PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60309229T2 06.09.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001340634
Titel Kraftfahrzeug-Klimasystem
Anmelder Denso Corp., Kariya, Aichi, JP
Erfinder Yoneno, Intell. Property Center, Tsuyoshi, Kariya-city, Aichi-pref. 448-8661, JP;
Haseyawa, Intell. Property Center, Atsushi, Kariya-city, Aichi-pref. 448-8661, JP;
Hirose, Intell. Property Center, Yukihiro, Kariya-city, Aichi-pref. 448-8661, JP;
Kamiya, Intell. Property Center, Hiroshi, Kariya-city, Aichi-pref. 448-8661, JP
Vertreter Klingseisen & Partner, 80331 München
DE-Aktenzeichen 60309229
Vertragsstaaten DE, FR, IT, NL
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 26.02.2003
EP-Aktenzeichen 030042600
EP-Offenlegungsdatum 03.09.2003
EP date of grant 25.10.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.09.2007
IPC-Hauptklasse B60H 1/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B60H 1/32(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Klimasystem, das ausgebildet ist, um auf dem Dach eines Fahrzeugs, wie beispielsweise eines Busses, montiert zu werden.

2. Beschreibung anderer Bauformen

In herkömmlichen Klimasystemen, die ausgebildet sind, um auf dem Dach eines Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses montiert zu werden, sind ein Lüfter und ein Motor aufgrund der Beschränkung der Höhe des Fahrzeugs in einer solchen Weise horizontal auf dem Dach angeordnet, dass sie nicht vertikal mit einem Kondensator überlappen. 9 und 10 zeigen Beispiele der herkömmlichen Konstruktion des Klimasystems.

Das heißt, gemäß der Gestaltung eines Kondensatoreinheitenabschnitts A eines in 9 dargestellten Klimasystems ist ein Kondensator C eines Plattenkühlrippen- und Rohrtyps auf der Oberfläche des Dachs eines Fahrzeugs in einer solchen Weise angeordnet, dass Lufteinlässe und Luftauslässe horizontal positioniert sind, und Lüfter und Motoren D sind zu beiden Seiten des Kondensators angeordnet. Außerdem ist ein Kühleinheitenabschnitt B in einer Längsrichtung des Fahrzeugs angrenzend an den Kondensatoreinheitenabschnitt A platziert.

Außerdem wird in 10 ein ähnlicher Kondensator C des Plattenkühlrippen- und Rohrtyps in einem Kondensatoreinheitenabschnitt A eines Klimasystems verwendet, der in einer Querrichtung des Fahrzeugs in zwei Kondensatorabschnitte geteilt ist, und Lüfter und Motoren D sind mittig zwischen den geteilten Kondensatorabschnitten mit Lufteinlässen angeordnet und in der Breitenrichtung des Fahrzeugs ausgerichtet. Ähnlich dem Beispiel in 9 ist ein Kühleinheitenabschnitt B in der Längsrichtung des Fahrzeugs angrenzend an den Kondensatoreinheitenabschnitt A platziert.

Gemäß den Gestaltungen der, herkömmlichen Klimasysteme, die auf das Dach des Fahrzeugs gelegt sind, wie in 9 und 10 dargestellt, wobei die Höhe der Einheiten verringert werden kann, wird ihr Längen- oder Breitenmaß groß. Außerdem sind die Lufteinlässe der Kondensatoren nicht zur Front des Fahrzeugs orientiert, und daher kann ein Staudruck, der erzeugt wird, wenn das Fahrzeug fährt, nicht effektiv genutzt werden, was ein Problem verursacht, dass die Menge der in den Kondensator gesaugten Luft nicht erhöht werden kann.

Ferner ist aus der DE 33 44 212 A1 ein Kraftfahrzeug-Klimasystem bekannt, auf dem der Oberbegriff des anhängenden Anspruchs 1 basiert.

