PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60313235T2 27.12.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001341063
Titel Elektronisches Uhrwerk mit Datumsanzeigefunktion
Anmelder Seiko Epson Corp., Tokyo, JP
Erfinder Kitahara, Joji, Suwa-shi, Nagano-ken 392-8502, JP;
Matsuzaki, Jun, Suwa-shi, Nagano-ken 392-8502, JP
Vertreter Weickmann & Weickmann, 81679 München
DE-Aktenzeichen 60313235
Vertragsstaaten CH, DE, FR, GB, LI
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 19.02.2003
EP-Aktenzeichen 032510000
EP-Offenlegungsdatum 03.09.2003
EP date of grant 18.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.12.2007
IPC-Hauptklasse G04C 17/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Uhrwerk mit einer Datumsanzeigefunktion.

Ein herkömmlicher Datumsanzeigemechanismus, der in Armbanduhren und anderen Arten von Uhrwerken verwendet wird, hat ein ringförmiges Anzeigefeld, das als Datumsrad bezeichnet wird. Die Zahlen 1 bis 31 sind gleichmäßig um den Umfang des Datumsrades verteilt, und das Datumsrad wird in Verbindung mit dem Räderwerk in Drehung versetzt, das den Stundenzeiger zur Anzeige der Stunde in Drehung versetzt. Wenn zum Beispiel der Stundenzeiger in dem Ausmaß von 24 Stunden durch das Räderwerk gedreht wird, dreht das Datumsrad über eine Strecke, die einem Tag entspricht (das heißt, in einem Drehungswinkel von 360/31 Grad), und eine Zahl, die dem Datum entspricht, wird in dem Datumsfenster angezeigt, das in dem Zifferblatt der Armbanduhr bereitgestellt ist.

Ein Problem bei diesem einfachen Datumsanzeigemechanismus ist, dass am Ende des Monats in Monaten, die kürzer als 31 Tage im Sonnenkalender sind (das heißt, in den kurzen Monaten Februar, April, Juni, September und November), ein nicht existierendes Datum, das eigentlich im Kalender nicht vorhanden ist, dennoch angezeigt wird. Die Japanische Patentauslegeschrift (Kokai) H5-142362 lehrt ein mechanisches Uhrwerk mit einer sogenannten fortwährenden Kalenderfunktion, die unter Verwendung einer Kombination von Zahnrädern erhalten wird. Zwischen dem Räderwerk und dem Datumsrad hat dieses mechanische Uhrwerk eine Kombination von Zahnrädern, um das Datumsrad entsprechend dem Datum in jedem Monat einer vierjährigen Periode anzutreiben, die ein Schaltjahr enthält, so dass nicht existierende Daten nicht angezeigt werden. Ein Problem bei diesem mechanischen Uhrwerk besteht darin, dass zahlreiche Zahnräder erforderlich sind, was zu einem komplizierten Mechanismus und hohen Produktionskosten führt.

Zur Lösung dieses Problems richtete sich die Aufmerksamkeit kürzlich auf elektronische Uhrwerke mit einem Datumsanzeigemechanismus, der aus einer integrierten Schaltungsvorrichtung (IC) als Steuerung, einer Speichervorrichtung zum Speichern von Kalenderinformationen, die das Jahr, den Monat und das Datum angeben, einem Stellglied, das von der IC-Vorrichtung gesteuert wird, und einem Datumsrad, das von dem Stellglied in Drehung versetzt wird, besteht. Die IC-Vorrichtung hat eine Auswertungsfunktion zum Bestimmen, ob das Datum, das durch die Kalenderinformationen angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum ist. Durch Anzeige des Datums auf der Basis des Ergebnisses, das durch diese Auswertungsfunktion geliefert wird, werden nicht existierende Daten nicht in dem Datumsfenster angezeigt, und somit wird das korrekte Kalenderdatum angezeigt.

Ein Problem bei solchen elektronischen Uhrwerken ist, dass der Benutzer die Kalenderinformationen auf das tatsächliche Datum einstellen muss, wenn sich das Datum, das im Datumsfenster angezeigt wird, von dem tatsächlichen Datum infolge eines Batteriewechsels unterscheidet. Insbesondere, wenn die Batterie eines elektronischen Uhrwerks, das von einer primären Batterie betrieben wird, bei einem Juwelier oder Uhrenhändler gewechselt wird, stellt der Juwelier zum Beispiel die Kalenderinformationen ein. Bei einem elektronischen Uhrwerk, das von einer sekundären Batterie betrieben wird, stellt der Benutzer die Kalenderinformationen nach dem Batteriewechsel ein. In der Folge wird angenommen, dass vorwiegend der Benutzer die Kalenderinformationen einstellt.

Ein Problem bei diesem elektronischen Uhrwerk ist, dass, wenn das Datum, das in dem Datumsfenster angezeigt wird, stark vom tatsächlichen Datum abweicht, das Stellglied das Datumsrad über eine entsprechende Strecke drehen muss, um das Datum einzustellen, wodurch viel Energie verbraucht wird. Wenn viel Energie zum Einstellen des Datums in einem elektronischen Uhrwerk verbraucht wird, das insbesondere von einer sekundären Batterie betrieben wird, könnte der resultierende Spannungsabfall das elektronische Uhrwerk selbst zum Anhalten bringen.

Ein weiteres Problem ist, dass es eine Zeit dauert, bis die Einstellung des Datums beendet ist, wenn das Stellglied das Datumsrad sehr weit drehen muss.

Ein weiteres Problem bei diesem elektronischen Uhrwerk nach dem Stand der Technik ist, dass eine Einstellung der Kalenderinformationen, die in der IC gespeichert sind, für den Benutzer schwierig und komplex ist. Zur Einstellung der Kalenderinformationen in diesem elektronischen Uhrwerk nach dem Stand der Technik zum Beispiel muss der Benutzer zunächst die Krone oder eine andere Bedienungsvorrichtung manipulieren, um das Datum, das in dem Datumsfenster angezeigt wird, auf ein spezifisches Referenzdatum (wie den 1. Januar eines Schaltjahres) einzustellen, und dann einen Kalenderinformationen-Initialisierungsbefehl an die IC geben, um die gespeicherten Kalenderinformationen auf das angezeigte Datum einzustellen (das heißt, dieses in eine Referenzposition zurückzustellen). Der Benutzer stellt dann das aktuelle Datum als angezeigtes Datum ein.

In einem herkömmlichen elektronischen Uhrwerk, das nur das Datum (den Tag) anzeigt, werden das Jahr und der Monat im Allgemeinen durch die Bewegung der Zeiger, wie des Stundenzeigers und des Minutenzeigers angezeigt.

Wenn das angezeigte Datum und das tatsächliche Datum in einem herkömmlichen elektronischen Uhrwerk, wie zuvor beschrieben, versetzt sind, muss der Benutzer eine Einstellungssequenz wie zuvor beschrieben ausführen, und dieser Vorgang ist extrem kompliziert. Ferner ist die Einstellung der Kalenderinformationen besonders schwierig, wenn der Benutzer diesen Einstellungsvorgang vergisst.

US 3,477,222 offenbart ein Kalendersystem für ein Uhrwerk, das ein Antriebsmittel zum Antreiben eines Stellgliedes, ein Datumsrad, das von dem Stellglied angetrieben wird, und ein Monatsrad, das von dem Datumsrad angetrieben wird, umfasst. Das System enthält auch Fortsätze an den Rädern und entsprechende elektrische Kontakte, die so angeordnet sind, dass, wenn das Datums- und Monatsrad ein nicht existierendes Datum anzeigen, das Stellglied zur Korrektur des Datums betätigt wird.

Die vorliegende Erfindung betrifft daher die Lösung dieser Probleme und insbesondere ist die Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung die Bereitstellung eines elektronischen Uhrwerks mit einer Datumsanzeigefunktion, wodurch der Benutzer das Datum leichter einstellen kann und der Energieverbrauch, wenn der Benutzer das Datum einstellt, verringert ist.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung ein elektronisches Uhrwerk mit einer Datumsanzeigefunktion wie in Anspruch 1 dargelegt bereitgestellt, umfassend: ein Stellglied, das von einer Antriebseinheit angetrieben wird; ein Tagesanzeigemittel, das von dem Stellglied angetrieben wird und dazu ausgebildet ist, einen Kalendertag anzuzeigen; ein Monatsanzeigemittel, das zur Anzeige eines Kalendermonats ausgebildet ist und abhängig von dem Tagesanzeigemittel angetrieben wird; ein Jahresanzeigemittel, das zur Anzeige eines Kalenderjahres ausgebildet ist und abhängig von dem Tagesanzeigemittel angetrieben wird; ein Datumserfassungsmittel, das zum Erfassen des angezeigten Kalendertages, -monats und -jahres ausgebildet ist; und ein Steuermittel, das zur Bestimmung ausgebildet ist, ob das erfasste Datum ein nicht existierendes Datum im Kalender ist, sowie zur Steuerung der Antriebseinheit zum Antreiben des Stellgliedes zum Antreiben des Tagesanzeigemittels bis ein existierendes Datum angezeigt wird, wenn das angezeigte Datum ein nicht existierendes Datum ist; gekennzeichnet durch die Tatsache, dass das elektronische Uhrwerk des Weiteren umfasst: ein Bedienungselement, das von einem Benutzer manipulierbar und dazu ausgebildet ist, das Tagesanzeigemittel mechanisch anzutreiben.

