PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006043690A1 20.12.2007
Titel Schreibgerät
Anmelder Chen, Yu-Gang, Yongkang, Tainan, TW
Erfinder Chen, Yu-Gang, Yongkang, Tainan, TW;
Chen, Jung-Kuang, Yongkang, Tainan, TW
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Anmeldedatum 18.09.2006
DE-Aktenzeichen 102006043690
Offenlegungstag 20.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.12.2007
IPC-Hauptklasse B43K 29/00(2006.01)A, F, I, 20070103, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B43K 5/00(2006.01)A, L, I, 20070103, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Offenbarung betrifft ein Schreibgerät. Das Schreibgerät hat insbesondere eine Blasfunktion. Das Schreibgerät umfaßt einen Federhalter mit der Blasfunktion und eine Nachfüllpatrone mit einer Schreibfunktion. Der Federhalter besteht aus einem ersten Rohrkörper mit einem Haupthohlkörper, der mit einem zweiten Rohrkörper mit einem Haupthohlkörper in Verbindung steht. Der erste Rohrkörper ist vom zweiten Rohrkörper getrennt bzw. mit diesem verriegelt. Der erste Rohrkörper und der zweite Rohrkörper weisen Lufteinlässe bzw. eine Vielzahl von Tonlöchern auf. Infolgedessen hat das Schreibgerät nicht nur eine Schreibfunktion, sondern auch die Blasfunktion von Blasinstrumenten. Dadurch wird der Unterhaltungswert des Schreibgeräts verbessert. Im Interesse der Wirtschaftlichkeit wird auch der Mehrwert gesteigert.

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Schreibgerät, insbesondere ein Schreibgerät, das unterhaltsame Eigenschaften aufweist und die Wettbewerbsfähigkeit erhöht.

ALLGEMEINER STAND DER TECHNIK

Schreibgeräte kommen bei der Arbeit oder beim Studium zum Einsatz. In letzter Zeit haben einige Schreibwarenhersteller Spielzeug oder Verzierungen zu den Schreibgeräten hinzugefügt, um ihr Aussehen und ihre Funktion zu verbessern und auf diese Weise das Interesse der Benutzer zu erregen.

Zahlreiche Schreibgeräte, darunter Federkiele und Laserstifte, weisen zusätzliche Funktionen oder Verzierungen auf. Da diese Verzierungen jedoch einfach sind, ziehen diese Schreibgeräte nicht das Interesse der Benutzer auf sich. Ohne dieses Interesse werden die Schreibgeräte weggeworfen. Auch wenn die Nachfüllpatronen verbraucht sind, wird das ganze Schreibgerät weggeworfen, was unnötige Verschwendung verursacht. Außerdem verwenden Benutzer gewisse Schreibgeräte zur Erzeugung eines einzigen Tons, der dann am Tonwechsel interessierte Benutzer nicht zufrieden stellen kann. Auf diese Weise wird die Wettbewerbsfähigkeit dieser Schreibgeräte reduziert.

Auf der Basis von langjähriger Erfahrung sowie der Erforschung von und Versuchen an konventionellen Schreibgeräten hat der vorliegende Erfinder ein Schreibgerät erfunden, das ein Verfahren oder eine Basis zum Erreichen des obigen Ziels bildet. Wenn ein Benutzer das Schreibgerät spielt, schafft er ein komplettes Musikstück.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Schreibgerät mit verbessertem Unterhaltungswert zu schaffen. Der Mehrwert und die Wettbewerbsfähigkeit des Schreibgeräts werden ebenfalls erhöht.

