PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005062489B4 15.05.2008
Titel Elektrisches / elektronisches Installationsgerät
Anmelder Insta Elektro GmbH, 58511 Lüdenscheid, DE
Erfinder Hilleke, Dieter, Dipl.-Ing., 57413 Finnentrop, DE;
Schlicht, Thomas, Dipl.-Ing., 58093 Hagen, DE;
Stecura, Darius, Dipl.-Ing., 45731 Waltrop, DE
DE-Anmeldedatum 27.12.2005
DE-Aktenzeichen 102005062489
Offenlegungstag 05.07.2007
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.05.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.05.2008
IPC-Hauptklasse H01H 9/54(2006.01)A, F, I, 20060331, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H02G 3/16(2006.01)A, L, I, 20060331, B, H, DE   H01H 9/02(2006.01)A, L, I, 20060331, B, H, DE   H01H 13/70(2006.01)A, L, I, 20060331, B, H, DE   H03K 17/94(2006.01)A, L, I, 20060331, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung geht von einem gemäß Oberbegriff des Hauptanspruches konzipierten elektrischen/elektronischen Installationsgerät aus.

Derartige elektrische/elektronische Installationsgeräte sind in der Regel dafür vorgesehen, eine Vielzahl von in Gebäuden installierten Aktoren (Jalousieantriebe usw.) bzw. Geräten (Beleuchtungseinrichtungen, Fühler, Wächter usw.) bedarfsgerecht zu beeinflussen. Zu diesem Zweck sind die unterschiedlichsten Installationseinrichtungen, wie Schalter, Taster, Dimmer usw. bekannt geworden. Diese können sowohl mit als linear zu betätigende Drucktasten, als auch mit als schwenkbar zu betätigende Wipptasten sowie gegebenenfalls mit einer Anzeigeeinrichtung versehen sein.

Durch die DE 40 00 623 A1 ist ein dem Oberbegriff des Hauptanspruches entsprechendes elektrisches/elektronisches Installationsgerät für die Gebäudesystemtechnik bekannt geworden. Bei diesem elektrischen/elektronischen Installationsgerät für die Gebäudesystemtechnik ist eine Leiterplatte vorgesehen auf dessen Oberseite alle zur Bedienung der zugeordneten Aktoren bzw. Geräte notwendigen Funktionselemente angeordnet sind. Der Leiterplatte kann lediglich ein einziges Schalterbetätigungselement zugeordnet werden, was von vorne herein sowohl in seiner Ausführungsart als Drucktaste oder als Wipptaste, als auch seiner Betätigungsart festgelegt ist. Ein flexibles Reagieren auf Kundenwünsche hinsichtlich Ausführungsart und Betätigungsart von Schalterbetätigungselementen ist somit nicht möglich.

Zudem ist durch die DE 198 47 225 A1 ein elektrisches/elektronisches Installationsgerät bekannt geworden, welches mehrere auch unterschiedlich ausgestaltete Schalterbetätigungselemente aufweisen kann. Jedoch sind bei diesem Installationsgerät die Schalterbetätigungselemente von vorne herein, d. h. bei der Herstellung des Installationsgerätes sowohl bezüglich ihrer Ausführungsart, als auch bezüglich ihrer Betätigungsart festgelegt. Ein flexibles Reagieren auf Kundenwünsche während bzw. nach der Inbetriebnahme eines solchen Installationsgerätes bezüglich der Betätigungsart der installierten Schalterbetätigungselemente ist somit nicht möglich.

Ausgehend von derart ausgebildeten elektrischen/elektronischen Installationsgeräten liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Installationsgerät zu schaffen, bei dem hinsichtlich der Abmessungen und der Betätigungsart der zur Bestückung der Leiterplatte des Gerätes vorgesehenen Schalterbetätigungselemente auch während bzw. nach der Inbetriebnahme des Installationsgerätes im Gebäude auf einfache Art und Weise hochflexibel auf Kundenwünsche reagiert werden kann.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die im Hauptanspruch angegebenen Merkmale gelöst.