Das Datum, das von dem Datumsanzeigemittel dieses elektronischen Uhrwerks mit Datumsanzeigefunktion gemäß der vorliegenden Erfindung angezeigt wird, kann leicht von dem Benutzer eingestellt werden, indem er die Bedienungsvorrichtung manipuliert. Nachdem der Benutzer das Datum eingestellt hat, erfasst das Datumserfassungsmittel das Datum, das von dem Datumsanzeigemittel angezeigt wird, und das Steuermittel bestimmt, ob das erfasste Datum ein gültiges Datum ist, das im Kalender existiert. Wenn das erfasste Datum ein nicht existierendes Datum ist, steuert das Steuermittel das Antriebsmittel zur Anzeige eines existierenden Datums, wodurch eine fortwährende Kalenderfunktion erreicht wird.

Die Korrektur der Kalenderinformationen, einschließlich der Einstellung des Datums auf ein spezifiziertes Referenzdatum, wie dies bei elektronischen Uhrwerken nach dem Stand der Technik erforderlich ist, ist daher bei der vorliegenden Erfindung unnötig, und eine fortwährende Kalenderfunktion kann erreicht werden, indem der Benutzer einfach das Datum einstellt, das von dem Datumsanzeigemittel angezeigt wird. Mit anderen Worten, die vorliegende Erfindung macht die Einstellung des Datums leichter und schneller.

Der Bedarf an einem Stellglied zum Antreiben des Datumsanzeigemittels, wenn der Benutzer das Datum einstellt, entfällt auch in der vorliegenden Erfindung und daher ist der Energieverbrauch verringert. Es ist ebenso nicht notwendig, Zähler zum Speichern von Kalenderinformationen, die sich auf das Jahr, den Monat und den Tag beziehen, in einer IC-Vorrichtung bereitzustellen. Das Design des IC-Schaltkreises ist somit vereinfacht und der Schaltungsmaßstab der IC kann dadurch verringert werden. Die Vorrichtung kann somit kleiner gestaltet und die Herstellungskosten können verringert werden.

Vorzugsweise hat das elektronische Uhrwerk auch eine Monatszählerschaltung zum Zählen der Kalendermonate entsprechend dem erfassten Tag und zum Ausgeben des Zählerwertes, und eine Jahreszählerschaltung zum Zählen der Kalenderjahre entsprechend dem Zählerwert von der Monatszählerschaltung, und zum Ausgeben des Zählerwertes. Das Steuermittel bestimmt aus dem erfassten Tag und den Zählerwerten von der Monatszählerschaltung und der Jahreszählerschaltung, ob der Tag, der von dem Tagesanzeigemittel angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum auf dem Kalender ist. Die IC-Vorrichtung, die in der vorliegenden Erfindung verwendet wird, hat somit nur Zählerschaltungen zum Zählen des Monats und Jahres, und das Design der IC-Schaltung ist daher einfacher als bei IC-Vorrichtungen nach dem Stand der Technik, die Zähler zum Zählen des Tages, Monats und Jahres haben.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung, wie in Anspruch 2 dargelegt, wird ein elektronisches Uhrwerk mit einer Datumsanzeigemittel bereitgestellt, umfassend: ein Stellglied, das von einer Antriebseinheit angetrieben wird; ein Tagesanzeigemittel, das von dem Stellglied angetrieben wird und dazu ausgebildet ist, einen Kalendertag anzuzeigen; ein Jahres-Monatsanzeigemittel, das abhängig von dem Tagesanzeigemittel angetrieben wird und zur Anzeige einer Anzahl von Jahren seit einem vorangehenden Schaltjahr und eines Kalendermonats ausgebildet ist; ein Datumserfassungsmittel, das zum Erfassen des Kalendertages, Anzahl von Jahren seit einem vorangehenden Schaltjahr und des Kalendermonats ausgebildet ist; und ein Steuermittel, das zur Bestimmung ausgebildet ist, ob das erfasste Datum ein nicht existierendes Datum im Kalender ist, sowie zur Steuerung der Antriebseinheit zum Antreiben des Stellgliedes zum Antreiben des Tagesanzeigemittels bis ein existierendes Datum angezeigt wird, wenn das angezeigte Datum ein nicht existierendes Datum ist; gekennzeichnet durch die Tatsache, dass das elektronische Uhrwerk des Weiteren ein Bedienungselement umfasst, das von einem Benutzer manipulierbar und dazu ausgebildet ist, das Tagesanzeigemittel mechanisch anzutreiben.

Ferner kann, anstatt Kalenderinformationen wie in einem herkömmlichen elektronischen Uhrwerk zu speichern, das Steuermittel den Tag durch das Tagesanzeigemittel anzeigen lassen und den Monat durch das Monatsangabemittel von dem Datumserfassungsmittel angeben lassen. Der Benutzer muss daher die Kalenderinformationen nicht korrigieren, die in der IC-Vorrichtung gespeichert sind, wie bei einem herkömmlichen elektronischen Uhrwerk, und kann daher das Datum leicht und rasch einstellen, ohne einen komplizierten Prozess zu verwenden.

Wenn sich ferner der Tag, der von dem Tagesanzeigemittel angezeigt wird, von dem gegenwärtigen tatsächlichen Datum unterscheidet, kann der Benutzer den Tag, der von dem Tagesanzeigemittel angezeigt wird, durch Manipulieren der Bedienungsvorrichtung ändern. Das Antreiben des Tagesanzeigemittels mit Hilfe eines Stellgliedes ist daher unnötig, und der Energieverbrauch kann im Vergleich zum Stand der Technik deutlich verringert werden.

Das Jahr, das durch das Jahresanzeigemittel angezeigt wird, könnte ein absoluter Jahreswert sein, wie das Jahr im Gregorianischen Kalender, oder ein relatives Jahr, wie die Anzahl von Jahren seit dem letzten Schaltjahr. Mit dieser Konfiguration werden der Tageszeiger und die Zeitzeiger (Stunden-, Minuten und Sekundenzeiger) auch nicht zur Anzeige des Monates verwendet, wie bei dem Uhrwerk nach dem Stand der Technik. Da ein Monatsanzeigemittel und ein Jahresanzeigemittel separat zu dem Tagesanzeigemittel bereitgestellt sind, kann der Benutzer das Datum leicht lesen, ohne einen speziellen Vorgang auszuführen, und kann auch das Datum leicht einstellen.

In jedem zuvor beschriebenen elektronischen Uhrwerk mit einer Datumsanzeigefunktion hat das Tagesanzeigemittel vorzugsweise als Alternative eine Anzeigerad für eine erste Stelle und ein Anzeigerad für eine zweite Stelle. Das Anzeigerad für eine erste Stelle ist ein flaches Element, auf dessen Oberfläche die Zeichen oder Symbole angeordnet sind, die die Zahlen 0 bis 9 angeben, um die Einserstellen eines Kalendertages anzuzeigen, wenn es angetrieben wird. Das Anzeigerad für eine erste Stelle wird von dem Stellglied angetrieben, das von dem Antriebsmittel angetrieben wird, und ist auch so angeordnet, dass es durch den Betrieb der Bedienungsvorrichtung angetrieben werden kann. Das Anzeigerad für eine zweite Stelle ist ebenso ein flaches Element, auf dessen Oberfläche die Zeichen oder Symbole angeordnet sind, die die Zahlen 0 bis 3 angeben, um die Zehnerstellen eines Kalendertages entsprechend dem Antrieb des Anzeigerades für eine erste Stelle anzuzeigen.

Das elektronische Uhrwerk mit einer Datumsanzeigefunktion gemäß dieser Erfindung könnte eine Armbanduhr, eine Taschenuhr oder eine andere Art von tragbarer Uhr sein, oder eine Wanduhr, Kaminuhr oder eine andere Art von feststehender Uhr.

Das elektronische Uhrwerk könnte auch eine Uhr sein, die ein Funksignal empfängt, das eine Standardzeit anzeigt und die Zeit elektronisch entsprechend einstellt.

