PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60034550T2 03.01.2008
EP-Veröffentlichungsnummer 0001148424
Titel VORRICHTUNG ZUR DATENAUSGABESTEUERUNG
Anmelder Seiko Epson Corp., Tokyo, JP
Erfinder AOKI, Mikio c/o Seiko Epson Corporation, Suwa-Shi, Nagano 392-8502, JP;
TANIGUCHI, Shinya c/o Seiko Epson Corporation, Suwa-shi, Nagano 392-8502, JP
Vertreter Weickmann & Weickmann, 81679 München
DE-Aktenzeichen 60034550
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 01.11.2000
EP-Aktenzeichen 009717380
WO-Anmeldetag 01.11.2000
PCT-Aktenzeichen PCT/JP00/07717
WO-Veröffentlichungsnummer 2001033367
WO-Veröffentlichungsdatum 10.05.2001
EP-Offenlegungsdatum 24.10.2001
EP date of grant 25.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse G06F 13/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H04Q 7/22(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung, die kommunizierbar über ein Netzwerk an ein tragbares Endgerät angeschlossen ist, das von einem Benutzer getragen wird, und mehrere Druckvorrichtungen, die verteilt und an verschiedenen Stellen installiert sind, eine Datendruckanfrage von dem tragbaren Endgerät empfängt und Daten bezüglich der Datendruckanfrage an eine der Druckvorrichtungen ausgibt, und ein Verfahren dafür. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung eine Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung, die ideal geeignet ist, um leicht ausführlich Informationen zu erhalten, die auf einem Netzwerk verfügbar sind.

STAND DER TECHNIK

In den letzten Jahren können Informationen, die auf dem Internet verfügbar sind, leicht von überall erhalten werden, indem zum Beispiel "i mode" (eingetragenes Warenzeichen) verwendet wird, das von NTT Mobile Communication Networks, Inc. (NTT DoCoMo) bereitgestellt wird.

Obwohl ein solches tragbares Endgerät ermöglicht, dass Informationen, die auf dem Internet verfügbar sind, leicht von überall erhalten werden können, sind die angezeigten Informationen deutlich einfacher als jene, die auf einem typischen Personal-Computer angezeigt werden, da das Anzeigemittel des tragbaren Endgeräts unvermeidlich so konstruiert ist, dass es eine einfache Konfiguration hat, vorwiegend um eine bessere Kompaktheit und einen verringerten Stromverbrauch des tragbaren Endgeräts zu erreichen. Somit kann kaum behauptet werden, dass ein solches tragbares Endgerät Informationen in einer Weise bereitstellt, die einen Benutzer vollkommen zufrieden stellt.

Daher ist es möglich, einen Modus vorzuschlagen, in dem ein tragbares Endgerät und eine Druckvorrichtung so kombiniert sind, dass grobe Informationen auf dem tragbaren Endgerät angezeigt werden und ausführliche Informationen auf der Druckvorrichtung gedruckt werden, um dadurch ausführliche Informationen bereitzustellen, während die Kompaktheit und der verringerte Stromverbrauch des tragbaren Endgeräts beibehalten werden. Dieser Modus, der das tragbare Endgerät und die Druckvorrichtung kombiniert, muss jedoch einige technische Probleme lösen.

Zum Beispiel ist es schwierig, eine Druckvorrichtung gemeinsam mit einem tragbaren Endgerät wegen ihrer großen Größe zu tragen, und daher ist es denkbar, eine Druckvorrichtung zu verwenden, die für gewöhnlich daheim oder in einem Büro installiert ist, um ausführliche Informationen auszudrucken. Es ist jedoch nicht möglich, leicht Informationen von überall zu erhalten, wenn eine feststehende, bestimmte Druckvorrichtung verwendet werden muss. Zur Umsetzung dieser Idee muss die Druckvorrichtung klein genug sein, so dass sie tragbar ist, oder es muss eine Anordnung getroffen werden, die die Verwendung einer beliebigen Druckvorrichtung zulässt. Das Konzept im erstgenannten Fall ist nach dem Stand der Technik extrem schwierig zu realisieren, so dass es unrealistisch ist. Im letztgenannten Fall wäre ein Treiber, der für jede Art von Druckvorrichtung bestimmt ist, erforderlich, so dass ein tragbares Endgerät Treiber für alle Arten von zu verwendenden Druckvorrichtungen enthalten müsste. Dies ist ebenso unrealistisch.

Daher wurde die vorliegende Erfindung in Hinblick auf eine Lösung der zuvor beschriebenen, ungelösten Probleme nach dem Stand der Technik gemacht, und es ist eine ihrer Aufgaben, eine Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung bereitzustellen, die ideal geeignet ist, leicht ausführliche Informationen zu erhalten, die auf einem Netzwerk verfügbar sind.

WO 99/00968 offenbart ein System und ein Verfahren zum Bereitstellen einer Hartkopie eines Dokuments und/oder einer elektronischen Nachricht. Das System umfasst eine Anzahl von Endgeräten, die jeweils eine Identität haben, ein Netzwerk zum Anschließen der Endgeräte an mindestens ein Dokument- und/oder Nachrichtenbearbeitungsmittel und ein Benutzerzugriffsmittel. Das Benutzerzugriffsmittel umfasst eine mobile Kommunikationseinheit, z.B. ein schnurloses Telefon, eines Kommunikationssystems, das eine Anzahl von Basisstationen und eine Anzahl von Umschaltanordnungen enthält. Das System umfasst des Weiteren Anwendungsdienstmittel, die Mittel zum Umsetzen oder Übersetzen der Identität einer Basisstation, an die eine Kommunikationseinheit angeschlossen ist, zu einer Anzahl von Endgerätidentitäten enthalten, die Endgeräte angeben, die auf der besonderen Basisstation verfügbar sind, so dass ein Benutzer wählen kann, welches der verfügbaren Endgeräte zum Bereitstellen einer Hartkopie verwendet werden soll.

WO 98/47295 offenbart ein Verfahren zum Wählen von Informationsquellen, von welchen Informationen für Benutzer über ein Telekommunikationssystem bereitgestellt werden, wobei das Verfahren umfasst: Verfolgen der Position eines Benutzers in dem System durch den Empfang von Verfolgungsinformationen für den Benutzer; Zugriffsstellendaten, die Stellen angeben, in welchen Informationen von den entsprechenden Quellen als relevant erachtet werden; Erzeugen einer kurzen Liste von Informationsquellen für den Benutzer auf der Basis der Verfolgungsinformationen und der Stellendaten; und Übertragen der kurzen Liste zu einem Endgerät, das dem Benutzer zugeordnet ist, so dass der Benutzer eine Informationsquelle von Interesse wählen kann und dadurch auf die Informationen von der Quelle zugreifen kann.

OFFENBARUNG DER ERFINDUNG

Zur Lösung der obengenannten Aufgabe kann eine Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung vorgeschlagen werden. In der Folge wird eine Konfiguration der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf 1 beschrieben. 1 ist ein Konzeptdiagramm, das die Konfiguration der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung zeigt.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird eine Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung bereitgestellt, die zur Kommunikation über ein Netzwerk an ein tragbares Endgerät angeschlossen ist, das einem Benutzer gehört, und dazu ausgebildet ist, eine Datenausgabeanfrage zu erstellen, und tragbar ist, sowie an mehrere Ausgabeendgeräte, die zur Ausgabe von Daten an verschiedenen Stellen verteilt und installiert sind, wobei die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung dazu ausgebildet ist, eine Datenausgabeanfrage von dem tragbaren Endgerät zu empfangen, und Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage an die Ausgabeendgeräte auszugeben, wobei die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung umfasst:

ein Speichermittel zum Speichern von Ausgabeendgerätinformationen bezüglich der Ausgabeendgeräte für jedes der Ausgabeendgeräte, ein Wählmittel zum Wählen eines der mehreren Ausgabeendgeräte, und ein Ausgabemittel zum Ausgeben der Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage an ein Ausgabeendgerät, das von dem Wählmittel gewählt wird,

dadurch gekennzeichnet, dass die Datenausgabeanfrage Suchdaten enthält, die für das Wählmittel notwendig sind, um das Ausgabeendgerät zu wählen, und

das Wählmittel dazu ausgebildet ist, Ausgabeendgerätinformationen von dem Speichermittel auf der Basis der Suchdaten zu gewinnen, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, so dass ein Ausgabeendgerät gewählt wird, dass für den Benutzer des tragbaren Endgeräts zum Empfangen der bereitgestellten Ausgabedaten als am besten erachtet wird.

Mit dieser Anordnung gewinnt beim Empfang einer Datenausgabeanfrage von dem tragbaren Endgerät 20 das Wählmittel 12 Ausgabeendgerätinformationen von dem Speichermittel 11 auf der Basis der Suchdaten, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, um ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das für den Benutzer des tragbaren Endgeräts 20 zum Empfangen der bereitgestellten Ausgabedaten als am besten erachtet wird, und Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage werden von dem Ausgabemittel 13 an das gewählte Ausgabeendgerät 21 ausgegeben. Dann werden die Daten von dem Ausgabeendgerät 21 ausgegeben.

Das Ausgabeendgerät 21, das für den Benutzer des tragbaren Endgeräts 20 zum Empfangen der bereitgestellten Ausgabedaten als am besten geeignet erachtet wird, kann zum Beispiel ein Ausgabeendgerät 21 sein, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird, ein Ausgabeendgerät 21, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei ein Zielort des Benutzers des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz genommen wird, ein Ausgabeendgerät 21, von dem angenommen wird, das es dem Benutzer ermöglicht, bereitgestellte Ausgabedaten zeitlich am schnellsten zu empfangen, unter Berücksichtigung einer Datenausgabegeschwindigkeit des Ausgabeendgeräts 21, oder ein Ausgabeendgerät 21, das den günstigsten Preis für die bereitgestellten Ausgabedaten bietet.

Das Ausgabeendgerät 21 kann jede Konfiguration aufweisen, solange es zur Ausgabe von Daten imstande ist. Ein solches Ausgabeendgerät 21 kann zum Beispiel mit einem Anzeigemittel zum Anzeigen von Daten, einem Sprachausgabemittel zum Ausgeben von Daten im Sinne von Sprache oder dergleichen, oder einem Druckmittel zum Drucken von Daten ausgestattet sein.

Die Daten bezüglich einer Datenausgabeanfrage können erhalten werden, indem sie zum Beispiel von dem tragbaren Endgerät 20 oder von anderswo als der Steuerung 10 und dem tragbaren Endgerät 20 empfangen werden. Im letztgenannten Fall kann, genauer gesagt, die folgende Konfiguration möglich sein. Ein Erfassungsmittel ist bereitgestellt, das zur Kommunikation über ein Netzwerk an ein Datensammelendgerät angeschlossen ist, um Daten bezüglich einer Datenausgabeanfrage von dem Datensammelendgerät zu erfassen. Das Ausgabemittel 13 gibt die Daten, die von dem Erfassungsmittel gewonnen wurden, an ein Ausgabeendgerät aus, das von dem Wählmittel 12 gewählt wurde.

Mit dieser Anordnung erfasst beim Empfang einer Datenausgabeanfrage von dem tragbaren Endgerät 20 das Erfassungsmittel Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage von dem Datensammelendgerät, und das Ausgabemittel 13 gibt die erfassten Daten an das Ausgabeendgerät 21 aus, das von dem Wählmittel 12 gewählt wurde.

Vorzugsweise enthalten die Ausgabeendgerätinformationen Daten über eine Ausgabeendgerätposition zum Bestimmen der Stelle, wo das Ausgabeendgerät 21 installiert ist, enthalten, und die Suchdaten können Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts zum Bestimmen der Position des tragbaren Endgeräts 20 enthalten. Das Wählmittel 12 gewinnt die Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts von dem Speichermittel 11 auf der Basis der Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts, die in den Suchdaten enthalten sind, wodurch ein Endgerät 21 gewählt wird, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird.

Wenn bei dieser Anordnung die Suchdaten die Daten über die Position des tragbaren Endgeräts enthalten, dann werden die Daten über die Ausgabeendgerätposition in dem Speichermittel 11 von dem Wählmittel 12 auf der Basis der Daten über die Position des tragbaren Endgeräts gewonnen, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, und das Ausgabeendgerät 21 gewählt, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird.

