PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005002747B4 02.10.2008
Titel Werkzeugsatz
Anmelder Hu, Bobby, Taichung, TW
Erfinder Hu, Bobby, Taichung, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 81675 München
DE-Anmeldedatum 20.01.2005
DE-Aktenzeichen 102005002747
Offenlegungstag 22.12.2005
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 02.10.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.10.2008
IPC-Hauptklasse B25B 13/06(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B25B 13/46(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B25B 13/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B25H 3/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Werkzeugsatz. Insbesondere betrifft die Erfindung einen Werkzeugsatz, der einen Satz von Schraubenschlüsseln und einen Satz von Einsteck-Nüssen aufweist.

Ein typischer Nuss-Schraubenschlüsselsatz weist einen Nussschraubenschlüssel und eine Mehrzahl von Nüssen mit verschiedenen Größen auf. Jede Nuss hat eine Standardkammer in einem Ende davon zum Eingreifen mit einer Antriebssäule von dem Nussschraubenschlüssel. Die Kosten für den Verwender sind relativ gering, da ein einzelner Nussschraubenschlüssel verwendet werden kann, um dutzende von Nüssen anzutreiben. Jedoch ist das Drehmoment, das von dem Nussschraubenschlüssel weitergegeben wird, für einige der Nüsse zu groß. Ferner ist die Antriebssäule des Nussschraubenschlüssels ein Hindernis, um in einem begrenzten Raum zu arbeiten, wie etwa dem Motorraum von einem Automobil. Kombinations-Schraubenschlüssel, die ein Ringende und ein offenes Ende aufweisen, sind in diesem Fall eine allgemeine Möglichkeit für Anwender. Jedoch muss der Verwender, nachdem das Befestigungselement um einen gewissen Winkel bewegt wurde, den Kombinations-Schraubenschlüssel von dem Befestigungselement außer Eingriff bringen und dann wieder in Eingriff bringen mit dem Befestigungselement für das nächste Antreiben und die Prozedur muss wiederholt werden, bis das Befestigungselement bis zu dem gewünschten Ausmaß festgezogen/gelöst ist. Um dieses Problem zu lösen, wurden Ratschen-Kombinations-Schraubenschlüssel entworfen, die dem Verwender erlauben, den Kombinations-Schraubenschlüssel in einer Rückwärtsrichtung frei zu drehen, ohne das Befestigungselement anzutreiben. Diese umkehrbaren Kombinations-Schraubenschlüssel mit kleinem Kopf und hohem Drehmoment sind bei Automobilmechanikern populär.

Bei einem Design eines umkehrbaren Kombinations-Schraubenschlüssel mit kleinem Kopf und hohem Drehmoment, wie in 3 illustriert, aus dem US-Patent Nr. 5,295,422 A, weist der Schraubenschlüssel ein Ringende auf, in welchem ein Rad rotierbar montiert ist. Das Rad weist einen hexagonalen inneren Umfang (oder Eingriffsfläche) mit sechs Flächen zum Eingreifen mit Eingriffsflächen von einem Bolzen oder einer Nuss auf. Jedoch ist die Antriebsfestigkeit oder das Drehmoment unzureichend, da nur sechs Punkte in Verbindung stehen und im Eingriff sind zwischen den Eingriffsflächen des Rades und des Bolzens (oder der Nuss).

