PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007030365A1 22.01.2009
Titel Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie und Klassifizierungseinheit
Anmelder VB Autobatterie GmbH & Co. KGaA, 30419 Hannover, DE
Erfinder Werle, Thorsten, 31303 Burgdorf, DE
Vertreter GRAMM, LINS & PARTNER GbR, 38122 Braunschweig
DE-Anmeldedatum 29.06.2007
DE-Aktenzeichen 102007030365
Offenlegungstag 22.01.2009
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.01.2009
IPC-Hauptklasse G01R 31/36  (2006.01)  A,  F,  I,  20070629,  B,  H,  DE
IPC-Nebenklasse H02J 7/00  (2006.01)  A,  L,  I,  20070629,  B,  H,  DE
H01M 10/48  (2006.01)  A,  L,  I,  20070629,  B,  H,  DE
Zusammenfassung Ein Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie hat die Schritte:
- Erfassen einer Mehrzahl von Zustandsgrößen der Speicherbatterie für voneinander unterschiedliche Betriebszustände;
- Ermitteln mindestens einer Folge von Kenngrößen in Abhängigkeit von den für die unterschiedlichen Betriebszustände erfassten Zustandsgrößen und
- Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus der ermittelten mindestens einen Folge von Kenngrößen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie sowie eine Klassifizierungseinheit hierzu.

Insbesondere für die Überwachung von Speicherbatterien, wie beispielsweise von Starter- oder Versorgungsbatterien in Kraftfahrzeugen, ist es oftmals erforderlich Kenntnis von dem Batterietyp zu haben. Der Batterietyp ist beispielsweise durch die Kapazität und die Bauart spezifiziert. Die Bauart unterscheidet sich beispielsweise hinsichtlich der Elektrolyten. So sind Bleiakkumulatoren mit festgelegten Elektrolyten, mit gelartigen Elektrolyten und mit flüssigen Elektrolyten bekannt.

In der DE 102 32 251 A1, DE 102 40 329 A1 und DE 102 36 958 A1 sind Verfahren zur Ermittlung einer Speicherbatterie noch entnehmbaren Ladungsmenge beschrieben. Diese Verfahren setzen die Kapazität der Batterie im Neuzustand bzw. die Nennkapazität als bekannte Größe voraus. Die Nennkapazität muss in Kenntnis des Batterietyps vom Nutzer in eine Batterieüberwachungseinheit eingegeben werden. Dies ist fehleranfällig und erfordert Fachkenntnisse.

US 2006-0250109 A1 offenbart ein Verfahren zur Klassifizierung und Identifizierung von Batterien, bei dem Batterietyp und die verwendeten Materialien auf einem intelligenten, einen Datenspeicher enthaltenden Aufkleber abgespeichert. Die in diesen sogenannten IC-Tag eingeschriebenen Informationen können jederzeit ausgelesen werden. Auch hierzu ist nachteilig ein Ausleseprozess durch den Nutzer erforderlich.

Ausgehend hiervon ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie zu schaffen, dass selbstständig, d. h. ohne Eingriffe von Außen, den Speicherbatterietyp ableitet.

Die Aufgabe wird durch das Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie gelöst durch die Schritte:

  • – Erfassen einer Mehrzahl von Zustandgrößen der Speicherbatterie für voneinander unterschiedliche Betriebszustände;
  • – Ermitteln mindestens einer Folge von Kenngrößen in Abhängigkeit von den für die unterschiedlichen Betriebszustände erfassten Zustandsgrößen und
  • – Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus der ermittelten mindestens einen Folge von Kenngrößen.

Die Speicherbatterie kann nach ihrem Einbau automatisch in Abhängigkeit von dem nach dem Einbau für unterschiedliche Betriebszustände erfassten Zustandsgrößen, wie beispielsweise die Ruhespannung, der Innenwiderstand und der Ladezustand bei erfassten Temperaturgrößen ermittelt werden. Aus diesen Zustandsgrößen für die verschiedenen Betriebszustände wird dann eine Folge von Kenngrößen abgeleitet, die einen Hinweis auf den Typ der Speicherbatterie geben.

Der Speicherbatterietyp wird dabei beispielsweise durch die Kapazität, z. B. die Nennkapazität sowie durch die Bauart charakterisiert. Für Bleiakkumulatoren sind insbesondere drei Bauarten „Nassbatterie" mit flüssigen Elektrolyten, Gelbatterien mit gelartigen Elektrolyten und Vliesbatterien mit festgelegten Elektrolyten bekannt.

