PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006020612A1 08.11.2007
Titel Verfahren zur Herstellung von Holzwerkstoffen mit verringerter Emission an flüchtigen organischen Verbindungen, damit erhältliche Holzwerkstoffe sowie die Verwendung bestimmter Additive zur Verminderung der Freisetzung von flüchtigen organischen Verbindungen aus Holzwerkstoffen und Holzzerkleinerungsprodukten von Lignocellulosen
Anmelder Kronotec AG, Luzern, CH
Erfinder Bitzi, Johann, Dipl.-Ing., Willisau, CH;
Hasch, Joachim, Dr., 10317 Berlin, DE;
Grunwald, Dirk, Dr., 38108 Braunschweig, DE
Vertreter GRAMM, LINS & PARTNER GbR, 38122 Braunschweig
DE-Anmeldedatum 02.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006020612
Offenlegungstag 08.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.11.2007
IPC-Hauptklasse B27N 1/02(2006.01)A, F, I, 20060502, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B27N 3/00(2006.01)A, L, I, 20060502, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Holzwerkstoffen mit verminderter Emission an flüchtigen organischen Verbindungen (volaltile organic compounds (VOC)). Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Verminderung der Freisetzung von flüchtigen organischen Verbindungen aus Lignocellulosen und Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen, wie Holzspäne, Holzstrands, Holzfasern und Holzfurnieren und daraus herstellten Holzwerkstoffen. Schließlich betrifft die vorliegende Erfindung die Verwendung bestimmter Additive in Holzwerkstoffen bzw. in Verfahren zur Herstellung dieser Holzwerkstoffe.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Holzwerkstoffen mit verminderter Emission an flüchtigen organischen Verbindungen (volatile organic compounds (VOC)). Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Verminderung der Freisetzung von flüchtigen organischen Verbindungen aus Lignocellulosen und Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen, wie Holzspäne, Holzstrands, Holzfasern und Holzfurnieren und daraus hergestellten Holzwerkstoffen. Schließlich betrifft die vorliegende Erfindung die Verwendung bestimmter Additive in Holzwerkstoffen bzw. in Verfahren zur Herstellung dieser Holzwerkstoffe. Diese Additive verringern die Emission von flüchtigen organischen Verbindungen aus Lignocellulose, wie Holz, und Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen, wie Holzzerkleinerungsprodukte.

Lignocellulosen oder lignocellulosehaltige Materialien, wie Holz und Holzzerkleinerungsprodukte und daraus hergestellte Holzwerkstoffe, enthalten u. a. flüchtige organische Verbindungen (VOC) und sehr flüchtige organische Verbindungen. Als flüchtige organische Verbindungen (VOC) werden alle flüchtigen organischen Stoffe subsumiert, deren Retentionszeit im Gaschromatogramm zwischen C6 (Hexan) und C16 (Hexadecan) liegt. Zu den leicht flüchtigen organischen Verbindungen gehören unter anderem Ameisensäure und Formaldehyd.

Flüchtige organische Verbindungen und sehr flüchtige organische Verbindungen kommen in Abhängigkeit von der Art und dem Zustand der Lignocellulosen, wie der Holzart, der Lagerungsdauer, den Lagerungsbedingungen des Holzes bzw. der Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen, in unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen und Mengen vor. Die VOCs entstammen dabei im Wesentlichen den Extraktstoffen der Lignocellulosen, z.B. des Holzes oder ihren Umwandlungsprodukten. Prominente Vertreter hiervon sind Stoffe wie alpha-Pinen, beta-Pinen, delta-3-Caren. Dabei finden sich diese Bestandteile vor allem im Holz der Nadelbäume wieder. Umwandlungsprodukte, die in den Lignocellulosen, wie im Holz und den Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen während der Lagerung und der Bearbeitung auftreten, sind z. B. Pentanal und Hexanal. Vor allem Nadelhölzer, aus denen vorwiegend mitteldichte Faserplatten (MDF) oder OSB-Platten hergestellt werden, enthalten große Mengen an Harz und Fetten, die zur Bildung von flüchtigen organischen Terpenverbindungen und Aldehyden führen. Teilweise entstehen diese Stoffe auch durch Abbau der Hauptbestandteile des Holzes, wie Lignin, Zellulose und Hemizellulose. VOCs können auch bei der Verwendung bestimmter Klebstoffe für die Herstellung der Holzwerkstoffe entstehen.

