PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006011436A1 13.09.2007
Titel Kunststoffverbund
Anmelder Wagner-Quinte, Sibylle, 10719 Berlin, DE
Erfinder Wagner-Quinte, Sibylle, 10719 Berlin, DE
Vertreter Kilger, C., Dipl.-Biol. Univ. Dr. rer. nat., Pat.-Anw., 10719 Berlin
DE-Anmeldedatum 07.03.2006
DE-Aktenzeichen 102006011436
Offenlegungstag 13.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.09.2007
IPC-Hauptklasse C08J 5/12(2006.01)A, F, I, 20060307, B, H, DE
IPC-Nebenklasse C09D 5/22(2006.01)A, L, I, 20060307, B, H, DE   C08J 7/04(2006.01)A, L, I, 20060307, B, H, DE   B32B 27/08(2006.01)A, L, I, 20060307, B, H, DE   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft Kunststoffverbünde, bestehend aus Kunststoffschichten, insbesondere einer ersten Kunststoffschicht (A), bestehend aus einem transparenten farblosen Kunststoff, einer zweiten Kunststoffschicht (B), bestehend aus einem transparenten Kunststoff, enthaltend einen löslichen Fluoreszenzfarbstoff, und einer weiteren dritten Schicht (C), ausgewählt aus einer (i) reflektierenden Schicht (C1), einer (ii) Kunststoffschicht (C2), bestehend aus einem transparenten farblosen Kunststoff, oder optional einer (iii) Lackschicht (C3), wobei die Schichten in der genannten Reihenfolge (A), (B) und (C) verbunden sind und die Kunststoffschichten (A) und (B) sowie optional (C) im wesentlichen für das Auge blasenfrei miteinander durch Heißverklebung fest verbunden sind.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft Kunststoffverbünde bestehend aus Kunststoffschichten, insbesondere einer ersten Kunststoffschicht (A) bestehend aus einem transparenten farblosen Kunststoff, einer zweiten Kunststoffschicht (B) bestehend aus einem transparenten Kunststoff enthaltend einen löslichen Fluoreszenzfarbstoff und einer weiteren dritten Schicht (C), ausgewählt aus einer (i) reflektierenden Schicht (C1), einer (ii) Kunststoffschicht (C2) bestehend aus einem transparenten farblosen Kunststoff, oder optional einer (iii) Lackschicht (C3), wobei die Schichten in der genannten Reihenfolge (A), (B) und (C) verbunden sind und die Kunststoffschichten (A) und (B) sowie optional (C) im wesentlichen für das Auge blasenfrei miteinander durch Heißverklebung fest verbunden sind.

Stand der Technik

Für verschiedene Zwecke, beispielsweise zur Herstellung von Beleuchtungskörpern, Möbeln, Designermöbeln, insbesondere für Wohnungsgegenstände aller Art werden Kunststoffe mit hoher Farbbrillanz verwendet.

So beschreibt DE 102 44 706 A1 Formkörper aus einer Kunststoff-Matrix aus einem transparenten Kunststoff, enthaltend einen löslichen Fluoreszenzfarbstoff und einem Streumittel mit einem Brechungsindex von +/– 0,003 bis 0,2 zur Kunststoffmatrix, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich bestimmte Weißpigmente zugegeben sind. Hier liegt die Aufgabe zugrunde, die Farbbrillanz zu steigern beziehungsweise bestimmte Farbeffekte zu erzielen.

Bekannt ist weiterhin die Verwendung von fluoreszenten Farbstoffen in Kunststoffen. So werden in Kunststoff fluoreszente Farbstoffe wie Lumogen F Orange 240, Lumogen F Gelb 083, Lumogen F Rot 305 oder Hostasol Gelb 3G verwendet. Derlei Kunststoffe haben ein homogenfluoreszierendes Erscheinungsbild. Alle vorgenannten Farbstoffe gehören zu der Kunststoffsorte Plexiglas® Fluorescent der Firma Röhm GmbH & Co. KG, Plexiglas ® ist eine eingetragene Marke.

In der japanischen Offenlegungsschrift JP-A-418346 werden Licht-streuende Mehrschichtplatten mit einer Schicht aus Methylmethacrylat beschrieben, welche 1–2 Gew.% vernetzte Styrolpartikel mit einer mittleren Partikelgröße von 1 bis 30 &mgr;m enthält.