Um dieses Problem zu lösen, offenbart das US-Patent Nr. 5,295,422 A einen Schraubenschlüssel mit einer größeren Antriebsfestigkeit. Der Schraubenschlüssel weist einen Handgriffbereich und einen Kopfbereich auf. Eine Hülse ist rotierbar im Eingriff in dem Kopfbereich und kann gesteuert werden, um in jede Richtung zu rotieren. Eine Einsteck-Nuss weist einen Schaft auf, der in eine innere Eingriffsfläche der Hülse eingreift. Der Anwender des Schraubenschlüssels dieser Art muss einen Satz von Einsteck-Nüssen mit verschiedenen Größen erwerben, was zusätzliche Kosten verursacht. Wie in 1 der Zeichnungen illustriert, kann der Schraubenschlüssel 10 bei der Verwendung mit einem Satz von Einsteck-Nüssen 20a und 20b von verschiedenen Größen verwendet werden. Für eine Nuss (z. B. die Nuss 20a), die ein Antriebsloch 21a mit einer nominalen Größe B aufweist, die größer als die nominale Größe A des Schraubenschlüssels 10 ist, ist das Drehmoment, das auf die Nuss 20a weitergegeben wird, unzureichend. Auf der anderen Seite ist für eine Nuss (z. B. Nuss 20b), die ein Antriebsloch 21b mit einer nominalen Größe C aufweist, die kleiner als die nominale Größe A des Schraubenschlüssels 10 ist, das Drehmoment, das auf die Nuss 20b weitergegeben wird, zu groß. Ferner kann in einem Fall, in dem die Nuss 20b zum Antreiben eines Befestigungselements in einer engen, tiefen Aufnahme ausgewählt ist, der große Kopfbereich des Schraubenschlüssels 10 nicht in die enge, tiefe Aufnahme hineinreichen. Ein Antreiben des Befestigungselements durch den Schraubenschlüssel 10 ist damit unmöglich.

Vergleichbare umschaltbare Kombinations-Schraubenschlüssel sind aus dem US-Patent Nr. 4,328,720 A oder auch dem US-Patent Nr. 5,626,062 A bekannt.

Es ist eine Aufgabe der Erfindung, einen Werkzeugsatz zu schaffen, mittels dessen unterschiedlich große Befestigungselemente zuverlässig festgezogen/gelöst werden können.

Dies wird durch den Werkzeugsatz gemäß dem Anspruch 1 erzielt. Weitere bevorzugte Ausführungsformen sind in den abhängigen Ansprüchen beschrieben.

Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung weist ein Werkzeugsatz eine Anzahl von Schraubenschlüsseln mit verschieden Größen und eine korrespondierende Anzahl von Einsteck-Nüssen auf. Jeder Schraubenschlüssel weist einen Handgriff mit einem Ringende mit einer nominalen Größe auf. Jede Nuss weist einen Eingriffsbereich zum Eingreifen mit dem Ringende von einem korrespondierenden der Schraubenschlüssel auf. Der Eingriffsbereich weist eine nominale Größe auf, die die gleiche ist, wie die des korrespondierenden der Schraubenschlüssel. Jede Nuss weist ferner einen Antriebsbereich auf, der ein Antriebsloch mit einer nominalen Größe aufweist, die die gleiche ist, wie die des korrespondierenden der Schraubenschlüssel.

Jeder Schraubenschlüssel kann ferner ein Rad aufweisen, das rotierbar in dem Ringende von dem Handgriff montiert ist und das einen inneren Umfang mit der nominalen Größe definiert. Jeder Schraubenschlüssel weist ferner Mittel zum Wechseln einer Antriebsrotationsrichtung und einer freien Rotationsrichtung des Schraubenschlüssels auf.

In einer Ausführungsform der Erfindung weist das Ringende von jedem Schraubenschlüssel einen polygonalen inneren Umfang auf. Der Eingriffsbereich und das Antriebsloch von jeder Nuss sind polygonal.

In einer anderen Ausführungsform der Erfindung weist das Ringende von jedem Schraubenschlüssel einen stern-polygonalen inneren Umfang auf. Der Eingriffsbereich von jeder Nuss weist einen stern-polygonalen äußeren Umfang auf. Das Antriebsloch von jeder Nuss ist stern-polygonal.

In einer weiteren Ausführungsform der Erfindung weist das Ringende von jedem Schraubenschlüssel einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von vorstehenden Bereichen und einer Mehrzahl von ausgesparten Bereichen auf, die abwechselt angeordnet sind. Der Eingriffsbereich von jeder Nuss weist einen äußeren Umfang mit einer Mehrzahl von vorstehenden Bereichen und einer Mehrzahl von Aussparungsbereichen auf, die abwechselnd angeordnet sind. Das Antriebsloch von jeder Nuss weist einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von vorstehenden Bereichen und einer Mehrzahl von ausgesparten Bereichen auf, die abwechselnd angeordnet sind.

