PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1804380 16.08.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001804380
Titel Verfahren und Vorrichtung zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals
Anmelder Robert Bosch GmbH, 70469 Stuttgart, DE
Erfinder Wenzler, Axel, 71229, Leonberg, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 20.11.2006
EP-Aktenzeichen 061244125
EP-Offenlegungsdatum 04.07.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.08.2007
IPC-Hauptklasse H03H 17/02(2006.01)A, F, I, 20070605, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H04B 1/30(2006.01)A, L, I, 20070605, B, H, EP   

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals.

In der Nachrichtentechnik wird die Abtastung von analogen Signalen in der Regel zu äquidistanten Abtastzeitpunkten mit einer konstanten Abtastrate bzw. Abtastfrequenz durchgeführt. Dabei gilt das Abtasttheorem, auch erste Nyquist-Bedingung genannt, welches den (im Sinne von Information) verlustfreien Übergang von wert- und zeitkontinuierlichen Signalen zu wertkontinuierlichen zeitdiskreten Signalen gewährleistet. Das Abtasttheorem besagt, dass Signale genau dann exakt rekonstruiert werden können, wenn die im Signal enthaltenen Frequenzen maximal halb so groß wie die verwendete Abtastrate bzw. Abtastfrequenz sind. Wird die Abtastbedingung verletzt, d.h. das Signal weist Anteile mit größeren Frequenzen als die halbe Abtastrate auf, so entstehen Störungen, so genannte Überlappungsfehler (Aliasing). Dabei werden hohe Frequenzanteile zu tiefen Frequenzen hin verschoben und verfälschen so das rekonstruierte Signal. Eine exakte Rekonstruktion des übertragenen Signals ist daher nicht mehr möglich.

Zum Beispiel in Multiplexsystemen, insbesondere in Zeitmultiplexsystemen, d.h. in Systemen, bei denen zwei oder mehrere Signale abwechselnd übertragen bzw. empfangen werden, treten Signale auf, die nur zu zeitlich begrenzten und periodisch wiederkehrenden Zeitschlitzen beobachtbar sind. Aufgrund des Multiplexens des analogen Signals entsteht zwangsläufig Aliasing, d.h. es treten Störungen bei der Rekonstruktion des Signals auf, sofern das analoge Signal Frequenzen enthält, die höher als die halbe Multiplexrate sind. Soll das analoge Signal fehlerfrei rekonstruiert werden, so sind innerhalb eines Beobachtungszeitraums bzw. einer Multiplexperiode mehrere Abtastwerte aufzunehmen. Das Aufnehmen von mehreren Abtastwerten pro Beobachtungszeitraum führt zu einer nicht-äquidistanten Abtastung des analogen Signals.

Aus der Theorie ist bekannt, dass ein nicht-äquidistant abgetastetes Signal theoretisch unter Verwendung von speziellen Rekonstruktionsfunktionen ebenso vollständig wie bei einer Abtastung, bei der die Abtastbedingung eingehalten worden ist, wiederhergestellt werden kann. Die zur Rekonstruktion zu verwendenden, speziellen Rekonstruktionsfunktionen sind zeitlich unendlich ausgedehnt und zeigen zudem im Allgemeinen sehr große Amplitudenwerte. Die sehr großen Amplitudenwerte führen bei der praktischen Umsetzung sowohl zu numerischen Instabilitäten als auch zu einer überproportionalen Verstärkung des Rauschens. Aus diesen Gründen ist die ideale Rekonstruktion des analogen Signals mittels der speziellen Rekonstruktionsfunktionen praktisch kaum einsetzbar.

Dieses Problem wird im Wesentlichen von der von der Anmelderin angemeldeten Patentanmeldung (R.309957) mit dem Titel "Verfahren zur Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals" gelöst. Bei dem angemeldeten Verfahren zur Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals wird ein Funktionsansatz mit endlich ausgedehnten Funktionen eingesetzt. Die Parameter dieses Funktionsansatzes werden dabei mit Hilfe eines Kleinste-Fehlerquadrate-Ansatzes bestimmt. Allerdings führt der Einsatz der Approximationsmatrix und der Rekonstruktionsmatrix auf eine Blockverarbeitung zur Bereitstellung der Rekonstruktionswerte. Allerdings wachsen im Falle der Blockverarbeitung der Speicherbedarf, insbesondere für die Approximationsmatrix und die Rekonstruktionsmatrix, und der Rechenaufwand quadratisch mit der Verarbeitungslänge.

Vorteile der Erfindung

Das erfindungsgemäße Verfahren bzw. die erfindungsgemäße Vorrichtung zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals mit den Merkmalen des Anspruchs 1 bzw. des Anspruchs 13 weist den Vorteil auf, aufgrund des Ersatzes aufwändiger Matrixmultiplikationen durch einfache Filteroperationen echtzeitfähig zu sein. Folglich können unendlich lange Signale verarbeitet werden. Unabhängig von der Länge des zu verarbeitenden Signals bleibt der Speicherbedarf für die jeweiligen Filterfunktionen konstant und der Rechenaufwand steigt nur linear mit der Verarbeitungslänge. Des Weiteren ist das nur zu begrenzten, periodisch wiederkehrenden Zeiten beobachtbare analoge Signal robust rekonstruierbar, wobei das analoge Signal Frequenzen aufweisen kann, die höher als die halbe Multiplexrate sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass das erfindungsgemäße Verfahren numerisch stabil ist, da die großen Amplituden, welche bei der Verwendung herkömmlicher Rekonstruktionsfunktionen auftreten können, vermieden werden.

