PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006029283B4 02.10.2008
Titel Lenkantrieb für Flurförderfahrzeug
Anmelder Kordel Antriebstechnik GmbH, 48249 Dülmen, DE
Erfinder Raue, Josef, 48249 Dülmen, DE
Vertreter Ackmann, Menges & Demski Patentanwälte, 40721 Hilden
DE-Anmeldedatum 23.06.2006
DE-Aktenzeichen 102006029283
Offenlegungstag 27.12.2007
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 02.10.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.10.2008
IPC-Hauptklasse B62D 3/02(2006.01)A, F, I, 20060623, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B62D 5/04(2006.01)A, L, I, 20060623, B, H, DE   B66F 9/075(2006.01)A, L, I, 20060623, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Lenkgetriebe, insbesondere für Flurförderfahrzeuge, aufweisend ein in einem Gehäuse angeordnetes Planetengetriebe mit wenigstens einer Getriebestufe, welche von einem Motor antreibbar ist und zum Antrieb eines Laufrades vorgesehen ist, wobei zwischen der Getriebestufe und einem Radträger ein Drehkranzlager mit einem in einem Drehkranzlageraußenring drehbar gelagerten Drehkranzlagerinnenring angeordnet ist.

Lenkgetriebe der gattungsgemäßen Art werden vorzugsweise für Flurförderfahrzeuge benötigt und bestehen aus hydraulischen Lenkgetrieben. Hierbei wird in einem Lenkgetriebegehäuse eine Zahnstange, welche mit einem Ritzel verbunden ist, durch hydraulische Betätigung innerhalb des Lenkgehäuses längsverschieblich geführt. Das Ritzel selbst steht über eine Welle direkt mit einem Radträger in Verbindung oder ist mit diesem drehfest verbunden. Durch eine einseitige Druckbeaufschlagung des hydraulischen Lenkgetriebes besteht somit die Möglichkeit die Zahnstange innerhalb des Gehäuses zu verschieben, sodass diese Bewegung in eine Drehbewegung auf das Ritzel und damit auf das Laufrad übertragen werden kann.

Aus der deutschen Patentschrift DE 24 06 610 C2 ist beispielsweise ein solches hydraulisches Lenkgetriebe bekannt, wobei die Zahnstange in einer Zylinderbuchse abdichtend gelagert ist und endseitig jeweils mit einem hydraulischen Medium beaufschlagt werden kann. Hierzu wird ein Hydraulikaggregat eingesetzt, welches über Anschlussleitungen mit dem Lenkgetriebegehäuse verbunden ist. Derartige hydraulische Lenkgetriebe entsprechen jedoch nicht mehr dem gewünschten Stand der Technik, da die Kunden über elektronische Hilfsmittel die jeweilige Position des Lenkgetriebes exakt ermitteln möchten.

Weitere Lenkgetriebe der gattungsgemäßen Art sind beispielsweise aus der US 4,986,387 A entnehmbar, welches gegenüber der vorgenannten Ausführung über eine einseitig geführte Lenkstange beziehungsweise einseitig beaufschlagte Lenkstange verfügt. Das Prinzip der Lenkstange mit Ritzel, welches unmittelbar mit dem lenkbaren Laufrad verbunden ist, weicht ansonsten von der vorherigen Gestaltung nur geringfügig ab, sodass auch die gleichen Einwände bei dieser Ausführungsform vorliegen. Sicherlich besteht die Möglichkeit über jeweilige Endschalter den maximalen Lenkausschlag zu ermitteln, jedoch ist es wünschenswert auch kleine Lenkausschläge zu erfassen, um beispielsweise eine vollautomatische Steuerung durchführen zu können.

Aus der DE 199 11 458 A1 ist ein Lenkgetriebe, insbesondere für Flurförderfahrzeuge bekannt, welches ein Gehäuse mit Zahnradantrieb und eine Kopplung mit zumindest einem Rad aufweist. Der Zahnradantrieb weist eine Getriebestufe auf, welche von einem Lenkmotor antreibbar ist, wobei der Abtrieb über eine Getriebekomponente auf das Rad erfolgt. Zwischen Rad und Getriebestufe ist ein Drehkranzlager angeordnet, wobei der Drehkranzlagerinnenring das Hohlrad der Getriebestufe bildet und mit dem Radträger verbunden ist.