Für jede mögliche Bauart wird vorzugsweise jeweils eine bauartspezifische Regressionsgleichung vorgegeben, die erfassbare Zustandsgrößen (z. B. Innenwiderstand, Temperatur, Ruhespannung) als Variablen hat. Die nach dem Einbau einer Speicherbatterie für verschiedene Betriebszustände gemessenen Zustandsgrößen werden dann jeweils in die Regressionsgleichungen für die verschiedenen Bauarten eingesetzt, um als Ergebnis für jede mögliche Bauart eine Folge von Kenngrößen (z. B. Nennkapazität) zu erhalten. Diese Folgen für Kenngrößen werden dann für jede Bauart individuell bewertet, um aus dem Bewertungsergebnis den Typ der Speicherbatterie einschließlich der Bauart abzuleiten.

Die Bewertung der Folgen von Kenngrößen erfolgt vorzugsweise durch Bestimmung der statistischen Verteilung einer jeweiligen Folge von Kenngrößen und Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus einem Vergleich der statistischen Verteilung von mindestens zwei Folgen von Kenngrößen. Als statistische Verteilung wird insbesondere die Standardabweichung oder Varianz einer jeweiligen Folge von Kenngrößen bestimmt und als Hinweis auf die Bauart genutzt. Die Regressionsgleichung, deren Folge von Kenngrößen die geringste Standardabeichung bzw. Varianz aufweist, verweist auf die Technologie der Speicherbatterie, d. h. die Bauart.

Die Folge von Kenngrößen mit der geringsten Standardabweichung oder Varianz wird weiterhin ausgewertet, um den Batterietyp, vorzugsweise die Nennkapazität, zu ermitteln. So stellt der Mittelwert der Folge von Kenngrößen mit geringster statistischer Verteilung ein Maß für die Kapazität der Speicherbatterie dar.

Bei der Erfassung der Zustandsgrößen ist es vorteilhaft, wenn diese für unterschiedliche Ladezustände der Speicherbatterie und/oder für unterschiedliche Temperaturen der Speicherbatterie oder der Speicherbatterieumgebung als Betriebszustände erfasst und ausgewertet werden.

Das Ergebnis der automatischen Klassifizierung kann dann bei an sich bekannten Verfahren zur Bestimmung des Betriebszustandes, beispielsweise des Ladezustandes der Speicherbatterie weiter verwendet werden, so dass ein manuelles Eingeben des Batterietyps und der Batterieart nicht mehr notwendig ist.

Die Aufgabe wird weiterhin durch die Klassifizierungseinheit mit dem Merkmal des Anspruchs 18 gelöst.

Vorteilhafte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Ausführungsbeispiels mit den beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

1 – Diagramm der Verteilung von berechneten Kapazitäten einer ersten unbekannten Speicherbatterie;

2 – Diagramm der Verteilung der berechneten Kapazitäten einer zweiten unbekannten Speicherbatterie;

3 – Flussdiagramm über eine Ausführungsform eines Verfahrens zur Vorgabe von Regressionsgleichungen;

4 – Flussdiagramm über eine Ausführungsform eines Verfahrens zur Klassifizierung einer Speicherbatterie mit vorgegebenen Regressionsgleichungen.

1 lässt ein Diagramm der Verteilung von berechneten Nennkapazitäten CNenn einer unbekannten ersten Speicherbatterie erkennen. Die Nennkapazitäten CNenn wurden mit Hilfe von zwei vorgegebenen Regressionsgleichungen ermittelt, die einerseits für Nass-Batterien und andererseits für Vlies-Batterien vorgegeben sind. Es ist erkennbar, dass für die mit durchgezogener Linie dargestellten, auf die Nass-Batterien bezogenen Regressionsgleichungen Nennkapazitäten im Bereich von etwa 63 bis 85 Ah für verschiedene Betriebszustände bei N = 5 Messungen bei einem Stromprofil (z. B. Motorstart) ermittelt wurden. Mit den durch die fünf Messungen ermittelten Zustandsgrößen wurde mit einer auf die Vlies-Batterie bezogenen Regressionsgleichung hingegen Nennkapazitäten mit Werten von weniger 60 Ah bis 80 Ah gemessen.

Für die aus den N = 5 Messungen ermittelten Folge von Nennkapazitäten CNenn wurde aus den Regressionsgleichungen für die Nass-Batterie eine Standardabweichung von 3,206 Ah und ein Mittelwert von 73,74 Ah bestimmt. Die mit der Regressionsgleichung für die AGM-Batterie ermittelte Folge von Nennkapazitäten CNenn weist eine Standardabweichung von 3,712 und einen Mittelwert von 68,50 Ah auf.