Der Stand der Technik kennt verschiedenste Methoden, um zu gleichmäßig ausgeleuchteten Lichtleiterplatten zu kommen. Bei diesen Methoden wird die Farbbrillanz nicht durch Einbringung von chemischen Substanzen erzielt, sondern durch zusätzliches Einleiten von Licht in die Vorrichtung. EP-A-533 301 beschreibt beispielsweise scheibenförmige Lichtverteilungskörper aus Licht-streuenden und transparentem Material, wobei die Abstrahlfläche und/oder die dieser entgegengesetzte Fläche ganzflächig oder teilflächig eine zumindest teilweise reflektierende, die Totalreflektion-unterbrechende Beschichtung, Kaschierung, Aufrauung oder Struktur zur Verbesserung der aktiven Lichtverteilung im Lichtverteilungskörper aufweist. Kennzeichnendes Merkmal dieser Vorrichtung ist die Einbringung von Licht, die wiederum zu einer Brillanzsteigerung führt. Somit kennt der Stand der Technik grundsätzlich Kunststoffmatrizes, die verschiedenste Licht-streuende oder fluoreszierende chemische Agenzien enthalten beziehungsweise auf der anderen Seite Kunststoffanordnungen, die zusätzliche Brillanz dadurch enthalten, dass aktiv Licht eingeleitet wird.

Die DE-GBM-8913036 beinhaltet Lichtleiterplatten, in die über eine glatte Randfläche Licht einer Lichtquelle eingekoppelt wird, dass die Lichtleiterplatte unsichtbar durchflutet und im Bereich von rauen Ornamentflächen der Lichtleiterplatte durch Lichtbrechung sichtbar wird. Für die oben genannten Anwendungen wäre es vorteilhaft ein Kunststoffverbund bereitstellen zu können, der gekennzeichnet ist durch eine erhöhte farbliche Brillanz, mit unter an definierten Stellen, der jedoch keine aktive Einbringung von Licht benötigt, der einfach in der Herstellung ist, sparsam mit fluoreszenten oder anderen Farbstoffen umgeht und leicht verarbeitet werden kann.

Aufgabe und Lösung

Aus dem Stand der Technik ist kein Kunststoffverbund bekannt, der die vorstehend beschriebene Anforderung in ausreichendem Maß erfüllt. In Anbetracht der zuvor angegebenen und diskutierten Probleme des Standes der Technik bestand eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, einen Kunststoffverbund bereit zu stellen, der geprägt ist durch definierbare und hohe farbliche Brillanz.

Die Erfindung betrifft einen Kunststoffverbund, mit den folgend genannten Schichten, einer ersten Kunststoffschicht (A) aus einem transparenten, farblosen Kunststoff, welcher mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweist, einer zweiten Kunststoffschicht (B) aus einem transparenten Kunststoff enthaltend einen Fluoreszenzfarbstoff und einer weiteren Schicht (C), ausgewählt aus (i) einer reflektierenden Schicht (C1), (ii) einer Kunststoff-Schicht (C2) bestehend aus einem transparenten, farblosen Kunststoff, welcher mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweißt und (iii) einer Lackschicht (C3), wobei die Schichten in der Reihenfolge (A), (B) und (C) verbunden sind und je nach Auswahl der dritten Schicht (C), (C1) direkt auf (B) aufgetragen ist und zwar, auf die der Kunststoffschicht (A) abgewandten Seite, oder (C2) bevorzugt im wesentlichen für das Auge blasenfrei mit (B) durch Verklebung fest verbunden ist oder (C3) direkt auf (B) aufgetragen ist und zwar auf die der Kunststoffschicht (A) abgewandten Seite.

In einer besonderen Ausführungsform sind die Kunststoffschichten (A) und (B), im Wesentlichen für das Auge blasenfrei miteinander durch Verklebung fest verbunden.