Die der Erfindung zugrunde liegende Idee besteht im Wesentlichen darin, ein Verfahren mit den folgenden Schritten zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals bereitzustellen, welches nur zu begrenzten, periodisch mit der Periodendauer TM wiederkehrenden Zeitintervallen beobachtbar ist:

  1. a) Bereitstellen einer Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen, mit k∈ [0,...,K-1], für jede Periode TM an vorbestimmten Abtastzeitpunkten, wobei in jedem Zeitintervall eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten vorgesehen wird;
  2. b) nicht-äquidistantes Abtasten des Signals an den M vorbestimmten Abtastzeitpunkten pro Zeitintervall zur Ausbildung einer Abtastwertfolge;
  3. c) Bereitstellen einer Anzahl K an Filterpfaden, wobei jeweils in dem k-ten Filterpfad die folgenden Schritte durchgeführt werden:
    • c1) Filtern der Abtastwertfolge mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion abhängigen k-ten Impulsantwort zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge, und
    • c2) Filtern der gefilterten Abtastwertfolge mittels einer k-ten Filterfunktion zur Bereitstellung einer k-ten Filterpfadausgangsfolge, wobei die K Filterfunktionen in Abhängigkeit der K Impulsantworten bestimmt werden;
  4. d) Überlagern der K Filterpfadausgangsfolgen zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge; und
  5. e) Filter der Gewichtungswertfolge mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion, welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge, welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt einen Rekonstruktionswert aufweist.

Des Weiteren ist erfindungsgemäß eine Vorrichtung zur Durchführung des obigen Verfahrens vorgesehen, welche aufweist:

  1. a) erste Mittel, welche eine Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen, mit k∈ [0,...,K-1], pro Periode TM an vorbestimmten Abtastzeitpunkten bereitstellen, wobei in jedem Zeitintervall eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten vorgesehen ist;
  2. b) eine Abtastvorrichtung, welche das Signal an den M vorbestimmten Abtastzeitpunkten pro Zeitintervall zur Ausbildung einer Abtastwertfolge abtastet;
  3. c) eine Anzahl K von Filterpfaden, wobei jeweils der k-te Filterpfad aufweist:
    • c1) eine erste Filtervorrichtung, welche die Abtastwertfolge mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion abhängigen k-ten Impulsantwort zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge filtert; und
    • c2) eine zweite Filtervorrichtung, welche die gefilterte Abtastwertfolge mittels einer k-ten Filterfunktion zur Bereitstellung einer k-ten Filterpfadausgangsfolge filtert, wobei die K Filterfunktionen in Abhängigkeit der K Impulsantworten bestimmt sind;
  4. d) eine Überlagerungsvorrichtung, welche die K Filterpfadausgangsfolgen zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge überlagert; und
  5. e) eine Rekonstruktionsfiltervorrichtung, welche die Gewichtungswertfolge mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion, welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge, welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt einen Rekonstruktionswert aufweist, filtert.

In den Unteransprüchen finden sich vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen des in Anspruch 1 angegebenen Verfahrens und der in Anspruch 13 angegebenen Vorrichtung zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten analogen Signals.

Gemäß einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung wird eine Vielzahl von ersten Hilfsfolgen zur Bestimmung der K Filterfunktionen berechnet, wobei eine erste Hilfsfolge aus einer Faltung zweier unterschiedlicher oder zweier identischer k-ten Impulsantworten berechnet wird.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung wird eine Vielzahl von zweiten Hilfsfolgen zur Bestimmung der K Filterfunktionen bestimmt, wobei eine zweite Hilfsfolge in Abhängigkeit des Faktors M und zumindest einer ersten Hilfsfolge bestimmt wird.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung werden die K Filterfunktionen mittels eines Perfekte-Rekonstruktion-Verfahrens aus den zweiten Hilfsfolgen bestimmt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung wird das Perfekte-Rekonstruktion-Verfahren mittels einer Toleranzfunktion mit einem vorbestimmten Toleranzbereich versehen.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung ist die Rekonstruktionsfilterfunktion als eine Tiefpass-Filterfunktion ausgebildet.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung werden die Filterfunktionen jeweils in einen ersten Teil, der für die jeweilige Filterfunktion spezifisch ist, und in einen zweiten Teil, den alle Filterfunktionen aufweisen, aufgeteilt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung wird eine Gesamttiefpass-Filterfunktion mittels einer Faltung aus der Tiefpass-Filterfunktion und dem zweiten Teil der Filterfunktionen bereitgestellt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung werden der erste Teil, der zweite Teil und die Gesamttiefpass-Filterfunktion jeweils in eine Anzahl N ihrer Polyphasenkomponenten aufgeteilt.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung werden zwischen dem Filtern mittels der k-ten Impulsantwort und dem Filtern mittels der k-ten Filterfunktion folgende Schritte durchgeführt:

  • Dezimieren einer Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor M; und
  • Erhöhen der Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor K.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung wird die Approximationsfunktion als B-Splines, als eine hermitesche Funktion oder als eine von einer Si-Funktion abgeleiteten Funktion ausgebildet.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Weiterbildung werden die Abtastzeitpunkte innerhalb eines Zeitintervalls und/oder die Rekonstruktionszeitpunkte äquidistant gewählt.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung weist die zweite Filtervorrichtung eine Anzahl N an Filtereinheiten auf, wobei die jeweilige n-te Filtereinheit, mit n ∈ [0,...,N-1], die gefilterte Abtastwertfolge mittels der n-ten Polyphasenkomponente des ersten Teils filtert.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung weist die Rekonstruktionsfiltervorrichtung die Anzahl N an Rekonstruktionsfiltereinheiten auf, wobei die jeweilige n-te Rekonstruktionsfiltereinheit die Ausgänge der n-ten Filtereinheiten mittels der n-ten Polyphasenkomponenten der Gesamttiefpass-Filterfunktion filtert.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung weist die n-te Rekonstruktionsfiltereinheit ein vorgeschaltetes Zeitglied auf, welches die Filterung mittels der n-ten Polyphasenkomponente der Gesamttiefpass-Filterfunktion um n Zeiteinheiten verzögert.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung weist der k-te Filterpfad eine Dezimationsfiltereinheit und eine Interpolationsfiltereinheit auf, wobei die Dezimationsfiltereinheit die Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor M dezimiert und die Interpolationsfiltereinheit die Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor K erhöht.

Zeichnungen

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1
ein schematisches Ablaufdiagramm eines ersten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens;
Fig. 2
ein schematisches Ablaufdiagramm eines zweiten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens;
Fig. 3
ein Diagramm zur Darstellung eines Ausführungsbeispiels einer Approximationsfunktion;
Fig. 4
ein schematisches Blockschaltbild eines ersten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung;
Fig. 5
ein schematisches Blockschaltbild eines zweiten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung; und
Fig. 6
ein schematisches Blockschaltbild eines dritten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

In den Figuren bezeichnen gleiche Bezugszeichen gleiche oder funktionsgleiche Bestandteile.

In Fig. 1 ist ein schematisches Ablaufdiagramm eines ersten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals s(t), welches nur zu begrenzten, periodisch mit der Periodendauer TM wiederkehrenden Zeitintervallen beobachtbar ist, dargestellt.

Zur Veranschaulichung der vorliegenden Erfindung wird auf die angemeldete Patentanmeldung "Verfahren zur Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals" der Anmelderin Bezug genommen. Dabei werden die nicht-äquidistant aufgenommenen Messwerte si von NTM Perioden TM oder Zeitintervallen mit Hilfe mehrerer Matrixmultiplikationen in Na Parameter ai mittels einer Blockverarbeitung umgerechnet: a _ = &THgr; T &THgr; - 1 &THgr; T s _

wobei die Abtastwerte si zum Vektor s, mit NS = NTM*M Einträgen bei M Abtastwerten pro Periode TM, s _ = s 0 s 1 s N s - 1

und die Parameter ai zum Vektor a a _ = a 0 a 1 a N - 1

zusammengefasst sind. Der Vektor a hat Na < Ns Einträge.

Die Parameter ai des Gewichtungsvektors beschreiben die zu rekonstruierende Zeitfunktion z(t) mit Hilfe des Funktionsansatzes: z t = z ^ a _ t = n = 0 N - 1 a n &phgr; n t

Die Berechnung der Parameter ai nach Formel (1) entspricht der im Sinne des kleinsten Fehlerquadrats optimalen Lösung. Dabei werden die in Formel (5) dargestellten Rekonstruktionsfunktionen ϕn(t) der Approximationsmatrix &THgr; eingesetzt: &THgr; = &phgr; 0 t 0 &phgr; k t 0 &phgr; N - 1 t 0 &phgr; 0 t 1 &phgr; 1 t 1 &phgr; N - 1 t 1 &phgr; 0 t NS - 1 &phgr; 1 t NS - 1 &phgr; N - 1 t NS - 1

Die oben stehende Approximationsmatrix &THgr; enthält die Approximationsfunktionen ϕk an den Abtastzeitpunkten t, mit t= [0,...,NS]. Aus den so gewonnenen Parametern wird mit Hilfe einer weiteren Matrixmultiplikation ein Vektor z bestimmt, der die Zeitfunktion an gewünschten Rekonstruktionszeitpunkten enthält: z _ = &THgr; ˜ a _

Oben stehendes ist der angemeldeten Patentanmeldung der Anmelderin entnommen und dient zur Veranschaulichung der vorliegenden Erfindung.

