PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007005627U1 26.07.2007
Titel Befestigung für Kühlkörper
Anmelder Asia Vital Components Co., Ltd., Hsin Chuan City, Taipei, TW
Vertreter Patentanwälte HANSMANN-KLICKOW-HANSMANN, 22767 Hamburg
DE-Aktenzeichen 202007005627
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 26.07.2007
Registration date 21.06.2007
Application date from patent application 17.04.2007
IPC-Hauptklasse H01L 23/36(2006.01)A, F, I, 20070417, B, H, DE

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft eine Befestigung für Kühlkörper.

Stand der Technik

Aus dem taiwanesischen Patent 092205232 ist eine Befestigung für Kühlkörper bekannt, die aus zwei Klemmteilen besteht, die an den beiden Seiten des Kühlkörpers befestigt sind. Diese Klemmteile umfassen jeweils eine Platte, die mit einem Federelement und einem Loch versehen ist, und eine Betätigungsstange, die einen Exzenter und einen Griff umfaßt. Durch Drehen der Betätigungsstange kann die Platte angehoben und abgesenkt werden, wodurch ein Haken in das Loch der Platte haken kann, so dass der Kühlkörper gegen einen Chip gedrückt wird. Hierbei ist das Federelement der Platte >- oder S-förmig ausgebildet.

Da die Krümmung des Federelementes nicht ausreichend ist, weist das Federelement einen größeren Elastizitätsmodul auf, so dass eine plastische Verformung auftreten kann.

Aus diesem Grund hat der Erfinder in Anbetracht der Nachteile herkömmlicher Lösungen, basierend auf langjähriger Erfahrung in diesem Bereich, nach langem Studium, zahlreichen Versuchen und unentwegten Verbesserungen die vorliegende Erfindung entwickelt.

Aufgabe der Erfindung

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Befestigung für Kühlkörper zu schaffen, die ein Klemmteil mit kleinerem Elastizitätsmodul verwendet, wodurch eine plastische Verformung vermieden werden kann.

Diese Aufgabe wird durch die erfindungsgemäße Befestigung für Kühlkörper gelöst, die bestehend aus einem Rahmen, der auf einem Kühlkörper angeordnet ist und an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils eine Erhöhung ausformt, die eine Auflagefläche besitzt; mindestens einem Betätigungsteil, das einen Grundkörper und einen Griff umfaßt, wobei der Grundkörper auf der Auflagefläche aufliegt und von dem Griff gedreht werden kann; und mindestens einem Klemmteil, das einen Mitnehmer, ein erstes Federelement und ein zweites Federelement, die symmetrisch ausgebildet sind, sowie eine Lasche, die an einem Ende mit dem ersten und zweiten Federelement verbunden ist, umfaßt.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den anliegenden Zeichnungen.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 eine Explosionsdarstellung der Erfindung,

2 eine perspektivische Darstellung der Erfindung,

3 eine Explosionsdarstellung der Erfindung mit dem Kühlkörper und dem zu kühlenden Gegenstand,

4 eine perspektivische Darstellung der Erfindung mit dem Kühlkörper und dem zu kühlenden Gegenstand,

5 eine Frontansicht der Erfindung beim Klemmen,

6 eine Frontansicht der Erfindung beim Lösen,

7 eine Darstellung des ersten und zweiten Federelementes beim Klemmen und Lösen.

Wege zur Ausführung der Erfindung

Die 1 und 2 zeigen ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung, das aus einem Rahmen 10, mindestens einem Betätigungsteil 20 und mindestens einem Klemmteil 30 besteht. Der Rahmen 10 formt an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils mindestens einen Haken 11 für einen Kühlventilator (nicht dargestellt) aus. An zwei gegenüberliegenden Seiten des Rahmenes 10 ist jeweils eine Erhöhung 12 vorgesehen, die eine Auflagefläche 121 besitzt, an deren beiden Seiten jeweils ein durchgehender Schlitz 122, 123 vorgesehen ist.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind zwei Betätigungsteile 20 vorgesehen, die jeweils einen Grundkörper 21 und einen Griff 22 umfaßt. Der Grundkörper 21 liegt auf der Auflagefläche 121 auf und kann von dem Griff 22 gedreht werden.

