PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006032105A1 17.01.2008
Titel Vorrichtung und Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen
Anmelder BenQ Mobile GmbH & Co. OHG, 81667 München, DE
DE-Anmeldedatum 11.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006032105
Offenlegungstag 17.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.01.2008
IPC-Hauptklasse G06F 17/30(2006.01)A, F, I, 20060711, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen, wobei zumindest ein Such-Begriff ermittelt wird (S1, S2), zumindest ein Such-Ort bestimmt wird (S3), in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Begriff, Such-Ergebnisse mit Ursprungsort-Informationen bestimmt werden (S4) und die Such-Ergebnisse in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Ort zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses geordnet werden (S5).

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung und ein Verfahren zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen sowie ein zugehöriges computerlesbares Medium.

Insbesondere bezieht sich die vorliegende Erfindung auf eine Vorrichtung und ein Verfahren zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen innerhalb des Internets bzw. World Wide Web (WWW) wobei ein Ursprungs-Ort berücksichtigt wird.

Das World Wide Web hat die Zugangsmöglichkeiten zu einer unverstellbaren Menge von Informationen revolutioniert, die in elektronischer Form als schriftliche Daten, Audio-Daten oder Bild- und Video-Daten in archivierter Form oder in Echtzeit vorliegen.

Der Informationsaustausch innerhalb des Internets erfolgt hierbei unter einem sogenannten Client-Server-Modell. Individuelle Clients führen hierbei eine Anfrage an zentralisierte Server im Web durch, welche als Datenspeicher oder als Ablage dienen. Die bisherigen Web-Server analysieren hierbei die Such-Anfrage und beantworten diese mit einem entsprechenden Such-Ergebnis in mehr oder weniger geordneter Form.

Mit der stark anwachsenden Menge von Dateninhalten im Internet bzw. World Wide Web ergeben sich jedoch immer mehr Such-Treffer, was das Auffinden eines gewünschten Inhalts stark erschwert.

Herkömmliche Such-Maschinen filtern daher eine jeweilige Trefferliste beispielsweise auf der Grundlage von Einstellungen in einem jeweiligen Browser wie zum Beispiel einer Sprache. Derartige sprachabhängige Such-Maschinen liefern jedoch in einigen Fällen nur unzureichende Such-Ergebnisse bzw. Trefferlisten.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zu Grunde eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen sowie ein computerlesbares Medium zu schaffen, mit dem sich eine für den Benutzer verbesserte Trefferliste erzeugen lässt.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe hinsichtlich des Verfahrens durch die Maßnahmen des Patentanspruchs 1, hinsichtlich der Vorrichtung durch die Merkmale des Patentanspruchs 10 und hinsichtlich des computerlesbaren Mediums durch die Merkmale des Patentanspruchs 19 gelöst.

Ein Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen kann demzufolge die Schritte aufweisen, wobei zumindest ein Such-Begriff ermittelt wird, zumindest ein Such-Ort bestimmt wird, Such-Ergebnisse mit Ursprungsort-Informationen in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Begriff bestimmt werden, und die Such-Ergebnisse in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Ort zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses geordnet werden. Auf diese Weise können Such-Ergebnisse erstmalig unter Berücksichtigung des Ursprungsorts geordnet und ausgegeben werden. Eine Relevanz von ermittelten Trefferlisten wird dadurch stark verbessert.

Vorzugsweise wird der Such-Ort in Abhängigkeit von zumindest einem Such-Begriff bestimmt. Genauer gesagt kann hierbei eine Analyse der Such-Anfrage bzw. des Such-Begriffs erfolgen, um daraus Rückschlüsse auf einen gewünschten Such-Ort zu machen.

Beispielsweise wird beim Bestimmen des Such-Orts ein Vergleichen des Such-Begriffs mit Einträgen in einer Vielzahl von Wörterbüchern, die den jeweiligen Orten zugeordnet sind, und ein Ausgeben des Ortes als Such-Ort durchgeführt, bei dem eine maximale Übereinstimmung festgestellt wird. Der Such-Ort kann hierbei ein Land, eine Region des Landes oder eine Sub-Region darstellen, in dem jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. Der Such-Ort kann jedoch auch ein Themengebiet darstellen, in dem jeweils eine gemeinsame Thematik vorliegt. In Abhängigkeit von den konkret verwendeten Such-Begriffen können somit die vom Benutzer wahrscheinlich gewünschten Such-Orte automatisch festgelegt werden und die Trefferliste entsprechend optimal geordnet werden.