In diesem Fall kann das Wählmittel 12 jede Konfiguration haben, solange es dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird. Das Wählmittel 12 kann dazu ausgebildet sein, eines der Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird, oder mehrere der Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet werden, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 20 als Referenz angenommen wird. Im letztgenannten Fall wird ein gewisses Mittel, wie die Angabe von einem Benutzer, für eine Einengung verwendet, um schließlich eines der mehreren Ausgabeendgeräten 21 zu wählen.

Die Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts können zum Beispiel durch Messen der Position des tragbaren Endgeräts 20 durch die Steuerung 10, oder durch Messen der Position durch das tragbare Endgerät 20 unter Verwendung von GPS oder dergleichen, oder durch Messen der Position des tragbaren Endgeräts 20 an einer Basisstation, an die das tragbare Endgerät 20 angeschlossen ist, erhalten werden.

Vorzugsweise enthalten die Ausgabeendgerätinformationen Daten über eine Ausgabeendgerätposition zum Bestimmen einer Stelle, wo sich das Ausgabeendgerät 21 befindet, und die Suchdaten können Daten über einen Wunschversorgungsbereich enthalten, die einen Wunschversorgungsbereich angeben, der ein ungefährer Ort ist, wo Ausgabedaten wunschgemäß bereitgestellt werden sollen. Auf der Basis der Daten über einen Wunschversorgungsbereich, wobei die Daten in den Suchdaten enthalten sind, gewinnt das Wählmittel 12 die Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts aus dem Speichermittel 11, um dadurch das Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das sich in dem Bereich befindet, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist.

Wenn bei dieser Anordnung die Suchdaten Daten über einen Wunschversorgungsbereich enthalten, werden die Daten über eine Position des Ausgabeendgeräts in dem Speichermittel 11 von dem Wählmittel 12 auf der Basis der Daten über einen Wunschversorgungsbereich gewonnen, die in einer Datenausgabeanfrage enthalten sind, und das Ausgabeendgerät 21, das sich in dem Bereich befindet, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, wird gewählt.

In diesem Fall kann das Wählmittel 12 jede Konfiguration aufweisen, solange es dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das sich in dem Bereich befindet, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist. Das Wählmittel 12 kann dazu ausgebildet sein, eines der Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, die sich in dem Bereich befinden, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, oder alle Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, die sich in einem Bereich befinden, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist. Im letztgenannten Fall wird ein bestimmtes Mittel, zum Beispiel eine Angabe von einem Benutzer, zum Einengen auf das schließlich gewählte der mehreren Ausgabeendgeräte 21 verwendet.

Vorzugsweise führt das Wählmittel die Suche nicht auf der Basis der Daten über eine Ausgabeendgerätposition durch, wenn die Position, die durch die Daten über eine Ausgabeendgerätposition spezifiziert ist, nicht in dem Bereich enthalten ist, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, die in den Suchdaten enthalten sind.

Bei dieser Anordnung wird die Suche, die auf den Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts beruht, nicht von dem Wählmittel 12 ausgeführt, wenn die Position, die durch die Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts spezifiziert ist, nicht in dem Bereich enthalten ist, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, die in den Suchdaten enthalten sind.

Vorzugsweise enthalten die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabeformatdaten, die ein Datenformat, das von dem Ausgabeendgerät 21 ausgegeben werden kann, von Datenformaten der Daten angeben, die sich auf die Datenausgabeanfrage beziehen, und die Suchdaten können die Ausgabeformatdaten enthalten. Das Wählmittel 12 ist dazu ausgebildet, Ausgabeformatdaten von dem Speichermittel 11 auf der Basis der Ausgabeformatdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das den Ausgabeformatdaten zugeordnet ist.

Wenn bei dieser Anordnung Ausgabeformatdaten in den Suchdaten enthalten sind, gewinnt das Wählmittel 12 Ausgabeformatdaten in dem Speichermittel 11 auf der Basis der Ausgabeformatdaten, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, und wählt das Ausgabeendgerät 21, das den Ausgabeformatdaten zugeordnet ist.

In diesem Fall kann das Wählmittel 12 jede Konfiguration haben, solange es imstande ist, ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das den Ausgabeformatdaten zugeordnet ist. Das Wählmittel 12 kann dazu ausgebildet sein, eines der Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, das den Ausgabeformatdaten zugeordnet ist, oder alle Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, die den Ausgabeformatdaten zugeordnet sind. Im letzten Fall wird ein bestimmtes Mittel, zum Beispiel eine Angabe von dem Benutzer, zum Einengen auf das schließlich gewählte der mehreren Ausgabeendgeräte 21 verwendet.

Vorzugsweise enthalten die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabespezifizierungsdaten, die die Ausgabespezifizierung des Ausgabeendgeräts 21 angeben, und die Suchdaten können die Ausgabespezifizierungsdaten enthalten. Das Wählmittel 12 ist dazu ausgebildet, Ausgabespezifizierungsdaten von dem Speichermittel 11 auf der Basis der Ausgabespezifizierungsdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und das Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet ist.

Wenn bei dieser Anordnung Ausgabespezifizierungsdaten in den Suchdaten enthalten sind, gewinnt das Wählmittel 12 die Ausgabespezifizierungsdaten in dem Speichermittel 11 auf der Basis der Ausgabespezifizierungsdaten, die in einer Datenausgabeanfrage enthalten sind, und wählt das Ausgabeendgerät 21, das den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet ist.

In diesem Fall kann das Wählmittel 12 jede Konfiguration haben, solange es imstande ist, ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet ist. Das Wählmittel 12 kann dazu ausgebildet sein, eines der Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, das den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet ist, oder alle Ausgabeendgeräte 21 zu wählen, die den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet sind. Im letzten Fall wird ein bestimmtes Mittel, zum Beispiel eine Angabe von dem Benutzer, zum Einengen auf das schließlich gewählte der mehreren Ausgabeendgeräte 21 verwendet.

Vorzugsweise enthalten die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten zum Identifizieren der Ausgabeendgeräte 21, und die Suchdaten können die Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten enthalten. Das Wählmittel 12 ist dazu ausgebildet, Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten von dem Speichermittel 11 nur auf der Basis der Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und ein Ausgabeendgerät 21 zu wählen, das mit den Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten übereinstimmt.

Wenn bei dieser Anordnung die Suchdaten Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten enthalten, führt das Wählmittel 12 keine Suche auf der Basis von anderen Daten als den Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten unter den Suchdaten aus. Das Wählmittel 12 gewinnt die Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten von dem Speichermittel 11 nur auf der Basis der Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, so dass das Ausgabeendgerät 21 gewählt wird, das mit den Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten übereinstimmt.

Vorzugsweise gibt das Ausgabemittel 13 Ausgabeendgerätinformationen entsprechend dem Ausgabeendgerät 21, das von dem Wählmittel 12 gewählt wird, an das tragbare Endgerät 20 aus.

Bei dieser Anordnung werden die Ausgabeendgerätinformationen, die dem Ausgabeendgerät 21 entsprechen, das von dem Wählmittel 12 gewählt wurde, von dem Ausgabemittel 13 an das tragbare Endgerät 20 ausgegeben.

Die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung ermöglicht Benutzern, bereitgestellte Ausgabedaten leichter zu empfangen und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, im Vergleich zum Stand der Technik leichter zu erhalten. Somit kann ein Vorteil erhalten werden, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Benutzern Informationsdienste zu bieten, die die Benutzer besser zufrieden stellen.

Ferner werden gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 2 die Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten an ein Ausgabeendgerät ausgegeben, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts als Referenz angenommen wird. Somit ist ein Benutzer imstande, bereitgestellte Ausgabedaten leichter zu empfangen, und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, leichter zu erhalten. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner werden gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 3 Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten an einem Ausgabeendgerät ausgegeben, das sich in einem Wunschversorgungsbereich befindet, das ein ungefährer Ort ist, wo ein Benutzer die bereitgestellten Ausgabedaten empfangen möchte. Somit können die Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die den Bedarf des Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, können noch leichter erhalten werden. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Wenn ferner ein Benutzer gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 4 einen Bereich eingibt, wo der Benutzer die bereitgestellten Ausgabedaten empfangen möchte, wird der Suche auf der Basis der Daten über den Wunschversorgungsbereich gegenüber der Suche auf der Basis der Daten über die Position eines tragbaren Endgeräts Priorität gegeben, und die Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten werden an einem Ausgabeendgerät ausgegeben, das sich in dem Wunschversorgungsbereich befindet. Somit wird den Bedürfnissen des Benutzers bei der Bereitstellung von Ausgabedaten Priorität gegeben, so dass ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, leichter erhalten werden können. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner werden gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 5 Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten an einem Ausgabeendgerät ausgegeben, das imstande ist, diese in einem vom Benutzer spezifizierten Datenformat auszugeben. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse des Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, können noch leichter erhalten werden. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner werden gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 6 Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten an einem Ausgabeendgerät ausgegeben, das imstande ist, diese entsprechend einer Ausgabespezifizierung auszugeben, die von einem Benutzer angegeben ist. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse des Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, können noch leichter erhalten werden. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner werden gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 7 Daten bezüglich einer Anfrage zur Ausgabe von Daten an einem Ausgabeendgerät ausgegeben, das einzigartig von einem Benutzer spezifiziert ist. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse des Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf einem Netzwerk verfügbar sind, können noch leichter erhalten werden. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner wird gemäß der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung von Anspruch 8 ein Benutzer über die Informationen bezüglich eines Ausgabeendgeräts benachrichtigt, das Ausgabedaten bereitstellt, so das verhindert werden kann, dass der Benutzer falsche Daten ausgibt. Dies führt zu einem weiteren Vorteil, dass ein Dienstbereitsteller imstande ist, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Konzeptdiagramm, das die Konfiguration einer Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung zeigt.

2 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines Netzwerksystems zeigt, bei dem die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung angewendet wird.

3 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines tragbaren Endgeräts 100 zeigt.

4 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung einer Datendruckanfrage zeigt.

5 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines Datenausgabesteuerterminals 300 zeigt.

6 ist ein Flussdiagramm, das die Datenausgabesteuerverarbeitung zeigt.

BESTE AUSFÜHRUNGSFORM DER ERFINDUNG

Es folgt eine Beschreibung einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen. 2 bis 6 zeigen die Ausführungsform der Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung.

Diese Ausführungsform zeigt einen Fall, in dem die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung bei einem Dienst angewendet wird, wobei ein Dienstbereitsteller als Antwort auf eine Datendruckanfrage von einem Benutzer, die Daten, die sich auf die Datendruckanforderung beziehen, von einem von WWW (World Wide Web) Servern DS1 bis DSn erfasst, und die Daten an eine der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn unter Verwendung eines Datenausgabesteuerterminals 300 ausgibt, das ein tragbares Endgerät 100, wie ein Mobiltelefon, das einem Benutzer gehört, und Druckvorrichtungen PR1 bis PRn, die in mehreren Geschäften S1 bis Sn installiert sind, die an verschiedenen Stellen verteilt sind, über das Internet 400 kommunizierbar verbindet, wie in 2 dargestellt ist. Für ein einfacheres Verständnis der vorliegenden Erfindung ist nur ein tragbares Endgerät 100 dargestellt, obwohl mehrere verschiedene Arten von tragbaren Endgeräten 100 an das Internet 400 in praktischen Anwendungen angeschlossen sein können.

Zuerst wird die Konfiguration eines Netzwerksystems, bei dem die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung angewendet wird, unter Bezugnahme auf 2 beschrieben. 2 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration des Netzwerksystems zeigt, bei dem die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung angewendet wird.

Wie in 2 dargestellt, sind an das Internet 400 eine Relaisstation 210 zum Weiterleiten von Kommunikationen zwischen dem tragbaren Endgerät 100 und dem Internet 400, die Druckvorrichtungen PR1 bis PRn zum Drucken von Daten, die WWW-Server DS1 bis DSn zum Sammeln von Daten, das Datenausgabesteuerterminal 300 zum Erfassen von Daten, die sich auf eine Datendruckanforderung beziehen, von einem der WWW-Server DS1 bis DSn, und zum Ausgeben der Daten an eine der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn, und Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl zum Umwandeln der Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst wurden, in Daten, die von den Druckvorrichtungen PR1 bis PRn gedruckt werden können, angeschlossen.