Nachfolgend wird das erfindungsgemäße Verfahren anhand des Blockschaltbilds in Fig. 1 erläutert. Das erfindungsgemäße Verfahren weist die folgenden Verfahrensschritte auf:

Verfahrensschritt a:

Eine Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen ϕk, mit k ∈ [0,...,K-1], wird für jeweils vorbestimmte Abtastzeitpunkte t bereitgestellt, wobei in jedem Zeitintervall TM eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten t vorgesehen wird. Bei der vorliegenden Erfindung werden demnach K Approximationsfunktionen ϕk pro Zeitintervall TM verwendet. Dabei wird ausgenutzt, dass sich die einzelnen Approximationsfunktionen ϕk mittels der in Formel (7) abgebildeten Vorschrift durch Zeitverschiebung ineinander überführen lassen: &phgr; m + 1 t = &phgr; m t - T M / K

Vorzugsweise wird die Approximationsfunktion ϕk als B-Splines, als eine hermitesche Funktion oder als eine von einer Si-Funktion abgeleiteten Funktion ausgebildet. Dabei zeigt Fig. 3 ein Beispiel einer Approximationsfunktion ϕk, nämlich eine gefensterte Si-Funktion. Vorzugsweise ist die als Si-Funktion ausgebildete Approximationsfunktion ϕk auf ein vorbestimmtes Zeitfenster W gefenstert. Dabei zeigt die X-Achse des Diagramms gemäß Fig. 3 eine auf das Zeitintervall TM normierte Zeitachse t. Beispielsweise beträgt das Fenster W fünf normierte Zeiteinheiten, von -2,5 t/TM bis +2,5t/TM (W = 5).

Verfahrensschritt b:

Das Signal s(t) wird an den vorbestimmten Abtastzeitpunkten t zur Ausbildung einer Abtastwertfolge s(n) nicht-äquidistant abgetastet.

Verfahrensschritt c:

Es wird eine Anzahl K an Filterpfaden 10, 20 bereitgestellt, wobei jeweils in dem k-ten Filterpfad 10, 20 die folgenden Verfahrensschritte c1 und c2 durchgeführt werden:

Verfahrensschritt c1:

Die Abtastwertfolge s(n) wird mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion ϕk abhängigen k-ten Impulsantwort hk(n) zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge bk(n) gefiltert. Ist beispielsweise K = 2, ergeben sich unten stehende, in Formel (8a) abgebildete Impulsantworten h0(n) und h1(n): 8 a h 0 n = , &phgr; 0 t 6 , &phgr; 0 t 5 , &phgr; 0 t 4 , &phgr; 0 t 3 , &phgr; 0 t 2 , &phgr; 0 t 1 , &phgr; 0 t 0 h 1 n = , &phgr; 1 t 6 , &phgr; 1 t 5 , &phgr; 1 t 4 , &phgr; 1 t 3 , &phgr; 1 t 2 , &phgr; 1 t 1 , &phgr; 1 t 0

Die zu verwendenden Filterfunktionen, hier h0(n) und h1(n), werden direkt aus den Approximationsfunktionen ϕk, mit k ∈ [0,...,K-1], abgeleitet. Die Anzahl der Filterkoeffizienten der Impulsantworten in Formel (8a) ergibt sich aus der Fensterung W der entsprechenden Approximationsfunktion ϕk. Hat beispielsweise die gefensterte Approximationsfunktion eine Länge von W · TM, so besitzen die Impulsantworten h0(n) und h1(n) in der Formel (8a) W · M Einträge. Sind beispielsweise gemäß Fig. 3 W = 5 und M = 6 gewählt, so ergeben sich für die Impulsantworten h0(n) und h1(n) 30 Einträge.

Verfahrensschritt c2:

Die gefilterte Abtastwertfolge bk(n) wird mittels einer k-ten Filterfunktion fk(n) zur Bereitstellung einer k-ten Filterpfadausgangsfolge pk(n) gefiltert, wobei die K Filterfunktionen fk(n) in Abhängigkeit der K Impulsantworten hk(n) bestimmt werden.

Vorzugsweise wird eine Vielzahl von ersten Hilfsfolgen &agr; zur Bestimmung der K Filterfunktionen fk(n) berechnet, wobei eine erste Hilfsfolge &agr; aus einer Faltung zwei unterschiedlicher oder zwei identischer k-ten Impulsantworten hk(n) berechnet wird. Ohne Einschränkung der Allgemeinheit wird zur folgenden Veranschaulichung der Erfindung K = 2 gewählt. Somit ergeben sich folgende erste Hilfsfolgen &agr;00(n), &agr;01(n) und &agr;11(n) aus den beiden Impulsantworten h0(n) und h1(n): &agr; 00 n = h 0 n * h 0 n &agr; 01 n = h 0 n * h 1 n &agr; 11 n = h 1 n * h 1 n

Der Operator "*" bezeichnet dabei die Faltungsoperation. Zur weiteren Bestimmung der K Filterfunktionen fk(n) wird eine Vielzahl von zweiten Hilfsfolgen g(n) bestimmt, wobei eine zweite Hilfsfolge g(n) in Abhängigkeit des Faktors M und zumindest einer ersten Hilfsfolge &agr;(n) bestimmt wird. Für das Beispiel K = 2 ergeben sich unten stehende zwei zweiten Hilfsfolgen go(n) und g1(n): g 0 n = { &agr; 00 ( M n + n 0 ) ; n gerade &agr; 01 ( M n - 1 + n 0 ) ; n ungerade g 1 n = { &agr; 01 ( M n + n 0 ) ; n gerade &agr; 11 ( M n - 1 + n 0 ) ; n ungerade

Hierzu ist zu bemerken, dass für den Parameter n0 vorzugsweise der Wert M-1 gewählt wird.