Darüber hinaus kann der Such-Begriff in der jeweiligen Sprache oder dem jeweiligen Dialekt der möglichen Orte zur Bestätigung durch den Benutzer akustisch wiedergegeben werden. Auf diese Weise kann die Neuordnung der Trefferliste bzw. des Such-Ergebnisses in Abhängigkeit von einer Benutzereingabe weiter verbessert werden.

Ferner kann das Ausgeben der ortsabhängigen Such-Ergebnisse derart realisiert sein, dass die Such-Ergebnisse auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind. Ein Benutzerkomfort wird dadurch weiter verbessert.

Hinsichtlich der Vorrichtung zum Ordnen von Such-Ergebnissen werden von einem Such-Begriff-Generator zumindest ein Such-Begriff erzeugt, von einer Such-Maschine in Abhängigkeit von zumindest einem Such-Begriff Such-Ergebnisse mit Ursprungsort-Informationen erzeugt, von einer Ortsbestimmungs-Einheit zumindest ein Such-Ort bestimmt und von einer Bewertungseinheit die Such-Ergebnisse in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Ort zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses bewertet und neu geordnet.

In den weiteren Unteransprüchen sind weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung gekennzeichnet.

Die Erfindung wird nachstehend anhand eines Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher beschrieben.

Es zeigen:

1 eine vereinfachte Blockdarstellung eines Client-Server-Systems mit erfindungsgemäßer Vorrichtung;

2 eine vereinfachte Blockdarstellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung; und

3 ein vereinfachtes Flussdiagramm zur Veranschaulichung wesentlicher Schritte des erfindungsgemäßen Verfahrens.

1 zeigt eine vereinfachte Blockdarstellung eines Client-Server-Systems mit erfindungsgemäßer Vorrichtung zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen gemäß der vorliegenden Erfindung.

Gemäß 1 steht ein Client C über ein Netzwerk N mit einem Server S in Verbindung. Das Netzwerk N ist beispielsweise ein paketvermittelndes Netzwerk und insbesondere das sogenannte Internet. Selbstverständlich können auch alternative Netzwerke verwendet werden.

Der Client C kann beispielsweise einen PC, PDA (Personal Digital Assistant), ein Handy, ein Smartphone oder ein sonstiges Telekommunikationsendgerät aufweisen, welches zumindest einen Client-Speicher CS und einen Client-Prozessor CP aufweist. Der Client-Speicher ist beispielsweise ein RAM (Random Access Memory) und der Client-Prozessor ein Mikroprozessor. Das Telekommunikationsendgerät bzw. der Client C kann ferner einen Browser oder eine browser-ähnliche Applikation aufweisen, mit der das Endgerät Zugriff auf das Internet bzw. das Netzwerk N und die daran angeschalteten Server S hat. Derartige Browser sind beispielsweise der Internet ExplorerTM von Microsoft, der Netscape NavigatorTM von Netscape Communication Corporation oder der SafariTM von Apple Computer Incorporation.

Über einen derartigen Browser kann beispielsweise eine vom Server S realisierte Homepage mit einer entsprechenden Such-Maschine angesteuert werden, wobei in einem entsprechenden Eingabefeld von einem Benutzer client-seitig eine Such-Anfrage SA eingegeben wird und von der im Server realisierten Such-Maschine eine entsprechende Trefferliste bzw. ein nach Orten geordnetes Suchergebnis OSE gesendet wird.

Der Server S, in dem die erfindungsgemäße Vorrichtung zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen sowie das zugehörige Verfahren vorzugsweise realisiert sind, kann demzufolge einen Server-Prozessor SP und einen Server-Speicher SS aufweisen, in dem die eigentliche ortsabhängige Such-Maschine OSM zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen realisiert wird.

