PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006031053A1 10.01.2008
Titel Anordnung zum Bestimmen der Betriebskenngrößen eines Hochfrequenz-Leistungsverstärkers
Anmelder Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, 81671 München, DE
Erfinder Höbel, Daniel, 86825 Bad Wörishofen, DE;
Köhler, Hendrik, 85399 Hallbergmoos, DE
Vertreter Mitscherlich & Partner, Patent- und Rechtsanwälte, 80331 München
DE-Anmeldedatum 05.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006031053
Offenlegungstag 10.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.01.2008
IPC-Hauptklasse H04B 17/00(2006.01)A, F, I, 20060705, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H04B 1/04(2006.01)A, L, I, 20060705, B, H, DE   G01R 19/25(2006.01)A, L, I, 20060705, B, H, DE   H03F 3/24(2006.01)A, L, I, 20060705, B, H, DE   G01R 27/02(2006.01)A, L, I, 20060705, B, H, DE   
Zusammenfassung Zum Bestimmen der Betriebs-Kenngrößen (z. B. der komplexen Lastimpedanz oder der komplexen Vor- und Rücklauf-Leistung bzw. des Reflexionsfaktors oder des Welligkeitsfaktors) eines Leistungsverstärkers (1) auf der Verbindungsleitung (3) zwischen dem Ausgang des Leistungsverstärkers (1) und einer komplexen Last (4) wird mittels einer analogen Koppeleinrichtung (5) die komplexe analoge Vorwärts- und Rückwärts-Spannung auf der Verbindungsleitung (3) bestimmt. Diese analogen Spannungen werden dann jeweils digitalisiert und mittels digitaler Abwärtswandler in das Basisband herabgesetzt. Aus diesen im Basisband vorliegenden, der komplexen Vorwärts- und Rückwärts-Spannung nach Betrag und Phase entsprechenden Digitalwerten werden dann in einem Rechner (12) die gewünschten Betriebs-Kenngrößen berechnet.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Anordnung laut Oberbegriff des Hauptanspruchs.

Beim Betrieb von HF-Leistungsverstärkern, beispielsweise der Transistor-Leistungsendstufe eines frequenzvariablen Kurzwellensenders, ist es erforderlich, verschiedene Betriebskenngrößen am Ausgang des Leistungsverstärkers zu bestimmen. Dazu ist es aus der DE 27 10 752 A1 bzw. DE 39 18 159 A1 bekannt, auf der Verbindungsleitung zwischen Ausgang des Leistungsverstärkers und der komplexen Last, beispielsweise einer Antenne, mittels Richtkoppler die der vorlaufenden Welle proportionale Vorlaufspannung und die der rücklaufenden reflektierten Welle entsprechen Rücklaufspannung beispielsweise mittels Richtkoppler zu messen. Aus diesen in der Hochfrequenz-Lage gemessenen analogen Spannungen wird dann meist mit einem analogen Rechenwerk die gewünschte Betriebskenngröße des Verstärkers berechnet. Ein Nachteil der bekannten Anordnungen ist, dass infolge der Verarbeitung der Messgrößen auf der HF-Ebene die Rechnungen relativ aufwendig und kompliziert sind, selbst wenn diese Berechnungen digital durchgeführt werden.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Anordnung dieser Art bezüglich ihrer schaltungstechnischen Realisierung zu vereinfachen.

Diese Aufgabe wird ausgehend von einer Anordnung laut Oberbegriff des Anspruchs 1 durch dessen kennzeichnende Merkmale gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Gemäß der Erfindung werden die jeweils getrennt ermittelten und digitalisierten Vorwärts- und Rückwärtsspannungen auf der Verbindungsleitung zwischen Leistungsverstärker und Last durch digitale Abwärtswandler in das Basisband herabgemischt, also auf die Trägerfrequenz 0 Hz. Dadurch wird die Abtastrate herabgesetzt und die anschließende Berechnung der verschiednen Betriebskenngrößen im Rechner wird wesentlich einfacher. Außerdem wird eine bessere Auflösung erreicht. Die getrennte Gewinnung der Vorwärts- bzw. Rückwärts-Spannung auf der Leitung erfolgt in bekannter Weise beispielsweise mittels Richtkoppler. Eine andere Möglichkeit besteht darin, hierfür eine Anordnung zu verwenden, die auf rechnerischem Wege die Ermittlung der Vorwärts- und Rückwärtsspannung bereits in digitaler Form ermöglicht und die dann nur noch aus der Hochfrequenzlage ins Basisband herabgesetzt werden müssen. Vorzugsweise wird zwischen digitalem Abwärtswandler und Rechner noch ein Selektionsfilter vorgesehen.

