischen Eigenschaften eines Materials, beschrieben durch die komplexe, relative Dielektrizitätskonstante &egr;r = &egr; 'r – &egr; ''r können bei porösen Materialien durch Feuchte und Dichte beeinflusst werden. Feuchte und Dichte verändern somit auch die skalaren Parameter Resonanzfrequenz fr und Resonatorgüte Q eines materialgefüllten Resonators gegenüber denen des leeren, mit Luft gefüllten Resonators (fr0 und Q0) in der Weise, dass

und
die Maximalwerte sind, die sich für das jeweilige Material aus dem zugeordneten Feuchte- und Dichtebereich ergeben.

Im Stand der Technik sind verschiedene Verfahren zur Messung der Feuchte oder Dichte granularer Materialien bekannt, bei denen das Resonanzverhalten eines materialgefüllten Resonators genutzt wird.

Beispielsweise ist aus US 566 60 61 ein Verfahren zur Messung von Feuchtigkeit in körnigen Materialien mittels Mikrowellen bekannt, bei dem während des Auf- und Abfahrens durch einen Frequenzbereich elektronisch auf eine Schwelle reagiert wird und aus den zeitlichen Eigenschaften derart erzeugter Pulse auf die Komponenten der Dielektrizitätskonstante geschlossen wird.

Alle Verfahren sind relativ langsam und weisen entweder eine Abhängigkeit von der Dichte des Materials oder relativ große Fehler bei der Bestimmung der Feuchte auf.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren der eingangs genannten Art anzugeben, mit dem eine schnelle, genaue und dichteunabhängige Bestimmung der Feuchte möglich ist.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe mit einem Verfahren, welches die in Anspruch 1 angegebenen Merkmale enthält, gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen angegeben.

Durch die digitale Aufnahme der Resonanzkurve ist eine schnelle Erfassung der Messwerte möglich und somit eine enge zeitlich-räumliche Zuordnung der daraus bestimmten Feuchte zu dynamisch durch den Resonator geführtem Material möglich.

Durch ein 2-Pass-Verfahren kann dabei die Genauigkeit erheblich gesteigert und der Zeitaufwand dennoch gering gehalten werden, besonders, wenn nur im Bereich des Resonanzpeaks eine verringerte Schrittweite im zweiten Abtastdurchgang genutzt wird.

Die einfachste und schnellste Form des Abtastens besteht aus äquidistanten Schritten. Variable Schrittgrößen im zweiten Abtastdurchgang können dessen Dauer verkürzen.

Durch eine konstante Signalstärke des Senders können die Messwerte am Empfänger ohne Anpassung oder Skalierung verwandt werden.

Die Ermittlung der Grenzfrequenzen mittels Interpolation zwischen Punktpaaren, die einen Grenzwert umschließen, als Ausgangsparameter für die Bestimmung der Feuchte und/oder Dichte ist eine schnelle und einfache Methode.

Wird der Grenzwert entsprechend einer Dämpfung um 3 dB ausgehend vom maximalen Signalstärke-Messwert gewählt, so erhalten die zu lösenden Gleichungen eine sehr einfach Form.

Noch schneller und mit geringerem Fehler als mit Interpolation lassen sich als Ausgangsparameter für die Bestimmung der Feuchte und/oder Dichte direkt die Resonanzfrequenz, die Resonatorgüte und die Resonanzamplitude ermitteln, indem ein aus drei Gleichungen bestehendes und somit vollständig bestimmtes Gleichungssystem gelöst wird, wobei für je einen Punkt aus einer Gruppe von dreien, welche aus der vorhandenen Menge ausgewählt werden, eine der drei Gleichungen gilt. Insbesondere verrauschte Resonanzkurven können so genauer analysiert werden.

Noch exaktere Werte werden erreicht, wenn aus der vorhandenen Punktemenge mehrere Dreiergruppen gebildet werden und die dabei erhaltenen Ausgangsparameter über alle Gruppen gemittelt werden.

Bei beiden Verfahren mit 3 Punkten oder einem Vielfachen davon werden vorzugsweise nur Punkte gewählt, deren Signalstärke größer als der um 3 dB gedämpfte Maximalwert aller Messwerte ist, da so nur Punkte aus dem Resonanzpeak zum Einsatz kommen, die aussagekräftig sind.