Der Server-Speicher SS dient hierbei als computerlesbares Medium, in dem der Programmcode abgelegt und vom Server-Prozessor SP abgearbeitet werden kann. Vorzugsweise wird ein RAM (Random Access Memory) als Server-Speicher verwendet. Als computerlesbare Medien zum Speichern des erfindungsgemäßen Programmcodes können jedoch auch Floppy Disks, CD-ROM, DVD, magnetische Disks, Speicherchips, ROM, ASICS und vorkonfigurierte Prozessoren bzw. Mikrocontroller sowie alle optischen und magnetischen Medien verwendet werden, welche von einem Computer gelesen und verarbeitet werden können. Der Programmcode kann hierbei in einer beliebigen Programmiersprache wie beispielsweise C, C++, Visual Basic, JAVA usw. programmiert sein.

Gemäß 1 weist die erfindungsgemäße Vorrichtung zum ortsabhängigen Ordnen von Such-Ergebnissen neben einer Datenbank DB, in der im Wesentlichen die Web-Inhalte des Netzwerks N mit ihren Ursprungsort-Informationen abgelegt sind, ferner eine Wörterbuch-Datenbank mit einer Vielzahl von Wörterbüchern W1 bis Wx auf, die jeweiligen Ursprungs-Orten zugeordnet sind. Die Datenbank DB stellt vorzugsweise eine indizierte Datenbank dar, welche Web-Seiten mit zugehörigen Ursprungsort-Informationen enthält. Die Ursprungsort-Informationen können beispielsweise aus dem Kontakt-Bereich der jeweiligen Web-Seite gewonnen werden und geben demzufolge beispielsweise ein jeweiliges Land, eine jeweilige Region des Landes oder eine Subregion an. Der Ort stellt in diesem Falle einen geographischen Ursprungsort dar.

In gleicher Weise kann der Ort jedoch auch thematisch verstanden werden und einen jeweiligen Ursprungsort in einem bestimmten Themengebiet angeben. Derartige Themengebiete können beispielsweise die Naturwissenschaften, die Rechtswissenschaften oder die Musikwissenschaften darstellen, welche ebenfalls eine bestimmte Sprache bzw. ein spezielles Fachvokabular aufweisen. Gemäß der vorliegenden Erfindung können demzufolge Such-Ergebnisse, die in Abhängigkeit von einem erhaltenen Such-Begriff aus einer Datenbank DB gewonnen wurden, entsprechend einem vorbestimmten Such-Ort zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses OSE geordnet und erzeugt werden.

Die 3 zeigt ein Flussdiagramm zur Veranschaulichung wesentlicher Schritte des erfindungsgemäßen Verfahrens, wie sie beispielsweise im Server S gemäß 1 durchgeführt werden können.

Gemäß 3 wird nach einem Start in Schritt S0 zunächst eine vom Client C über das Netzwerk N gesendete Such-Anfrage SA erfasst. Die Such-Anfrage SA kann beispielsweise eine Zeichenfolge bzw. einen string mit einem oder einer Vielzahl von Wörtern bzw. Such-Begriffen umfassen, wie sie üblicherweise in einem entsprechenden Eingabefeld von einem Benutzer eingegeben werden.

In einem Schritt S2 wird die im Schritt S1 erfasste Such-Anfrage SA zum Erzeugen von zumindest einem Such-Begriff SB zerlegt, wobei beispielsweise Leerzeichen oder Sonderzeichen verwendet werden können. Grundsätzlich können die Suchbegriffe auch mittels sogenannter "Parser" ermittelt werden.

In einem Schritt S3 wird nunmehr zumindest ein Such-Ort SO festgelegt. Im einfachsten Fall kann der Such-Ort SO manuell von einem Benutzer eingegeben werden, wobei die erfindungsgemäß verwendeten Such-Orte nicht nur geographische Orte, sondern auch nach Themen geordnete Bereiche darstellen können. Vorzugsweise wird jedoch im Schritt S3 der zumindest eine Such-Ort SO in Abhängigkeit von dem ermittelten Such-Begriff SB automatisch festgelegt bzw. bestimmt. Hierbei kann im Schritt S3 ein Vergleich des zumindest einen Such-Begriffs SB mit Einträgen in der Vielzahl von Wörterbüchern W1 bis Wx der Wörterbuch-Datenbank durchgeführt werden, die jeweiligen Orten zugeordnet sind. Anschließend wird der dem Wörterbuch zugeordnete Ort als Such-Ort SO ausgegeben, bei dem eine maximale Übereinstimmung zwischen dem Such-Begriff SB und einem oder mehreren Einträgen der Wörterbücher W1 bis Wx festgestellt wird.