Es werden nun Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung anhand nur eines weiteren Beispiels und unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen beschrieben, von welchen:

1 das typische Aussehen einer Armbanduhr gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

2 eine Draufsicht ist, die einen Teil des Datumsanzeigemechanismus zeigt;

3 die mechanische Konfiguration des Datumsanzeigemechanismus zeigt;

4 die Teile des Datumsanzeigemechanismus zeigt, die durch die Vibration des piezoelektrischen Stellgliedes angetrieben werden;

5 die Teile des Datumsanzeigemechanismus zeigt, die in Verbindung mit der Drehung der Krone drehen;

6 eine schematische Zeichnung ist, die die elektrische Konfiguration und mechanische Konfiguration der Armbanduhr zeigt;

7 eine schematische Zeichnung der mechanischen Konfiguration der Datumserfassungseinheit ist;

8 eine Tabelle ist, die die Korrelation zwischen dem angezeigten Tag und dem offenen/geschlossenen Zustand von normalerweise geschlossenen Kontakten zeigt, die in der Tageserfassungseinheit angeordnet sind, um den Tag zu erfassen;

9 eine Tabelle ist, die die Korrelation zwischen dem angezeigten Monat und dem offenen/geschlossenen Zustand von normalerweise geschlossenen Kontakten zeigt, die in der Monatserfassungseinheit angeordnet sind, um den Monat zu erfassen;

10 eine Tabelle ist, die die Korrelation zwischen dem angezeigten Jahr und dem offenen/geschlossenen Zustand von normalerweise geschlossenen Kontakten zeigt, die in der Jahreserfassungseinheit angeordnet sind, um das Jahr zu erfassen;

11 ein Blockdiagramm ist, das die mechanische Konfiguration der Steuereinheit zeigt;

12 ein Flussdiagramm eines Monatsende-Verarbeitungsprozesses durch die Monatsende-Korrektureinheit ist;

13 die Konfiguration eines Jahres-Monats-Rades entsprechend einer zweiten Ausführungsform der Erfindung zeigt;

14 ein Einserstellen-Tagesrad und ein Zehnerstellen-Tagesrad in einer anderen Variation der vorliegenden Erfindung zeigt; und

15 ein Flussdiagramm eines Monatsende-Korrekturprozesses gemäß einer siebenten Ausführungsform der Erfindung ist.

Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden in der Folge unter Bezugnahme auf die beiliegenden Figuren beschrieben. Die vorliegende Erfindung wird in einer Anwendung bei einer Armbanduhr als Beispiel beschrieben. Das Datum in den folgenden Ausführungsform beruht auf dem Sonnenkalender.

1 zeigt das typische Aussehen einer Armbanduhr gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Wie in 1 dargestellt ist, hat diese Armbanduhr 1 einen Uhrenkörper 1a und ein Band 1b, das an dem Uhrenkörper 1a befestigt ist. Der Uhrenkörper 1a hat ein Gehäuse 200 und ein rundes Zifferblatt 202, das in dem Gehäuse 200 angeordnet ist. Drei Anzeigezeiger, das heißt, ein Sekundenzeiger 61, ein (langer) Minutenzeiger 62 und ein (kurzer) Stundenzeiger 63, sind über dem Zifferblatt 202 angeordnet. Symbole, die die Zeit angeben, sind in gleichen Intervallen um den Umfang des Zifferblattes 202 angeordnet, und die aktuelle Zeit wird durch die Zahlen oder Symbole (diese Symbole würden Buchstaben enthalten) angezeigt, auf die die Anzeigezeiger zeigen.

Ein im Wesentlichen rechteckiges Tagesfenster 204, Monatsfenster 206 und Jahresfenster 208 öffnen sich in dem Zifferblatt 202. Eine einzelne Zahl von 1 bis 31, die den Kalendertag angibt, wird in dem Tagesfenster 204 angezeigt. Buchstaben, die den Kalendermonat von JAN (Januar) bis DEC (Dezember) angeben, werden im Monatsfenster 206 angezeigt. In dieser Ausführungsform wird eine Zahl von der Arabischen Zahl 0 bis zur Römischen Zahl III, die die Anzahl von Jahren seit dem letzten Schaltjahr angibt, in dem Jahresfenster 208 angezeigt. Insbesondere, wenn das gegenwärtige Kalenderjahr ein Schaltjahr ist, wird "0" in dem Jahresfenster 208 angezeigt, aber wenn das gegenwärtige Kalenderjahr das Jahr nach dem Schaltjahr ist, wird zum Beispiel "I" in dem Jahresfenster 208 angezeigt. Durch derartige Anzeige einer Zahl, die die Anzahl von Jahren seit dem letzten Schaltjahr angibt, in dem Jahresfenster 208 kann der Benutzer das gegenwärtige Kalenderjahr bestimmen.

2 ist eine Draufsicht, die einen Teil des Datumsanzeigemechanismus zeigt, der im Inneren des Gehäuses 200 unter dem Zifferblatt 202 zusammengebaut ist. Wie in 2 dargestellt ist, hat der Datumsanzeigemechanismus ein ringförmiges Tagesrad 75, ein rundes Monatsrad 103 und ein rundes Jahresrad 105.

Die Zahlen "1" bis "31" sind in gleichen Intervallen um das Tagesrad 75 angeordnet, und Buchstaben, die die zwölf Kalendermonate angeben, sind in gleichen Intervallen um das Monatsrad 103 angeordnet. Die Arabische Zahl 0 und die Römischen Zahlen I bis III sind in gleichen Intervallen um das Jahresrad 105 angeordnet. Das Tagerad 75, Monatsrad 103 und Jahresrad 105 sind wechselseitig verbunden, so dass sie in Verbindung miteinander drehen.

3 zeigt die mechanische Konfiguration des Datumsanzeigemechanismus. Wie in der Figur dargestellt ist, hat der Datumsanzeigemechanismus ein piezoelektrisches Stellglied 71, um das Tagesrad 75 in Drehung zu versetzen. Dieses piezoelektrische Stellglied 71 hat einen piezoelektrischen Vibrator und wird von der Antriebsschaltung, die in der Folge beschrieben ist, gesteuert.

4 zeigt die Teile des Datumsanzeigemechanismus, der in 3 dargestellt ist, die mit den Vibrationen des piezoelektrischen Vibrators 71 verbunden sind. Wie in 4 dargestellt ist, ist ein kreisförmiger Rotor 72 so angeordnet, dass er in Kontakt mit einem Ende des piezoelektrischen Stellglieds 71 drehen kann. Der Rotor 72 dreht im Uhrzeigersinn, wenn die äußere Kante des Rotors 72 von der Vibration des piezoelektrischen Stellglieds 71 getroffen wird, und die Drehung des Rotors 72 wird durch ein Tagesantriebszwischenrad 73, ein kontrolliertes Rad 101 und ein Tagesantriebsrad 74 auf das Tagesrad 75 übertragen.

Insbesondere ist ein kreisförmiges Rotorritzel 72A, das in Verbindung mit der Drehung des Rotors 72 dreht, koaxial an der oberen Oberfläche des Rotors 72 angeordnet, und dieses Rotorritzel 72A greift in das Tagesantriebszwischenrad 73, das ein scheibenförmiges Zahnrad ist. Eine Vorschubklaue 73a ist so angeordnet, dass sie über die obere Oberfläche des Tagesantriebszwischenrades 73 steigt. Wenn sich das Tagesantriebszwischenrad 73 gegen den Uhrzeigersinn in Verbindung mit dem Drehung im Uhrzeigersinn des Rotorritzels 72A dreht, greift die Vorschubklaue 73A in Zähne, die an dem Umfang des kontrollierten Rades 101 angeordnet sind, und das kontrollierte Rad 101 dreht somit im Uhrzeigersinn.

Das kontrollierte Rad 101 greift in ein scheibenförmiges Tagesantriebsritzel 74A, das auf der Oberseite des Tagesantriebsrades 74 angeordnet ist. Das Tagesantriebsrad 74, das der Boden des Tagesantriebsritzels 74a ist, ist konzentrisch zu dem Tagesantriebsritzel 74a angeordnet und greift in die Zähne, die an der inneren Umfangsseite des Tagesrades 75 angeordnet sind. Wenn das kontrollierte Rad 101 in dieser Konfiguration im Uhrzeigersinn dreht, drehen das Tagesantriebsritzel 74a und das Tagesantriebsrad 74 gegen den Uhrzeigersinn, und das Tagesrad 75 dreht gegen den Uhrzeigersinn.

Ein kreisförmiges, kontrolliertes Radritzel 101A ist an der Oberseite des kontrollierten Rades 101 angeordnet, so dass es koaxial zu dem kontrollierten Rad 101 dreht. Ein scheibenförmiges Monatszwischenrad 102 (Zahnrad) ist auch neben dem kontrollierten Radritzel 101A auf der Oberseite des kontrollierten Rades 101 angeordnet. Ein Monatsantriebszahn 101At ist an der Außenseite des kontrollierten Radritzels 101A angeordnet. Wenn das kontrollierte Radritzel 101A im Uhrzeigersinn in Verbindung mit der Drehung des kontrollierten Rades 101 dreht, greift der Monatsantriebszahn 101At in Zähne an dem Monatszwischenrad 102 und das Monatszwischenrad 102 dreht gegen den Uhrzeigersinn.

Das Monatszwischenrad 102 steht mit einem scheibenförmigen Monatsradritzel 103A in Eingriff, das ein Zahnrad ist. Das scheibenförmige Monatsrad 103 ist drehbar koaxial am Boden des Monatsradritzels 103A angeordnet. Wenn bei dieser Konfiguration das Monatszwischenrad 102 gegen den Uhrzeigersinn in Verbindung mit der Drehung des kontrollierten Radritzels 101A dreht, drehen das Monatsradritzel 103A und das Monatsrad 103 im Uhrzeigersinn.

Es sollte festgehalten werden, dass die Anzahl von Zähnen an dem kontrollierten Rad 101, dem Monatszwischenrad 102 und dem Monatsradritzel 103A so eingestellt ist, dass jedes Mal, wenn das kontrollierte Rad 101 das Tagesrad 75 um 360 Grad dreht (das heißt, jedes Mal, wenn das Tagesrad 75 über die Strecke von 31 Tagen dreht), das Monatsrad 103 um 360/12 Grad dreht (das heißt, der Monat um einen Monat vorgeschoben wird).

