PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60219280T2 03.01.2008
EP-Veröffentlichungsnummer 0001348872
Titel Kompositvorrichtung zur Wärmeableitung
Anmelder Delta Electronics, Inc., Kuei San, Taoyuan, TW
Erfinder Lei, Tsung-Yu, Taipei, TW;
Tsai, Fu-Hau, Keelung, TW;
Lin, Kuo-Cheng, Taoyuan City 330, TW;
Huang, Wen-Shi, Jungli City, Taoyuan 320, TW
Vertreter Haseltine Lake Partners GbR, 80333 München
DE-Aktenzeichen 60219280
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 19.06.2002
EP-Aktenzeichen 022542690
EP-Offenlegungsdatum 01.10.2003
EP date of grant 04.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse F04D 29/64(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse F04D 29/32(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   F04D 19/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Wärmeableitungsvorrichtung, und insbesondere eine zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung, die aus einer Anzahl Flügelräder hergestellt ist, welche jeweils eine Anzahl Flügel aufweisen, durch die die Wärmeableitungsleistung verstärkt wird.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Damit ein Elektronikgerät nicht durch Teilchen oder Staub aus der Atmosphäre verunreinigt wird, wird es gewöhnlich in einem geschlossenen Gehäuse untergebracht. Das Elektronikgerät erzeugt jedoch während des Betriebsverfahrens viel Wärme. Befindet sich das Elektronikgerät kontinuierlich in einem Hochtemperaturstadium, wird es leicht beschädigt und seine Lebensdauer wird verkürzt. Somit wird zur Verhinderung der Fehlfunktion des Elektronikgeräts ein wärmeableitendes Gebläse verwendet, damit die durch das Elektronikgerät erzeugte Wärme von innen nach außen abgeführt wird.

Derzeit ist ein gemeinhin verwendeter Weg zur Steigerung des Luftstroms, der aus dem Gebläse ausgelassen wird, damit die Wärmeableitungseffizienz gesteigert wird, ist die Vergrößerung der Gebläseflügel oder die Steigerung der Anzahl der Flügel. Unter der Design-Einschränkung der zur Herstellung des Gebläses verwendeten Form kann die Größe oder Anzahl der Flügel des Gebläses nicht effizient gesteigert werden, damit die Wärmeableitungsleistung des Gebläses verbessert wird.

Mit der Technologieverbesserung ermöglicht ein Design die Anordnung von zwei Flügeln so nahe wie möglich, so dass der ausgeblasene Luftstrom etwas vergrößert wird. Dieser Weg bewirkt jedoch, dass die Form eine scharfe Scharte wie eine Schneide auf einem Messer hat, die verletzend sein kann oder die leicht beschädigt wird.

FR 2583826 offenbart ein Gebläse, das eine Nabe umfasst, die in zwei Teile unterteilt ist, wobei jeder der Teile zwei integrierte Flügelelemente aufweist.

US 6318964 offenbart ein Gebläse mit oberen und unteren Teilen, die jeweils Flügelteile aufweisen. Der obere Teil hat eine Manschette, die sich in den unteren Teil erstreckt.

Daher möchte man eine Wärmeableitungsvorrichtung bereitstellen, die die Wärmeableitungseffizienz stark verstärken kann.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Erfindungsgemäß wird eine zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 1 bereitgestellt.

Die vorliegende Erfindung lässt sich am besten über die folgende Beschreibung anhand der folgenden Zeichnungen verstehen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Es zeigt:

1A einen Aufriss, der die erste bevorzugte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung zeigt;

1B eine Seitenansicht der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung von 1A nach dem Zusammenbau der Flügelräder;

1C eine Perspektivansicht der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung von 1A, nach dem Zusammenbau der Flügelräder;

EINGEHENDE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Die vorliegende Erfindung wird nun anhand der folgenden Ausführungsformen eingehender beschrieben. Man beachte, dass die folgenden Beschreibungen der erfindungsgemäßen bevorzugten Ausführungsformen lediglich zum Zwecke der Veranschaulichung und Beschreibung gegeben werden. Die genaue offenbarte Form soll nicht erschöpfend oder einschränkend sein.

Die 1A-1C zeigt die erste bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung. Die zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung ist durch ein oberes Flügelrad 1 und ein unteres Flügelrad 1' aufgebaut. Das obere Flügelrad 1 hat einen tassenförmigen Körper 11 und eine Anzahl Flügel 12, die um den Körper 11 angeordnet sind. Das untere Flügelrad 1' hat ein kreisförmiges Bauteil oder einen Ring 14 sowie eine Anzahl Flügel 15, die um das kreisförmige Element 14 angeordnet sind. Zudem hat der Körper 11 des oberen Flügelrades eine Positionierungskerbe 13, die auf dessen unteren Rand ausgebildet ist, und das kreisförmige Bauteil des zweiten Flügelrades hat ein Positionierungsstück 16, dass von dessen Rand nach außen absteht, so dass es mit der Positionierungskerbe des oberen Flügelrades einrastet und umgekehrt. Die Form, Anzahl und Position dieser Einrastbauteile, die auf diesen oberen und unteren Flügelrädern ausgebildet ist, ist nicht auf das in der 1A gezeigte Design eingeschränkt. Jede mögliche Einrastung zwischen diesen beiden Flügelrädern kann ebenfalls eingesetzt werden.

