PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE112006000277T5 13.12.2007
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Einbeziehung einer Aufzeichnungsvorrichtung in eine "Push-to-talk over cellular"-Kommunikationssitzung
Anmelder Motorola, Inc., Schaumburg, Ill., US
Erfinder Wild, Johanna A., 80538 München, DE;
Smith, Dwight R., Grapevine, Tex., US
Vertreter SCHUMACHER & WILLSAU, Patentanwaltssozietät, 80335 München
DE-Aktenzeichen 112006000277
Vertragsstaaten AE, AG, AL, AM, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CN, CO, CR, CU, CZ, DE, DK, DM, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, HR, HU, ID, IL, IN, IS, JP, KE, KG, KM, KN, KP, KR, KZ, LC, LK, LR, LS, LT, LU, LV, LY, MA, MD, MG, MK, MN, MW, MX, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PG, PH, PL, PT, RO, RU, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, SY, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, YU, ZA, ZM, ZW, EP, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR, OA, BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, ML, MR, NE, SN, TD, TG, AP, BW, GH, GM, KE, LS, MW, MZ, NA, SD, SL, SZ, TZ, UG, ZM, ZW, EA, AM, AZ, BY, KG, KZ, MD, RU, TJ, TM
WO-Anmeldetag 31.01.2006
PCT-Aktenzeichen PCT/US2006/003826
WO-Veröffentlichungsnummer 2006088662
WO-Veröffentlichungsdatum 24.08.2006
Date of publication of WO application in German translation 13.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.12.2007
IPC-Hauptklasse H04Q 7/00(2006.01)A, F, I, 20060131, B, H, DE

Beschreibung[de]

Diese Anmeldung beansprucht die Priorität der vorläufigen Anmeldung mit der Seriennummer 60/648,674 und dem Titel „METHOD AND APPARATUS FOR INCLUDING A RECORDING DEVICE IN A PUSH-TO-TALK OVER CELLULAR COMMUNICATION SESSION", eingereicht am 31. Januar 2005, die gemeinsames Eigentum ist und durch Bezugnahme vollständig hierin aufgenommen ist.

Bereich der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein zellulare Kommunikationssysteme und insbesondere die Bereitstellung von PoC-Diensten („Push-to-Talk over Cellular"-Diensten) in einem zellularen Kommunikationssystem.

Hintergrund der Erfindung

Kürzlich wurde vorgeschlagen, PoC-Dienste („Push-to-Talk over Cellular"-Dienste) zu CDMA-Kommunikationssystemen (Codemultiplexzugriffs-Kommunikationssystemen), wie dem cdma2000-Kommunikationssystem, hinzuzufügen. Anders als die von heutigen zellularen Systemen angebotenen Vollduplexverbindungsdineste sind PTT-Dienste (Push-to-Talk-Dienste) Halbduplexdienste, die traditionell von Zweiwegefunksystemen bereitgestellt werden. Traditionelle PTT-Dienste ermöglichen typischerweise sofortigen Zugriff von einer mobilen Station, die einen Anruf bei einer mobilen Zielstation tätigt. So ermöglicht beispielsweise ein Sendegruppenanrufdienst einem Benutzer das gleichzeitige und sofortige Kommunizieren mit einer Gruppe von Leuten, typischerweise durch Drücken einer Sprechtaste.

Wenn ein Benutzer eines PoC-aktivierten Mobiltelefons zur Teilnahme an einer PoC-Kommunikationssitzung eingeladen wird, kann der Benutzer selbst dann an der Sitzung teilnehmen wollen, wenn er für eine direkte Kommunikation nicht zur Verfügung steht. Das Mobiltelefon des Benutzers kann beispielsweise erschöpft sein, oder der Benutzer kann in ein Netzwerk geraten sein, das keine PoC-Dienste unterstützt. In einem derartigen Fall kann der Benutzer durch Inanspruchnahme eines Dienstes des Voicemail-Typs und eine Anmeldung bei dem Dienst bei Nichtverfügbarkeit für eine direkte Kommunikation indirekt an der PoC-Kommunikationssitzung teilnehmen. wird der Benutzer dann zur Teilnahme an einer PoC-Kommunikationssitzung eingeladen, wird die PoC-Kommunikationssitzung an eine dem Benutzer zugeordnete Aufzeichnungsvorrichtung, wie eine Sprach-Mailbox, gerichtet.

In einigen Ländern darf eine Sprachkommunikation während eines Telefonanrufs nur mit dem Einverständnis des Sprechers aufgezeichnet werden. Gegenwärtige PoC-Protokolle bieten weder einen Mechanismus zur Einholung eines derartigen Einverständnisses von einem Sprecher noch einen Mechanismus zum Abrufen und Verwalten derartiger aufgezeichneter Sprache durch ein PoC-aktiviertes Mobiltelefon.

Daher besteht Bedarf an einem Verfahren und einer Vorrichtung, die für die Einholung einer Zustimmung eines Sprechers zum Aufnehmen der Stimme des Sprechers während einer PoC-Kommunikationssitzung sorgen und einen Abruf und eine Verwaltung derartiger aufgezeichneter Sprache durch ein PoC-aktiviertes Mobiltelefon bieten.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist ein Blockdiagramm eines drahtlosen Kommunikationssystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

2 ist ein Blockdiagramm eines PoC-Servers (PoC: Push-to-Talk over Cellular) nach 1 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

3 ist ein Blockdiagramm einer Aufzeichnungsvorrichtung nach 1 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

4 ist ein Blockdiagramm einer PoC-aktivierten mobilen Station nach 1 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

5 ist ein Signalablaufdiagramm eines von dem Kommunikationssystem gemäß 1 bei der Implementierung einer PoC-Kommunikationssitzung ausgeführten Verfahrens gemäß verschiedenen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung;

6 ist ein Signalablaufdiagramm eines Verfahrens zur Einrichtung einer PoC-Kommunikationssitzung gemäß verschiedenen weiteren Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung;

7 ist ein Signalablaufdiagramm eines Verfahrens zur Einrichtung einer PoC-Kommunikationssitzung gemäß verschiedenen weiteren Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung;

8 ist ein Signalablaufdiagramm eines Verfahrens, durch das eine PoC-aktiverte mobile Station nach 1 in einer Aufzeichnungsvorrichtung nach 1 gespeicherte Medien abruft, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

9 ist ein Signalablaufdiagramm eines Verfahrens, durch das die PoC-aktivierte mobile Station nach Anspruch 1 in einer Aufzeichnungsvorrichtung nach Anspruch 1 Medien abruft, gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung; und

10 ist ein Signalablaufdiagramm eines Verfahrens, durch das eine PoC-aktivierte mobile Station nach Anspruch 1 in einer Aufzeichnungsvorrichtung nach 1 gespeicherte Medien abruft und handhabt, gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

Genaue Beschreibung der Erfindung

Zur Befriedigung des Bedarfs an einem Verfahren und einer Vorrichtung, die die für die Einholung einer Zustimmung eines Sprechers zum Aufnehmen der Stimme des Sprechers während einer PoC-Kommunikationssitzung sorgen und ein Abrufen und Verwalten derartiger aufgezeichneter Sprache durch ein PoC-aktiviertes Mobiltelefon gestatten, wird ein Kommunikationssystem geschaffen, das für eine Benachrichtigung von Teilnehmern an einer PoC-Kommunikationssitzung sorgt, dass die Sitzung zur Speicherung von während der Sitzung übermittelten Medien durch die Aufzeichnungsvorrichtung und zum anschließenden Abrufen der gespeicherten Medien aus der Aufzeichnungsvorrichtung von einer Aufzeichnungsvorrichtung aufgezeichnet wird. Einem Host der Kommunikationssitzung wird gestattet, zu bestimmen, ob der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt wird oder nicht, und die anderen Teilnehmer an der Sitzung können bestimmen, ob sie in der Sitzung verbleiben, wenn der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff gewährt wird. Ein Benutzer einer mobilen Station (MS), in dessen Auftrag die Aufzeichnungsvorrichtung teilnimmt, kann dann die gespeicherten Medien zusammen mit Informationen abrufen, die eine Quelle der Medien und einen der Speicherung der Medien zugeordneten Zeitpunkt identifizieren. Der Benutzer der der Aufzeichnungsvorrichtung zugeordneten mobilen Station kann die Informationen während einer Eins-zu-Eins-PoC-Kommunikationssitzung oder während eines Gruppenanrufs abrufen, wodurch anderen die Überprüfung der gespeicherten Medien bei ihrem Abruf ermöglicht wird. Ferner ermöglicht das Kommunikationssystem dem Benutzer der der Aufzeichnungsvorrichtung zugeordneten mobilen Station das Verfügen über die gespeicherten Medien nach seinem Ermessen.

Allgemein umfasst eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ein Verfahren zur Herstellung einer PoC-Kommunikationssitzung in einem drahtlosen Kommunikationssystem. Das Verfahren umfasst den Empfang einer Anforderung von einer mobilen Host-Station, eine mobile Zielstation zu einer PoC-Kommunikationssitzung einzuladen, die Herstellung der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und einer der mobilen Zielstation zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung, das Benachrichtigen der mobilen Host-Station, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde, und den Empfang einer Akzeptanz oder Ablehnung des Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die PoC-Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station.

Eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst ein Verfahren zum drahtlosen Abrufen von als Teil einer PoC-Kommunikationssitzung (PoC: Push-to-Talk over Cellular) in einem drahtlosen Kommunikationssystem gespeicherten Medien. Das Verfahren umfasst den Empfang einer Anforderung von einer mobilen Host-Station, eine Einladung einer Aufzeichnungsvorrichtung zu einer PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren, und das Herstellen der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und mit der Aufzeichnungsvorrichtung, wobei die Aufzeichnungsvorrichtung der mobilen Host-Station zugeordnete Medien speichern kann. Das Verfahren umfasst ferner die Gewährung einer Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die Aufzeichnungsvorrichtung, das Empfangen der gespeicherten Medien von der Aufzeichnungsvorrichtung und das Weiterleiten der gespeicherten Medien an die mobile Host-Station.

Eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst einen PoC-Server, der Mittel zum Empfangen einer Anforderung zur Initiierung einer Einladung einer mobilen Zielstation zu einer PoC-Kommunikationssitzung von einer mobilen Host-Station, Mittel zum Herstellen der PoC-Kommunikationssitzung mit der der mobilen Host-Station zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung, Mittel zum Benachrichtigen der mobilen Host-Station, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde, und Mittel zum Empfangen einer Akzeptanz oder Ablehnung des Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die PoC-Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station umfasst.

Eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst einen PoC-Server, der Mittel zum Empfangen einer Anforderung zur Initiierung einer Einladung einer Aufzeichnungsvorrichtung zu einer PoC-Kommunikationssitzung von einer mobilen Host-Station, Mittel zum Herstellen der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und mit einer Aufzeichnungsvorrichtung, die der mobilen Host-Station zugeordnete Medien speichern kann, Mittel zur Gewährung einer Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die Aufzeichnungsvorrichtung, Mittel zum Empfangen der gespeicherten Medien von der Aufzeichnungsvorrichtung und Mittel zum Weiterleiten der gespeicherten Median an die mobile Host-Station umfasst.

Die vorliegende Erfindung kann unter Bezugnahme auf die 1-10 vollständiger beschrieben werden. 1 ist ein Blockdiagramm eines drahtlosen Kommunikationssystems 100 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das Kommunikationssystem 100 umfasst mehrere Basisstationen (BS) 110, 130, 150 (von denen drei dargestellt sind). Jede der mehreren Basisstationen 110, 130, 150 umfasst eine jeweilige Basis-Sender-Empfängerstation (BTS) 112, 132, 152, die operativ mit einer jeweiligen Basisstationssteuerung (BSC) 114, 134, 154 gekoppelt ist. Jede Basisstation (BS) 110, 130, 150 ist operativ mit einem jeweiligen Paketdatendienstknoten (PDSN) 116, 136, 156 und über den Paketdatendienstknoten (PDSN) 116, 136, 156 und ein jeweiliges Internetprotokollkernnetzwerk (IP-Kernnetzwerk) 118, 138, 158 mit einem jeweiligen Push-to-Talk-over-Cellular-Server (PoC-Server) 120, 140, 160 gekoppelt. Wenn eine oder mehrere mobile Stationen (MS) 102-104 an einer PoC-Kommunikationssitzung beteiligt sind, kann zudem ein weiterer PoC-Server als der steuernde PoC-Server für den Anruf fungieren. Bei weiteren Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung können die hier vom PoC-Server 170 ausgeführten Funktionen von einer steuernden PoC-Serverfunktion eines der PoC-Server 120, 140 und 160 ausgeführt werden.