Wie auch in der Figur dargestellt ist, ist ein scheibenförmiges Monatsrad 103B zwischen dem Monatsrad 103 und dem Monatsradritzel 103A so angeordnet, das es koaxial zu dem Monatsrad 103 dreht, und ein scheibenförmiges Jahreszwischenrad 104 (ein Zahnrad) ist neben dem Monatsrad 103B angeordnet. Ein Jahresantriebszahn 103Bt ist an der Außenfläche des Monatsrades 103B gebildet. Wenn das Monatsrad 103B im Uhrzeigersinn in Verbindung mit der Drehung des Monatsrades 103 dreht, greift der Jahresantriebszahn 103Bt in die Zähne auf dem Jahreszwischenrad 104 und das Jahreszwischenrad 104 dreht gegen den Uhrzeigersinn.

Das Jahreszwischenrad 104 greift in das scheibenförmige Jahresrad 105A (ein Zahnrad). Das scheibenförmige Jahresrad 105 ist drehbar an dem Boden des Jahresrades 105A koaxial zu dem Jahresrad 105A angeordnet.

Wenn das Jahreszwischenrad 104 gegen den Uhrzeigersinn in Verbindung mit der Drehung des Monatsrades 103 in dieser Konfiguration dreht, dreht das Jahresrad 105 im Uhrzeigersinn gemeinsam mit dem Jahresrad 105A.

Es sollte festgehalten werden, dass die Anzahl von Zähnen auf dem Monatsrad 103B, dem Jahreszwischenrad 104 und dem Jahresrad 105A so eingestellt ist, dass jedes Mal, wenn das Monatsrad 103 um 360 Grad dreht (das heißt, der Monat um zwölf Monate vorgeschoben wird), das Jahresrad 105 360/Grad dreht (das heißt, das Jahr um ein Jahr vorgeschoben wird).

Wie ebenso in 1 und 3 dargestellt ist, ist eine Krone 80 drehbar an der Seite des Gehäuses 200 der Armbanduhr 1 angeordnet. Diese Krone 80 ist eine Bedienungsvorrichtung die vom Benutzer betätigt wird. Wenn der Benutzer die Krone 80 dreht, wird die Drehung von dem Stiel übertragen, um das Tagesrad 75, das Monatsrad 103 und das Jahresrad 105 in Drehung zu versetzen. 5 zeigt die Teile des Datumsanzeigemechanismus, der in 3 dargestellt ist, die in Verbindung mit der Drehung der Krone 80 drehen.

Wie in 5 dargestellt ist, steht ein stabförmiger Steil 85 von der linken Seite der Krone 80 ab, wie in der Figur dargestellt ist, und ein Kupplungsrad 110 ist an dem linken distalen Ende des Stiels 85 angeordnet. Ein scheibenförmiges erstes Datumseinstellungsübertragungsrad 110A (ein Zahnrad) ist an dem rechten Ende des Kupplungsrades 110 angeordnet. Das erste Datumseinstellungsübertragungsrad 110A liegt koaxial zu der Längsachse des Stiels 85 und dreht in Verbindung mit dem Stiel 85. Ein zweites Datumseinstellungsübertragungsrad 111 (ein Zahnrad) ist über dem Stiel 85 drehbar in derselben Ebene wie die Zeichnung an einer Position angeordnet, die zu der rechten Seite in der Zeichnung von dem ersten Datumseinstellungsübertragungsrad 110A getrennt ist.

Die Krone 80 kann in mehreren Stufen zu der rechten Seite in der Figur herausgezogen werden. Wenn die Krone 80 von dem Benutzer auf eine erste Stufe herausgezogen wird, greift das erste Datumseinstellungsübertragungsrad 110A in das zweite Datumseinstellungsübertragungsrad 111. Dieses zweite Datumseinstellungsübertragungsrad 111 ist so angeordnet, dass es in ein Zwischeneinstellungsrad 112 (ein Zahnrad) eingreift; das Zwischeneinsstellungsrad 112 greift in ein Datumseinstellungsrad 113 (ein Zahnrad); und das Datumseinstellungsrad 113 greift in das kontrollierte Rad 101.

Bei dieser Konfiguration wird die Drehung der Krone 80 über das erste Datumseinstellungsübertragungsrad 110A und das zweite Datumseinstellungsübertragungsrad 111 zu dem Datumseinstellungsrad 113 übertragen, und das kontrollierte Rad 101 wird dadurch in Drehung versetzt. Eine Drehung des kontrollierten Rades 101 durch Drehen der Krone 80 bewirkt, dass sich auch das Monatsrad 103 und das Jahresrad 105 drehen. Durch Vorwärts- und Rückwärtsdrehen der Krone 80 kann der Benutzer somit den Tag, den Monat und das Jahr, die in dem Tagesfenster 204, dem Monatsfenster 206 beziehungsweise dem Jahresfenster 208 angezeigt werden, vorwärts und rückwärts drehen. Wenn die Krone 80 dieser Armbanduhr 1 auf eine zweite Stufe herausgezogen und gedreht wird, drehen der Stundenzeiger 63 und Minutenzeiger 62, wenn die Krone 80 gedreht wird.

6 ist eine schematische Zeichnung, die die elektronische Konfiguration und mechanische Konfiguration einer Armbanduhr 1 zeigt. Wie in 6 dargestellt ist, hat die Armbanduhr 1 acht Hauptkomponenten, eine Steuereinheit A, eine Stromerzeugungseinheit B, eine Stromversorgung C, eine Zeigerantriebseinheit D, ein Gangwerk E, eine Kalendermechanismusantriebseinheit F, einen Datumsanzeigemechanismus G und eine Datumsanzeigeerfassungseinheit H. Die Steuereinheit A steuert jeden Teil der Armbanduhr 1.

Die Stromerzeugungseinheit B erzeugt Wechselstrom und hat ein Drehpendel 45. Das Drehpendel 45 ist so angeordnet, dass es zum Beispiel in Verbindung mit der Bewegung des Handgelenks des Benutzers schwingt, und die Schwingung (kinetische Energie) des Drehpendels 45 wird durch ein Beschleunigungsrad 46 zu dem Stromgenerator 40 übertragen. Dieser Stromgenerator 40 hat einen Stromerzeugungsstator 42, einen Stromerzeugungsrotor 43, der drehbar im Inneren des Stromerzeugungsstators 42 angeordnet ist, und eine Stromerzeugungsspule 44, die elektrisch an den Stromerzeugungsstator 42 angeschlossen ist. Wenn der Stromerzeugungsrotor 43 durch die Schwingung (kinetische Energie) des Drehpendels 45 gedreht wird, wird eine Wechselspannung durch die Drehung in der Stromerzeugungsspule 44 erzeugt. Mit anderen Worten, elektrische Energie wird durch die Schwingung des Drehpendels 45 erzeugt, wenn der Benutzer, der die Armbanduhr 1 trägt, eine Bewegung ausführt.

Die Stromversorgung C richtet die Wechselspannung von der Stromerzeugungseinheit B gleich und speichert sie, verstärkt den gespeicherten Strom und leitet ihn zu den anderen Teilen der Armbanduhr 1. Insbesondere hat die Stromversorgung C eine Diode, die als Gleichrichterschaltung arbeitet, einen Hochkapazitätskondensator 48 und eine Spannungseinstellungsschaltung 49. Die Spannungseinstellungsschaltung 49 schaltet die Spannung unter Verwendung von drei Kondensatoren 49a, 49b und 49c in mehreren Stufen nach oben oder unten, um die Spannung, die der Zeigerantriebseinheit D zugeleitet wird, entsprechend dem Steuersignal von der Steuereinheit A einzustellen. Die Ausgangsspannung der Spannungseinstellungsschaltung 49 wird auch von einem Überwachungssignal zu der Steuereinheit A geleitet, wodurch die Steuereinheit A die Ausgangsspannung überwachen kann. Die Stromerzeugungseinheit B nimmt Vdd (Hochspannungsseite) als Referenzpotenzial (GND) und erzeugt Vss (Niederspannungsseite) als Versorgungsspannung.

Die Zeigerantriebseinheit D wird von der Steuereinheit A gesteuert und leitet verschiedene Antriebsimpulse zu dem Gangwerk E. Insbesondere hat die Zeigerantriebseinheit D eine Brückenschaltung, die aus einem p-Kanal MOS 33a und einem n-Kanal MOS 32a, einem p-Kanal MOS 33b und einem n-Kanal MOS 33b besteht, die seriell geschaltet sind; Drehungserfassungswiderstände 35a und 35b, die parallel an den p-Kanal MOS 33a und p-Kanal MOS 33b angeschlossen sind; und p-Kanal MOS 34a und 34b zum Abtasten zur Bereitstellung eines Chopper-Impulses für die Widerstände 35a und 35b. Es ist daher möglich, Antriebsimpulse, wie Antriebsimpulse verschiedener Polarität, zu dem Gangwerk E zu leiten, indem zu bestimmten Zeitpunkten Steuerimpulse verschiedener Polarität und Impulsbreite von der Steuereinheit A zu den Gates der MOS 32a, 32b, 33a, 33b, 34a und 34b geleitet werden.