Die Folge mit der geringsten Standardabweichung, d. h. vorliegend die Folge für die Nass-Batterie verweist auf die Bauart der Speicherbatterie. Da die Standardabweichung 3,206 Ah für die mit der Nassbatterie-Regressionsgleichung ermittelten Folge geringer ist, als die Standardabweichung 3,712 Ah für die mit der Vliesbatterie-Regressionsgleichung ermittelten Folge handelt es sich bei der untersuchten Speicherbatterie um eine Nass-Batterie. Die Nennkapazität entspricht dabei etwa dem ermittelten Mittelwert 73,74 Ah, der am nächsten zur möglichen Nennkapazität 70 Ah liegt. Die Nennkapazität beträgt somit 70 Ah.

2 lässt ein entsprechendes Verteilungsdiagramm berechneter Nennkapazitäten CNenn einer zweiten unbekannten Batterie erkennen. Die Nennkapazitäten wurden N = 13 Messungen (z. B. Motorstarts) aufgenommen. Mit den Regressionsgleichungen für eine Nass-Batterie (durchgezogene Linie) werden Nennkapazitäten CNenn berechnet, deren Standardabweichung 7,459 Ah und deren Mittelwert 98,04 Ah beträgt. Hingegen wird mit den Vliesbatterie-Regressionsgleichungen Nennkapazitäten CNenn mit einer Standardabweichung von 6,820 Ah und einen Mittelwert von 87,99 Ah berechnet. Da die Standardabweichung der mit der Vliesbatterie-Regressionsgleichung ermittelten Folge von Nennkapazitäten CNenn kleiner ist als die Standardabweichung der mit der Nassbatterie-Regressionsgleichung ermittelten Folge von Nennkapazitäten CNenn, ist die untersuchte Speicherbatterie offensichtlich eine Vlies-Batterie. Der hierzu gehörige Mittelwert 87,99 Ah weist auch darauf hin, dass die Nennkapazität offensichtlich 90 Ah beträgt.

Um die für die Batteriearten Nass-Batterien, Gel-Batterien und Vlies-Batterien charakteristischen Regressionsgleichungen zur Ermittlung der Nennkapazität CNenn vorgeben zu können, ist herstellerseitig eine Vorarbeit erforderlich.

3 lässt ein Flussdiagramm für ein solches Verfahren zur Vorgabe von Batterieart spezifischen Regressionsgleichungen erkennen. Im Schritt a) werden die Batteriegrößen jeweils für die unterschiedlichen Batteriearten, wie Nass- und Vliesbatterie festgelegt, die unterschieden werden sollen. So werden z. B. mögliche Nennkapazitäten von 70 Ah, 80 Ah und 90 Ah festgelegt.

Im Schritt b) werden dann die charakteristischen Messgrößen für jede Batterieart bestimmt, z. B. die Batterietemperatur, die Ruhespannung, der Innenwiderstand, für eine Anzahl von n = 1 bis N. Dabei erfolgt keine Vorkonditionierung der Speicherbatterien.

Die Messwerte müssen auf ähnliche Art und Weise bestimmt werden, wie sie im Fahrzeug aufgenommen werden. So sollte z. B. der Innenwiderstand über den Motorstart bestimmt werden und nicht über eine Messbrücke. Die Messwerte müssen zudem bei unterschiedlichen Temperaturen T und Ladungszuständen SOC aufgenommen werden. Dabei sollte der Ladezustand SOC z. B. zwischen 100% und 60% liegen und der Temperaturbereich an die Umgebungsbedingungen angepasst sein und z. B. zwischen –18°C und +30°C liegen.

In einem Schritt c) wird dann ein Kennfeld der charakteristischen Messgrößen in Abhängigkeit von den beiden Variablen Temperatur T und Ladezustand SOC erstellt. Dabei können beispielsweise die fünf Einstellungen SOC gleich 100%, 90%, 80%, 70%, 60% und Temperatur gleich –18°C, –10°C, 0°C, 15°C und 30°C vorgesehen sein. Dies ergibt 25 Messwertgruppen mit den Variablen Temperatur, Ruhespannung U00 und Innenwiderstand Ri für jeden Batterietyp.

In einem Schritt d) werden dann die Messwerte Temperatur T, Ruhespannung U00 und Innenwiderstand Ri nach dem Kennfeld unter Fahrzeugbedingungen ermittelt, wie dies später auch im Betrieb zur Klassifizierung der Speicherbatterie erfolgen soll.

Im Schritt e) werden dann Regressionsgleichungen für unterschiedliche Batteriearten, z. B. für die Batterieart Nassbatterie und für die Batterieart Vliesbatterie, unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen der Kennwerte miteinander und des nicht linearen Verhaltens der Kenngrößen aufgestellt. Dabei kann für die Regressionsgleichungen auch eine Anzahl N nur zu erfassender Zustandsgrößen Temperatur Tn, Ruhespannung U00 und Innenwiderstand Ri vorgegeben werden.