Mehrere Basisstationen 200, die eine Funkkommunikation mit dem tragbaren Endgerät 100 ausführen, sind an die Relaisstation 210 angeschlossen. Wenn das tragbare Endgerät 100 an das Internet 400 angeschlossen ist, dient die Relaisstation 210 als Terminal auf dem Internet 400 anstelle des tragbaren Endgeräts 100, um dadurch die Daten, die von dem tragbaren Endgerät 100 über die Basisstationen 200 empfangen werden, zu einem Zielterminal über das Internet 400 zu übertragen, und auch Daten eines Zielterminals auf dem Internet 400 über die Basisstationen 200 zu dem tragbaren Endgerät 100 zu übertragen. Das tragbare Endgerät 100kommuniziert gleichzeitig mit mindestens drei Basisstationen 200. Die Relaisstation 210 ist dazu ausgebildet, die Zeitdifferenz zu messen, die Funkwellen von dem tragbaren Endgerät 100 zum Erreichen der Basisstationen 200 benötigen, wodurch die Position des tragbaren Endgeräts 100 auf der Basis der gemessenen Zeitdifferenzen gemessen wird.

Die WWW-Server DS1 bis DSn sind aus einem Speicher zum Speichern von Anzeigedaten zur Anzeige auf dem tragbaren Endgerät 100 und der Druckdaten zum Drucken mit den Druckvorrichtungen PR1 bis PR n entsprechend den Anzeigedaten, und einer Anforderungsverarbeitungseinheit, die auf eine Anfrage von einem Endgerät antwortet, wie der Relaisstation 210 oder dem Datenausgabesteuerterminal 300, das an das Internet 400 angeschlossen ist und Daten vom Speicher zu dem Endgerät überträgt, konstruiert.

Die Anforderungsverarbeitungseinheit hat eine Funktion, die durch eine CPU, nicht dargestellt, implementiert wird, die ein Programm ausführt, das in einem externen Speicher oder dergleichen gespeichert ist. Die Anforderungsverarbeitungseinheit überträgt Anzeigedaten oder Druckdaten in dem Speicher bei einer Anfrage zum Senden von Daten, die von einem externen Terminal empfangen wird (dem tragbaren Endgerät 100, dem Datenausgabesteuerterminal 300, usw.). Ob die Anzeigedaten oder Druckdaten gesendet werden, wird von einem URL beurteilt, der in der Anfrage zum Senden von Daten enthalten ist. Die Speichereinheit speichert als Druckdaten verschiedene Dateien, wie Textdaten, Standbilddaten, Tondaten, bewegliche Bilddaten, wie MPEG, 3D-Bilddaten, wie VRML, Programmdaten oder dergleichen, wie JAVA oder HTML- (Hyper Text Markup Language) Dateien.

Die Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl sind Terminals zur Ausführung der Datenformatumwandlungsverarbeitung zum Umwandeln der Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst werden, in Daten, die von den Druckvorrichtungen PR1 bis PRn gedruckt werden können. Ein oder mehrere Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl werden entsprechend der Übertragungslast des Internets 400 oder der Verarbeitungslast des Datenformatumwandlungsterminals CS gewählt. Die Datenformatumwandlungsverarbeitung wird mit dem (oder den) gewählten Datenformatumwandlungsterminal(s) CS ausgeführt. Insbesondere werden ein oder mehrere Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl, die für die Datenformatumwandlungsverarbeitung notwendig sind, entsprechend der Übertragungslast auf dem Internet 400 oder in einer aufsteigenden Reihenfolge der Größe der Verarbeitungslast der Datenformatumwandlungsterminals CS gewählt.

Das (oder die) Datenformatumwandlungsterminal(s) CS, wo die Datenformatumwandlungsverarbeitung ausgeführt wird, empfängt (empfangen) eine Datenformatumwandlungsanforderung von dem Datenausgabesteuerterminal 300 und die umzuwandelnden Daten. Dann wandelt (wandelnd) das (oder die) Datenformatumwandlungsterminal(s) CS durch die Datenformatumwandlungsverarbeitung die Daten in einem vorbestimmten Format von Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst wurden, zu Daten um, die von entsprechenden Druckvorrichtungen PR1 bis PRn gedruckt werden können, und senden die umgewandelten Daten zu dem Datenausgabesteuerterminal 300.

Wenn zum Beispiel die Formatumwandlungsverarbeitung von den Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CS3 ausgeführt wird, wandelt das Datenformatumwandlungsterminal CS1 die Daten mit einem vorbestimmten Format A (z.B. HTML-Format) von den Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst werden, in Daten um, die von den Druckvorrichtungen PR1 bis PR5 gedruckt werden können. Das Datenformatumwandlungsterminal CS2 wandelt die Daten mit einem vorbestimmten Format B (z.B. JPEG-Format) von den Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst werden, in Daten um, die von den Druckvorrichtungen PR6 bis PR10 gedruckt werden können. Das Datenformatumwandlungsterminal CS3 wandelt die Daten mit einem vorbestimmten Format C (z.B., WORD- (eingetragenes Warenzeichen) Dokumentformat) von den Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst werden, in Daten um, die von den Druckvorrichtungen PR11 bis PR15 gedruckt werden können. In diesem Fall dienen die Druckvorrichtungen PR1 bis PR5 offensichtlich als Vorrichtungen zum Drucken der Daten mit dem vorbestimmten Datenformat A, die Druckvorrichtungen PR6 bis PR10 sind Vorrichtungen, die zum Drucken der Daten mit dem vorbestimmten Datenformat B dienen, und die Druckvorrichtungen PR11 bis PR15 sind die Vorrichtungen, die zum Drucken der Daten mit dem vorbestimmten Datenformat C dienen.

Das (oder die) Datenformatumwandlungsterminal(s) CS, die die Datenformatumwandlungsverarbeitung ausführen, wandelt (wandeln) die Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst werden, um, und erzeugt (erzeugen) auch Vorschaudaten, die auf dem tragbaren Endgerät 100 angezeigt werden können, die ein Bild sind, das zeigt, wie die Daten, die von dem Datenausgabesteuerterminal 300 erfasst wurden, aussähen, wenn sie von einer Druckvorrichtung PR gedruckt werden, wobei die Vorschaudaten entsprechend einer Anzeigefunktion (Anzahl von Zeilen, die angezeigt werden können, Anzeigeauflösung, usw.) erzeugt werden. Die erzeugten Vorschaudaten werden zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet.

Somit sendet das Datenausgabesteuerterminal 300 eine Datenformatumwandlungsanforderung und die Daten, die von einem WWW-Server DS erfasst werden, zu einem Datenformatumwandlungsterminal CS, das einer Druckvorrichtung PR zugeordnet ist, um die Daten zu drucken, die sich auf die Datendruckanforderung beziehen. Als Antwort darauf empfängt das Datenausgabesteuerterminal 300 die Daten, die von der Druckvorrichtung PR gedruckt werden können, die die Daten ausdrucken soll, sowie Vorschaudaten.

Die Konfiguration des tragbaren Endgeräts 100 wird nun unter Bezugnahme auf 3 beschrieben. 3 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration des tragbaren Endgeräts 100 zeigt.

Unter Bezugnahme auf 3 ist das tragbare Endgerät 100 aus einer CPU 30, die arithmetische Operationen und das gesamte System entsprechend Steuerprogrammen steuert, einem ROM 32, der das Steuerprogramm oder dergleichen für die CPU 30 und dergleichen im Voraus in einem vorbestimmten Bereich speichert, einem RAM 34 zum Speichern von Daten, die aus dem ROM 32 und dergleichen ausgelesen werden, und der Ergebnisse der arithmetischen Operationen, die in den Berechnungsprozessen notwendig sind, die von der CPU 30 ausgeführt werden, einer LCDC ("Liquid Crystal Display Controller" – Flüssigkristallanzeigesteuerung) 36 zum Umwandeln von Daten, die in einem bestimmten Bereich des RAM 34 gespeichert sind, in ein Bildsignal und zum Ausgeben des Bildsignals an eine LCD (Liquid Crystal Display – Flüssigkristallanzeige) 44, und einer I/F 38, die als Medium zum Eingeben und Ausgeben von Daten von und zu externen Vorrichtungen dient, konstruiert. Diese Komponenten des tragbaren Endgeräts 100 sind durch einen Bus 39 verbunden, der eine Signalleitung zum Übertragen von Daten ist, so dass eine Datenübertragung zwischen ihnen möglich ist.

Externe Vorrichtungen, die an die I/F 38 angeschlossen sind, enthalten eine Tastatur 40, die als Benutzerschnittstelle dient, wo eine Dateneingabe durch mehrere Tasten vorgenommen werden kann, eine Sende-/Empfangs-Steuerung 42, die mit einer Basisstation 200 über Funkwellen kommuniziert, eine LCD 44 zur Anzeige eines Schirms auf der Basis von Bildsignalen, und eine Positionsmessvorrichtung 46 zum Messen der aktuellen Position.

Der ROM 32 speichert zusätzlich zu dem Steuerprogramm für die CPU 30 Berechtigungsdaten zum Verifizieren, ob ein Zugriff auf einen Druckdienst, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird, von einem berechtigten Benutzer erfolgt.

Der RAM 34 hat als spezifischen Bereich einen VRAM 35 zum Speichern von Anzeigedaten zur Anzeige auf der LCD 44. Der VRAM 35 hat unabhängig Zugriff auf die CPU 30 und die LCDC 36.

Die LCDC 36 liest anschließend die Anzeigedaten, die im VRAM 235 gespeichert sind, in einem vorbestimmten Zyklus beginnend mit einer Anfangsadresse aus, wandelt die gelesenen Anzeigedaten in Bildsignale um, und gibt die Bildsignale an die LCD 44 aus.

Die Positionsmessvorrichtung 46 verwendet GPS (Global Positioning System) oder dergleichen und empfängt ein Zeitsignal von einem Orbitsatelliten, der ein Zeitsignal für die aktuelle Zeit sendet, so dass die aktuelle Position auf der Basis der Zeitdifferenz gemessen wird, die durch das Zeitsignal und auch den Orbit jedes Orbitsatelliten angezeigt wird.

Die CPU 30 besteht vorwiegend aus einer Mikroverarbeitungseinheit MPU und dergleichen, und startet ein vorbestimmtes Programm, das in einem vorbestimmten Bereich des ROM 32 gespeichert ist um die Datendruckanforderungsverarbeitung auszuführen, die in dem Flussdiagramm in 4 dargestellt ist. 4 ist ein Flussdiagramm, das die Datendruckanforderungsverarbeitung zeigt.

Die Datendruckanforderungsverarbeitung ist eine Verarbeitung, in der eine Datendruckanfrage an das Datenausgabesteuerterminal 300 gestellt wird, wodurch eine Anfrage erstellt wird, die den Druck der Daten von einem WWW-Server DS, der von einem Benutzer spezifiziert ist, durch eine der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn verlangt. Wenn die Datendruckanfrageverarbeitung von der CPU 30 implementiert wird, beginnt das Programm zunächst mit Schritt S100, wie in 4 dargestellt ist.

In Schritt S100 wird bestimmt, ob eine Datendruckanforderung durch Eingabe von dem Benutzer über die Tastatur 40 vorliegt, und wenn bestimmt wird, dass eine Datendruckanforderung vorliegt (ja), fährt das Programm mit Schritt S102 fort, in dem die Position einer aktuellen Stelle von der Positionsmessvorrichtung 46 gemessen wird, und fährt mit Schritt S104 fort, in dem verschiedene Informationen, die sich auf den Druck beziehen, über die Tastatur 40 eingegeben werden. Der Benutzer gibt als diese verschiedenen Informationen, die sich auf den Druck beziehen, zum Beispiel einen URL ein, der die Position des WWW-Servers DS, der die zu druckenden Druckdaten speichert, im Internet 400 exakt spezifiziert, sowie einen Wunschversorgungsbereich, der ein ungefährer Ort zur Bereitstellung von Ausgabedaten ist, eine Papiergröße, die Bezeichnung für farbigen oder einfärbigen Druck, Druckpräzision oder Druckgeschwindigkeit oder andere Druckspezifikationen einer Druckvorrichtung PR, ein Datenformat der zu druckenden Druckdaten, oder eine Druckvorrichtungs-ID zum Identifizieren der Druckvorrichtung PR im Falle einer direkten Spezifizierung der Druckvorrichtung PR. Keiner dieser Eingabepunkte ist ein unerlässlicher Punkt und die eingegebenen Punkte werden selektiv entsprechend den Bedürfnissen des Benutzers eingegeben. In Bezug auf den URL eines WWW-Servers DS wird jedoch der URL des WWW-Servers DS, auf den gegenwärtig von einem Benutzer durch das tragbare Endgerät 100 zugegriffen wird, automatisch eingegeben, falls nicht anders angegeben.