Das zu lösende Gleichungssystem wird vorzugsweise so gewählt, dass es den Zusammenhang von Feuchte, Dichte, Resonanz-Frequenzverschiebung, -verbreiterung und -abschwächung in guter Näherung beschreibt.

Durch den Einsatz von Mikrowellenstrahlung ist eine genügende Durchdringung des Materials oder des Materialstromes gewährleistet. Der Einsatz von Schall- oder Lichtwellen ist ebenfalls denkbar.

Zur Vermessung der Resonanzkurve dient vorzugsweise die am Empfänger entstehende, elektrische Spannung, da sie einfach und ohne Rückkopplung messbar ist. Es kann jedoch auch die Stromstärke in einem Empfängerkreislauf gemessen werden.

Im Folgenden wird für die gemessenen Größen der Einfachheit halber die Bezeichnung Ui benutzt, damit soll jedoch nicht die alleinige Verwendung der Spannung impliziert sein.

Die aus den diskreten Messpunkten zu rekonstruierende Resonanzkurve ist nur eine möglichst gute Annäherung an die reale Resonanzkurve. Sie wird durch den Verlauf der Signalamplitude U am Empfänger über der eingestrahlten Frequenz f charakterisiert, wobei Ur das Resonanzmaximum und Q die Güte der Resonanz ist:

Die Grenzfrequenzen fa und fb sind die Frequenzen, an denen die Signalstärke einen definierten Wert über- beziehungsweise unterschreitet. Vorzugsweise wird dafür der Wert entsprechend einer Dämpfung des Maximums um 3 dB gewählt:

Zwischen den Grenzfrequenzen und den Kurvenparametern Resonanzfrequenz fr und Resonatorgüte Q bestehen die Zusammenhänge:
Der Abstand zwischen den Grenzfrequenzen wird als Bandbreite
definiert.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Dazu zeigen

1 eine abgetastete Resonanzkurve,

2 eine in einem 2-Pass-Verfahren abgetastete Resonanzkurve,

3 eine erste Methode zur Bestimmung der Resonanzparameter,

4 eine zweite Methode zur Bestimmung der Resonanzparameter,

5 eine dritte Methode zur Bestimmung der Resonanzparameter und

6 eine flächenhafte Darstellung von Kalibrierungskurven.

In 1 sind zwei Resonanzkurve aufeinander dargestellt, wie sie mit dem erfindungsgemäßen Verfahren aufgenommen wurden, der rechte Peak mit leerem, der linke Peak mit materialgefülltem Resonator.

Durch Abtasten (Wobbeln) des Resonators zwischen der Startfrequenz fstart1 und der Stoppfrequenz fstop1 wird die Resonanzkurve in diskreten Schritten erfasst. Die Startfrequenz wird aus der maximal verschobenen Frequenz

der maximal veränderten Güte
und dem normierten Spannungsverhältnis
berechnet:
Die Stoppfrequenz ergibt sich mit

Die Wobbelgeschwindigkeit hängt unter anderem von der Anzahl n1 der Abtastpunkte ab und kann mit einem 2-Pass-Verfahren wie in 2 dargestellt erhöht werden. Dazu wird zuerst mit einer geringeren Anzahl von Abtastpunkten und demzufolge einer größeren Frequenzschrittweite

abgetastet und anschließend im zweiten Schritt, nach vorheriger Ermittlung der Start- und Stoppfrequenzen fstart2 = f|U≈Ua ⋀ f' > 0, fstop2 = f|U≈Ua ⋀ f' < 0 oder fstart2 = f|U≈Ua ⋀ U < Ur, fstop2 = f|U≈Ua ⋀ U > Ur mit einer kleineren Frequenzschrittweite
zwischen diesen Frequenzen erneut abgetastet.

Aus der abgetasteten, gemessenen Resonanzkurve können die Resonatorparameter fr, Q und Ur beispielsweise nach dem fafb-, dem 3-Punkte- oder dem 3k-Punkte-Verfahren ermittelt werden. Andere Verfahren sind ebenfalls denkbar.

