PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006027755A1 27.12.2007
Titel Haarformgerät mit Füllstandsanzeige eines Brennstoffbehälters
Anmelder Braun GmbH, 61476 Kronberg, DE
Erfinder Börger, Georg, 61449 Steinbach, DE;
Hottenrott, Sebastian, 65510 Idstein, DE;
Janouch, Peter, 60488 Frankfurt, DE;
Liebenthal, Dieter, 63477 Maintal, DE
DE-Anmeldedatum 16.06.2006
DE-Aktenzeichen 102006027755
Offenlegungstag 27.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.12.2007
IPC-Hauptklasse A45D 1/02(2006.01)A, F, I, 20060616, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F23D 14/18(2006.01)A, L, I, 20060616, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Haarform- bzw. Pflegegerät und einen Brennstoffbehälter, wobei das Gerät (10) ein Griffteil (12; 32; 42) und eine Heizvorrichtung zur Beheizung eines Geräteteils (16) aufweist. Die Heizvorrichtung ist hierbei zur katalytischen Verbrennung eines Brennstoffs ausgebildet, der von einem im Griffteil (12; 32; 42) auswechselbar angeordneten Brennstoffbehälter (22) angeordnet ist. Hierbei weist das Griffteil (12; 32; 42) zumindest eine Anzeigevorrichtung (14; 34; 44) zur Anzeige des Füllstandes des Brennstoffbehälters (22) auf.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Haarformgerät mit einem Griffteil und einer Heizvorrichtung, die zur katalytischen Verbrennung eines Brennstoffs ausgebildet ist, welcher von einem im Bereich des Griffteils vorgesehenen Brennstoffbehälter zur Verfügung gestellt wird.

Stand der Technik

Aus der EP 1 393 648 B1 ist beispielsweise ein gasbetriebenes Haarform- oder -Pflegegerät bekannt, welches eine Heizvorrichtung und einen Brenner zur flammlosen Verbrennung eines Gas-Luft-Gemischs aufweist. Der Brenner umfasst dabei einen als Katalysator wirkenden hohlzylindrischen Trägerkörper, der aus einer mit Durchbrechungen versehenen Metallfolie bzw. einem Drahtgitter besteht, das katalytisch beschichtet ist.

Der typischerweise als Flüssiggas vorliegende Brennstoff wird über einen auswechselbaren Brennstoffbehälter, wie etwa einer Kartusche zur Verfügung gestellt. Dieser Brennstoffbehälter ist im Bereich eines Griffteils angeordnet und kann durch Abziehen des Griffgehäuses ausgetauscht werden, wenn der im Behälter befindliche Brennstoff zur Neige geht.

Derartige beispielsweise als Curler oder Straightener ausgebildete Haarform- oder -Pflegegeräte eignen sich insbesondere für den mobilen Einsatz, insbesondere an solchen Orten, an denen keine oder nur eine unzureichende elektrische Energieversorgung besteht, wie zum Beispiel auf Campingplätzen oder in Verkehrsmitteln auf Reisen. Zudem weisen solche brennstoffbetriebenen Haarformgeräte gegenüber gleichartigen elektrisch betriebenen Geräten den Vorteil auf, dass sie grundsätzlich schnurlos ausgebildet sind und somit von Haus aus einfach zu handhaben sind.

Problem

Bei den aus dem Stand der Technik bekannten brennstoffbetriebenen Haarformgeräten, bei welchen ein Brennstoffbehälter innerhalb eines Griffteils angeordnet ist, besteht grundsätzlich das Problem, dass der Anwender den Füllstand des Brennstoffbehälters nur durch Abnehmen des Griffgehäuses ermitteln oder durch Betrachtung durch eine Öffnung durch die Stirnseite mehr oder minder erahnen kann.

Informationen über den Füllstand des Brennstoffbehälters sind insbesondere dann wichtig, um entscheiden zu können, ob die im Behälter befindliche Brennstoffmenge für eine geplante, möglicherweise außer Haus stattfindende Anwendung, ausreicht. Gegebenenfalls muss bei nicht ausreichendem Brennstofffüllstand nämlich ein Ersatzbehälter mitgeführt werden oder bei Bedarf nachgekauft werden.

