PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006008180A1 30.08.2007
Titel Kühldeckenelement
Anmelder DURLUM-LEUCHTEN GmbH Lichttechnische Spezialfabrik, 79650 Schopfheim, DE
DE-Anmeldedatum 22.02.2006
DE-Aktenzeichen 102006008180
Offenlegungstag 30.08.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.08.2007
IPC-Hauptklasse F24F 5/00(2006.01)A, F, I, 20060222, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E04B 5/48(2006.01)A, L, I, 20060222, B, H, DE   
Zusammenfassung Kühldeckenelement.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Kühldecke, die aus einzelnen Elementen zusammengesetzt an einer an der Gebäudedecke befestigten Unterkonstruktion angebracht und mit von der Raumseite nicht sichtbaren Kühlmittelverteilungsleitungen verbunden ist. Um Räume zu temperieren werden zunehmend Heiz- oder Kühlelemente in der Decke untergebracht oder als eigenständige Deckenelemente eingesetzt.

Meist handelt es sich dabei um geschlossene oder perforierte Blechtafeln die an ihren Rändern zu Kassetten hochgekantet sind. In der sich dadurch gebildeten Wanne wird oftmals die Perforation aus optischen und oder akustischen Gründen mit einem selbstklebenden Vlies abgedeckt. Auf diesem Vlies oder direkt auf der metallischen Oberfläche werden vorzugsweise mit doppelseitig klebendem Band oder einem anderen kraftschlüssigen Verbindungselement bevorzugt metallische Wärmeverteilelemente befestigt. Diese Wärmeverteilelemente umhüllen teilweise ein oder mehrere Rohre in denen ein Wärmeträgerfluid zirkuliert. Werden diese Deckenelemente abklappbar gestaltet müssen die Rohre flexibel an die Vor- und Rücklaufleitung angeschlossen sein. Dazu sind zusätzliche Bauteile nötig, die außer den Kosten auch zusätzliche potentielle Leckagegefahren darstellen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, Deckenelemente vorzuschlagen, die billiger hergestellt und betriebssicherer und genutzt werden können.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weitere Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Das vorzugsweise aber nicht ausschließlich aus einem Kunststoffrohr bestehende einstückige Kühlelement ist zumindest in seinem Mittelteil mäanderförmig gebogen und in vorzugsweise metallische Wärmeverteilelemente eingeklemmt, die ihrerseits auf dem raumabgewandten, blanken oder beschichteten Wannenboden des Deckenelementes form- oder kraftschlüssig, bevorzugt mit doppelseitig wirkendem Klebeband, befestigt sind.

Um einen guten Wärmeübergang zwischen dem wärmemediumführenden Rohr und den Wärmeverteilelementen zu erreichen, wird das Rohr in das vorzugsweise u-förmig halboffene, innen gerundete Wärmeverteilelement eingelegt und mit diesem so verpresst, daß das Rohr weitgehend umhüllt wird.

Die Länge der freien, flexiblen Rohrenden wird so gewählt, daß die Deckenkassette verschwenk- und/oder abklappbar ist. Dabei ist es vorteilhaft aber nicht unumgänglich nötig, daß beide Rohrenden u-förmig in gleiche Richtung zeigend im Deckenelement angeordnet sind.

Der lösbare Anschluß an die zumindest Vorlauf und Rücklauf umfassenden Kühlmittelverteilungsleitungen erfolgt direkt mittels jeweils einer Schnellverschlußkupplung die relativ um die Kupplungsachse frei drehbar ist. Mit einer derartigen, ansich bekannten Schnellverschlußkupplung läßt sich das Kühlelement vollständig trennen und durch das Kupplungsteilstück das an den Kühlmittelverteilungsleitungen verbleibt, diese im Moment der Trennung spontan verschließen.

Die durch die Erfindung erzielten Vorteile bestehen in erster Linie darin, daß die Anzahl der Anschlüsse und der mediumführenden Bauteile reduziert und damit sehr viel weniger Leckagestellen als bei den bisherigen Ausführungen vorhanden sind.