Auf diese Weise erhält man beispielsweise als Such-Ort ein Land, eine Region eines Landes oder eine Sub-Region, in dem bzw. in der jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. In gleicher Weise kann der Such-Ort SO auch ein Themengebiet darstellen, in dem jeweils eine gemeinsame Thematik vorliegt.

Zur weiteren Verbesserung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann ferner der in Schritt S2 erzeugte Such-Begriff SB in einer jeweiligen Sprache oder einem jeweiligen Dialekt des digitalen Wörterbuchs bzw. der möglichen Orte zur Bestätigung durch den Benutzer akustisch wiedergegeben werden. Ein deutscher Such-Begriff kann demzufolge auf Hochdeutsch, Schweizerdeutsch, oder Österreichisch dem Benutzer am Client C akustisch ausgegeben bzw. vorgespielt werden, damit dieser evtl. eine weitergehende Auswahl treffen kann.

In einem Schritt S4 kann anschließend das Such-Ergebnis mit jeweiligen Ursprungsort-Informationen UO in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Begriff SB bestimmt werden, wodurch man zunächst ungeordnete Such-Ergebnisse SE erhält. Selbstverständlich kann der Schritt S4 auch vor dem Schritt S3 durchgeführt werden.

In einem Schritt S5 werden nunmehr in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Ort SO die im Schritt S4 bestimmten Such-Ergebnisse SE derart geordnet, dass sich ein ortsabhängiges Such-Ergebnis bzw. eine nach dem Such-Ort sortierte Trefferliste OSE ergibt. Das Verfahren endet in Schritt S6.

In einem nicht dargestellten weiteren Schritt kann am Client C das ortsabhängige Such-Ergebnis bzw. die nach Such-Orten geordnete Trefferliste OSE derart ausgegeben werden, dass sie z.B. auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind. Eine derartige Übersichts-Karte kann bei Vorliegen von geographischen Orten eine geographische Karte oder bei Vorliegen von Themengebieten eine Übersicht der jeweiligen Themengebiete darstellen. Auf diese Weise kann ein Benutzerkomfort weiter verbessert werden.

2 zeigt eine vereinfachte Blockdarstellung zur Veranschaulichung der erfindungsgemäßen Vorrichtung, wobei gleiche Bezugszeichen gleiche oder entsprechende Elemente wie in 1 bezeichnen, weshalb auf eine wiederholte Beschreibung nachfolgend verzichtet wird.

Gemäß 2 kann die ortsabhängige Such-Maschine OSM in einem Speicher SS des Servers S gemäß 1 realisiert sein und von einem Server-Prozessor SP abgearbeitet werden. Die ortsabhängige Such-Maschine OSM erhält über eine Telekommunikationsschnittstelle die von einem Benutzer am Client C eingegebene Such-Anfrage SA, die über das Netzwerk N an den Server S weitergeleitet wird. Beispielsweise wird die Such-Anfrage SA durch Tippen von Wörtern in ein spezielles Suchfeld eingegeben, das durch einen Browser im Client C dargestellt wird. Grundsätzlich sind jedoch auch handschriftlich eingegebene Such-Anfragen SA mit entsprechender zugehöriger Schrifterkennung oder mittels Sprache eingegebene Such-Begriffe mit zugehöriger Spracherkennung möglich.

Die ortsabhängige Such-Maschine OSM erhält demzufolge die Such-Anfrage SA vorzugsweise als Such-Zeichenfolge bzw. Such-String, die von einem Benutzer eingegeben wurde, und erkennt ferner daraus einen Befehl zum Suchen. Die Umwandlung der am Client C eingegebenen Such-Anfrage durch beispielsweise eine Spracherkennung oder Texterkennung geschieht vorzugsweise bereits im Client C, kann jedoch auch erst im Server S durchgeführt werden.

Ein Such-Begriff-Generator 1 wertet nunmehr die Such-Anfrage SA aus und erzeugt zumindest einen Such-Begriff SB. Vorzugsweise weist der Such-Begriff-Generator 1 eine Suchanfrage-Erfassungseinheit auf, die die Such-Anfrage SA erfasst, wobei in einer nicht dargestellten Zerlege-Einheit die erfasste Such-Anfrage SA in zumindest einen Such-Begriff SB zerlegt wird. Die Such-Begriffe SB stellen hierbei beispielsweise Such-Wörter dar, die durch Leerzeichen voneinander beabstandet sind. Sie können jedoch auch ganze Sätze darstellen, die syntaktisch analysiert, d.h. geparst, werden.