Übliche Klebstoffe, wie sie derzeit in der Herstellung von Holzwerkstoffen, wie OSB-Platten, mitteldichte Faserplatten usw. verwendet werden, schließen Aminoplastharze, wie Harnstoff-Formaldehydharz (UF-Harz), Melamin-Harnstoff-Phenol-Formaldehydharz (MUPF-Harz) oder Melamin-Harnstoff-Formaldehydharz (MUF-Harz) ein. Weitere Klebstoffe, wie sie typischerweise eingesetzt werden, umfassen Klebstoffe auf Basis von Diisocyanaten (PMDI), wie Klebstoffe auf Polyurethanbasis, Phenol-Formaldehydharz (PF-Harz), und/oder Tannin-Formaldehydharz (TF-Harz) oder Gemische hiervon. Im Faserplattenbereich finden z. B. hauptsächlich Aminoplastharze Verwendung. Die VOCs werden aus den Holzwerkstoffen bzw. den Zerkleinerungsprodukten von Lignocellulosen sowohl während der Herstellung der Holzwerkstoffe als auch nach deren Herstellung oder bei ihrer Anwendung freigesetzt. Auf die Zusammensetzung der flüchtigen Bestandteile haben neben der Holzart selbst auch die Aufschlussart und die Aufschlussbedingungen aber auch die verwendeten Klebstoffe und weiteren Zusatzstoffe Einfluss.

Neben möglichen Wirkungen auf die Gesundheit können die VOCs durch die Reaktion mit Sauerstoff (O2) oder anderen Oxidationsmitteln insbesondere während der Lagerung und in der Verwendung zu einem stechenden Geruch beitragen, der bei bestimmten Holzwerkstoffen aus Nadelholz, wie OSB-Platten oder mitteldichte Faserplatten unangenehm und prägnant sein kann.

Bei der Faserplattenherstellung kann es z. B. bei der thermohydrolytischen Behandlung der lignocellulosehaltigen Materialien zu einem chemischen Teilabbau des Holzes kommen. Die dabei entstehenden, leicht flüchtigen Verbindungen, wie Aldehyde und Säuren, emittieren dann während des späteren Herstellungsverfahrens oder bei späterer Nutzung der hergestellten Holzwerkstoffe. Sie können weiterhin einen negativen Einfluss auf die Klebewirkung des Klebstoffes haben und somit die Eigenschaften der hergestellten Holzwerkstoffe negativ beeinflussen.

Aus den oben genannten Gründen war es die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Möglichkeit zu schaffen, den Anteil an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in den Lignocellulosen, wie Holz, und Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen und den daraus hergestellten Holzwerkstoffen zu reduzieren.

Die Aufgabe wird dadurch gelöst, dass die Lignocellulosen, wie Holz und/oder Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen, wie Holzzerkleinerungsprodukte, mit geeigneten Additiven versetzt werden, die im Laufe des Herstellungsverfahrens durch eine Wärmebehandlung, insbesondere bei dem Schritt des Heißverpressens der Lignocellulosen oder der Zerkleinerungsprodukte, mit den VOCs umgesetzt werden. Dabei entstehen Verbindungen, die so hochmolekular sind, dass sie nicht mehr flüchtig sind und somit nicht mehr zu den VOC-Emissionen beitragen.

Genauer wurde festgestellt, dass durch Umsetzung der VOCs mit Verbindungen der Komponente A, wie Phenol oder homologe Phenole oder Resorcin, Phenol-Formaldehyd-Vorkondensate (Phenol-Formaldehyd-Klebstoffe), Resorcin-Phenol-Formaldehyd-Klebestoffe oder Resorcin-Formaldehyd-Klebestoffe in Anwesenheit einer Komponente B, nämlich einer starken Säure oder eines Friedel-Crafts-Katalysators, durch Addition der Komponente A an die VOCs diese VOC zu höher molekularen Verbindungen umgesetzt werden, die nicht mehr flüchtig sind. Bevorzugt ist die starke Säure, eine starke anorganische Säure, wie Schwefelsäure, Salpetersäure oder Salzsäure. Der Friedel-Crafts-Katalysator als eine Möglichkeit für die Komponente B ist bevorzugt Aluminiumtrichlorid oder Bortrifluorid. Es wird angenommen, dass die Terpene aus der Holzmatrix mit der Kompenente A bei Anwesenheit des Friedel-Crafts-Katalysators reagieren und dabei z. B. Terpenphenolether oder Terpenphenole ausbilden.