Mit einer erfindungsgemäßen Anordnung können somit im Rechner mit geringem Rechenaufwand aus Betrag und Phase der Vorlaufspannung und Betrag und Phase der Rücklaufspannung die verschiedenen gewünschten Betriebskenngrößen des Verstärkers wie komplexe Vorwärts- bzw. Rückwärts-Leistung, die komplexe Lastimpedanz der Antenne, der Reflexionsfaktor bzw. der Welligkeitsfaktor auf der im allgemeinen als Koaxialleitung ausgebildeten Verbindungsleitung zwischen Ausgang des Hochfrequenz-Leistungsverstärkers und der Antenne unter Anwendung entsprechend bekannter Algorithmen berechnet werden. Mit der erfindungsgemäßen Anordnung können nicht nur die beispielhaft erwähnten oben genannten Betriebskenngrößen eines HF-Leistungsverstärkers bestimmt werden, sondern mit den im Rechner zur Verfügung gestellten Digitalwerten können unter Benutzung entsprechend bekannter Algorithmen auch noch andere Berechnungen durchgeführt werden, die für den Betrieb des Leistungsverstärkers von Nutzen sind. So kann beispielsweise mittels eines bekannten Algorithmus auf der Leitung digital demoduliert werden, und zwar nach demjenigen Demodulations-Modus, der dem Modulations-Modus bei der Erzeugung des über den Leistungsverstärker verstärkten Hochfrequenzsignals entspricht, also beispielsweise gemäß Amplitudenmodulation, Frequenzmodulation, Phasenmodulation oder beliebig anderer höherwertiger Modulationsarten.

Das so digital demodulierte Nutzsignal am Ausgang des Leistungsverstärkers kann dann zur qualitativen Beurteilung des Ausgangssignals zum Eingang des Funksystems zurückgeführt und dort beispielsweise mittels eines Mithörlautsprechers hörbar gemacht werden. Auf diese Weise kann ein so genanntes Side-Tone-Signal erzeugt werden, mit dem der Sprechkomfort eines Kurzwellen-Telefonie-Funksystems überwacht und verbessert werden kann. Diese Möglichkeit der Rückmeldung der eigenen Sprache ist den bisher verwendeten unmittelbaren Rückführungen nach dem Mikrofonverstärker auf einen Mithörlautsprecher überlegen, da ja sämtliche Stufen des Funksystems einschließlich Endverstärker mit beurteilt werden. Diese Möglichkeit der Demodulation des Nutzsignals unmittelbar am Fußpunkt der Antenne kann genauso gut bei CW-Betrieb bzw. bei der Übertragung von Digitalsignalen in vorteilhafter Weise zur Überwachung angewendet werden.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, aus den dem Rechner zugeführten Digitalwerten, die der komplexen Vorlaufspannung entsprechen, die durch Nichtlinearität entstehenden Verzerrungen der Endstufe zu bestimmen. Damit kann das dem Leistungsverstärker zugeführte Nutzsignal vor der Verstärkung in bekannter Weise gegenläufig zur Verzerrung vorverzerrt werden, so dass damit die Verzerrungen im Leistungsverstärker kompensiert werden. Diese Bestimmung der Verzerrung in der Endstufe kann auch während des Betriebs ständig überwacht werden, so dass auch bei einer Veränderung der Last, beispielsweise dem Anschalten einer anderen Antenne oder bei einem Frequenzwechsel über eine entsprechende Änderung der Vorverzerrung das System selbstständig linearisiert wird.

Als Rechner eignet sich jeder übliche Signalprozessor oder für spezielle Aufgaben ein so genanntes FPGA (Field Programmable Gate Aray), mit dem beispielsweise nach dem so genannten Cordic-Algorithmus die oben beschriebenen digitalen Berechnungen mit geringstem Aufwand berechnet werden können.

Die Erfindung wird im folgenden anhand einer schematischen Zeichnung und beispielhaften Berechnungsformeln an Ausführungsbeispielen näher erläutert. In der Zeichnung zeigt:

1 das Prinzipschaltbild einer Kurzwellen-Leistungsendstufe mit der erfindungsgemäßem Weiterbildung.

Die 1 zeigt das Prinzipschaltbild einer Kurzwellen-Leistungsendstufe mit einem HF-Leistungsverstärker 1, dem das zu verstärkende Nutzsignal aus einer Steuer- und Modulationseinrichtung 2 zugeführt wird. Der Ausgang des Leistungsverstärkers 1 speist über eine koaxial Verbindungsleitung 3 eine Antenne 4.

Mittels einer Koppeleinrichtung 5, beispielsweise einem Richtkoppler, wird die komplexe Vorlaufspannung U V und die von der Antenne reflektierte komplexe Rücklaufspannung U R gewonnen, die in A/D-Wandler 6, 7 digitalisiert werden. Anschließend werden diese getrennt gewonnenen digitalen Vorwärts- und Rückwärtsspannungen mittels digitaler Abwärtswandler 8, 9 (Digital Down Converter DDC) aus der HF-Ebene des HF-Signals ins Basisband (0 Hz) herabgesetzt und schließlich nach Durchlaufen von Selektionsfiltern 10 und 11 in einem Rechner 12 weiterverarbeitet. Diese dem Rechner zugeführten und ins Basisband herabgemischten digitalen Vorwärts- und Rückwärtsspannungs-Werte enthalten noch sämtliche Phaseninformationen, so dass im Rechner 12 daraus die verschiedenartigsten komplexen Kenngrößen berechnet werden können, beispielsweise die komplexe Lastimpedanz oder die Streuparameter der Antenne.