In noch einer anderen Ausführungsform der Erfindung weist das Ringende von jedem Schraubenschlüssel einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von relativ weiteren ausgesparten Bereichen und einer Mehrzahl von relativ engeren vorstehenden Bereichen auf, die abwechselnd angeordnet sind. Der Eingriffsbereich von jeder Nuss weist einen äußeren Umfang mit einer Mehrzahl von relativ weiteren vorstehenden Bereichen und einer Mehrzahl von relativ engeren ausgesparten Bereichen auf, die abwechselnd angeordnet sind. Das Antriebsloch von jeder Nuss weist einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von relativ weiteren ausgesparten Bereichen und einer Mehrzahl von relativ engeren vorstehenden Bereichen auf, die abwechselnd angeordnet sind.

In einer Ausführungsform der Erfindung weist der innere Umfang des Rades von jedem Schraubenschlüssel eine ringförmige Kerbe auf. Jeder Schraubenschlüssel weist ferner einen Halter zum Halten des Eingriffsbereichs von einer korrespondierenden der Nüsse auf.

Der Eingriffsbereich von jeder Nuss kann einen ausgesparten Bereich zum Eingriff mit dem Ringende des korrespondierenden der Schraubenschlüssel aufweisen.

Vorzugsweise ist die Anzahl der Schraubenschlüssel größer als zwei.

Vorzugsweise weist der Eingriffsbereich von jeder Nuss ein Durchgangsloch in Kommunikation mit dem Antriebsloch der Nuss auf.

Gemäß einem zweiten Aspekt der Erfindung weist ein Einsteck-Nusssatz zumindest drei Einsteck-Nüsse mit verschiedenen Größen auf. Jede der Einsteck-Nüsse weist einen Eingriffsbereich zum Eingriff mit einem Ringende von einem Schraubenschlüssel auf. Jede Einsteck-Nuss weist ferner einen Antriebsbereich mit einem Antriebsloch zum Antreiben eines Befestigungselementes auf. Der Eingriffsbereich von jeder Einsteck-Nuss weist einen äußeren Umfang mit einer nominalen Größe auf, die die gleiche ist, wie die des Antriebslochs.

Andere Aufgaben, Vorteile und neue Merkmale der Erfindung werden deutlicher aus der folgenden detaillierten Beschreibung, wenn sie im Zusammenhang mit den anhängenden Zeichnungen gesehen werden.

1 ist eine schematische Explosions-Seitenansicht, die einen konventionellen Werkzeugsatz illustriert.

2 ist eine Explosions-Seitenansicht von einem aus einem Satz von Schraubenschlüsseln und einer aus einem Satz von Einsteck-Nüssen von einem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung.

2A ist eine Draufsicht eines Ringendes von dem Schraubenschlüssel aus 2.

3 ist eine perspektivische Explosionsansicht von dem Schraubenschlüssel und der Nuss aus 2.

4 ist eine Tabelle, die verschiedene metrische nominale Größen der Schraubenschlüssel und der Einsteck-Nüsse des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung zeigt.

5 ist eine schematische Ansicht, die ein Beispiel des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung illustriert.

6 ist eine schematische Schnittansicht, die die Verwendung eines Schraubenschlüssels und einer Einsteck-Nuss von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung illustriert.

7 ist eine Tabelle, die verschiedene Inch-Nominalgrößen von den Schraubenschlüsseln und Einsteck-Nüssen von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung zeigt.

8 und 9 sind perspektivische Ansicht von Werkzeugkästen mit Werkzeugsätzen gemäß der Erfindung.

10 ist eine perspektivische Explosionsansicht eines anderen Beispiels eines Schraubenschlüssels und einer korrespondierenden Nuss von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung.

10A ist eine Draufsicht eines Ringendes von dem Schraubenschlüssel aus 10.

11 ist eine perspektivische Explosionsansicht von einem weiteren Beispiel von einem Schraubenschlüssel und einer korrespondierenden Nuss von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung.