Jeder der PoC-Server 120, 140 und 160 ist ferner über jeweilige Internetprotokollkernnetzwerke (IP-Kernnetzwerke) 118, 138, 158 mit einer jeweiligen Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 gekoppelt, die zur Aufzeichnung beliebiger Arten von Medien, die aufgezeichnet und zur Wiedergabe abgerufen werden können, wie Sprache, Bilder oder Videoströme, geeignet ist. In Bezug auf Sprache kann eine Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 beispielsweise eine Voicemail-Maschine umfassen, die Dienste des Voicemail-Typs für mobile Stationen anbietet, die von dem zugeordneten PoC-Server versorgt werden. Vorzugsweise befindet sich jede Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 auf einem Webbasierenden Server und bietet Aufzeichnungsdienste für jede mobile Station, die von dem zugeordneten PoC-Server versorgt wird. Jeder Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 ist eine Netzwerkadresse zugeordnet, wie eine Internetprotokolladresse (IP-Adresse) oder ein URL (Universal Resource Locator).

Das Kommunikationssystem 100 umfasst ferner mehrere PoC-aktivierte mobile Stationen (MS) 102, 103, 104 (von denen drei dargestellt sind), die jeweils Teilnehmer an einer Gesprächsgruppe 105 sind. Jede mobile Station (MS) 102, 103, 104 befindet sich in einer drahtlosen Verbindung mit einem jeweiligen eigenen bzw. Heimatnetzwerk, das eine jeweilige Basisstation (BS) 110, 130, 150, einen jeweiligen Paketdatendienstknoten (PDSN) 116, 136, 156, einen jeweiligen PoC-Server 120, 140 und 160 und eine jeweilige Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 umfasst. Für Personen mit normalen Fachkenntnissen ist jedoch zu erkennen, dass zwei oder mehr mobile Stationen (MS) 102-104 statt von unterschiedlichen BSs, PDSNs, PoC-Servern und Aufzeichnungsvorrichtungen von der gleichen BS, dem gleichen PDSN, dem gleichen PoC-Server und/oder der gleichen Aufzeichnungsvorrichtung versorgt werden können, ohne dass von Sinn und Rahmen der vorliegenden Erfindung abgewichen würde. Jede Basisstation (BS) 110, 130, 150 bietet einer jeweiligen mobilen Station (MS) 102, 103, 104 über eine jeweilige Luftschnittstelle 106, 107, 108, die eine Vorwärtsverbindung und eine Rückwärtsverbindung umfasst, Kommunikationsdienste an.

Jeder PoC-Server 120, 140, 160, 170 steht mit einem (nicht dargestellten) Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) in Verbindung. Der Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) verwaltet Gesprächsgruppen und Listen, beispielsweise Kontakt- und Zugriffslisten, die für den PoC-Dienst benötigt werden. Genauer bietet der Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) Listenverwaltungsoperationen zum Erstellen, Ändern, Abrufen und Löschen von Gesprächsgruppen, wie einer Gesprächsgruppe 105, und von Listen für autorisierte Benutzer, Speicher für Gesprächsgruppen und Listen und Änderungen betreffende Benachrichtigungen an die Gesprächsgruppen und Listen. Jede Gesprächsgruppe umfasst eine Gesprächsgruppenidentifikation, die eindeutig der Gesprächsgruppe zugeordnet ist, und in Verbindung mit der Gesprächsgruppenidentifikation eine Liste von PoC-Adressen, wie eine eMail-Adresse, eine IP-Adresse, einen DNS-Namen oder eine kanonische Telefonnummer, die eindeutig mobilen Stationen (MS), wie mobilen Stationen (MS) 102, 103, 104, zugeordnet sind, die Mitglieder der Gesprächsgruppe sind. Eine PoC-Adresse kann beispielsweise ein SIP URI oder URL (SIP: Sitzungsinitiierungsprotokoll, URI: universelle Quellenidentifikation, URL: universeller Quellenanzeiger) umfassen, beispielsweise SIP: jemand@beispiel.com, oder eine Telefon URI oder URL (TEL URI oder URL) umfassen, beispielsweise eine internationale Telefonnummer: +1-425.555.0123 oder eine lokale Nummer, die einen lokalen Wählplan und ein Präfix verwendet. Wenn eine Anfrage an den Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) eine Gesprächsgruppenidentifikation spezifiziert, d.h. eine Definition einer spezifizierten Gesprächsgruppe anfordert, liefert der Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) als Reaktion eine Liste von PoC-Adressen, die den Mitgliedern der spezifizierten Gesprächsgruppe zugeordnet sind. Als Reaktion auf eine Anfrage, die eine der Gesprächsgruppe 105 zugeordnete Gesprächsgruppenidentifikation spezifiziert, kann der Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) beispielsweise die den mobilen Stationen (MS) 102-104 zugeordneten PoC-Adressen liefern. Wenn ein PoC-Server 120, 140 und 160 eine die Gesprächsgruppe 105 Gruppenanrufinitiierung von einem jeweiligen Mitglied einer Gesprächsgruppe, wie einer der mobilen Stationen (MS) 102-104, erfasst, versucht der PoC-Server automatisch, sämtliche Mitglieder der Gruppe in einem Gruppenanruf zu verbinden.

2 ist ein Blockdiagramm eines PoC-Servers 120, 140, 160, 170 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Jeder PoC-Server 120, 140, 160, 170 umfasst einen Prozessor 202, wie einen oder mehrere Mikroprozessoren, eine oder mehrere Mikrosteuerungen, einen oder mehrere digitale Signalprozessoren (DSP), Kombinationen dieser oder andere derartige Vorrichtungen, die Personen mit normalen Fachkenntnissen bekannt sind. Jeder PoC-Server 120, 140, 160, 170 umfasst ferner mindestens eine dem Prozessor 202 zugeordnete Speichervorrichtung 204, wie einen Direktzugriffsspeicher (RAM), einen dynamischen Direktzugriffsspeicher (DRAM) und oder einen Festspeicher (ROM) oder entsprechende Äquivalente, in der Daten und Programme gespeichert sind, wie Gruppenanrufprogramme, die von dem Prozessor ausgeführt werden können und die dem PoC-Server das Ausführen sämtlicher für den Betrieb im Kommunikationssystem 100 erforderlicher Funktionen ermöglichen.

3 ist ein Blockdiagramm einer Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Jede Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 umfasst einen Prozessor 302, wie einen oder mehrere Mikroprozessoren, eine oder mehrere Mikrosteuerungen, einen oder mehrere digitale Signalprozessoren (DSP), Kombinationen dieser oder andere derartige Vorrichtungen, die Personen mit normalen Fachkenntnissen bekannt sind. Jede Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 umfasst ferner mindestens eine dem Prozessor 302 zugeordnete Speichervorrichtung 304, wie einen Direktzugriffsspeicher (RAM), einen dynamischen Direktzugriffsspeicher (DRAM) und oder einen Festspeicher (ROM) oder entsprechende Äquivalente, in der Daten und Programme gespeichert sind, die von dem Prozessor ausgeführt werden können und der Aufzeichnungsvorrichtung das Ausführen sämtlicher für einen Betrieb im Kommunikationssystem 100 erforderlicher Funktionen ermöglichen. Die mindestens eine Speichervorrichtung 304 jeder Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 ist ferner zum Speichern von durch von der Aufzeichnungsvorrichtung versorgte mobile Stationen (MS) an die Aufzeichnungsvorrichtung übertragenen Medien geeignet. Von einer mobilen Station (MS) an die Aufzeichnungsvorrichtung übertragene Medien werden im Zusammenhang mit einem der mobilen Station (MS) zugeordneten Zugriffscode gespeichert, und es kann auf sie zugegriffen werden, indem der Aufzeichnungsvorrichtung und insbesondere dem Prozessor 302 der Aufzeichnungsvorrichtung der Zugriffscode geliefert wird.

4 ist ein Blockdiagramm einer mobilen Station (MS), wie einer mobilen Station (MS) 102-104, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Jede der mehreren mobilen Stationen (MS) 102-104 umfasst eine mit einem Prozessor 406, wie einen oder mehrere Mikroprozessoren, eine oder mehrere Mikrosteuerungen, einen oder mehrere digitale Signalprozessoren (DSP), Kombinationen dieser oder andere derartige Vorrichtungen, die Personen mit normalen Fachkenntnissen bekannt sind, gekoppelte Benutzerschnittstelle 402. Jede mobile Station (MS) umfasst ferner mindestens eine dem Prozessor 406 zugeordnete Speichervorrichtung 408, wie einen Direktzugriffsspeicher (RAM), einen dynamischen Direktzugriffsspeicher (DRAM) und oder einen Festspeicher (ROM) oder entsprechende Äquivalente, die Daten und Programme halten, die von dem Prozessor ausgeführt werden können und der mobilen Station (MS) das Ausführen sämtlicher für einen Betrieb im Kommunikationssystem 100 erforderlicher Funktionen ermöglichen.

Die Benutzerschnittstelle 402 bietet einem Benutzer der mobilen Station (MS) die Möglichkeit, mit der mobilen Station (MS) zu interagieren, einschließlich der Eingabe von Anweisungen in die mobile Station (MS). Bei einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die Benutzerschnittstellen 402 einen Anzeigebildschirm 404 und ein Tastenfeld mit mehreren Tasten einschließlich einer Sprechtaste (PTT-Taste) umfassen, das von einem Benutzer der mobilen Station (MS) zur Eingabe von Anweisungen in die mobile Station verwendet werden kann. Bei einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann der Anzeigebildschirm 404 einen berührungsempfindlichen Bildschirm umfassen, der eine Position (beispielsweise eine X-Koordinate und eine Y-Koordinate) einer Berührung eines Benutzers auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm bestimmen und die Positionsdaten an den Prozessor 406 übermitteln kann. Auf der Grundlage der Positionsdaten übersetzt der Prozessor 406 die Berührung des Benutzers dann in eine Anweisung. Vorzugsweise kann der Anzeigebildschirm eine „Tastenfeldanzeige" anzeigen, die mehrere Programmfunktionssymbole, beispielsweise den Tasten eines herkömmlichen Mobiltelefontastenfeld entsprechende Programmfunktionssymbole, sowie ferner eine PTT-Programmfunktionstaste umfasst.

Die mindestens eine Speichervorrichtung 408 enthält ferner eine Mobil-ID und eine PoC-Adresse, die der mobilen Station eindeutig zugeordnet sind. Zudem enthält die mindestens eine Speichervorrichtung 408 ferner ein Telefonbuch, das mobilen Stationen und/oder Gesprächsgruppen zugeordnete Identifikationen, wie PoC-Adressen, die jeweils eindeutig einer mobilen Station zugeordnet sind, eine PoC-Adresse einer Aufzeichnungsvorrichtung eines die mobile Station versorgenden Heimatnetzwerks, wie der die mobilen Stationen (MS) 102, 103, 104 betreffenden Aufzeichnungsvorrichtungen 122, 142, 162, und Gesprächsgruppenidentifikationen enthält, die eindeutig einer Gesprächsgruppe zugeordnet sind, die an einer PoC-Kommunikationssitzung beteiligt sein kann. Die PoC-Adressen und Gesprächsgruppenidentifikationen können in der mindestens einen Speichervorrichtung 408 vorprogrammiert sein oder vom Benutzer der mobilen Station zu der mindestens einen Speichervorrichtung hinzugefügt werden. Wenn die mobile Station (MS) Mitglied einer Gesprächsgruppe, wie der Gesprächsgruppe 105, ist, kann in der mindestens einen Speichervorrichtung 408 ferner im Zusammenhang mit der Gesprächsgruppenidentifikation eine zugeordnete Liste von PoC-Adressen gespeichert sein, wobei jede PoC-Adresse in der Liste der PoC-Adressen einer mobilen Station (MS) entspricht, die ein Mitglied der Gesprächsgruppe ist.