Aus der DE 10 2004 006 722 A1 ist ein Lenk- und Radantrieb für ein Flurförderfahrzeug bekannt, welches ebenfalls ein Zahnradantrieb und eine Kopplung mit zumindest einem lenkbaren Laufrad aufweist. Der Zahnradantrieb wird hierbei von einem Lenkmotor angetrieben, während der Abtrieb über eine Getriebekomponente auf das Laufrad erfolgt. Ebenso wie bei der vorgenannten Lösung ist zwischen der Getriebestufe und einem Radträger ein Drehkranzlager angeordnet, wobei das Getriebegehäuse mit dem Drehkranzlageraußenring verschraubt ist, während der Radträger mit dem Drehkranzlagerinnenring verschraubt ist.

Aus der DE 197 11 381 C2 ist eine Radaufhängung mit einem Lenkgetriebe bekannt, welches ein Gehäuse mit Zahnradantrieb und eine Kopplung mit zumindest einem lenkbaren Rad aufweist. Auch dieser Zahnradantrieb wird von einem Stellmotor angetrieben, während der Abtrieb über eine Getriebekomponente auf das Laufrad erfolgt. Zur Erzielung einer Lenkbewegung ist zwischen der Getriebestufe und dem Laufrad ein Drehkranzlager vorgesehen.

Die aus dem Stand der Technik bekannten Ausführungsvarianten besitzen den Nachteil, dass die hier eingesetzten Getriebestufen einen erhöhten Platzbedarf benötigen und einen Einbau in einem Flurförderfahrzeug erschweren.

Aus den vorgenannten Gründen liegt der vorliegenden Erfindung daher die Aufgabe zugrunde, ein neuartiges kompaktes Lenkgetriebe aufzuzeigen, welches mit höchster Genauigkeit eine Lenkbewegung ermöglicht und darüber hinaus die jeweilige Position der Laufräder zur Weiterleitung an vorhandene Steuerungsgeräte gewährleistet.

Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass der Drehkranzlagerinnenring als Planetenträger ausgebildet ist. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Anstelle des bisher bekannten hydraulischen Lenkantriebes wird eine grundsätzlich neue Vorgehensweise vorgeschlagen, und zwar die Verwendung einer Getriebestufe, welche unmittelbar mit einem Antriebsmotor gekoppelt ist. Der Antriebsmotor selbst kann beispielsweise aus einem Elektromotor bestehen, jedoch ist es denkbar, dass andere Motorvarianten zum Einsatz kommen. Auf eine herkömmliche Zahnstangenlenkung wird hierbei gänzlich verzichtet und stattdessen eine Getriebekomponente dazu verwendet unmittelbar die Drehbewegung des lenkbaren Laufrades herbeizuführen. Hierdurch besteht der Vorteil, dass mit Hilfe des Elektromotors und der Getriebestufe eine wesentlich exaktere Lenkposition angefahren werden kann und darüber hinaus kann durch einfache und preiswerte Sensoren der aktuelle Lenkausschlag ermittelt und somit eine Rückmeldung (Feedback) erreicht werden. Damit besteht die Möglichkeit für ein Flurförderfahrzeug eine direkte Kontrolle des jeweiligen Lenkwinkels in die Steuerungsfunktion einfließen zu lassen, sodass jederzeit eine Korrektur bereits durch das Steuerungsgerät durchgeführt werden kann oder aber, entsprechend des vorgegebenen Lenkwinkels durch den Fahrer, eine direkte Umsetzung in einen neuen Ausschlagwinkel des Laufrades vorzunehmen. Darüber hinaus ergibt sich der Vorteil, dass auf Hydraulikaggregate, soweit diese nicht anderweitig verwendet werden, gänzlich verzichtet werden kann und eine vorhandene Betriebsspannung, die beispielweise zum Antrieb des Flurförderfahrzeuges vorgesehen ist, ebenso zur Steuerung des Lenkgetriebes verwendet werden kann.