Beim Zusammenbau der oberen und unteren Flügelräder wird jeder Flügel des oberen Flügelrades entsprechend mit dem des unteren Flügelrades eingerastet, so dass ein vollständiger Flügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung bereitgestellt wird, und der Körper des oberen Flügelrades und das kreisförmige Bauteil des unteren Flügelrades werden miteinander eingerastet, so dass eine Nabe der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung bereitgestellt wird, wie sie in der 1C gezeigt ist. Das Verhältnis jedes Teilflügels des oberen Flügelrades zum vollständigen Flügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung ist vorzugsweise ungleich zu dem des Flügels des unteren Flügelrades zum vollständigen Flügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung. Ein solches Design kann Geräusch und Vibration eliminieren. Sicherlich kann auch das Verhältnis jedes Flügels der oberen und unteren Flügelräder zum vollständigen Flügel der Wärmeableitungsvorrichtung auch gleich sein. Die eingerasteten Oberflächen, die zwischen jedem Paar Flügel ausgebildet sind und die jeweils zu den unteren und oberen Flügelrädern gehören, umfassen, sind aber nicht eingeschränkt auf statistische oder unregelmäßige Formen, so lange beide von ihnen ineinander einrasten können.

Nach dem Zusammenbau der oberen und unteren Flügelräder gibt es einen überlappenden Bereich, der zwischen jeweils zwei benachbarten Flügeln der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung ausgebildet ist, was durch zwei imaginäre Linien in der 1B gezeigt ist, so dass dies als Luftführungsweg dient, so dass die Anzahl und Größe der Flügel stark erhöht werden kann, damit so der ausströmende Luftstrom und die Wärmeableitungseffizienz vergrößert werden.

Die Erfindung wurde zwar anhand der praktischsten und bevorzugten Ausführungsformen beschrieben, jedoch ist die Erfindung selbstverständlich nicht auf diese beschriebenen Ausführungsformen eingeschränkt. Die Erfindung soll dagegen verschiedene Modifikationen und ähnliche Anordnungen abdecken, die im Schutzbereich der beigefügten Ansprüche enthalten sind.


Anspruch[de]
Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung, umfassend eine Anzahl Flügelräder (1, 1'), die jeweils eine Anzahl Teilflügel (12, 15) aufweisen, welche jeweils mit einem entsprechenden Teilflügel eines weiteren Flügelrades verbunden sind, so dass ein Vollflügel erhalten wird, wobei ein Überlappungsbereich zwischen je zwei Nachbar-Vollflügeln gebildet wird, wenn die Anzahl der Flügelräder (1, 1') zusammengebaut sind, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Teilflügel (12, 15) bei Betrachtung quer zur Längsrichtung des Flügels einen unebenen Rand aufweist, der zu demjenigen des entsprechenden Teilflügels passen soll. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei ein erstes Flügelrad (1) der Anzahl Flügelräder (1, 1') einen Körper (11) hat, und die Anzahl Teilflügel (12) um den Körper (11) herum angeordnet ist Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 2, wobei ein zweites Flügelrad (1') der Anzahl Flügelräder (1, 1') ein Mittelteil (14) aufweist, und die Anzahl seiner Teilflügel (15) um das Mittelteil (14) herum angeordnet ist. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 3, wobei bei Zusammenbau der ersten und zweiten Flügelräder (1, 1') der Körper (11) des ersten Flügelrades und das Mittelteil (14) des zweiten Flügelrades so ineinander greifen, dass sie eine Nabe der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung ausmachen. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 4, wobei der Körper (11) des ersten Flügelrades (1) ein auf seinem Rand befindliches Einrastbauteil (13) aufweist, und das Mittelteil (14) des zweiten Flügelrades (1') ein auf seinem Rand befindliches entsprechendes Einrastbauteil (16) hat, das in das Einrastbauteil (13) des ersten Flügelrades (1) eingreift. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 3, wobei der Körper (11) des ersten Flügelrades (1) und das Mittelteil (14) des zweiten Flügelrades (1') jeweils unebene Ränder aufweisen, die ineinander eingreifen können. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 3, wobei der unebene Rand jedes Teilflügels (12) des ersten Flügelrades (1) und der Rand des Körpers (11) in verschiedenen Höhen angeordnet sind, und der unebene Rand jedes Teilflügels (15) des zweiten Flügelrades (1') und der Rand des Mittelteils (14) in verschiedenen Höhen angeordnet sind, und wenn das erste Flügelrad (1) entsprechend in das zweite Flügelrad (1') eingreift, die unebenen Ränder der Teilflügel (12) des ersten Flügelrades (1) zu denen des zweiten Flügelrades (1') passen, so dass entsprechend Vollflügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung erhalten werden. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 7, wobei der Anteil jedes Teilflügels (12) des ersten Flügelrades (1) am Vollflügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung gleich oder ungleich ist zu demjenigen des Teilflügels (15) des zweiten Flügelrades (1') am Vollflügel der zusammengesetzten Wärmeableitungsvorrichtung. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 7, wobei der Eingriff zwischen jedem Paar Teilflügel (12, 15) der ersten und zweiten Flügelräder (1, 1') geometrische Formen aufweist, die ineinander eingreifen können. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vollflügel jeweils aus einer Gruppe ausgewählt werden, die im Wesentlichen besteht aus Schrägplatten-, Dreiecks-, Trapez-, Kurven-, Bogen- und Schwingenstrukturen. Zusammengesetzte Wärmeableitungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Anzahl Flügelräder (1, 1') jeweils in einem Stück herausgearbeitet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com