Der Grundkörper 21 ist ein Rundrad und weist eine bogenförmige Durchbrechung 211 auf, die ein erstes Ende 212 und ein zweites Ende 213 besitzt, zwischen denen ein Vorsprung 214 gebildet ist.

Es ist auch möglich, dass der Grundkörper 21 durch ein Exzenterrad gebildet ist und die Auflagefläche 121 konkav ausgebildet ist, damit der Grundkörper 21 stabilier auf der Auflagefläche 121 gedreht werden kann.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind zwei Klemmteile 30 vorgesehen, die jeweils einen Mitnehmer 31, ein erstes Federelement 32a und ein zweites Federelement 32b, die symmetrisch ausgebildet sind, sowie eine Lasche 33 umfaßt.

Der Mitnehmer 31 ist durch eine erste Leiste 312 und eine zweite Leiste 313 gebildet, deren freie Enden jeweils ein Durchgangsloch 311 besitzen und durch die Schlitze 122, 123 der Erhöhungen 12 hindurchgehen. Ein Bolzen 70 wird durch die Durchgangslöcher 311 und die Durchbrechung 211 des Betätigungsteiles 20 geführt, wodurch das Betätigungsteil 20. den Mitnehmer 31 mitbewegen kann. Wenn der Grundkörper 21 ein Exzenterrad ist, kann der Mitnehmer 31 an der exzentrischen Stelle (nicht dargestellt) des Grundkörpers 21 angelenkt werden.

Die erste und zweite Leiste 312, 313 sind am anderen Ende mit einem ersten und zweiten Federelement 32a, 32b verbunden. Das erste und zweite Federelement 32a, 32b enthalten jeweils einen ersten elastischen Abschnitt 321a, 321b, die mit dem Mitnehmer 31 verbunden sind, einen bogenförmigen Abschnitt 322a, 322b und einen zweiten elastischen Abschnitt 323a, 323b, die mit einer Lasche 33 verbunden sind. Die Lasche 33 besitzt eine Öffnung 333.

Die beiden Federelemente 32a, 32b können auch U- oder C-förmig ausgebildet und mit der Lasche 33 einteilig oder separat ausgebildet sein.

Wie aus den 3 und 4 ersichtlich ist, dient die Erfindung zur Befestigung eines Kühlkörpers 40 auf einem zu kühlenden Gegenstand 50. Der Kühlkörper 40 kann aus Material mit guter Wärmeleitfähigkeit, wie Aluminium oder Kupfer, hergestellt werden und enthält eine Vielzahl von Kühlrippen. Die Art und Form des Kühlkörpers 40 ist jedoch nicht auf die Darstellung in der Figur beschränkt. Der Kühlkörper 40 formt an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils eine Erhöhung 41 aus und liegt auf dem zu kühlenden Gegenstand 50 auf, wodurch die Wärme des zu kühlenden Gegenstandes 50 von dem Kühlkörper 40 absorbiert werden kann.

Der zu kühlende Gegenstand 50 kann z.B. eine Zentraleinheit sein und ist auf einer Schaltungsplatte 60 angeordnet. Auf der Schaltungsplatte 60 ist ein Rahmen 61 vorgesehen, in dem der zu kühlende Gegenstand 50 liegt. Der Rahmen 61 formt an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils mindestens einen Haken 62, 63 aus, der in die Öffnung 333 der Lasche 33 haken kann.

Bei der Befestigung wird der Kühlkörper 40 auf den zu kühlenden Gegenstand 50 gebracht. Anschließend wird der Rahmen 10 um den Kühlkörper 40 gelegt, wobei die zweiten elastischen Abschnitte 32b der Klemmteile 30 in den Ausnehmungen 411 der Erhöhungen 41 an den beiden Seiten des Kühlkörpers 40 aufgenommen sind und an den Kühlrippen anliegen. Danach haken die Haken 62, 63 des Rahmens 60 in die Löcher 333 der Laschen 33, wodurch der Kühlkörper 40 gegen den zu kühlenden Gegenstand 50 gedrückt wird und somit dicht auf diesem aufliegt.