Das Gangwerk E hat einen Schrittmotor 10. Der Schrittmotor 10 dreht den Sekundenzeiger 61, und wenn der Sekundenzeiger 61 dreht, werden der Minutenzeiger 62 und der Stundenzeiger 63 in Drehung versetzt. Insbesondere hat der Schrittmotor 10 eine Antriebsspule 11, die eine Magnetkraft von dem Antriebsimpuls erzeugt, der von der Zeigerantriebseinheit D zugeleitet wird, einen Stator 12, der von der Antriebsspule 11 erregt wird, und einen Rotor 13, der aufgrund des Magnetfeldes dreht, das im Inneren des Stators 12 erregt wird. Der Rotor 13 (PM-Typ) dieses Schrittmotors 10 ist ein rotierender Permanentmagnet, der aus einem zweipoligen, scheibenförmigen Permanentmagneten besteht. Der Stator 12 hat ein magnetisches Sättigungsteil 17, so dass verschiedene Magnetpole bei jeder Phase (jedem Pol) 15 und 16 des Rotors 13 durch die Magnetkraft erzeugt werden, die von der Antriebsspule 11 erzeugt wird. Eine innere Kerbe 18 ist an einer geeigneten Position an dem inneren Umfang des Stators 12 gebildet, so dass die Drehrichtung des Rotors 13 eingeschränkt wird, wodurch ein Rastmoment erzeugt wird, so dass der Rotor 13 an einer geeigneten Position stoppt.

Die Drehung des Rotors 13 des Schrittmotors 10 wird auf die Zeiger über ein Räderwerk 450 übertragen, das ein fünftes Rad 51, das mit dem Ritzel des Rotors 13 in Eingriff steht, ein viertes Rad 53, ein drittes Rad 53, ein zweites Rad 54, ein Tagesrad 55, ein Zentrumsrad 56 und ein 24-Stunden-Rad 57 enthält. Der Sekundenzeiger 61 ist an die Welle des vierten Rades 52 angeschlossen, der Minutenzeiger 62 ist an das zweite Rad 54 angeschlossen und der Stundenzeiger 63 ist an das Zentrumsrad 56 angeschlossen. Die Zeit wird von den Zeigern in Verbindung mit der Drehung des Rotors 13 angezeigt. Zusätzlich greift das 24-Stunden-Rad 57 in das Zentrumsrad 56 und dreht eine Umdrehung in 24 Stunden. Wenn eine Nocke 57A, die an dem 24-Stunden-Rad angeordnet ist, den Stundenzeiger 63 auf 0:00 (24:00) stellt, trennen sich eine Schaltwelle 81 und ein Schaltstift 92, die einen normalerweise geschlossenen Kontakt Sw bilden, und öffnen sich in eine AUS-Position. Die Steuereinheit A kann somit erkennen, dass die gegenwärtige Zeit 24:00 ist.

Die Kalendermechanismusantriebseinheit F wird auch von der Steuereinheit A gesteuert und treibt den Datumsanzeigemechanismus G an. Insbesondere, wenn die Steuereinheit A erfasst, dass die gegenwärtige Zeit 24:00 ist, gibt sie ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus, um das Tagesrad 75 um einen Tag weiter zu drehen. Wenn die Kalendermechanismusantriebseinheit F das Tagesvorrückungssignal von der Steuereinheit A empfängt, legt sie eine Wechselspannung an das piezoelektrische Element des piezoelektrischen Stellglieds 71 an, wodurch das piezoelektrische Stellglied 71 zu vibrieren beginnt. Wie zuvor beschrieben, versetzt die Vibration des piezoelektrischen Stellglieds 71 das Tagsrad 75 des Datumsanzeigemechanismus G über die Strecke, die einem Tag entspricht, in Drehung.

Die Datumsanzeigeerfassungseinheit H hat einen Tagesdetektor H1 zum Erfassen des Tages, der in dem Tagesfenster 204 angezeigt ist, einen Monatsdetektor H2 zum Erfassen des Monats, der in dem Monatsfenster 206 angezeigt ist, und einen Jahresdetektor H3 zum Erfassen des Jahres, das in dem Jahresfenster 208 angezeigt wird. Der Jahresdetektor H1, der Monatsdetektor H2 und der Jahresdetektor H3 haben jeweils eine Konfiguration, die mit dem normalerweise geschlossenen Kontakt des 24-Stunden-Rades 57 vergleichbar ist. Das heißt, wie in 7 dargestellt ist, der Tagesdetektor H1 hat zwei Steuernocken H1a1, H1a2, die am Boden des kontrollierten Rades 101 angeordnet sind, zwei Kontrollschaltwellen H1b1, H1b2, und zwei Kontrollschaltstifte H1c1, H1c2. Die Kontrollschaltwelle H1b1 und der Kontrollschaltstift H1c1 bilden den normalerweise geschlossenen Kontakt Sd1. Wenn entweder "29" oder "30" auf der Oberseite des Tagesrades 75 im Tagesfenster 204 angezeigt wird, öffnet die Steuernocke H1a1 den normalerweise geschlossenen Kontakt Sd1.

Die Kontrollschaltwelle H1b2 und der Kontrollschaltstift H1c2 bilden den normalerweise geschlossenen Kontakt Sd2. Wenn entweder "29" oder "31" auf der Oberseite des Tagesrades 75 im Tagesfenster 204 angezeigt wird, öffnet die Steuernocke H1a2 den normalerweise geschlossenen Kontakt Sd2.

Die Steuereinheit A kann daher aus der Kombination der offenen und geschlossenen Zustände der normalerweise geschlossenen Kontakte Sd1 und Sd2 in 8 erfassen, ob 29, 30, 31 oder eine Zahl von 1 bis 28 in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird.

Wie ebenso in 7 dargestellt ist, hat der Monatsdetektor H2 zwei Monatsradnocken H2a1, H2a2 am Boden des Monatsrades 103, zwei Monatsradschaltwellen H2b1, H2b2 und zwei Monatsradschaltstifte H2c1, H2c2. Die Monatsradschaltwelle H2b1 und der Monatsradschaltstift H2c1 bilden den normalerweise geschlossenen Kontakt Sm1. Wenn die Buchstaben, die Februar entsprechen, auf der Oberfläche des Monatsrades 103 in dem Monatsfenster 206 angezeigt werden, öffnet die Monatsradnocke H2a1 den normalerweise geschlossenen Kontakt Sm1. Die Monatsradschaltwelle H2b2 und der Monatsradschaltstift H2c2 bilden den normalerweise geschlossenen Kontakt Sm2. Wenn die Buchstaben für einen der kurzen Monate, die nicht der Februar sind, das heißt, April, Juni, September und November, auf der Oberseite des Monatsrades 103 im Monatsfenster 206 angezeigt wird, öffnet die Monatsradnocke H2a2 den normalerweise geschlossenen Kontakt Sm2.

Die Steuereinheit A kann daher aus der Kombination der offenen und geschlossenen Zustände der normalerweise geschlossenen Kontakt Sm1 und Sm2 in 9 erfassen, ob Februar, ein langer Monat oder ein kurzer Monat, der nicht der Februar ist, in dem Monatsfenster 206 angezeigt wird.

Der Jahresdetektor H3 hat eine Jahresradnocke H3a, die am Boden des Jahresrades 105 angeordnet ist, eine Jahresradschaltwelle H3b und einen Jahresradschaltstift H3c. Die Jahresradschaltwelle H3b und der Jahresradschaltstift H3c bilden einen normalerweise geschlossenen Kontakt Sy. Wenn, wie in 10 dargestellt ist, die Arabische Zahl 0 auf der Oberfläche des Jahresrades 105 in dem Jahresfenster 208 angezeigt wird, das heißt, wenn es sich um ein Schaltjahr handelt, wird der normalerweise geschlossene Kontakt Sy von der Jahresradnocke H3a geöffnet. Die Steuereinheit A kann somit erfassen, wenn eine 0, die ein Schaltjahr angibt, in dem Jahresfenster 208 angezeigt wird.

11 ist ein Funktionsblockdiagramm einer Steuereinheit A. Wie in der Figur dargestellt ist, hat die Steuereinheit A eine Eingabesteuerung A1 und eine Monatsende-Korrektureinheit A2. Die Eingabesteuerung A1 ist elektrisch an die Schaltwelle 81 und den Schaltstift 82 des Gangwerks E angeschlossen und gibt ein 0:00 Erfassungssignal an die Monatsende-Korrektureinheit A2 aus, wenn der normalerweise geschlossene Kontakt Sw, der durch die Schaltwelle 81 und den Schaltstift 82 gebildet ist, offen ist (AUS).

Wenn die Monatsende-Korrektureinheit A2 das 0:00 Erfassungssignal empfängt, gibt sie ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus (siehe 6). Die Monatsende-Korrektureinheit A2 ist auch elektrisch an die normalerweise geschlossenen Kontakte Sd1, Sd2 des Tagesdetektors H1, die normalerweise geschlossenen Kontakte Sm1, Sm2 des Monatsdetektors H2 und den normalerweise geschlossenen Kontakt Sy des Jahresdetektors H3 angeschlossen und kann aus der Kombination der offenen und geschlossenen Zustände der normalerweise geschlossenen Kontakte bestimmen, ob der Tag, der in einem Tagesfenster 204 angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum ist.