So wird z. B. für die Nennkapazität CNenn einer Nass-Batterie eine Funktion in Abhängigkeit der Batterietemperatur T, der Ruhespannung U00, des Innenwiderstands Ri, des Produkts aus Ruhespannung U00 und dem Quadrat des Innenwiderstands Ri etc. vorgegeben. CNenn (Nass) = F(T, U00, Ri, U00·Ri2, ...)

Für die Nennkapazität CNenn einer Vlies-Batterie wird als Regressionsgleichung beispielsweise eine Funktion in Abhängigkeit von der Temperatur T, der Ruhespannung U00, des Innenwiderstands Ri, des Produkts aus Ruhespannung U00, Innenwiderstand Ri und Temperatur T, dem Quadrat der Ruhespannung U00 2, etc. vorgegeben: CNenn (Vlies) = F(T, U00, Ri, U00·Ri, U002, ...).

In einem Schritt f) werden dann beiden Regressionsgleichungen CNenn (Nassbatterie = F (...)) und CNenn (Vlies) = F (...)) in einem Datenspeicher einer Klassifizierungseinheit mit Recheneinheit hinterlegt.

Die Klassifizierung einer Speicherbatterie erfolgt dann im Schritt g) vorzugsweise, wenn erkannt wurde, dass eine Speicherbatterie in einem Fahrzeug eingesetzt worden ist.

Die 4 lässt ein Flussdiagramm des Verfahrens zur Klassifizierung einer a priori unbekannten Speicherbatterie erkennen.

Im Schritt h) wird zunächst erkannt, dass eine Speicherbatterie in das Fahrzeug eingebaut oder gewechselt worden ist. Dann erfolgt im Schritt j) eine Ermittlung der Zustandsgrößen, beispielsweise der Batterietemperatur T, der Ruhespannung U00 und des Innenwiderstandes Ri im Betrieb für unterschiedliche Betriebszustände. Auslöser der Ermittlung der Zustandsgrößen kann beispielsweise ein Motorstart (Schritt i) sein.

Aus den für die unterschiedlichen Betriebszustände ermittelten Mehrzahl N von Zustandsgrößen T, U00 und Ri wird dann im Schritt k) die Nennkapazität CNenn mit den beiden für die Batteriearten Nass- und Vliesbatterie hinterlegten Regressionsgleichungen berechnet.

Zur Klassifizierung einer unbekannten Speicherbatterie reichen zwei vorläufige Nennkapazitätswerte CNenn einmal für die Batterieart Nassbatterie und einmal für die Batterieart Vliesbatterie nicht aus. Es ist vielmehr erforderlich, dass mehrere Nennkapazitätswerte CNenn bei unterschiedlichen Temperaturen T und Ladezuständen SOC ermittelt werden. Nach genügend berechneten Nennkapazitätswerten CNenn werden zwei Verteilungsformen einerseits für die Batterieart Nassbatterie und andererseits für die Batterieart Vliesbatterie gewonnen, für die charakteristische Werte berechnet werden können. Die für die beiden Batteriearten Nass- und Vliesbatterie mit den Regressionsgleichungen berechnete Folge von Kenngrößen CNenn (Nass) und CNenn (Vlies) wird im Schritt l) abgespeichert, beispielsweise in einer Tabelle m) hinterlegt.

In einem Schritt n) erfolgt dann eine statistische Bewertung der jeweiligen Folgen von Kenngrößen getrennt für jede Bauart, d. h. die Ergebnisse der unterschiedlichen Regressionsgleichung. Dabei werden die Mittelwerte Mw sowie die Standardabweichung StDev der beiden Verteilungen der Nennkapazitätswerte CNenn berechnet.

In einem Schritt o) wird dann überprüft, welche Folge von Nennkapazitätswerten CNenn die geringere Standardweichung hat. Die Batterieart Nass- oder Vliesbatterie der unbekannten Speicherbatterie entspricht dann der Batterieart, die der Regressionsgleichung für diese Folge von Nennkapazitätswerten CNenn zugrunde liegt. D. h., dass die kleinere Standardabweichung bzw. Varianz auf die Technologie der Speicherbatterie verweist.

