PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007011728U1 27.12.2007
Titel Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem
Anmelder Insta Elektro GmbH, 58511 Lüdenscheid, DE
DE-Aktenzeichen 202007011728
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 27.12.2007
Registration date 22.11.2007
Application date from patent application 22.08.2007
IPC-Hauptklasse G08B 25/04(2006.01)A, F, I, 20070822, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H04L 12/40(2006.01)A, L, I, 20070822, B, H, DE   H04L 12/66(2006.01)A, L, I, 20070822, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung geht von einem gemäß Oberbegriff der beiden Hauptansprüche konzipierten Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem insbesondere für die Gebäudesystemtechnik aus.

Derartige Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesysteme sind einerseits insbesondere dafür vorgesehen, in einem Gefahrenfall, wie z. B. Feuer, starke Rauchentwicklung, Terrorangriff, Einbruch usw. die in einem Gebäude, Schiff, Flugzeug usw. befindlichen Personen zielgerichtet so schnell als möglich aus dem Gefahrenbereich herauszubringen bzw. Rettungs- und/oder Einsatzkräfte zielgerichtet so schnell als möglich an den Einsatzort heranzubringen. Andererseits sind derartige Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesysteme dafür vorgesehen, innerhalb von größeren Gebäudekomplexen Personen zielgerichtet zu einem bestimmten Raum, wie z. B. Hotelzimmer, Pflege- bzw. Wohnbereich, Amtszimmer usw. zu leiten.

Durch die DE 42 41 862 C2 ist ein dem Oberbegriff der beiden Hauptansprüche entsprechendes Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem bekannt geworden. Dieses Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem weist Sicherheitsleuchten für Fluchtwege und ein Lichtleitsystem zur Steuerung dieser Sicherheitsleuchten auf. Die Sicherheitsleuchten stehen über ein Bussystem mit einer Logikeinheit in Verbindung, welche wiederum über das Bussystem mit mehreren Detektoren, wie Z. B. Brandmelder, Rauchmelder usw. in Verbindung steht. Je nach Gefahrenlage werden die Sicherheitsleuchten von der Logikeinheit angesteuert, um entsprechende Leit- und/oder Warnhinweise abzugeben. Die Leit- und/oder Warnhinweise können z. B. als Piktogramme, als die Laufrichtung weisende Pfeile, als die Laufrichtung anzeigende Männchen, als Leit- und/oder Warnhinweise in Textform, als die Fluchtrichtung anzeigende Lauflichter, als Leit- und/oder Warndurchsagen usw. dargestellt bzw. ausgegeben werden. Bei einer derartigen Ausführung sind jedoch speziell für eine derartige Anlage konzipierte optische Leit- und/oder Warneinrichtungen notwendig, damit entsprechende Leit- und/oder Warnhinweise zuverlässig abgegeben werden können. Weil zur Steuerung dieser Leit- und/oder Warneinrichtungen speziell auf eine Gefahrenmeldeanlage abgestimmte Informationen in Protokollform übermittelt werden müssen, sind die Leit- und/oder Warneinrichtung auch in dieser Beziehung spezifisch auf die entsprechende Gefahrenmeldeanlage abgestimmt.

Ausgehend von einem derart ausgebildeten Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesysteme zu schaffen, bei welcher der Einsatz von optischen Leit- und/oder Warneinrichtungen möglich ist, die als normale Leuchten ausgeführt sind. Das heißt, dass den optischen Leit- und/oder Warneinrichtungen Informationen zugeführt werden können, die als übliche Protokolle, wie z. B. gemäß DALI, DMX, EIB, IP, LON, usw. aufbereitet sind.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die in den beiden Hauptansprüchen angegebenen Merkmale gelöst.

Bei einer solchen Ausbildung ist besonders vorteilhaft, dass das Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem schon auf bereits installierte Leuchten bzw. auf gänzlich verschiedenartig ausgeführte Leuchten als Leit- und/oder Warneinrichtungen zurückgreifen kann. Die Leit- und/oder Warneinrichtungen können also als normale Raumleuchten, Ambienteleuchten, Orientierungsleuchten usw. ausgebildet sein. Aus diesem Grunde ist sowohl eine Neuinstallation als auch eine nachträgliche Installation eines solchen Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem besonders kostengünstig möglich. Weiterhin ist besonders vorteilhaft, dass lediglich durch den Einsatz entsprechend ausgeführter Gateways die Möglichkeit besteht die Steuerung der unterschiedlichsten Leuchten (Protokolle gemäß DALI, DMX, EIB, IP, LON, usw) vorzunehmen.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Gegenstandes sind in den Unteransprüchen angegeben. Anhand zweier Ausführungsbeispiele sei die Erfindung im Prinzip näher erläutert, dabei zeigt:

1: prinziphaft ein erstes Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem als Blockschaltbild;

2: prinziphaft ein zweites Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem als Blockschaltbild.