Im folgenden wird die Erfindung anhand von Figuren, welche lediglich Ausführungsformen darstellen, näher erläutert. Es zeigt

1 eine Draufsicht auf ein erfindungsgemäßes Deckenelement gemäß einer ersten Ausführungsform,

2 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Deckenelementes der ersten Ausführungsform,

3 einen Querschnitt durch ein Wärmeverteilelement,

4 bis 5 Querschnitte durch bestückte Wärmeverteilelemente.

Die in 1 dargestellte Ausführungsform einer Deckenkassette 6 trägt auf ihrer raumabgewandten Seite mehrere Wärmeverteilelemente 5 die ihrerseits das vom Wärmeträgerfluid durchströmte Kunststoffrohr 4 zumindest teilweise umhüllen. Das Rohr 4 ist mittels Schnellverschlußkupplungen 2 über den Stutzen 1 an die Kühlmittelverteilungsleitungen 3 und 7 angeschlossen. Die Verwendung der Schnellverschlußkupplungen ist nicht zwingend, die Enden von Rohr 4 können auch direkt mit den Stutzen 1 verbunden werden.

2 zeigt eine Deckenkassette 6 in Seitenansicht, die mit mehreren Wärmeverteilungselementen 5, die ein mittels Schnellverschlußkupplungen 2 an die Stutzen 1 der Kühlmittelverteilungsleitungen 3 und 7 angeschlossenes, vom Wärmeträgerfluid durchströmtes Rohr 4 umschließen, ausgerüstet ist. Die Deckenkassette 6 kann abgesenkt, schräggestellt, verschwenkt oder abgeklappt werden, wobei die Drehung vorzugsweise längs der Kühlmittelverteilungsleitungen 3 und 7 erfolgt.

Verschiedene Ausführungsformen der Wärmeverteilungselemente 5 sind in den 3 bis 6 angedeutet.

In das in 3 dargestellte, nach oben offene Wärmeverteilungselement 5', kann das Rohr 4 eingelegt und mittels Klebstoff befestigt, oder, wie in 5 gezeigt, zusammen verpresst, oder, wie in 4, bei entsprechenden Abmessungen der u-förmigen Schenkel von diesen zumindest teilweise umhüllt werden.

6 zeigt ein mit vorzugsweise achsparallelen Vorsprüngen ausgestattetes Wärmeverteilungselement 5'''', das den unteren Teil des Rohres 4 umhüllt und von einem Deckel 9, der auch isolierend wirken kann, bedeckt ist, der bevorzugt formschlüssig oder kraftschlüssig beide Teile miteinander verbindet.

Zur Verbesserung des Wärmeüberganges zwischen dem Wärmeverteilelement 5 und dem Rohr 6 können diese miteinander verklebt werden. Wird der Deckel 9 ebenfalls geklebt erhöht sich zusätzlich die Biegesteifigkeit des Kassettenbodens.


Anspruch[de]
Verfahren zum Anschluß von Deckenkassetten mit auf der raumabgewandten Seite mittels Klebstoff auf der blanken oder mit Vlies beschichteten Oberfläche kraftschlüssig befestigtem Wärmeverteilelement, das seinerseits ein von einem Wärmeträger durchströmtes Rohr zumindest teilweise umhüllt, an ein Kühlmittelleitungssystem, dadurch gekennzeichnet, daß dieses Rohr aus Kunststoff gefertigt, einstückig und flexibel zum direkten Anschluß an das Leitungssystem ausgeführt und die Deckenkassette senkbar und/oder klappbar ist. Deckenkassette nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das vom Wärmeträger durchflossene Rohr jeweils über eine Schnellverschlußkupplung aus zwei relativ zueinander um die Kupplungsachse verdrehbaren Kupplungsteilstücken an die Kühlmittelverteilungsleitungen lösbar angeschlossen ist. Deckenkassette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Wärmeverteilelement das vom Wärmeträger durchflossene Rohr weitgehend formschlüssig umhüllt und kraftschlüssig verspannt. Deckenkassette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das vom Wärmeträger durchflossene Rohr und das Wärmeverteilelement miteinander verpresst sind. Deckenkassette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das vom Wärmeträger durchflossene Rohr und das Wärmeverteilelement mittels einem Abdeckelement, das auch isolierend wirken kann, formschlüssig oder kraftschlüssig miteinander verbunden sind. Deckenkassette nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das vom Wärmeträger durchflossene Rohr und das Wärmeverteilelement miteinander verklebt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com