Zur Lösung der obigen Aufgabe besteht das Schreibgerät aus einem einen Greifkörper bildenden Federhalter und einer Nachfüllpatrone mit Schreibfunktion. Der Federhalter hat eine Blasfunktion. Der Federhalter besteht aus einem ersten Rohrkörper mit einem Haupthohlkörper, der mit einem zweiten Rohrkörper mit einem Haupthohlkörper in Verbindung steht. Der erste Rohrkörper ist vom zweiten Rohrkörper getrennt oder mit diesem verriegelt. Außerdem weisen der erste und der zweite Rohrkörper mehrere Blaslöcher auf. Diese Löcher bilden Lufteinlässe sowie eine Vielzahl von Tonlöchern für verschiedene Noten.

Die Nachfüllpatrone befindet sich im Haupthohlkörper des Greifkörpers. Ein Kopf der Nachfüllpatrone steht aus einem der Löcher im Haupthohlkörper heraus. Der Kopf ist eine aus einem Endabschnitt des Federhalters herausstehende Federspitze.

Das Schreibgerät nach der vorliegenden Erfindung hat daher nicht nur eine Schreibfunktion, sondern verwendet auch eines der Löcher als Lufteinlaß. Andere Löcher bilden Luftauslässe, mit Ausnahme des Loches für die Federspitze. Durch Abdecken der Löcher der Luftauslässe in verschiedenen Kombinationen entstehen diverse Noten, die die Funktion von Blasinstrumenten nachahmen. Dieser verbesserte Unterhaltungswert des Schreibgeräts steigert den Mehrwert und die Wettbewerbsfähigkeit von Produkten erheblich. Ihre Wirtschaftlichkeit wird weiter verbessert.

Weitere Eigenschaften und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung, den Zeichnungen und Ansprüchen.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine auseinandergezogene Darstellung eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung;

2 ist eine das Schreibgerät nach der vorliegenden Erfindung veranschaulichende Zeichnung;

3 ist ein Schnitt durch ein Schreibgerät nach der vorliegenden Erfindung;

4 ist eine auseinandergezogene Darstellung einer weiteren Kombination eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung;

5 ist eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform des Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung;

6 ist eine schematische Darstellung einer dritten Ausführungsform des Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung; und

7 ist eine schematische Darstellung einer vierten Ausführungsform des Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Schreibgerät mit Unterhaltungsfunktion. Wie 1 zeigt, besteht das Schreibgerät aus einem einen Greifkörper bildenden Federhalter 10 und einer Nachfüllpatrone 20. Die mit einer Federspitze bzw. Spitze 21 versehene Nachfüllpatrone 20 ist im Federhalter 10 angeordnet.

Die schematischen Darstellungen von 1, 2 und 3 zeigen bevorzugte Ausführungsformen des Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung. Der Federhalter 10 ist ein flötenartig gestalteter Greifkörper. Der Federhalter 10 besteht aus einem ersten Rohrkörper 11, der mit einem zweiten Rohrkörper 15 in Verbindung steht. Am Umfang des ersten Rohrkörpers 11 ist wie bei einer Flöte eine Vielzahl von Tonlöchern 12 vorgesehen. Ein sich vom zweiten Rohrkörper 15 unterscheidendes Ende des ersten Rohrkörpers 11 ist mit einem Endabschnitt 13 versehen. Aus diesem Endabschnitt 13 steht eine Federspitze bzw. Spitze 21 der Nachfüllpatrone 20 heraus. Ein dem zweiten Rohrkörper 15 entsprechendes Ende der ersten Rohrkörpers 11 hat ein Innengewinde 14.

Ein sich vom ersten Rohrkörper 11 unterscheidendes Ende des zweiten Rohrkörpers 15 bildet einen Lufteinlaß 16 wie bei der Flöte. Aus einem Ende des zweiten Rohrkörpers 15 steht ein dem ersten Rohrkörper 11 entsprechendes Spiralrohr 17 heraus, das zur Verbindung des zweiten Rohrkörpers 15 mit dem ersten Rohrkörper 11 dient. Zum einfachen Wechseln der Nachfüllpatrone kann der zweite Rohrkörper 15 vom ersten Rohrkörper 11 getrennt werden. Im zweiten Rohrkörper 15 sind ein Block 18 von Luftauslässen und eine Vielzahl von Durchgangslöchern 19 vorgesehen. Das obere Ende der Nachfüllpatrone 20 kann sich auf der Unterseite des Blocks 18 abstützen, wodurch die Nachfüllpatrone 20 beim Schreiben stabilisiert wird.