Der Kunststoffverbund weist durch die erfindungsgemäße Schichtung im Bereich der Schicht (B) eine besondere Farbintensität bzw. Farbbrillanz aus. Je nach Blickwinkel leuchtet insbesondere die Schicht (B) in einer Weise, die für den Betrachter den Eindruck erweckt als ob mittels einer besonderen Beleuchtungsvorrichtung beispielsweise mittels LEDs Licht in die Kunststoffschichten eingebracht worden wäre oder Licht aus der Kunststoffschicht heraus kommt. Aus anderen Blickwinkeln wird für den Betrachter der Eindruck erweckt, als ob jede dieser Schichten mittels einer besonderen Beleuchtungsvorrichtung Licht ausstrahlt. Dies ist vorliegend nicht der Fall. Naturgemäß ist der zu beobachtende Lichteffekt und die zu beobachtende Farbbrillanz grundsätzlich davon abhängig, dass per se Licht vorhanden ist. Dieses Licht muss jedoch nicht direkt an einer bestimmten Stelle in den Formkörper eingebracht werden. Kennzeichnend für die Erfindung ist daher, dass die erfindungsgemäße Schichtung zu besonderer Farbbrillanz an bestimmte Stellen führt, die erfindungsgemäß bestimmte Verwendungen, die unten näher genannt werden ermöglichen. Schon wenig Umgebungslicht ist ausreichend, um den genannten Effekt zu erzielen.

In einer besonderen Ausführungsform ist die reflektierende Schicht der weiteren Schicht (C) ausgewählt aus der Gruppe umfassend, eine weiße Farbschicht, eine metallische Schicht und eine Spiegelschicht, Fotos wahlweise auf Papier, kunststoffhaltigem Papier oder sonstigen Folien mit der Maßgabe, dass diese entsprechende weiße Flächen und/oder entsprechende Helligkeitsstufen aufweisen. Wie bereits oben beschrieben kann die weitere dritte Schicht (C) ausgewählt sein aus einer (i) reflektierenden Schicht (C1), einer (ii) Kunststoffschicht (C2) und einer (iii) Lackschicht (C3). Je nach Verwendung, ob beispielsweise eine Verwendung angestrebt ist im Designbereich oder aber im Möbelbereich kann es sinnvoll sein, die dritte Schicht (C) materialmäßig zu variieren. Die Erfinder haben festgestellt, dass diese dritte Schicht jedoch bevorzugt ausgewählt ist, aus der oben genannten Gruppe. Nicht alle Materialien eignen sich als dritte Schicht (C). Sofern es sich bei der dritten Schicht, um eine reflektierende Schicht handelt, wird weiß als Farbschicht bevorzugt. Besonders bevorzugt ist reinweiß. Die Erfinder haben festgestellt, dass die Farbbrillanz mit der Reinheit des Weißes zunimmt.

Besonders überraschend war die Brillanz der Farbe und die Farbintensität, wenn der oben genannte Kunststoffverbund eine Kunststoff-Schicht (C2) aufweist bestehend aus einem transparenten, farblosen Kunststoff, welcher mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweißt. Diese Ausführungsform eignet sich insbesondere gut für die Verwendung bei Möbeln und anderen dreidimensionalen Objekten.

In einer Ausführungsform weisen die Kunststoffschichten (A) und (C2) eine größere Dicke auf, als die fluoreszierende Schicht (B). Bevorzugterweise haben die Kunststoffschichten (A) und (C2) dabei zwischen 2 mm und 3 cm, wobei die zweite fluoreszierende Kunststoffschicht (B) eine geringere Dicke zwischen 0,2 und 6 mm, bevorzugt 3 mm und 6 mm aufweist. Die Erfinder haben festgestellt, dass die Verhältnisse der Kunststoffe zueinander einen Einfluss auf die Farbbrillanz der Mittelschicht haben. So ist es bevorzugt, dass die außenständigen Kunststoffschichten dicker sind als die fluoreszierende Mittelschicht. Werden die Kunststoffschichten im Bereich der Architektur eingesetzt, dann werden die Dimensionen entsprechend um ein Vielfaches größer.

