PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10039902B4 28.04.2011
Titel Verfahren zur Frequenz- und Zeit-Synchronisation eines Empfängers
Anmelder Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, 81671 München, DE
Erfinder Bott, Rainer, 82346 Andechs, DE;
Pensel, Karlheinz, Dr., 85354 Freising, DE;
Korobkov, Dimitri, Prof. Dr.-Ing., 60322 Frankfurt, DE
Vertreter Mitscherlich & Partner, Patent- und Rechtsanwälte, 80331 München
DE-Anmeldedatum 16.08.2000
DE-Aktenzeichen 10039902
Offenlegungstag 03.07.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 28.04.2011
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.04.2011
IPC-Hauptklasse H04B 1/713  (2011.01)  A,  F,  I,  20110203,  B,  H,  DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Frequenz- und Zeit-Synchronisation eines Empfängers für den Empfang von OFDM-Signalen, die nach dem Frequenzsprungverfahren in sprunghaft wechselnden Sendefrequenz-Abschnitten (Hops) übertragen werden.

Zur Datenübertragung finden in der modernen Digitaltechnik sogenannte Orthogonal Frequency Division and Multiplexing(OFDM)-Systeme Anwendung. Bei diesem Prinzip wird der digitale Datenstrom vor der Aussendung durch sogenanntes Mapping in komplexwertige Symbole umgewandelt und in eine Vielzahl von Teilsignalen aufgespalten, von denen jedes auf einem gesonderten Träger getrennt übertragen wird. Beim sogenannten DVB-T-(Digital Video Broadcasting)-System werden beispielsweise 1.705 bzw. 6.817 solche Einzelträger benutzt. Im Empfänger werden diese Teilinformationen wieder zu einer Gesamtinformation des senderseitigen digitalen Datenstromes zusammengefaßt. Dieses OFDM-System ist bekannt und wird beispielsweise näher beschrieben in HERMANN ROHLING, THOMAS MAY, KARSTEN BRÜNINGHAUS und RAINER GRÜNHEID, Broad-Band OFDM Radio Transmission for Multimedia Applications, Proceedings of the IEEE, Bd. 87, Nr. 10, Oktober 1999, S. 1778 ff.

In der modernen Übertragungstechnik über Funkkanäle wird zur Kompensation von Fading-Einbrüchen im Kanal oftmals ein sogenanntes Frequenzsprungverfahren (Frequency Hopping) angewendet, bei dem in sprunghaft wechselnden Sendefrequenz-Abschnitten (Hops) von beispielsweise nur 5 ms Dauer die Nutzinformation übertragen wird.

Wenn diese beiden an sich bekannten Systeme kombiniert angewendet werden und OFDM-Signale nach dem Frequenzsprungverfahren über Funkkanäle übertragen werden, muß dafür gesorgt werden, daß der Empfänger exakt bezüglich Frequenz und Zeit auf die in den einzelnen Hops übertragenen OFDM-Blöcke synchronisiert ist. Durch Bewegung von Sender und/oder Empfänger bzw. durch Unterschiede in der Frequenz von Sender und Empfänger können Doppler- und Frequenzverschiebungen der einzelnen Träger des OFDM-Signals entstehen, die aufgrund der Frequenzagilität nicht konstant sind, sondern sich auf jedem der aufeinanderfolgenden Frequenzabschnitte entsprechend der Bewegungsgeschwindigkeit bzw. der Übertragungsfrequenz auf dem jeweiligen Frequenzabschnitt ändern. Es ist daher erforderlich, daß in jedem der einzelnen aufeinanderfolgenden Sendefrequenz-Abschnitten der Empfänger exakt auf die einzelnen Träger des OFDM-Signals bezüglich Frequenz synchronisiert ist.

Außerdem ist darauf zu achten, daß der Empfänger auch bezüglich Zeit exakt auf den Beginn der OFDM-Signalpakete (OFDM-Blöcke) synchronisiert ist. Durch Laufzeitunterschiede beispielsweise in Abhängigkeit von der Entfernung zwischen Sender und Empfänger treffen diese OFDM-Blöcke nicht immer zur selben Sollzeit am Empfänger ein.

Es ist daher Aufgabe der Erfindung, für einen Empfänger zum Empfang von OFDM-Signalen, die nach dem Frequenzsprungverfahren übertragen werden, ein Verfahren aufzuzeigen, mit dem ohne spezielle Synchronisationssequenzen des Signals, dieser Empfänger auf das OFDM-Signal in jedem Frequenzabschnitt (Hop) sowohl bezüglich Frequenz als auch bezüglich Zeit synchronisiert werden kann.