Die Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung sind vorzugsweise in jeder der mobilen Stationen (MS) 102-104, jeder der Aufzeichnungsvorrichtungen 122, 142, 162 und jedem der PoC-Server 120, 140, 160 und 170 und genauer durch Softwareprogramme und Anweisungen oder in Form von Softwareprogrammen und Anweisungen implementiert, die in der mindestens einen Speichervorrichtung 408, 304, 204 gespeichert sind und von den Prozessoren 406, 302, 202 der mobilen Stationen (MS), Aufzeichnungsvorrichtungen und PoC-Server ausgeführt werden. Für Personen mit durchschnittliche Fachkenntnissen ist jedoch zu erkennen, dass die Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung alternativ in Form von Hardware, beispielsweise integrierten Schaltungen (IC), anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (A-SIC) und dergleichen, wie in einer oder mehreren der mobilen Stationen (MS) 102-104, Aufzeichnungsvorrichtungen (AV) 122, 142, 162 und PoC-Server 120, 140, 160 und 170 implementierten ASICs, implementiert sein können, wobei sich sämtliche hier verwendeten Bezüge auf „Mittel zum" auf beliebige derartige Implementierungen der vorliegenden Erfindung beziehen können. Auf der Grundlage der vorliegenden Offenbarung sind Fachleute leicht in der Lage, ohne zu experimentieren derartige Software und/oder Hardware herzustellen und zu implementieren.

Vorzugsweise ist das Kommunikationssystem 100 ein paketvermitteltes Codemultiplexzugriffs-Kommunikationssystem (CDMA-Kommunikationssystem), wie ein CDMA 2000 1XEV-DO (nur 1X Evolution Data), ein CDMA 2000 1XEV-DV (1X Evolution Data und Sprache) oder ein paketvermitteltes CDMA 1XRTT Kommunikationssystem (1X Funkübertragungstechnologie), das PoC-Funktionen einschließt. Zur Sicherstellung einer Kompatibilität werden Funksystemparameter und Anrufverarbeitungsprozeduren einschließlich von einer mobilen Station (MS) und einer die mobile Station (MS) versorgenden Basisstationen (BS) sowie zwischen der Basisstation und der zugehörigen Infrastruktur zum Herstellen einer Verbindung oder zum Ausführen einer Verbindungsumschaltung ausgeführter Anrufverarbeitungsschritte von den Standards spezifiziert. Für Personen mit durchschnittlichen Fachkenntnissen ist jedoch zu erkennen, dass das Kommunikationssystem 100 gemäß einem beliebigen einer Vielzahl drahtloser Paketdatenkommunikationssysteme arbeiten kann, die zur Bereitstellung von PoC-Diensten geeignet sind, wie beispielsweise gemäß einem General Packet Radio Service Kommunikationssystem (einem GPRS-Kommunikationssystem), einem Universal Mobile Telecommunication System Kommunikationssystem (einem UMTS-Kommunikationssystem), einem Wireless Local Area Network Kommunikationssystem (einem WLAN-Kommunikationssystem), wie durch die IEEE-Standards (IEEE: Institute of Electrical and Electronics Engineers) 802.xx, beispielsweise den Standards 802.11, 802.15, 802.16 oder 802.20, beschrieben, oder Kommunikationssystemen der vierten Generation (4G-Kommunikationssystemen), wie einem orthogonalen Frequenzvielfachzugriffskommunikationssystem (einem OFDM-Kommunikationssystem), aber nicht darauf beschränkt.

In 5 ist ein Ablaufdiagramm 500 gezeigt, das eine Herstellung einer PoC-Kommunikationssitzung gemäß unterschiedlichen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung darstellt. Eine PoC-Kommunikationssitzung kann durch eine beliebige mobile Station (MS) 102-104 im Kommunikationssystem 100 mit einer beliebigen anderen PoC-aktivierten mobilen Station oder einer beliebigen Gruppe PoC-aktivierter mobiler Stationen (MS) im Kommunikationssystem hergestellt werden. So kann beispielsweise jede PoC-aktivierte mobile Station (MS) 102-104 im Kommunikationssystem 100 eine PoC-Kommunikationssitzung mit jeder anderen PoC-aktivierten mobilen Station (MS) im Kommunikationssystem herstellen. Die PoC-Kommunikationssitzung kann ein Eins-zu-Eins-Anruf, ein für eine Ad-Hoc-Gesprächsgruppe bestimmter Gruppenanruf, wie eine Einladung der mobilen Station (MS) 102 zur Teilnahme an einem Gruppenanruf an die mobilen Stationen (MS) 103 und 104, oder ein für eine vorab definierte Gesprächsgruppe, wie die Gesprächsgruppe 105, bestimmter Gruppenanruf sein. Bei der in dem Signalablaufdiagramm 500 dargestellten Ausführungsform der Erfindung hat ein zur Teilnahme an der PoC-Kommunikationssitzung eingeladener Teilnehmer seine bzw. ihre PoC-Anrufe an eine Aufzeichnungsvorrichtung umgeleitet. Ein Host der PoC-Kommunikationssitzung wird benachrichtigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung teilnimmt, und bestimmt, der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff auf die Kommunikationssitzung zu gewähren. Die anderen Teilnehmer an der Kommunikationssitzung werden ebenfalls von der Anwesenheit der Aufzeichnungsvorrichtung in Kenntnis gesetzt.

Das Signalablaufdiagramm 500 beginnt damit, dass ein Benutzer einer ersten mobilen Station (MS), der mobilen Host-Station, wie der MS 102, die mobile Station anweist (502), eine PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren. Typischerweise weist ein Benutzer einer mobilen Station, wie der mobilen Station 102, die mobile Station durch Drücken einer Sprechtaste einer Benutzerschnittstelle 402 der mobilen Station oder durch Auswählen eines PTT-Programmfunktionssymbols auf einem Anzeigebildschirm 404 der mobilen Station an, eine PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren. Der Benutzer identifiziert ferner eine oder mehrere mobile Zielstationen für die Kommunikationssitzung. Der Benutzer kann beispielsweise eine jeder der einen oder mehreren mobilen Stationen, wie der mobilen Station 103 und 104, zugeordnete PoC-Adresse aus einem auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigten Menü mehrerer PoC-Adressen auswählen. Als weiteres Beispiel kann der Benutzer eine einer Gesprächsgruppe, deren Mitglied die mobile Host-Station ist und die ein oder mehrere mobile Zielstationen (MS) 103 und 104 umfasst, wie der Gesprächsgruppe 105, zugeordnete Identifikation aus einem auf dem Anzeigebildschirm angezeigten Menü von Gesprächsgruppenidentifikationen auswählen.

Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung, eine PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren, erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Einladung, beispielsweise eine SIP-Einladungsnachricht (SIP: Sitzungsinitiierungsprotokoll), zur Teilnahme an einer PoC-Kommunikationssitzung an eine oder mehrere mobile Zielstationen, wie die mobilen Stationen (MS) 103, 104. Die mobile Host-Station 102 übermittelt die Einladung dann an einen PoC-Host-Server, der die mobile Station versorgt, d.h. den PoC-Server 120. Die Einladung enthält eine der mobilen Host-Station zugeordnete PoC-Quellenadresse und jeder mobilen Zielstation zugeordnete PoC-Zieladressen. Bei einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die Einladung jedoch zusätzlich zu den oder anstelle der PoC-Zieladressen eine Gesprächsgruppenidentifikation enthalten, die die Gesprächsgruppe, wie die Gesprächsgruppe 105, gegenüber der mobilen Host-Station 102 identifiziert, die einen Gruppenanruf herzustellen wünscht.

Der PoC-Host-Server 120 leitet die Einladung an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Als Reaktion auf den Empfang der Einladung verifiziert der steuernde PoC-Host-Server 170 die PoC-Adresse der mobilen Host-Station 120. Die Prozedur zur Herstellung einer PoC-Kommunikationssitzung ist in der Technik allgemein bekannt und wird hier nicht im Einzelnen beschrieben. Zudem identifiziert der steuernde PoC-Host-Server 170 als Reaktion auf den Empfang der Einladung die eine oder die mehreren designierten mobilen Zielstationen, wie die mobilen Stationen 103 und 104, auf der Grundlage der PoC-Zieladressen oder der in der Einladung enthaltenen Gesprächsgruppenidentifikation und fordert jede designierte mobile Zielstation beispielsweise durch eine SIP-Aufforderungsnachricht an jede mobile Zielstation zur Teilnahme an der PoC-Kommunikationssitzung auf. Enthält die Aufforderung statt PoC-Zieladressen eine Gesprächsgruppenidentifikation, kann der steuernde PoC-Host-Server 170 durch Bezugnahme auf den Gruppen- und Listenverwaltungsserver (GLMS) eine jedem Mitglied der Gesprächsgruppe, d.h. den mobilen Stationen 103 und 104, zugeordnete PoC-Zieladresse abrufen. Der steuernde PoC-Host-Server 170 versucht dann, die PoC-Kommunikationssitzung mit jeder identifizierten mobilen Zielstation einzurichten.

Zum Zwecke der Veranschaulichung der Prinzipien der vorliegenden Erfindung wird davon ausgegangen, dass eine erste mobile Zielstation, wie eine mobile Station 103, nicht für eine direkte Kommunikation zur Verfügung steht. Die mobile Zielstation 103 kann beispielsweise aus dem Abdeckungsbereich des Kommunikationssystems 100 geraten oder erschöpft sein. Die mobile Zielstation 103 hat jedoch einen die erste mobile Zielstation versorgenden ersten PoC-Zielserver, d.h. den PoC-Server 140, angewiesen, für die mobile Station 103 bestimmte PoC-Anrufe an eine PoC-Adresse einer der mobilen Zielstation zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 142, weiterzuleiten. Der Benutzer kann beispielsweise eine Taste auf einem Tastenfeld der Benutzerschnittstelle 402 der mobilen Station drücken oder eine Nachricht oder ein Piktogramm auf einem Anzeigebildschirm 404 der Benutzerschnittstelle auswählen, die bzw. das einer Anweisung zum Weiterleiten von PoC-Anrufen an die Aufzeichnungsvorrichtung entspricht und der Aufzeichnungsvorrichtung den Zugriffscode des Benutzers liefert. Wenn der steuernde PoC-Host-Server 170 versucht, die PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Zielstation 103 herzustellen, leitet der PoC-Server 140 dementsprechend den Anruf an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 um. Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die mobile Host-Station 102 die mobile Zielstation 103 später zur Teilnahme an der Kommunikationssitzung einladen, statt die mobile Zielstation 103 bei der ursprünglichen Aufforderung zu identifizieren, woraufhin der steuernde PoC-Host-Server 170 versucht, die mobile Station in die PoC-Kommunikationssitzung einzubeziehen, und an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 umgeleitet wird. Dann wird gemäß allgemein bekannten Techniken über den PoC-Zielserver 140 eine Kommunikationssitzung zwischen der steuernden PoC-Host-Server 170 und der Aufzeichnungsvorrichtung 142 hergestellt (506).