Anschließend fährt das Programm mit Schritt S106 fort, in dem Daten, die in der Datendruckanforderung enthalten sind, auf der Basis verschiedener eingegebener Informationen, die sich auf den Druck beziehen, erzeugt werden. Insbesondere ist beim Erzeugen der Datendruckanfrage die Position einer aktuellen Stelle, die in Schritt S102 gemessen wurde, als Positionsdaten eines tragbaren Endgeräts zum Bestimmen der aktuellen Position enthalten. Der URL eines WWW-Servers DS ist als Positionsdaten, wo ein zu druckendes Objekt gespeichert ist, enthalten, wobei die Daten den URL angeben. Wenn ein Wunschversorgungsbereich eingegeben wird, sind die Daten über einen Wunschversorgungsbereich als Daten enthalten, die den Wunschversorgungsbereich anzeigen. Wenn eine Druckspezifizierung für eine Druckvorrichtung PR eingegeben wird, sind Daten über die Druckspezifizierung als Daten enthalten, die die Druckspezifizierung angeben. Wenn ein Datenformat eingegeben wird, sind die Druckformatdaten als die Daten enthalten, die das Datenformat angeben. Wenn eine Druckvorrichtungs-ID einer Druckvorrichtung PR eingegeben wird, sind Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten als Daten enthalten, die die ID der Druckvorrichtung angeben.

Anschließend fährt das Programm mit Schritt S108 fort, in dem die Datendruckanforderung zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet wird, und fährt mit Schritt S110 fort, in dem das Programm als Antwort von dem Datenausgabesteuerterminal 300 die Daten über Druckvorrichtungskandidaten empfängt, die die Liste mehrerer Kandidaten von Druckvorrichtungen PR zeigen, die als optimal für den Benutzer zum Empfangen der bereitgestellten Ausgabedaten angesehen werden. Auf der Basis der empfangenen Daten über die Druckvorrichtungskandidaten zeigt das Programm die aufgelisteten Druckvorrichtungskandidaten PR auf der LCD 44 an und fährt dann mit Schritt S112 fort.

In Schritt S112 bestimmt das Programm, ob sich eine Druckvorrichtung PR, die zur Bereitstellung der Ausgabedaten gewünscht ist, unter den Druckvorrichtungskandidaten PR befindet, die auf der LCD 44 angezeigt werden. Wenn eine der Druckvorrichtungen PR, die auf der LCD 44 angezeigt werden, durch die Tastatur 40 gewählt wird, wird bestimmt, dass eine Druckvorrichtung PR, die zur Bereitstellung der Ausgabedaten gewünscht ist, vorhanden ist (ja), und das Programm fährt mit Schritt S114 fort.

In Schritt S114 wird ein Entscheidungssignal, das anzeigt, dass eine Entscheidung für eine Druckvorrichtung PR gefallen ist, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Das Programm fährt dann mit Schritt S116 fort, in dem es von dem Datenausgabesteuerterminal 300 die Druckvorrichtungsinformationen, die die ausführlichen Informationen bezüglich der gewählten Druckvorrichtung PR sind (der Ort, wo die Druckvorrichtung PR installiert ist, die Druckspezifizierungen der Druckvorrichtung PR usw.), als erste Antwort auf das übertragene Entscheidungssignal empfängt. Auf der Basis der empfangenen Druckvorrichtungsinformationen zeigt das Programm die ausführlichen Informationen bezüglich der Druckvorrichtung PR auf der LCD 44 an und fährt dann mit Schritt S118 fort.

In Schritt S118 empfängt das Programm Führungsdaten, die Führungsinformationen (Routeninformationen, Karteninformationen, usw.) anzeigen, die den Benutzer von der Stelle des tragbaren Endgeräts 100 zu der Stelle führen, wo die gewählte Druckvorrichtung PR installiert ist. Die Führungsdaten werde von dem Datenausgabesteuerterminal 300 als zweite Antwort auf das übertragene Entscheidungssignal empfangen. Auf der Basis der empfangenen Führungsdaten zeigt das Programm die Führungsinformationen auf der LCD 44 an und fährt dann mit Schritt S120 fort, in dem es Vorschaudaten von dem Datenausgabesteuerterminal 300 als dritte Antwort auf das übertragene Entscheidungssignal empfängt. Auf der Basis der empfangenen Vorschaudaten zeigt das Programm das Bild, das entstünde, wenn die Daten unter Verwendung der gewählten Druckvorrichtung PR gedruckt werden, auf der LCD 44 an und fährt dann mit Schritt S122 fort.

In Schritt S122 wird durch Prüfung des Bildes, das auf der LCD 44 angezeigt wird, bestimmt, ob die Druckdaten, die zu drucken sind, korrekt sind. Wenn eine Wahl über die Tastatur 40 eingegeben wird, die anzeigt, dass das Bild, das auf der LCD 44 angezeigt wird, korrekt ist, und bestimmt wird, dass das Bild, das auf der LCD 44 angezeigt wird, korrekt ist (ja), fährt das Programm mit Schritt S124 fort. Zu diesem Zeitpunkt, wenn die Vorschaudaten aus mehreren Datenelementen bestehen, kann ein bestimmter Teil der Vorschaudaten, der ausgedruckt werden muss, spezifiziert werden.

In Schritt S124 sendet das Programm eine Anfrage zur Implementierung eines Datendrucks an das Datenausgabesteuerterminal 300 und fährt mit Schritt S126 fort, in dem es die Berechtigungsdaten im ROM 32 zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 überträgt. Als Antwort auf die übertragenen Berechtigungsdaten empfängt das Programm eine Nachricht von dem Datenausgabesteuerterminal 300 und zeigt die empfangene Nachricht auf der LCD 44 in Schritt S128 an. Das Programm fährt dann mit Schritt S130 fort, in dem es bestimmt, ob ein Beendigungssignal, das das Ende des Datendrucks anzeigt, von dem Datenausgabesteuerterminal 300 empfangen wurde, und wenn bestimmt wird, dass das Beendigungssignal empfangen wurde (ja), beendet das Programm die Reihe der Verarbeitungsschritte. Wenn bestimmt wird, dass das Beendigungssignal nicht empfangen wurde (nein), wiederholt das Programm den Schritt S128, bis das Beendigungssignal empfangen wird.

Wenn eine Wahl über die Tastatur 40 eingegeben wird, die anzeigt, dass das Bild, das auf der LCD 44 angezeigt wird, nicht korrekt ist, und wenn in Schritt S122 bestimmt wird, dass die Bildanzeige auf der LCD 44 nicht korrekt ist (nein), fährt das Programm mit Schritt S132 fort, in dem es ein Unterbrechungssignal, das zur Unterbrechung des Datendrucks auffordert, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 überträgt, um die Reihe der Verarbeitungsschritte zu beenden.

Wenn in Schritt S112 eine Wahl über die Tastatur 40 eingegeben wird, die anzeigt, dass keine gewünschte Druckvorrichtung PR unter den Kandidaten der Druckvorrichtungen PR gefunden wurde, die auf der LCD 44 angezeigt werden, und wenn bestimmt wird, dass es keine gewünschten Druckvorrichtungen PR zum Bereitstellen von Ausgabedaten gibt (nein), fährt das Programm mit Schritt S124 fort, in dem es ein Neuversuchsignal, das eine erneute Suche nach einer Druckvorrichtung PR fordert, die als optimal zum Empfangen bereitgestellter Ausgabedaten angesehen wird, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 überträgt. Das Programm fährt dann mit S104 fort.

Wenn in Schritt S100 bestimmt wird, dass keine Datendruckanfrage von einem Benutzer vorliegt (nein), wartet das Programm in Schritt S100 in Bereitschaft, bis eine Datendruckanfrage empfangen wird.

Unter Bezugnahme nun auf 5 wird die Konfiguration des Datenausgabesteuerterminals 300 beschrieben. 5 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration des Datenausgabesteuerterminals 300 zeigt.

Das Datenausgabesteuerterminal 300 ist dazu ausgebildet, Daten über eine Datendruckanfrage von dem tragbaren Endgerät 100 zu gewinnen, eine der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn zum Ausdrucken von Daten zu wählen, und die erfassten Daten an die gewählte Druckvorrichtung PR auszugeben. Wie in 5 dargestellt ist, ist das Datenausgabesteuerterminal 300 aus einer CPU 50, die arithmetische Operationen und das gesamte System entsprechend Steuerprogrammen steuert, einem ROM 52, der die Steuerprogramme oder dergleichen der CPU 50 im Voraus in einem vorbestimmten Bereich speichert, einem RAM 54 zum Speichern der Daten, die aus dem ROM 52 oder dergleichen ausgelesen wurden, und der Ergebnisse der arithmetischen Operationen, die in dem Prozess der arithmetischen Operationen erforderlich sind, der von der CPU 50 ausgeführt wird, einer CRTC 56, die Daten, die in einem bestimmten Bereich des RAM 54 gespeichert sind, in ein Bildsignal umwandelt und das Bildsignal ausgibt, und einer I/F 58, die als Medium zur Eingabe und Ausgabe von Daten zu und von einer externen Vorrichtung dient, konstruiert. Diese Komponenten des Datenausgabesteuerterminals 300 sind durch einen Bus 59 verbunden, der eine Signalleitung zum Übertragen von Daten ist, so dass eine Datenübertragung zwischen ihnen möglich ist.

Externe Vorrichtungen, die an die I/F 58 angeschlossen sind, enthalten eine Eingabevorrichtung 60, die als Benutzerschnittstelle dient und aus einer Tastatur, Maus usw. besteht, um eine Dateneingabe zu ermöglichen, einen Speicher 62 zum Speichern von Daten, Tabellen, usw. als Dateien, eine Anzeigevorrichtung 64 zum Anzeigen eines Schirms auf der Basis von Bildsignalen, und eine Signalleitung für den Anschluss an das Internet 400.

Der RAM 54 hat einen VRAM 55 zum Speichern von Anzeigedaten zur Anzeige auf der Anzeigevorrichtung 64. Der VRAM 55 hat unabhängig Zugriff auf die CPU 50 und die CRTC 56.

Die CRTC 56 liest die Anzeigedaten, die in dem VRAM 55 gespeichert sind, der Reihe nach in einem vorbestimmten Zyklus aus, beginnend mit einer Anfangsadresse, wandelt die gelesenen Anzeigedaten in Bildsignale um, und gibt die Bildsignale an die Anzeigevorrichtung 64 aus.

Der Speicher 62 speichert Druckvorrichtungsinformationen bezüglich der Druckvorrichtungen PR, die zum Auswählen einer der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn zum Ausdrucken der Daten erforderlich sind. Die Druckvorrichtungsinformationen werden durch Registrieren für jede der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn von Druckvorrichtungspositionsdaten zur Ortung der Stellen, wo die einzelnen Druckvorrichtungen PR installiert sind, Druckformatdaten, die Datenformate angeben, die eine Umwandlung durch Datenformatumwandlungsterminals CS entsprechend den Druckvorrichtungen PR zulassen (d.h., Datenformate, in welchen die Druckvorrichtungen PR drucken können), Druckspezifizierungsdaten, die die Druckspezifizierungen der Druckvorrichtungen PR angeben, und Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten, die die IDs der Druckvorrichtungen angeben, zusammengestellt.

Die CPU 50 besteht vorwiegend aus einer Mikroverarbeitungseinheit MPU und startet ein vorbestimmtes Programm, das in einem vorbestimmten Bereich des ROM 52 gespeichert ist, um die Datenausgabesteuerungsverarbeitung auszuführen, die in dem Flussdiagramm in 6 dargestellt ist. 6 ist ein Flussdiagramm, das die Datenausgabesteuerungsverarbeitung zeigt.