Diese Aufgabe wird ausgehend von einem Verfahren laut Oberbegriff des Hauptanspruches durch dessen kennzeichnende Merkmale gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Gemäß der Erfindung wird in jedem Frequenzabschnitt in einer zweidimensionalen Suchphase vor der eigentlichen Demodulation und Decodierung des OFDM-Signals im Empfänger – basierend auf einer Auswertung der Qualität des empfangenen OFDM-Signals bezüglich Frequenz und Zeit – das optimale Qualitätskriterium hierfür ermittelt und dann der Empfänger auf dieses so ermittelte optimale Qualitätskriterium synchronisiert.

Die Erfindung wird im folgenden anhand schematischer Zeichnungen an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert.

1 zeigt das Prinzipschaltbild eines Hochfrequenzempfängers zum Empfang von OFDM-Signalen, die nach dem Frequenzsprungverfahren übertragen werden. Das in üblicher Weise durch einen analogen Hochfrequenzempfangsteil E in sprunghaft wechselnden Sendefrequenzabschnitten empfangene OFDM-Signal wird in einem Analog/Digital-Wandler A/D digitalisiert und in einem Speicher S zwischengespeichert. Der Empfangsteil E ist in üblicher Weise als Frequenzsprungempfänger ausgebildet, er kennt das Frequenzsprungschema des Senders und schaltet automatisch beispielsweise im Rhythmus von z. B. 5 ms zwischen den einzelnen Frequenzen um. Zur digitalen Signalverarbeitung des OFDM-Signals ist eine zweidimensionale Frequenz- und Zeit-Sucheinrichtung Z vorgesehen, mittels welcher während einer Suchphase beispielsweise während eines einzigen Sendefrequenzabschnittes für jeden Abtastwert des A/D-Wandlers in einem vorbestimmten Frequenzbereich f1 bis f2, in welchem der nominelle Frequenzwert f0 des Empfängers liegt, das frequenzmäßige Qualitätskriterium des empfangenen OFDM-Signals bestimmt wird. Gemäß 2 bildet also der Frequenz-Suchbereich zwischen f1 und f2 die eine Dimension des zweidimensionalen Suchbereiches. Die andere Dimension dieses Suchbereiches bildet ein Zeit-Suchbereich zwischen &tgr;1 und &tgr;2 mit dem nominellen Zeitbeginn &tgr;0 des OFDM-Signals. In diesem zweidimensionalen Frequenz-Zeit-Suchbereich f1 bis f2 bzw. &tgr;1 bis &tgr;2 wird nun für jeden Punkt jeweils das Qualitätskriterium des empfangenen OFDM-Signals bestimmt. Die Schrittweite, mit der der Frequenzbereich f1 bis f2 abgesucht wird, ist abhängig von der Art des OFDM-Signals und dem zu erwartenden maximalen Unterschied zwischen nomineller Frequenzlage f0 und tatsächlicher Frequenzlage fx des Signals. Die Schrittweite in der Zeitachse ist bestimmt durch die Abtastrate des A/D-Wandlers, die Schrittweite kann ein Vielfaches eines Abtastwertes betragen. In 2 ist der gesamte Suchbereich schraffiert dargestellt.

Das Qualitätskriterium des OFDM-Signals während des Suchlaufes wird vorzugsweise durch eine Maximum-Likelihood-Schätzung bestimmt, indem für jeden Punkt dieses Frequenz-Zeit-Suchbereiches das OFDM-Signal demoduliert und anschließend in einem Maximum-Likelihood-Decoder D ausgewertet wird. Hierbei wird vorausgesetzt, daß der verwendete Code des OFDM-Signals so beschaffen ist, daß der ML-Decoder für jeden Sendefrequenz-Abschnitt (Hop) eine vollständige Decodierung durchführen kann. Vorzugsweise werden auf einem Hop terminierende Codes benutzt, beispielsweise ein BCH-Code oder vorzugsweise auch sogenannte Woven Codes mit einem äußeren und einem damit verketteten inneren Faltungscode, wie sie beispielsweise beschrieben sind in Host, S. Johannesson, R. und Zyablov, V.: ”A First encounter with binary woven convolutional codes”, In. Proc. International Symposium an Communication Theory and Application, Lake District, UK, Juli 1997 bzw. Host, S.: On Woven Convolutional Codes. Ph. D. Thesis, Lund University, 1999. ISBN 91-7167-016-5, http:/www.it.lth.se/stefanh/thesis/. Solche ML-Decoder haben bei ihrer Ausbildung als sogenannte soft Output-Decoder die Eigenschaft, daß sie als Ergebnis der Decodierung neben den decodierten Bits auch ein Qualitätskriterium liefern. Dieses Qualitätskriterium ist bei einem ML-Decoder im allgemeinen die sogenannte Distanz zwischen dem Eingangssignal des Decoders und dem decodierten Ausgangssignal des Decoders, meist in Form der euklidischen Distanz. Auch sogenannte APP-Decoder sind für diesen Zweck geeignet, sie liefern als Qualitätskriterium der empfangenen OFDM-Signale die a posteriori-Wahrscheinlichkeit, ein Qualitätskriterium, das ebenfalls für den erfindungsgemäßen Zweck geeignet ist.