Ferner zeigt die DE 32 24 895 C2 ein auf einem flachen Dach eines Fahrzeugs platziertes Klimasystem, bei dem ein Kondensator einer Kondensatoreinheit in einer Längsrichtung des Fahrzeugs von der Rückseite zur Vorderseite des Fahrzeugs nach unten geneigt ist.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung wurde in Anbetracht des vorgenannten Problems gemacht, und es ist ihre Aufgabe, ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorzusehen, welches das Längsmaß eines Kondensatoreinheitenabschnitts verringern kann, um so den Kondensatoreinheitenabschnitt kompakt zu machen, und welches einen Staudruck, der erzeugt wird, während das Fahrzeug fährt, effektiv nutzen kann, um so die Menge der in einen Kondensator gesaugten Luft zu erhöhen, wodurch der Ausgabedruck eines Kompressors reduziert werden kann, während sein Wirkungsgrad (COP) vergrößert wird, wodurch es möglich gemacht ist, die an einen Motor des Fahrzeugs angelegte Energie stark zu verringern.

Außerdem werden gemäß dem Aufbau des Kraftfahrzeug-Klimasystems der vorliegenden Erfindung, da ein Kühleinheitenabschnitt und der Kondensatoreinheitenabschnitt auf dem Dach des Fahrzeugs so montiert sind, dass Fahrtwind effektiv in den Kondensatoreinheitenabschnitt gesaugt werden kann, Fremdkörper einfach in einem Kondensatordach und stromauf eines Kernabschnitts eines Kondensators gesammelt, wodurch die Leistung des Kondensators reduziert und der Druck eines Kühlkreises erhöht wird, was zu einem Risiko führt, dass die Ausrüstung versagt. Aufgrund dessen ist es eine weitere Aufgabe der Erfindung, ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorzusehen, das ausgebildet ist, um auf dem Dach eines Fahrzeugs montiert zu werden, bei dem die Fremdkörper, die sich sammeln, einfach entfernt werden können.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1 vorgesehen.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei dem der Kondensator von der Vorderseite zur Rückseite des Fahrzeugs nach unten geneigt ist, wodurch der Anstieg der Menge der in den Kondensator gesaugten Luft am effektivsten genutzt werden kann.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei welchem der Kondensatorlüfter horizontal angeordnet ist, wodurch die Höhe des Fahrzeugs reduziert werden kann.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei welchem eine Einheitenabdeckung zum Abdecken des Kondensators und des Kondensatorlüfters vorne geöffnet und hinten und auf beiden Seiten der Einheitenabdeckung geschlossen ist, wodurch die Menge der eingesaugten Luft ohne Verschwendung irgendeines Teils der so eingesaugten Luft effektiv zum Kondensator geleitet werden kann.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei dem eine Position, wo der Kondensatoreinheitenabschnitt angeordnet ist, so bestimmt ist, dass er ein Teil des Dachs des Fahrzeugs, wie beispielsweise eines Busses ist, wo der entlang des Dachs strömende Luftstrom, während das Fahrzeug fährt, zu einer Laminarströmung wird, wodurch der Luftstrom effektiv in den Kondensator gesaugt werden kann.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei welchem der Kondensatoreinheitenabschnitt hinter den ersten zwei Dritteln der Gesamtlänge eines Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses angeordnet ist, falls ein oberer Abschnitt eines hinteren Endes des Fahrzeugs in eine Kantenform geformt ist, wodurch der Kondensatoreinheitenabschnitt nicht in einem Bereich des Daches angeordnet werden kann, wo der Luftstrom zu einer turbulenten Strömung wird, sondern in einem Bereich an dem Dach, wo der Strom zu einer Laminarströmung wird, und der Luftstrom kann konstant und effektiv ins Innere des Kondensatoreinheitenabschnitts gesaugt werden.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei welchem der Neigungswinkel des Kondensators im Wesentlichen auf 6 bis 12 Grad beschränkt ist, und dieser Bereich des Neigungswinkels erlaubt das effektive Saugen des Luftstroms in den Kondensator ohne Vergrößern der Höhe des Fahrzeugs.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, bei welchem der Lufteinlass zum Kondensator mit einem Maschenwerk abgedeckt ist, wodurch, da große Fremdkörper durch das Maschenwerk gefangen werden, während kleine Fremdkörper von dem Einschnitt im Fahrzeugrahmen mittels des Fahrtwindes nach außen ausgegeben werden, die Reduzierung der Leistung des Kondensators aufgrund des Sammelns von Fremdkörpern darin verhindert werden kann.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, ferner mit einer Steuereinrichtung für einen Kondensatorlüftermotor, wobei der Kondensatorlüftermotor durch die Steuereinrichtung nach jeder vorgegebenen Zeitdauer zwangsweise ausgeschaltet wird, wodurch die sich in einem Kondensatorraum sammelnden Fremdkörper von dem Einschnitt ausgegeben werden können, indem eine Menge des in den Kondensator eindringenden Fahrtwinds reduziert wird, der durch den Kondensator ausgegeben wird, und ein Teil des gleichen Fahrtwinds, vergrößert werden kann, der von dem Einschnitt im Fahrzeugrahmen ausgegeben wird.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, ferner mit einer Steuereinrichtung für einen Kondensatorlüftermotor, wobei der Kondensatorlüftermotor durch die Steuereinrichtung für eine gegebene Zeit in einer Gegenrichtung gedreht wird, nachdem das Kraftfahrzeug-Klimasystem aktiviert worden ist, wodurch die Fremdstoffe zwangsweise aus dem Einschnitt im Fahrzeugrahmen ausgegeben werden können.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Kraftfahrzeug-Klimasystem vorgesehen, ferner mit einer Steuereinrichtung für einen Kondensatorlüftermotor und einer Druckerfassungseinrichtung zum Erfassen des Ausgabedrucks eines Kompressors, wobei der Kondensatorlüftermotor entsprechend dem Ausgabedruck des Kompressors gesteuert wird. Das heißt, wenn sich Fremdkörper sammeln und der Ausgabedruck steigt, wird der Kondensatormotor ausgeschaltet, sodass die Fremdkörper, die sich sammeln, aus dem Einschnitt ausgegeben werden.