In einer Ausführungsform ist die Kunststoffschicht ausgewählt aus der Gruppe umfassend transparente Kunststoffe, wie extrudierter Polymethylmethacrylat-Kunststoff, gegossener Polymethylmethacrylat-Kunststoff, schlagzählmodifizierter Polymethylmethacrylat-Kunststoff, Polycarbonat-Kunststoff, Polystyrol-Kunststoff, Styrol-Acryl-Nitril-Kunststoff, Polyethylenterephthalat-Kunststoff, glykolmodifizierter Polyethyleneterephthalat-Kunststoff, Polyvinylchlorid-Kunststoff, transparenter Polyolefin-Kunststoff, Acrylnitril-butadien-Styrol(ABS)-Kunststoff und eine Mischung (Blend) der genannten Kunststoffe.

In einer weiteren Ausführungsform handelt es sich bei der Kunststoffschicht (A) um einen hochtransparenten Kunststoff. In einer bevorzugten Ausführungsform hat dieser hochtransparente Kunststoff eine Transmission von mehr als 80%. Hochtransparente Kunststoffe wie sie beispielsweise angewandt werden können, werden in DE 102 52 006 A1 beschrieben. Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung hat die Kunststoffschicht (A) bei einer Schichtdikke von 3 mm eine Lichttransmission von größer oder gleich 25%, insbesondere 40% und besonders bevorzugt größer oder gleich 50%, am bevorzugtesten größer oder gleich 80%.

Der hochtransparente Kunststoff der Kunststoffschicht (A) besteht erfindungsgemäß aus einer Formmasse, die eine Bruchspannung von größer gleich 75 MPa gemäß ISO 527 (5 mm/min) und damit hohe Steifigkeit besitzt. Die Formmasse der vorliegenden Kunststoffschicht (A) wird vorzugsweise durch thermoplastische Formgebungsverfahren, wie Spritzgießen oder Extrusion verarbeitet. Die Transmission (D65/2%) kann gemäß DIN 5036 mit einem Messgerät Lambda 19 der Firma Perkin-Elmer bestimmt werden. Der Gelbwert D65/10% kann gemäß DIN 6167 mit einem Messgerät Lambda 19 der Firma Perkin-Elmer bestimmt werden.

Die Kunststoffschicht (B) besteht aus einem transparenten Kunststoff, welcher einen löslichen Fluoreszenzfarbstoff enthält. Solche Kunststoffe sind in DE 102 44 706 beschrieben. Fluoreszenzfarbstoffe für Kunststoffschicht (B) werden beschrieben in WO 99/16847. Die Kunststoffschicht (B) besteht zum Beispiel aus Polycarbonat, Polymethylmethacrylat, Polyvinylidinfluorid oder Mischungen aus Polymethylmethacrylat und Polyvinylidinfluorid. Bei den Fluoreszenzfarbstoffen handelt es sich beispielsweise um Mischungen aus N,N'-disubstituierten 3,4:9,10-perylen(bis)dicarboxymid) und gelbfluoreszierenden Farbstoffen mit definierten Farbkoordinatenbereichen gemäß dem CIE 1931 Standard, kolorimetrischen Sy- stem und Fluoreszenz-Lumineszenz-Faktoren größer 5. Geeignet für die Kunststoffschicht (B) sind Kunststoffe, welche handelsübliche Fluoreszenzfarbstoffe, die beispielsweise Lumogen® F Orange 240, Lumogen® F Gelb 083, Lumogen® F Rot 240 beinhalten. Lumogen® sind eingetragene Marken der BASF AG, Ludwigshafen, Deutschland. Als Fluoreszenzfarbstoff anwendbar ist auch Hostasol® Gelb 3G. Wesentlich für die vorliegende Erfindung ist eine gewisse Transmissionseigenschaft der Kunststoffschicht (B). Die Fluoreszenzfarbstoffe liegen vorzugsweise nicht in Kombination mit weiteren Farbmitteln vor, da dies die Transmissionseigenschaften nachteilig beeinflussen könnte. Weitere Farbmittel können vorkommen, sofern diese die Transmissionseigenschaften nicht nachteilig beeinflussen. Weitere Farbmittel werden in DE 102 44 706 auf Seite 2 im letzten Absatz genannte. Besonders bevorzugte Kunststoffschichten (B) sind jene, die die Firma Röhm GmbH & Co. KG unter dem Markennamen „Plexiglas®" vertreibt. Insbesondere jene, die unter dem Namen „Plexiglas® Fluorescent" vertrieben werden.