Als Teil der Herstellung der Kommunikationssitzung zwischen dem steuernden PoC-Host-Server 170 und der Aufzeichnungsvorrichtung 142 liefert entweder der PoC-Zielserver 140 oder die Aufzeichnungsvorrichtung 142 dem steuernden PoC-Host-Server 170 die der Aufzeichnungsvorrichtung zugeordnete PoC-Adresse. Auf der Grundlage der gelieferten Bestimmungsidentifikation kann der steuernde PoC-Host-Server 170 bestimmen, dass die Kommunikationssitzung an eine Aufzeichnungsvorrichtung umgeleitet wurde. Der steuernde PoC-Host-Server 170 kann beispielsweise die von der mobilen Host-Station 102 gelieferte PoC-Zieladresse mit der vom PoC-Zielserver 140 an den steuernden PoC-Host-Server 170 zurückgesendeten PoC-Adresse vergleichen. Unterscheiden sie sich, kann der steuernde PoC-Host-Server 170 schlussfolgern, dass der Anruf an eine Aufzeichnungsvorrichtung umgeleitet wurde.

Als Reaktion auf die Bestimmung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung in die Kommunikationssitzung einbezogen wurde, benachrichtigt der steuernde PoC-Host-Server 170 die mobile Host-Station 102, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Sitzung beteiligt ist (508, 510). Der PoC-Server 170 benachrichtigt die mobile Host-Station 102 ferner, dass der mobilen Station 102 eine Plattform der Kommunikationssitzung gewährt wird (508, 510). Der steuernde PoC-Host-Server 170 kann diese Informationen als Teil der bei der Herstellung der Kommunikationssitzung ausgetauschten Signalübertragung oder als Teil einer Ausführung einer Plattformsteuerung durch den Server übermitteln. Der steuernde PoC-Host-Server 170 kann die mobile Station 102 beispielsweise von der Aufzeichnungsvorrichtung und der Gewährung einer Plattform benachrichtigen, indem er über den PoC-Host-Server 120 eine Plattformsteuerungsnachricht, die eine Plattform der Kommunikationssitzung gewährt, wie eine Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für die Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der angibt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, an die mobile Station übermittelt.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station bezüglich der Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung (512). Der Prozessor 406 der mobilen Station 102 kann beispielsweise eine Textnachricht, die informiert, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, aus der mindestens einen Speichervorrichtung 408 abrufen und die Nachricht auf der Benutzerschnittstelle 402 anzeigen. Gemäß einem weiteren Beispiel kann der Prozessor 406 der mobilen Station 102 anstelle oder zusätzlich zu der Textnachricht eine Audiowarnung aus der mindestens einen Speichervorrichtung 408 abrufen und sie für den Benutzer der mobilen Station abspielen. Ferner warnt die mobile Station 102 den Benutzer der mobilen Station als Reaktion auf dem Empfang der Benachrichtigung vorzugsweise durch Abspielen eines Sprechfreigabetons (TPT) für den Benutzer, dass der Benutzer beginnen kann, zu sprechen.

Als Reaktion auf die Warnung bestimmt der Benutzer der mobilen Station, ob er der Aufzeichnungsvorrichtung 142 Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt (512). Bestimmt der Benutzer, dass der Aufzeichnungsvorrichtung 142 Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt wird, zeigt der Benutzer der mobilen Station 102 seine bzw. ihre Genehmigung an (512). Der Benutzer kann beispielsweise eine entsprechende Taste auf dem Tastenfeld der Benutzerschnittstelle 402 drücken oder eine entsprechende Nachricht oder ein entsprechendes Piktogramm berühren, die bzw. das auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigt wird. Als Reaktion auf den Empfang der Genehmigung der Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung 142 an der Kommunikationssitzung stellt die mobile Station 102 eine Nachricht zusammen, die die Akzeptanz eines Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die Kommunikationssitzung durch den Benutzer angibt. Die mobile Station 102 übermittelt die Zugriffsakzeptanznachricht über den PoC-Host-Server 120 an den steuernden PoC-Host-Server 170 (514, 516). Die Zugriffsakzeptanznachricht kann beispielsweise eine Plattformsteuerungsnachricht, wie eine Sprachsignalfolgenzugriffsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die eine Anzeige der Akzeptanz des Zugriffs für die Aufzeichnungsvorrichtung 142 durch den Benutzer umfasst. Da die Aufzeichnungsvorrichtung 142 bereits in die PoC-Sitzung einbezogen wurde, besteht nicht die Notwendigkeit, die Akzeptanz an die Aufzeichnungsvorrichtung zu übermitteln.

Der steuernde PoC-Server 170 benachrichtigt die Aufzeichnungsvorrichtung 142, dass die Plattform für die mobile Station 102 reserviert ist (518, 520). Die steuernde PoC-Server 170 kann die Reservierung der Plattform durch die mobile Station 102 beispielsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die eine Belegung der Plattform durch die mobile Station meldet, beispielsweise eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die die mobile Station 102 als die identifiziert, die die Plattform belegt hat, an die Aufzeichnungsvorrichtung melden. Als Reaktion auf den Empfang der Plattformbelegungsnachricht speichert die Aufzeichnungsvorrichtung 142 eine Identifikation, die der Genehmigung, d.h. der mobile Station 102, zugeordnet ist, einen der Plattformreservierungsnachricht zugeordneten Zeitpunkt, wie den in der Nachricht enthaltenen Zeitpunkt oder einen dem Empfang der Nachricht zugeordneten Zeitpunkt, und beliebige weitere verfügbare Informationen aus der Plattformbelegungsnachricht, und beginnt mit der Aufzeichnung der Sitzung (522).

Werden von der mobilen Host-Station 102 mehrere mobile Zielstationen 103, 104 als mobile Zielstationen identifiziert, kann der steuernde PoC-Host-Server 170 ferner als Reaktion auf den Empfang der Aufforderung zur Initiierung eines PoC-Anrufs von der mobilen Station 102 gemäß allgemeinen bekannten PoC-Anrufherstellungsprozeduren über PoC-Ziel-Server, wie den zweiten PoC-Zielserver 160, der die anderen mobilen Zielstationen versorgt, eine PoC-Kommunikationssitzung mit jeder der anderen mobilen Zielstationen, wie einer zweiten mobilen Zielstation 104, herstellen (524). Der steuernde PoC-Server 170 benachrichtigt jede derartige mobile Station, d.h. die mobile Station 104, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 142, an der Sitzung beteiligt ist und dass eine mobile Host-Station 102 die Plattform der Kommunikationssitzung belegt hat (526, 528). Der steuernde PoC-Host-Server 170 kann beispielsweise die mobile Station 104 durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die eine Belegung der Plattform durch die mobile Station und eine Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung an der Sitzung meldet, über den PoC-Zielserver 160 an die mobile Station hinsichtlich der Aufzeichnungsvorrichtung und der Plattformbelegung informieren. Der steuernde PoC-Server 170 kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht an die mobile Station 104 übermitteln, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Aufzeichnungsvorrichtungsindikator umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist und dass ferner die mobile Station 102 über die Plattform verfügt.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung 142 an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Zielstation 104 den Benutzer der mobilen Station hinsichtlich der Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung (530). Beschließt der Benutzer, die Sitzung zu beenden, kann der sich der Benutzer beispielsweise durch Auflegen von der Teilnahme an der Sitzung zurückziehen. Beschließt der Benutzer jedoch, mit der Kommunikationssitzung fortzufahren, braucht der Benutzer die Warnung lediglich zu ignorieren (530). Die mobile Station 102 übermitteltet dann über den PoC-Host-Server 120 Medien an den steuernden PoC-Server 170 (532, 534), und der steuernde PoC-Server 170 verteilt die Medien (536, 538, 542, 544) über jeweilige PoC-Server 140 und 160 sowohl an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 als auch an die mobile Station 104. Die Aufzeichnungsvorrichtung 142 speichert die empfangenen Medien im Zusammenhang mit dem der mobilen Station 103 zugeordneten Zugriffscode und den in Bezug auf die empfangene Plattformreservierungsnachricht gespeicherten Informationen (540). Damit endet das Signalablaufdiagramm 500.

Bei einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann ein Host einer PoC-Kommunikationssitzung als Reaktion auf die Benachrichtigung, dass ein Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, beschließen, einen Zugriff der Aufzeichnungsvorrichtung auf die Kommunikationssitzung abzulehnen. In 6 ist ein Signalablaufdiagramm 600 gezeigt, das die Herstellung einer PoC-Kommunikationssitzung gemäß einer derartigen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt. Das Signalablaufdiagramm 600 beginnt damit, dass ein Benutzer einer ersten mobilen Host-Station, wie der mobilen Station 102, die mobile Station anweist, eine PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren (602). Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung zur Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Einladung, beispielsweise eine SIP-Aufforderungsnachricht, an eine oder mehrere mobile Zielstationen, wie die mobilen Zielstationen 103 und 104, an der PoC-Kommunikationssitzung teilzunehmen. Die mobile Host-Station 102 übermittelt die Einladung dann an einen PoC-Host-Server, der die mobile Station versorgt, d.h. den PoC-Server 120. Die Einladung umfasst eine der mobilen Host-Station zugeordnete PoC-Quellenadresse und einer jeder mobilen Zielstation zugeordnete PoC-Bestimmungsadresse. Anstelle der oder zusätzlich zu den PoC-Bestimmungsadressen kann die Einladung eine einer Gesprächsgruppe, wie der Gesprächsgruppe 105, zugeordnete Gesprächsgruppenidentifikation enthalten.

Der PoC-Host-Server 120 leitet die Einladung an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Als Reaktion auf den Empfang der Einladung verifiziert der steuernde PoC-Server 170 die PoC-Adresse der mobilen Host-Station 102 und stellt über den PoC-Host-Server 120 eine PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station 102 her (604). Zudem identifiziert der steuernde PoC-Server 170 auf der Grundlage der PoC-Bestimmungsadressen oder der Gesprächsgruppenidentifikation, die in der Aufforderung enthalten sind, die eine oder die mehreren designierten mobilen Zielstation, wie die mobilen Stationen 103, 104, und lädt jede designierte mobile Zielstation zur Teilnahme an der PoC-Kommunikationssitzung ein. Der steuernde PoC-Server versucht dann, die PoC-Kommunikationssitzung mit jeder identifizierten mobilen Zielstation herzustellen.

Erneut zum Zwecke der Veranschaulichung der Prinzipien der vorliegenden Erfindung wird davon ausgegangen, dass eine erste mobile Zielstation, d.h. die mobile Station 103, nicht für eine direkte Kommunikation zur Verfügung steht. Die mobile Station 103 hat jedoch einen die erste mobile Zielstation versorgenden ersten PoC-Server, d.h. den PoC-Server 140, angewiesen, sämtliche für die mobile Station 103 bestimmten Anrufe an eine der mobilen Zielstation zugeordnete Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 142, umzuleiten. Wenn der steuernde PoC-Server 170 versucht, die Kommunikationssitzung mit der mobilen Zielstation 103 herzustellen, leitet der PoC-Zielserver 140 den Anruf dementsprechend an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 um. Bei einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann die mobile Host-Station 102 die mobile Zielstation 103 später zur Teilnahme an der Kommunikationssitzung einladen, statt die mobile Zielstation 103 bei der ursprünglichen Aufforderung zu identifizieren, worauf der steuernde PoC-Server 170 versucht, die mobile Station 102 in die PoC-Kommunikationssitzung einzubeziehen, und an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 umgeleitet wird. Die PoC-Kommunikationssitzung wird dann weiter gemäß allgemein bekannten Techniken über einen PoC-Zielserver 140 zwischen dem steuernden PoC-Server 170 und der Aufzeichnungsvorrichtung 142 hergestellt (606).