Zur Herstellung eines kompakten Lenkgetriebes ist hierbei insbesondere vorgesehen, dass die Getriebestufe und der Antriebsmotor eine gemeinsame Symmetrieachse aufweisen, sodass die verwendete Baueinheit gegenüber herkömmlichen hydraulischen Lenkgetrieben wesentlich kompakter ausgeführt und der vorhandene Stauraum für andere Elemente des Fahrzeuges verwendet werden kann. Vorzugsweise wird ein Element der Getriebestufe als Planetengetriebe ausgebildet, wobei insbesondere ein ein- oder mehrstufiges Planetengetriebe zum Einsatz kommt. Hierdurch kann auch bei entsprechend hoher Drehzahl eine Lenkbewegung mit einem geringen Ausschlag bewirkt werden. Durch die Verwendung zumindest einer Getriebestufe kann vorzugsweise ein kleiner Antriebsmotor verwendet werden, der über eine große Dynamik verfügt.

Zur Aufnahme des Antriebsmotors besitzt das Gehäuse auf der Anschlussseite des Antriebmotors eine Aufnahme für ein Lager, welches zur Lagerung des Ankers des Antriebsmotors vorgesehen ist, sowie eine topfförmige Schale an die das Antriebsgehäuse des Antriebsmotors bündig angeflanscht werden kann. Der Antriebsmotor sowie das Gehäuse des Lenkgetriebes bilden somit die gewünschte kompakte Einheit, die wartungsfreundlich ausgebildet ist und darüber hinaus Ablagerungen von Schmutz etc. weitestgehend verhindert. Auf der der Antriebsseite gegenüberliegenden Seite ist das Gehäuse des Lenkgetriebes glockenförmig ausgebildet und dient bereits zur Aufnahme der verwendeten Getriebestufe. Unterhalb der Getriebestufe ist ein Drehkranzlager vorgesehen, welches sich zwischen der Getriebestufe und einem Radträger befindet. Durch das Drehkranzlager können hohe Belastungen problemlos aufgenommen werden und trotzdem wird mit Hilfe des Elektromotors und der verwendeten Getriebestufe eine leichte Drehbewegung zur Ausführung der Lenkbewegung gewährleistet. Das Gehäuse selbst ist auf der Getriebeseite mit dem Drehkranzlageraußenring direkt verbunden, vorzugsweise verschraubt, während der Radträger einstückig geformt mit einem Drehkranzlagerinnenring verbunden, und zwar ebenfalls vorzugsweise verschraubt ist.

Die aufzunehmende Belastung, welche auf die Laufräder über die Radträger übertragen werden soll, wird somit ausschließlich von dem Drehkranzlager aufgenommen, welches zusätzlich neben der Befestigung mit der Getriebestufe mit dem Chassis des Fahrzeugs verbunden ist, sodass sämtliche Kräfte, insbesondere die auftretenden Lastkräfte, beispielweise bei einem Gabelstapler, unmittelbar über das Drehkranzlager auf den Radträger und die Laufräder übertragen werden können. Der Drehkranzlageraußenring und -innenring bildet hierbei gleichzeitig den Abschluss des Gehäuses und zwar auf der Seite der Getriebestufe. Zur Aufnahme der hohen Lasten ist hierbei ferner vorgesehen, dass der Drehkranzlagerinnenring gegenüber dem Drehkranzlageraußenring durch mehrere Lagerelemente abgestützt ist, wobei im Weiteren zwischen Drehkranzlageraußenring und Radträger eine Dichtung angeordnet ist, damit das vorgesehene Getriebeöl nicht aus dem Lenkgehäuse austreten kann.

In besonderer Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung ist vorgesehen, dass der Drehkranzlagerinnenring gleichzeitig den Planetenträger für die dritte Getriebestufe bildet. Hierdurch kann die Anzahl der Bauelemente erheblich reduziert werden und darüber hinaus erfolgt ein direkter und unmittelbarer Antrieb des Radträgers, ohne dass große Toleranzen bei der Lenkbewegung auftreten können.

Die Hohlräder des verwendeten Planetengetriebes sind hierbei drehfest mit dem Gehäuse verbunden und besitzen somit den Vorteil, dass sie zusätzlich durch das äußere Gehäuse abgestützt sind und auftretende Radialkräfte unmittelbar in das Gehäuse eingeleitet werden, während der Abtrieb über das Sonnenrad oder einen Planetenträger unmittelbar auf den Drehkranzlagerinnenring erfolgt. Der Radträger selbst ist zur Aufnahme mindestens eines vorzugsweise zweier Laufräder vorgesehen, welche über Lagerelemente gegenüber dem Radträger abgestützt sind, wobei die Laufräder als antriebslose, aber über den Radträger lenkbare Laufräder, ausgebildet sind.