Nach Ermittlung der Qualitätskriterien für jeden einzelnen Punkt des Suchbereiches wird daraus der Punkt mit dem optimalen Qualitätskriterium der Frequenz fx sowie der Zeit &tgr;x ermittelt, wie dies in 2 für das momentan empfangene OFDM-Signal schematisch angedeutet ist. Es ist dann nur noch erforderlich, daß der Empfänger diese Frequenzdifferenz zwischen fx und f0 ausgleicht und das zwischengespeicherte OFDM-Signal beginnend mit &tgr;x weiter verarbeitet. Dazu wird das zwischengespeicherte OFDM-Signal im Zeitbereich mit einer komplexen Schwingung multipliziert, die gebildet wird aus der Differenz der nominellen Frequenz f0 und der Frequenz fx für optimales Qualitätskriterium. In der Zeitfensterselektion F des Empfangskanals werden beginnend mit &tgr;x die Abtastwerte des eigentlichen Orthogonalitätsintervalls des empfangenen OFDM-Signals in einer digitalen Auswerteinrichtung A demoduliert und decodiert.

Der Suchbereich muß so gewählt werden, daß der Empfänger den Hop des Senders korrekt empfangen kann. Nach Abschluß eines ersten Suchlaufes ist zwar die Frequenz und Zeit ungefähr bekannt und der Empfänger synchronisiert, aufgrund von Ausbreitungsbedingungen sowie Bewegungen des Senders und/oder des Empfängers ergeben sich jedoch langsame Driften und Fluktationen, die ebenfalls kompensiert werden müssen. Da die Lage des OFDM-Signals ungefähr bekannt ist, muß nach dem ersten Suchlauf während der anschließenden üblichen Nachführphase des Signals für jeden Hop nicht mehr der gesamte Suchbereich wie beim vorhergehenden Suchvorgang abgesucht werden, es genügt vielmehr, nur in der Umgebung der vorab ermittelten optimalen Werte zu suchen und mit Hilfe des Decoders wiederum das Optimum zu bestimmen und damit dann den Empfänger nachzuführen. Da das Optimum sich langsam ändern kann, wird während dieser Nachführphase der aufgrund des optimalen Qualitätskriteriums ermittelte Frequenz- und Zeitwert fx bzw. &tgr;x über ein adaptives Filter nachgeführt, wobei vorzugsweise ein sogenanntes Kalman-Filter eingesetzt wird.

Zur Unterstützung des Suchvorgangs kann im OFDM-Signal eine spezielle Synchronisationssequenz vorgesehen sein, z. B. in Form eines speziellen Bitmusters, das während eines Hops für den Suchvorgang ausgesendet wird, so daß dem Empfänger zusätzlich zum Qualitätskriterium auch noch durch Vergleich des Bitmusters ein weiteres Synchronisationskriterium zur Verfügung steht.

Anstelle des Maximum-likelihood-Kriteriums des Decoders kann in diesem Fall auch ein direkter Maximum-Likelihood-Vergleich zwischen gesendetem und empfangenen Signal durchgeführt werden, da das Sendesignal im Empfänger ja bekannt ist. Diese Symchronisaitonsequenz kann sowohl zu Beginn der Aussendung gesendet werden als auch periodisch während der laufenden Aussendung.