Wie aus den Figuren hervorgeht, besteht ein solches Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem im Wesentlichen aus einer Logikeinheit 1 und aus mehreren an ein Bussystem 2 angeschlossenen akustischen und/oder optischen Leit- und/oder Warneinrichtungen 3. Die von der Logikeinheit 1 empfangenen Informationen werden von dieser ausgewertet und zur Steuerung der Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 verwendet.

Wie des weiteren insbesondere aus 1 hervorgeht, steht die Logikeinheit 1 einerseits drahtgebunden über das Bussystem 2 mit mehreren Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 in Verbindung. Außerdem ist die Logikeinheit 1 mit einem Funkmodul 4 ausgestattet, über welches einerseits ebenfalls Verbindungen mit mehreren entsprechend ausgerüsteten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 hergestellt werden können. Andererseits ist an die Logikeinheit 1 ein zentrales Terminal 5 angeschlossen, über welches manuelle Informationen eingegeben und an die Logikeinheit 1 weitergegeben werden können. Im vorliegenden Fall ist das zentrale Terminal 5 in der Empfangszentrale eines Gebäudes installiert. Die Bedienperson der Empfangszentrale kann entsprechend der vorliegenden Anforderungen auf manuelle Art und Weise Informationen in das zentrale Terminal 5 eingeben. Dies kann z. B. zu dem Zweck geschehen, um Besucher zielgerichtet zu einer Amtsstube, einem Krankenzimmer, einem Hotelzimmer usw. zu leiten. Denkbar ist auch der Einsatz z. B. in Altenheimen, wo dann z. B. Altenheimbewohner bei Bedarf (Demenz) über entsprechende Leitinformationen zu ihrem Zimmer oder zum behandelnden Arzt geführt werden können. Insbesondere bei demenzkranken Personen hat sich herausgestellt, dass diese anhand von farbig ausgestalteten Leitinformationen auf einfache Art und Weise an ihr Ziel geführt werden können.

Die Eingabe von Informationen wird am zentralen Terminal 5 also manuell vorgenommen und anschließend an die, einen IP-Server beinhaltende Logikeinheit 1 weitergeleitet. Werden die manuell eingegebenen Informationen nicht schon als Internetprotokolle vom zentralen Terminal 5 an die Logikeinheit 1 weitergegeben, so erfolgt eine entsprechende Aufbereitung der Informationen als Internetprotokolle innerhalb der Logikeinheit 1. Des weiteren werden die Informationen in der Logikeinheit 1 derart aufbereitet und an die an das Bussystem 2 angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 abgegeben, so dass Besucher des Gebäudes anhand der Leit- und/oder Warnhinweise zielgerichtet durch das Gebäude geführt werden und somit auf einfache Art und Weise z. B. in ihr Hotelzimmer gelangen.

Zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3 ist zum Empfang und zur Verarbeitung von Internetprotokollen vorgesehen und als Leuchte ausgeführt. Die von der Logikeinheit 1 als Internetprotokolle gesendeten Informationen werden von solchermaßen ausgebildeten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 empfangen und entsprechend der Informationen als optische Leit- und/oder Warnhinweise z. B. in Form von Piktogrammen, die Laufrichtung weisenden Pfeilen bzw. Männchen, Klartext-Lauflicht usw. zur Anzeige gebracht. Vorteilhafterweise können diese Leit- und/oder Warnhinweise in verschiedenen Farben zur Anzeige gebracht werden. Vorteilhaft ist es, dass zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3 als im normalen Betrieb normale Beleuchtungsaufgaben erfüllende Leuchte ausgeführt ist, die erst durch die von der Logikeinheit 1 zugeleiteten Informationen entsprechend auf diese Informationen abgestimmte optische Leit- und/oder Warnhinweise zur Anzeige bringt. Unterstützt werden solche als Leuchten ausgeführten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 im vorliegenden Fall durch zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3, die als Lautsprecher ausgeführt ist, welche akustische Leit- und/oder Warnhinweise entsprechend der von der Logikeinheit 1 gesendeten, als Internetprotokolle aufbereiteten Informationen abgibt. Vorteilhafterweise ist zumindest ein Leuchtmittel einer optisch arbeitenden Leit- und/oder Warneinrichtung 3 als LED bzw. OLED-Folie ausgeführt. Auf kostengünstige Art und Weise ist somit ein besonders wirkungsvolles Personen- bzw. Wegeleitsystem realisiert.