Die vorliegende Erfindung wird aus der folgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele der Erfindung zusammen mit den beiliegenden Zeichnungen besser verständlich.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Es zeigen:

1 eine Perspektivansicht des Gesamtaufbaus eines Kraftfahrzeug-Klimasystems gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

2A eine Draufsicht eines Kondensatoreinheitenabschnitts, und 2B eine Seitenschnittansicht des Kondensatoreinheitenabschnitts;

3 eine Perspektivansicht einer Einheitenabdeckung für den Kondensatoreinheitenabschnitt;

4 eine Perspektivansicht eines Einheitengehäuses des Kondensatoreinheitenabschnitts;

5 Windgeschwindigkeitsverteilungen (a), (c) und Gesamtdruckverteilungen (b), (d) auf dem Dach eines Busses, die aus einem Unterschied in der Form eines hinteren Endes des Busses resultieren;

6 ein Diagramm eines Beispiels einer Steuerung (I) des Kondensatorlüftermotors des Kraftfahrzeug-Klimasystems gemäß der vorliegenden Erfindung;

7 ein Diagramm eines weiteren Beispiels einer Steuerung (II) des gleichen Kondensatorlüftermotors;

8 ein Diagramm eines weiteren Beispiels einer Steuerung (III) des gleichen Kondensatorlüftermotors;

9 eine Perspektivansicht des Gesamtaufbaus eines herkömmlichen Kraftfahrzeug-Klimasystems; und

10 eine Draufsicht und eine Schnittansicht eines weiteren herkömmlichen Kraftfahrzeug-Klimasystems.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSBEISPIELE

Kraftfahrzeug-Klimasysteme gemäß Ausführungsbeispielen der vorliegenden Erfindung werden nun unter Bezug auf die beiliegenden Zeichnungen beschrieben. 1 ist eine Perspektivansicht des Gesamtaufbaus eines Kraftfahrzeug-Klimasystems gemäß einem Ausführungsbeispiels der Erfindung, 2A ist eine Draufsicht eines Kondensatoreinheitenabschnitts, und 2B ist eine Seitenschnittansicht des gleichen Kondensatoreinheitenabschnitts. 3 ist eine Perspektivansicht einer Einheitenabdeckung für den Kondensatoreinheitenabschnitt, und 4 ist eine Perspektivansicht eines Einheitengehäuses für den Kondensatoreinheitenabschnitt.