Wenn die Monatsende-Korrektureinheit A2 bestimmt, dass der Tag, der in einem Tagesfenster 204 angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum ist, gibt sie ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus, um das piezoelektrische Stellglied 71 anzutreiben, so dass ein gültiges Datum in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird.

Wenn die derart konstruierte Monatsende-Korrektureinheit A2 der Steuereinheit A aus den offenen/geschlossenen Zuständen der normalerweise geschlossenen Kontakte Sd1, Sd2 in der Anzeigedatumserfassungseinheit H erfasst, dass der Tag, der in dem Tagesfenster angezeigt wird, der 29. oder 30. aufgrund der Kalendermechanismusantriebseinheit F, die das Tagesrad 75 in Drehung versetzt, ist, kann sie bestimmen, ob der Tag, der in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum ist. Wenn die Monatsende-Korrektureinheit A2 somit erfasst, dass ein nicht existierendes Datum angezeigt wird, führt sie einen Monatsende-Korrekturprozess aus, um ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F auszugeben, so dass das tatsächliche Datum im Tagesfenster 204 angezeigt wird.

12 ist ein Flussdiagramm eines beispielhaften Monatsende-Korrekturprozesses, der von der Monatsende-Korrektureinheit A2 ausgeführt wird. Wenn, wie in 12 dargestellt ist, das angezeigte Datum der 29. Februar ist, bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2 zunächst, ob das Datum gültig ist oder nicht, indem sie bestimmt, ob das gegenwärtige Jahr ein Schaltjahr ist. Insbesondere bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob der Tag, der in dem Tagesfenster 204 angezeigt ist, "29" ist, indem sie erfasst, ob beide normalerweise geschlossenen Kontakte Sd1, Sd2 offen sind (Schritt Sa1). Wenn Schritt Sa1 mit "ja" antwortet, bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob der angezeigte Monat Februar ist (d.e., "FEB" wird in dem Monatsfenster 206 angezeigt), indem sie erfasst, ob der normalerweise geschlossene Kontakt Sm1 offen ist und der normalerweise geschlossene Kontakt Sm2 geschlossen ist (Schritt Sa2). Wenn FEB angezeigt wird (Schritt Sa2 antwortet mit "ja"), bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob das gegenwärtige Jahr ein Schaltjahr ist, indem sie bestimmt, ob der normalerweise geschlossene Kontakt Sy offen ist. Wenn Schritt S3 mit "ja" antwortet, ist der 29. Februar ein gültiges Datum und die Monatsende-Korrektureinheit A2 beendet den Monatsende-Korrekturprozess.

Wenn Schritt Sa3 jedoch mit "nein" antwortet, ist der 29. Februar ein ungültiges (nicht existierendes) Datum und das tatsächliche Datum ist der 1. März.

Zur Anzeige von "MAR 1" gibt die Monatsende-Korrektureinheit A2 ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus, um das Tagesrad 75 drei Tage vorzudrehen (Schritt Sa4) und der Monatsende-Korrekturprozess endet.

Wenn Schritt S2 mit "nein" antwortet, ist das angezeigte Datum der 29. eines anderen Monats als Februar und daher gültig, und sie Monatsende-Korrektureinheit A2 beendet somit den Monatsende-Korrekturprozess.

Wenn das angezeigte Datum "30" ist, bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob das angezeigte Datum der "30. Februar" ist.

Insbesondere, wenn Schritt Sa1 mit "nein" antwortet, erfasst die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob der normalerweise geschlossene Kontakt Sd1 offen und der normalerweise geschlossene Kontakt Sd2 geschlossen ist, um zu bestimmen, of "30" als der Tag im Tagesfenster 204 angezeigt wird (Schritt Sa5). Wenn Schritt Sa5 mit "ja" antwortet, bestimmt die Monatsende-Korrektureinheit A2 auf die gleiche Weise wie in Schritt Sa2, ob FEB als der Monat im Monatsfenster 206 angezeigt wird (Schritt Sa6). Wenn das Ergebnis "ja" ist, ist das angezeigte Datum der 30. Februar und somit ungültig (ein nicht existierendes Datum).

Zur Anzeige von "MAR 1" gibt die Monatsende-Korrektureinheit A2 somit ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus, um das Tagesrad 75 zwei Tage vorzudrehen (Schritt Sa7) und der Monatsende-Korrekturprozess endet.

Wenn jedoch Schritt Sa6 mit "nein" antwortet, ist das angezeigte Datum der 30. eines anderen Monats als Februar und somit gütig, und die Monatsende-Korrektureinheit A2 beendet den Monatsende-Korrekturprozess.

Wenn Schritt Sa5 mit "nein" antwortet, führt die Monatsende-Korrektureinheit A2 die folgenden Schritte aus, so dass der 31. eines kurzen Monats (z.B. 31. April) nicht angezeigt wird.

Die Monatsende-Korrektureinheit A2 bestimmt, ob "31" als der Tag im Tagesfenster 204 angezeigt wird, indem sie erfasst, ob der normalerweise geschlossene Kontakt Sd1 geschlossen und der normalerweise geschlossene Kontakt Sd2 offen ist (Schritt Sa8). Wenn das Ergebnis "ja" ist, erfasst die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob ein kurzer Monat, der nicht der Februar ist (das heißt, April, Juni, September oder November), in dem Monatsfenster 206 angezeigt wird, indem sie erfasst, ob der normalerweise geschlossene Kontakt Sm1 geschlossen und der normalerweise geschlossene Kontakt Sm2 offen ist (Schritt Sa9). Wenn das Ergebnis "ja" ist, wird der 31. eines kurzen Monats angezeigt, das Datum ist ungültig (nicht existierend), und das tatsächliche Datum ist der Erste des nächsten Monats. Die Monatsende-Korrektureinheit A2 gibt daher ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F aus, um das Tagesrad 75 einen Tag vorzudrehen (Schritt Sa10), und der Monatsende-Korrekturprozess endet.

Wenn der Schritt Sa8 mit "nein" antwortet, ist der Tag, der im Tagesfenster 204 angezeigt wird, einer vom "1" bis "28" und ist daher in jedem Monat gültig (existierend), und die Monatsende-Korrektureinheit A2 beendet daher den Monatsende-Korrekturprozess.

Wenn der Schritt Sa9 mit "nein" antwortet, ist das angezeigte Datum der 31. eines langen Monats (Januar, März, Mai, Juli, August, Oktober oder Dezember), ist daher gültig (existierend) und die Monatsende-Korrektureinheit A2 beendet den Monatsende-Korrekturprozess.

Die Monatsende-Korrektureinheit A2 einer Armbanduhr 1 gemäß dieser Ausführungsform der Erfindung bestimmt somit aus den Kalenderinformationen, die in dem Tagesfenster 204, dem Monatsfenster 206 und dem Jahresfenster 208 angezeigt werden, ob das angezeigte Datum existiert. Wenn die Monatsende-Korrektureinheit A2 bestimmt, dass das angezeigte Datum nicht existiert (ungültig ist), steuert sie die Kalendermechanismusantriebseinheit F, um ein gültiges Datum anzuzeigen.

Wenn daher aus einem gewissen Grund das Datum, das auf der Armbanduhr 1 angezeigt wird, nicht mit dem tatsächlichen Datum übereinstimmt und der Benutzer die Krone 80 dreht, um das angezeigte Datum auf das gegenwärtige Datum zu stellen, wird das Datum danach automatisch korrekt entsprechend dem Kalender angezeigt, ohne dass ein ungültiges Datum weiterhin angezeigt wird. Mit anderen Worten, es wird ein fortwährender Kalendermechanismus erreicht.

Wenn der Benutzer die Kalenderinformationen korrigiert, die in der IC-Vorrichtung eines herkömmlichen elektronischen Uhrwerks gespeichert sind, treibt ein piezoelektrisches Stellglied das Datumsrad zur Anzeige eines Datums an, das den korrigierten Kalenderinformationen entspricht. Wenn das Datum stark eingestellt wird, muss das Datumsrad weit gedreht werden und es wird viel Energie von dem piezoelektrischen Stellglied 71 verbraucht. Wenn das piezoelektrische Stellglied 71 das Tagesrad 75 in Verbindung mit der Einstellung des Datums in Drehung versetzt, könnte ein Spannungsabfall eintreten, der das elektronische Uhrwerk zum Anhalten bringt.

Bei einer Armbanduhr 1 gemäß der vorliegenden Erfindung jedoch kann der Benutzer das Datum, das in den entsprechenden Fenstern angezeigt wird, durch einfaches Drehen der Krone 80 auf das tatsächliche Datum stellen. Es ist daher unnötig, das piezoelektrische Stellglied 71 zur Einstellung des Datums zu drehen, und der Energieverbrauch durch das piezoelektrische Stellglied 71 kann deutlich verringert werden.