Wie des weiteren aus 1 hervorgeht, steht die Logikeinheit 1 zudem mit einer Gefahrenmeldeeinrichtung in Verbindung. Im vorliegenden Fall ist die Gefahrenmeldeeinrichtung als Brandmeldeeinrichtung 6 ausgeführt. An die Brandmeldeeinrichtung 6 sind mehrere Detektoren 7 und eine manuelle Brandmeldestelle 8 angeschlossen. Die Detektoren 7 sind z. B. als Rauchmelder, Wärmemelder, Feuermelder usw. ausgeführt und geben ihre Informationen automatisch über die Brandmeldeeinrichtung 6 an die Logikeinheit 1 weiter. Die manuelle Brandmeldestelle 8 kann im Gefahrenfall durch eine Person betätigt werden, in dem diese einen vorgesehenen Schalter niederdrückt, wodurch dann die entsprechenden Informationen über die Brandmeldeeinrichtung 6 an die Logikeinheit 1 weitergegeben werden. Die Logikeinheit 1 verarbeitet diese Informationen und setzt diese in Internetprotokolle um, bereitet diese entsprechend auf und gibt die aufbereiteten Informationen zur Steuerung an zumindest eine, an das Bussystem 2 angeschlossene Leit- und/oder Warneinrichtung 3 weiter. Die von der Logikeinheit 1 als Internetprotokolle gesendeten Informationen werden von den optisch arbeitenden Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 empfangen und entsprechend der Informationen als optische Leit- und/oder Warnhinweise z. B. in Form von Piktogrammen, die Laufrichtung weisenden Pfeilen bzw. Männchen, Klartext-Lauflicht usw. zur Anzeige gebracht. Unterstützt werden solche als Leuchten ausgeführten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 im vorliegenden Fall durch zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3, die als Lautsprecher ausgeführt ist, welche akustische Leit- und/oder Warnhinweise entsprechend der von der Logikeinheit 1 gesendeten, als Internetprotokolle aufbereiteten Informationen abgibt.

Somit können auf einfache Art und Weise Personen zielgerichtet so schnell als möglich aus dem Gefahrenbereich herausgebracht werden bzw. Rettungs- und Einsatzkräfte zielgerichtet so schnell als möglich zum Einsatzort geleitet werden.

Selbstverständlich kann eine solche Gefahrenmeldeanlage auch als Einbruchmeldeeinrichtung, Evakuierungseinrichtung usw. ausgeführt sein.

Wie des weiteren insbesondere aus 2 hervorgeht, steht die Logikeinheit 1 einerseits drahtgebunden mit mehreren an das Bussystem 2 angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 in Verbindung. Andererseits ist an die Logikeinheit 1 ein zentrales Terminal 5 angeschlossen, über welches manuelle Informationen eingegeben und an die Logikeinheit 1 weitergegeben werden können. Im vorliegenden Fall ist das zentrale Terminal 5 als Tastsensor ausgeführt, welcher EIB-Protokolle abgibt. Die Bedienperson eines solchen Tastsensors kann entsprechend der vorliegenden Anforderungen auf manuelle Art und Weise Informationen eingeben. Dies kann z. B. zu dem Zweck geschehen, um Besucher zielgerichtet zu einer Amtsstube, einem Krankenzimmer, einem Hotelzimmer usw. zu leiten. Denkbar ist auch der Einsatz z. B. in Altenheimen, wo dann z. B. Altenheimbewohner bei Bedarf (Demenz) über entsprechende Leitinformationen zu ihrem Zimmer oder zum behandelnden Arzt geführt werden können. Insbesondere bei demenzkranken Personen hat sich herausgestellt, dass diese anhand von farbig ausgestalteten Leitinformationen auf einfache Art und Weise an ihr Ziel geführt werden können.