Erfindungsgemäß erfolgt eine Zumischung der Komponenten A und B vor dem Heißverpressen der lignosehaltigen Materialien zur Ausbildung des Holzwerkstoffs. Die Umsetzung (Reaktion) der flüchtigen organischen Stoffe mit der Komponente A katalysiert durch die Komponente B erfolgt bei den dafür notwendigen hohen Temperaturen z.B. direkt in der Heißpresse. Wenn die Komponente A auch als Klebstoff eingesetzt wird, ist ein zumischen der mindestens einen Verbindung der Komponente B als Additiv ausreichend.

Es können erfindungsgemäß auch mehrere Verbindungen der Komponente A mit mindestens einer Verbindung der Komponente B verwendet werden. Die vorliegende Erfindung umfasst daher auch Verfahren bei denen mindestens ein, zwei oder mehr Verbindungen der Komponente A mit mindestens ein, zwei oder mehr Verbindungen der Komponente B verwendet werden.

In einer weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsform werden die Lignocellulosen mit einer Komponente C im erfindungsgemäßen Herstellungsverfahren für einen Holzwerkstoff versetzt. Die Komponente C ist dabei eine Verbindung ausgewählt aus einer Gruppe, beinhaltend Maleinsäureanhydrid, Fumarsäure, Acrylsäure, Polyacrylate, Homologe der Acrylsäure, nämlich Methacrylsäure, Crotonsäure, Acrylsäuremethylester, Acrylsäureethylester, Acrylsäurebutylester, Acrylnitril, Acrylsäureamid oder Acrylsäureanilid. Diese Verbindungen können einzeln oder als Mischungen wenigstens zwei dieser Verbindungen als Komponente C verwendet werden.

Auch diese Verbindungen der Komponente C sind in der Lage, z. B. mit Terpenen zu reagieren. Liegen Terpene (z. B. Dipenten, Terpinolen) mit konjugierten Doppelbindungen vor, so ist eine klassische Diels-Alder-Reaktion (Dien/Dienophil) mit Maleinsäure oder Fumarsäure möglich. Bei den wichtigsten Terpenen aus Holzwerkstoffen (Pinen, Limonen, Careen) liegen nur isolierte Doppelbindungen vor. Es wird angenommen, dass es hierbei zu einer anormalen Diensynthese nach Diels-Alder, z. B. bei Maleinsäureanhydrid oder Fumarsäure, oder einer addierenden Heteropolymerisation im Fall der Acrylate, kommt.

Die Komponente C wird dabei so zu den Lignocellulosen zugefügt, dass die Reaktion zwischen den flüchtigen organischen Verbindungen und der Komponente C bei den dafür notwendigen hohen Temperaturen z.B. während des Heißverpressens geschieht. Die dabei entstehenden Verbindungen sind hochmolekular und können daher nicht mehr zu den VOC-Emissionen beitragen.

Die Additive können dabei sowohl flüssig, z. B. als wässrige Dispersion, als auch in festem Zustand, z. B. als Partikel, dem Prozess zugegeben werden.

In einer Ausführungsform werden die Komponenten A und B gemeinsam mit mindestens einer Komponente C appliziert.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform werden die Additive dabei maximal in einem Anteil von 1 % Feststoff bezogen auf atro Holz hinzugefügt. Natürlich können den Lignocellulosen auch andere übliche Stoffe hinzugefügt werden. Zum Beispiel werden konventionelle Klebstoffe in einem Bereich von 3% bis 12% Feststoff bezogen auf atro Holz hinzugefügt.

Die Komponente A bzw. die Komponente C wirken dabei als eine Art Fängermolekül für die flüchtigen organischen Verbindungen und bilden nach Umsetzung mit den flüchtigen organischen Verbindungen Verbindungen mit einem höheren Molekulargewicht aus, die nicht mehr oder nur sehr gering aus den Lignocellulosen, wie den Holzwerkstoffen, austreten. Diese durch Umsetzung der VOC mit der Komponente A bzw. C entstandenen Verbindungen sind weiter in ihren toxikologischen Wirkungen auf Lebewesen eingeschränkt.