3 zeigt das fafb-Verfahren, es basiert auf der direkten Ermittlung der Grenzfrequenzen fa, fb aus der gemessenen Resonanzkurve. Dazu wird zuerst der Abtastpunkt mit der höchsten Spannung (f = fmax/U = Umax) zur Berechnung der 3-dB-Grenzlinie

bestimmt. Anschließend werden die jeweils beiden Punkte in unmittelbarer Nähe der 3-dB-Grenzlinie ermittelt. Durch lineare Interpolation zwischen den Abtastpunkten a1 und a2 sowie b1 und b2 erhält man die 3-dB-Frequenzen fa, fb:

Daraus können fr und Q berechnet werden. Die Resonanzspannung Ur ergibt sich dann zu:

Die Berechnung der Grenzfrequenzen ist durch die Diskretisierung der Resonanzkurve mehr oder weniger stark fehlerbehaftet – einmal durch die von Umax abgeleitete Bestimmung der 3-dB-Grenzlinie (Ua = Umax/√ 2 ≤ Ur/√ 2 ) und zum anderen durch die lineare Interpolation zwischen den Abtastpunkten a1, a2, b1 und b2. Eine höhere Abtastrate verringert zwar die Fehler, verlängert aber auch gleichzeitig die Abtastzeit und senkt damit die Wobbelgeschwindigkeit. Allenfalls eine nichtlineare Interpolation ist bei diesem Verfahren zur Verbesserung der Genauigkeit möglich.

Beim in 4 dargestellten 3-Punkte-Verfahren werden willkürlich oder durch einen Zufallsgenerator drei Abtaststellen U1, U2, U3 vorzugsweise oberhalb der Linie Us = s·Umax mit

ausgesucht.

Durch Lösen des Gleichungssystems G1:

erhält man die Resonanzparameter fr, Q und Ur:

Der Vorteil des 3-Punkte-Verfahrens gegenüber dem fafb-Verfahren liegt darin, dass keine Fehler durch die Diskretisierung der Resonanzkurve auftreten und zum Abtasten der Resonanzkurve nur wenige Punkte benötigt werden und somit eine hohe Wobbelgeschwindigkeit erreicht wird.

Ist die Resonanzkurve verrauscht, dann werden mit dem 3-Punkte-Verfahren auch fehlerbehaftete Resonatorparameter ermittelt. Um den Einfluss des Rauschens zu verringern, werden mehr als drei Abtastpunkte ausgewählt, und zwar eine Anzahl 3·k, k = 2, 3, 4, ..., und in drei Gruppen M1, M2, M3 mit je k Punkten oberhalb der Linie Us = s·Umax verteilt. 5 zeigt dieses 3k-Punkte-Verfahren. Für alle der k3 Möglichkeiten, jeweils einen Punkt aus jeder der drei Gruppen miteinander zu kombinieren, werden nach dem oben beschriebenen 3-Punkte-Verfahren die Resonatorparameter aus einem Gleichungssystem G1 berechnet und die k3 Teilergebnisse anschließend gemittelt:

Um Feuchte und Dichte aus ermittelten Resonatorparametern zu bestimmen, ist es erforderlich, dass die benutzte Anordnung mit Materialien bekannter Feuchte und Dichte kalibriert wird. Die Kalibrierung erfolgt zweckmäßigerweise außerhalb des Normalbetriebs.

Bei der Kalibrierung werden den Stoffgrößen Feuchtegehalt &PSgr; und Dichte ϱ die elektrischen Resonatorwerte Resonanzfrequenz fr, Resonatorgüte Q beziehungsweise Bandbreite BW (BW = fr/Q) zugeordnet. Diese Zuordnung zwischen den stofflichen und den elektrischen Werten ist nichtlinear und kann mit hinreichender Genauigkeit für einen definierten Feuchte- und Dichtebereich beispielsweise durch folgendes Gleichungssystem G2 beschrieben werden:

&Dgr;fr und &Dgr;BW sind die Differenzen von Resonanzfrequenz beziehungsweise Bandbreite vom leeren zum materialgefüllten Resonator:

Aufgabe der Kalibrierung ist es nun, für das jeweilige Material die zwölf Kalibrierungskoeffizienten

aus einer hinreichend großen Anzahl von Kalibrierwerten (&Dgr;fr und &Dgr;BW mit den dazugehörigen Stoffwerten &PSgr; und ϱ) zu bestimmen.