Der wesentliche Vorteil der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass mit Hilfe eines Antriebmotors und einer Getriebestufe eine äußerst feinfühlige Lenkbewegung ausgeführt werden kann, die unabhängig von Bauteiltoleranzen der herkömmlichen Zahnstangenlenkung ist und ferner ohne Einsatz eines Hydraulikaggregats verwendet werden kann. Vorzugsweise wird dieses Lenkgetriebe bei Flurförderfahrzeugen, beispielweise Gabelstaplern, eingesetzt, die bereits über eine entsprechende Bordspannung durch die vorhandenen Batterien verfügen und mit einem elektrischen Antriebsmotor ausgestattet sind, sodass in Ergänzung des elektrischen Antriebes ebenfalls ein elektrisches Lenkgetriebe verwendet werden kann. Der wesentliche Vorteil der hierdurch erzielt werden kann, besteht ferner darin, dass eine sofortige Kontrolle des jeweiligen Lenkwinkels möglich ist.

Die Erfindung wird im Weiteren anhand eines Ausführungsbeispiels nochmals erläutert.

Es zeigt

1 in einer teilweise geschnittenen Seitenansicht ein erfindungsgemäßes Lenkgetriebe.

1 zeigt ein erfindungsgemäßes Lenkgetriebe 1, welches zum Antrieb eines nicht dargestellten Flurförderfahrzeuges verwendet werden kann. Das Lenkgetriebe 1 besteht aus einem Getriebegehäuse 2 sowie einem Antriebsmotor 3 und ist mit einem angeflanschten Radträger 4 verbunden, welcher zur Aufnahme zweier nicht dargestellter Laufräder vorgesehen ist. Der Antriebsmotor 3 ist unmittelbar an das Getriebegehäuse 2 angeflanscht und mittels nicht dargestellter Befestigungsschrauben mit dem Getriebegehäuse 2 verbunden. Das Getriebegehäuse 2 weist zu diesem Zweck auf der Motorseite eine schalenförmige Form auf, auf welche der Motor 3 mit Gehäuse aufgestülpt wird, sodass ein nahtloser Übergang erfolgt. Innerhalb des Getriebegehäuses 2 ist im gezeigten Ausführungsbeispiel ein dreistufiges Planetengetriebe 5 eingebaut, welches zur Übertragung der Drehbewegung des Antriebsmotors auf eine Lenkbewegung des Radträgers 4 vorgesehen ist. Die einzelnen Planetenstufen 5.1, 5.2 und 5.3 sind ineinander verschachtelt innerhalb des Getriebegehäuses 2 eingebaut, wobei die jeweiligen Hohlräder drehfest mit dem Getriebegehäuse 2 verbunden sind. Ein Planetenträger 6 der dritten Stufe ist hierbei drehfest mit dem Radträger 4 verbunden und wird zum Abtrieb der Lenkbewegung verwendet. Der Radträger 4 ist mit dem Getriebegehäuse 2 über ein Drehkranzlager 7 verbunden, das aus einem Drehkranzlageraußenring 8 und einem Drehkranzlagerinnenring 9 besteht. Der Drehkranzlageraußenring ist hierbei mittels Schraubbolzen 10 mit dem Getriebegehäuse 2 drehfest verbunden, während der Drehkranzlagerinnenring 9 über Lagermittel 11 abgestützt und drehfest einerseits mit dem Radträger 4 und andererseits mit dem Planetenträger 6 verbunden. Zwischen Radträger 4 und Drehkranzlagerinnenring 9 ist zur Abdichtung der Getriebestufe ein nicht dargestellter Dichtungsring vorgesehen, sodass die vorhandenen Gleitmittel innerhalb der Getriebestufe nicht auslaufen können.

