PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005018522B4 04.09.2008
Titel Vorrichtung zum Ändern des Gegengewichtsabstandes eines Turmdrehkrans, ohne Ändern des Gegenauslegers
Anmelder Burgdorf, Frank, Dipl.-Ing., 67686 Mackenbach, DE;
Burgdorf, Steffen, Dipl.-Ing., 67655 Kaiserslautern, DE
Erfinder Burgdorf, Frank, Dipl.-Ing., 67686 Mackenbach, DE;
Burgdorf, Steffen, Dipl.-Ing., 67655 Kaiserslautern, DE
DE-Anmeldedatum 20.04.2005
DE-Aktenzeichen 102005018522
Offenlegungstag 09.11.2006
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 04.09.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.09.2008
IPC-Hauptklasse B66C 23/76(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B66C 23/16(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B66C 23/18(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B66C 23/26(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Turmdrehkran gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Es ist aus dem Stand der Technik bekannt, bei Turmdrehkranen anstelle eines Auslegers mit Auslegerabspannung diesen als Biegebalken auszuführen. Diese Turmdrehkrane werden auch als Flat Top, Hammerhead oder Topless Krane bezeichnet.

Bei Turmdrehkranen mit Abspannung wird die Verbindung Ausleger und Gegenausleger am Turm angebolzt, während bei Turmdrehkranen mit Biegebalkenausleger ein Auslegerstück meist symmetrisch mit dem Turm verbunden wird und an das Auslegerzentralstück Ausleger und der Gegenausleger angebolzt werden. Beide Varianten ergeben eine T-Form des Krans.

Die Ausleger der Krane sind – je nach Anforderung auf der Baustelle – in verschiedenen Längen montierbar. Korrespondierend hierzu wird auch der Gegenausleger mit dem Gegengewicht in verschiedenen Längen montiert. Die Längenänderungen am Ausleger bzw. Gegenausleger werden durch Montieren oder Entfernen von Ausleger- bzw. Gegenauslegerstücken erreicht. Die nicht benötigten Ausleger- und Gegenauslegerteile müssen gelagert werden.

Üblicherweise ist die Hubwinde ebenfalls auf dem Gegenausleger montiert. Die Änderung der Gegenauslegergeometrie bedingt auch eine veränderte Hubseilführung.

Aus DE 1 268 803 A ist ein Turmdrehkran zum Transportieren von Lasten in Hausöffnungen bekannt, bei dem der Ausleger auf einer Seite neben dem Turm in einem Hubwagen waagerecht verschiebbar gelagert ist, der in an sich bekannter Weise am Turm lotrecht verschiebbar angeordnet ist. In DE 103 11 605 A1 wird eine Hebeeinrichtung zum Anheben von manuell anhebbaren Lasten so ausgestaltet, dass an einer verfahrbaren Stütze ein Hebel in Form einer Wippe drehbar gelagert ist, die an einem Ende einen Lastaufnehmer und am anderen Ende einen Griff aufweist. Um den Last- oder Kraftarm der Wippe individuell einzustellen, ist die Wippe positionsveränderbar an der Stütze zu befestigen.

Aufgabe der Erfindung ist einen Turmdrehkran mit Biegebalkenausleger zu schaffen, bei dem der Abstand des Gegengewichts zur Turm- oder Drehachse ohne Umbau des Gegenauslegers veränderlich ist.

Die Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Eine vorteilhafte Ausgestaltung ist im Anspruch 2 angegeben. Kern der Erfindung ist, dass die Verbindung des Turms mit dem Biegebalkenausleger an zwei oder mehreren Punkten des Auslegerzentralstücks möglich ist.

Die Erfindung weist einige Vorteile gegenüber dem Stand der Technik auf. Zunächst kann ein Ausgleichstück im Gegenausleger entfallen. Es muss nicht vorgehalten bzw. zwischengelagert werden. Es sind nur Auslegerstücke vorzuhalten. Die Geometrie des Gegenauslegers bleibt auch bei verschiedenen Auslegerlängen gleich und anstelle der sonst üblichen zwei festen Gegenauslegerlängen sind mehrere möglich.

Ferner bleibt die Hubseilführung im Gegenausleger bei allen Auslegerlängen gleich.

Die Erfindung wird in den Figuren an Hand einer Systemskizze dargestellt. Es zeigen:

1 Eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Krans mit langem Ausleger, und

2 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Krans mit kürzerem Ausleger.

Auf die Ausbildung des Auslegers 4, 5 und des Gegenauslegers 2 wird hier nicht eingegangen.

Die 1 zeigt eine Seitenansicht einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Krans mit längerem Ausleger 13 und größerem Abstand zwischen Gegengewicht und Turm- oder Drehachse. Das Auslegerzentralstück 3 ist auf dem Turm 8 in Position I montiert. Der Abstand zwischen Gegengewicht und Turm- oder Drehachse ist mit dem Maß 9 gekennzeichnet.

2 zeigt eine Seitenansicht einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Krans mit, um das Auslegerstück 4, verkürzten Ausleger 14 und kleinerem Abstand zwischen Gegengewicht und Turm- oder Drehachse. Das Auslegerzentralstück 3 ist auf dem Turm 8 in Position I montiert, der Abstand zwischen Gegengewicht und Turm- oder Drehachse ist mit dem Maß 10 gekennzeichnet.

2
Gegenausleger
3
Auslegerzentralstück
4–5
Auslegerstücke
6
Nutzlast
7
Gegengewicht
8
Turm
9–10
Abstand Gegengewicht zu Turm-/Drehachse
10
Abstand
13–14
Auslegerlänge


Anspruch[de]
Turmdrehkran mit einem mehrteiligen Biegebalkenausleger (35) bestehend aus einem Auslegerzentralstück (3) und einem daran angebrachten Ausleger (4, 5) und Gegenausleger (2), dadurch gekennzeichnet, dass das Auslegerzentralstück (3) zwei oder mehr fest vorgegebene Montagepositionen (I, II) zum Verbinden mit dem Turm (8) aufweist. Turmdrehkran nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Auslegerzentralstück (3) aus mehreren Teilen besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com