11A ist eine Draufsicht von einem Ringende von dem Schraubenschlüssel aus 11.

12 ist eine perspektivische Explosionsansicht von noch einem anderen Beispiel von einem Schraubenschlüssel und einer korrespondierenden Nuss von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung.

12A ist eine Draufsicht von einem Ringende des Schraubenschlüssels aus 12.

Ein Werkzeugsatz gemäß der Erfindung weist einen Satz von Schraubenschlüsseln mit verschiedenen Größen und einen Satz von Einsteck-Nüssen mit verschiedenen Größen auf, die zu denen der Schraubenschlüssel korrespondieren. Die Anzahl von Einsteck-Nüssen ist die gleiche wie die der Schraubenschlüssel und jede Einsteck-Nuss wird mit einem assoziierten der Schraubenschlüssel verwendet. 8 illustriert einen Werkzeugkasten mit einem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung. In der illustrierten Ausführungsform weist der Werkzeugsatz drei Schraubenschlüssel 30 mit verschiedenen Größen und drei Einsteck-Nüsse 40 mit verschiedenen Größen auf. In den in den 2A und 3 illustrierten Ausführungsformen weist jeder Schraubenschlüssel 30 einen Handgriff 34 und ein Rad 31 auf, das rotierbar in einem Ringende 35 des Handgriffs 34 montiert ist. Umschaltmittel 32 können bereitgestellt werden, um eine Antriebs-Rotationsrichtung zum Antreiben eines Befestigungselementes und eine freie Rotationsrichtung, die das Befestigungselement nicht antreibt, zu wechseln. Beispiele für Schaltmittel 32 weisen auf, sind aber nicht auf solche beschränkt, die im US-Patent Nrn. 6,732,614 B2; 6,722,234 B2; 6,666,112 B2; 6,647,832 B2; 6,644,148 B2; 6,457,389 B1; 6,453,779 B2; 6,450,068 B1; 6,282,992 B1; 6,282,991 B1 offenbart sind.

Das Rad 31 weist einen inneren Umfang 311 auf, der eine Mehrzahl von Flächen aufweist. In der illustrierten Ausführungsform weist der innere Umfang 311 sechs Flächen auf, die verwendet werden können, um direkt ein Befestigungselement wie etwa einen Bolzen oder eine Nuss, etc. anzutreiben. Die nominale Größe des Rades 31 ist mit A bezeichnet (siehe 2 und 2A). Jede Nuss 40 weist einen Eingriffsbereich 41 zum Eingreifen mit dem inneren Umfang 311 des Rades 31 und ein Antriebsbereich 44 zum Antreiben eines Befestigungselementes wie etwa eines Bolzen, einer Nuss, etc auf. Der Eingriffsbereich 41 ist vorzugsweise polygonal (hexagonal in dieser Ausführungsform) und weist einen äußeren Umfang mit einer Mehrzahl von Flächen und einem Durchgangsloch 45 auf. Die nominale Größe des Eingriffsbereichs 41 von jeder Nuss 40 ist durch B bezeichnet (siehe 2). Der Antriebsbereich weist ein Antriebsloch 42 auf, das durch eine Mehrzahl von Flächen begrenzt ist und das in Kommunikation mit dem Durchgangsloch 45 (siehe 6) von dem Eingriffsbereich 41 ist, wobei die nominale Größe des Antriebslochs 42 von der Nuss 40 mit C bezeichnet wird (siehe 2).

Die nominale Größe A des Rades 31 von jedem Schraubenschlüssel 30, die nominale Größe B des Eingriffsbereichs 41 von einer korrespondierenden der Nüsse 40 und die nominale Größe C des Antriebesbereichs 42 der korrespondierenden der Nüsse 40 sind identisch, wie in 2 dargestellt. 4 zeigt verschiedene metrische nominale Größen von A, B und C für die Schraubenschlüssel 30 und die Nüsse 40.