Bei den aus dem Stand der Technik bekannten Geräten muss sowohl zum Auswechseln des Brennstoffbehälters als auch zur Ermittlung seines Füllstandes die den Behälter umgebende Gehäusewandung des Haarformgeräts entfernt oder anderweitig geöffnet und anschließend wieder aufgesetzt oder entsprechend geschlossen werden. Diese Art der Ermittlung der Füllstandshöhe des Brennstoffbehälters ist umständlich, zeitintensiv und beansprucht in unnötiger Weise den Öffnungs- und Schließmechanismus von abnehmbaren oder verschließbaren Gehäuseteilen.

Zudem besteht die Gefahr, dass im Zuge einer Füllstandsermittlung des Brennstoffbehälters die den Brennstoffbehälter umgebende Gehäusewandung des Griffteils abgenommen, wobei sich bei unsachgemäßer Handhabung der Brennstoffbehälter vom Gerät unbeabsichtigt lösen kann.

Aufgabe

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein verbessertes Haarformgerät zur Verfügung zu stellen, welches eine leichte, unmittelbare, intuitive und benutzerfreundliche Ermittlung des Füllstands eines Brennstoffbehälters ermöglicht.

Erfindung und vorteilhafte Wirkungen

Das der Erfindung zugrunde liegende Problem wird mittels eines Haarformgerätes gemäß Patentanspruchs 1 und mit Hilfe eine Brennstoffbehälters gemäß Patentanspruch 14 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Das erfindungsgemäße Haarform- bzw. -Pflegegeräte weist ein Griffteil und eine Heizvorrichtung zur Beheizung eines Geräteteils auf. Das im Wesentlichen zylindrisch ausgebildete Geräteteil ist hierbei in Axialrichtung mit dem Griffteil verbunden. Durch die Beheizung dieses Geräteteils kann der gewünschte Haarform- oder Haarpflegeeffekt appliziert werden.

Die zur Beheizung des Geräteteils vorgesehene Heizvorrichtung ist beispielsweise insbesondere zur katalytischen Verbrennung eines Brennstoffs ausgebildet. Der Brennstoff wird der Heizvorrichtung von einem Brennstoffbehälter zur Verfügung gestellt, der im Griffteil auswechselbar angeordnet ist. Zur Anzeige des Füllstands des Brennstoffbehälters weist das Griffteil zumindest eine Anzeigevorrichtung auf, die es dem Anwender unmittelbar ermöglicht, die jeweilige Füllstandshöhe des Brennstoffbehälters visuell zu erfassen.

Hierdurch wird in vorteilhafter Weise erreicht, dass zur Ermittlung des Brennstoffbehälter-Füllstands keine Gehäuseteile des Haarform- oder -Pflegegerätes entfernt werden müssen. Der Füllstand lässt sich somit auch während des Betriebs für den Anwender in einfacher und zeiteinsparender Weise ablesen. Dies vereinfacht zum einen die Handhabung des Gerätes und trägt zum anderen zur Gerätesicherheit sowie zu einer Verminderung der Beanspruchung von Öffnungs- und Schließmechanismen bei.

Nach einer ersten vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung weist die Anzeigevorrichtung zumindest einen transparenten, im Gehäuse des Griffs als Sichtfenster ausgebildeten Wandungsabschnitt auf. Eine derartige Anzeigevorrichtung ist relativ einfach und mit kostengünstigen Mitteln realisierbar. Des Weiteren bietet ein solcher, als Sichtfenster ausgebildeter Wandungsabschnitt eine unmittelbare Kontrolle über die Füllstandshöhe, da der zumindest partiell transparent ausgebildete Brennstoffbehälter direkt vom Anwender eingesehen werden kann.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist das Griffgehäuse vom Gerät abnehmbar ausgebildet. Durch Entfernen des Griffgehäuses vom Gerät wird die für den Brennstoffbehälter vorgesehene Aufnahme freigegeben, so dass beispielsweise ein geleerter Brennstoffbehälter durch einen neuen gefüllten Brennstoffbehälter ausgetauscht werden kann. Nach dem Behälteraustausch wird das Griffgehäuse wieder mit dem Gerät verbunden, so dass der Brennstoffbehälter unlösbar und innerhalb des Griffteils des Haarform- oder -Pflegegeräts angeordnet ist.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung weist das Griffgehäuse eine im Wesentlichen hohlzylindrische und der Brennstoffbehälter eine zylindrische Geometrie auf. Im Montagezustand des Brennstoffbehälters am Gerät wird dieser somit vom Gehäuse des Griffteils nahezu vollständig umschlossen.