Eine Such-Maschine 2 erzeugt nunmehr in Abhängigkeit von den erzeugten Such-Begriffen SB Such-Ergebnisse SE mit Ursprungsort-Informationen UO. Genauer gesagt werden die in der Datenbank DB gespeicherten Web-Inhalte mit ihren Ursprungsort-Informationen UO mit den Such-Begriffen verglichen und bei einer Übereinstimmung ein entsprechender Web-Inhalt als Such-Ergebnis SE ausgegeben. Vorzugsweise ist die Datenbank DB indiziert, wobei die Ursprungsort-Informationen UO aus den Kontakt-Bereichen der jeweiligen Web-Seiten gewonnen werden. Alternativ zu der in 2 dargestellten indizierten Datenbank DB kann grundsätzlich auch ein Echtzeitvergleich im tatsächlichen World Wide Web durchgeführt werden. Die auf diese Weise gewonnenen Such-Ergebnisse SE können ferner mit herkömmlichen nicht dargestellten Bewertungskriterien geordnet oder gefiltert werden.

Eine Ortsbestimmungs-Einheit 3 dient ferner zum Bestimmen von zumindest einem Such-Ort SO, wobei grundsätzlich eine nicht dargestellte Anfrage beim Benutzer des Clients C über das Netzwerk N durchgeführt werden kann. Vorzugsweise wird jedoch die Ortsbestimmungs-Einheit 3 den Such-Ort SO in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Begriff SB automatisch festlegen bzw. bestimmen.

Beispielsweise kann hierfür eine Vielzahl von digitalen Wörterbüchern W1 bis Wx verwendet werden, die jeweiligen Orten zugeordnet sind. Die Orte stellen hierbei Länder, Regionen oder Sub-Regionen dar, in denen jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. Dem "englischen" Wörterbuch W1 könnten demzufolge die Länder USA, Australien und England zugeordnet werden, dem deutschen Wörterbuch W2 könnten die Länder Deutschland, Schweiz und Österreich zugeordnet werden, während dem spanischen Wörterbuch W3 die Länder Spanien, Argentinien, Mexiko und Kolumbien zugeordnet werden könnten. Auf diese Weise kann unter Analyse der Such-Begriffe SB ein voraussichtlich geeigneter Such-Ort SO bestimmt werden.

Wie bereits vorstehend beschrieben wurde, können die Such-Orte nicht nur geographische Orte darstellen, sondern auch Themengebiete, wobei zum Beispiel die digitalen Wörterbücher Nachschlagewerke z.B. auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, der Musikwissenschaften oder der Rechtswissenschaften darstellen können. Wiederum können durch Vergleich der ermittelten Such-Begriffe SB mit den Einträgen in den jeweiligen Wörterbüchern entsprechende Rückschlüsse auf die Themengebiete bzw. den voraussichtlich gewünschten Such-Ort SO getroffen werden.

Die Ortsbestimmungs-Einheit kann hierfür eine nicht dargestellte Vergleicher-Einheit zum Vergleichen des zumindest einen Suchbegriffs SB mit den Einträgen in den digitalisierten Wörterbüchern W1 bis Wx aufweisen, wobei eine nicht dargestellte Ausgabe-Einheit den oder die dem Wörterbuch zugeordneten Orte als Such-Ort oder Such-Orte SO ausgibt, bei dem eine maximale Übereinstimmung zwischen dem Such-Begriff SB und einem jeweiligen Eintrag im Wörterbuch festgestellt wird.

Insbesondere für den Fall, bei dem die Ortsbestimmungs-Einheit eine Vielzahl von möglichen Orten als Such-Ort SO bestimmt, kann eine nicht dargestellte Angebotseinheit einem Benutzer eine Orts-Auswahl anbieten, aus der der Benutzer einen geeigneten Ort als Such-Ort SO auswählt. Vorzugsweise wird diese Information wiederum über das Netzwerk N an den Client C zum Benutzer hin ausgegeben. Dieses Anbieten von möglichen Such-Orten kann beispielsweise textbasiert durch Anzeigen der jeweils möglichen geographischen Orte oder Themenbereiche erfolgen.