Das Kraftfahrzeug-Klimasystem ist auf einem flachen Dach eines Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses angeordnet und ist aus einem Kondensatoreinheitenabschnitt 10 und einem Kühleinheitenabschnitt 20 aufgebaut. Ein Kondensator und ein Kondensatorlüfter, die später beschrieben werden, sind im Innern des Kondensatoreinheitenabschnitts 10 vorgesehen, und ein Verdampfapparat und ein Gebläse, die nicht dargestellt sind, sind im Innern des Kühleinheitenabschnitts 20 vorgesehen. Diese beiden Einheiten sind in einer Längsrichtung des Fahrzeugs nebeneinander angeordnet.

Der Kondensatoreinheitenabschnitt 10 ist hauptsächlich aus einem Einheitengehäuse 1 und einer Einheitenabdeckung 5, die das Einheitengehäuse 1 abdeckt, aufgebaut. Wie in 1 dargestellt, sind in der Einheitenabdeckung 5 ein Lufteinlass 51, der zur Front des Fahrzeugs weit geöffnet ist, und vier Luftauslässe 52, die zur Oberseite des Fahrzeugs geöffnet sind, vorgesehen. Ein Maschenwerk 54 ist über dem Lufteinlass 51 in einer solchen Weise vorgesehen, dass es seine Öffnung abdeckt, und zusammen mit dem Fahrtwind transportierte große Fremdkörper werden durch das Maschenwerk 54 eingefangen, sodass das Eindringen der Fremdkörper in einen Kondensatorraum verhindert werden kann. Ein Gitter 53 ist an jedem der vier Luftauslässe 52 angebracht. Folglich ist, in einer Längsrichtung des Fahrzeugs gesehen, die Einheitenabdeckung 5 so konstruiert, dass sie vorne weit geöffnet und hinten und an ihren beiden Seiten geschlossen ist.

Im Innern des Einheitengehäuses 1 sind ein dünner Kondensator 2 und vier Kondensatorlüftermotoren 3 und Kondensatorlüfter 4 montiert. Abdeckbleche 13 sind in dem Einheitengehäuse 1 in einer solchen Weise ausgebildet, dass sie jeweils die Kondensatorlüfter 4 umgeben. Außerdem sind drei Rahmen 11, die in der Längsrichtung des Fahrzeugs verlaufen, an dem Einheitengehäuse 1 zum Montieren des Kondensatoreinheitenabschnitts 10 und des Kühleinheitenabschnitts 20 daran vorgesehen, und der dünne Kondensator 2 ist an dem Rahmen 11 in einer solchen Weise befestigt, dass er von der Vorderseite zur Rückseite des Fahrzeugs geneigt ist. Der Neigungswinkel liegt bevorzugt im Bereich von im Wesentlichen 6 bis 12 Grad, wenn man die Beziehung zwischen der Höhe des Systems, die resultiert, wenn es installiert ist, und der Menge der in den Kondensator gesaugten Luft berücksichtigt.

Außerdem ist es bezüglich der Art des Kondensators 2 bevorzugt, allgemein einen dünnen Wärmetauscher des Plattenkühlrippen- und Rohrtyps zu verwenden, wobei es keinen Vorzug eines bestimmten Typs gibt.