Als Teil der Herstellung der Kommunikationssitzung zwischen dem steuernden PoC-Server 170 und der Aufzeichnungsvorrichtung 142 liefert entweder der PoC-Zielserver 140 oder die Aufzeichnungsvorrichtung 142 dem steuernden PoC-Server 170 eine Bestimmungsidentifikation, wie eine der Aufzeichnungsvorrichtung 142 zugeordnete PoC-Bestimmungsadresse. Auf der Grundlage der gelieferten Bestimmungsidentifikation kann der steuernde PoC-Server 170 bestimmen, dass die Kommunikationssitzung an eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 142, umgeleitet wurde. Der steuernde PoC-Server 170 gewährt der mobilen Station 102 die Plattform der Kommunikationssitzung (608, 610) und benachrichtigt die mobile Host-Station 102 als Reaktion auf die Bestimmung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung in die Kommunikationssitzung einbezogen wurde, über den PoC-Host-Server 120, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Sitzung beteiligt ist (608, 610). Der steuernde PoC-Server 170 kann die mobile Station 102 beispielsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, wie einer Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht, die eine Plattform der Kommunikationssitzung gewährt und so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Aufzeichnungsvorrichtungsindikator umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, von der Aufzeichnungsvorrichtung und der Gewährung der Plattform benachrichtigen.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung beteiligt ist (612). Als Reaktion auf die Warnung bestimmt der Benutzer der mobilen Station 102, ob der Aufzeichnungsvorrichtung 142 Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt wird (612). Beschließt der Benutzer, der Aufzeichnungsvorrichtung 142 keinen Zugriff auf die Kommunikationssitzung zu gewähren, zeigt der Benutzer dies der mobilen Station 102 an (612). Der Benutzer kann beispielsweise eine entsprechende Taste auf dem Tastenfeld der Benutzerschnittstelle 402 drücken oder eine entsprechende Nachricht oder ein entsprechendes Piktogramm berühren, die bzw. das auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigt wird.

Als Reaktion auf den Empfang einer Zurückweisung der Genehmigung der Teilnahme einer Aufzeichnungsvorrichtung 142 an der Kommunikationssitzung stellt die mobile Station 102 eine Plattformsteuerungsnachricht zusammen, die die Zurückweisung des Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung 142 auf die Kommunikationssitzung durch den Benutzer meldet. Die mobile Station übermittelt dann über den PoC-Host-Server 120 die Zugriffsverweigerungsnachricht an den steuernden PoC-Server 170 (614, 616). Die Zugriffsverweigerungsnachricht kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenzugriffsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die eine Anzeige der Ablehnung der Aufzeichnungsvorrichtung 142 durch den Benutzer umfasst. Der steuernde PoC-Server 170 leitet die Zugriffsverweigerungsnachricht über den PoC-Zielserver 140 an die Aufzeichnungsvorrichtung 142 weiter (618, 620). Als Reaktion auf den Empfang der Zugriffsverweigerungsnachricht verlässt die Aufzeichnungsvorrichtung 142 die Kommunikationssitzung (622).

Wenn von der mobilen Host-Station 102 mehrere mobile Zielstationen 103, 104 als mobile Zielstationen identifiziert werden kann der steuernde PoC-Server 170 ferner als Reaktion auf den Empfang der Anforderung der Initiierung eines PoC-Anrufs von der mobilen Station 102 gemäß allgemein bekannten PoC-Anrufherstellungsprozeduren über PoC-Zielserver, wie einen zweiten PoC-Zielserver, der die andere mobile Zielstation versorgt, die PoC-Kommunikationssitzung mit jeder der anderen mobilen Zielstationen, wie der zweiten mobilen Zielstation 104, herstellen (624). Der steuernde PoC-Server 170 benachrichtigt jede derartige mobile Station, d.h. die mobile Station 104, vorzugsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Belegung der Plattform durch die mobile Station meldet, über einen PoC-Zielserver 160 an die mobile Station, dass die mobile Host-Station 102 gegenwärtig die Plattform für die Kommunikationssitzung belegt (626, 628). Die Plattformsteuerungsnachricht kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweigerung enthält, die die mobile Station 102 als die gegenwärtig die Plattform der Sitzung belegende identifiziert. Als Reaktion auf den Empfang der Plattformbelegungsnachricht benachrichtigt die mobile Zielstation 104 den Benutzer der mobilen Station, dass eine weitere mobilen Station, d.h. die mobile Station 102, die Plattform innehat (630). Die mobile Station 102 übermittelt dann über den PoC-Host-Server 120 Medien an den steuernden PoC-Server 170 (632, 634), und der steuernde PoC-Server 170 leitet die Medien über den PoC-Server 160 an die mobile Station 104 (636, 638). Damit endet das Signalablaufdiagramm 600.

Bei einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung können mehrere Teilnehmer an einer Kommunikationssitzung jeweils einer Aufzeichnung ihrer Stimmen durch eine an der Sitzung beteiligte Aufzeichnungsvorrichtung zustimmen. In 7 ist ein Signalablaufdiagramm 700 gezeigt, das eine Herstellung einer PoC-Kommunikationssitzung gemäß einer derartigen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt. Das Signalablaufdiagramm 700 beginnt damit, dass ein Benutzer einer ersten, einer mobilen Host-Station, wie der mobilen Station 102, die Station anweist, eine PoC-Kommunikationssitzung zu initiieren (702). Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Einladung, beispielsweise eine SIP-Einladungsnachricht, für mehrere mobile Zielstationen, wie die mobilen Stationen 103 und 104, an der PoC-Kommunikationssitzung teilzunehmen. Die mobile Host-Station 102 übermittelt die Einladung an einen PoC-Host-Server, der die mobile Station versorgt, d.h. den PoC-Server 120. Die Einladung umfasst eine der mobilen Host-Station zugeordnete PoC-Quellenadresse und PoC-Bestimmungsadressen oder eine Gesprächsgruppenidentifikation, die jeder mobilen Zielstation zugeordnet sind.

Als Reaktion auf den Empfang der Einladung leitet der PoC-Host-Server 120 die Aufforderung an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Der steuernde PoC-Server 170 verifiziert die PoC-Adresse der mobilen Host-Station 102 und stellt über den PoC-Host-Server 120 einen PoC-Anruf mit der mobilen Host-Station 102 her (704). Zudem identifiziert der steuernde PoC-Server 170 auf der Grundlage der PoC-Bestimmungsadressen oder der Gesprächsgruppenidentifikation, die in der Aufforderung enthalten sind, die eine oder die mehreren designierten mobilen Zielstationen, wie die mobilen Zielstationen 103, 104, und lädt jede benannte mobile Zielstation zur Teilnahme an der PoC-Kommunikationssitzung ein. Der steuernde PoC-Server 170 versucht dann, die PoC-Kommunikationssitzung mit jeder identifizierten mobilen Zielstation, d.h. den mobilen Zielstationen 103 und 104, herzustellen, und bestimmt bei dem Versuch, die PoC-Kommunikationssitzung mit den mobilen Zielstationen herzustellen, dass für eine mobile Zielstation, d.h. die mobile Station 103, eine Aufzeichnungsvorrichtung, wie die Aufzeichnungsvorrichtung 142, an der Kommunikationssitzung teilnimmt. Bei einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann die mobile Host-Station 102 die mobile Zielstation 103 später zur Teilnahme an der Kommunikationssitzung einladen, statt die mobile Zielstation 103 bei der ursprünglichen Aufforderung zu identifizieren, worauf der steuernde PoC-Server 170 versucht, die mobile Station 103 in die PoC-Kommunikationssitzung einzubeziehen und bestimmt, dass die Aufzeichnungsvorrichtung 142 für die mobile Station teilnimmt.

Als Reaktion auf die Bestimmung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung teilnimmt, benachrichtigt der steuernde PoC-Server 170 die mobile Host-Station 102, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Sitzung beteiligt ist und dass die Plattform der Kommunikationssitzung der mobilen Station 102 gewährt wird (708, 710). Vorzugsweise benachrichtigt der steuernde PoC-Server die mobile Station 102 durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die eine Plattform der Kommunikationssitzung gewährt, wie eine Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für eine Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, über den PoC-Host-Server 120 an die mobile Host-Station 102hinsichtlich der Aufzeichnungsvorrichtung und der Gewährung der Plattform.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station hinsichtlich der Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung (712). Als Reaktion auf die Warnung bestimmt der Benutzer der mobilen Station 102, ob er der Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 142, Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt (712). Beschließt der Benutzer, der Aufzeichnungsvorrichtung (VM) 142 Zugriff auf die Kommunikationssitzung zu gewähren, zeigt der Benutzer seine bzw. ihre Genehmigung gegenüber der mobilen Station 102 an. Als Reaktion auf den Empfang der Genehmigung der Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung 142 an der Kommunikationssitzung stellt die mobile Station 102 eine Plattformsteuerungsnachricht zusammen, die die Akzeptanz des Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 142, auf die Kommunikationssitzung durch den Benutzer meldet. Die mobile Station 102 übermittelt dann die Zugriffsakzeptanznachricht über den PoC-Host-Server 120 an den steuernden PoC-Server 170 (714, 716). Vorzugsweise umfasst die Zugriffsakzeptanznachricht eine modifizierte Version der Sprachsignalfolgenzugriffsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die eine Indikation für die Akzeptanz der Aufzeichnungsvorrichtung 142 durch den Benutzer umfasst.

Der steuernde PoC-Server 170 stellt die Kommunikationssitzung mit einer mobilen Zielstation 104 gemäß allgemein bekannten PoC-Anrufherstellungstechniken her (706) und benachrichtigt die mobile Zielstation 104 über den PoC-Server 160, der die mobile Station 104 versorgt, dass die mobile Host-Station 102 die Plattform der Kommunikationssitzung belegt hat und dass eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 142, an der Kommunikationssitzung beteiligt ist (718, 720). Vorzugsweise benachrichtigt der steuernde PoC-Server 170 die mobile Station 104 durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Belegung und die Aufzeichnungsvorrichtung meldet, über den PoC-Zielserver 160 an die mobile Station von der Plattformbelegung und der Aufzeichnungsvorrichtung. Die Plattformsteuerungsnachricht kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für eine Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, und die ferner meldet, dass die Plattform gegenwärtig von der mobilen Station 102 belegt ist.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Station 104 den Benutzer der mobilen Station hinsichtlich der Beteiligung einer Aufzeichnungsvorrichtung (722). Als Reaktion auf die Warnung bestimmt der Benutzer der mobilen Zielstation 104, ob der Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 142, das Aufzeichnen der Kommunikation durch den Benutzer der mobilen Zielstation gestattet wird (722). Wenn der Benutzer beschließt, der Aufzeichnungsvorrichtung das Aufzeichnen der Kommunikation des Benutzers zu gestatten, zeigt der Benutzer dies der mobilen Station 104 an (722).

Der Benutzer kann beispielsweise eine entsprechende Taste auf dem Tastenfeld der Benutzerschnittstelle 402 drücken oder eine entsprechende Nachricht oder ein entsprechendes Piktogramm berühren, die bzw. das auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigt wird.

Als Reaktion auf den Empfang der Genehmigung der Aufzeichnung der Kommunikation durch die Aufzeichnungsvorrichtung 142 vom Benutzer der mobilen Zielstation 104 informiert die mobile Zielstation 104 den steuernden PoC-Server 170, dass die mobile Zielstation einer Aufzeichnung zustimmt (724, 726). Vorzugsweise meldet die mobile Zielstation 104 die Zustimmung zu einer Aufzeichnung durch Zusammensetzen und Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Zustimmung des Teilnehmers, d.h. der mobilen Zielstation 104, zu einer vollständigen Teilnahme an der Kommunikationssitzung, d.h. zu einer Aufzeichnung durch die Aufzeichnungsvorrichtung 142, meldet, über den versorgenden PoC-Server 160 an den steuernden PoC-Server 170. Die mobile Zielstation 104 kann beispielsweise eine Teilnehmerteilnameinformationsnachricht zusammensetzen und übermitteln, die so modifiziert ist, dass sie die Zustimmung zu einer vollständigen Teilnahme meldet. Ähnlich kann die mobile Host-Station 102 eine Zustimmung zu einer Aufzeichnung auch durch Zusammensetzen und Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Zustimmung des Teilnehmers, d.h. der mobilen Station 102, zur vollständigen Teilnahme an der Kommunikationssitzung meldet, über den PoC-Host-Server 120 an den steuernden PoC-Server 170 melden (728, 730).