Aus dieser Folge von Kenngrößen CNenn wird dann der Mittelwert der Folge von Kenngrößen bestimmt, d. h. der Mittelwert der berechneten Nennkapazitäten CNenn. Dieser Mittelwert ist dann ein Maß für die Nennkapazität CNenn der Speicherbatterie, die in Abhängigkeit von dem im Schritt a) festgelegten Batteriegruppen, die unterschieden werden können, abgeleitet wird. Durch Auf- und Abrunden des berechneten Mittelwertes auf die als möglich vorgegebenen Nennkapazitätswerte kann die tatsächliche Nennkapazität der Speicherbatterie bestimmt werden.

Das Ergebnis der Klassifizierung kann im Folgenden für die Batterieüberwachung genutzt werden und beispielsweise als Variable in an sich bekannten Verfahren zur Ladezustandsbestimmung oder ähnliches eingesetzt werden.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • - DE 10232251 A1 [0003]
  • - DE 10240329 A1 [0003]
  • - DE 10236958 A1 [0003]
  • - US 2006-0250109 A1 [0004]


Anspruch[de]
Verfahren zur Klassifizierung einer Speicherbatterie, gekennzeichnet durch

– Erfassen einer Mehrzahl von Zustandgrößen der Speicherbatterie für voneinander unterschiedliche Betriebszustände;

– Ermitteln mindestens einer Folge von Kenngrößen in Abhängigkeit von den für die unterschiedlichen Betriebszustände erfassten Zustandsgrößen und

– Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus der ermittelten mindestens einen Folge von Kenngrößen.
Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch Ableiten der Kapazität der Speicherbatterie zur Klassifizierung. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Kapazität die Nennkapazität betrachtet wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch Ableiten der Bauart der Speicherbatterie zur Klassifizierung. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Bauart Speicherbatterien mit festgelegten Elektrolyten, mit gelartigen Elektrolyten und mit flüssigen Elektrolyten in Abhängigkeit der mindestens einen Folge von Kenngrößen voneinander unterschieden werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Ermitteln jeweils einer Folge von Kenngrößen für jede mögliche Bauart durch Berechnung von für jede mögliche Bauart jeweils vorgegeben Regressionsgleichungen mit den erfassten Zustandsgrößen als Variablen und Bewertung der jeweiligen Folge von Kenngrößen zur Bestimmung des Typs der Speicherbatterien einschließlich der Bauart. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Bestimmen der statistischen Verteilung einer jeweiligen Folge von Kenngrößen und Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus einem Vergleich der statistischen Verteilung von mindestens zwei Folgen von Kenngrößen. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die für jede klassifizierbare Bauart eine bauartspezifische Ermittlungsvorschrift zur Bestimmung der Kenngrößen aus Zustandsgrößen vorgegeben ist und die Folge von Kenngrößen mit geringster statistischer Verteilung aufgrund der bauartspezifischen Ermittlungsvorschrift die Bauart der Speicherbatterie kennzeichnet. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die statistische Verteilung die Standardabweichung, Varianz, Streuung oder Range einer jeweiligen Folge von Kenngrößen ist. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Berechnung einer charakteristischen Größe der Verteilung, beispielsweise des Mittelwertes, für mindestens eine Folge von Kenngrößen, bevorzugt für die Folge mit geringster statistischer Verteilung, und Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus der charakteristischen Verteilungsgröße. Verfahren nach Anspruch 10, gekennzeichnet durch Ableiten der Kapazität einer Speicherbatterie aus dem Mittelwert einer ausgewählten Folge von Kenngrößen. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass als Kapazität die Nennkapazität betrachtet wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Erfassen mindestens von Batterietemperatur, Ruhespannung und/oder Innenwiderstand der Speicherbatterie als Zustandsgrößen. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Ableiten des Kaltstartstroms zur Klassifizierung. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Erfassen der Zustandsgrößen für unterschiedliche Ladezustände der Speicherbatterie. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Zustandsgrößen für unterschiedliche Temperaturen der Speicherbatterie oder der Speicherbatterieumgebung. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Berücksichtigen des Ergebnisses der automatischen Klassifizierung bei einer Bestimmung des Betriebszustandes, beispielsweise des Ladezustandes, der Speicherbatterie. Klassifizierungseinheit zur Klassifizierung einer Speicherbatterie mit Sensoren zur Erfassung einer Mehrzahl von Zustandsgrößen der Speicherbatterie für voneinander unterschiedliche Betriebszustände und mit einer Recheneinheit zur Ermittlung mindestens einer Folge von Kenngrößen in Abhängigkeit von den für die unterschiedlichen Betriebszustände erfassten Zustandsgrößen und Ableiten des Typs der Speicherbatterie aus der ermittelten mindestens einen Folge von Kenngrößen. Klassifizierungseinheit nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Recheneinheit zur Ausführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 17 eingerichtet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com