Außerdem sind vier Paare Befestigungsmaterialien 12 in dem Einheitengehäuse 1 in einer solchen Weise vorgesehen, dass sie sich in der Längsrichtung des Fahrzeugs erstrecken. Die Kondensatorlüfter 4 sind jeweils drehbar an Drehwellen der Kondensatorlüftermotoren 3 angebracht. Die Kondensatorlüfter 4 sind in einer solchen Weise angeordnet, dass sie jeweils den vier in der Einheitenabdeckung 5 ausgebildeten Luftauslässen 52 entsprechen und direkt über dem Kondensator 2 waagrecht bezüglich des flachen Dachs des Fahrzeugs angeordnet sind.

Ferner sind der Kondensatoreinheitenabschnitt und der Kühleinheitenabschnitt 20, die mittels der Rahmen 11 integral miteinander gemacht sind, an dem Dach des Fahrzeugs mittels Fahrzeugrahmen 14, die zwischen den Rahmen 11 und dem Dach gesetzt sind, installiert und an ihm befestigt. Das heißt, die Rahmen 11 sind jeweils an den Fahrzeugrahmen 14 angebracht. Die Länge des Fahrzeugrahmens 14 ist im Wesentlichen gleich jeder des Rahmens 11 und hat einen Einschnitt 14a, der an einer Position in der Nähe des hinteren Endes des Kondensators 2 (bei Betrachtung in der Längsrichtung des Fahrzeugs) ausgebildet ist, zum Ausgeben von Fremdkörpern dadurch. Der Einschnitt 14a ist durch Teilen des Fahrzeugrahmens 4 in zwei Abschnitte und Anordnen der zwei so geteilten Abschnitte in einer solchen Weise, dass ein Spalt (ein Einschnitt) dazwischen gebildet ist, gebildet. Folglich können Fremdkörper, die sich im Kondensatorraum und stromauf eines Kerns des Kondensators 2 sammeln, von dem Einschnitt 14a im Fahrzeugrahmen 14 ausgegeben werden.

In dem Kondensatoreinheitenabschnitt 10, der wie oben beschrieben konstruiert ist, gelangt Luft, die von dem in der Einheitenabdeckung 5 an ihrer Vorderseite ausgebildeten Lufteinlass angesaugt wird, durch den Kondensator 2 und wird über der Einheitenabdeckung 5 von den vier Luftauslässen 52 ausgeblasen. In diesem Fall kann das Längsmaß des Kondensatoreinheitenabschnitts 10 durch Anordnen der Kondensatorlüfter 4 und der Kondensatorlüftermotoren 3 direkt über dem Kondensator 2 reduziert werden. Das heißt, während das Längsmaß des herkömmlichen Kondensatoreinheitenabschnitts 10 180 cm betrug, kann das Längsmaß des Kondensatoreinheitenabschnitts 10 gemäß der vorliegenden Erfindung auf 70 cm reduziert werden. Außerdem kann durch Neigen des dünnen Kondensators 2 und Anordnen der Kondensatorlüftermotoren 3 direkt darüber ein Raum effektiv genutzt werden, wodurch die Höhe des Kondensatoreinheitenabschnitts 10 gering gehalten werden kann.

Außerdem kann ein Staudruck, der erzeugt wird, wenn das Fahrzeug fährt, durch Öffnen der Vorderseite der Einheitenabdeckung 5 und Neigen des Kondensators 2 relativ zur Längsrichtung des Fahrzeugs effektiv genutzt werden, wodurch mittels des Staudrucks eingesaugte Luft zum Kondensator 2 geschickt werden kann, ohne dass die so eingesaugte Luft aus dem Kondensatoreinheitenabschnitt 10 heraus entweichen kann, und daher kann die Menge der in den Kondensator 2 gesaugten Luft erhöht werden. Da dies den Ausgabedruck eines Kompressors reduzieren und den Wirkungsgrad (COP) des Kompressors erhöhen kann, kann die an einen Motor des Fahrzeugs angelegte Energie stark reduziert werden.

Außerdem werden, da das Maschenwerk 54 über dem Lufteinlass 51 des Kondensators 2 vorgesehen ist, und der Einschnitt 14a in dem Fahrzeugrahmen 14 ausgebildet ist, Fremdkörper durch das Maschenwerk 54 eingefangen, während relativ kleine Fremdkörper, die durch das Maschenwerk 54 nicht gefangen werden können, mittels des Fahrtwindes aus dem Einschnitt 14a ausgegeben werden, wodurch die Reduzierung der Leistung des Kondensators 2 verhindert werden kann.

