PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE06844078T1 19.02.2009
EP-Veröffentlichungsnummer 0001986913
Titel HUBSCHRAUBERROTORARM UND HERSTELLUNGSVERFAHREN DAFÜR
Anmelder Bell Helicopter Textron, Inc., Fort Worth, Tex., US
Erfinder Baskin, Bryan K., Arlington, Tex., US
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 24.02.2006
EP-Aktenzeichen 068440783
WO-Anmeldetag 24.02.2006
PCT-Aktenzeichen PCT/US2006/006628
WO-Veröffentlichungsnummer 2007106064
WO-Veröffentlichungsdatum 20.09.2007
EP-Offenlegungsdatum 05.11.2008
Veröffentlichungstag der Übersetzung europäischer Ansprüche 19.02.2009
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.02.2009
IPC-Hauptklasse B64C 27/12  (2006.01)  A,  F,  I,  20081007,  B,  H,  EP


Anspruch[de]
Ein Rotorsattel für einen Helikopter, der folgendes umfasst:

einen Aufnahmebereich für ein Blatt;

einen Aufnahmebereich für einen Mast;

einen Zwischenbereich, der sich zwischen dem Aufnahmebereich für ein Blatt und dem Aufnahmebereich für den Mast erstreckt, wobei der Zwischenbereich, der Aufnahmebereich für ein Blatt und der Aufnahmebereich für den Mast eine optionale innere Kante festlegen, so dass die innere Kante, insofern vorhanden, eine Öffnung definiert; und

eine periphere, äußere Kante, die sich um den Aufnahmebereich eines Blatts, den Zwischenbereich und den Aufnahmebereich für den Mast erstreckt;

wobei mindestens eine der äußeren oder der inneren Kante, insofern vorhanden, einen Bereich von reduzierter Dicke umfasst, der eine kleinere Dicke aufweist, als die eines angrenzenden Bereichs des Rotorsattels.
Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke eine Dicke aufweist, die kleiner ist als die Dicke eines unmittelbar angrenzenden Bereichs des Rotorsattels. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke einen Querschnitt in Form eines Dreiecks, mit einer parallel zu seiner Basis abgeschnittenen Ecke, aufweist. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke folgendes umfasst:

eine erste sich verjüngende Oberfläche;

eine zweite sich verjüngende Oberfläche; und

eine Kante, die sich flächig zwischen der ersten sich verjüngenden Oberfläche und der zweiten sich verjüngenden Oberfläche erstreckt.
Der Rotorsattel nach Anspruch 4, wobei mindestens eine der ersten und der zweiten sich verjüngenden Oberfläche eine Verjüngung von ungefähr 30 Grad aufweist. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke folgendes umfasst:

eine erste sich verjüngende Oberfläche; und

eine zweite sich verjüngende Oberfläche, die sich zur ersten sich verjüngenden Oberfläche hin erstreckt.
Der Rotorsattel nach Anspruch 6, wobei mindestens eine der sich verjüngenden ersten und zweiten Oberfläche eine Verjüngung von ungefähr 30 Grad aufweist. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke einen Radius aufweist Der Rotorsattel nach Anspruch 8, wobei der Radius der Dicke des Rotorsattels entspricht der an den Bereich von reduzierter Dicke angrenzt. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke folgendes umfasst:

eine erste umrandete Oberfläche;

eine zweite umrandete Oberfläche; und

eine Kante, die sich flächig zwischen der ersten umrandeten Oberfläche und der zweiten umrandeten Oberfläche erstreckt.
Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei sowohl die äußere als auch die innere Kante Bereiche von reduzierter Dicke aufweisen, deren Dicke kleiner ist als die von Bereichen des Rotorsattels, der an die Bereiche von reduzierter Dicke angrenzt. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei sich der Bereich von reduzierter Dicke im Wesentlichen entlang der gesamten äußeren Kante erstreckt. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei sich der Bereich von reduzierter Dicke im Wesentlichen entlang der gesamten inneren Kante erstreckt. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, wobei der Bereich von reduzierter Dicke in einem Gebiet von hoher interlaminarer Scherdehnung angeordnet ist, wenn sich der Rotorsattel im Betrieb befindet. Der Rotorsattel nach Anspruch 1, welcher folgendes umfasst:

einen zweiten Aufnahmebereich für ein Blatt;

wobei sich der Zwischenbereich zwischen dem Aufnahmebereich für den Mast und den Aufnahmebereichen für ein Blatt erstreckt; und

wobei sich die äußere Kante über die Aufnahmebereiche der Blätter, den Zwischenbereich und den Aufnahmebereich für den Mast erstreckt.
Ein Rotorsattel für einen Helikopter, welcher folgendes umfasst:

ein Paar voneinander getrennter, longitudinaler Seitenbereiche, die jeweils ein Ende aufweisen;

einen zentralen, querverlaufenden Bereich, der die Seitenbereiche miteinander verbindet; und

ein Paar von Außenbereichen, die die Enden der Seitenbereiche miteinander verbinden;

wobei die Seitenbereiche, der zentrale Bereich und die Endbereiche eine äußere Kante und eine innere Kante definieren, sodass die innere Kante eine Öffnung definiert; und

wobei eine der äußeren und der inneren Kante einen Bereich von reduzierter Dicke umfasst, der eine Dicke aufweist, die kleiner als die Dicke eines angrenzenden Bereichs des Rotorsattels ist.
Eine Rotorsattelanordnung, welche folgendes umfasst:

eine Vielzahl von Rotorsätteln, die relativ zueinander feststehend angeordnet sind,

wobei mindestens einer der Vielzahl von Rotorsätteln folgendes enthält:

einen Aufnahmebereich für ein Blatt;

einen Aufnahmebereich für einen Mast;

einen Zwischenbereich, der sich zwischen dem Aufnahmebereich für ein Blatt und dem Aufnahmebereich für den Mast erstreckt, wobei der Zwischenbereich, der Aufnahmebereich für ein Blatt und der Aufnahmebereich für den Mast eine optionale innere Kante definieren, so dass die innere Kante, insofern vorhanden, eine Öffnung definiert,

und eine periphere äußere Kante, die sich über den Aufnahmebereich für ein Blatt, den Zwischenbereich und den Aufnahmebereich für den Mast erstreckt;

wobei zumindest eine der äußeren und der inneren Kante, insofern vorhanden, einen Bereich von reduzierter Dicke aufweist, die kleiner ist als die Dicke eines angrenzenden Bereichs des Rotorsattels.
Ein Verfahren zur Fertigung eines Rotorsattels, welches die folgenden Schritte umfasst:

Bereitstellen eines Rotorsattels, welcher eine Kante aufweist, die im Wesentlichen die gleiche Dicke wie ein angrenzender Bereich des Rotorsattels aufweist; und

Reduzieren der Dicke von zumindest einem Bereich einer Kante des Rotorsattels.
Das Verfahren nach Anspruch 18, wobei der Schritt des Reduzierens der Dicke durch einen Span-Prozess ausgeführt wird. Ein Verfahren zur Fertigung eines Rotorsattels, welcher die folgenden Schritte umfasst:

Bestimmen eines Bereichs des Rotorsattels, der im Betrieb große interlaminare Scherdehnungen erfährt; und

Reduzieren der Dicke einer Kante des Rotorsattels nahe dem Bereich des Rotorsattels, der im Betrieb große interlaminare Scherdehnungen erfährt.
Das Verfahren nach Anspruch 20, wobei der Schritt zum Bestimmen eines Bereichs durch eine Computersimulation durchgeführt wird. Das Verfahren nach Anspruch 20, wobei der Schritt zum Bestimmen eines Bereichs durch eine Analyse des Rotorsattels nach einem Flug durchgeführt wird. Das Verfahren nach Anspruch 20, wobei der Schritt zum Bestimmen eines Bereichs durch einen „off-vehicle"-Test durchgeführt wird. Das Verfahren nach Anspruch 20, wobei der Schritt zum Reduzieren der Dicke durch Formpressen durchgeführt wird. Das Verfahren nach Anspruch 20, wobei der Schritt zum Reduzieren der Dicke durch Spanen durchgeführt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com