Bei einer solchen Ausbildung ist besonders vorteilhaft, dass durch die matrixartige Anordnung der Bestückungsplätze der Funktionselemente auf der Oberseite der Leiterplatte eine besonders flexible Auswahlmöglichkeit hinsichtlich der Bestückung mit verschiedenartig ausgeführten Schalterbetätigungselementen, Anzeigeeinrichtungen usw. besteht.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Gegenstandes sind in den Unteransprüchen angegeben. Anhand eines Ausführungsbeispiels sei die Erfindung im Prinzip näher erläutert, dabei zeigt:

1: prinziphaft ein solches elektrisches/elektronisches Installationsgerät in Explosionsdarstellung;

2: prinziphaft die Oberseite der Leiterplatte eines solchen elektrischen/elektronischen Installationsgeräts, in räumlicher Darstellung;

3: prinziphaft die Unterseite der Leiterplatte eines solchen elektrischen/elektronischen Installationsgeräts, in räumlicher Darstellung.

Wie aus den Figuren hervorgeht, besteht ein solches elektrisches/elektronisches Installationsgerät für die Gebäudesystemtechnik hauptsächlich aus einer Leiterplatte 1, die von einem Gehäuse 2 aufgenommen ist. Zur Festlegung in einer Installationsdose 3 kann das Gehäuse 2 einem Tragring 4 zugeordnet werden. Auf der Oberseite der Leiterplatte 1 sind alle zur Ansteuerung der diesem Installationsgerät zugeordneten Aktoren/Geräte notwendigen Funktionselemente angeordnet. Die Unterseite der Leiterplatte 1 weist alle für den Betrieb in einem Bussystem notwendigen Funktionsbauteile auf.

Wie des weiteren aus den Figuren hervorgeht, ist das Gehäuse 2 unter Zwischenschaltung eines Zierrahmens 5 dem an der Installationsdose 3 festgeschraubten Tragring 4 zuzuordnen. Damit auf einfache Art und Weise eine Festlegung in der Installationsdose 3 erfolgen kann, weist das Gehäuse 2 Federelemente 6 auf, die hinter entsprechend ausgebildete, der Einfachheit halber nicht dargestellte Haltenasen des Tragrings 4 greifen. Auf der Oberseite der Leiterplatte 1 sind die zur Beeinflussung der Aktoren/Geräte notwendigen Funktionselemente vorhanden. Ein Teil dieser Funktionselemente ist jeweils als Schalter 7 ausgebildet. Die in einer Matrix angeordnet auf der Oberseite der Leiterplatte 1 angeordneten Schalter 7 sind dabei alle als Mikroschalter bzw. Mikrotaster ausgeführt und von mehreren verstellbar am Gehäuse 1 gelagerten Schalterbetätigungselementen 8 überdeckt. Somit sind selbstverständlich auch die Bestückungsplätze für die Schalter 7 in einer Matrix angeordnet. Insgesamt sind sechzehn Schalter 7 bzw. Bestückungsplätze auf der Oberseite der Leiterplatte 1 vorgesehen. Die Bestückungsplätze bzw. die Schalter 7 stehen elektrisch mit einer Betätigungselementenartenstufe 9 in Verbindung, in der Platzierung und Abmessungen der zur Bestückung vorgesehenen Schalterbetätigungselemente 8 abgespeichert werden können. Außerdem stehen die Bestückungsplätze bzw. die Schalter 7 elektrisch mit einer Betätigungsartenstufe 10 in Verbindung, in welcher die Betätigungsrichtung bzw. die Betätigungsrichtungen der zur Bestückung vorgesehenen Schalterbetätigungselemente 8 abgespeichert werden können.

Sowohl die Betätigungselementenartenstufe 9 als auch die Betätigungsartenstufe 10 sind in ein Funktionsbauteil integriert, dass als Mikrocontroller 11 ausgeführt und auf der Unterseite der Leiterplatte 1 angeordnet ist.

Wie des weiteren insbesondere aus 1 hervorgeht, sind am Gehäuse 2 drei Schalterbetätigungselemente 8 gelagert. Zwei Schalterbetätigungselemente 8 sind dabei jeweils vier Schalter/Taster 7 und einem Schalterbetätigungselement 8 sind dabei acht Schalter/Taster 7 zugeordnet.