Die Datenausgabesteuerungsverarbeitung ist die Verarbeitung, in der Druckdaten bezüglich einer Datendruckanfrage von dem tragbaren Endgerät von einem WWW-Server DS erfasst werden, eine der Druckvorrichtungen PR, die für den Empfang bereitgestellter Ausgabedaten als am besten geeignet für einen Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 angesehen wird, gewählt wird, und die ermittelten Druckdaten an die gewählte Druckvorrichtung PR ausgegeben werden. Wenn die Datenausgabesteuerungsverarbeitung von der CPU 50 implementiert wird, geht das Programm zuerst zu Schritt S200, wie in 6 dargestellt ist.

In Schritt S200 wird bestimmt, ob eine Datendruckanfrage von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde, und wenn bestimmt wird, dass die Datendruckanfrage empfangen wurde (ja), fährt das Programm mit Schritt S202 fort, in dem das Programm Daten erfasst (zumindest die Daten über die Position des tragbaren Endgeräts und die Daten über die Position, wo ein zu druckendes Objekt gespeichert ist), die in der empfangenen Datendruckanfrage enthalten sind. Das Programm fährt dann mit Schritt S204 fort, in dem es eine der Druckvorrichtungen PR wählt, die für den Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 für den Empfang bereitgestellter Ausgabedaten als am besten geeignet erachtet wird.

In diesem Schritt S204 werden insbesondere die Druckvorrichtungspositionsdaten in dem Speicher 62 auf der Basis der erfassten Daten über die Position des tragbaren Endgeräts gewonnen, so dass einige Druckvorrichtungen PR, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet werden, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 100 als Referenz angenommen wird, gewählt werden. Wenn die Datendruckanfrage die Daten über einen Wunschversorgungsbereich enthält, werden die Druckvorrichtungspositionsdaten in dem Speicher 62 auf der Basis der Daten über einen Wunschversorgungsbereich gewonnen, so dass alle Druckvorrichtungen PR gewählt werden, die sich in einem Bereich befinden, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist. Wenn die Datendruckanfrage Druckspezifizierungsdaten enthält, werden Druckspezifizierungsdaten in dem Speicher 62 auf der Basis der erfassten Druckspezifizierungsdaten gewonnen, so dass alle Druckvorrichtungen PR gewählt werden, die den Druckspezifizierungsdaten entsprechen.

Wenn die Datendruckanfrage Druckformatdaten enthält, werden ferner Druckformatdaten in dem Speicher 62 auf der Basis der erfassten Druckformatdaten gewonnen, so das alle Druckvorrichtungen PR entsprechend den Druckformatdaten gewählt werden. Wenn die Datendruckanfrage Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten enthält, werden die Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten im Speicher 62 auf der Basis der erfassten Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten gewonnen, so dass eine Druckvorrichtung PR gewählt wird, die mit den Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten übereinstimmt. Wenn die obengenanten Daten in einer Datendruckanfrage untereinander gemischt sind, wird ein Einengen auf der Basis jedes Datenelements ausgeführt. Wenn jedoch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich enthalten sind, und wenn die Position, die durch die Positionsdaten des tragbaren Endgeräts spezifiziert ist, in dem Bereich nicht enthalten ist, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, wird kein Einengen auf der Basis der Positionsdaten des tragbaren Endgeräts ausgeführt. Wenn ferner die Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten enthalten sind, wird kein Einengen auf der Basis anderer Daten ausgeführt.

Anschließend erzeugt das Programm in Schritt S204 Druckvorrichtungskandidatendaten, die die Druckvorrichtungen PR auflisten, die in Schritt S202 gewählt wurden, und sendet die erzeugten Druckvorrichtungskandidatendaten zu dem tragbaren Endgerät 100. Das Programm fährt dann mit Schritt S208 fort.

In Schritt S208 bestimmt das Programm, ob ein Entscheidungssignal von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde, und wenn das Programm bestimmt, dass das Entscheidungssignal empfangen wurde (ja), fährt es mit Schritt S210 fort, wo es Druckdaten von einem WWW-Server DS erfasst, der durch einen URL spezifiziert ist, der in den erfassten Daten über die Position enthalten ist, wo ein zu druckendes Objekt gespeichert ist. Das Programm fährt dann mit Schritt S211 fort, in dem das Programm die erfassten Druckdaten zu einem Datenformatumwandlungsterminal CS sendet, das imstande ist, die Druckdaten umzuwandeln, und der gewählten Druckvorrichtung PR entspricht. Als Antwort darauf erfasst das Programm Daten, die von der gewählten Druckvorrichtung PR gedruckt werden können, und Vorschaudaten von dem Datenformatumwandlungsterminal CS, und fährt dann mit Schritt S212 fort.

In Schritt S212 liest das Programm die Druckvorrichtungsinformationen bezüglich der gewählten Druckvorrichtung PR aus dem Speicher 62 und sendet die Druckvorrichtungsinformationen, die ausgelesen wurden, zu dem tragbaren Endgerät 100. Das Programm fährt dann mit Schritt S214 fort, in dem es Führungsdaten bezüglich der gewählten Druckvorrichtung PR erzeugt, und die erzeugten Führungsdaten zu dem tragbaren Endgerät 100 sendet. Dann fährt das Programm mit Schritt S216 fort, in dem es die Vorschaudaten zu dem tragbaren Endgerät 100 sendet, und fährt mit Schritt S218 fort.

In Schritt S218 bestimmt das Programm, ob eine Datendruckimplementierungsanfrage von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde, und wenn bestimmt wird, dass die Datendruckanfrage empfangen durch (ja), fährt das Programm mit Schritt S220 fort, in dem es Berechtigungsdaten von dem tragbaren Endgerät 100 empfängt. Das Programm fährt dann mit Schritt S222 fort, in dem es eine Verifizierungsverarbeitung ausführt, um auf der Basis der empfangenen Berechtigungsdaten zu verifizieren, ob der Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 ein Benutzer ist, der zur Verwendung des Druckdienstes berechtigt ist, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird. Danach fährt das Programm mit Schritt S224 fort.

In Schritt S224 bestimmt das Programm aus dem Ergebnis der Verifizierungsverarbeitung in Schritt S222, ob der Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 ein berechtigter Benutzer ist, und wenn das Programm bestimmt, dass der Benutzer ein berechtigter Benutzer ist (ja), fährt es mit Schritt S226 fort, in dem es die Daten, die von der gewählten Druckvorrichtung PR gedruckt werden können, zu der Druckvorrichtung PR sendet. Das Programm fährt dann mit Schritt S228 fort, in dem es eine Verrechnung auf der Basis des Ergebnisses der Nutzung des Druckdienstes, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird, durch das tragbare Endgerät 100 ausführt.

In diesem Schritt S228 berechnet das Programm insbesondere die Gebühr für einen Anruf unter Verwendung des tragbaren Endgeräts 100 (z.B. die Gebühr für einen Anruf auf einer Basis pro Minute) und berechnet auch die Dienstnutzungsgebühren auf der Basis des Ergebnisses der Nutzung durch das tragbare Endgeräts 100 unter Bezugnahme auf eine Gebührenberechnungstabelle, die festgesetzte Preise für die Nutzung von Diensten als Preise für die Bereitstellung der Druckdienste enthält, wie zum Beispiel das Volumen der erfassten Druckdaten, die Anzahl von Seiten, die mit der Druckvorrichtung PR gedruckt wurden, und die Druckspezifikationen der Druckvorrichtung PR, die sich aus der Nutzung durch das tragbare Endgerät 100 ergeben. Das berechnete Ausmaß der Nutzung wird zu der Gebühr für den Anruf addiert und die Gesamtsumme, die sich aus der Addition ergibt, wird als Rechnungssumme für den Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 gespeichert.

Anschließend fährt das Programm mit Schritt S230 fort, in dem das Programm die Rechnungsnachricht zu dem tragbaren Endgerät 100 sendet, die die Gebührensumme für die Nutzung der Dienste anzeigt, die von der Verrechnungsverarbeitung in Schritt S228 berechnet wurden. Das Programm fährt dann mit Schritt S232 fort, in dem es eine Beendigungsnachricht, die anzeigt, dass der Druck von Daten beendet ist, zu dem tragbaren Endgerät 100 sendet, und fährt dann mit Schritt S234 fort, in dem das Programm ein Beendigungssignal zu dem tragbaren Endgerät 100 sendet, wodurch die Reihe der Verarbeitungsschritte beendet wird.

Wenn in Schritt S224 bestimmt wird, dass der Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 nicht ein berechtigter Benutzer ist (nein), fährt das Programm mit Schritt S236 fort, in dem es eine Nachricht, dass der Benutzer nicht berechtigt ist, an das tragbare Endgerät 100 sendet, und beendet die Reihe der Verarbeitungsschritte.

Wenn in Schritt S218 bestimmt wird, dass die Datendruckimplementierungsanfrage noch nicht von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde (nein), fährt das Programm mit Schritt S238 fort, in dem das Programm bestimmt, ob ein Unterbrechungssignal von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde, und wenn es bestimmt, dass das Unterbrechungssignal empfangen wurde (ja), beendet das Programm die Reihe der Verarbeitungsschritte, und wenn es bestimmt, dass kein Unterbrechungssignal empfangen wurde (nein), fährt das Programm mit Schritt S218 fort.

Wenn in Schritt S208 bestimmt wird, dass kein Entscheidungssignal von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde (nein), fährt das Programm mit Schritt S240 fort, in dem es bestimmt, ob ein Neuversuchsignal von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde. Wenn das Programm bestimmt, dass ein Neuversuchsignal empfangen wurde (ja), fährt es mit Schritt S200 fort, oder wenn das Programm bestimmt, das kein Neuversuchsignal empfangen wurde (nein), fährt das Programm mit Schritt S208 fort.

Wenn in Schritt S200 bestimmt wird, dass keine Datendruckanfrage von dem tragbaren Endgerät 100 empfangen wurde (nein), wartet das Programm in Schritt S200 in Bereitschaft, bis eine Datendruckanfrage empfangen wird.

Der Betrieb der vorangehenden Ausführungsform wird nun beschrieben.

Wenn zunächst ein berechtigter Benutzer, der den Druckdienst nutzt, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird, das tragbare Endgerät 100, das dem Benutzer gehört, bedient, um zum Beispiel auf den WWW-Server DS1 zuzugreifen, werden die Anzeigedaten des WWW-Servers DS1 auf der LCD 44 angezeigt. Es wird ein Fall als Beispiel beschrieben, in dem zu diesem Zeitpunkt der Benutzer versucht, ausführliche Daten der Daten, die auf der LCD 44 angezeigt sind, zu drucken.

Zum Ausdrucken der Zieldaten gibt der Benutzer zunächst eine Datendruckanfrage über die Tastatur 40 ein.

Wenn an dem tragbaren Endgerät 100 die Datendruckanfrage eingegeben wird, läuft das Programm durch die Schritte S100 und S102, und die CPU 30 veranlasst die Positionsmessvorrichtung 46, die Position der aktuellen Stelle zu messen. Eine Anfrage zur Eingabe verschiedener Informationen bezüglich des Drucks wird auf der LCD 44 angezeigt. Wenn an diesem Punkt der Benutzer den URL des WWW-Servers DS1, auf den der Benutzer gegenwärtig zugreift, als Informationen bezüglich des Drucks spezifiziert und eingibt, implementiert das Programm die Schritte S104 bis S108, um Daten über die Position des tragbaren Endgeräts zu generieren, und Daten über die Position eines zu druckenden Objekts werden auf der Basis der eingegebenen Informationen bezüglich des Drucks als Daten gespeichert, die in einer Datendruckanfrage enthalten sein sollen. Dann wird die Datendruckanfrage zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet.

An dem Datenausgabesteuerterminal 300 implementiert das Programm beim Empfang der Datendruckanfrage die Schritte S200 bis S204 und veranlasst die CPU 50, die Daten zu erfassen (die Daten über die Position des tragbaren Endgeräts und die Daten über die Position, wo das zu druckende Objekts gespeichert ist), die in der empfangenen Datendruckanfrage enthalten sind. Basierend auf den erfassten Daten über die Position des tragbaren Endgeräts werden die Daten über die Positionen der Druckvorrichtungen von dem Speicher 62 gewonnen und mehrere Druckvorrichtungen PR gewählt, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet werden, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 100 als Referenz angenommen wird. Wenn zu diesem Zeitpunkt die Druckvorrichtungen PR1 bis PR5 gewählt werden, fährt das Programm mit Schritt S206 fort, in dem es die Druckvorrichtungskandidatendaten erzeugt, die die Druckvorrichtungen PR1 bis PR5 auflisten, und die erzeugten Druckvorrichtungskandidatendaten werden zu dem tragbaren Endgerät 100 gesendet.