Wie oben ausgeführt, kann die dritte Schicht (C) eine Lackschicht (C3) sein. Die erfindungsgemäße Lackschicht hat eine gewisse Transparenz. Im Gegensatz zur Kunststoffschicht (C2) ermöglich die Lackschicht das Ausbringen von Strukturmerkmalen in die dritte Schicht (C). Weiter ermöglicht die Lackschicht (C3) eine erleichterte partielle Beschichtung der zweiten Kunststoffschicht (B). Eine Lackschicht kann beispielsweise sein, eine Acryllackschicht, eine Kunstharzlackschicht, eine H2O-lösliche Lackschicht oder eine Lackschicht bestehend aus einem transparenten Kleber. Ein solcher transparenter Kleber kann zum Beispiel der unter dem Markenname „UHU" erhältliche Kleber sein. Bevorzugt wird der Kunstharzlack. Erfindungsgemäß kann die Schicht in Teilen auf die Kunststoffschicht (B) aufgebracht werden oder aber im Ganzen die Kunststoffschicht (B) bedecken. Die Lackschicht (C3) kann musterförmig auf die Kunststoffschicht (B) aufgebracht werden oder ohne wiederkehrendes Muster. Insbesondere bevorzugt ist, wenn diese Lackschicht im Sprühvorgang aufgebracht wird, so dass der „Abfall" des Sprühprozesses (das „Verwehte") die diffuse Lichtwirkung auslöst.

In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung handelt es sich bei der Kunststoffschicht (C) um eine reflektierende Schicht (C2). In einer bevorzugten Ausführungsform ist diese reflektierende Schicht (C2) eine weiße Farbschicht und der weiße Pigmentanteil ist hoch. Dieser weiße Pigmentanteil kann mittels TiO2, ZnO, ZnS oder Bariumsulfat herbeigeführt werden. Bevorzugte weiße Farben sind Acryllack, Kunstharzlack, wasserlösliche Farbe wie Dispersionsfarbe, Aquarellfarbe, Fettkreide, Tempera, selbst gemischte Farbe wie Ei/Öl/Terpentin/Pigment oder Ölfarbe der Fa Newton oder ähnliche wie z.B. Zinkweiß(ZnO)]. Besondere Brillanz- und Lichteffekte lassen sich dadurch erzielen, dass die Kunststoffschicht (B) an wenigstens einer Stelle an der Grenze zur Kunststoffschicht (C) einen von der übrigen Fläche unterschiedlichen Brechungsindex aufweist. Dies lässt sich durch aufrauen oder aufkratzen der Kunststoffschicht (B) an der Grenze zur Schicht (C) bewerkstelligen.

Erfindungsgemäße Ausführungsformen des Kunststoffverbundes werden in 1, 2 und 3 gezeigt. Bei der 1 handelt es sich bei der Schicht (C) um eine reflektierende Schicht (C1) oder eine Lackschicht (C3). Die erfindungsgemäße Farbbrillanz zeigt sich für den Betrachter auf unterschiedliche Weise. Blickt der Betrachter nur auf die Kunststoffschicht (A), d.h. aus einem Blickwinkel, der optisch die Kunststoffschicht (B) sowie die dritte Schicht (C) Licht-zugänglich macht, so erscheint die Schicht (A) in der Farbe, in der die Schicht die fluoreszente Schicht (B) gestaltet ist.

Von der vorliegenden Erfindung sind auch Ausführungsformen umfasst, bei denen die Kunststoffschicht A beispielsweise aus mehreren gleichen Kunststoffschichten zusammengesetzt beziehungsweise gemeinsam verklebt werden. Vorstellbar wäre auch eine beliebige Wiederholung der Schichten beispielsweise Schichtenfolge ABABA.

