PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007012514U1 27.12.2007
Titel Keramischer Rohrbogen
Anmelder Yang, Bing, Changsha, Hunan, CN;
Yang, Changgui, Changsha, Hunan, CN;
Yang, Zheng, Changsha, Hunan, CN
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Lang Raible, 80331 München
DE-Aktenzeichen 202007012514
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 27.12.2007
Registration date 22.11.2007
Application date from patent application 06.09.2007
IPC-Hauptklasse F16L 9/14(2006.01)A, F, I, 20070906, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F16L 9/10(2006.01)A, L, I, 20070906, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Diese Erfindung betrifft einen Rohrbogen, und im Wesentlichen betrifft sie einen Rohrbogen für den Betontransport.

Während des Transportes von Beton ist die übermäßige Abnutzung der Röhre ein allgemeines Problem, das in den Abschnitten der Rohrwinkelstücke besonders offensichtlich ist. Im Allgemeinen stehen für die Röhre nachteilige Faktoren im Raum, um Beton zu dem Bestimmungsort zu transportieren, wie z.B. hohe Transporthöhe (die Betriebsumgebung ist im Allgemeinen 20–400 Meter hoch); hohe Härte des konkreten Materials, das im Allgemeinen große Kalksteine und -kies enthält; und schlechte Fließfähigkeit des konkreten Materials, das den Druck erhöht, trifft auf das Rohrwinkelstück zu und verschlimmert die Abnutzung davon.

Die Lebensdauer des herkömmlichen Stahlwinkelstücks ist kurz wegen einer begrenzten Abnutzungbeständigkeit und ist im Allgemeinen 2–3 Monate (was ungefähr dem Transport von 20000 m3 Beton entspricht). Dementsprechend, gibt es ein dringendes Bedürfnis, ein auserlesenes Material zu finden, das eine gute Abnutzungbeständigkeit und eine lange Lebenszeit hat, um die herkömmliche Stahlwinkelstücke zu ersetzen, und um die Abnutzung des Rohrwinkelstücks während des Transportes vom Beton herabzusetzen.

Folglich ist es eine Zielsetzung der Erfindung, ein verstärktes abnutzungbeständiges keramisches Winkelstück bereitzustellen, das ohne Schrumpfung und Umformung gute Abnutzungbeständigkeit, niedrige Zerbrechlichkeit, lange Lebensdauer aufweist.

Zur Lösung des obengenannten technischen Problems wird diese Erfindung einen zusammensetzbaren verschleißfesten Keramikrohrbogen in Anwendung hineingezogen, inklusive des nahtlosen Ellbogenkörpers.

Die Innenseite des besagten nahtlosen Ellbogenkörpers ist mit einem verschleißbeständigen Keramikinnenbelag versehen, ferner besteht der vorhergehend verschleißbeständige Keramikinnenbelag aus mehreren zusammensetzbar verschleißfesten Porzellanscherben, das heißt, dass die vorhergehend verschleißbeständigen Porzellanscherben peripherieorientierend nach der Keilform zusammengesetzt werden und dann die der Innenseite des vorgenannten nahtlosen Ellbogenkörpers entsprechenden verschleißfesten Keramikringe bilden. Die mehrfach vorhergehend verschleißfesten Keramikinnenbeläge werden axial zusammengesetzt und bilden in Biegeform den dem vorhergehend nahtlosen Ellbogenkörper entsprechenden genannten verschleißbeständigen Keramikinnenbelag, beide Enden des obengenannten nahtlosen Ellbogenkörpers sind jeweils mit den einzelnen Sicherungsringen zur Hemmung des besagten verschleißbeständigen Keramikinnenbelags ausgestattet.

Zwischen der Innenseite des besagten nahtlosen Ellbogenkörpers und dem vorhergehend verschleißbeständigen Keramikinnenbelag sind hoch intensiv und temperaturbeständig anorganische Klebstoffe eingefüllt.

Der vorhergehend verschleißbeständige Keramikinnenbelag dehnt sich bis zum Inneren des Sicherungsrings aus, um die Innenseite des vorgenannten Sicherungsrings zu bedecken.

Die Dicke des Außenrandteils des relativ größeren Biegeradius (Außenradius) vom vorhergehend verschleißbeständigen Keramikinnenbelag ist höher als die des Innenrandteils des relativ kleineren Biegeradius (Innenradius).