Ein weiteres Problem bei einem elektronischen Uhrwerk nach dem Stand der Technik ist, dass, wenn das Datum, das in dem Datumsfenster angezeigt wird, deutlich von dem tatsächlichen Datum abweicht, das piezoelektrische Stellglied das Datumsrad über eine entsprechende Strecke zur Einstellung des Datums drehen muss, und es eine Zeit dauert, bis das tatsächliche Datum angezeigt wird.

Eine Armbanduhr 1 gemäß der vorliegenden Erfindung muss jedoch das piezoelektrische Stellglied 71 nicht antreiben, um das Datum einzustellen, und diese Probleme treten nicht auf.

Herkömmliche tragbare elektronische Uhrwerke zeigen im Allgemeinen nur den Tag an und zeigen nicht den Monat oder das Jahr an. Der Grund dafür ist, dass zur Beibehaltung der Tragbarkeit des elektronischen Uhrwerks eine Batterie hoher Kapazität (das heißt, eine physisch große Batterie) nicht verwendet werden kann. Insbesondere wird von dem piezoelektrischen Stellglied zur Einstellung des Monats und Jahres bei der Datumseinstellung noch mehr Strom verbraucht, wenn das Jahr und der Monat auch angezeigt werden. Eine Batterie hoher Kapazität muss daher verwendet werden, aber eine solche Batterie hoher Kapazität kann wegen der Größeneinschränkungen des elektronischen Uhrwerks (der Armbanduhr) nicht eingebaut werden.

Wie zuvor beschrieben, muss jedoch die Armbanduhr 1 gemäß der vorliegenden Erfindung das piezoelektrische Stellglied 71 nicht antreiben, um das Datum einzustellen. Daher wird kein Strom von dem piezoelektrischen Stellglied verbraucht, um das Datum einzustellen, selbst wenn der Tag, der Monat und das Jahr angezeigt werden, und daher ist keine Batterie hoher Kapazität erforderlich.

Ferner manipuliert der Benutzer zur Einstellung der Kalenderinformationen in einem elektronischen Uhrwerk nach dem Stand der Technik zuerst die Krone oder eine andere Bedienungsvorrichtung, um das Datum, das in dem Datumsfenster angezeigt wird, auf ein bestimmtes Referenzdatum (wie den 1. Januar eines Schaltjahres) einzustellen, und gibt dann einen Kalenderinformationsinitialisierungsbefehl an die IC aus, um die gespeicherten Kalenderinformationen auf das angezeigte Datum einzustellen (das heißt, stellt dieses auf eine Referenzposition zurück). Der Benutzer stellt dann das gegenwärtige Datum als das angezeigte Datum ein.

Somit ist eine Abfolge von Schritten erforderlich, und dieser Vorgang ist für den Benutzer kompliziert.

Bei einer Armbanduhr 1 gemäß der vorliegenden Erfindung jedoch dreht der Benutzer einfach die Krone 80, um das Datum, das in jedem der Fenster angezeigt wird, auf das gegenwärtige Datum zu stellen. Es ist nicht notwendig, zuerst das Datum auf eine Referenzposition zu stellen, und somit wird die Einstellung des Datums leichter und schneller.

Ein Zähler zum Speichern von Kalenderinformationen, die sich auf das Jahr, den Monat und den Tag beziehen, in einer IC-Vorrichtung ist bei dem Uhrwerk gemäß der vorliegenden Erfindung auch nicht notwendig. Die IC-Konstruktion ist daher vereinfacht und der Schaltungsmaßstab der IC-Vorrichtung kann weiter verkleinert werden. Die Vorrichtung kann daher kleiner gestaltet und die Herstellungskosten können verringert werden.

Ferner stellt die vorliegende Erfindung ein Monatsfenster 206 und Jahresfenster 208 zusätzlich zu dem Tagesfenster 204 bereit, um das Datum anzuzeigen, anstatt den Monat auch mit einem Tageszeiger und Zeitzeigern (Stunden-, Minuten- und Sekundenzeigern) anzuzeigen, wie in einem Uhrwerk nach dem Stand der Technik. Der Benutzer kann daher das Datum leicht lesen, ohne einen besonderen Vorgang auszuführen und kann auch das Datum leicht einstellen.

Eine fortwährende Kalenderfunktion wird allgemein als erreicht angesehen, wenn der letzte Tag jedes Monats korrekt eingestellt wird, obwohl der letzte Tag des Februars in Schaltjahren nicht korrekt angezeigt wird (das heißt, das Datum wird nicht korrekt als 29. Februar angezeigt).

Die vorliegende Erfindung kann daher auch erreicht werden, wenn die Teile, die sich auf die Anzeige des Jahres beziehen, das heißt, das Jahresrad 105 und Teile zum Antreiben des Jahresrades 105, fehlen. In diesem Fall muss die Monatsende-Korrektureinheit A2 Schaltjahre nicht erfassen.

Alternative Ausführungsformen

Für einen Fachmann ist offensichtlich, dass die zuvor beschriebene bevorzugte Ausführungsform auf viele Weisen variiert werden kann, ohne vom Umfang dieser Erfindung abzuweichen. Einige dieser Variationen sind in der Folge angeführt.

Variation 1

Die Erfindung ist in der vorangehenden Ausführungsform als Armbanduhr beschrieben, aber die Erfindung soll nicht derart beschränkt sein, und könnte eine Taschenuhr oder eine andere Art von tragbarem Uhrwerk sein.

Die Erfindung soll auch nicht auf tragbare Uhrwerke beschränkt sein, sondern könnte auch bei einer Wanduhr, Kaminuhr oder anderen Art von feststehendem Uhrwerk angewendet werden.

Ob tragbar oder feststehend, die vorliegende Erfindung könnte auch bei Uhrwerken angewendet werden, die elektronisch die Zeit durch Empfang eines Funksignals einstellen, das eine Standardzeit anzeigt (wie JJY-Signalübertragungen).

Variation 2

Eine Armbanduhr 1, die den Kalendermonat und das Jahr in getrennten Fenstern anzeigt, ist zuvor beschrieben. Die Erfindung soll jedoch nicht darauf beschränkt sein, und das Jahresrad 105 und das Monatsrad 103 könnten zu einem einzigen scheibenförmigen Jahres-Monats-Rad kombiniert sein, so dass der Monat und das Jahr in demselben Fenster angezeigt werden.

Insbesondere, wie in 13 dargestellt ist, können das Jahresrad 105 und das Monatsrad 103 durch ein Jahres-Monatsrad 1053 ersetzt werden, bei dem die zwölf Monate für eine vierjährige Periode in gleichen Abständen um den Umfang angeordnet sind. Diese Konfiguration vereinfacht die Konfiguration des Uhrwerks und ermöglicht eine Verringerung in der Größe der Uhr.

Das Tagesrad 75 ist auch so beschrieben, dass es die Zahlen "1" bis "31" aufweist. Wie in 14 dargestellt ist, könnte der Tag als Alternative unter Verwendung eines Tagesrades für die erste Stelle 75A zur Anzeige der Zahlen 0 bis 9 in der ersten Stelle des Tages, und eines Tagesrades für die zweite Stelle 75B zur Anzeige der Zahlen 1 bis 3 entsprechend der zweiten Stelle des Tages angezeigt werden.

Ferner zeigt die vorangehende Ausführungsform das Jahr durch Angabe der Anzahl der Jahre an, die seit dem letzten Schaltjahr verstrichen sind, aber der absolute Jahreswert des Gregorianischen Kalenders könnte natürlich als Alternative angezeigt werden.

Variation 3

Normalerweise geschlossene Kontakt werden in der vorangehenden Ausführungsform zum Erfassen der Datumswerte verwendet, die in dem Tagesfenster 204, dem Monatsfenster 206 und dem Jahresfenster 208 angezeigt werden, aber die Erfindung soll nicht derart beschränkt sein. Zum Beispiel könnte der Wert, der von dem Tagesrad 75, dem Monatsrad 103 und dem Jahresrad 105 angezeigt wird, unter Verwendung kontaktloser Sensoren, wie optischer Sensoren oder magnetischer Sensoren, erfasst werden.

Variation 4

Als Stellglied für den drehenden Antrieb des Tagesrades 75 wird in der vorangehenden Ausführungsform ein piezoelektrisches Stellglied 71 verwendet, aber es könnte auch ein Ultraschallmotor, ein elektromagnetischer Motor oder eine andere Art von Stellglied verwendet werden. Ferner ist in der vorangehenden Ausführungsform eine Konfiguration beschrieben, die nur ein einiges piezoelektrisches Stellglied 71 zum drehenden Antrieb des Tagesrades 75 verwendet, aber die Erfindung soll nicht darauf beschränkt sein. Es könnte zum Beispiel ein separates piezoelektrisches Stellglied für das Monatsrad 103 und das Jahresrad 105 bereitgestellt sein, so dass das Tagesrad 75, Monatsrad 103 und Jahresrad 105 unabhängig angetrieben werden. In diesem Fall werden das Tagesrad 75 oder Monatsrad 103 vorzugsweise entsprechend der Richtung der Drehung der Krone 80 in Drehung versetzt. Wenn zum Beispiel die Krone 80 in eine Richtung dreht, dreht das Tagesrad 75, und wenn die Krone 80 in die andere Richtung dreht, dreht das Monatsrad 103.