In 5 zeigen (a) und (b) eine Windgeschwindigkeitsverteilung (m/s) bzw. eine Gesamtdruckverteilung (Pa) in einem Fall, wenn das hintere Ende des Busses in eine Kantenform geformt ist, während (c) und (d) eine Windgeschwindigkeitsverteilung (m/s) bzw. eine Gesamtdruckverteilung (Pa) in einem Fall zeigen, wenn das hintere Ende des Busses abgerundet ist. Man beachte, dass die Messbedingungen waren, dass die Fahrzeuggeschwindigkeit 29,5 km/h betrug und die Windgeschwindigkeit 8,2 m/s betrug. Wie man aus 5 sehen kann, erstreckt sich, wenn das hintere Ende des Busses in die Kantenform geformt ist, ein Unterdruckbereich, in dem turbulente Strömungen im Luftstrom erzeugt werden, über das Dach des Busses von dem hinteren Ende zu einer Position in der Nähe eines Drittels seiner Gesamtlänge L. Dann wird der Luftstrom zu einer Laminarströmung etwa an einer Position, die über der Position angeordnet ist, die mit einem Drittel der Gesamtlänge L zusammenfällt. Außerdem liegt im Unterdruckbereich, wo turbulente Strömungen erzeugt werden, die Windgeschwindigkeit in der Größenordnung von 1 bis 3 m/s, und deshalb ist die Windgeschwindigkeit niedrig und der Staudruck kann nicht effektiv genutzt werden. Aufgrund dessen ist als Position La zur Installation des Kraftfahrzeug-Klimasystems auf dem flachen Dach des Busses eine Position La bevorzugt, die hinter einem Punkt positioniert ist, der mit einem Drittel der Gesamtlänge L von dem hinteren Ende des Daches zusammenfällt, oder hinter einem Punkt, der mit zwei Dritteln der Gesamtlänge L zusammenfällt, angeordnet ist.

Im Gegensatz dazu wird in einem Fall, wenn das hintere Ende des Busses abgerundet ist (5R), wie bei (c), (d) in 5 gezeigt, keine turbulente Strömung im Luftstrom entlang der gesamten Länge L des flachen Daches des Busses erzeugt, sondern es existieren nur Laminarströmungen. Aufgrund dessen existiert kein Unterdruckbereich auf dem Dach, und die Windgeschwindigkeit auf dem Dach liegt in der Größenordnung von 9 bis 10 m/s. Folglich kann in diesem Fall das Kraftfahrzeug-Klimasystem an irgendeiner Position La entlang der gesamten Länge L des Daches des Busses installiert werden.

Außerdem gelangt bei dieser Erfindung, während sich die Kondensatorlüftermotoren 3 drehen, das meiste des in den Kondensatorraum gesaugten Fahrtwindes durch den Kern des Kondensators 2, um zu den Kondensatorlüftern 4 ausgeblasen zu werden, und nur ein Teil davon wird von dem Einschnitt 14a im Fahrzeugrahmen 14 ausgeblasen, wodurch ein Risiko verursacht werden kann, dass Fremdkörper, die in den Kondensator eingedrungen sind, nicht daraus ausgegeben werden.

Um mit diesem Problem fertig zu werden, setzt die vorliegende Erfindung eine Steuereinrichtung für die Kondensatorlüftermotoren 3 ein, die nun beschrieben wird, um sich in dem Kondensator sammelnde Fremdkörper in einer effektiven Weise auszugeben.