An dem tragbaren Endgerät 100 implementiert das Programm beim Empfang der Druckvorrichtungskandidatendaten Schritt S110, um die aufgelisteten Druckvorrichtungen PR1 bis PR5 auf der LCD 44 auf der Basis der empfangenen Druckvorrichtungskandidatendaten anzuzeigen. Wenn der Benutzer an diesem Punkt die Druckvorrichtung PR1 über die Tastatur 40 wählt, implementiert das Programm die Schritte S112 und S114 und sendet ein Entscheidungssignal, das anzeigt, dass die Druckvorrichtung PR1 gewählt wurde, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300.

An dem Datenausgabesteuerterminal 300 implementiert das Programm beim Empfang eines Entscheidungssignals die Schritte S208 bis S211, um Druckdaten von dem WWW-Server DS1 zu erfassen, der durch den URL spezifiziert ist, der in den erfassten Daten über die Position enthalten ist, wo das auszudruckende Objekt gespeichert ist. Die erfassten Druckdaten werden zu einem Datenformatumwandlungsterminal CS gesendet (z.B. zu dem Datenformatumwandlungsterminal CS1), das imstande ist, die Druckdaten umzuwandeln und der gewählten Druckvorrichtung PR1 entspricht. Als Antwort darauf werden die Daten, die von der gewählten Druckvorrichtung PR1 gedruckt werden können, und Vorschaudaten von dem Datenformatumwandlungsterminal CS1 erfasst. Dann implementiert das Programm die Schritte S212 bis S216, um die Druckvorrichtungsinformationen bezüglich der gewählten Druckvorrichtung PR1 aus dem Speicher 62 zu lesen, sendet die Informationen bezüglich der Druckvorrichtung, die ausgelesen wurden, zu dem tragbaren Endgerät 100, erzeugt Führungsdaten für die gewählte Druckvorrichtung PR1, sendet die erzeugten Führungsdaten zu dem tragbaren Endgerät 100 und sendet die Vorschaudaten zu dem tragbaren Endgerät 100.

An dem tragbaren Endgerät 100 implementiert das Programm beim Empfang der Informationen bezüglich der Druckvorrichtung, der Führungsdaten und der Vorschaudaten die Schritte S116 bis S120, um die ausführlichen Informationen bezüglich der Druckvorrichtung PR auf der LCD 44 auf der Basis der empfangenen Informationen über die Druckvorrichtung anzuzeigen, zeigt die Informationen bezüglich der Führung von der Position des tragbaren Endgeräts 100 zu der Stelle, wo die Druckvorrichtung PR1 installiert ist, auf der LCD 44 auf der Basis der empfangenen Führungsdaten an, und zeigt auf der LCD 44 ein Bild, das erhalten werden würde, wenn die Daten von der gewählten Druckvorrichtung PR1 gedruckt werden, auf der Basis der empfangenen Vorschaudaten an. Wenn an diesem Punkt ein Benutzer über die Tastatur 40 eine Wahl eingibt, die anzeigt, dass die Druckdaten, die der Benutzer ausdrucken möchte, mit dem Bild übereinstimmen, das auf der LCD 44 angezeigt ist, implementiert das Programm die Schritte S122 bis S126, um die Datendruckimplementierungsanfrage und Berechtigungsdaten in dem ROM 32 zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 zu senden.

An dem Datenausgabesteuerterminal 300 implementiert das Programm bei Empfang der Datendruckimplementierungsanfrage die Schritte S218 bis S222, um die Berechtigungsverarbeitung auf der Basis der empfangenen Berechtigungsdaten auszuführen. Der Benutzer ist ein Benutzer, der zur Verwendung der Druckvorrichtung berechtigt ist, die durch das Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird; daher implementiert das Programm S224 bis S234, um die Daten, die von der gewählten Druckvorrichtung PR1 gedruckt werden können, zu der Druckvorrichtung PR1 zu senden, eine Verrechnung durchzuführen und eine Rechnungsnachricht, eine Beendigungsnachricht und ein Beendigungssignal zu dem tragbaren Endgerät 100 zu senden.

An dem tragbaren Endgerät 100 implementiert bei Empfang der Rechnungsnachricht, der Beendigungsnachricht und des Beendigungssignals das Programm wiederholt die Schritte S128 und S130 und zeigt die Rechnungsnachricht und die Beendigungsnachricht auf der LCD 44 an. Bei der Druckvorrichtung PR1 wird bei Empfang der Daten, die von der Druckvorrichtung PR1 gedruckt werden können, ein Druck auf der Basis der empfangenen Daten ausgeführt.

Nach der Anzeige der Beendigungsnachricht nimmt der Benutzer auf die Führungsinformationen Bezug, die auf der LCD 44 angezeigt werden, und geht zu einem Geschäft S1, wo die Druckvorrichtung PR1 installiert ist, um die Daten, die von der Druckvorrichtung PR1 gedruckt wurden, zu empfangen. Die Gebühr für die Nutzung des Dienstes als Preis für den bereitgestellten Druckdienst wird zur Verrechnung zu der Gebühr für einen Anruf von dem tragbaren Endgerät 100 addiert.

Ein Dienstbereitsteller kann dem Benutzer die Summe der Gebühr für die Nutzung der Dienste zum Bereitstellen des Druckdienstes und der Gebühr für einen Anruf verrechnen.

Wenn der Benutzer einen Wunschversorgungsbereich, der ein ungefährer Ort ist, wo der Benutzer die Ausgangsdaten bereitgestellt haben möchte, als Informationen bezüglich des Drucks eingibt, werden die Daten über einen Wunschversorgungsbereich, die den Wunschversorgungsbereich angeben, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Bei dem Datenausgabesteuerterminal 300 werden, basierend auf den erfassten Daten über einen Wunschversorgungsbereich die Daten über die Positionen der Druckvorrichtungen von dem Speicher 62 gewonnen, um alle Druckvorrichtungen PR zu wählen, die sich in dem Bereich befinden, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist.

Wenn ein Benutzer zum Beispiel "Shibuya" als Wunschversorgungsbereich eingibt, werden alle Druckvorrichtungen PR, die in dem Bereich um Shibuya installiert sind, auf der LCD 44 des tragbaren Endgeräts 100 angezeigt.

Wenn ein Benutzer als Informationen bezüglich des Drucks eine Druckspezifikation für die Druckvorrichtungen PR eingibt, werden die Druckspezifizierungsdaten, die die Druckspezifikationen angeben, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Bei dem Datenausgabesteuerterminal 300 werden die Druckspezifizierungsdaten von dem Speicher 62 auf der Basis der ermittelten Druckspezifizierungsdaten gewonnen, und alle Druckvorrichtungen PR, die den Druckspezifizierungsdaten entsprechen, werden gewählt.

Wenn ein Benutzer zum Beispiel "Farbe" als Druckspezifikation eingibt, werden alle Druckvorrichtungen PR, die Druckdaten im Farbmodus ausdrucken können, auf der LCD 44 des tragbaren Endgeräts 100 angezeigt.

Wenn ein Benutzer als Informationen bezüglich des Drucks ein Datenformat eingibt, werden die Druckformatdaten, die das Datenformat angeben, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Bei dem Datenausgabesteuerterminal 300 werden die Druckformatdaten auf der Basis der erfassten Druckformatdaten von dem Speicher 62 gewonnen, und alle Druckvorrichtungen PR, die den Druckformatdaten zugeordnet sind, werden gewählt.

Wenn ein Benutzer zum Beispiel "HTML-Format" als Datenformat eingibt, werden alle Druckvorrichtungen PR, mit welchen das Datenformatumwandlungsterminal CS, das Daten in das HTML-Format umwandeln kann, kompatibel ist, auf der LCD 44 des tragbaren Endgeräts 100 angezeigt.

Wenn der Benutzer als Informationen bezüglich des Drucks die Druckvorrichtungs-ID einer Druckvorrichtung PR zur direkten Spezifizierung einer Druckvorrichtung PR eingibt, werden Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten, die diese Druckvorrichtungs-ID angeben, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Bei dem Datenausgabesteuerterminal 300 werden Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten in dem Speicher 62 auf der Basis der erfassten Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten gewonnen, und die Druckvorrichtung PR, die mit den Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten übereinstimmt, wird gewählt.

Wenn der Benutzer zum Beispiel "0001" als Druckvorrichtungs-ID eingibt, wird die Druckvorrichtung PR mit der Druckvorrichtungs-ID "0001" auf der LCD 44 des tragbaren Endgeräts 100 angezeigt. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Druckvorrichtung PR mit der Druckvorrichtungs-ID "0001" vorhanden ist, wird überhaupt keine Druckvorrichtung PR angezeigt.

Wenn ein Benutzer als Informationen bezüglich des Drucks eine Kombination aus Wunschdruckbereich, Druckspezifikation und Datenformat eingibt, werden Daten, die diese angeben, zu dem Datenausgabesteuerterminal 300 gesendet. Bei dem Datenausgabesteuerterminal 300 wird eine Einengung auf der Basis der mehreren Sätze erfasster Daten durchgeführt, und es werden alle Druckvorrichtungen PR gewählt, die den Daten zugeordnet sind.

Wenn der Benutzer zum Beispiel "Shibuya", "Farbe" und "HTML-Format" als Wunschdruckbereich, Druckspezifikationen beziehungsweise Datenformat eingibt, werden alle Druckvorrichtungen PR von den Druckvorrichtungen PR, mit welchen ein Datenformatumwandlungsterminal C, das Daten in das HTLM-Format umwandeln kann, kompatibel ist, die um Shibuya installiert sind und die Daten im Farbmodus ausdrucken können, auf der LCD 44 des tragbaren Endgeräts 100 angezeigt.

Wenn ein Benutzer kein berechtigter Benutzer zur Verwendung des Druckdienstes ist, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird, werden, selbst wenn der Benutzer über die Tastatur 40 eine Auswahl eingibt, die anzeigt, dass ein Bild, das auf der LCD 44 angezeigt wird, die zu druckenden Druckdaten korrekt angibt, die gewünschten Daten nicht von der Druckvorrichtung PR1 gedruckt, wenn das Bild auf der LCD 44 angezeigt wird.

Somit kann gemäß der vorliegenden Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 eine oder mehrere Druckvorrichtungen PR, die als optimal für einen Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 für den Empfang bereitgestellter Ausgabedaten angesehen werden, aus mehreren Druckvorrichtungen PR wählen.

Somit können Benutzer bereitgestellte Ausgabedaten leichter empfangen und daher ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, leichter erhalten. Dies ermöglicht einem Dienstbereitsteller, Benutzer Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer im Vergleich zum Stand der Technik äußerst zufriedenstellend sind.

Ferner gewinnt gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 die Daten über die Position von Druckvorrichtungen von dem Speicher 62 auf der Basis der Daten über die Position eines tragbaren Endgeräts, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind, so dass eine Druckvorrichtung PR gewählt wird, die das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 100 als Referenz angenommen wird.

Somit werden die Daten bezüglich der Datendruckanfrage von der Druckvorrichtung PR ausgedruckt, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 100 als Referenz angenommen wird. Dies ermöglicht Benutzern, bereitgestellte Ausgabedaten leichter zu empfangen und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, leichter zu erhalten. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Daten über die Positionen von Druckvorrichtungen von dem Speicher 62 auf der Basis von Daten über einen Wunschversorgungsbereich gewinnen, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind, um eine Druckvorrichtung PR zu wählen, die sich in einem Bereich befindet, der durch die Daten über den Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist.

Daher werden die Daten bezüglich der Datendruckanfrage von der Druckvorrichtung PR ausgedruckt, die sich in dem Wunschversorgungsbereich befindet, der ein ungefährer Ort ist, wo ein Benutzer bereitgestellte Ausgabedaten empfangen möchte. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse des Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, können leichter erhalten werden. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 keine Suche auf der Basis der Daten über die Position des tragbaren Endgeräts ausführen, wenn die Position, die durch die Daten über die Position des tragbaren Endgeräts spezifiziert ist, nicht in dem Bereich enthalten ist, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind.