Dazu werden die Messwerte von Differenzresonanzfrequenz &Dgr;fr und Differenzbandbreite &Dgr;BW den Feuchte- und Dichtewerten, die mit entsprechenden Referenzverfahren ermittelt wurden, zugeordnet. Diese Kalibrierwerte, die die Resonanzfrequenz und bandbreite in Abhängigkeit von Feuchte und Dichte kennzeichnen, sind die Basis für die Kalibrierkoeffizientenermittlung. Die Regression der Kalibrierwerte mit gleicher Feuchte erfolgt in der Form

und
wobei die Regressionkurven durch den Ursprung gehen müssen, da für den leeren Resonator (Luft mit ϱ = 0) auch &Dgr;fr und &Dgr;BW gleich Null sind. Die Regression liefert Kalibrierpunkte gleicher Dichte in Abhängigkeit von der Feuchte. Mit diesen wird eine erneute Regression der Form
durchgeführt. Die so ermittelten Werte für die Regressionskoeffizienten
und aBW, bBW, cBW werden über der Dichte aufgetragen und daraus die Kalibrierkoeffizienten mittels quadratischer Regression bestimmt.

6 zeigt die Ergebnisse der Kalibrierung in Form einer Kurvenschar, die auch zur Auswertung dient.

Aus den gemessenen Differenzresonanzfrequenz- und Differenzbandbreitewerten &Dgr;fr und &Dgr;BW werden für das entsprechende Material Feuchtegehalt &psgr; und Dichte ϱ durch Lösen des obigen Gleichungssystems G2 berechnet.

Dabei ergeben sich zwei reelle und zwei imaginäre Wurzeln. Ob es für den interessierenden Feuchte- und Dichtebereich nur eine reelle Löscung gibt, kann aus dem Verlauf der Kalibrierkurven im &Dgr;fr-&Dgr;BW-Diagramm ermittelt werden. Im &Dgr;fr-&Dgr;BW-Diagramm wird die Differenzbandbreite in Abhängigkeit von der Differenzresonsanzfrequenz für Kurven gleicher Dichte und Feuchte dargestellt. Ist der Verlauf dieser Kurven im interessierenden Feuchte- und Dichtebereich, gekennzeichnet durch die Punkte A, B, C und D in 6, stetig und eindeutig, dann existiert in diesem Bereich nur eine reelle Lösung.

Für das Lösen des Gleichungssystems G2 selbst bietet sich ein Iterationsverfahren an. Dazu wird das Gleichungssystem G2 nach &psgr; aufgelöst:

Aus dem Schnittpunkt beider Gleichungen in einem Feuchte-Dichte-Diagramm erhält man die gesuchten Werte für &psgr; und ϱ.

BEZUGSZEICHENLISTE

  • fr
    Resonanzfrequenz im allgemeinen Fall
    Resonanzfrequenz des leeren Resonators
    Resonanzfrequenz des gefüllten Resonators
    fstart1, fstop1
    Start- und Stoppfrequenzen für ersten Abtastdurchgang
    Umax
    Größter gemessener Signalstärkewert
    a, s
    Grenzwertfaktoren
    fstart2, fstop2
    Start- und Stoppfrequenzen für zweiten Abtastdurchgang
    fmax
    Frequenz des größten gemessenen Signalstärkewertes
    (fa1/Ua1), (fa2/Ua2)
    Benachbarte Punkte der ersten Grenzfrequenz
    (fb1/Ub1), (fb2/Ub2)
    Benachbarte Punkte der zweiten Grenzfrequenz
    (f1/U1)...(f3/U3)
    Drei ausgewählte Punkte
    M1, M2, M3
    Punktegruppen
    (f11/U11)...(f14/U14)
    Elemente Punktegruppe M1
    (f21/U21)...(f24/U24)
    Elemente Punktegruppe M2
    (f31/U31)...(f34/U34)
    Elemente Punktegruppe M3
    A, B, C, D
    Grenzen des interessierenden Feuchte- und Dichtebereichs


Anspruch[de]
Verfahren zur Bestimmung von Feuchte (&psgr;) und/oder Dichte (ϱ) eines dielektrischen Materials in einem mit dem Material gefüllten Resonator mit Sender und Empfanger, dadurch gekennzeichnet, dass