10 ist eine perspektivische Explosionsansicht von einem anderen Bespiel eines Schraubenschlüssels 30a mit einem Ringende 35a und einer korrespondierenden Nuss 40a von dem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung. 10A ist eine Draufsicht des Ringendes 35a von dem Schraubenschlüssel 30a aus 10. 11 ist eine perspektivische Explosionsansicht von einem weiteren Beispiel eines Schraubenschlüssels 30b mit einem Ringende 35b und einer korrespondierenden Nuss 40b des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung. 11A ist eine Draufsicht des Ringendes 35b von dem Schraubenschlüssel 30b aus 11. 12 ist eine perspektivische Explosionsansicht von noch einem anderen Beispiel eines Schraubenschlüssels 30c mit einem Ringende 35c und einer korrespondierenden Nuss 40c des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung. 12A ist eine Draufsicht des Ringendes 35c des Schraubenschlüssels 30c aus 12.

Der Innere Umfang 311 des Ringendes 35 des Schraubenschlüssels aus den 2A und 3 weist sechs Flächen auf. Das Ringende 35a des Schraubenschlüssels 30a aus den 10 und 10A weist einen inneren Umfang mit der Form eines Stern-Polygons mit vierundzwanzig (24) Flächen 36a auf. Der Eingriffsbereich 41a der Nuss 40a weist einen stern-polygonalen äußeren Umfang auf und das Antriebsloch 32a der Nuss 40a ist stern-polygonal.

Das Ringende 35b des Schraubenschlüssels 30b aus den 11 und 11A weist einen inneren Umfang mit zwölf (12) vorstehenden Bereichen 36b und zwölf (12) ausgesparten Bereichen 37b auf, die abwechselnd angeordnet sind. Der Eingriffsbereich 41b der Nuss 40b weist einen äußeren Umfang mit einer Mehrzahl von vorstehenden Bereichen 47 und einer Mehrzahl von ausgesparten Bereichen 46 auf, die abwechselnd angeordnet sind. Das Antriebsloch 42b der Nuss 40b weist einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von vorstehenden Bereichen 48 und einer Mehrzahl von ausgesparten Bereichen 49 auf, die abwechselnd angeordnet sind.

Das Ringende 35c des Schraubenschlüssels 30c in den 12 und 12A weist einen inneren Umfang mit sechs (6) relativ weiteren ausgesparten Bereichen 36c und sechs (6) relativ engeren vorstehenden Bereichen 37c auf, die abwechselnd angeordnet sind. Der Eingriffsbereich 41c in der Nuss 40c weist einen äußeren Umfang mit einer Mehrzahl von relativ weiteren vorstehenden Bereichen 50 und einer Mehrzahl von relativ engeren ausgesparten Bereichen 51 auf, die abwechselnd angeordnet sind. Das Antriebsloch 42c der Nuss 40c weist einen inneren Umfang mit einer Mehrzahl von relativ weiteren ausgesparten Bereichen 52 und einer Mehrzahl von relativ engeren vorstehenden Bereichen 53 auf, die abwechselnd angeordnet sind. Der Eingriffsbereich 41a, 41b, 41c von jeder Nuss 40a, 40b, 40c weist ein Durchgangsloch (nicht dargestellt) in Kommunikation mit dem Antriebsloch 42a, 42b, 42c auf.

Alle diese Ringenden 35, 35a, 35b and 35c haben die gleiche nominale Größe A. Der Eingriffsbereich 41, 41a, 41b, 41c der korrespondierenden Nuss 40, 40a, 40b, 40c und das Antriebsloch 42, 42a, 42b, 42c der korrespondierenden Nuss 40, 40a, 40b, 40c haben die gleiche nominale Größe A. Messungen der nominalen Größe (oder einfach der "Größe") des Ringendes des Schraubenschlüssels, des Eingriffsbereichs der Nuss und des Antriebslochs der Nuss sind konventionell und daher nicht im Detail beschrieben.