Der nach dem vorhergehend technischen Plan hergestellte verschleißfeste Keramikinnenbelag verbessert die Verschleißfähigkeit erheblich, was die Eisen- und Stahlförderleitungen nicht erreichen können. Dadurch sind die schwer kontrollierbaren Probleme wie Formung der kompletten Rohrleitung und Schrumpfung bzw. Umformung bei der Verbrennung wegen starker Zerbrechlichkeit der Keramiken während des Verbrennungsvorgangs effektiv gelöst. Außerdem wird die Verlängerung des Austauschzyklus der Rohrleitungen erzielt und der Eintritt der Eisenrückstände ins Pulvermaterial gut verhindert. Gleichzeitig wird sowohl die Produktqualität als auch die Produktivität verbessert. Die Produktionskosten werden ebenso reduziert. Dieser zusammensetzbare verschleißfeste Keramikrohrbogen zeichnet sich durch starke Verschleißbeständigkeit, Nichtfallen, gute Schlagfestigkeit, spezifisch exzentrische Eigenschaft, d.h. hohe Dicke des am meisten abgenutzten Außenrandteils (Außenradius) der verschleißfesten Porzellanscherben im Ellbogen usw. aus. Im Vergleich zu den traditionellen Materialien können die zusammensetzbar verschleißfesten Keramikrohrbogen die Lebensdauer 5–8fach verlängern.

Als Fazit lässt sich sagen, dass diese Erfindung einen zusammensetzbaren verschleißfesten Keramikrohrbogen betrifft, der sich durch gute Verschleißbeständigkeit, geringfügige Brüchigkeit und Nichtschrumpfung bzw. -umformung, Gestaltung einer kompletten nahtlosen verschleißfesten Porzellanscherbe innerhalb der Rohrleitung, einfache Struktur, leichte Herstellung und geringe Kosten sowie zuverlässige Funktionalität auszeichnet.

Nachfolgend ist die Erfindung in vielen Einzelheiten erklärt, wobei:

1 zeigt den Konstruktionsplan diesbezüglicher Erfindung;

2 stellt die Querschnittzeichnung entlang der A-A Linie der dar;

3 demonstriert ein Strukturdiagramm der einzelnen verschleißfesten Porzellanscherben; und

4 weist das verbesserte Strukturbild diesbezüglicher Erfindung auf.

Wie aus 1, 2 und 3 hervorgeht, ist die Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 mit einem verschleißbeständigen Keramikinnenbelag 4 versehen, ferner besteht der verschleißbeständige Keramikinnenbelag 4 aus mehreren zusammensetzbar verschleißfesten Porzellanscherben 2, das heißt, dass die verschleißbeständigen Porzellanscherben 2 peripherieorientierend (in Umfangsrichtung) nach der Keilform zusammengesetzt werden und dann die der Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 entsprechenden verschleißfesten Keramikringe 5 bilden. Die mehrfach verschleißfesten Keramikinnenbeläge 5 werden axial zusammengesetzt und bilden in Biegeform den dem nahtlosen Ellbogenkörper 1 entsprechenden verschleißbeständigen Keramikinnenbelag 4, beide Enden des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 sind jeweils mit dem ersten Sicherungsring 6 und zweiten Sicherungsring 7 zur Hemmung des verschleißbeständigen Keramikinnenbelags 4 ausgestattet.

Wie sich aus 2, 3 und 4 ergibt, ist die Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 mit einem verschleißbeständigen Keramikinnenbelag 4 versehen. Ferner besteht der verschleißbeständige Keramikinnenbelag 4 aus mehreren zusammensetzbar verschleißfesten Porzellanscherben 2, das heißt, dass die verschleißbeständigen Porzellanscherben 2 peripherieorientierend nach der Keilform zusammengesetzt werden und dann die der Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 entsprechend verschleißfesten Keramikringe 5 bilden. Die mehrfach verschleißfesten Keramikinnenbeläge 5 werden axial zusammengesetzt und bilden in Biegeform den dem nahtlosen Ellbogenkörper 1 entsprechenden verschleißbeständigen Keramikinnenbelag 4, beide Enden des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 sind jeweils mit dem ersten Sicherungsring 6 und zweiten Sicherungsring 7 zum Halten des verschleißbeständigen Keramikinnenbelags 4 ausgestattet. Der verschleißfeste Keramikinnenbelag 4 dehnt sich bis zum Inneren des ersten Sicherungsrings 6 und zweiten Sicherungsrings 7 aus, um die Innenseite des ersten Sicherungsrings 6 und zweiten Sicherungsrings 7 zu bedecken. Die Dicke des Außenrandteils des relativ größeren Biegeradius (Außenradius) vom verschleißbeständigen Keramikinnenbelag 4 ist größer als die des Innenrandteils des relativ kleineren Biegeradius (Innenradius).