Wenn der steuernde PoC-Server 170 die PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung 142 herstellt (732), informiert der steuernde PoC-Server 170 sowohl die mobile Host-Station 102 als auch die mobile Zielstation 104 über ihre jeweiligen PoC-Server 120, 160, dass die Aufzeichnungsvorrichtung nun an der Kommunikationssitzung beteiligt ist (734, 736, 744, 746). Zudem informiert der steuernde PoC-Server 170 die Aufzeichnungsvorrichtung 142 vorzugsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Belegung meldet, dass die Plattform von der mobilen Station 102 belegt ist (738, 740). Die Plattformsteuerungsnachricht kann beispielsweise eine Sprachschubempfangsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die die mobile Station 102 als die identifiziert, die die Plattform belegt hat. Als Reaktion auf den Empfang der Plattformreservierungsnachricht speichert die Aufzeichnungsvorrichtung 142 eine dem Sprechenden, d.h. der mobilen Station 102, zugeordnete Identifikation, einen der Plattformbelegungsnachricht zugeordnete Zeitpunkt, wie einen in der Nachricht enthaltenen Zeitpunkt oder einen dem Empfang der Nachricht zugeordneten Zeitpunkt, und beliebige weitere verfügbare Informationen in der Plattformbelegungsnachricht und beginnt mit der Aufzeichnung der Sitzung (742).

Die mobile Station 102 übermittelt dann über den PoC-Host-Server 120 Medien an den steuernden PoC-Server 170 (748, 750), und der steuernde PoC-Server 170 verteilt die Medien über jeweilige PoC-Server 140 und 160 sowohl an die Aufzeichnungsvorrichtung (AV) 142 als auch an die mobile Station 104 (752, 754, 756, 758). Die Aufzeichnungsvorrichtung 142 speichert die empfangenen Medien im Zusammenhang mit dem der mobilen Station 103 zugeordneten Zugriffscode und den in Bezug auf die empfangene Plattformbelegungsnachricht gespeicherten Informationen (760). Damit endet das Signalablaufdiagramm 700.

Durch Benachrichtigen einer mobilen Host-Station von der Einbeziehung einer Aufzeichnungsvorrichtung in eine PoC-Kommunikationssitzung ermöglicht das Kommunikationssystem 100 einem Benutzer der mobilen Station das Treffen einer bewussten Entscheidung hinsichtlich der Genehmigung des Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die Kommunikationssitzung. Ohne eine derartige Information könnte dem Benutzer der mobilen Host-Station anderenfalls die Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung unbewusst sein, da die Aufzeichnungsvorrichtung im Auftrag einer mobilen Station teilnehmen kann, die vom Host eingeladen wurde. So gestattet das Kommunikationssystem 100 dem Benutzer der mobilen Host-Station die Fortsetzung der PoC-Kommunikationssitzung entweder mit oder ohne die weitere Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung, was immer der Benutzer zu tun beschließt. Ferner informiert das Kommunikationssystem 100 den Benutzer der mobilen Host-Station unabhängig davon, ob die Aufzeichnungsvorrichtung bei der ursprünglichen Herstellung der Sitzung oder nachher aufgrund einer späteren Einladung zur Teilnahme an der Sitzung einbezogen wird, hinsichtlich der Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung, wann immer die Aufzeichnungsvorrichtung in die Sitzung einbezogen wird.

Zudem liefert das Kommunikationssystem 100 anderen Teilnehmern an der PoC-Kommunikationssitzung Informationen hinsichtlich der Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung, wodurch den anderen Teilnehmern das Treffen einer informierten Entscheidung bezüglich der Teilnahme an einer Kommunikationssitzung ermöglicht wird, die aufgezeichnet wird.

Das Kommunikationssystem 100 ermöglicht den Teilnehmern auch, anzugeben, ob sie eine Speicherung der Medien, deren Quelle sie sind, durch die Aufzeichnungsvorrichtung wünschen. Ferner sorgt das Kommunikationssystem 100 dafür, dass die Aufzeichnungsvorrichtung zusammen mit den übermittelten Medien eine Quelle und einen Zeitpunkt speichert, die den Medien zugeordnet sind. So kann ein Benutzer einer mobilen Station, in dessen Auftrag die Medien gespeichert werden, beim anschließenden Abrufen der Medien die vom Benutzer versäumte PoC-Kommunikationssitzung besser rekonstruieren.

Im Hinblick auf den Abruf gespeicherter Medien ermöglicht das Kommunikationssystem 100 einem Benutzer einer mobilen Station, in dessen Auftrag die Medien in der Aufzeichnungsvorrichtung gespeichert wurden, das Abrufen der gespeicherten Medien durch Herstellen einer PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung. In 8 ist ein Signalablaufdiagramm 800 gezeigt, das ein Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt, durch das eine mobile Station 102-104 in einer Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 gespeicherte Medien abrufen kann. Das Signalablaufdiagramm 800 beginnt mit der Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung mit einer Aufzeichnungsvorrichtung des eigenen Netzwerks, d.h. einer Aufzeichnungsvorrichtung 122, zum Abrufen gespeicherter Medien, wie einer gespeicherten Sprachsignalfolge, durch den Benutzer einer mobilen Station, wie der mobilen Station 102 (802). Der Benutzer kann beispielsweise eine Taste drücken oder ein Programmfunktionssymbol berühren, die bzw. das einer Anweisung zum Abrufen gespeicherter Medien aus einer der mobilen Station zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung entspricht. Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung zum Abrufen gespeicherter Medien erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Anforderung zur Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung, die an einen PoC-Server, der die mobile Station versorgt, d.h. den PoC-Server 120, übermittelt wird. Die Anforderung umfasst eine der mobilen Station 102 zugeordnete PoC-Quellenadresse, eine der Aufzeichnungsvorrichtung 122 zugeordnete PoC-Bestimmungsadresse und eine Angabe, dass es sich um eine Anforderung zum Abruf gespeicherter Medien handelt.

Der PoC-Host-Server 120 leitet die Anforderung an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Als Reaktion auf den Empfang der Anforderung verifiziert der steuernde PoC-Server 170 die PoC-Adresse der mobilen Station 102 und stellt über den PoC-Host-Server 120 eine PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station 102 her (804). Zudem identifiziert der steuernde PoC-Server 170 auf der Grundlage der in der Anforderung enthaltenen PoC-Bestimmungsadresse die Aufzeichnungsvorrichtung 122 und realisiert auf der Grundlage des von der Anforderung aufgerufenen Dienstes, dass der Aufzeichnungsvorrichtung 122 die Plattform der PoC-Kommunikationssitzung gewährt wird.

Der steuernde PoC-Server 170 stellt dann die PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung her (806) und gewährt der Aufzeichnungsvorrichtung vorzugsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die der Vorrichtung die Plattform gewährt, an die Aufzeichnungsvorrichtung die Plattform der Kommunikationssitzung (808, 810). Der steuernde PoC-Server 107 kann beispielsweise über den PoC-Server 120 des eigenen Netzwerks eine Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht an die Aufzeichnungsvorrichtung übermitteln. Zudem benachrichtigt der steuernde PoC-Server 170 die mobile Station 102 über den PoC-Host-Server 120, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 122, an der Sitzung beteiligt ist und dass die Plattform der Kommunikationssitzung gegenwärtig von der Aufzeichnungsvorrichtung belegt ist (812, 814). Vorzugsweise übermittelt der steuernde PoC-Server 170 eine Plattformsteuerungsnachricht, die die Plattformbelegung und die Aufzeichnungsvorrichtung meldet, wie eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für die Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der angibt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 122, an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station bezüglich der Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung (816). Als Reaktion auf die Information, dass ihr die Plattform gewährt wird, bestimmt die Aufzeichnungsvorrichtung 122, fortzufahren (818). Die Aufzeichnungsvorrichtung 122 fordert bei der mobilen Station 102 den einem Speicherplatz der Medien der mobilen Station, wie einer Sprach-Mailbox, zugeordneten Zugriffscode an und ruft die im Auftrag der mobilen Station 102 gespeicherten Medien zusammen mit anderen, zugehörigen Informationen ab. Die Aufzeichnungsvorrichtung 122 übermittelt dann die abgerufenen Medien und Informationen über den eigenen PoC-Server 120 an den steuernden PoC-Server 170 (820, 822), und der steuernde PoC-Server leitet die Medien und Informationen über den eigenen PoC-Server 120 an die mobile Station 102 weiter (824, 826). Damit endet das Signalablaufdiagramm 800.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die mobile Station nach dem Speichern der Medien in einer Aufzeichnungsvorrichtung im Auftrag einer mobilen Station die Medien während einer PoC-Kommunikationssitzung mit einer weiteren mobilen Station, beispielsweise während eines Gruppenanrufs, aus der Aufzeichnungsvorrichtung abrufen. So können neben der mobilen Host-Station weitere Mitglieder der Gruppe die in der Aufzeichnungsvorrichtung gespeicherten Medien einsehen. 9 ist ein Signalablaufdiagramm 900 eines Verfahrens gemäß einer derartigen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, mittels dem eine mobile Station 102-104 in einer Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 gespeicherte Medien abruft. Das Signalablaufdiagramm 900 beginnt mit der Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung mit einer Aufzeichnungsvorrichtung des eigenen Netzwerks, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 122, und mindestens einer mobilen Zielstation, wie der mobilen Station 104, durch den Benutzer einer mobilen Station, wie der mobilen Station 102 (902). Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung zur Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Einladung zur Teilnahme an einer PoC-Kommunikationssitzung, beispielsweise eine SIP-Einladungsnachricht, für die Aufzeichnungsvorrichtung 122 und eine mobile Zielstation, wie die mobile Station 104. Die mobile Host-Station 102 übermittelt die Einladung dann an einen PoC-Host-Server, der die mobile Station versorgt, d.h. den PoC-Server 120. Die Einladung enthält eine der mobilen Host-Station zugeordnete PoC-Quellenadresse und PoC-Bestimmungsadressen und/oder eine Gesprächsgruppenidentifikation, die der Aufzeichnungsvorrichtung und jeder mobilen Zielstation, d.h. der mobilen Station 104, zugeordnet sind.

Der PoC-Host-Server 120 leitet die Aufforderung an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Als Reaktion auf den Empfang der Aufforderung verifiziert der steuernde PoC-Server 170 die PoC-Adresse der mobilen Host-Station 102, identifiziert die Aufzeichnungsvorrichtung 122 und stellt über den PoC-Host-Server 120 gemäß allgemein bekannten PoC-Anrufherstellungstechniken eine PoC-Kommunikationssitzung sowohl mit der Aufzeichnungsvorrichtung 122 als auch mit der mobilen Host-Station 102 her (904, 906). Der steuernde PoC-Server 170 stellt ferner entsprechend allgemein bekannten Anrufherstellungstechniken über einen PoC-Server 160, der die mobile Zielstation versorgt, eine PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Zielstation 104 her (914). Bei einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann die mobile Host-Station 102, statt die Aufzeichnungsvorrichtung 122 in der ursprünglichen Aufforderung zu identifizieren, die Aufzeichnungsvorrichtung später zur Teilnahme an der Kommunikationssitzung einladen, worauf der steuernde PoC-Server 170 versucht, die Aufzeichnungsvorrichtung einzubeziehen.

Der steuernde PoC-Server 170 gewährt der mobilen Host-Station 102 die Plattform der Kommunikationssitzung und informiert die mobile Host-Station bezüglich der Beteiligung einer Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 122 (908, 910). Vorzugsweise übermittelt der steuernde PoC-Server 170 über den PoC-Server 120 des eigenen Netzwerks eine Plattformsteuerungsnachricht an die mobile Station 102, die die Plattform gewährt und die Beteiligung einer Aufzeichnungsvorrichtung meldet. Der steuernde PoC-Server 170 kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht übermitteln, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für eine Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist.

