PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007010438U1 29.11.2007
Titel Dämmtuchisolierung
Anmelder Sahmel, Heinrich, 46537 Dinslaken, DE
DE-Aktenzeichen 202007010438
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 29.11.2007
Registration date 25.10.2007
Application date from patent application 26.07.2007
IPC-Hauptklasse D06N 7/00(2006.01)A, F, I, 20070726, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Isolierung von Flanschverbindungen üblicher Bauart besteht aus 2 festen Körperabdeckungen wie Blech oder Kunststoff in der die Dämmwolle eingelegt oder befestigt wird; oder aus fest in ein Glasgewebetuch eingepresster Mineralwolle und damit sehr unflexibel. Alle diese Hälften werden mit metallischen, Gurtspannschlössern oder Bindedraht gehalten.

Der im Schutzanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine Dämmung herzustellen, die mit hoher Dämmwirkung versehen, besonders flach, beweglich aus einem Teil besteht, und leicht zu verschließen ist.

Das Problem wird mit den im Schutzanspruch 1 aufgeführten Merkmalen gelöst.

Indem eine keramische Faser 25 mm stark, flexibel, mit hoher Dämmqualität in ein Glasgewebetuch eingenäht wird. Das Tuch wird auf dem Umfang der Flanschverbindung zugeschnitten und an einem Ende mit 2 Laschen versehen.

Die in dem Tuch enthaltene Dämmmatte umschließt mit dem Tuch den Flansch. Die Befestigung auf dem Flansch erfolgt mittels Klettverschlüssen, wobei ein Teil auf den Laschen, der andere gegenüberliegend auf der Tuchisolierung angebracht wird.

Der Vorteil des Dämmtuches liegt in der Platz sparenden, flachen, immer gleich bleibenden Isolierstärke, der Wiederverwendbarkeit und leichten Handhabung für Jedermann.

Die Erfindung wird in 3 Figuren dargestellt.

1 zeigt die Tuchform der Isoliermatte. In ein doppeltes Glasgewebetuch (1) wird eine keramische Faser (2) eingenäht. Auf die zusätzlichen Laschen (5) ohne keramische Faser, werden je 2 Klettteile (3) aufgenäht. Die Gegenstücke der Klettteile (4) werden auf der Rückseite des mit der keramischen Faser bestückten Glasgewebetuches aufgenäht (gegenüberliegend).

2 Die zylindrische Form umschließt die Flasche eines Flanschventils (A). Die Form wird durch die Laschen (5) und den Klettverschlüssen (3/4) gehalten.

3 zeigt die Draufsicht, wobei die eingenähte keramische Faser (2) in dem Glasgewebetuch (1) den Flansch (A) völlig umschließt und die Laschen (5) mit Klettteilen (3) mit den Klettteilen (4) auf der Tuchisolierung eine feste Verbindung eingeht und somit das Dämmtuch den Flansch fest umschließt.


Anspruch[de]
Dämmtuchisolierung, flach, in einem Stück und leicht montierbar dadurch gekennzeichnet, dass eine keramische Faser (2) in ein Glasgewebetuch (1) mit 2 Laschen (5) eingenäht und mit Klettverschlüssen (3) und Gegenstücken (4) versehen wird. Dämmtuchisolierung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine keramische Faser (2) 25 mm Dämmstärke, mit hoher Dämmwirkung, auf den Umfang der Flanschverbindung und der Breite der Flansche, zuzüglich einer Überlappung von 150 mm auf jeder Seite, zugeschnitten wird. Dämmtuchisolierung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Glasgewebetücher auf die Größe der keramischen Faser (2) zuzüglich zweier Laschen (5), Länge 100 mm, zugeschnitten wird. Die keramische Faser wird in die Glasgewebetücher vollständig eingenäht; jedoch nicht im Bereich der 2 Laschen, hier fehlt die Isolierung. Diese Laschen dienen als Verschluss und überlappen die Matte, wenn sie um den Flansch gelegt wird. Dämmtuchisolierung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Klettstreifen auf dem Glasgewebetuch sowohl auf den Laschen (5) je 2 Stück als auch auf dem gegenüberliegenden rückseitigen Dämmteil vernäht werden. Beim Legen des Dämmtuches über die Flansche und durch das Verbinden der Klettteile miteinander, erhalten wir die zylindrische Form um die Flanschverbindung und somit eine geschlossene Dämmung. Diese Art der Dämmung ist durch die Verschlüsse leicht zu spannen und zu öffnen. Das Dämmtuch ist auf Grund der geringen Isolierstärke und Beweglichkeit gut zu handhaben und zu lagern sowie leicht zu montieren und zu demontieren.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com