Das Vermischen mit dem Additiv, das bevorzugt zusammen mit dem Vermischen mit dem Klebstoff erfolgt, kann vor oder nach Lagerung der Lignocellulosen oder der Zerkleinerungsprodukte hiervon erfolgen.

Bei den Lignocellulosen, wie den Holz, oder Zerkleinerungsprodukten hiervon, kann es sich dabei sowohl um Nadelhölzer als auch um Laubhölzer handeln. Auch Mischungen dieser beiden Holzarten sind möglich. Bevorzugt stammen die Holzspäne, Strands oder Holzfasern von Nadelhölzern.

Die mit dem erfindungsgemäßen Herstellungsverfahren herstellbaren Holzwerkstoffe können gemäß bekannten Verfahren hergestellt werden.

Das Verfahren kann zusätzlich auch andere, dem Fachmann bekannte Verfahren zur Verminderung der Emission von flüchtigen organischen Verbindungen oder leicht flüssigen organischen Verbindungen umfassen.

Während des Herstellungsverfahrens, z. B. im Zuge der thermolytischen Behandlung von Fasern im Refiner entstehen durch teilweise Zersetzung der Lignocellulosen, insbesondere der Hemizellulose des Holzes, flüchtige Verbindungen. In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform betrifft die vorliegende Erfindung daher ein Verfahren, bei dem die Komponente C und/oder die Komponenten A und B nach dem Refiner den Fasern beigemischt werden. Dies kann z. B. zusammen mit Einblasen des Klebstoffes geschehen. Die Zugabe der Komponenten A/B und/oder C kann auch vor dem Refiner-Schritt erfolgen.

Es wurde nun überraschend gefunden, dass die Zugabe der Komponenten A/B und/oder C die Emission von flüchtigen organischen Verbindungen aus den lignozellulosehaltigen Materialien herabsetzen, auch nach Herstellung des Holzwerkstoffes. Diese Reduktion der Emission von flüchtigen organischen Verbindungen hält nach Herstellung der Holzwerkstoffe und bei der Verwendung der Holzwerkstoffe an.

Bei den Holzwerkstoffen kann es sich bevorzugt um Spanplatten aus Holzspänen, OSB-Strands aus Holzstrands, Sperrholzplatten aus Holzfunier und Holzfaserplatten, insbesondere MDF-Platten, aus Holzfasern handeln.

Unter Lignocellulosen werden lignocellulosehaltige Materialien, wie Holz verstanden. Daraus erhaltene Zerkleinerungsprodukte von Lignocellulosen umfassen insbesondere Holzstrands, Holzspäne oder Holzfasern.

Die Komponenten A/B und/oder C können dabei gemäß bekannten Verfahren zu den Lignocellulosen oder deren Zerkleinerungsprodukten appliziert werden. Besonders geeignet ist die Applikatiion der Komponenten als flüssige Lösung und/oder Dispersion. Dieses kann z.B. über konventionelle Mischer mittels Düsen und/oder Zentrifugalzerstäubern erfolgen, die analog zur Applikation des Klebstoffs eingesetzt werden. Für die MDF-Herstellung ist die Applikation über Düsen im Blasrohr (Blowline) oder Trockenmischer geeignet.

Nach Applikation hat eine Behandlung zu erfolgen, derart, dass dem System ausreichend Energie, z.B. durch Wärme, zugeführt wird, dass eine Umsetzung der VOC mit den Additiven der Komponenten A oder C gegebenenfalls in Anwesenheit der Komponente B erfolgt. Diese Behandlung kann z.B. das Heißverpressen der Zerkleinerungsprodukte sein.

Kurze Beschreibung der Abbildungen:

zeigt ein Chromatogramm der gaschromatographischen Bestimmung organischer Verbindungen in der Kontrolle aus Beispiel 1. Dargestellt sind die Ergebnisse für die drei häufigsten Terpene, nämlich alpha-Pinen, beta-Pinen und delta-3-Caren.

zeigt ein Chromatogramm der gaschromatographischen Bestimmung organischer Verbindungen in der mit Maleinsäureanhydrid behandelten Probe aus Beispiel 1. Wie in der sind die Ergebnisse für die drei häufigsten Terpene, nämlich alpha-Pinen, beta-Pinen und delta-3-Caren, dargestellt.