Der Werkzeugsatz gemäß der Erfindung ist nicht auf die Verwendung der Ringenden und der Nüsse der gezeigten und beschriebenen Ausführungsformen beschränkt. Ferner kann das Rad 31 und seine korrespondierende Anordnung sowie die Umschaltmittel 32, die in den 2 und 3 dargestellt sind, in den Ausführungsformen der 10, 11 und 12 verwendet werden.

5 ist ein Beispiel von einem Werkzeugsatz gemäß der Erfindung, wobei der Werkzeugsatz drei Schraubenschlüssel und drei Einsteck-Nüsse aufweist. Die nominalen Größen A der Schraubenschlüssel 30 sind 24 mm, 19 mm bzw. 8 mm. Die nominalen Größen B der Eingriffsbereiche 41 der Nüsse 40 sind 24 mm, 19 mm bzw. 8 mm. Die nominalen Größen C der Antriebslöcher 42 der Nüsse 40 sind 24 mm, 19 mm bzw. 8 mm. Damit weist jeder Schraubenschlüssel 30 der verschiedenen Größen einer Einsteck-Nuss 40 mit einer korrespondierenden Größe auf. Das Drehmoment, das auf das Befestigungselement weitergegeben wird, ist ausreichend. Das Unzureichende Drehmomentproblem in konventionellen Gestaltungen ist durch den Schraubenschlüssel und die Nuss gemäß der Erfindung gelöst.

Die nominalen Größen der Schraubenschlüssel und der Einsteck-Nüsse des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung können wie in 7 dargestellt auf das Inch-System basieren. Die Anzahl der Schraubenschlüssel und die korrespondierende Anzahl der Einsteck-Nüsse des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung kann so viele wie gewünscht sein. Zum Beispiel zeigt 9 ein Werkzeugsatz mit sechs Schraubenschlüssel und sechs Einsteck-Nüssen gemäß der Erfindung.

Bezugnehmend auf 6 kann der Anwender für den Fall des Antreibens eines Befestigungselementes 51, das in einem engen, tiefen Aufnahme 50 angeordnet ist, eine Einsteck-Nuss 40 mit kleiner Größe mit dem Schraubenschlüssel 30 der korrespondierenden Größe in Eingriff bringen und den kombinierten Schraubenschlüssel-Nuss in die Aufnahme 50 zum Bewerkstelligen des Antriebszwecks einsetzen. Damit ist der Werkzeugsatz gemäß der Erfindung in begrenzten Betätigungsbedingungen betätigbar. Bezugnehmend auf die 3 und 6 kann der innere Umfang 311 von jedem Schraubenschlüssel 30 eine ringförmige Kerbe 312 aufweisen und der Eingriffsbereich 41 der korrespondierenden Nuss 40 kann einen ausgesparten Bereich 43 aufweisen. Ein Halter 33 (wie etwa ein C-Clip) greift teilweise in den ausgesparten Bereich 43 der Nuss 40 und in die ringförmige Kerbe 312 des Schraubenschlüssels 30 zum sicheren Halten der Nuss 40 in dem Rad 31 des korrespondierenden Schraubenschlüssels 30.

Obwohl der Werkzeugsatz gemäß der Erfindung mehr als einen Schraubenschlüssel 30 aufweist, sind die Gesamtkosten des Werkzeugsatzes weiterhin relativ gering. Ferner ist das Gesamtvolumen des Werkzeugkasten zum Aufbewahren des Werkzeugsatzes gemäß der Erfindung nicht groß und damit leicht zu tragen, während er verschiedene Bedürfnisse zum Antreiben von Befestigungselementen erfüllt.


Anspruch[de]
Werkzeugsatz aufweisend:

eine Mehrzahl von Ring-Schraubenschlüsseln (30, 30a, 30b, 30c) mit unterschiedlichen nominalen Größen, wobei jeder Ring-Schraubenschlüssel einen Handgriff (34) und ein Ringende (35, 35a, 35b, 35c) aufweist, wobei in dem Ringende (35, 35a, 35b, 35c) eines jeweiligen Schraubenschlüssels (30, 30a, 30b, 30c) ein Hohlrad (31) vorgesehen ist, das ein Antriebsloch (311) mit der nominalen Größe des jeweiligen Ring-Schraubenschlüssels aufweist, und