Wenn daher ein Benutzer einen Wunschversorgungsbereich eingibt, wird der Suche auf der Basis der Daten über den Wunschversorgungsbereich gegenüber der Suche auf der Basis der Daten über die Position eines tragbaren Endgeräts Priorität verliehen, und die Daten bezüglich einer Datendruckanfrage werden von einer Druckvorrichtung PR gedruckt, die sich in dem Wunschversorgungsbereich befindet. Somit wird den Bedürfnissen des Benutzers bei der Bereitstellung von Ausgabedaten Priorität gegeben, so dass ausführliche Informationen leichter von dem Internet 400 erhalten werden können. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Druckformatdaten von dem Speicher 62 auf der Basis der Druckformatdaten gewinnen, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind, um eine Druckvorrichtung PR zu wählen, die mit den Druckformatdaten kompatibel ist.

Daher werden Daten bezüglich einer Datendruckanfrage von einer Druckvorrichtung PR ausgedruckt, die in einem Datenformat drucken kann, das von einem Benutzer spezifiziert ist. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, können leichter erhalten werden. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Druckspezifizierungsdaten von dem Speicher 62 auf der Basis der Druckspezifizierungsdaten gewinnen, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind, um eine Druckvorrichtung PR zu wählen, die mit den Druckspezifizierungsdaten kompatibel ist.

Mit dieser Anordnung werden Daten bezüglich einer Datendruckanfrage von einer Druckvorrichtung PR ausgedruckt, die entsprechend der Druckspezifikation drucken kann, die von einem Benutzer festgelegt ist. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, können leichter erhalten werden. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten von dem Speicher 62 nur auf der Basis der Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten gewinnen, die in einer Datendruckanfrage enthalten sind, um eine Druckvorrichtung PR zu wählen, die mit den Druckvorrichtungsidentifizierungsdaten übereinstimmt.

Mit dieser Anordnung werden Daten bezüglich einer Datendruckanfrage von einer Druckvorrichtung PR ausgedruckt, die einzigartig von einem Benutzer festgelegt ist. Somit können Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden, die die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, können leichter erhalten werden. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Druckvorrichtungsinformationen, die einer gewählten Druckvorrichtung PR entsprechen, and das tragbare Endgerät 100 ausgeben.

Mit dieser Anordnung wird ein Benutzer über die Informationen bezüglich der Druckvorrichtung PR benachrichtigt, die die Ausgabedaten bereitstellt, so dass verhindert werden kann, dass der Benutzer falsche Daten druckt. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Daten bezüglich einer Datendruckanfrage von einem WWW-Server DS erfassen.

Mit dieser Anordnung werden zum Drucken ausführlicher Informationen Druckdaten und die Daten, die unter Verwendung einer Druckvorrichtung PR gedruckt werden können, von dem Datenausgabesteuerterminal 300 verarbeitet. Dadurch ist keine Speichererweiterung für das tragbare Endgerät 100 erforderlich und es wird auch die Verarbeitungslast an dem tragbaren Endgerät 100 gesenkt. Da zusätzlich kein Bedarf besteht, Daten in das tragbare Endgerät 100 zu lesen, wird die Kommunikationszeit verkürzt, wodurch die Zeit kürzer wird, die zur Bereitstellung der Ausgabedaten notwendig ist. Somit ist ein Dienstbereitsteller imstande, Benutzern Druckdienste in einer bequemeren Druckumgebung zu bieten, ohne von den Funktionen des tragbaren Endgeräts 100 abhängig zu sein.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 eine aus mehreren Druckvorrichtungen PR auf der Basis der Daten über die Position des tragbaren Endgeräts zum Spezifizieren der Position des tragbaren Endgeräts 100 wählen.

Mit dieser Anordnung werden Daten von einer Druckvorrichtung PR gedruckt, die der Position des tragbaren Endgeräts 100 zugeordnet ist. Somit kann durch die Auswahl zum Beispiel einer Druckvorrichtung PR, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts 100 als Referenz angenommen wird, ein Benutzer leicht bereitgestellte Ausgabedaten empfangen, und auch leicht ausführliche Informationen erhalten, die auf dem Internet 400 verfügbar sind. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Daten von einem WWW-Server DS ermittelt, der durch einen URL spezifiziert ist, der in einer Datendruckanfrage enthalten ist.

Mit dieser Anordnung können ausführliche Informationen von allen WWW-Servern DS erhalten werden, die an das Internet 400 angeschlossen sind. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Druckdaten von einem WWW-Server DS als Daten bezüglich einer Datendruckanfrage ermitteln.

Mit dieser Anordnung werden allgemeine Informationen auf dem tragbaren Endgerät 100 angezeigt, während ausführliche Informationen von einer Druckvorrichtung PR gedruckt werden. Dadurch kann das tragbare Endgerät 100 ausführliche Informationen erhalten, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, und auch eine angenehme Anzeigeverarbeitung erreichen. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind und Druckdienste in einer noch bequemeren Druckumgebung bereitstellen.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Vorschaudaten, die von einem Datenformatumwandlungsterminal CS erzeugt werden, zu dem tragbaren Endgerät 100 senden, und Daten bezüglich einer Datendruckanfrage an eine Druckvorrichtung PR ausgeben, wenn es eine Datendruckimplementierungsanfrage von dem tragbaren Endgerät 100 als Antwort auf die Ausgabe von Vorschaudaten empfängt.

Mit dieser Anordnung werden einem Benutzer Vorschaudaten zu den Ausgabedaten bereitgestellt, bevor die Ausgabedaten bereitgestellt werden, wodurch verhindert werden kann, dass der Benutzer falsche Daten ausdruckt. Daher ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste zu bieten, die für die Benutzer noch zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 eine Verrechnung auf der Basis des Ergebnisses der Nutzung des Druckdienstes, der von dem Datenausgabesteuerterminal 300 bereitgestellt wird, durch das tragbare Endgerät 100 bereitstellen.

Mit dieser Anordnung kann die Rechnungssumme für die Nutzung von Diensten zur Bereitstellung von Druckdiensten klar berechnet werden. Ferner ist nicht notwendig, die Rechnungssumme für die Nutzung der Dienste bei jeder Bereitstellung eines Druckdienstes zu berechnen. Dadurch kann ein Dienstbereitsteller die Verwaltung zur Berechnung der Rechnungssumme bei der Bereitstellung von Diensten vereinfachen und kann auch den Benutzern noch zufriedenstellender Informationsdienste bieten, da den Benutzern die Dienstrechnungssummen klar angezeigt werden.

Ferner wird gemäß der Ausführungsform die Gebühr für die Nutzung der Dienste zur Bereitstellung des Druckdienstes zu der Gebühr für einen Anruf addiert.

Somit ist es für Benutzer leichter, die Nutzung der Dienste zu bezahlen, und auch leichter und sicherer für einen Dienstbereitsteller, das Geld für die Nutzung der Dienste einzuheben. Ferner wird die Verwaltung zur Anpassung der Nutzungsgebühr der Dienste leichter.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Daten, die durch ein Datenformatumwandlungsterminal CS umgewandelt wurden, an eine Druckvorrichtung PR ausgeben.

Selbst wenn eine neue Druckvorrichtung PR hinzugefügt wird, muss mit dieser Anordnung die Einstellung eines Datenformatumwandlungsterminals CS von einem Dienstbereitsteller nur für die neu hinzugefügte Druckvorrichtung PR geändert werden, und ein Benutzer kann die neu hinzugefügte Druckvorrichtung PR verwenden, ohne eine Einstellung ändern zu müssen. Somit ist es für einen Dienstbereitsteller leichter, eine Einstellung für eine zusätzliche Druckvorrichtung PR auszuführen, und der Dienstbereitsteller kann Informationsdienste bereitstellen, die für die Benutzer zufriedenstellender sind.

Ferner kann gemäß der Ausführungsform das Datenausgabesteuerterminal 300 Führungsdaten zu dem tragbaren Endgerät 100 senden, wobei die Führungsdaten Führungsinformationen zeigen, die einen Benutzer von der Position des tragbaren Endgeräts 100 zu einer Stelle führen, wo eine gewählte Druckvorrichtung PR installiert ist.

Dies ermöglicht dem Benutzer, anhand der Führungsinformationen zu der Stelle zu gehen, wo die Druckvorrichtung PR installiert ist, so dass der Benutzer die Ausgabedaten relativ sicher erhalten kann. Somit ist ein Dienstbereitsteller imstande, Informationsdienste bereitzustellen, die für die Benutzer zufriedenstellender sind.

Ferner werden gemäß der Ausführungsform bezüglich der Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl eines oder mehrere der Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl entsprechend der Übertragungslast des Internets 400 oder der Verarbeitungslast eines Datenformatumwandlungsterminals CS gewählt und die Datenformatumwandlungsverarbeitung wird von einem gewählten Datenformatumwandlungsterminal CS implementiert.

Mit dieser Anordnung wird eine Datenformatumwandlungsverarbeitung durch ein Datenformatumwandlungsterminal CS mit einer geringeren Übertragungslast des Internets 400 oder Verarbeitungslast implementiert. Daher ist die Zeit, die für die Bereitstellung von Ausgabedaten erforderlich ist, annähernd konstant, unabhängig von der Übertragungslast des Internets 400 oder der Verarbeitungslast des Datenformatumwandlungsterminals CS. Somit kann ein Dienstbereitsteller Benutzern Druckdienste in einer noch bequemeren Druckumgebung bereitstellen.

In der obengenannten Ausführungsform entspricht die Druckvorrichtung PR dem Ausgabeendgerät, das in Anspruch 1 bis 3 oder 5 bis 8 beschrieben ist, und der Speicher 62 entspricht dem Speichermittel, das in Anspruch 1 bis 3 oder 5 bis 7 beschrieben ist. Schritt S204 entspricht dem Wählmittel, das in Anspruch 1 bis 8 beschrieben ist, Schritt S226 entspricht dem Ausgabemittel, das in Anspruch 1 beschrieben ist, und Schritt S212 entspricht dem Ausgabemittel, das in Anspruch 8 beschrieben ist.

In der obengenannten Ausführungsform entspricht die Druckvorrichtung PR dem Ausgabeendgerät, das in Anspruch 9 bis 11 oder 13 bis 16 beschrieben ist, und der Speicher 62entspricht dem Speichermittel, das in Anspruch 9 bis 11 oder 13 bis 15 beschrieben ist. Schritt S204 entspricht dem Wählmittel, das in Anspruch 9 bis 16 beschrieben ist, Schritt S226 entspricht dem Ausgabemittel, das in Anspruch 9 beschrieben ist, und Schritt S212 entspricht dem Ausgabemittel, das in Anspruch 16 beschrieben ist.

Die obengenannte Ausführungsform wurde so konfiguriert, dass sie als Druckvorrichtung PR, die als am besten geeignet für einen Benutzer des tragbaren Endgeräts 100 für den Empfang bereitgestellter Ausgabedaten erachtet wird, eine Druckvorrichtung PR, die räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts als Referenz angenommen wird, eine Druckvorrichtung PR, die sich in dem Bereich befindet, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, eine Druckvorrichtung PR, die Druckformatdaten entspricht, eine Druckvorrichtung PR, die Druckspezifizierungsdaten entspricht, und eine Druckvorrichtung PR, die mit Druckidentifizierungsdaten übereinstimmt, wählt; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Ferner kann als Alternative zum Beispiel die Ausführungsform so konfiguriert sein, dass eine Druckvorrichtung PR gewählt wird, von der angenommen wird, dass sie dem Benutzer zeitlich am schnellsten ermöglicht, die bereitgestellten Ausführungsform zu empfangen, wobei die Datenausgabegeschwindigkeit einer Druckvorrichtung PR berücksichtigt wird, oder eine Druckvorrichtung PR mit einem geringsten Preis zur Bereitstellung der Ausgabedaten.

In der ersteren Konfiguration werden die Daten, die sich auf eine Datendruckanfrage beziehen, von einer Druckvorrichtung PR gedruckt, von der angenommen wird, dass sie einem Benutzer ermöglicht, bereitgestellte Ausgabedaten zeitlich schnell zu empfangen, so dass Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden können, die die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, leichter erhalten werden können. Somit kann ein Dienstbereitsteller Informationsdienste bereitstellen, die für die Benutzer zufriedenstellender sind.