Vorzugsweise werden die K Filterfunktionen fk(n) mittels eines Perfekte-Rekonstruktion-Verfahrens aus den zweiten Hilfsfolgen g(n) bestimmt. Für das Beispiel K = 2 sind damit die beiden Filterfunktionen f0(n) und f1(n) nun so zu bestimmen, dass die unten stehende Bedingung in nächster Näherung erfüllt ist. f 0 n * a n = 2 - 1 n g 1 n f 1 n * a n = - 2 - 1 n g 0 n mit a n = g 0 n * - 1 n g 1 n - ( - 1 n g 0 n ) * g 1 n

Zur perfekten Rekonstruktion wird auf Norbert Fliege, "Multiraten-Signalverarbeitung: Theorie und Anwendungen", Stuttgart, Teubner Verlag, 1993 , verwiesen. Die exakte Erfüllung der Bedingung in Formel (11) führt allerdings in der Regel auf unendlich ausgedehnte und nicht kausale Impulsantworten f0(n) und f1(n). Durch eine Beschränkung auf endlich viele Werte und eine Indexverschiebung werden realisierbare Impulsantworten f0(n) und f1(n) erhalten. Vorzugsweise wird das Perfekte-Rekonstruktion-Verfahren mittels einer Toleranzfunktion hFilter(n) mit einem vorbestimmten Toleranzbereich versehen. Dann wird die Bedingung in der Formel (11) durch die unten stehende Bedingung der Formel (12) ersetzt: f 0 n * a n = 2 - 1 n g 1 n * h Filter n f 1 n * a n = - 2 - 1 n g 0 n * h Filter n

Verfahrensschritt d:

Die K Filterpfadausgangsfolgen pk(n) werden zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge a(n) überlagert.

Verfahrensschritt e:

Die Gewichtungswertfolge a(n) wird mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion hR(n), welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion ϕk und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten tR bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge z(n) gefiltert, welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt tR einen Rekonstruktionswert aufweist. Oben stehendes Beispiel aufgreifend, mit K = 2, ergibt sich für die Rekonstruktionsfilterfunktion hR(n): h 0 n = , &phgr; 0 t R 6 , &phgr; 0 t R 5 , &phgr; 0 t R 4 , &phgr; 0 t R 3 , &phgr; 0 t R 2 , &phgr; 0 t R 1 , &phgr; 0 t R 0

Vorzugsweise werden die Abtastzeitpunkte t innerhalb eines Zeitintervalls oder einer Periode TM und/oder die Rekonstruktionszeitpunkte tR äquidistant gewählt.

In Fig. 2 ist ein schematisches Ablaufdiagramm eines zweiten Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Verfahrens dargestellt. Die Verfahrensschritte a, b, d und e gemäß Fig. 2 entsprechen den jeweiligen Verfahrensschritten a, b, d und e gemäß Fig. 1. Gemäß dem Blockschaltbild in Fig. 2 weist der Verfahrensschritt c die folgenden Verfahrensteilschritte c1, c2, c3 und c4 auf:

Verfahrensschritt c1:

Die Abtastwertfolge s(n) wird mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion ϕk abhängigen k-ten Impulsantwort hk(n) zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge gefiltert.

Verfahrensschritt c2:

Die Rate der gefilterten Abtastwertfolge wird um den Faktor M dezimiert.

Verfahrensschritt c3:

Die Rate der gefilterten Abtastwertfolge b(n) wird anschließend um den Faktor K erhöht.

Verfahrensschritt c4:

Die Gewichtungswertfolge wird - wie in dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 1 beschrieben - mittels der Rekonstruktionsfilterfunktion hR(n) zur Ausbildung der Rekonstruktionswertfolge z(n) gefiltert.

Fig. 4 zeigt ein schematisches Blockschaltbild eines ersten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten analogen Signals s(t), welches nur zu begrenzten, periodisch mit der Periodendauer TM wiederkehrenden Zeitintervallen beobachtbar ist.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung weist erste Mittel (nicht gezeigt) auf, welche eine Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen ϕk, mit k ∈ [0,...,K-1], für jeweils einen vorbestimmten Abtastzeitpunkt t bereitstellen, wobei in jedem Zeitintervall TM eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten t vorgesehen ist.

Außerdem weist die erfindungsgemäße Vorrichtung eine Abtastvorrichtung (nicht gezeigt) auf, welche das Signal s(t) an den vorbestimmten Abtastzeitpunkten t zur Ausbildung einer Abtastwertfolge s(n) abtastet.

Ferner ist eine Anzahl K von Filterpfaden 10, 20 vorgesehen, wobei jeweils der k-te Filterpfad 10, 20 eine erste Filtervorrichtung 11, 21 und eine zweite Vorrichtung 12, 22 aufweist. Ohne Einschränkung der Allgemeinheit ist für die Ausführungsbeispiele gemäß der Fig. 4, 5 und 6 K = 2 gewählt. Demnach weist die erfindungsgemäße Vorrichtung einen ersten Filterpfad 10 und einen zweiten Filterpfad 20 auf.

Die erste Filtervorrichtung 11 des ersten Filterpfades 10 filtert die Abtastwertfolge s(n) mittels der von der 0-ten Approximationsfunktion ϕ0 abhängigen 0-ten Impulsantwort h0(n), die in Gleichung (8a) dargestellt ist, zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge. Analoges gilt für die erste Filtervorrichtung 21 des zweiten Filterpfades 20. Demnach filtert die erste Filtervorrichtung 21 des zweiten Filterpfades 20 die Abtastwertfolge s(n) mittels der von der ersten Approximationsfunktion ϕ1 abhängigen ersten Impulsantwort h1(n) zur Bereitstellung der gefilterten Abtastwertfolge.