5 zeigt den Klemmzustand der Klemmteile 30, wobei das erste und zweite Federelemente 32a, 32b von den ersten und zweiten Leisten 312, 313 der Mitnehmer 31 nach oben gezogen werden, wodurch die ersten elastischen Abschnitte 321a, 321b und die zweiten elastischen Abschnitte 323a, 323b auseinandergezogen werden (gestrichelte Linie in 7).

6 zeigt den Lösezustand der Klemmteile 30, wobei das erste und zweite Federelement 32a, 32b gelöst werden, wodurch die ersten elastischen Abschnitte 321a, 321b und die zweiten elastischen Abschnitte 323a, 323b in ihre ursprungliche Lage zurückkehren (durchgezogene Linie in 7), so dass die Haken 62, 63 die Öffnungen 333 der Laschen 33 verlassen können. Die Klemmkraft wird durch die beiden symmetrischen Federelemente 32a, 32b balanciert. Zudem wird die Klemmkraft der Klemmteile 30 durch die Krümmung R der bogenförmigen Abschnitte 322a, 322b begrenzt, wodurch die beiden Federelemente 32a, 32b einen kleineren Elastizitätsmodul aufweisen, so dass eine platsiche Verformung vermieden werden kann.

Aufgrund der obengenannten Tatsachen entspricht die Erfindung in ihrer Verfügbarkeit, Fortschrittlichkeit und Neuheit vollauf den Anforderungen für ein Gebrauchsmuster.

Die vorstehende Beschreibung stellt nur ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung dar und soll nicht als Definition der Grenzen und des Bereiches der Erfindung dienen. Alle gleichwertige Änderungen und Modifikationen gehören zum Schutzbereich dieser Erfindung.


Anspruch[de]
Befestigung für Kühlkörper, bestehend aus

einem Rahmen (10), der auf einem Kühlkörper angeordnet ist und an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils eine Erhöhung (12) ausformt, die eine Auflagefläche (121) besitzt,

mindestens einem Betätigungsteil (20), das einen Grundkörper (21) und einen Griff (22), umfaßt, wobei der Grundkörper (21) auf der Auflagefläche (121) aufliegt und von dem Griff (22) gedreht werden kann, und

mindestens einem Klemmteil (30), das einen Mitnehmer (31), ein erstes Federelement (32a) und ein zweites Federelement (32b), die symmetrisch ausgebildet sind, sowie eine Lasche (33), die an einem Ende mit dem ersten und zweiten Federelement (32a, 32b) verbunden ist, umfaßt.
Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an den beiden Seiten der Auflagefläche (121) der Erhöhung (12) jeweils ein durchgehender Schlitz (122, 123) vorgesehen ist. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Mitnehmer (31) des Klemmteiles (30) an der exzentrischen Stelle des Grundkörpers (21) angelenkt ist. Befestigung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (21) ein Exzenterrad ist. Befestigung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (21) ein Rundrad ist. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (21) ein Rundrad ist und eine bogenförmige Durchbrechung (211) aufweist, die ein erstes Ende (212) und ein zweites Ende (213) besitzt, zwischen denen ein Vorsprung (214) gebildet ist. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lasche (33) mit dem ersten und zweiten Federelement (32a, 32b) einteilig ausgebildet ist. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Federelement (32a, 32b) symmetrisch und bogenförmig ausgebildet sind. Befestigung nach Anspruch 1, 2, 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Mitnehmer (31) durch eine erste und zweite Leiste (311, 312) gebildet ist. Befestigung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und zweite Leiste (311, 312) mit dem ersten und zweiten Federelement (32a, 32b) einteilig ausgebildet sind. Befestigung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Federelement (32a, 32b) jeweils einen ersten elastischen (321a, 321b), die mit dem Mitnehmer (31) verbunden sind, einen bogenförmigen Abschnitt (322a, 322b) und einen zweiten elastischen Abschnitt (323a, 323b), die mit der Lasche (33) verbunden sind, enthalten. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (40) an zwei gegenüberliegenden Seiten jeweils eine Erhöhung (41) ausformt, die eine Ausnehmung (411) für das Klemmteil (30) besitzt. Befestigung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflagefläche (121) konkav ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com