Das empfangene und zwischengespeicherte OFDM-Signal wird im allgemeinen im Übertragungskanal mehr oder weniger stark verzerrt. Diese Verzerrungen können Auswirkungen auf die zweidimensionale Suche haben, d. h. durch eine solche Verzerrung kann das Optimum des Qualitätskriteriums verschoben werden. Es ist daher vorteilhaft, das Signal vor der zweidimensionalen Suchauswertung zu entzerren. Dazu sind die Entzerrer R gemäß 1 vorgesehen, die den ML-Decodern vorgeschaltet sind und die Signale für jeden Punkt des Suchbereiches entsprechend entzerren. Eine Möglichkeit der Entzerrung besteht darin, daß hierzu die mit dem OFDM-Signal übertragenen Pilottöne ausgewertet werden, die im allgemeinen zur Phasensynchronisation benutzt werden und gemäß der Erfindung zusätzlich für die Entzerrung eingesetzt werden können. Aufgrund der bekannten Phasenlagen dieser Pilottöne zueinander sowie deren bekannten Amplituden können die statischen Kanalverzerrungen in bekannter Weise ermittelt werden. Der Entzerrer R erhält damit Kenntnis über den Phasen- und Amplitudengang des Übertragungskanals zwischen Sender und Empfänger und kann das OFDM-Signal entsprechend entzerren. Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, daß jeder OFDM-Träger mit einem komplexen Wert multipliziert wird, der dem Amplituden- und Phasengang des Übertragungskanals entspricht. Wenn die OFDM-Träger nur mittels Phasen- oder Frequenzmodulation moduliert sind, genügt eine Multiplikation mit einem Phasenwert, der als Ergebnis der Schätzung des Phasengangs des Übertragungskanals erhalten wird. Wird der Träger jedoch amplitudenmoduliert, so muß mit dem Inversen des geschätzten Amplitudenganges multipliziert werden (Division). Bei kombinierter Amplituden- und Phasenmodulation, wie dies beispielsweise für höherwertige QAM-Modulationen der Fall ist, muß der betroffene Träger durch den komplexen geschätzten Wert der Übertragungsfunktion des Übertragungskanals bei der Trägerfrequenz dividiert werden.

Bei dieser Entzerrung mit Hilfe der Pilottöne wird nicht die Information des gesamten OFDM-Signals ausgenutzt. Da nach der ersten Schätzung und Decodierung des OFDM-Signals die decodierte übertragene Nutzinformation und damit auch infolge der Kenntnis des verwendeten Codes die Prüfinformation des OFDM-Signals im Empfänger vorliegt, kann durch Wiedercodierung eine zuverlässigere Information über die Qualität erhalten werden. Das wiedercodierte Daten-Signal kann nun wieder zu einem OFDM-Signal moduliert werden und es wird wieder eine Distanz zwischen dem regenerierten Signal sowie dem ursprünglich empfangenen Signal ermittelt und diese Distanz ist dann direkt ein Maß für den Amplituden- und Phasengang des Übertragungskanals und kann in einer zweiten Schätzung anstelle der Kanalinformation, die über die Pilottöne erhalten wurde, für die Kanalschätzung verwendet werden. Dies ist besonders vorteilhaft in der Nachführphase des Empfängers. Mit dieser zweifachen Entzerrung, Demodulation und Decodierung wird die Störsicherheit wesentlich erhöht.

Das erfindungsgemäße Verfahren gestattet eine vollständige Synchronisation des Empfängers bereits nach einem einzigen Sendefrequenzabschnitt (Hop). Der zweidimensionale Suchvorgang für die Ermittlung des optimalen Qualitätskriteriums einschließlich Entzerrung kann gemäß 1 parallel in mehreren entsprechenden Auswertzweigen erfolgen, auch eine serielle Auswertung nacheinander für die einzelnen Punkte des Suchbereiches ist denkbar.

Anstelle der oben beschriebenen zweidimensionalen Suche kann bei im Empfänger bekannter und konstanter Empfangsfrequenz auch nur in Zeitrichtung gesucht werden. Ist die zeitliche Synchronisation im empfänger bekannt und konstant, so genügt eine Suche im Frequenzbereich.