Außerdem weisen der erste Filterpfad 10 und der zweite Filterpfad 20 jeweils eine zweite Filtervorrichtung 12, 22 auf, welche die gefilterte Abtastwertfolge b(n) mittels der 0-ten Filterfunktion f0(n) bzw. der ersten Filterfunktion f1(n) zur Bereitstellung einer 0-ten Filterpfadausgangsfolge p0(n) bzw. einer ersten Filterpfadausgangsfolge p1(n) filtert, wobei die K Filterfunktionen fk(n), mit k ∈ [0,...,K-1], in Abhängigkeit der K Impulsantworten hk(n) bestimmt werden.

Vorzugsweise weisen der erste Filterpfad 10 und der zweite Filterpfad 20 jeweils eine Dezimationseinheit 13, 23 und eine Aufwärtstastereinheit 14, 24 auf, wobei die Dezimationseinheit 13, 23 die Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor M dezimiert und die Aufwärtstastereinheit 14, 24 die Rate der gefilterten Abtastwertfolge b(n) um den Faktor K erhöht.

Ferner ist eine Überlagerungsvorrichtung 30 vorgesehen, welche die K Filterpfadausgangsfolgen pk(n), hier p0(n) und p1(n), zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge a(n) überlagert.

Weiterhin ist eine Rekonstruktionsfiltervorrichtung 40 vorgesehen, welche die Gewichtungswertfolge a(n) mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion hR(n) (siehe Gleichung 8b), welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion ϕk und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten tR bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge z(n), welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt tR einen Rekonstruktionswert aufweist, filtert.

Fig. 5 zeigt ein schematisches Blockdiagramm eines zweiten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung. Hier ist der Faktor K für die Aufwärtstastereinheit 14, 24 des ersten Filterpfades 10 bzw. des zweiten Filterpfades 20 gleich 2 gewählt. Des Weiteren ist die Anzahl R vorbestimmter Rekonstruktionszeitpunkte pro Zeitintervall Tm ebenfalls gleich 2 gewählt (R = 2), so dass sich der Quotient aus R und K als 1 ergibt. Außerdem ist die Rekonstruktionsfilterfunktion hR(n) der Rekonstruktionsfiltervorrichtung 40 als eine Tiefpass-Filterfunktion hTP(n) ausgebildet. Nach dieser Tiefpassfilterung wird die Abtastrate mittels eines Abschlussfilters 50 auf 1/TM zur Ausbildung einer Ausgangswertfolge v(n) reduziert.

Die Filterfunktionen f0(n), f1(n) werden jeweils in einen ersten Teil c0(n), c1(n), der für die jeweilige Filterfunktion f0(n), f1(n) spezifisch ist, und in einen zweiten Teil d(n), den alle Filterfunktionen f0(n), f1(n) aufweisen, aufgeteilt (siehe Gleichung 13a): f 0 n = c 0 n * d n f 1 n = c 1 n * d n

Außerdem wird die Gesamttiefpass-Filterfunktion hges mittels einer Faltung aus der Tiefpass-Filterfunktion hTP(n) und dem zweiten Teil t(n) der Filterfunktionen f0(n) f1(n) bereitgestellt (siehe Gleichung 13b). f ges n = h - TP n * d n

Ferner werden der erste Teil c0(n), der zweite Teil c1(n) und die Gesamttiefpass-Filterfunktion hges(n) jeweils in eine Anzahl N ihrer Polyphasenkomponenten c0 (0)(n), c0 (1)(n); c1 (0)(n), c1 (1)(n); hges (0)(n), hges (1)(n) aufgeteilt (siehe Gleichung 14): c 0 0 n = c 0 2 n c 0 1 n = c 0 2 n + 1

In Fig. 6 ist ein schematisches Blockschaltbild eines dritten Ausführungsbeispiels der erfindungsgemäßen Vorrichtung dargestellt. Das dritte Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung gemäß Fig. 6 nutzt die in den obenstehenden Gleichungen 13a, 13b und 14 dargestellten Bedingungen.

Gemäß Fig. 6 weist die zweite Filtervorrichtung 12, 22 eine Anzahl N an Filtereinheiten 121, 122; 221, 222 auf, wobei die jeweilige n-te Filtereinheit 121, 122; 221, 222, mit n ∈ [0,...,N-1], die gefilterte Abtastwertfolge b(n) mittels der n-ten Polyphasenkomponente c0 (n), c1 (n) des ersten Teils c0, c1 filtert. Nachdem K = 2 gewählt ist, ergibt sich N = 2. Demgemäß weist die Überlagerungsvorrichtung 30 eine erste Überlagerungseinheit 31 zur Überlagerung von c0 (0)(n) und c1 (0)(n) und eine zweite Überlagerungseinheit 32 zur Überlagerung von c0 (1)(n) und c1 (1)(n) auf. Weiter weist die Rekonstruktionsfiltervorrichtung 40 die Anzahl N an Rekonstruktionsfiltereinheiten 41, 42 auf, wobei die jeweilige n-te Rekonstruktionsfiltereinheit 41, 42 die Ausgänge der n-ten Filtereinheiten 121, 122; 221, 222 mittels der n-ten Polyphasenkomponente hges (0)(n), hges (1)(n) der Gesamttiefpass-Filterfunktion hges(n) filtert. Weiter weist die n-te Rekonstruktionsfiltereinheit 41, 42 ein vorgeschaltetes Zeitglied auf, das die Filterung mittels der n-ten Polyphasenkomponente hges (0)(n), hges (1)(n) der Gesamttiefpass-Filterfunktion hges(n) um n Zeiteinheiten verzögert.