Als Reaktion auf die Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station bezüglich der Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung (912). Als Reaktion auf die Warnung weist der Benutzer der mobilen Station 102 die mobile Station 102 an, die Steuerung der Plattform der Kommunikationssitzung an die Aufzeichnungsvorrichtung 122 weiterzugeben. Der Benutzer kann beispielsweise eine entsprechende Taste des Tastenfelds der Benutzerschnittstelle 402 drücken oder eine entsprechende Nachricht oder ein entsprechendes Piktogramm auswählen, die bzw. das auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigt wird. Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung setzt die mobile Station 102 eine Plattformsteuerungsnachricht, die die Weitergabe der Steuerung der Plattform an die Aufzeichnungsvorrichtung 122 anfordert, zusammen und übermittelt sie über den PoC-Host-Server 120 an den steuernden PoC-Server 170 (916, 918). Die Plattformsteuerungsnachricht kann beispielsweise eine Sprachsignalfolgenanforderungsnachricht umfassen, die so modifiziert ist, dass sie die Aufzeichnungsvorrichtung 122 als die Entität identifiziert, an die die Plattformsteuerung übergeben werden soll.

Als Reaktion auf den Empfang der Anforderung der Weitergabe der Steuerung der Plattform gewährt der steuernde PoC-Server 170 der Aufzeichnungsvorrichtung 122 die Plattform der Kommunikationssitzung (920, 922). Vorzugsweise gewährt der steuernde PoC-Server 170 die Steuerung durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, wie einer Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht, über den PoC-Server 120 des eigenen Netzwerks an die Aufzeichnungsvorrichtung. Der steuernde PoC-Server 170 informiert ferner sowohl die mobile Host-Station 102 als auch die mobile Zielstation 104, dass die Plattform der Kommunikationssitzung gegenwärtig von der Aufzeichnungsvorrichtung belegt ist (926, 928, 930, 932). Vorzugsweise übermittelt der steuernde PoC-Server 170 sowohl der mobilen Host-Station 102 als auch der mobilen Zielstation 104 über entsprechende PoC-Server 120 und 160 eine Plattformsteuerungsnachricht, die die Plattformbelegung meldet, wie eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für eine Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der anzeigt, dass die Plattform von der Aufzeichnungsvorrichtung 122 reserviert ist. Als Reaktion auf den Empfang der modifizierten Sprachsignalfolgenempfangsnachricht warnt die mobile Station 104 den Benutzer der mobilen Station, dass die Plattform von einer Aufzeichnungsvorrichtung belegt ist (934).

Als Reaktion auf die Benachrichtigung, dass sie über die Plattform verfügt, fordert die Aufzeichnungsvorrichtung 122 bei der mobilen Station 102 den dem Speicherplatz der Medien der mobilen Station, wie einer Sprach-Mailbox, zugeordneten Zugriffscode an. Die Aufzeichnungsvorrichtung 122 ruft die gespeicherten Medien und weitere zugeordnete gespeicherte Informationen ab und übermittelt die abgerufenen Medien und Informationen über den eigenen PoC-Server 120 an den steuernden PoC-Server 170 (936, 938). Der steuernde PoC-Server 170 verteilt die Medien und Informationen über den eigenen PoC-Server 120 an die mobile Host-Station 102 und über den PoC-Server 160 an die mobile Zielstation 104 (940, 942, 944, 946), womit das Signalablaufdiagramm 900 endet.

Bei einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann die mobile Station nach dem Speichern von Medien in einer Aufzeichnungsvorrichtung im Auftrag einer mobilen Station die gespeicherten Medien durch Herstellen einer PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung und ferner durch Verwalten einer Verfügung über die gespeicherten Medien in der Aufzeichnungsvorrichtung aus der Aufzeichnungsvorrichtung abrufen. 10 ist ein Signalablaufdiagramm 1000 eines Verfahrens gemäß einer derartigen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, durch das eine mobile Station 102-104 in einer Aufzeichnungsvorrichtung 122, 142, 162 gespeicherte Medien abruft und verwaltet. Ähnlich dem Signalablaufdiagramm 800 beginnt das Signalablaufdiagramm 1000 mit der Initiierung einer PoC-Kommunikationssitzung mit einer Aufzeichnungsvorrichtung des eigenen Netzwerks, d.h. der Aufzeichnungsvorrichtung 122, zum Abrufen im Auftrag der mobilen Station gespeicherter Medien durch den Benutzer einer mobilen Host-Station, wie der mobilen Station 102 (1002). Als Reaktion auf das Abrufen der Anweisung erzeugt die mobile Host-Station 102 eine Anforderung zur Initiation eines PoC-Anrufs, die an einen die mobile Station versorgenden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 120, übermittelt wird. Die Anforderung enthält eine der mobilen Station 102 zugeordnete PoC-Quellenadresse, eine der Aufzeichnungsvorrichtung 122 zugeordnete PoC-Bestimmungsadresse und eine Indikation, dass dies eine Anforderung zum Abrufen gespeicherter Medien ist.

Der PoC-Host-Server 120 leitet die Anforderung dann an einen steuernden PoC-Server, d.h. den PoC-Server 170, weiter. Als Reaktion auf den Empfang der Anforderung verifiziert der steuernde PoC-Server 170 die PoC-Adresse der mobilen Station 102 und stellt über den PoC-Host-Server 120 eine PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station 102 her (1004). Zusätzlich identifiziert der steuernde PoC-Server 170 auf der Grundlage der in der Anforderung enthaltenen PoC-Bestimmungsadresse die Aufzeichnungsvorrichtung 122 und realisiert auf der Grundlage des durch die Anforderung aufgerufenen Diensts, dass der Aufzeichnungsvorrichtung 122 die Plattform der PoC-Kommunikationssitzung gewährt wird.

Der steuernde PoC-Server 170 stellt dann die PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung 122 her (1006) und gewährt der Aufzeichnungsvorrichtung 122 vorzugsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Plattform gewährt, die Plattform der Kommunikationssitzung (1008, 1010). Der steuernde PoC-Server 170 kann der Aufzeichnungsvorrichtung beispielsweise über den PoC-Server 120 des eigenen Netzwerks eine Sprachsignalfolgenbestätigungsnachricht übermitteln. Zudem benachrichtigt der steuernde PoC-Server 170 die mobile Station 102 vorzugsweise durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, die die Plattformbelegung und die Teilnahme der Aufzeichnungsvorrichtung meldet, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung, d.h. die Aufzeichnungsvorrichtung 122, an der Sitzung beteiligt ist und dass die Plattform der Kommunikationssitzung gegenwärtig von der Aufzeichnungsvorrichtung belegt ist (1012, 1014). Der steuernde PoC-Server 170 kann beispielsweise über den PoC-Host-Server 120 eine Sprachsignalfolgenempfangsnachricht, die so modifiziert ist, dass sie eine Erweiterung enthält, die einen Indikator für eine Aufzeichnungsvorrichtung umfasst, der anzeigt, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, an die mobile Station 102 übermitteln.

Als Reaktion auf den Empfang der Benachrichtigung, dass eine Aufzeichnungsvorrichtung an der Kommunikationssitzung beteiligt ist, warnt die mobile Host-Station 102 den Benutzer der mobilen Station bezüglich der Beteiligung der Aufzeichnungsvorrichtung (1016). Als Reaktion auf die Benachrichtigung, dass sie über die Plattform verfügt, bestimmt die Aufzeichnungsvorrichtung 122, fortzufahren und fordert bei der mobilen Station 102 den einem Speicherplatz der Medien der mobilen Station, wie einer Voice-Mailbox, zugeordneten Zugriffscode an (1018). Die Aufzeichnungsvorrichtung 122 ruft die gespeicherten Medien oder andere, zugeordnete, gespeicherte Informationen ab und übermittelt die abgerufenen Medien und Informationen über den eigenen PoC-Server 120 und den steuernden PoC-Server 170 an die mobile Station 102 (1020, 1022, 1024, 1026).

Nach Abschluss der Übermittlung sämtlicher in der Aufzeichnungsvorrichtung gespeicherter, der mobilen Station 102 zugeordneter Medien und weiteren Informationen durch die Aufzeichnungsvorrichtung 122 meldet die Aufzeichnungsvorrichtung dem steuernden PoC-Server 170 über den PoC-Host-Server 120, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat (1028, 1030). Vorzugsweise zeigt die Aufzeichnungsvorrichtung 122 durch Übermitteln einer Plattformsteuerungsnachricht, wie eine Sprachsignalfolgenvollständigkeitsnachricht, die angibt, dass die Übermittlung abgeschlossen ist, an, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat. Als Reaktion auf den Empfang der Anzeige von der Aufzeichnungsvorrichtung 122 zeigt der steuernde PoC-Server 170 der mobilen Station 102 über den PoC-Host-Server 120 beispielsweise durch Übermitteln eines oder mehrerer leerer Rahmen an die mobile Station 102 an, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übertragen hat (1032, 1034). Die leeren Rahmen sind eine Indikation, dass die Aufzeichnungsvorrichtung 122 die Übermittlung der gespeicherten Medien und Informationen abgeschlossen hat.

Als Reaktion auf den Empfang der leeren Rahmen informiert die mobile Station 102 den Benutzer der mobilen Station, dass die Übermittlung der gespeicherten Medien abgeschlossen ist (1036). Der Benutzer der mobilen Station kann dann die mobile Station hinsichtlich der Verfügung über die gespeicherten Medien instruieren (1036). Der Benutzer kann beispielsweise eine Taste auf dem Tastenfeld der Benutzerschnittstelle 402 drücken oder eine auf dem Anzeigebildschirm 404 angezeigte Nachricht oder ein Piktogramm auswählen, die einer einem gewünschten Modus der Verfügung über die gespeicherten Medien zugeordneten Anweisung entsprechen. Der Benutzer kann die mobile Station beispielsweise anweisen, die Aufzeichnungsvorrichtung 122 anzuweisen, die gespeicherten Medien aus der Aufzeichnungsvorrichtung zu löschen, die gespeicherten Medien in der Aufzeichnungsvorrichtung zu halten, die gespeicherten Medien wiederzugeben, eine gespeicherte Nachricht oder einen Teil der gespeicherten Medien zu überspringen und/oder die gespeicherten Medien in jeder anderen Weise zu handhaben, die jemandem mit normalen Fachkenntnissen einfallen mag. Als Reaktion auf den Empfang der Anweisung vom Benutzer der mobilen Station setzt die mobile Station 102 eine Anweisung, die eine gewünschte Verfügung über die gespeicherten Medien angibt, zusammen und übermittelt sie über den PoC-Host-Server 120 und den steuernden PoC-Server 170 an die Aufzeichnungsvorrichtung 122 (1038, 1040, 1042, 1044). Vorzugsweise wird die Anweisung über eine Plattformsteuerungsnachricht, wie eine Sprachsignalfolgenverfügungsnachricht, übermittelt, die den vom Benutzer der mobilen Station 102 ausgewählten Typ von Verfügung über die Medien/Nachrichten identifiziert. Wenn die Aufzeichnungsvorrichtung 122 die Anweisung von der mobilen Station 102 empfängt (1044), verfügt die Aufzeichnungsvorrichtung 122 nach Maßgabe der Anweisung über die Medien (1046), und der Signalablauf 1000 endet. So sorgt das Kommunikationssystem 100 für eine Benachrichtigung der Teilnehmer an einer PoC-Kommunikationssitzung, dass die Sitzung zur Speicherung von während der Sitzung übermittelten Medien durch die Aufzeichnungsvorrichtung und für einen anschließenden Abruf der gespeicherten Medien aus der Aufzeichnungsvorrichtung von einer Aufzeichnungsvorrichtung aufgezeichnet wird. Dem Host der Kommunikationssitzung wird gestattet, zu bestimmen, ob der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt wird oder nicht, und die übrigen Teilnehmer an der Sitzung können bestimmen, ob sie in der Sitzung verbleiben, wenn der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff gewährt wird.