Ein Benutzer kann daher mit dem Mund durch den Lufteinlaß 16 des zweiten Rohrkörpers 15 des Federhalters 10 blasen. Mit den Fingern verdeckt er die Tonlöcher 12 des ersten Rohrkörpers 11 auf synchrone Art und Weise. Durch Verdecken der Luftauslässe der Tonlöcher in verschiedenen Kombinationen entstehen beim Blasen verschiedene Noten. Daraus ergibt sich ein Schreibgerät mit Schreib- und Blasfunktion.

Wie 2 und 3 zeigen, verwendet der Benutzer nicht nur die aus dem Endabschnitt 13 des Federhalters 10 heraus stehende Federspitze 21 der Nachfüllpatrone 20 zum Schreiben, sondern auch den Lufteinlaß 16 des zweiten Rohrkörpers 15 zum Blasen mit dem Mund. Dann verdeckt er mit den Fingern die Tonlöcher 12 des ersten Rohrkörpers 11. Verschiedene Noten entstehen durch Verdecken der Luftauslässe der Tonlöcher in diversen Kombinationen, so daß das Gerät wie eine Flöte geblasen wird. Das erhöht den Unterhaltungswert und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte.

4 ist eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung. Der als Blockflöte gestaltete Federhalter 10 ist ein aus einem ersten Rohrkörper 11 und einem zweiten Rohrkörper 15 bestehender Greifkörper. Beide Körper sind integriert gestaltet. Der Endabschnitt 13 ist vom ersten Rohrkörper 11 getrennt. Aus einem dem ersten Rohrkörper 11 entsprechenden Ende des Endabschnitts 13 steht ein Spiralrohr 131 heraus. Ein Ende des ersten Rohrkörpers 11 hat ein Innengewinde 110, womit der Endabschnitt 13 zum Zusammenfügen des Geräts bzw. zum Wechseln der Nachfüllpatrone 20 mit dem ersten Rohrkörper 11 verbunden bzw. von diesem getrennt werden kann.

5 ist eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung. Der einen aus dem ersten Rohrkörper 11 und dem zweiten Rohrkörper 15 bestehenden Greifkörper bildende Federhalter 10 ist mit einer hervorschiebbaren Nachfüllpatrone 30 ausgestattet. Durch Drücken des zweiten Rohrkörpers 15 in der in 5 gezeigten Pfeilrichtung wird dann ein hervorschiebbares Schreibgerät oder ein automatischer Bleistift geschaffen.

6 ist eine schematische Darstellung einer dritten Ausführungsform eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung. Ein Federhalter 40 wird von einem querflötenartig gestalteten Greifkörper gebildet. Der Federhalter 40 besteht aus einem ersten Rohrkörper 41, der mit einem zweiten Rohrkörper 45 in Verbindung steht. Im ersten Rohrkörper 41 ist eine Vielzahl von Tonlöchern 42 vorgesehen. Durch Verdecken der Luftauslässe der Tonlöcher in verschiedenen Kombinationen entstehen verschiedene Noten. Ein sich vom zweiten Rohrkörper 45 unterscheidendes Ende des ersten Rohrkörpers 41 hat einen Lufteinlaß 43, der dem Federhalter 40 des Schreibgeräts die Blasfunktion einer Querflöte verleiht.