Die folgenden Beispiele sollen die Erfindung weiter beschreiben ohne sie einzuschränken.

Beispiel 1

In einem ersten Versuch wurden 1g OSB-Strandmaterial (Kernholz reich an Terpen, getrocknet, ungeleimt) in einem Headspace-Vial eingewogen. Eine Blindprobe wurde ebenfalls hergestellt. Die Probe wurde mit 1 % Maleinsäureanhydrid (MSA) (1 % MSA auf atro Holz), die als wässrige Lösung appliziert wurde, behandelt, danach wurde die Probe 3 Tage unter Normalbedingungen (20°C, 65% rel. Feuchte) getrocknet. Die Blindprobe wurde ebenfalls offen stehengelassen. Beide Proben wurden im Anschluss verschlossen und für 15 Minuten bei 100°C erhitzt, um ein Umsetzen des MSA mit den flüchtigen organischen Verbindungen und insbesondere den Terpenen zu erlauben.

Anschließend wurden die Proben mittels Gaschromatographie mit Hilfe der statischen Headspace analysiert gemäß Richtlinie VDI2100 Blatt 4: Messen gasförmiger Verbindungen in der Außen- und Innenraumluft – Gaschromatographische Bestimmung organischer Verbindungen – Kalibrierverfahren als Maßnahme zur Qualitätssicherung.

In der ist ein Chromatogramm der Probe ohne Behandlung mit Maleinsäureanhydrid dargestellt, zeigt die Probe, die mit 1 % Maleinsäureanhydrid – als wässrige Lösung appliziert – behandelt wurde. Die Untersuchung wurde dabei auf die drei häufigsten Terpene in dem lignocellulosehaltigen Material konzentriert, nämlich auf alpha-Pinen, beta-Pinen und delta-3-Caren. Wie sich aus den Flächen, die proportional zur Konzentration sind, deutlich ergibt, wird bei alpha-Pinen eine Reduktion der Emission von 73% erreicht und bei delta-3-Caren von 85%. Die Konzentration von beta-Pinen verbleibt unverändert.

Wie in den und zu erkennen ist, konnte eine deutliche Reduktion der Emission der Terpene alpha-Pinen und delta-3-Caren durch Behandlung mit 1 % Maleinsäureanhydrid erzielt werden.

Beispiel 2

In analoger Weise zu dem Verfahren gemäß Beispiel 1 wurden 1g OSB-Strandmaterial (Kernholz, reich an Terpen, getrocknet, ungeleimt) in einem Headspace-Vial eingewogen. Die Probe wurde mit 1 % Phenol-Formaldehyd-Klebstoff und 1 % Schwefelsäure (bezogen auf atro Holz) vermischt und anschließend verschlossen und für 15 Minuten bei 100°C erhitzt, um ein Umsetzen des PF-Klebstoffs mit den flüchtigen organischen Verbindungen zu erlauben. Parallel dazu wurde eine Kontrollprobe in gleicher Weise behandelt nur das keine Schwefelsäure zugesetzt wurde.

Die Analyse der Proben erfolgte wie unter Beispiel 1 beschrieben. Auch hier kann eine Reduktion der Emission der Terpene beobachtet werden.


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung von Holzwerkstoffen, insbesondere Holzspanplatten und Holzfaserplatten, vorzugsweise oriented strand boards (OSB) und mitteldichte Faserplatten (MDF), aus Lignocellulosen, mit verminderter Emission an flüchtigen organischen Verbindungen (volatile organic compounds (VOC)), umfassend den Schritt des Mischens von Zerkleinerungsprodukten von Lignocellulosen, insbesondere Holzspäne, Holzstrands, Holzfasern und Holzfurniere mit mindestens einem Additiv und darauf folgende Wärmebehandlung, wie ein Heißverpressen, dadurch gekennzeichnet, dass die Additive ausgewählt sind aus mindestens einer Kombination der Komponenten A und B, und/oder mindestens einer Komponente C, wobei

Komponente A Phenol oder homologe Phenole, Resorcin, Phenol-Formaldehyd-Vorkondensate, Resorcin-Phenol-Formaldehyd-Mischungen oder Resorcin-Formaldehyd-Mischungen, oder Mischungen dieser Verbindungen ist,