Weiterhin ist vorgesehen, dass der als Sichtfenster vorgesehene transparente Wandungsabschnitt des Griffgehäuses als optisch vergrößernde Linse ausgebildet ist. Die Gestaltung des zumindest einen Sichtfensters als refraktives optisches Element, welches vorzugsweise als Konvexlinse ausgebildet ist, ermöglicht, dass der Füllstand des Brennstoffbehälters in einer vergrößerten Darstellung einfacher ablesbar ist.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist der als Sichtfenster ausgebildete Wandungsabschnitt in einem unteren, an das freie Ende des Griffteils angrenzenden Bereich des Griffgehäuses vorgesehen. Folglich erstreckt sich der transparente Wandungsabschnitt nicht über die gesamte axiale Länge des Griffgehäuses. Er ist vorzugsweise im unteren, dem beheizbaren Geräteteil abgewandten Bereich des Griffteils angeordnet, so dass zumindest ein Teil des Brennstoffbehälters vom Griffgehäuse verdeckt bleibt.

Weiterhin ist vorgesehen, dass der als Sichtfenster an der Zylindermantelfläche des Griffgehäuses transparent ausgebildete Wandungsabschnitt in Axialrichtung eine größere Erstreckung als in Umfangsrichtung des Griffgehäuses aufweist. Dies ist gerade für die Füllstandshöhe bei einem in Axialrichtung länglich ausgebildeten Brennstoffbehälters von Vorteil.

So kann insbesondere bei einer vertikalen Ausrichtung des Griffteils die Füllstandshöhe an einem in Axialrichtung bzw. in Vertikalrichtung verlaufenden Sichtfenster, entlang der Zylindermantelfläche des Brennstoffbehälters leicht und zuverlässig abgelesen werden.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung entspricht die Axialerstreckung des als Sichtfenster ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitts zumindest der Hälfte der Axialerstreckung des zylindrisch ausgebildeten Brennstoffbehälters. Das Sichtfenster kommt hierbei angrenzend an einen Endabschnitt des Brennstoffbehälters zu liegen, so dass Füllstandshöhen von 50% bis 0% kontinuierlich abgelesen werden können.

Wenn der Brennstoffbehälter vorzugsweise als Flüssiggaskartusche ausgebildet ist, können durch entsprechende Drehung um 180° auch Füllstandshöhen zwischen 50% und 100% einer Flüssiggaskartusche abgelesen werden. Bei flüssigen Brennstoffen sind somit sämtliche Füllstandshöhen unmittelbar ablesbar, ohne dass hierfür eine vollständige transparente Ausbildung eines Wandungsabschnitts des Griffgehäuses in Axialrichtung des Brennstoffbehälters erforderlich wäre.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist an dem als Sichtfenster ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitt des Griffgehäuses eine Skala zur Ermittlung des Füllstands des transparent ausgebildeten Brennstoffbehälters vorgesehen. Die Skala kann zum Beispiel %angaben aufweisen, die eine genaue Ermittlung und Erfassung der Füllstandshöhe ermöglichen. Hierbei können auch mehrere Skalen vorgesehen sein, die je nach Ausrichtung des Geräts, beispielsweise in senkrechter Ausrichtung und einer dazu um 180° gedrehten Ausrichtung ablesbar sind.

Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass der als Sichtfenster ausgebildete Wandungsabschnitt des Griffgehäuses von der Zylindermantelfläche des Griffgehäuses in eine das freie Ende des Griffteils bildende Stirnfläche des Griffgehäuses übergeht. Hierbei ist der als Sichtfenster ausgebildete Wandungsabschnitt nicht nur an der zylindrischen Mantelfläche, sondern auch an der abschließenden Stirnfläche des Griffgehäuses vorgesehen. Letztlich wird hierdurch der Blick auf relativ große Bereiche des Brennstoffbehälters freigegeben.

Eine vorteilhafte Weiterbildung besteht darin, dass der als Sichtfenster ausgebildete Wandungsabschnitt als abnehmbarer oder aufklappbarer bzw. schwenkbarer Verschluss für die Aufnahme des Brennstoffbehälters ausgebildet ist. In diesem Fall kann das Griffgehäuse auch unlösbar mit dem Gerät verbunden sein. So kann zum Auswechseln des Brennstoffbehälters der Griff beispielsweise im Bereich seines freien Endes geöffnet werden, so dass eine Entnahme verbrauchter Behälter und das Einfügen gefüllter Brennstoffbehälter möglich ist.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform ist vorgesehen, dass das Griffgehäuse dem transparenten Sichtfenster gegenüberliegend einen weiteren transparenten Wandungsabschnitt aufweist. Hierdurch kann die Füllstandshöhe nicht nur durch diffus im Behälter reflektiertes Licht sondern auch anhand von Lichtstrahlen ermittelt werden, die in Transmissionsgeometrie durch beide Sichtfenster und durch den Brennstoffbehälter transmittiert werden. So kann das Griffteil beispielsweise gegen eine Lichtquelle gehalten werden, um die transmittierte Lichtintensität zu erhöhen, was zu einer verbesserten Ablesbarkeit des Füllstandes führen kann.

Weiterhin ist vorgesehen, dass der zumindest partiell transparent ausgebildete Brennstoffbehälter bereichsweise mit einer in Umfangsrichtung verlaufenden Kennzeichnung versehen ist, die im Montagezustand des Behälters im Griffteil außerhalb des als Sichtfenster ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitts des Griffgehäuses zu liegen kommt.

Die Kennzeichnung ist vorzugsweise als ein die Wandungsfläche des Behälters in Axialrichtung bereichsweise umschließendes Rolletikett ausgebildet. Sie beinhaltet typischerweise die für den Betrieb des Geräts vorgeschriebenen Warn- und Sicherheitshinweise. Die Anordnung solcher vorgeschriebener Hinweise in einem im Montagezustand von außen nicht sichtbaren Bereich stellt somit sicher, dass das Ablesen des Behälterfüllstandes nicht durch solche auf dem Behälter vorgesehene Angaben beeinträchtigt wird.

Nach einem weiteren unabhängigen Aspekt betrifft die Erfindung einen Brennstoffbehälter für ein brennstoffbetriebenes Haarform- bzw. -Pflegegerät, der zur Anordnung in einem Griffteil des Geräts vorgesehen ist, wobei der zylindrische Brennstoffbehälter eine in Umfangsrichtung verlaufende Kennzeichnung aufweist, die sich maximal über 2/3 der Axialerstreckung des Brennstoffbehälters erstreckt. Hierdurch wird sichergestellt, dass der mit einer Kennzeichnung versehene Wandungsabschnitt des Brennstoffbehälters im Betriebszustand des Geräts außerhalb des als Sichtfenster ausgebildeten Wandungsabschnitts des Griffgehäuses zu liegen kommt.