Die komplexe Phaseninformation entsteht durch das gleichzeitige Abtasten und Verarbeiten der Vor- und Rückwärtsspannung in den beiden digitalen Abwärtswandlern 8 und 9. Die digitalen Abwärtswandler bestehen beispielsweise aus einem Mischer, der das Signal in das Basisband herabmischt, sowie einem zusätzlichen CIC-Filter (Cascaded Intergrated Comb-Filter). Durch Letzteres wird die Abtastrate von der HF-Lage auf die Basisbandlage reduziert. Mit den zusätzlichen Filtern 10 und 11 werden Spiegel- und Aliasprodukte unterdrückt. Auch hierdurch bleibt die Phaseninformation erhalten.

Die Berechnung der Betriebs-Kenngrößen des Verstärkers im Rechner 12 erfolgt nach bekannten Formeln der Leistungstheorie, wie sie beispielsweise in dem Lehrbuch von Meinke/Grundlach, Taschenbuch der Hochfrequenztechnik, beschrieben sind.

So kann beispielsweise aus der komplexen Vorlauf-Rücklaufspannung die komplexe Lastimpedanz Z berechnet werden. Mit dieser damit bekannten komplexen Lastimpedanz kann dann beispielsweise durch adaptives Einschalten verschieden langer 50 Ohm Leitungsstücke zwischen Leistungsverstärker 1 und Antenne 4 die Leistungsaufnahme, Intermodulation und/oder der Oberwellenabstand verbessert werden, da durch die eingeschalteten Leitungsstücke die komplexe Anpassung so optimiert werden kann, dass der Leistungsverstärker in einem optimalen Anpassungsbereich betrieben wird. Auf diese Weise kann beispielsweise ein Tiefpasscharakter erzeugt und in einem kapazitiven Bereich gearbeitet werden, so dass der Oberwellenabstand verbessert wird. Auch die Verstärkung kann so optimiert werden, da der Leistungsverstärker besser an seine Streuparameter angepasst werden kann. Auf diese Weise kann also über die Berechnung der komplexen Lastimpedanz der Wirkungsgrad des Leistungsverstärkers optimiert werden.

Nach Beziehung (I) kann auch die komplexe Vorlaufleistung bzw. nach (II) die Rücklaufleistung berechnet werden, wobei k ein empirisch oder rechnerisch ermittelter Faktor ist, der von der Charakteristik der Kopplung und des Gesamtaufbaus abhängt. Nach Beziehung (III) kann beispielsweise auch der komplexe Reflexionsfaktor r berechnet werden oder nach Beziehung (IV) der Welligkeitsfaktor s (VSWR).

Die Erfindung ist nicht auf das beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt. Alle beschriebenen oder gezeichneten Elemente sind beliebig miteinander kombinierbar. Auch eine digitale Demodulation des Nutzsignals ist, wie oben beschrieben, möglich, ebenso die Bestimmung der Verzerrungen des Verstärkers und die damit mögliche Linearisierung durch entsprechende Vorverzerrung des Eingangssignals.


Anspruch[de]
Anordnung zum Bestimmen der Betriebs-Kenngrößen eines Hochfrequenz-Leistungsverstärkers (1), wie komplexe Vor- und Rücklauf-Spannung, komplexe Vor- und Rücklauf-Leistung, komplexe Lastimpedanz, Reflexionsfaktor oder Welligkeitsfaktor, auf der Verbindungsleitung (3) zwischen dem Ausgang des Leistungsverstärkers (1) und einer komplexen Last, insbesondere einer Antenne (4), dadurch gekennzeichnet, dass mittels einer Koppeleinrichtung (5) die komplexe analoge Vorwärts- und Rückwärts-Spannung auf der Verbindungsleitung (3) bestimmt wird, diese analogen Spannungen jeweils digitalisiert werden und die so gewonnenen digitalen Vorwärts- und Rückwärtsspannungen mittels digitaler Abwärtswandler (8, 9) in das Basisband herabgesetzt und aus diesen Digitalwerten in einem Rechner (12) die gewünschten Betriebskenngrößen berechnet werden. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den digitalen Abwärtswandlern (8, 9) und dem Rechner (12) jeweils Selektions-Filter (10, 11) angeordnet sind. Anordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten die komplexe Impedanz der Last berechnet wird (I). Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten die komplexe Vorlauf- und/oder Rücklauf-Leistung berechnet wird (I oder II). Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten der komplexe Reflexionsfaktor berechnet wird (III). Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten der Welligkeitsfaktor berechnet wird (IV). Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten nach denjenigen Modulations-Modus, der bei der Erzeugung des über den Leistungsverstärker verstärkten HF-Signals verwendet wird, das HF-Signal digital demoduliert wird. Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Rechner (12) aus den Digitalwerten die Verzerrung des Leistungsverstärkers ermittelt und daraus dann die Kompensation dieser Verzerrung des zu verstärkenden HF-Signals berechnet wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com