In einer Ausführungsform der Erfindung werden die Kunststoffschichten miteinander verklebt. Geeigneter Klebstoffe sind dem Fachmann bekannt. Die Verklebung soll im Wesentlichen für das Auge blasenfrei erfolgen. Dies kann durch dem Fachmann bekannte Verfahren erreicht werden. Geeignete Klebstoffe und Verfahren zur Verklebung von Kunststoffschichten sind beispielsweise aus der Offenlegungsschrift DE 102 33 684 bekannt. Ab bevorzugsten sind Klebstoffe, die nach Verarbeitung hochtransparent und blasenfrei die Kunststoffschichten miteinander verbinden ohne selbst sichtbar zu sein. Des Weiteren werden geeignete Kunststoffe in der vorbenannten Offenlegungsschrift benannt. Am bevorzugsten sind die Kunststoffe Polyacrylate, unter dem Handelsnamen ®Plexiglass von der Fa. Röhm GmbH kommerziell erhältlich. Die Kunststoffplatten, deren Eigenschaften und Ausführungsformen sind beschrieben in DE 102 33 684.

Bei der Verwendung solcher Kunststoffschichten in Bildern, können die Kunststoffschichten auch unverklebt aneinandergepresst werden und werden dann durch die Rahmung gehalten.

1 zeigt eine Ausführungsform der Erfindung, bei der die dritte Schicht (C) über die gesamte Fläche der Schicht (B) ausgestaltet ist. Vorstellbar ist jedoch auch, dass die dritte Schicht nur in Teilen hinter bzw. auf der Schicht (B) liegt. Bevorzugt wird, dass die dritte Schicht (C) über die gesamte Fläche der Schicht (B) vorhanden ist.

2 zeigt eine Ausführungsform, bei der die dritte Schicht (C) eine Kunststoffschicht (C2) ist. Bei dieser Kunststoffschicht (C2) handelt es sich um eine transparente farblose Kunststoffschicht, die mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweist. Besonders bevorzugt ist, wenn diese Transmission mehr als 80% aufweist.

Die 3 zeigt eine Ausführungsform wie sie beispielsweise für Designermöbel oder andere dreidimensionale Objekte zur Anwendung kommen kann. Hier wird der erfinderische Kunststoffverbund über Gärung verbunden mit einem Kunststoff (D), welcher gleichermaßen hochtransparent ist. In dieser Ausführungsform kann die erfindungsgemäße brillante Kunststoffverbundanordnung mit einem gänzlich transparenten Teil so verbunden werden, dass der Betrachter den Eindruck hat, dass in Teilen die farbliche Brillanz sich im Kunststoffteil (D) wieder findet. Bei dieser Ausführungsform, die insbesondere für Möbel bevorzugt ist, kann (D) ein farbloses transparentes Teil sein oder aber ein gefärbtes Kunststoffteil. Der erfindungsgemäße Kunststoffverbund findet Anwendung für Fahrzeugkarosserien, Designermöbel, Hinweisschilder oder Teilen davon, Beleuchtungstechnik, Lichtwerbeanlagen, Wintergärten, Aquarien, Möbel und Accessoires, Duschkabinen, Bildverglasung und Architektur. Bevorzugt wird die Verwendung des erfindungsgemäßen Kunststoffverbundes für Möbel. Der erfindungsgemäße Kunststoffverbund kann jedoch auch für Kunstgegenstände Anwendung finden. Die 3 zeigt eine Ausführungsform, bei der der erfindungsgemäße Kunststoffverbund verklebt wurde, einem weiteren Material (D), bei diesem weiteren Material kann es sich handeln, um einen weiteren Kunststoff oder um ein anderes transparentes Material. Bevorzugt ist dieses weitere Material der gleiche Kunststoff wie jener der Schicht (A).


Anspruch[de]
Kunststoffverbund, mit den folgend genannten Schichten, einer ersten Kunststoffschicht (A) aus einem transparenten, farblosen Kunststoff, welcher mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweist, einer zweiten Kunststoffschicht (B) aus einem transparenten Kunststoff enthaltend einen Fluoreszenzfarbstoff und einer weiteren Schicht (C), ausgewählt aus

(i) einer reflektierenden Schicht (C1),

(ii) einer Kunststoff-Schicht (C2) bestehend aus einem transparenten, farblosen Kunststoff, welcher mindestens 40% Transmission im sichtbaren Bereich aufweißt und

