PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006032694A1 22.01.2009
Titel Im Absatz höhenverstellbarer Damenschuh
Anmelder Dennhoven, Olaf, 41066 Mönchengladbach, DE
Erfinder Dennhoven, Olaf, 41066 Mönchengladbach, DE
DE-Anmeldedatum 13.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006032694
Offenlegungstag 22.01.2009
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.01.2009
IPC-Hauptklasse A43B 21/00  (2006.01)  A,  F,  I,  20060713,  B,  H,  DE
IPC-Nebenklasse A43B 21/38  (2006.01)  A,  L,  I,  20060713,  B,  H,  DE

Beschreibung[de]
1. Technische Beschreibung

Es geht um einen Damenschuh. Dieser Schuh ist mit seinem Absatz variabel, also praktisch höhenverstellbar. Der Schuh an sich ist ein maschinell gefertigtes Typmodell (wie an allen Schuhverkaufsstellen erhältlich = bekannter Stand der Technik) und sieht auf den ersten Blick völlig normal aus. Zwei Detailbereiche sind bei meinem Schuh aber im Wesentlichen verändert bzw. verbessert. Es gibt am Fersenendpunkt einen verschiebbaren Absatz für eine selbst einstellbare Geh-Höhe und einen im vorderen Bereich (hinter den Zehen/Abrollbereich) flexiblen; bedingt beweglichen Teilbereich damit der Schuh im Zehenbereich sich durch einen höheren Absatz nicht nach oben verschiebt.

2. Stand der Technik

Solch ein Modell gibt es nach meinen deutschlandweiten Recherchen, derzeit nicht käuflich zu erwerben und ebenso hat keine Produktion stattgefunden.

Gesucht wurde in Depatisnet.dpma.de , auf Dpma.de und ...

3. Aufbau und Vorteile der eigenen Erfindung

Der Aufbau verhält sich wie folgt und beschreibt die Punkte welche verändert/verbessert wurden:

Der erste Detailpunkt liegt in dem Knickbereich bzw. vorderen Abroll-Bereich, dort wo bei jedem Schuh die Gehfalten später entstehen. Diese Zone entspricht circa Schuhbreite × 1,5 cm Länge und ist mit einem speziellen sich verformbaren Material versehen, so dass dieser Bereich flexibel gestaltet ist. Der Zehenbereich bleibt praktisch stets unverändert in Bodenhaftung, während der hintere Teil sich Absatzbedingt hebt und senkt, je nach dem also ob der Schuh mit oder ohne hohen Absatz getragen wird.

Zweiter Detailpunkt beschreibt den Klick-Absatz. Dieser Absatz (siehe Skizze 1/Zeichnung) befindet sich während der Benutzung des Schuhs ohne Absatz(Aktivität) hinter dem Fersenbereich, beim geschlossenen Schuh (z. B. Pumps). Der Absatz ist dann in dem Schuhmaterial verdeckt eingearbeitet. Beim Tragen eines offenen Sommerschuhs findet sich der Absatz direkt hinter dem festen, unveränderbaren Hauptabsatz z. B. 3 cm hoch, wieder. So kann der Schuh zum ebenerdigen Gehen genutzt werden.

Soll der Schuh mit Absatz getragen werden (dann z. B. 6 cm hoch) schiebt man den Absatz einfach senkrecht nach unten; indem vorher die waagerechte, unter dem Hauptabsatz befindliche Schiene mit Nut – Richtung Fußspitze verschoben wird. Jetzt kann der verlängernde Absatz in der waagerechten Schiene eingesetzt und eingerastet werden. Durch Knopfdruck lässt sich sowohl die Schiene als auch der Absatz lösen. Alternativ gibt es den (Skizze 2) Dreh-Steck,- (Skizze 3) Schraub,- und (ohne Skizze) Teleskop-Absatz. Also insgesamt 4 Varianten der Absatzproduktionsgestaltung später.

Die Vorteile sind deutlich nennbar. Beim dauerhaften Gehen auf Stöckel- oder Absatzschuhen auch High Heels genannt lastet ein permanenter Druck auf dem vorderen Fußballen. Dies kann dazu führen, dass Schmerzen entstehen oder sogar dauerhafte Schäden, sprich Fußverformungen und Sehnenverkürzungen das Resultat sind z. B. Hallux Valgus. Beim Tragen von ODipass Schuhen kann diesem entgegen gewirkt werden.

Weitere Vorteile des neuen Modells sind:

Ein schnelles Gehen ist sofort nach Umrüsten vom hohen auf den flachen Absatz möglich. (Beispiel um den Zug, den Bus, oder Flieger noch zu erreichen.

Nur noch ein Paar statt zwei Paare sind nötig um direkt nach Feierabend oder Partyende bequem den Heimtritt anzutreten.

Der Preis für ein Schuhpaar ist geringer als für zwei Paare.

Die Krankenkassen im Verbund mit dem Ärztebudgets werden finanziell entlastet, da weniger oft Heilbehandlungen, Operationen und orthopädische Verordnungen verschrieben werden.

Die Absätze können (beim Sommerschuh oder geschlossenen Schuh) beliebig, in Farbe und Höhe ausgetauscht werden. (Beim Modell ODipass Schraub + Drest sogar in Absatzform.

Der Schuh (vorzugsweise mit Schraubabsatz) kann sogar orthopädisch wertvoll sein, da so unterschiedliche Höhen einstellbar sind. Für Personen mit unterschiedlich langen Beinen; entstanden durch Operation nach Unfall etc. oder Personen die von Natur eine Längendifferenz haben.

Eine Anpassung/Veränderung des Schuhs an die Robe oder Situation ist jederzeit, innerhalb von einer Minute, möglich durch Absatzhöhenverstellung des ODipass Schuhs.

Die Frau entscheidet ob Sie sexy oder bequem und immer trendy zu Fuß unterwegs ist.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • - Depatisnet.dpma.de [0003]


Anspruch[de]
Patentansprüche

Da ich einen völlig neuen Schuh in seiner Benutzbarkeit/Funktionalität entwickelt, bzw. verbessert ausgedacht habe, sehe ich meinen Anspruch in der innovativen Veränderlichkeit.

Der Damenschuh ist in zwei wesentlichen Teilbereichen verändert und somit verbessert worden. Er ist in seiner Absatzhöhe verstellbar. Mein Patentanspruch basiert auf dem speziellen höhenverstellbaren Absatz: durch ein besonderes Schienenführungssystem beim Modell Klick, einem abschraubbaren Absatz Modell Schraub, einem Teleskopabsatz Modell Teskop, dem Dreh-Steckabsatz Modell Drest und die flexible Zone im Vorderfußbereich, Patentanspruch insgesamt auf den höhenverstellbaren Absatz-Damenschuh in seiner Gesamtheit.



Was ist neu an der Erfindung?



Beweglichkeit und Anpassungsfreiheit des Damenschuhs, durch Höhenverstellung, entsprechen einer Neuheit, sowie austauschbare Absätze in Höhe u. Farbe. Ungleiche Höhe von linkem zum Rechten Schuh oder umgekehrt ist justierbar (für Menschen mit zwei ungleichen Beinlängen. Ein Schuh für hochhakiges und flaches Gehen nach Wunsch DAS IST ALLES NEU!



Wofür Patentschutz



Ich beantrage Patent auf den höhenverstellbaren Absatz welcher durch ein Schienenführungs-, Dreh-, Schraub-, und Teleskopisiersystem funktioniert, inklusive dem leistungsfähigen, verformbaren Vorderteilbereich. Das entspricht 5 Patentansprüchen zusammengefasst.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com