Ausführungsbeispiele

Weitere Ziele, Merkmale und vorteilhafte Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen anhand der Zeichnungen. Dabei bilden sämtliche beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale in sinnvoller Kombination den Gegenstand der vorliegenden Erfindung, auch unabhängig von den Patentansprüchen und deren Rückbeziehung. Es zeigen:

1 eine schematische Darstellung des Haarformgeräts in einer Seitenansicht,

2 das Haarformgerät gemäß 1 mit abgenommenen Griffgehäuse,

3 das Haarformgerät gemäß 2 mit abgenommener Gaskartusche,

4 eine weitere, gegenüber der Darstellung gemäß 1 um 90° gedrehte Seitenansicht des Haarformgeräts,

5 eine vergrößerte Darstellung des als Sichtfenster transparent ausgebildeten Wandungsabschnitts,

6 eine perspektivische Darstellung eines weiteren Griffgehäuses,

7 ein Griffgehäuse mit einem als Verschluss ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitt und

8 eine schematische perspektivische Darstellung des Brennstoffbehälters.

In den 1 bis 4 ist ein Haarform- oder -Pflegegerät 10 gezeigt, welches einen beheizbaren Formstab 16 und ein sich daran anschließendes Griffteil 12 aufweist. Das Griffteil 12 weist ein abnehmbares Griffgehäuse 15 auf, welches im Wesentlichen eine konische oder zylindrische Geometrie aufweist und an dessen unterem Endabschnitt ein transparentes Sichtfenster 14 zur Ermittlung der Füllstandshöhe einer im Griffteil 12 befindlichen Gaskartusche 22 vorgesehen ist.

Der als Kartusche 22 ausgebildete und in 8 vergrößert dargestellte Brennstoffbehälter weist eine im Wesentlichen zylindrische Geometrie auf. Zur Entnahme des Brennstoffs wird der Brennstoffbehälter 22 in einer Aufnahme 24 des Geräts 10 geschoben. Der untere, aus der Aufnahme 24 des Geräts herausragende Abschnitt des Brennstoffbehälters 22 ist zumindest partiell transparent ausgebildet, so dass bei geschlossenem Griffgehäuse 15 der Füllstand des Behälters 22 durch das Sichtfenster 14 unmittelbar abgelesen werden kann.

Das zumindest eine Sichtfenster 14, welches eine in Axialrichtung des Griffteils 12 längliche Geometrie aufweist, kommt mit seinem in 1 dargestellten unteren Endabschnitt ungefähr im Bereich des Bodens des Behälters 22 zu liegen, so dass insbesondere eine kritische Füllstandshöhe nahe einer vollständigen Entleerung des Behälters 22 zuverlässig abgelesen werden kann.

In der anderen Richtung, zum beheizbaren Formstab 16 hin, erstreckt sich das Sichtfenster 14 ungefähr bis zur Hälfte der Axialerstreckung des im Griffteil 12 aufgenommenen Brennstoffbehälters 22, so dass zumindest Füllstandshöhen von 0% bis 50% unmittelbar abgelesen werden können.

Bei einer Flüssiggasbefüllung des Behälters 22 kann bei im Vergleich zu den 1 bis 4 umgekehrten Ausrichtung, mit einem nach oben weisenden Griffteil, auch eine Füllstandshöhe zwischen 50% und 100% ermittelt werden.

In 4, welche ein um 90° um die Längsachse gedrehte Darstellung des Haarform- oder -Pflegegerätes 10 zeigt, ist ferner ein Bedienelement 20 zum An- und Ausschalten sowie eine Wipptaste 18 zum Öffnen oder Schließen eines halbschalenartig ausgebildeten Klemm-Mauls des beheizbaren Formstabs 16 dargestellt.

5 zeigt schließlich eine vergrößerte Darstellung des als Sichtfenster 14 ausgebildeten Wandungsabschnitts des Griffgehäuses 15. Insbesondere ist hier eine in Prozentschritten dargestellte Skala 26 zu erkennen.

6 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel eines abnehmbaren Griffgehäuses 32, welches ebenfalls an seinem das freie Ende des Griffteils bildenden Abschnitt ein in Axialrichtung länglich verlaufendes Sichtfenster 34 aufweist. Weiterhin sind an diesem Griffteil 32 Grifflamellen 36 vorgesehen, die beispielsweise aus einem gummiartigen Material gebildet sind, die die Griffigkeit des Griffteils verbessern.