(iii) einer Lackschicht (C3),

wobei die Schichten in der Reihenfolge (A), (B) und (C) verbunden sind und je nach Auswahl der dritten Schicht (C), (C1) direkt auf (B) aufgetragen ist und zwar, auf die der Kunststoffschicht (A) abgewandten Seite, oder (C2) bevorzugt im wesentlichen für das Auge blasenfrei mit (B) durch Verklebung fest verbunden ist oder (C3) direkt auf (B) aufgetragen ist und zwar auf die der Kunststoffschicht (A) abgewandten Seite.
Kunststoffverbund gemäß Anspruch 1, wobei die Kunststoffschichten (A) und (B), im Wesentlichen für das Auge blasenfrei miteinander durch Verklebung fest verbunden sind. Kunststoffverbund gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die reflektierende Schicht (C1) der weiteren Schicht (C) ausgewählt ist aus der Gruppe umfassende, eine weiße Farbschicht, eine metallische Schicht und eine Spiegelschicht. Kunststoffverbund gemäß den Ansprüchen 1 bis 3, wobei die Kunststoffschichten (A) und (C2) eine größere Dicke aufweisen als die fluoreszierende Schicht (B), die Kunststoffschichten (A) und (C2) dabei zwischen 2 mm und 3 cm aufweisen, die zweite fluoreszierende Kunststoffschicht (B) eine geringere Dicke zwischen 0,2 mm und 6 mm bevorzugt 3 mm und 6 mm aufweist. Kunststoffverbund gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Kunststoffschicht (A) ausgewählt ist aus der Gruppe umfassend transparente Kunststoffe, wie extrudierter Polymethylmethacrylat-Kunststoff, gegossener Polymethylmethacrylat-Kunststoff, schlagzäh modifizierter Polymethylmethacrylat-Kunststoff, Polycarbonat-Kunststoff, Polystyrol-Kunststoff, Styrol-Acryl-Nitril-Kunststoff, Polyethylenterephthalat-Kunststoff, glykolmodifizierter Polyethyleneterephthalat-Kunststoff, Polyvinylchlorid-Kunststoff transparenter Polyolefin-Kunststoff, Acrylnitril-Butadien-Styrol(ABS)-Kunststoff und eine Mischung (Blend) der genannten Kunststoffe ist. Kunststoffverbund nach Anspruch 1 bis 5, wobei die Kunststoffschicht (A) ein hochtransparenter Kunststoff ist mit einer Transmission von mehr als 80%. Kunststoffverbund gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Kunststoffschicht (B) einen löslichen Fluoreszenzfarbstoff enthält, der ausgewählt ist aus der Gruppe umfassend einen Fluoreszenzfarbstoff basierend auf der chemischen Klasse der Perylene, Mischungen aus N,N'-disubstituierten 3,4:9,10-perylenebis(dicarboxymid) und gelb fluoreszierenden Farbstoffen, Lumogen® F Orange 240, Lumogen® F Gelb 083, Lumogen® F Rot 240 und Hostasol® Gelb 3G ist. Kunststoffverbund gemäß Anspruch 1 bis 7, wobei die Lackschicht (C3) ausgewählt ist aus der Gruppe umfassend Acryllack, Kunstharzlack, H2O-löslicher Lack und transparenter Kleber. Kunststoffverbund gemäß Anspruch 1 bis 8, wobei die reflektierende Schicht (C2) eine weiße Farbschicht ist und der weiße Pigmentanteil hoch ist wobei dieser mittels TiO2, ZnO, ZnS oder BaSO4 herbeigeführt wird. Kunststoffverbund gemäß einem der Ansprüche 1. bis 9, wobei die Kunststoffschicht (B) an wenigstens einer Stellen an der Grenze zur Schicht (C) einen von der übrigen Fläche unterschiedlichen Brechungsindex aufweist und dies z.B. durch Aufrauung oder Aufkratzen der Kunststoffschicht (B) an der Grenze zur Schicht (C) zustande kommt. Verwendungen eines Kunststoffverbundes nach einem der Ansprüche 1 bis 10 für Fahrzeugkarosserien, Designermöbel, Hinweisschilder oder Teilen davon, Beleuchtungstechnik, Lichtwerbeanlagen, Wintergärten, Aquarien, Möbel und Accessoires, Duschkabinen, Bildverglasung und Architektur. Verwendung nach Anspruch 11 für Möbel und Designermöbel wobei, der Kunststoffverbund so verarbeitet wird, dass die Teile auf Gehrung geschnitten sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com