Der Radträger 4 ist im vorgesehenen Ausführungsbeispiel zur Aufnahme zweier Laufräder vorgesehen, welche jeweils auf einem Wellenstummel abgestützt werden. Auf den Wellenstumpf ist hierbei endseitig jeweils eine Radaufnahme 12 aufgesetzt, die wiederum über nicht erkennbare Lagermittel gegenüber dem Wellenstummel abgestützt sind und weist Befestigungsbolzen 13 auf, auf die das Laufrad aufgesetzt und verschraubt wird. Alternativ kann ein Radträger zur Aufnahme nur eines einzelnen Laufrades vorgesehen werden.

Die Besonderheit der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass anstelle eines herkömmlichen hydraulischen Lenkgetriebes ein solches mit einem Elektromotor und eine Getriebestufe verwendet wird, wobei die hohe Drehzahl des Elektromotors durch beispielweise ein 3-stufiges Planetengetriebe 5 insoweit herabgesetzt wird, dass der Drehkranzlagerinnenring, welcher unmittelbar mit dem Radträger 4 verbunden ist, eine langsame Drehbewegung ausführt, welche als Lenkbewegung für die Laufräder verwendet wird. Die ausgeführte Drehbewegung ist hierbei sehr präzise und mit geringen Toleranzen behaftet, sodass im Weiteren die exakte Position durch entsprechende Sensoren entlang des Drehkranzlagers ermittelt werden können. Als besonderer Vorteil ist hierbei zu berücksichtigen, dass hohe Drehmomente übertragen werden können.

1
Lenkgetriebe
2
Getriebegehäuse
3
Antriebsmotor
4
Radträger
5
Planetengetriebe
5.1
Planetenstufe
5.2
Planetenstufe
5.3
Planetenstufe
6
Planetenträger
7
Drehkranzlager
8
Drehkranzlageraußenring
9
Drehkranzlagerinnenring
10
Schraubbolzen
11
Lagermittel
12
Radaufnahme
13
Befestigungsbolzen


Anspruch[de]
Lenkgetriebe (1), insbesondere für Flurförderfahrzeuge, aufweisend ein in einem Gehäuse (2) angeordnetes Planetengetriebe mit wenigstens einer Getriebestufe (5), welche von einem Motor (3) antreibbar ist und zum Antrieb eines Laufrades vorgesehen ist, wobei zwischen der Getriebestufe (5) und einem Radträger (4) ein Drehkranzlager (7) mit einem in einem Drehkranzlageraußenring (8) drehbar gelagertem Drehkranzlagerinnenring (9) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehkranzlagerinnenring (9) als Planetenträger (6) ausgebildet ist. Lenkgetriebe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Getriebestufe (5) und der Antriebsmotor (3) eine gemeinsame Symmetrieachse aufweisen. Lenkgetriebe (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein ein- oder mehrstufiges Planetengetriebe (5.1, 5.2, 5.3) vorgesehen ist. Lenkgetriebe nach einem oder mehren der Ansprüche 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) auf der Anschlussseite des Antriebsmotors (3) eine Aufnahme für ein Lager aufweist und eine topfförmige Schale bildet, an die das Gehäuse des Antriebsmotors (3) angeflanscht ist. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) auf der der Antriebsseite gegenüberliegenden Seite glockenförmig zur Aufnahme der Getriebestufe (5) ausgebildet ist. Lenkgetriebe (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) auf der Getriebeseite mit dem Drehkranzlageraußenring (8) verbunden, vorzugsweise verschraubt, ist. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (4) einstückig geformt mit dem Drehkranzlagerinnenring (9) verbunden, vorzugsweise verschraubt, ist. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehkranzlageraußen-(8) und Drehkranzlagerinnenring (9) den Abschluss des Gehäuses (2) bilden. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehkranzlagerinnenring (9) gegenüber dem Drehkranzlageraußenring (8) durch mehrere Lagerelemente (11) abgestützt ist. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen Drehkranzlageraußenring (8) und Radträger (4) eine Dichtung angeordnet ist. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Hohlräder des Planetengetriebes (5) mit dem Gehäuse (2) drehfest verbunden sind und der Abtrieb über das Sonnenrad oder einen Planetenträger (6) unmittelbar auf den Drehkranzlagerinnenring (9) erfolgt. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (4) zur Aufnahme eines oder zweier Laufräder vorgesehen ist, welche über Lagerelemente gegenüber dem Radträger (4) abgestützt sind. Lenkgetriebe (1) nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufräder als antriebslose, aber lenkbare, Laufräder ausgebildet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com