7 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Griffgehäuses oder eines Griffs 42, an dessen freien Ende das Sichtfenster von dem zylindrischen Wandungsabschnitt in die das freie Ende des Griffs bildende Stirnfläche übergeht. Bei dieser Ausführungsform kann das gesamte Sichtfenster 44 auch als Verschluss ausgebildet sein, der entweder geöffnet und verschwenkt oder vom Griffteil 42 abgenommen werden kann. Insofern ist bei dieser Ausführungsform nicht das vollständige Abnehmen des gesamten Griffgehäuses 42, sondern lediglich das Öffnen des als Sichtfenster 44 ausgebildeten Wandungsabschnitts erforderlich, um den Brennstoffbehälter auszuwechseln.


Anspruch[de]
Haarform- bzw. -Pflegegerät mit einem Griffteil (12; 32; 42) und einer Heizvorrichtung zur Beheizung eines Geräteteils (16), wobei die Heizvorrichtung zur Verbrennung eines Brennstoffs ausgebildet und ein im Griffteil (12; 32; 42) auswechselbar anordenbarer Brennstoffbehälter (22) vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffteil (12) zumindest eine Anzeigevorrichtung (14; 34; 44) zur Anzeige des Füllstandes des Brennstoffbehälters (22) aufweist. Gerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigevorrichtung (14; 34; 44) einen transparenten im Griffgehäuse (15) als Sichtfenster (14; 34; 44) ausgebildeten Wandungsabschnitt aufweist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffgehäuse (15) vom Gerät (10) abnehmbar ausgebildet ist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der als Sichtfenster (14; 34; 44) vorgesehene transparente Wandungsabschnitt des Griffgehäuses (15) als optisch vergrößernde Linse ausgebildet ist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der als Sichtfenster (14; 34; 44) ausgebildete Wandungsabschnitt an das freie Ende des Griffteils (12; 32; 42) angrenzend angeordnet ist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffgehäuse (15) eine im Wesentlichen hohlzylindrische und der Brennstoffbehälter (22) eine zylindrische Geometrie aufweist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der als Sichtfenster (14; 34; 44) an der Zylindermantelfläche des Griffgehäuses (15) transparent ausgebildete Wandungsabschnitt in Axialrichtung eine größere Erstreckung als in Umfangsrichtung des Griffgehäuses (15) aufweist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Axialerstreckung des als Sichtfenster (14; 34; 44) ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitts zumindest etwa 1/3 der Axialerstreckung des zylindrisch ausgebildeten Brennbehälters (22) entspricht. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass an dem als Sichtfenster (14; 34; 44) ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitt eine Skala (26) zur Ermittlung des Füllstands des transparenten Brennstoffbehälters (22) vorgesehen ist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der als Sichtfenster (44) ausgebildete Wandungsabschnitt von der Zylindermantelfläche in eine das freie Ende des Griffteils (42) bildende Stirnfläche des Griffgehäuses übergeht. Gerät nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der als Sichtfenster (44) ausgebildete Wandungsabschnitt als abnehmbarer oder schwenkbarer Verschluss für die Aufnahme des Brennstoffbehälters (22) ausgebildet ist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffgehäuse dem transparenten als Sichtfenster ausgebildeten Wandungsabschnitt (15) gegenüberliegend einen weiteren transparenten Wandungsabschnitt aufweist. Gerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest partiell transparent ausgebildete Brennstoffbehälter (22) in Axialrichtung bereichsweise mit einer in Umfangsrichtung verlaufenden Kennzeichnung versehen ist, die im Montagezustand des Behälters (22) im Griffteil (12; 32; 42) außerhalb des als Sichtfenster (14; 34; 44) ausgebildeten transparenten Wandungsabschnitts des Griffgehäuses (15) zu liegen kommt. Brennstoffbehälter für ein brennstoffbetriebenes Haarform- oder -Pflegegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, der zur Anordnung in einem Griffteil des Geräts vorgesehen ist, wobei der zylindrische Brennstoffbehälter eine in Umfangsrichtung verlaufende Kennzeichnung (28) aufweist, die sich bis etwa 2/3 der Axialerstreckung des Brennstoffbehälters (22) erstreckt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com