Gemäß einer Steuerung (I) der Kondensatorlüftermotoren 3 gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung wird eine Steuervorrichtung (nicht dargestellt), wie beispielsweise ein Timer, als Steuereinrichtung verwendet und, wie in 6 dargestellt, die Kondensatorlüftermotoren 3 werden nach jeder bestimmten Zeitdauer zwangsweise abgeschaltet. Das heißt, die Kondensatorlüftermotoren 3 werden in bestimmten Zeitintervallen wiederholt ein- und ausgeschaltet. Mit dieser Konstruktion wird, während die Kondensatorlüftermotoren 3 abgeschaltet sind, von dem in den Kondensatorraum gesaugten Fahrtwind die aus den Kondensatorlüftern 4 ausgeblasene Luft verringert, während die aus dem Einschnitt 14a ausgeblasene Luft vermehrt wird, wodurch sich im Kondensator sammelnde Fremdkörper effektiv aus dem Einschnitt 14a entfernt werden können.

Gemäß einer Steuerung (II) der Kondensatorlüftermotoren 3 gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung wird eine Steuervorrichtung (nicht dargestellt), wie beispielsweise ein Timer, als die Steuereinrichtung verwendet, und die Kondensatorlüftermotoren 3 werden, wie in 7 dargestellt, für eine bestimmte Zeitdauer nach der Aktivierung des Klimasystems in der Gegenrichtung gedreht, und danach können die Kondensatorlüftermotoren 3 angetrieben werden, um normal vorwärts zu drehen. So wird die von dem Lufteinlass 51 und den Luftauslässen 52 in den Kondensatorraum eindringende Luft aus dem Einschnitt 14a ausgegeben, indem die Kondensatorlüftermotoren 3 und damit die Kondensatorlüfter 4 für eine bestimmte Zeitdauer, nachdem das Kraftfahrzeug-Klimasystem aktiviert worden ist, in der Gegenrichtung gedreht werden, wodurch Fremdkörper im Kondensator effektiv von dem Einschnitt 14a ausgegeben werden können.

Ferner sind gemäß einer Steuerung (III) der Kondensatorlüftermotoren 3 gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung eine als Steuereinrichtung zum Steuern des Antriebs der Kondensatorlüftermotoren 3 wirkende Steuervorrichtung (nicht dargestellt) und eine Druckerfassungseinrichtung zum Erfassen des Ausgabedrucks des Kompressors (nicht dargestellt) des Klimasystems und Ausgeben von so erfassten Druckinformationen an die Steuervorrichtung vorgesehen, wodurch die Kondensatorlüftermotoren 3, wie in 8 dargestellt, basierend auf dem Ausgabedruck des Kompressors gesteuert werden. Allgemein wird, wenn sich Fremdkörper im Innern des Kondensators oder an seinem Kern sammeln, der Ausgabedruck des Kühlkreises größer. Dann werden, wenn der Ausgabedruck steigt, die Kondensatorlüftermotoren 3 abgeschaltet, sodass die Fremdkörper von dem Einschnitt 14a effektiv ausgegeben werden. Insbesondere werden, wie in 8 dargestellt, angenommen dass eine Beziehung niedriger Ausgabedruck P1 < Zwischenausgabedruck P2 < hoher Ausgabedruck P3 existiert, wenn der Ausgabedruck der niedrige Ausgabedruck P1 ist, die Kondensatorlüftermotoren 3 mit niedriger Geschwindigkeit angetrieben, wenn sich Fremdkörper sammeln und der Ausgabedruck auf den Zwischenausgabedruck P2 steigt, werden die Kondensatorlüftermotoren 3 abgeschaltet, sodass die Fremdkörper von dem Einschnitt 14a effektiv ausgegeben werden, und wenn der Ausgabedruck weiter auf den hohen Ausgabedruck P3 steigt, werden die Kondensatorlüftermotoren 3 mit hoher Geschwindigkeit angetrieben, und diese Reihe von Vorgängen ist ausgebildet, um wiederholt durchgeführt zu werden.

Somit können relativ kleine Fremdkörper, die sich im Kondensator und stromauf des Kerns des Kondensators 2 sammeln, von dem Einschnitt 14a im Fahrzeugrahmen 14 durch Steuern des Antriebs der Kondensatorlüftermotoren 3 in der oben beschriebenen Weise effektiv ausgegeben werden, wodurch eine Reduzierung der Leistung des Kondensators verhindert werden kann.