Variation 5

Ein Drehpendel 45 ist in der Stromerzeugungseinheit B in der vorangehenden Ausführungsform zum Erzeugen von Strom aus der Schwingung (kinetischen Energie) des Drehpendels 45 bereitgestellt. Die Stromerzeugungseinheit B könnte jedoch als Alternative so gestaltet werden, das Strom unter Nutzung natürlicher Energie, wie durch Solarenergieerzeugung oder thermoelektrische Erzeugung, erzeugt wird.

Die vorangehende Ausführungsform ist auch zur Zuleitung von Strom von einem internen Stromgenerator zu den anderen Teilen der Armbanduhr 1 konstruiert, könnte aber mit einer primären Batterie anstelle eines Stromgenerators konfiguriert sein.

Variation 6

Die vorangehende Ausführungsform beschreibt auch als Beispiel eine Konfiguration, in der das Datum durch die Angabe von Buchstaben, Zahlen oder Symbolen auf einem flachen Tagesrad 75, Monatsrad 103 und Jahresrad 105 durch entsprechende Fenster angezeigt wird. Als Alternative könnte die Erfindung zur Anzeige des Datums mit Zeigern anstelle solcher scheibenförmiger Elemente konfiguriert sein. In diesem Fall sind Buchstaben oder Symbole, die das Datum anzeigen, auch auf dem Zifferblatt 202 zusätzlich zu Symbolen zur Anzeige der Zeit bereitgestellt.

Ferner wird das Datum mit dem Tag, Monat und Jahr in der vorangehenden Ausführungsform angezeigt, aber es ist auch möglich, nur den Tag anzuzeigen und den Monat und das Jahr nicht anzuzeigen.

Variation 7

In der ersten Ausführungsform führt die Monatsende-Korrektureinheit A2 einen Monatsende-Korrekturprozess aus, um zu erfassen, ob "29", "30" oder "31" in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird, indem die Kalendermechanismusantriebseinheit F das Tagesrad 75 entsprechend einem Tagesvorrückungssignal in Drehung versetzt.

Als Alternative könnte ein Monatsende-Korrekturprozess verwendet werden, wie in 15 dargestellt ist. In diesem Prozess erfasst die Monatsende-Korrektureinheit A2, ob "28" bis "30" in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird, um das Datum des nächsten Tages zu erfassen, und steuert dann die Kalendermechanismusantriebseinheit F, um das Tagesrad 75 in Drehung zu versetzen, um den nächsten Tag anzuzeigen.

Insbesondere, wenn die Monatsende-Korrektureinheit A2 das 0:00 Erfassungssignal erfasst, erfasst sie den offenen/geschlossenen Zustand von normalerweise geschlossenen Kontakten Sd1, Sd2 in dem Tagesdetektor H1, um den Tag zu bestimmen, der in dem Tagesfenster 204 angezeigt wird. Abhängig von dem erfassten Tag ist das Datum des nächsten Tages bekannt, und sie gibt dann ein Tagesvorrückungssignal an die Kalendermechanismusantriebseinheit F zur Anzeige des nächsten Datums aus.

Variation 8

Eine Konfiguration zum Erfassen der Datumswerte, die in dem Tagesfenster 204, Monatsfenster 206 und Jahresfenster 208 angezeigt sind, ist beispielhaft in der vorangehenden Ausführungsform beschrieben. Als Alternative könnte die Steuereinheit A Zähler zum separaten Zählen des Monats und des Jahres haben. In diesem Fall erfasst die Detektionseinheit H für das angezeigte Datum nur das Datum, das im Tagesfenster 204 angezeigt ist. Diese Konstruktion vereinfacht die Konfiguration des Tagesdetektors H1.

Die vorliegende Erfindung stellt somit ein elektronisches Uhrwerk mit einer Datumsanzeigefunktion bereit, die dem Benutzer ermöglicht, das Datum leicht einzustellen, während der Stromverbrauch in Verbindung mit Datumseinstellungen durch den Benutzer verringert ist.

Obwohl die vorliegende Erfindung in Verbindung mit bevorzugten Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen beschrieben wurde, muss festgehalten werden, dass verschiedene Änderungen und Modifizierungen für den Fachmann offensichtlich sind. Solche Änderungen und Modifizierungen sollen im Umfang der vorliegenden Erfindung, wie durch die beiliegenden Ansprüche definiert, enthalten sein, wenn sie von diesen nicht abweichen.


Anspruch[de]
Elektronisches Uhrwerk (1) mit einer Datumsanzeigefunktion, umfassend:

ein Stellglied (71), das von einer Antriebseinheit (F) angetrieben wird;

ein Tagesanzeigemittel (75), das von dem Stellglied (71) angetrieben wird und dazu ausgebildet ist, einen Kalendertag anzuzeigen;

ein Monatsanzeigemittel (103), das zur Anzeige eines Kalendermonats ausgebildet ist und abhängig von dem Tagesanzeigemittel (75) angetrieben wird;

ein Jahresanzeigemittel (105), das zur Anzeige eines Kalenderjahres ausgebildet ist und abhängig von dem Tagesanzeigemittel (75) angetrieben wird;

ein Datumserfassungsmittel (H), das zum Erfassen des angezeigten Kalendertages, -monats und -jahres ausgebildet ist; und

ein Steuermittel (A), das zur Bestimmung ausgebildet ist, ob das erfasste Datum ein nicht existierendes Datum im Kalender ist, sowie zur Steuerung der Antriebseinheit (F) zum Antreiben des Stellgliedes (71) zum Antreiben des Tagesanzeigemittels (75) bis ein existierendes Datum angezeigt wird, wenn das angezeigte Datum ein nicht existierendes Datum ist; gekennzeichnet durch die Tatsache, dass das elektronische Uhrwerk des Weiteren umfasst:

ein Bedienungselement (80), das von einem Benutzer manipulierbar und dazu ausgebildet ist, das Tagesanzeigemittel (75) mechanisch anzutreiben.
Elektronisches Uhrwerk (1) mit einer Datumsanzeigefunktion, umfassend:

ein Stellglied (71), das von einer Antriebseinheit (F) angetrieben wird;

ein Tagesanzeigemittel (75), das von dem Stellglied (71) angetrieben wird und dazu ausgebildet ist, einen Kalendertag anzuzeigen;

ein Jahres-Monatsanzeigemittel, das abhängig von dem Tagesanzeigemittel (75) angetrieben wird und zur Anzeige einer Anzahl von Jahren seit einem vorangehenden Schaltjahr und eines Kalendermonats ausgebildet ist;

ein Datumserfassungsmittel (H), das zum Erfassen des Kalendertages, Anzahl von Jahren seit einem vorangehenden Schaltjahr und des Kalendermonats ausgebildet ist; und

ein Steuermittel (A), das zur Bestimmung ausgebildet ist, ob das erfasste Datum ein nicht existierendes Datum im Kalender ist, sowie zur Steuerung der Antriebseinheit (F) zum Antreiben des Stellgliedes (71) zum Antreiben des Tagesanzeigemittels (75) bis ein existierendes Datum angezeigt wird, wenn das angezeigte Datum ein nicht existierendes Datum ist; gekennzeichnet durch die Tatsache, dass das elektronische Uhrwerk des Weiteren umfasst:

ein Bedienungselement (80), das von einem Benutzer manipulierbar und dazu ausgebildet ist, das Tagesanzeigemittel (75) mechanisch anzutreiben.
Elektronisches Uhrwerk (1) mit einer Datumsanzeigefunktion nach Anspruch 1, des Weiteren umfassend:

eine Monatszählschaltung, die zum Zählen von Kalendermonaten entsprechend dem erfassten Kalendertag und zur Ausgabe des Zählwertes ausgebildet ist; und

eine Jahreszählschaltung, die zum Zählen von Kalenderjahren entsprechend dem Zählwert von der Monatszählschaltung und zur Ausgabe eines Zählwertes ausgebildet ist;

wobei das Steuermittel (A) dazu ausgebildet ist, aus dem erfassten Kalendertag und sowohl dem Zählwert von der Monatszählschaltung als auch dem Zählwert der Jahreszählschaltung zu erfassen, ob der Kalendertag, der von dem Tagesanzeigemittel (75) angezeigt wird, ein nicht existierendes Datum im Kalender ist.
Elektronisches Uhrwerk (1) mit einer Datumsanzeigefunktion nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das Tagesanzeigemittel (75) umfasst:

ein Rad für die Anzeige der ersten Stelle (75A), das ein flaches Element ist, auf dessen Oberfläche Zahlen oder Symbole angeordnet sind, die die Zahlen 0 bis 9 darstellen, und so ausgebildet ist, dass es von dem Stellglied (71) angetrieben wird, das von der Antriebseinheit (F) oder durch die Betätigung des Bedienungselements (80) angetrieben wird, und dazu ausgebildet ist, die Einheit der ersten Stelle eines Kalendertages entsprechend dem Antrieb anzuzeigen; und

ein Rad für die Anzeige der zweiten Stelle (75B), das ein flaches Element ist, auf dessen Oberfläche Zahlen oder Symbole angeordnet sind, die die Zahlen 0 bis 3 darstellen, und so ausgebildet ist, die Einheit der Zehnerstelle des Kalendertages entsprechend dem Antrieb des Rades für die Anzeige der ersten Stelle anzuzeigen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com