Die Eingabe von Informationen wird am zentralen Terminal 5 bzw. Tastsensor also manuell vorgenommen und anschließend an die Logikeinheit 1 weitergeleitet. Die manuell eingegebenen Informationen werden als EIB-Protokolle vom zentralen Terminal 5 an die Logikeinheit 1 weitergegeben. Die als EIB-Protokolle an die Logikeinheit 1 abgegebenen Informationen werden von dieser derart aufbereitet, so dass sie als DMX-Protokolle an die an das Bussystem 2 angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 weitergeleitet werden, so dass Besucher des Gebäudes anhand der Leit- und/oder Warnhinweise zielgerichtet durch das Gebäude geführt werden und somit auf einfache Art und Weise z. B. in ihr Hotelzimmer gelangen.

Zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3 ist zum Empfang und zur Verarbeitung von DMX-Protokollen vorgesehen und als Leuchte ausgeführt. Die von der Logikeinheit 1 als DMX-Protokolle gesendeten Informationen werden von solchermaßen ausgebildeten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 empfangen und entsprechend der Informationen als optische Leit- und/oder Warnhinweise z. B. in Form von Piktogrammen, die Laufrichtung weisenden Pfeilen bzw. Männchen, Klartext-Lauflicht usw. zur Anzeige gebracht. Vorteilhafterweise können diese Leit- und/oder Warnhinweise in verschiedenen Farben zur Anzeige gebracht werden. Vorteilhaft ist es, dass zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3 als im normalen Betrieb normale Beleuchtungsaufgaben erfüllende Leuchte ausgeführt ist, die erst durch die von der Logikeinheit 1 zugeleiteten Informationen bzw. DMX-Protokollen entsprechend auf diese Informationen abgestimmte optische Leit- und/oder Warnhinweise zur Anzeige bringt. Unterstützt werden solche als Leuchten ausgeführten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 im vorliegenden Fall durch zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3, die als Lautsprecher ausgeführt ist, welche akustische Leit- und/oder Warnhinweise entsprechend der von der Logikeinheit 1 gesendeten, als DMX-Protokolle aufbereiteten Informationen abgibt. Vorteilhafterweise ist zumindest ein Leuchtmittel einer optisch arbeitenden Leit- und/oder Warneinrichtung 3 als LED bzw. OLED-Folie ausgeführt. Auf kostengünstige Art und Weise ist somit ein besonders wirkungsvolles Personen- bzw. Wegeleitsystem realisiert.

Wie insbesondere aus 2 hervorgeht, steht die Logikeinheit 1 zudem mit einer Gefahrenmeldeeinrichtung in Verbindung. Im vorliegenden Fall ist die Gefahrenmeldeeinrichtung als Brandmeldeeinrichtung 6 ausgeführt. An die Brandmeldeeinrichtung 6 sind mehrere Detektoren 7 und eine manuelle Brandmeldestelle 8 angeschlossen. Die Detektoren 7 sind z. B. als Rauchmelder, Wärmemelder, Feuermelder usw. ausgeführt und geben ihre Informationen automatisch über die Brandmeldeeinrichtung 6 an die Logikeinheit 1 weiter. Die manuelle Brandmeldestelle 8 kann im Gefahrenfall durch eine Person betätigt werden, in dem diese einen vorgesehenen Schalter niederdrückt, wodurch dann die entsprechenden Informationen über die Brandmeldeeinrichtung 6 an die Logikeinheit 1 weitergegeben werden. Die von der Logikeinheit 1 aufbereiteten Informationen werden in DMX-Protokolle umgesetzt, um zur Steuerung zumindest einer an das Bussystem 2 angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtung 3 Verwendung zu finden. Die von der Logikeinheit 1 aufbereiteten, als DMX-Protokolle gesendeten Informationen werden von den optisch arbeitenden Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 empfangen und entsprechend der Informationen als optische Leit- und/oder Warnhinweise z. B. in Form von Piktogrammen, die Laufrichtung weisenden Pfeilen bzw. Männchen, Klartext-Lauflicht usw. zur Anzeige gebracht. Unterstützt werden solche als Leuchten ausgeführten Leit- und/oder Warneinrichtungen 3 im vorliegenden Fall durch zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung 3, die als Lautsprecher ausgeführt ist, welche akustische Leit- und/oder Warnhinweise entsprechend der von der Logikeinheit 1 gesendeten, als DMX-Protokolle aufbereiteten Informationen abgibt.