In der letzteren Konfiguration werden die Daten, die sich auf eine Datendruckanfrage beziehen, von einer Druckvorrichtung PR gedruckt, die den geringsten Preis für die bereitgestellten Ausgabedaten hat, so Ausgabedaten in einer Weise bereitgestellt werden können, die die Bedürfnisse eines Benutzers erfüllt, und ausführliche Informationen, die auf dem Internet 400 verfügbar sind, leichter erhalten werden können. Somit kann ein Dienstbereitsteller Informationsdienste bereitstellen, die für die Benutzer zufriedenstellender sind.

Ferner wurde die zuvor beschriebene Ausführungsform so konfiguriert, dass sie die Druckvorrichtung PR1 bis PRn zum Drucken von Druckdaten aufweist, so dass Daten bezüglich einer Datendruckanfrage von einem tragbaren Endgerät 100 durch eine der obengenannten Druckvorrichtungen PR gedruckt werden; die vorliegende Erfindung ist nicht darauf beschränkt. Zum Beispiel kann die Ausführungsform als Alternative so konfiguriert sein, dass sie Ausgabevorrichtungen aufweist, die Daten anzeigen oder Daten in Form von Sprache oder dergleichen ausgeben, so dass Daten bezüglich einer Datenausgabeanfrage von einem tragbaren Endgerät 100 unter Verwendung einer der Ausgabevorrichtungen ausgegeben werden.

Die zuvor beschriebene Ausführungsform wurde konfiguriert, um Vorschaudaten durch Datenformatumwandlungsterminals CS zu erzeugen; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Als Alternative kann die Ausführungsform so konfiguriert sein, dass sie Vorschaudaten durch das Datenausgabesteuerterminal 300 erzeugt.

In der zuvor beschriebenen Ausführungsform werden bezüglich der Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl eines oder mehrere der Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl entsprechend der Übertragungslast des Internets 400 oder der Verarbeitungslast eines Datenformatumwandlungsterminals CS gewählt, und die Datenformatumwandlungsverarbeitung wird durch ein gewähltes Datenformatumwandlungsterminal CS implementiert; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Die Ausführungsform kann als Alternative zur Implementierung einer Datenformatumwandlungsverarbeitung durch ein bestimmtes Datenformatumwandlungsterminal konfiguriert sein.

Die zuvor beschriebene Ausführungsform wurde konfiguriert, um die Verarbeitung, die in den Flussdiagrammen von 4 und 6 dargestellt ist, durch ein bestimmtes Datenausgabesteuerterminal 300 auszuführen; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Als Alternative kann die Ausführungsform so konfiguriert sein, dass sie mehrere Datenausgabesteuerterminals hat, wie im Falle der Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl, so dass eines der mehreren Datenausgabesteuerterminals entsprechend der Übertragungslast des Internets 400 oder der Verarbeitungslast der Datenausgabesteuerterminals gewählt wird, wodurch die Verarbeitung durch das gewählte Datenausgabesteuerterminal implementiert wird.

Mit dieser Verarbeitung wird die Verarbeitung, die durch die Flussdiagramme von 4 und 6 dargestellt ist, durch ein Datenausgabesteuerterminal mit einer geringeren Verarbeitungslast des Internets 400 oder Verarbeitungslast implementiert. Daher ist die Zeit, die zur Ausgabe von bereitzustellenden Daten erforderlich ist, annähernd konstant, unabhängig von der Verarbeitungslast des Internets 400 oder Verarbeitungslast eines Datenausgabesteuerterminals. Somit kann ein Dienstbereitsteller Druckdienste in einer noch bequemeren Druckumgebung bereitstellen.

In der obengenannten Ausführungsform wurde der Fall beschrieben, dass die Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung bei dem Internet 400 angewendet wird; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Die vorliegende Erfindung kann offensichtlich bei anderen Netzwerken als dem Internet 400 angewendet werden.

In der zuvor beschriebenen Ausführungsform sind das tragbare Endgerät 100, die Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl, die WWW-Server DS1 bis DSn, die Druckvorrichtungen PR1 bis PRn, und das Datenausgabesteuerterminal 300 durch dasselbe Netzwerk verbunden; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Als Alternative können das Datenausgabesteuerterminal 300 und das tragbare Endgerät 100, das Datenausgabesteuerterminal 300 und die Datenformatumwandlungsterminals CS1 bis CSl, das Datenausgabesteuerterminal 300 und die WWW-Server DS1 bis DSn, und das Datenausgabesteuerterminal 300 und die Druckvorrichtungen PR1 bis PRn, als Alternative durch verschiedene Netzwerke verbunden sein.

In der obengenannten Ausführungsform wurde der Fall beschrieben, dass die Steuerprogramme, die im ROM 32 oder 52 im Voraus gespeichert werden, ausgeführt werden, um die Verarbeitung auszuführen, die durch die Flussdiagramme von 4 und 6 dargestellt ist; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Als Alternative kann ein Programm, das die Prozeduren angibt, aus einem Speichermedium zum Speichern des Programms in den RAM 34 oder 54 gelesen werden, um die Programme auszuführen.

Das Speichermedium enthält in diesem Fall ein Halbleiterspeichermedium, wie einem RAM oder ROM, ein Speichermedium der magnetischen Speicherart, wie eine FD oder HD, ein Speichermedium der optischen Leseart, wie eine CD, CDV, LD oder DVD, oder ein Speichermedium der magnetischen Speicherart/optischen Leseart, wie ein MO. Die Speichermedien enthalten alle Speichermedien, solange es Speichermedien sind, die von Computern gelesen werden können, unabhängig von ihren Lesemethoden, wie elektronischen, magnetischen oder optischen Lesemethoden.

In der zuvor beschriebenen Ausführungsform wurde die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung in einem Fall angewendet, in dem ein Dienstbereitsteller einen Dienst bereitstellt, in dem der Dienstbereitsteller als Antwort auf eine Datendruckanfrage von einem Benutzer Daten bezüglich der Datendruckanfrage von einem der WWW-Server DS1 bis DSn erfasst und die erfassten Daten unter Verwendung des Datenausgabesteuerterminals 300 an eine der Druckvorrichtungen PR1 bis PRn ausgibt, wie in 2 dargestellt ist; die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht darauf beschränkt. Die vorliegende Erfindung kann auch in anderen Fällen angewendet werden, ohne von ihrem Umfang abzuweichen.


Anspruch[de]
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10), die zur Kommunikation über ein Netzwerk an ein tragbares Endgerät (20) angeschlossen ist, das einem Benutzer gehört, dazu ausgebildet ist, eine Datenausgabeanfrage zu erstellen, und tragbar ist, sowie an mehrere Ausgabeendgeräte (21), die zur Ausgabe von Daten an verschiedenen Stellen verteilt und installiert sind, wobei die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) dazu ausgebildet ist, eine Datenausgabeanfrage von dem tragbaren Endgerät (20) zu empfangen, und Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage an die Ausgabeendgeräte (21) auszugeben, wobei die Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) umfasst:

ein Speichermittel (11) zum Speichern von Ausgabeendgerätinformationen bezüglich der Ausgabeendgeräte (21) für jedes der Ausgabeendgeräte (21), ein Wählmittel (12) zum Wählen eines der mehreren Ausgabeendgeräte (21), und ein Ausgabemittel (13) zum Ausgeben der Daten bezüglich der Datenausgabeanfrage an ein Ausgabeendgerät (21), das von dem Wählmittel (12) gewählt wird,

dadurch gekennzeichnet, dass die Datenausgabeanfrage Suchdaten enthält, die für das Wählmittel (12) notwendig sind, um das Ausgabeendgerät (21) zu wählen, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist Ausgabeendgerätinformationen von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Suchdaten zu gewinnen, die in der Datenausgabeanfrage enthalten sind, so dass ein Ausgabeendgerät (21) gewählt wird, dass für den Benutzer des tragbaren Endgeräts (20) zum Empfangen der bereitgestellten Ausgabedaten als am besten erachtet wird.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach Anspruch 1, wobei die Ausgabeendgerätinformationen Daten über eine Ausgabeendgerätposition zum Bestimmen der Stelle, wo das Ausgabeendgerät (21) installiert ist, enthalten, und die Suchdaten Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts zum Bestimmen der Position des tragbaren Endgeräts (20) enthalten können, das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, wodurch ein Endgerät (21) gewählt wird, das räumlich oder zeitlich als am nächsten liegend erachtet wird, wobei die Position des tragbaren Endgeräts als Referenz angenommen wird. Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach Anspruch 1 oder 2, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Daten über eine Ausgabeendgerätposition zum Bestimmen eine Stelle, wo das Ausgabeendgerät (21) installiert ist, enthalten, und die Suchdaten Daten über einen Wunschversorgungsbereich enthalten können, die einen Wunschversorgungsbereich angeben, der ein ungefährer Ort ist, wo Ausgabedaten wunschgemäß bereitgestellt werden sollen,

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Daten über eine Position des tragbaren Endgeräts von dem Speichermittel auf der Basis der Daten über einen Wunschversorgungsbereich zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, wodurch ein Endgerät (21) gewählt wird, das sich in einem Bereich befindet, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach Anspruch 3, wobei das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, keine Suche auf der Basis der Daten über eine Ausgabeendgerätposition durchzuführen, wenn die Position, die durch die Daten über eine Ausgabeendgerätposition spezifiziert ist, nicht in dem Bereich enthalten ist, der durch die Daten über einen Wunschversorgungsbereich spezifiziert ist, die in den Suchdaten enthalten sind. Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabeformatdaten enthalten, die ein Datenformat, das von dem Ausgabeendgerät (21) ausgegeben werden kann, von Datenformaten der Daten angeben, die sich auf die Datenausgabeanfrage beziehen, und die Suchdaten die Ausgabeformatdaten umfassen, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Ausgabeformatdaten von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Ausgabeformatdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät (21) zu wählen, das den Ausgabeformatdaten zugeordnet ist.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabespezifizierungsdaten enthalten, die die Ausgabespezifizierung des Ausgabeendgeräts (21) angeben, und die Suchdaten die Ausgabespezifizierungsdaten umfassen, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Ausgabespezifizierungsdaten von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Ausgabespezifizierungsdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät (21) zu wählen, das den Ausgabespezifizierungsdaten zugeordnet ist.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten zum Identifizieren der Ausgabeendgeräte enthalten, und die Suchdaten die Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten umfassen, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten von dem Speichermittel (11) nur auf der Basis der Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät (21) zu wählen, das mit den Ausgabeendgerätidentifizierungsdaten übereinstimmt.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Ausgabemittel (13) dazu ausgebildet ist, Ausgabeendgerätinformationen entsprechend einem Ausgabeendgerät (21), das von dem Wählmittel gewählt wird, an das tragbare Endgerät (20) auszugeben. Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, 7 und 8, wobei die Datenausgabeanfrage eine Datendruckanfrage ist, und die Ausgabeendgeräte (21) an verschiedenen Stellen zum Drucken von Daten verteilt und installiert sind. Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung (10) nach Anspruch 9, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Druckformatdaten enthalten, die ein Datenformat, das von dem Ausgabeendgerät gedruckt werden kann, von Datenformaten von Daten angeben, die sich auf die Datenausgabeanfrage beziehen, und die Suchdaten die Druckformatdaten umfassen, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Druckformatdaten von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Druckformatdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät (21) zu wählen, das den Druckformatdaten zugeordnet ist.
Vorrichtung zur Datenausgabesteuerung nach Anspruch 9 oder 10, wobei

die Ausgabeendgerätinformationen Druckspezifizierungsdaten enthalten, die die Druckspezifizierung des Ausgabeendgeräts (21) angeben, und die Suchdaten die Druckspezifizierungsdaten enthalten können, und

das Wählmittel (12) dazu ausgebildet ist, Druckspezifizierungsdaten von dem Speichermittel (11) auf der Basis der Druckspezifizierungsdaten zu gewinnen, die in den Suchdaten enthalten sind, und dazu ausgebildet ist, ein Ausgabeendgerät (21) zu wählen, das den Druckspezifizierungsdaten zugeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com