Anspruch[de]
Verfahren zur Frequenz- und Zeit-Synchronisation eines Empfängers für den Empfang von Orthogonal Frequency Division and Multiplexing(OFDM)-Signalen, die nach dem Frequenzsprungverfahren in sprunghaft wechselnden Frequenzabschnitten übertragen werden,

dadurch gekennzeichnet,

dass während eines jeden Frequenzabschnittes das Empfangssignal schrittweise in einem Frequenz-Suchbereich (f1 bis f2), in welchem auch die nominelle Frequenz (f0) des OFDM-Signals liegt, und schrittweise in einem Zeit-Suchbereich (&tgr;1 bis &tgr;2), in welchem auch der nominelle Anfang (&tgr;0) des OFDM-Signals liegt, abgesucht wird, und für jeden Punkt des dadurch in Frequenz- und Zeit-Richtung entstehenden zweidimensionalen Rasters ein zumindest frequenzmäßiges Qualitätskriterium des OFDM-Signals bestimmt wird,

dass aus den an den Rasterpunkten bestimmten Qualitätskriterien dann der Rasterpunkt mit dem besten Qualitätskriterium ermittelt wird,

dass dann die Differenz zwischen der nominellen Frequenz (f0) und dem Frequenzwert (fx), welcher dem ermittelten besten Qualitätskriterium entspricht, bestimmt und mit dieser Differenz die Frequenzablage des OFDM-Signals gegenüber der nominellen Frequenz (f0) korrigiert wird und so das empfangene Signal frequenzmäßig synchronisiert wird,

und dass schließlich beginnend mit dem Zeitwert (&tgr;x), welcher dem ermittelten Rasterpunkt mit dem besten Qualitätskriterium entspricht, das OFDM-Signal demoduliert und decodiert wird.
Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Qualitätskriterium durch eine Maximum-Likelihood-Schätzung mittels eines Maximum-Likelihood-Decoders bestimmt wird. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Qualitätskriterium die Distanz zwischen dem OFDM-Signal am Eingang und dem OFDM-Signal am Ausgang des Maximum-Likelihood-Decoders bestimmt wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Qualitätskriterium durch die a posteriori-Wahrscheinlichkeits-Schätzung mittels eines a posteriori probability (APP)-Decoders bestimmt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Codierung des OFDM-Signals so gewählt ist und zur Ermittlung des Qualitätskriteriums ein derartiger Decoder benutzt wird, dass der Decoder für jeden frequenzabschnitt eine vollständige Decodierung durchführt. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Codierung des OFDM-Signals auf die Länge des Frequenzabschnitts terminiert ist. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das OFDM-Signal nach einem Woven Code bestehend aus der Verkettung eines äußeren und eines inneren Faltungscodes codiert ist. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Frequenz-Synchronisierung das OFDM-Signal mit einer komplexen Schwingung multipliziert wird, die der Differenz zwischen dem nominellen Frequenzwert (f0) und dem über das beste Qualitätskriterium ermittelten Frequenzwert (fx) entspricht. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Synchronisation des Empfängers zu Beginn einer Sendung oder periodisch oder aperiodisch während der Sendung vom Sender während eines Frequenzabschnittes eine Synchronisationssequenz in Form eines speziellen Bitmusters ausgesendet wird und damit das beste Qualitätskriterium ermittelt wird. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Qualitätskriterium durch einen Maximum-Likelihood-Vergleich zwischen gesendetem und empfangenem Signal ermittelt wird ohne Verwendung eines Decoders. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor der Ermittlung des besten Qualitätskriteriums mit Hilfe der im OFDM-Signal übertragenen Pilottöne die Übertragungsfunktion des Übertragungskanals für jeden Träger des OFDM-Signals geschätzt und in Abhängigkeit davon das OFDM-Signal entzerrt wird. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass nach der Ermittlung des besten Qualitätskriteriums aufgrund des durch Schätzung der Übertragungsfunktion entzerrten OFDM-Signals das OFDM-Signal demoduliert und decodiert wird und mit Hilfe dieses decodierten OFDM-Signals anschließend eine weitere Kanalschätzung und Entzerrung, Demodulation und Decodierung des OFDM-Signals durchgeführt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass nach der ersten Synchronisation des Empfängers in der Nachführphase die zweidimensionale Suche nach dem besten Qualitätskriterium innerhalb eines reduzierten Frequenz-Zeit-Suchbereiches wiederholt wird und die dadurch gewonnenen Frequenz- und Zeitwerte des besten Qualitätskriteriums jeweils über ein adaptives Filter zur Frequenznachführung bzw. Zeitsynchronisation zugeführt werden. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass das adaptive Filter ein Kalman-Filter ist. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass anstelle der zweidimensionalen Suche nur eine Suche entweder im Zeit- oder Frequenz-Suchbereich durchgeführt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com