eine mit der Mehrzahl der Ring-Schraubenschlüssel (30, 30a, 30b, 30c) übereinstimmende Mehrzahl von Einsteck-Nüssen (40, 40a, 40b, 40c) mit unterschiedlichen nominalen Größen, wobei jede Einsteck-Nuss einen Eingriffsbereich (41, 41a, 41b, 41c) mit der nominalen Größe des Antriebslochs eines zugehörigen Schraubenschlüssels zum Verbinden mit diesem, und einen Antriebsbereich (44, 44a, 44b, 44c) mit einem Antriebsloch (42, 42a, 42b, 42c) aufweist, welches die gleiche nominale Größe wie das Antriebsloch (311) des zugehörigen Ring-Schraubenschlüssels aufweist.
Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei jeder Schraubenschlüssel (30, 30a, 30b, 30c) ferner Mittel (32) zum Wechseln der Antriebs-Rotationsrichtung des jeweiligen Schraubenschlüssels aufweist. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der inneren Umfang des Hohlrades (31) jedes Schraubenschlüssels (30, 30a, 30b, 30c) eine ringförmige Nut (312) aufweist und jeder Schraubenschlüssel in der ringförmigen Nut einen Haltering (33) zum Halten des Eingriffsbereichs (41, 41a, 41b, 41c) der zugehörigen Nuss (40, 40a, 40b, 40c) aufweist. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der Eingriffsbereich (41, 41a, 41b, 41c) einer jeweiligen Einsteck-Nuss (40, 40a, 40b, 40c) einen ausgesparten Bereich (43) aufweist und der zugehörige Schraubenschlüssel (30) Mittel (33) zum Eingreifen in den ausgesparten Bereich (43) der Nuss aufweist. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der Eingriffsbereich (41, 41a, 41b, 41c) einer jeweiligen Einsteck-Nuss (40, 40a, 40b, 40c) ein Durchgangsloch (45) in Kommunikation mit dem Antriebsloch (42, 42a, 42b, 42c) der Nuss aufweist. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei sowohl das Antriebsloch (311) von jedem Schraubenschlüssel (30) als auch der Eingriffsbereich und das Antriebsloch (42) von jeder Einsteck-Nuss (40) polygonal sind. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der innere Umfang des Hohlrades jedes Schraubenschlüssels (30a), der äußere Umfang des Eingriffsbereichs (41a) jeder Nuss (40a) und der innere Umfang des Antriebslochs (42a) jeder Nuss (40a) stern-polygonal ist. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der innere Umfang des Hohlrades jedes Schraubenschlüssels (30b) eine Mehrzahl von vorstehenden Bereichen (36b) und eine Mehrzahl von ausgesparten Bereichen (37b) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind, der äußere Umfang des Eingriffsbereichs (41b) jeder Nuss (40b) eine Mehrzahl von vorstehenden Bereichen (47) und eine Mehrzahl von ausgesparten Bereichen (46) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind, und der innere Umfang des Antriebslochs (42b) jeder Nuss (40b) eine Mehrzahl von vorstehenden Bereichen (48) und eine Mehrzahl von ausgesparten Bereichen (49) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind. Werkzeugsatz nach Anspruch 1, wobei der innere Umfang des Hohlrades jedes Schraubenschlüssels (30c) eine Mehrzahl von relativ weiteren ausgesparten Bereichen (36c) und eine Mehrzahl von relativ engeren vorstehenden Bereichen (37c) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind, der äußere Umfang des Eingriffsbereichs (41c) jeder Nuss (40c) eine Mehrzahl von relativ weiteren vorstehenden Bereichen (50) und eine Mehrzahl von relativ engeren ausgesparten Bereichen (51) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind, und der innere Umfang des Antriebslochs (42c) jeder Nuss (40c) eine Mehrzahl von relativ weiteren ausgesparten Bereichen (52) und eine Mehrzahl von relativ engeren vorstehenden Bereichen (53) aufweist, die abwechselnd angeordnet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com