– der Sender ein Signal abgibt,

– eine Resonanzkurve des gefüllten Resonators schrittweise abgetastet wird, wobei bei verschiedenen Frequenzen (fi) jeweils zugehörige Signalstärkewerte (Ui) des Empfängersignals gemessen werden,

– für den gefüllten Resonator aus den Punkten (fi/Ui) entweder die Größen Resonanzfrequenz
Resonatorgüte (Qm), Resonanzmaximum
ermittelt und damit die Bandbreite (BWm) berechnet wird oder Grenzfrequenzen
ermittelt werden und damit die Resonanzfrequenz
und die Bandbreite (BWm) berechnet werden,

– durch Lösung eines Gleichungssystems (G2), das die Resonanzfrequenzen
und Bandbreiten (BW0, BWm) des leeren und des gefüllten Resonators und zuvor bestimmte Kalibrierungskoeffizienten des Resonators enthält, die Feuchte (&psgr;) und/oder Dichte (ϱ) des Materials berechnet werden.
Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein unterer Grenzwert (Ua) errechnet wird und in dem Bereich, in dem die Signalwerte (Ui) größer als der Grenzwert sind, ein zweiter Abtastdurchgang mit kleineren Schrittweiten durchgeführt wird: Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Abtasten der Resonanzkurve in äquidistanten Schritten (&Dgr;f1, &Dgr;f2) erfolgt. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Sender mit konstanter Stärke betrieben wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Grenzfrequenzen (fa, fb) des Resonators ermittelt werden, indem

– der Abtastpunkt (fi/Ui) mit dem höchsten Empfängersignalwert (Umax) bestimmt und von diesem ausgehend ein Grenzwert (Ug) berechnet wird und

– für positive und negative Steigungsabschnitte jeweils zwei benachbarte Punkte (fi/Ui) bestimmt werden, deren Signalwerte (Ui) jeweils unter- und oberhalb des Grenzwerts (Ug) liegen, und daraus erste und zweite Grenzfrequenzen (fa, fb) berechnet werden, indem zwischen den jeweils benachbarten Punkten interpoliert wird.
Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Grenzwert (Ug) einer Dämpfung von 3 dB gegenüber dem maximalen Signalwert (Umax) entspricht. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Größen Resonanzfrequenz (fr), Resonatorgüte (Q) und Resonanzmaximum (Ur) des Resonators ermittelt werden, indem

– drei Abtastpunkte (fi/Ui) willkürlich und/oder zufällig ausgewählt werden und

– ein Gleichungssystem (G1), das aus drei für die drei Punkte (fi/Ui) geltenden Gleichungen der analytischen Resonanzkurve besteht, nach den Größen (fr, Q, Ur) aufgelöst wird.
Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Größen Resonanzfrequenz (fr), Resonatorgüte (Q), Resonanzmaximum (Ur) des Resonators ermittelt werden, indem

– eine Menge von Punkten (fi/Ui) willkürlich und/oder zufällig ausgewählt wird, deren Anzahl ein ganzzahliges Vielfaches von drei ist und mindestens sechs beträgt, und die Punktemenge in drei gleich große Gruppen (M1, M2, M3) unterteilt wird,

– für jede Kombination von 3 Punkten (fi/Ui), wobei jeder Punkt (fi/Ui) aus einer anderen Gruppe (M1, M2, M3) stammt, ein Gleichungssystem (G1), das aus drei für diese drei Punkte (fi/Ui) geltenden Gleichungen der analytische Resonanzkurve besteht, nach den Größen
aufgelöst werden und

– für jede Größe (fr, Q, Ur) jeweils der Mittelwert aus den bei den Kombinationen errechneten Werten
gebildet wird.
Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass für die willkürliche und/oder zufällige Auswahl der Punkte (fi/Ui) der Signalwert (Ui) eines auszuwählenden Punktes (fi/Ui) größer als der um 3 dB gedämpfte Maximalwert (Umax) aller Signalwerte (Ui) ist. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Gleichungssystem (G2) außerdem Resonatorgüte (Q), des Resonanzmaximum (Ur) und/oder Grenzfrequenzen (fa, fb) enthalten sind. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sender Mikrowellenstrahlung abgibt. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass für die Messung des Empfängersignals Spannungs- oder Stromwerte des Empfängers benutzt werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com