Während die Erfindung unter Bezug auf die speziellen Ausführungsbeispiele zu Veranschaulichungszwecken beschrieben worden ist, sollte es offensichtlich sein, dass zahlreiche Modifikationen daran durch den Fachmann ohne Verlassen des Schutzumfanges der Ansprüche vorgenommen werden können.


Anspruch[de]
Kraftfahrzeug-Klimasystem, mit einem Kühleinheitenabschnitt (20) und einem Kondensatoreinheitenabschnitt (10), die auf einem flachen Dach eines Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses angeordnet sind, wobei

ein Kondensator (2) des Kondensatoreinheitenabschnitts (10) im montierten Zustand in einer Längsrichtung geneigt ist und ein Kondensatorlüfter (4) direkt über dem Kondensator (2) vorgesehen ist, und

ein Lufteinlass (51) zum Kondensator vor dem Kondensator (2) angeordnet ist und ein Luftauslass (52) aus dem Kondensator über dem Kondensator (2) angeordnet ist,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Kraftfahrzeug-Klimasystem auf dem Dach des Fahrzeugs über eine Trägereinrichtung 114) angeordnet ist, und

dass ein Spalt (14a) in der Trägereinrichtung (14) in der Nähe eines hinteren Endes des Kondensators (2) zum Ausgeben von Fremdkörpern aus der Trägereinheit (14) mittels durch den Spalt (14a) strömender Luft ausgebildet ist.
Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem der Kondensator (2) von der Vorderseite zur Rückseite des Fahrzeugs geneigt ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem der Kondensatorlüfter (4) horizontal angeordnet ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem eine Einheitenabdeckung (5) zum Abdecken des Kondensators (2) und des Kondensatorlüfters (4) vorne geöffnet und an ihren beiden Seiten sowie am hinteren Ende des Kondensators (2) geschlossen ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem eine Position, wo der Kondensatoreinheitenabschnitt (10) angeordnet ist, an einem Abschnitt des Dachs des Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses positioniert ist, wo der entlang des Dachs strömende Luftstrom, während das Fahrzeug fährt, zu einer Laminarströmung wird. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 5, bei welchem der Kondensatoreinheitenabschnitt (10) hinter den ersten zwei Dritteln der Gesamtlänge des Fahrzeugs wie beispielsweise eines Busses angeordnet ist, falls ein hinteres Ende eines oberen Teils, des Fahrzeugs in eine Kantenform geformt ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem der Neigungswinkel des Kondensators (2) im Wesentlichen 6 bis 12 Grad beträgt. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, bei welchem der Lufteinlass (51) zum Kondensator mit einem Maschenwerk (54) abgedeckt ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, ferner mit einer Steuereinrichtung zum Steuern des Antriebs eines Kondensatorlüftermotors (3) zum Betreiben des Kondensatorlüfters (4), wobei der Kondensatorlüftermotor (3) durch die Steuereinrichtung nach jeder vorgegebenen Zeitdauer zwangsweise abgeschaltet wird. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, ferner mit einer Steuereinrichtung zum Steuern des Antriebs eines Kondensatorlüftermotors (3) zum Betrieb des Kondensatorlüfters (4), wobei der Kondensatorlüftermotor (3) durch die Steuereinrichtung für eine vorgegebene Zeitdauer in einer Gegenrichtung gedreht wird, nachdem das Kraftfahrzeug-Klimasystem aktiviert worden ist. Kraftfahrzeug-Klimasystem nach Anspruch 1, ferner mit einer Steuereinrichtung zum Steuern des Antriebs eines Kondensatorlüftermotors (3) zum Betrieb des Kondensatorlüfters (4) und einer Druckerfassungseinrichtung zum Erfassen des Ausgabedrucks eines Kompressors des Kraftfahrzeug-Klimasystems, wobei der Antrieb des Kondensatorlüftermotors (3) entsprechend dem Ausgabedruck des Kompressors gesteuert wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com