Obwohl die vorliegende Erfindung vorstehend anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele beschrieben wurde, ist sie darauf nicht beschränkt, sondern auf vielfältige Weise modifizierbar. So ist im Besonderen die Auswahl der Approximationsfunktionen vom Entwickler hinsichtlich der jeweiligen Problemstellung wählbar. Ebenso wird in obiger Beschreibung an verschiedenen Stellen auf ein Multiplexsystem Bezug genommen, in dem analoge Signal nur zu begrenzten, periodisch wiederkehrenden Zeiten beobachtbar sind. Diese analogen Signale treten jedoch auch in anderen Systemen auf. Hierbei stehen die Begriffe "Multiplexrate" und "Multiplexperiode" synonym für die Rate der Wiederkehr bzw. die Periode der periodisch wiederkehrenden Beobachtungszeiträume.


Anspruch[de]
Verfahren zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals (s(t)), welches nur zu begrenzten, periodisch mit der Periodendauer TM wiederkehrenden Zeitintervallen beobachtbar ist, mit den folgenden Schritten: a) Bereitstellen einer Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen (ϕk), mit k∈ [0,...,K-1], an vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t), wobei in jedem Zeitintervall (TM) eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t) vorgesehen wird; b) nicht-äquidistantes Abtasten des Signals (s(t)) an den vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t) zur Ausbildung einer Abtastwertfolge (s(n)); c) Bereitstellen einer Anzahl K von Filterpfaden (10, 20), wobei jeweils in dem k-ten Filterpfad (10, 20) die folgenden Schritte durchgeführt werden: c1) Filtern der Abtastwertfolge (s(n)) mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion (ϕk) abhängigen k-ten Impulsantwort (hk(n)) zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge (b(n)), und c2) Filtern der gefilterten Abtastwertfolge (b(n)) mittels einer k-ten Filterfunktion (fk(n)) zur Bereitstellung einer k-ten Filterpfadausgangsfolge (pk(n)), wobei die K Filterfunktionen (fk(n)) in Abhängigkeit der K Impulsantworten (hk(n)) bestimmt werden; d) Überlagern der K Filterpfadausgangsfolgen (pk(n)) zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge (a(n)); und e) Filtern der Gewichtungswertfolge (a(n)) mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion (hR(n)), welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion (ϕk) und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten (tR) bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge (z(n)), welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt (tR) einen Rekonstruktionswert aufweist. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass zur Bestimmung der K Filterfunktionen (fk(n)) eine Vielzahl von ersten Hilfsfolgen (&agr;) berechnet wird, wobei eine erste Hilfsfolge (&agr;) aus einer Faltung zweier unterschiedlicher oder zweier identischer k-ten Impulsantworten (hk(n)) berechnet wird.
Verfahren nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass zur Bestimmung der K Filterfunktion (fk(n)) eine Vielzahl von zweiten Hilfsfolgen (g(n)) bestimmt wird, wobei eine zweite Hilfsfolge (g(n)) in Abhängigkeit des Faktors M und zumindest einer ersten Hilfsfolge (&agr;(n)) bestimmt wird.
Verfahren nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet,

dass die K Filterfunktionen (fk(n)) mittels eines Perfekte-Rekonstruktions-Verfahrens aus den zweiten Hilfsfolgen (g(n)) bestimmt werden.
Verfahren nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Perfekte-Rekonstruktion-Verfahren mittels einer Toleranzfunktion (hFilter(n)) mit einem vorbestimmten Toleranzbereich versehen wird.
Verfahren nach einem oder mehreren der bevorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Rekonstruktionsfilterfunktion (hR(n)) als eine Tiefpass-Filterfunktion (hTP(n)) ausgebildet ist.
Verfahren nach einem oder mehreren der bevorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Filterfunktionen (f0(n), f1(n)) jeweils in einen ersten Teil (c0(n), c1(n)), der für die jeweilige Filterfunktion (f0(n), f1(n)) spezifisch ist, und in einen zweiten Teil (d(n)), den alle Filterfunktionen (f0(n), f1(n)) aufweisen, aufgeteilt werden.
Verfahren nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass eine Gesamttiefpass-Filterfunktion (hges) mittels einer Faltung aus der Tiefpass-Filterfunkion (hTP(n)) und dem zweiten Teil (d(n)) der Filterfunktionen (f0(n), f1(n)) bereitgestellt wird.
Verfahren nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet,