Wie insbesondere aus 2 hervorgeht, sind auf der Oberseite der Leiterplatte 1 in zwei Reihen nebeneinander acht Schalter 7 angeordnet. Jedem der als Mikroschalter bzw. Mikrotaster ausgebildeten acht Schalter 7 ist jeweils eine LED 12 zugeordnet. Insbesondere für die Statusanzeige ist zusätzlich noch eine weitere LED 12 auf der Oberseite der Leiterplatte 1 vorhanden.

Wie insbesondere aus 3 hervorgeht, bilden mehrere auf der Unterseite der Leiterplatte 1 angeordnete Funktionsbauteile die Busankopplung, wobei für den Busanschluss zwei Steckkontaktstifte 13 vorgesehen sind.


Anspruch[de]
Elektrisches/elektronisches Installationsgerät für die Gebäudesystemtechnik mit einer Leiterplatte auf deren Oberseite alle zur Ansteuerung der diesem Installationsgerät zugeordneten Aktoren/Geräte notwendigen Funktionselemente angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest die Bestückungsplätze der zur Beeinflussung der Aktoren vorgesehenen, als Schalter (7) ausgebildeten Funktionselemente in einer Matrix angeordnet auf der Oberseite der Leiterplatte (1) vorhanden sind, und dass die Bestückungsplätze der Schalter (7) elektrisch mit einer Betätigungselementartenstufe (9) in Verbindung stehen, in der die Platzierung und die Abmessungen der zur Bestückung der Leiterplatte (1) vorgesehenen Schalterbetätigungselemente (8) variabel entsprechend der vorgesehenen Bestückungsanordnung abspeicherbar sind, und dass die Bestückungsplätze der Schalter (7) elektrisch mit einer Betätigungsartenstufe (10) in Verbindung stehen, in welcher die Betätigungsrichtung bzw. die Betätigungsrichtungen für die vorgesehenen Schalterbetätigungselemente (8) variabel entsprechend der vorgesehenen Bestückungsanordnung abspeicherbar sind. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einem Schalterbetätigungselement (8) zwei Schalter (7) bzw. zwei Bestückungsplätzen von Schaltern (7) zugeordnet sind. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einem Schalterbetätigungselement (8) vier Schalter (7) bzw. vier Bestückungsplätzen von Schaltern (7) zugeordnet sind. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einem Schalterbetätigungselement (8) acht Schalter (7) bzw. acht Bestückungsplätzen von Schaltern (7) zugeordnet sind. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Schalterbetätigungselement (8) als linear zu betätigende Drucktaste ausgeführt ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Schalterbetätigungselement (8) als schwenkbar zu betätigende Wipptaste ausgeführt ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Leiterplatte (1) alle für den Betrieb in einem Bussystem notwendigen Funktionsbauteile angeordnet sind. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einem als Schalter (7) ausgebildeten Funktionselement ein als LED (12) ausgebildetes Funktionselement zugeordnet ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein außerhalb der Matrixanordnung angeordnetes Funktionselement auf der Oberseite der Leiterplatte (1) vorhanden ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein auf der Unterseite der Leiterplatte (1) angeordnetes Funktionsbauteil als Mikrocontroller (11) ausgeführt ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein auf der Leiterplatte (1) angeordnetes Funktionsbauteil den Speicher für die Anwendungssoftware aufweist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Funktionsbauteil die Betätigungselementenartenstufe (9) aufweist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Funktionsbauteil die Betätigungsartenstufe (10) aufweist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein die Schalterbetätigungselemente (8) bzw. die Betätigungsrichtung(-en) betreffender Parameter während des Herstellungsprozesses in der Betätigungselementenartenstufe (9) und/oder in der Betätigungsartenstufe (10) abgelegt wird. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein die Schalterbetätigungselemente (8) bzw. die Betätigungsrichtung(-en) betreffender Parameter während der Inbetriebnahme am Bestimmungsort in der Betätigungselementenartenstufe (9) und/oder in der Betätigungsartenstufe (10) abgelegt wird. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Schalter (7) als oberflächenmontierbarer Mikroschalter ausgebildet ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Schalter (7) als Schaltelement einer sogenannten Domschaltmatte ausführt ist. Elektrisches/elektronisches Installationsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere auf der Unterseite der Leiterplatte (1) vorhandene Funktionsbauteile eine Busankopplung bilden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com