Insbesondere bei einer sprachbasierten Bestimmung von Such-Orten kann beispielsweise auch der vom Benutzer eingegebene Such-Begriff SB im Dialekt des jeweils möglichen Such-Orts dem Benutzer am Client C akustisch ausgegeben werden. Im Falle eines deutschen Suchbegriffs, bei dem eine maximale Übereinstimmung im deutschen Wörterbuch W2 ermittelt wurde, können demzufolge die zum Beispiel drei möglichen Such-Orte "Deutschland", "Schweiz" und "Österreich" durch eine akustische Wiedergabe des Such-Begriffs in Hochdeutsch, Schweizerdeutsch und Österreichisch erfolgen.

Nach einer optionalen Bestätigung eines angebotenen Such-Ortes durch den Benutzer am Client C und der darauf folgenden Übermittlung dieser Information an den Server S wird daraufhin der dadurch bestätigte Such-Ort SO ausgewählt und der Orts-Bewertungseinheit als relevanter Such-Ort SO angezeigt.

Die Orts-Bewertungseinheit 4 führt daraufhin eine Orts-Bewertung der durch die Such-Maschine 2 ermittelten Suchergebnisse SE durch, wobei im Wesentlichen der relevante Such-Ort SO mit den in den Suchergebnissen enthaltenen Ursprungsort-Informationen UO verglichen wird. Die Bewertungseinheit 4 ordnet daraufhin die Such-Ergebnisse SE entsprechend einer maximalen Übereinstimmung zwischen den Ursprungsort-Informationen und dem relevanten Such-Ort SO, wodurch ein ortsabhängiges Such-Ergebnis OSE bzw. eine ortsabhängige Trefferliste erzeugt wird.

Neben der durch die Bewertungseinheit 4 durchgeführten Neuordnung der Such-Ergebnisse SE in Abhängigkeit vom Such-Ort SO kann darüber hinaus auch ein Filtern in Abhängigkeit vom Such-Ort SO durchgeführt werden, wobei die Anzahl der von der Such-Maschine 2 ermittelten Such-Ergebnisse SE in Abhängigkeit vom relevanten Such-Ort SO stark verringert werden kann.

Ferner kann das ortsabhängige Such-Ergebnis OSE auch derart über das Netzwerk N an den Client C ausgegeben werden, dass die Such-Ergebnisse auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind. Die Übersichts-Karte kann hierbei entweder eine geographische Karte darstellen oder Themengebiete graphisch veranschaulichen.

Auf diese Weise erhält man eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen in Abhängigkeit von geographischen Orten oder Themengebieten, die eine Relevanz von Such-Ergebnissen stark verbessert. Insbesondere Geschäftsreisende mit oft wechselnden Standorten erhalten somit unabhängig von jeweils genutzten Clients C oder Einwahlknoten im Netzwerk N jeweils optimal angepasste Such-Ergebnisse.

Die Erfindung wurde vorstehend anhand einer Client-Server-Konfiguration beschrieben. Sie ist jedoch nicht darauf beschränkt und umfasst in gleicher Weise auch andere Konfigurationen bzw. Systeme und insbesondere Standalone-Lösungen.

1
Such-Begriff-Generator
2
Such-Maschine
3
Ortsbestimmungs-Einheit
4
Bewertungseinheit
C
Client
CS
Client-Speicher
CP
Client-Prozessor
N
Netzwerk
S
Server
SP
Server-Prozessor
SS
Server-Speicher
OSM
ortsabhängige Such-Maschine
SA
Such-Anfrage
OSE
ortsabhängiges Such-Ergebnis
DB
Datenbank
W1 bis Wx
digitalisierte Wörterbücher
UO
Ursprungsort-Information
SB
Such-Begriff
SE
Such-Ergebnis
SO
Such-Ort
S0 bis S6
Verfahrensschritte


Anspruch[de]
Verfahren zum Ordnen von Such-Ergebnissen mit den Schritten:

Ermitteln (S1, S2) von zumindest einem Such-Begriff (SB);

Bestimmen (S3) von zumindest einem Such-Ort (SO);