Komponente B ist eine starke Säure, insbesondere Schwefelsäure, Salpetersäure oder Salzsäure oder ein Friedel-Crafts-Katalysator, bevorzugt Aluminiumtrichlorid oder Bortrifluorid, oder Mischungen hiervon,

Komponente C Maleinsäureanhydrid, Fumarsäure, Acrylsäure, Polyacrylate, Homologe der Acrylsäure oder Mischungen hiervon ist.
Verfahren gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es ein Verfahren zur Herstellung von Sperrholzplatten aus Holzfurnier ist. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Menge an zugegebenem Additiv zwischen 0,01 % und 1 % Feststoff bezogen auf atro Lignocellulose liegt. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Additiv gemeinsam mit dem Klebstoffe zu den Zerkleinerungsprodukten der Lignocellulosen zugegeben wird. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der verwendete Klebstoff ein Phenol-Formaldehydharz (PF-Harz), ein Klebstoff auf Basis von Isocyanaten (PMDI), ein Harnstoff-Formaldehydharz (UF-Harz), ein Melamin-Harnstoff-Faormaldehydharz (MUF-Harz), ein Melamin-Harnstoff-Phenol-Formaldehydharz (MUPF-Harz), ein Tannin-Formaldehydharz (TF-Harz) oder ein Gemisch hiervon ist. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die hergestellten Holzwerkstücke zu Formteilen weiterverarbeitet werden. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, weiterhin umfassend den Schritt des Heißverpressens der mit Klebstoff und Additiv vermischten Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen. Verfahren gemäß einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Vermischen der Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen mit dem Additiv nach einer ersten Trocknung der Lignocellulosen erfolgt. Verfahren zur Verminderung der Abgabe von flüchtigen organischen Verbindungen (volatile organic compounds (VOC)) aus Holzwerkstoffen, wobei die Holzwerkstoffe aus Zerkleinerungsprodukten von Lignocellulosen gebildet sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen vor einer Wärmebehandlung, wie dem Heißverpressen und dem Ausbilden der Holzwerkstoffe mit mindestens einem Additiv versetzt werden, wobei das Additiv ausgewählt ist aus mindestens einer Kombination der Komponenten A und B, und/oder mindestens einer Komponente C, wobei

Komponente A Phenol oder homologe Phenole, Resorcin, Phenol-Formaldehyd-Vorkondensate, Resorcin-Phenol-Formaldehyd-Mischungen oder Resorcin-Formaldehyd-Mischungen, oder Mischungen dieser Verbindungen ist,

Komponente B ist eine starke Säure, insbesondere Schwefelsäure, Salpetersäure oder Salzsäure oder ein Friedel-Crafts-Katalysator, bevorzugt Aluminiumtrichlorid oder Bortrifluorid; oder Mischungen hiervon,

Komponente C Maleinsäureanhydrid, Fumarsäure, Acrylsäure, Polyacrylate, Homologe der Acrylsäure oder Mischungen hiervon ist.
Verfahren gemäß Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Holzwerkstoffe Spanplatten aus Holzspänen, OSB-Platten aus Holzstrands, Sperrholzplatten aus Holzfurnier oder Holzfaserplatten, insbesondere mitteldichte Faserplatten aus Holzfasern sind. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Additiv zusammen mit dem Klebstoff den Zerkleinerungsprodukten der Lignocllulosen zugemischt wird. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 11 weiterhin umfassend den Schritt des Heißverpressens der Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen nach Zugabe der Additive. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Lignocellulosen, insbesondere die Zerkleinerungsprodukte der Lignocellulosen vor der Behandlung gelagert werden. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der verwendete Klebstoff ein Phenol-Formaldehydharz (PF-Harz), ein Klebstoff auf Basis von Isocyanaten (PMDI), ein Harnstoff-Formaldehydharz (UF-Harz), ein Melamin-Harnstoff-Faormaldehydharz (MUF-Harz), ein Melamin-Harnstoff-Phenol-Formaldehydharz (MUPF-Harz) und/oder ein Tannin-Formaldehydharz (TF-Harz) ist. Holzwerkstoff, erhältlich mit einem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 14. Holzwerkstoff gemäß Anspruch 15, wobei es sich OSB-Platten handelt. Holzwerkstoff gemäß Anspruch 15, wobei es sich um Faserplatten, insbesondere um mittelfeste Faserplatten handelt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com