PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006010033A1 06.09.2007
Titel Heftdrahtauslegesystem zum Halten von Heftdrähten mit flexibler Drahtaufnahme
Anmelder Steiner, Gerhard, jun., 74629 Pfedelbach, DE
Erfinder Steiner, Gerhard, jun., 74629 Pfedelbach, DE
DE-Anmeldedatum 04.03.2006
DE-Aktenzeichen 102006010033
Offenlegungstag 06.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.09.2007
IPC-Hauptklasse A01G 17/08(2006.01)A, F, I, 20060304, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01G 17/10(2006.01)A, L, I, 20060304, B, H, DE   A01G 17/04(2006.01)A, L, I, 20060304, B, H, DE   
Zusammenfassung Heftdrahtauslegesystem, bei dem durch eine speziell geformte Drahtaufnahme die Heftdrähte sowohl in geöffnetem als auch geschlossenem Zustand des Drahtauslegesystems manuell oder maschinell entnommen werden kann.
Durch die entsprechend stabile Ausführung und die federnförmige Ausführung der Drahtaufnahme wird erreicht, daß sowohl beim Aus- oder Einführen des Drahts aus der flexiblen Halterung diese nicht zerstört wird und außerdem bei Windeinwirkung die Drähte nicht aus der Halterung rutschen können.

Beschreibung[de]
Einleitung:

Die Erfindung betrifft ein Drahtauslegesystem mit flexibler Drahtaufnahme, aus der der Draht manuell schnell durch ein ruckartiges Ziehen oder maschinell durch ein Drahtablagegerät aus der flexiblen Drahtaufnahme sowohl im geöffneten, wie auch geschlossenen Zustand des Drahtauslegesystems gehoben werden kann.

Stand der Technik und Vorteile der Erfindung:

Zur Erleichterung der Heftarbeiten im Wein- und Beerenbau werden verschieden (Heft-) Drahtauslegesysteme eingesetzt. Diese spreizen die Drähte auseinander, so daß die Pflanzentriebe zwischen den gespreizten Drähten hinein wachsen. Bei entsprechender Länge der Triebe werden die Drahtausleger hoch geklappt oder manuell die Drähte aus den starren Aufnahmen durch bestimmte Führung des Drahtes genommen und in den vorgesehenen Haken an den Pfosten eingehängt.

Nachteilig bei den vorhandene Systemen ist, daß sich der Draht entweder nur umständlich, bzw. nur durch Zuhilfenahme eines Werkzeugs aus der Drahtaufnahme führen läßt, da die Drahtaufnahmen meist als spiralförmige oder starren Drahtaufnahmen geformt sind.

Eine schnelle manuelle Entnahme des Drahts, bzw. maschinelle Entnahme des Drahts aus der Drahtaufnahme ist bei den vorhandenen Systemen nicht möglich.

Die vorliegende Erfindung beschäftigt sich mit dem Problem, für Drahtauslegesysteme eine flexible Drahtaufnahme zu entwickeln, bei der es möglich ist, durch spezielle Formgebung der Drahtaufnahme aus einem metallischen Werkstoff den Draht manuell oder maschinell leicht zu entnehmen, ohne daß die Drahtaufnahme hierbei beschädigt oder zerstört wird.

Vorteile sind, daß durch das leichte Aushängen der Drähte bei Laubarbeiten, oder vor dem Zurückschneiden der Rebstöcke, bzw. Beerenpflanzen die Heftdrähte leicht ausgehängt werden können. Dies führt zu einer erheblichen Einsparung der benötigten Arbeitszeit. Außerdem kann in Verbindung mit maschinellem Rebschnitt durch diese Erfindung der Draht schnell aus dem Schneidbereich gehängt werden, was bei den vorhandenen Systemen wie beschrieben nicht möglich ist.

Die Erfindung beruht auf dem Gedanken, daß durch entsprechende Formgebung eines metallischen Werkstoffs oder Kunststoffs eine federnde Aufnahme entsteht, aus der der Draht wie bereits beschrieben manuell oder maschinell geführt werden kann, bzw. wieder leicht manuell eingeführt werden kann.

Bekannte Ausführungsbeispiele sind in Zeichnungen dargestellt und in den nachfolgenden Beschreibungen erläutert.

Es zeigen jeweils schematisch den bisherigen Stand der Technik:

1. zeigt einen starres Drahtauslegesystem mit schneckenförmig gebogener Drahtaufnahme (3), aus der die Heftdrähte (2) Draht nur manuell durch entsprechende Führung entnommen werden kann. Das Drahtauslegesystem ist drehbar am Pfahl (1) befestigt.

2. zeigt ebenfalls ein starres Drahtauslegesystem mit ausgeformten Öffnungen (4) aus einem metallischen Werkstoff oder einem Kunststoff aus der die Heftdrähte (2) nur manuell durch entsprechende Führung entnommen werden kann. Das Drahtauslegesystem ist drehbar am Pfahl (1) befestigt.

3. zeigt eine aus einem Stück gebogene Drahthalterung (5) in der die Heftdrähte (2) nur durch Verdrehung der Halterung (6), bzw. durch gezieltes Einführen des Draht möglich, jedoch nur im geöffneten Zustand der Heftfeder. Das System wird am Pfahl (1) eingehängt.

4. zeigt eine gebogene Drahthalterung (7) aus der die Heftdrähte (2) nur manuell im geöffneten Zustand des Drahtauslegesystems entnommen werden kann. Das Drahtauslegesystem wird am Pfahl (1) eingehängt.

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert.

Es zeigen jeweils schematisch:

5. speziell geformte Drahtaufnahme (8) aus der die Heftdrähte (2) sowohl in geöffnetem, als auch geschlossenem Zustand des Drahtauslegesystems manuell oder maschinell entnommen werden kann.

Bei der Erfindung wird durch die spezielle Formgebung der Drahtaufnahme (8) erreicht, daß die Öffnung durch die der Draht ein- oder ausgeführt wird sich entsprechend des Drahtdurchmessers federnd verhalten kann.

6. zeigt das Drahtauslegesystem (9) in geöffnetem Zustand an einem Pfahl (1) angebracht.

Durch die entsprechend stabile Ausführung wird erreicht, daß sowohl beim Aus- oder Einführen des Drahts aus der flexiblen Halterung (8), diese nicht zerstört wird.

7. Heftdrahtauslegesystem (9) in geschlossenem Zustand, wobei das Schliessen entweder durch Einlegen der Heftdrähte (2) in vorhandene Haken am Pfahl (1) oder durch einen zusätzlichen Haken, der die beiden Auslegerarme zusammenhält, erreicht wird.

Der Draht (2) kann sowohl manuell oder maschinell aus der flexiblen Halterung (8) geführt werden, da die Öffnung im geschlossenen Zustand nach oben zeigt.


Anspruch[de]
Drahtauslegesysteme zum Einsatz in Wein- und Beerenbau mit einer flexiblen Drahtaufnahme, die aus einem metallischen Werkstoff oder Kunststoff der Art geformt ist, daß der Draht leicht manuell oder maschinell sowohl in geöffnetem, wie auch geschlossenem Zustand des Drahtauslegesystems aus der Drahthalterung ausgeführt werden kann. Nach dem Ausführen des Draht kann dieser leicht durch Einklicken wieder in die Halterung eingeführt werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com