Bestimmen (S4) von Such-Ergebnissen (SE) mit Ursprungsort-Informationen (UO) in Abhängigkeit von zumindest einem Such-Begriff (SB); und

Ordnen (S5) der Such-Ergebnisse (SE) in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Ort (SO) zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses (OSE).
Verfahren nach Patentanspruch 1, wobei das Ermitteln des zumindest einen Such-Begriffs (SB) die Schritte umfasst:

Erfassen (S1) einer Such-Anfrage (SA); und

Zerlegen (S2) der Such-Anfrage (SA) zum Erzeugen des zumindest einen Such-Begriffs (SB).
Verfahren nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei das Bestimmen des Such-Orts (SO) in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Begriff (SB) durchgeführt wird. Verfahren nach Patentanspruch 3, wobei das Bestimmen (S3) des zumindest einen Such-Orts (SO) die Schritte umfasst:

Vergleichen des zumindest einen Such-Begriffs (SB) mit Einträgen in einer Vielzahl von Wörterbüchern (W1 bis Wx), die jeweiligen Orten zugeordnet sind; und

Ausgeben des Ortes als Such-Ort (SO), bei dem eine maximale Übereinstimmung festgestellt wird.
Verfahren nach einem der Patentansprüche 1 bis 4, wobei das Bestimmen (S3) des zumindest einen Such-Orts (SO) den Schritt aufweist, wonach ein Benutzer einen Such-Ort (SO) aus einer Vielzahl von möglichen Orten auswählt. Verfahren nach einem der Patentansprüche 1 bis 5, wobei der Such-Ort (SO) ein Land, eine Region des Landes oder eine Sub-Region darstellt, in dem bzw. der jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. Verfahren nach Patentanspruch 6, wobei der Such-Begriff (SB) in der jeweiligen Sprache oder dem jeweiligen Dialekt der möglichen Orte zur Bestätigung akustisch wiedergegeben wird. Verfahren nach einem der Patentansprüche 1 bis 7, wobei der Such-Ort (SO) ein Themengebiet darstellt, in dem jeweils eine gemeinsame Thematik vorliegt. Verfahren nach einem der Patentansprüche 1 bis 8, mit dem weiteren Schritt des Ausgebens der ortsabhängigen Such-Ergebnisse (OSE), wobei die Such-Ergebnisse (OSE) auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind. Vorrichtung zum Ordnen von Such-Ergebnissen mit

einem Such-Begriff-Generator (1) zum Erzeugen von zumindest einem Such-Begriff (SB);

einer Such-Maschine (2) zum Erzeugen von Such-Ergebnissen (SE) mit Ursprungsort-Informationen (UO) in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Begriff (SB);

einer Ortsbestimmungs-Einheit (3) zum Bestimmen von zumindest einem Such-Ort (SO); und

einer Bewertungseinheit (4) zum Bewerten und Ordnen des Such-Ergebnisses in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Ort (SO) zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses (OSE).
Vorrichtung nach Patentanspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Such-Begriff-Generator (1) eine Suchanfrage-Erfassungseinheit zum Erfassen einer Such-Anfrage (SA); und eine Zerlegeeinheit zum Zerlegen der Such-Anfrage (SA) in den zumindest einen Such-Begriff (SB) aufweist. Vorrichtung nach Patentanspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Ortsbestimmungs-Einheit (3) den Such-Ort (SO) in Abhängigkeit vom zumindest einen Such-Begriff (SB) bestimmt. Vorrichtung nach Patentanspruch 12,

gekennzeichnet durch eine Datenbank mit einer Vielzahl von Wörterbüchern (W1 bis Wx), die jeweiligen Orten zugeordnet sind, wobei die Ortsbestimmungs-Einheit (3) eine Vergleicher-Einheit zum Vergleichen des zumindest einen Such-Begriffs (SB) mit Einträgen in den Wörterbüchern (W1 bis Wx); und