Das Kommunikationssystem 100 ermöglicht ferner einem Benutzer einer mobilen Station, in dessen Auftrag die Aufzeichnungsvorrichtung teilnimmt, das Abrufen der gespeicherten Medien zusammen mit Informationen, die eine Quelle der Medien und einen der Speicherung der Medien zugeordneten Zeitpunkt identifizieren. Der Benutzer kann die vom Benutzer versäumte PoC-Kommunikationssitzung so besser rekonstruieren. Der Benutzer der der Aufzeichnungsvorrichtung zugeordneten mobilen Station kann die Informationen während einer Eins-zu-Eins-PoC-Kommunikationssitzung mit der Aufzeichnungsvorrichtung oder während eines Gruppenanrufs abrufen, wodurch anderen das Einsehen der gespeicherten Medien bei deren Abruf ermöglicht wird. Ferner ermöglicht das Kommunikationssystem 100 dem Benutzer der der Aufzeichnungsvorrichtung zugeordneten mobilen Station das Verfügen über die gespeicherten Medien nach seinem Ermessen, beispielsweise das Löschen der gespeicherten Medien aus der Aufzeichnungsvorrichtung, das Halten der gespeicherten Medien in der Aufzeichnungsvorrichtung, die Wiedergabe der gespeicherten Medien und/oder das Überspringen einer gespeicherten Nachricht oder eines Teils der gespeicherten Medien.

Obwohl die vorliegende Erfindung im Einzelnen dargestellt und unter Bezugnahme auf bestimmte ihrer Ausführungsformen beschrieben wurde, ist für Fachleute ersichtlich, dass verschiedene Änderungen vorgenommen und Elemente durch Äquivalente ersetzt werden können, ohne von dem in den nachstehenden Ansprüchen dargelegten Rahmen der Erfindung abzuweichen. Dementsprechend sind die Beschreibung und die Figuren eher als veranschaulichend als in einem einschränkenden Sinne zu verstehen, und ein Einschluss sämtlicher derartiger Veränderungen und Ersetzungen in den Rahmen der vorliegenden Erfindung ist beabsichtigt.

Vorteile, weitere Vorzüge und Problemlösungen wurden vorstehend im Hinblick auf bestimmte Ausführungsformen beschrieben. Die Vorteile, weiteren Vorzüge und Problemlösungen sowie beliebige Elemente (bzw. ein beliebiges Element), die veranlassen, dass ein beliebiger Vorteil, weiterer Vorzug oder eine Problemlösung entsteht oder markanter wird, sind nicht als kritisches, erforderliches oder entscheidendes Merkmal oder Element eines oder sämtlicher Ansprüche auszulegen. Im hier verwendeten Sinne sollen die Begriffe „umfassen", „umfassend" oder beliebige Variationen derselben eine nicht exklusive Einbindung abdecken, so dass ein Prozess, ein Verfahren, ein Artikel oder eine Vorrichtung, der bzw. die eine Liste von Elementen umfasst, nicht nur diese Elemente aufweist, sondern andere Elemente aufweisen kann, die nicht ausdrücklich aufgelistet oder einem derartigen Prozess, Verfahren, Artikel oder einer derartigen Vorrichtung eigen sind. Es ist ferner zu beachten, dass die Verwendung relationaler Begriffe, wie erstes oder zweites, oberes oder unteres und dergleichen, soweit vorliegend, ausschließlich zur Unterscheidung einer Entität oder Aktion von einer anderen Entität oder Aktion verwendet werden, ohne dass dies notwendigerweise eine tatsächliche derartige Beziehung oder Reihenfolge zwischen derartigen Entitäten oder Aktionen erfordern oder implizieren muss.

Zusammenfassung der Erfindung

Ein Kommunikationssystem (100) informiert Teilnehmer (beispielsweise 102 und 104) an einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung (PoC-Kommunikationssitzung), dass die Sitzung von einer Aufzeichnungsvorrichtung (beispielsweise 142) aufgezeichnet wird und bietet ferner einen anschließenden Abruf der gespeicherten Medien aus der Aufzeichnungsvorrichtung. Bei verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung wird einem Host (beispielsweise 102) der Kommunikationssitzung gestattet, zu bestimmen, ob der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff auf die Kommunikationssitzung gewährt wird oder nicht, und die übrigen Teilnehmer (beispielsweise 104) an der Sitzung können bestimmen, ob sie in der Sitzung verbleiben, wenn der Aufzeichnungsvorrichtung Zugriff gewährt wird. Ein Benutzer einer mobilen Station (beispielsweise 103), in dessen Auftrag die Aufzeichnungsvorrichtung teilnimmt, kann dann die gespeicherten Medien zusammen mit Informationen abrufen, die eine Quelle der Medien und einen der Speicherung der Medien zugeordneten Zeitpunkt identifizieren.


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung (PoC-Kommunikationssitzung) in einem drahtlosen Kommunikationssystem, das folgendes umfasst:

Empfangen einer Anforderung zur Einladung einer mobilen Zielstation zu einer PoC-Kommunikationssitzung von einer mobilen Host-Station,

Herstellen der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und mit einer der mobilen Zielstation zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung,

Informieren der mobilen Host-Station, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde, und

Empfangen einer Akzeptanz oder Ablehnung eines Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die PoC-Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station.
Verfahren nach Anspruch 1, das ferner folgendes umfasst:

Gewähren einer Belegung einer Plattform der Kommunikationssitzung durch die mobile Host-Station als Reaktion auf den Empfang einer Akzeptanz eines Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung, und

Informieren der Aufzeichnungsvorrichtung, dass die Plattform der Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station belegt ist.
Verfahren nach Anspruch 1, das ferner folgendes umfasst:

Herstellen einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung (PoC-Kommunikationssitzung) mit einer mobilen Zielstation und

Informieren der mobilen Zielstation, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde.
Verfahren nach Anspruch 1, das ferner das Verlassen der „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung durch die Aufzeichnungsvorrichtung als Reaktion auf den Empfang einer Nachricht umfasst, die meldet, dass die mobile Host-Station einen Zugriff der Aufzeichnungsvorrichtung auf die Kommunikationssitzung abgelehnt hat. Verfahren nach Anspruch 1, das ferner folgendes umfasst:

Herstellen einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung mit einer mobilen Zielstation,

Empfangen einer Zustimmung zu einer Aufzeichnung von der mobilen Host-Station, und

Empfangen einer Zustimmung zu einer Aufzeichnung von der mobilen Zielstation.
Verfahren zum drahtlosen Abrufen von gespeicherten Medien als Teil einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung (PoC-Kommunikationssitzung) in einem drahtlosen Kommunikationssystem, das folgendes umfasst:

Empfangen einer Anforderung eine Aufzeichnungsvorrichtung zu einer PoC-Kommunikationssitzung einzuladen, von einer mobilen Host-Station,

Herstellen einer PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und der Aufzeichnungsvorrichtung, die zur Speicherung von der mobilen Host-Station zugeordneten Medien geeignet ist,

Gewähren einer Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die Aufzeichnungsvorrichtung,

Empfangen der gespeicherten Medien von der Aufzeichnungsvorrichtung, und

Weiterleiten der gespeicherten Medien an die mobile Host-Station.
Verfahren nach Anspruch 6, das ferner das Informieren der Host-Kommunikationsvorrichtung umfasst, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung einbezogen wurde. Verfahren nach Anspruch 6, das ferner folgendes umfasst:

Herstellen einer „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung mit einer mobilen Zielstation, und

Weiterleiten der gespeicherten Medien an die mobile Zielstation.
Verfahren nach Anspruch 6, bei dem die Gewährung einer Plattform folgendes umfasst:

Gewähren einer Plattform der „Push-to-talk over Cellular"-Kommunikationssitzung (PoC-Kommunikationssitzung) für die mobile Host-Station,

Empfangen einer Anforderung zur Weitergabe der Plattform der Kommunikationssitzung an die Aufzeichnungsvorrichtung von der mobilen Host-Station, und

Gewähren der Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die Aufzeichnungsvorrichtung als Reaktion auf den Empfang der Anforderung.
Verfahren nach Anspruch 6, das ferner folgendes umfasst:

Empfangen einer Indikation, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat, von der Aufzeichnungsvorrichtung,

Indizieren, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat, gegenüber der mobilen Host-Station als Reaktion auf den Empfang der Indikation von der Aufzeichnungsvorrichtung,

Empfangen einer Anweisung, die ein Verfügen über die gespeicherten Medien betrifft, von der mobilen Host-Station und

Weiterleiten der Anweisung an die Aufzeichnungsvorrichtung.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) mit:

Mitteln zum Empfangen einer Anforderung eine mobile Zielstation zu einer PoC-Kommunikationssitzung einzuladen, von einer mobilen Host-Station,

Mitteln zum Herstellen der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und mit einer der mobilen Zielstation zugeordneten Aufzeichnungsvorrichtung,

Mitteln zum Informieren der mobilen Host-Station, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde, und

Mitteln zum Empfangen einer Akzeptanz oder Ablehnung eines Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die PoC-Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 11, der ferner folgendes umfasst:

Mittel, um der mobilen Host-Station als Reaktion auf den Empfang einer Akzeptanz oder einer Ablehnung eines Zugriffs der Aufzeichnungsvorrichtung auf die PoC-Kommunikationssitzung eine Belegung einer Plattform der Kommunikationssitzung zu gewähren, und

Mittel zum Informieren der Aufzeichnungsvorrichtung, dass die Plattform der Kommunikationssitzung von der mobilen Host-Station belegt ist.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 11, der ferner folgendes umfasst:

Mittel zur Herstellung der PoC-Kommunikationssitzung mit einer mobilen Zielstation und

Mittel zum Informieren der mobilen Zielstation, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 11, der ferner folgendes umfasst:

Mittel zur Herstellung der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Zielstation,

Mittel zum Empfangen einer Zustimmung der mobilen Host-Station zu einer Aufzeichnung und

Mittel zum Empfangen einer Zustimmung der mobilen Zielstation zu einer Aufzeichnung.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) mit:

Mitteln zum Empfangen einer Anforderung eine Aufzeichnungsvorrichtung zu einer PoC-Kommunikationssitzung einzuladen, von einer mobilen Host-Station,

Mitteln zur Herstellung der PoC-Kommunikationssitzung mit der mobilen Host-Station und mit der Aufzeichnungsvorrichtung, die zur Speicherung von der mobilen Host-Station zugeordneten Medien geeignet ist,

Mitteln, um der Aufzeichnungsvorrichtung eine Plattform der PoC-Kommunikationssitzung zu gewähren,

Mitteln zum Empfangen der gespeicherten Medien von der Aufzeichnungsvorrichtung und

Mitteln zum Weiterleiten der gespeicherten Medien an die mobile Host-Station.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 15, der ferner Mittel zum Informieren der Host-Kommunikationsvorrichtung umfasst, dass die Aufzeichnungsvorrichtung in die PoC-Kommunikationssitzung einbezogen wurde. „Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 15, der ferner folgendes umfasst:

Mittel zur Herstellung der PoC-Kommunikationssitzung mit einer mobilen Zielstation und

Mittel zum Weiterleiten der gespeicherten Medien an die mobile Zielstation.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 15, bei dem das Gewähren einer Plattform folgendes umfasst:

Mittel zur Gewährung einer Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die mobile Host-Station,

Mittel zum Empfangen einer Anforderung einer Weitergabe der Plattform der Kommunikationssitzung an die Aufzeichnungsvorrichtung von der mobilen Host-Station und

Mittel zum Gewähren der Plattform der PoC-Kommunikationssitzung für die Aufzeichnungsvorrichtung als Reaktion auf den Empfang der Anforderung.
„Push-to-talk over Cellular"-Server (PoC-Server) nach Anspruch 15, der ferner folgendes umfasst:

Mittel zum Empfangen einer Indikation von der Aufzeichnungsvorrichtung, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat,

Mittel zum Benachrichtigen der mobilen Host-Station, dass die Aufzeichnungsvorrichtung keine weiteren Medien zu übermitteln hat, als Reaktion auf den Empfang der Indikation von der Aufzeichnungsvorrichtung,

Mittel zum Empfangen einer Anweisung, die ein Verfügen über die gespeicherten Medien betrifft, von der mobilen Host-Station und

Mittel zur Weiterleitung der Anweisung an die Aufzeichnungsvorrichtung.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com