dass der erste Teil (c0(n)), der zweite Teil (c1(n)) und die Gesamttiefpass-Filterfunktion (hges(n)) jeweils in eine Anzahl N ihrer Polyphasenkomponenten (c0 (o)(n), c0 (1)(n); c1 (0)(n), c1 (1)(n); hges (0) (n), hges (1)(n)) aufgeteilt werden.
Verfahren nach einem oder mehreren der bevorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass zwischen dem Filtern mittels der k-ten Impulsantwort (hk(n)) und dem Filtern mittels der k-ten Filterfunktion (fk(n)) folgende Schritte durchgeführt werden: - Dezimieren einer Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor M; und - Erhöhen der Rate der gefilterten Abtastwertfolge (b(n)) um den Faktor K.
Verfahren nach einem oder mehreren der bevorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Approximationsfunktion (ϕk) als B-Splines, als eine hermetische Funktion oder als eine von einer Si-Funktion abgeleiteten Funktion ausgebildet wird.
Verfahren nach einem oder mehreren der bevorstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Abtastzeitpunkte (t) innerhalb eines Zeitintervalls (TM) und/oder die Rekonstruktionszeitpunkte (tR) äquidistant gewählt werden.
Vorrichtung zur Durchführung eines Verfahrens nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche zur echtzeitfähigen Rekonstruktion eines nicht-äquidistant abgetasteten, analogen Signals (s(t)), welches nur zu begrenzten, periodisch mit der Periodendauer TM wiederkehrenden Zeitintervallen beobachtbar ist, mit: a) ersten Mitteln, welche eine Anzahl K an vorbestimmten Approximationsfunktionen (ϕk), mit k∈[0,...,K-1], an vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t) bereitstellen, wobei in jedem Zeitintervall (TM) eine Anzahl M an vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t) vorgesehen ist; b) einer Abtastvorrichtung, welche das Signal (s(t)) an den vorbestimmten Abtastzeitpunkten (t) zur Ausbildung einer Abtastwertfolge (s(n)) abtastet; c) einer Anzahl K von Filterpfaden (10, 20), wobei jeweils der k-te Filterpfad (10, 20) aufweist: c1) eine erste Filtervorrichtung (11, 21), welche die Abtastwertfolge (s(n)) mittels einer von der k-ten Approximationsfunktion (ϕk) abhängigen k-ten Impulsantwort (hk(n)) zur Bereitstellung einer gefilterten Abtastwertfolge (b(n)) filtert; und c2) eine zweite Filtervorrichtung (12, 22), welche die gefilterte Abtastwertfolge (b(n)) mittels einer k-ten Filterfunktion (fk(n)) zur Bereitstellung einer k-ten Filterpfadausgangsfolge (pk(n)) filtert, wobei die K Filterfunktionen (fk(n)) in Abhängigkeit der K Impulsantworten (hk(n)) bestimmt sind; d) eine Überlagerungsvorrichtung (30), welche die K Filterpfadausgangsfolgen (pk(n)) zur Ausbildung einer Gewichtungswertfolge (a(n)) überlagert; und e) eine Rekonstruktionsfiltervorrichtung (40), welche die Gewichtungswertfolge (a(n)) mittels einer Rekonstruktionsfilterfunktion (hR(n)), welche mittels zumindest einer Approximationsfunktion (ϕk) und einer Anzahl R von Rekonstruktionszeitpunkten (tR) bestimmt wird, zur Ausbildung einer Rekonstruktionswertfolge (z(n)), welche zu jedem vorbestimmten Rekonstruktionszeitpunkt (tR) einen Rekonstruktionswert aufweist, filtert. Vorrichtung nach Anspruch 13,

dadurch gekennzeichnet,

dass die zweite Filtervorrichtung (12, 22) eine Anzahl N an Filtereinheiten (121, 122; 221, 222) aufweist, wobei die jeweilige n-te Filtereinheit (121, 122; 221, 222), mit n∈ [0,...,N-1], die gefilterte Abtastwertfolge (b(n)) mittels der n-ten Polyphasenkomponente (c0 (n),c1 (n)) des ersten Teils (c0,c1) filtert.
Vorrichtung nach Anspruch 14,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Rekonstruktionsfiltervorrichtung (40) die Anzahl N an Rekonstruktionsfiltereinheiten (41, 42) aufweist, wobei die jeweilige n-te Rekonstruktionsfiltereinheit (41, 42) die Ausgänge der n-ten Filtereinheiten (121, 122; 221, 222) mittels der n-ten Polyphasenkomponenten (hges (0)(n),hges (1)(n)) der Gesamttiefpass-Filterfunktion (hges(n)) filtert.
Vorrichtung nach Anspruch 15,

dadurch gekennzeichnet,

dass die n-te Rekonstruktionsfiltereinheit (41, 42) ein vorgeschaltetes Zeitglied aufweist, welches die Filterung mittels der n-ten Polyphasenkomponente (hges (0) (n), hges (1)(n)) der Gesamttiefpass-Filterfunktion (hges(n)) um n Zeiteinheiten verzögert.
Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 17,

dadurch gekennzeichnet,

dass der k-te Filterpfad (10, 20) eine Dezimationseinheit (13, 23) und eine Aufwärtstastereinheit (14, 24) aufweist, wobei die Dezimationseinheit (13, 23) die Rate der gefilterten Abtastwertfolge um den Faktor M dezimiert und die Aufwärtstastereinheit (14, 24) die Rate der gefilterten Abtastwertfolge (b(n)) um den Faktor K erhöht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com