7 ist eine schematische Darstellung einer vierten Ausführungsform eines Schreibgeräts nach der vorliegenden Erfindung. Der Federhalter 50 wird von einem klarinettenartig gestalteten Greifkörper gebildet. Der Federhalter 50 besteht aus einem ersten Rohrkörper 51, der mit einem zweiten Rohrkörper 55 in Verbindung steht. Im ersten Rohrkörper 51 ist eine Vielzahl von Tondeckeln 52 vorgesehen. Ein sich vom zweiten Rohrkörper 55 unterscheidendes Ende des ersten Rohrkörpers 51 hat einen Lufteinlaß 53. Durch Verdecken der Luftauslässe der Tonlöcher in verschiedenen Kombinationen entstehen verschiedene Noten, die dem Federhalter 50 des Schreibgeräts die Blasfunktion einer Klarinette verleihen.

Der Greifkörper kann außerdem eine Okarina bilden. Durch Verdecken der Luftauslässe der Tonlöcher in verschiedenen Kombinationen entstehen verschiedene Noten, die dem Greifkörper die Blasfunktion einer Okarina verleihen.

Obwohl hier die Merkmale und Vorteile von bevorzugten Ausführungsformen der Erfindung offenbart werden, beschränkt sich diese nicht auf die oben beschriebenen Ausführungsformen, sondern umfaßt beliebige Modifikationen und Änderungen im Rahmen des Erfindungsgedankens und des Schnittbereiches der nachstehenden Ansprüche.


Anspruch[de]
Schreibgerät, umfassend:

einen einen Haupthohlkörper bildenden Greifkörper, wobei besagter Haupthohlkörper eine Vielzahl von Löchern aufweist; und

eine in besagtem Haupthohlkörper des besagten Greifkörpers angeordnete Nachfüllpatrone, wobei eine Federspitze bzw. Spitze der besagten Nachfüllpatrone durch eines der besagten Löcher aus dem Haupthohlkörper heraussteht;

wobei eines der besagten Löcher einen Lufteinlaß bildet und andere der besagten Löcher mit Ausnahme des Loches, durch das besagte Federspitze heraussteht, einen Luftauslaß bilden, und wobei durch Verdecken der besagten Löcher des besagten Luftauslasses in verschiedenen Kombinationen verschiedene Noten geschaffen werden.
Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagter Greifkörper einen ersten Rohrkörper und ein entsprechendes Ende eines zweiten Rohrkörpers aufweist, die ein Spiralrohr bzw. ein Innengewinde zum gegenseitigen Verriegeln bzw. Trennen zum Zweck des Zusammenfügens des Geräts bzw. des Wechselns der besagten Nachfüllpatrone aufweisen, und wobei ein Ende des besagten ersten Rohrkörpers sich vom besagten zweiten Rohrkörper dadurch unterscheidet, daß es einen Endabschnitt aufweist und besagter Endabschnitt ein Loch für besagte Nachfüllpatrone und besagte heraus stehende Federspitze hat. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagter Greifkörper besagten ersten Rohrkörper und besagten zweiten Rohrkörper aufweist und besagter erster Rohrkörper und besagter zweiter Rohrkörper integriert gestaltet sind, und wobei ein Ende des besagten ersten Rohrkörpers sich von besagtem zweitem Rohrkörper dadurch unterscheidet, daß es einen separaten Endabschnitt aufweist und besagter Endabschnitt ein Loch hat, durch das besagte Nachfüllpatrone herausstehen kann, und wobei besagter Endabschnitt und ein entsprechendes Ende des besagten ersten Rohrkörpers ein Spiralrohr bzw. ein Innengewinde zur gegenseitigen Verriegelung bzw. Trennung bilden, mit dessen Hilfe das Gerät zusammengefügt bzw. die Nachfüllpatrone gewechselt werden kann. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagte Nachfüllpatrone eine hervorschiebbare Patrone ist und besagter zweiter Rohrkörper zur Bildung eines hervorschiebbaren Schreibgeräts oder eines automatischen Bleistifts ausgelegt ist. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagter Greifkörper eine Blockflöte bildet. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagter Greifkörper eine Klarinette bildet. Schreibgerät nach Anspruch 1, wobei besagter Greifkörper eine Querflöte bildet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com