Wie in 1, 2, 3 und 4 dargestellt ist, verbessert diese Erfindung die Verschleißfähigkeit der Eisen- und Stahlförderleitungen erheblich, dank der ausgezeichneten Verschleißfähigkeit des verschleißbeständigen Keramikinnenbelags 4, d.h., dass eine komplette nahtlosen Keramikrohrleitung innerhalb der Rohrleitung gebildet ist, wird die Lebensdauer der Förderleitungen dadurch wesentlich erhöht, dass der Materialtransport in der aus dem verschleißfesten Keramikinnenbelag 4 mit hoher Härte bestehenden Keramikrohrleitung ausgeführt wird. Die verschleißfesten Porzellanscherben 2 sind keilförmig. Die verschleißfesten Keramikinnenbeläge 4 werden aus den verschleißbeständigen Porzellanscherben 2 zusammengesetzt. Zwischen den verschleißbeständigen Porzellanscherben 2 steht eine Wechselwirkung zueinander, nachdem die keilförmig verschleißfesten Porzellanscherben 2 in eine Rundform gemauert werden. Ihre Konstruktionen sind fest und zuverlässig. Beide Enden sind mit den Sicherungsringen zur Hemmung versehen, dadurch sind die schwer kontrollierbaren Probleme wie Formung der kompletten Rohrleitung und Schrumpfung bzw. Umformung bei der Verbrennung wegen starker Zerbrechlichkeit der Keramiken während des Verbrennungsvorgangs effektiv gelöst. Außerdem wird die Verlängerung des Austauschzyklus der Rohrleitungen erzielt, gleichzeitig wird sowohl die Produktqualität als auch die Produktivität verbessert, und die Produktionskosten werden ebenso reduziert. Die Dicke des Außenrandteils des relativ größeren Biegeradius (Außenradius) vom verschleißbeständigen Keramikinnenbelag ist höher als die des Innenrandteils des relativ kleineren Biegeradius (Innenradius). Im Vergleich zu den traditionellen Materialien können die zusammensetzbar verschleißfesten Keramikrohrbogen die Lebensdauer 5–8fach verlängern.

Als Verbesserung zu dieser Erfindung werden hoch intensiv und temperaturbeständig anorganische Klebstoffe 3 zwischen der Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1 und dem verschleissbeständigen Keramikinnenbelag 4 eingefüllt. Die hochfesten und/oder temperaturbeständigen anorganischen Klebstoffe 3 veranlassen die verschleißfesten Keramikinnenbeläge 4 zum festen Ankleben an die Innenseite des nahtlosen Ellbogenkörpers 1, sodass deren Strukturen noch solider werden.


Anspruch[de]
Ein zusammensetzbarer verschleißfester Keramikrohrbogen, inklusive des nahtlosen Ellbogenkörpers,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Innenseite des besagten nahtlosen Ellbogenkörpers (1) mit einem verschleißbeständigen Keramikinnenbelag (4) versehen ist;

dass der vorhergehend verschleißbeständige Keramikinnenbelag (4) ferner aus mehreren zusammensetzbar verschleißfesten Porzellanscherben (2) besteht, das heißt, dass die vorhergehend verschleißbeständigen Porzellanscherben (2) peripherieorientierend nach der Keilform zusammengesetzt werden und dann die der Innenseite des vorgenannten nahtlosen Ellbogenkörpers (1) entsprechenden verschleißfesten Keramikringe (5) bilden, die mehrfach vorhergehend verschleißfesten Keramikringe (5) axial zusammengesetzt werden und in Biegeform den dem vorhergehend nahtlosen Ellbogenkörper (1) entsprechenden genannten verschleißbeständigen Keramikinnenbelag (4) bilden, beide Enden des obengenannten nahtlosen Ellbogenkörpers (1) jeweils mit den einzelnen Sicherungsringen zur Hemmung des besagten verschleißbeständigen Keramikinnenbelags (4) ausgestattet sind.
Der zusammensetzbare verschleißfeste Keramikrohrbogen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass hochfeste und temperaturbeständige anorganische Klebstoffe (3) zwischen der Innenseite des besagten nahtlosen Ellbogenkörpers (1) und dem vorhergehend verschleißbeständigen Keramikinnenbelag (4) eingefüllt sind. Der zusammensetzbare verschleißfeste Keramikrohrbogen nach nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der verschleißbeständige Keramikinnenbelag (4) sich bis zum Inneres des Sicherungsrings ausdehnt, um die Innenseite des vorgenannten Sicherungsrings zu bedecken.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com