Somit können auf einfache Art und Weise Personen zielgerichtet so schnell als möglich aus dem Gefahrenbereich herausgebracht werden bzw. Rettungs- und Einsatzkräfte zielgerichtet so schnell als möglich zum Einsatzort geleitet werden.

Selbstverständlich kann eine solche Gefahrenmeldeanlage auch als Einbruchmeldeeinrichtung, Evakuierungseinrichtung usw. ausgeführt sein.


Anspruch[de]
Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem weiches zumindest mit einem Bussystem in Verbindung steht, wobei an das Bussystem mehrere akustische und/oder optische Leit- und/oder Warnhinweise abgebende Leit- und/oder Warneinrichtungen angeschlossen sind, und wobei manuell eingegebene und/oder automatisch von Detektoren ausgehende Informationen von einer an das Bussystem angeschlossenen Logikeinheit ausgewertet und zur Steuerung der Leit- und/oder Warneinrichtungen verwendet werden, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der Informationen durch die Logikeinheit (1) als Internetprotokolle aufbereitet werden, und dass die als Internetprotokolle aufbereiteten Informationen zur Steuerung zumindest einer an das Bussystem (2) angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtung (3) Verwendung finden. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem welches zumindest mit einem Bussystem in Verbindung steht, wobei an das Bussystem mehrere akustische und/oder optische Leit- und/oder Warnhinweise abgebende Leit- und/oder Warneinrichtungen angeschlossen sind, und wobei manuell eingegebene und/oder automatisch von Detektoren ausgehende Informationen von einer an das Bussystem angeschlossenen Logikeinheit ausgewertet und zur Steuerung der Leit- und/oder Warneinrichtungen verwendet werden, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der Informationen durch die Logikeinheit (1) als DMX Protokolle aufbereitet werden, und dass die als DMX Protokolle aufbereiteten Informationen zur Steuerung zumindest einer an das Bussystem (2) angeschlossenen Leit- und/oder Warneinrichtung (3) Verwendung finden. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufbereitung der Informationen zu Internetprotokollen zumindest zum Teil durch zumindest ein an das Bussystem (2) angeschlossenes Bus/IP-Gateway (9) vorgenommen wird. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufbereitung der Informationen zu DMX Protokollen zumindest zum Teil durch zumindest ein an das Bussystem (2) angeschlossenes Bus/DMX-Gateway vorgenommen wird. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Logikeinheit (1) als IP-Server ausgeführt ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Logikeinheit (1) als DMX-Server ausgeführt ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Logikeinheit (1) zur Kommunikation mit zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) ein Funkmodul (4) aufweist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung (3) als Leuchte ausgeführt ist, welche optische Leit- und/oder Warnhinweise gemäß der von der Logikeinheit (1) gesendeten Informationen zur Anzeige bringt. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung (3), als im normalen Betrieb normale Beleuchtungsaufgaben erfüllende Leuchte ausgeführt ist, welche erst durch die zugeleiteten Informationen der Logikeinheit (1) entsprechend darauf abgestimmte optische Leit- und/oder Warnhinweise zur Anzeige bringt. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Leuchtmittel zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) als LED ausgeführt ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Leuchtmittel zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) als OLED-Folie ausgeführt ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Leit- und/oder Warneinrichtung (3) als Lautsprecher ausgeführt ist, welcher akustische Leit- und/oder Warnhinweise entsprechend der von der Logikeinheit (1) gesendeten Informationen abgibt. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) ein IP/DMX-Gateway zugeordnet ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) ein IP/DALI-Gateway zugeordnet ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) ein EIB/DALI-Gateway zugeordnet ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer Leit- und/oder Warneinrichtung (3) ein DMX/DALI-Gateway zugeordnet ist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass das Bussystem (2) zumindest ein EIB/IP-Gateway aufweist. Personenleit- und/oder Gefahrenmeldesystem nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Bussystem (2) zumindest ein LON/IP-Gateway aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com