eine Ausgabe-Einheit zum Ausgeben des Ortes als Such-Ort (SO) aufweist, bei dem eine maximale Übereinstimmung festgestellt wird.
Vorrichtung nach einem der Patentansprüche 7 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Ortsbestimmungs-Einheit (3) eine Angebotseinheit zum Anbieten einer Vielzahl von möglichen Such-Orten aufweist, aus denen ein Benutzer einen geeigneten Ort als Such-Ort (SO) auswählt. Vorrichtung nach einem der Patentansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Such-Ort ein Land, eine Region des Landes oder eine Sub-Region darstellt, in dem bzw. in der jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. Vorrichtung nach Patentanspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Such-Begriff-Generator (1) den Such-Begriff (SB) in der jeweiligen Sprache oder dem jeweiligen Dialekt der möglichen Orte zur Bestätigung akustisch wiedergibt. Vorrichtung nach einem der Patentansprüche 10 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Such-Ort (SO) ein Themengebiet darstellt, in dem jeweils eine gemeinsame Thematik vorliegt. Vorrichtung nach einem der Patentansprüche 10 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Bewertungseinheit (4) eine Ausgabeeinheit zum Ausgeben der ortsabhängigen Such-Ergebnisse (OSE) aufweist, wobei die Such-Ergebnisse (OSE) auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind. Computerlesbares Medium mit Programmcode zum Ordnen von Such-Ergebnissen mit:

einem Programmcode zum Ermitteln (S1, S2) von zumindest einem Such-Begriff (SB);

einem Programmcode zum Bestimmen (S3) von zumindest einem Such-Ort (SO);

einem Programmcode zum Bestimmen (S4) von Such-Ergebnissen (SE) mit Ursprungsort-Informationen (UO) in Abhängigkeit von zumindest einem Such-Begriff (SB); und

einem Programmcode zum Ordnen (S5) der Such-Ergebnisse (SE) in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Ort (SO) zum Erzeugen eines ortsabhängigen Such-Ergebnisses (OSE).
Computerlesbares Medium nach Patentanspruch 19, wobei der Programmcode zum Ermitteln des zumindest einen Such-Begriffs (SB):

einen Programmcode zum Erfassen (S1) einer Such-Anfrage (SA); und

einen Programmcode zum Zerlegen (S2) der Such-Anfrage (SA) zum Erzeugen des zumindest einen Such-Begriffs (SB) aufweist.
Computerlesbares Medium nach Patentanspruch 19 oder 20, wobei der Programmcode zum Bestimmen des Such-Orts (SO) in Abhängigkeit von dem zumindest einen Such-Begriff (SB) durchgeführt wird. Computerlesbares Medium nach Patentanspruch 21, wobei der Programmcode zum Bestimmen (S3) des zumindest einen Such-Orts (SO):

einen Programmcode zum Vergleichen des zumindest einen Such-Begriffs (SB) mit Einträgen in einer Vielzahl von Wörterbüchern (W1 bis Wx), die jeweiligen Orten zugeordnet sind; und

einen Programmcode zum Ausgeben des Ortes als Such-Ort (SO) aufweist, bei dem eine maximale Übereinstimmung festgestellt wird.
Computerlesbares Medium nach einem der Patentansprüche 19 bis 22, wobei der Programmcode zum Bestimmen (S3) des zumindest einen Such-Orts (SO) einen Programmcode aufweist, wonach ein Benutzer einen Such-Ort (SO) aus einer Vielzahl von möglichen Orten auswählen kann. Computerlesbares Medium nach einem der Patentansprüche 19 bis 23, wobei der Such-Ort (SO) ein Land, eine Region des Landes oder eine Sub-Region darstellt, in dem bzw. der jeweils eine gemeinsame Sprache oder ein gemeinsamer Dialekt vorliegt. Computerlesbares Medium nach Patentanspruch 24, wobei der Programmcode zum Ermitteln des zumindest einen Such-Begriffs (SB) den Such-Begriff (SB) in der jeweiligen Sprache oder dem jeweiligen Dialekt der möglichen Orte zur Bestätigung akustisch wiedergibt. Computerlesbares Medium nach einem der Patentansprüche 19 bis 25, wobei der Such-Ort (SO) ein Themengebiet darstellt, in dem jeweils eine gemeinsame Thematik vorliegt. Computerlesbares Medium nach einem der Patentansprüche 19 bis 26, mit dem weiteren Programmcode zum Ausgeben der ortsabhängigen Such-Ergebnisse (OSE), wobei die ausgegebenen Such-Ergebnisse (OSE) auf einer Übersichts-Karte örtlich markiert sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com